Reizbarkeit, Nervosität

30.10.07 21:04 #1
Neues Thema erstellen

Oke1979 ist offline
Beiträge: 41
Seit: 04.04.06
Hallo,

ich habe das Problem, ich bin oft schnell gereizt, reagiere überschießend, weine nur wenig, auch wenn ich manchmal mich sehr traurig fühle, aber bin irgendwie so nervös, dass ich die "Pforten nicht öffnen". Ich habe einen verspannten nacken und rücken, mir ist teilweise schwindelig, habe morgens und abends gerötete augen und die haut juckt ziemlich stark am körper und im genitalbereich, ich schlafe nicht sehr gut, bzw. wache nachts meist so zwischen 1 und 3 Uhr auf, habe leicht erhöhten Blutdruck. Sehe teilweise verschwommen, vor allem abends, ist aber vom neurologen abgeklärt worden und alles klar. Habe oft kalte füße und hände und leichten tremor in den händen. Meine Blutwerte wurden untersucht, Harnsäurewerte stark erhört, zwei Leberwerte erhöht, Cholesterin und Trigliceride erhöht.

Ich bewege mich im moment kaum, mache eigentlich viel vor dem pc, ernähre mich meist eher von fertignahrung und trinke recht gerne kaffee.

Was könnte mein Problem sein? und was könnte ich tun, um wieder ruhiger zu werden bzw. wieder meine gefühle besser unter kontrolle zu bekommen.?

LG, Oliver

Reizbarkeit, Nervosität

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Oliver,
ist bei Dir eindeutig abgeklärt worden, ob Du

- Diabetes oder das Metabolische Syndrom hast?
Nebenbei haben Patienten mit einem metabolischen Syndrom auch noch häufig eine gestörte Blutgerinnung, erhöhte Harnsäure/Gicht, Gallensteine und erhöhte Leberwerte. Die moderne Medizin sieht diese Symptome (eigentlich keine eigenständigen Krankheiten) nicht mehr losgelöst, sondern geradezu in ganzheitlicher Sicht als untrennbar miteinander verbundene funktionelle Einheit. Es gilt daher auch nicht mehr, die Symptome nur einzeln zu behandeln, sondern die gemeinsame Ursache zu bekämpfen
Naturheilkundlicher Newsletter Juli 2004)

- und ob die Schilddrüse in Ordnung ist?

Wenn zwei Leberwerte (welche und wie hoch sind sie im Vergleich zu den Normwerten) und die Harnsäure erhöht sind und die Fettwerte auch nicht stimmen, dann ist körperlich etwas durcheinander bei Dir. Die Frage stellt sich, was da nicht stimmt.
Wie sieht es bei Dir mit den Zähnen und Zahnfüllungen aus? Seit wann hast Du diese "Zustände" schon?
Ist Deine Wohnung evtl. mit E-Smog belastet durch Telefon, WLAN usw.?

Daß Du Dich kaum bewegst, fast food ißt und hauptsächlich am pc sitzt, macht es sicher nicht besser - ganz im Gegenteil. Aber das dürfte Dir bewußt sein. Daß Kaffee meistens aufputscht und damit bestimmt unruhig, weißt Du auch?

Manche Leute haben ähnliche Werte wie Du (so in etwa). Die Werte haben sich normalisiert, nachdem die Leute die intoleranten Lebensmittel gemieden haben, z.B. Laktose, aber auch Gluten und Fruktose oder Histamin.
LIbase.de - Forum: erhöhte leberwerte durch LI !? - brauche dringend erfahrungswerte

Reizbarkeit, Nervosität

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Oliver,

Leberwerte teils erhöht und Aufwachen nachts zwischen 1 und 3 Uhr und außerdem Hautjucken:
Die Leber könnte krank sein.
Sie arbeitet nachts zwischen ein und 3 Uhr am meisten und Menschen, die es mit der Leber haben, wachen dann meist auf und können dann auch schlechter schlafen.
Wenn die Leber krank ist, hat man oft Juckreiz (besonders wenn die Werte deutlich erhöht sind.
Wie hoch sind denn Deine Leberwerte und welche 2 sind denn erhöht?


Dazu hast Du einige neurologische und psychiatrische Symptome wie Schwindel, Tremor, Nervosität, Reizbarkeit, Depressionen (=Traurigkeit). Diese 5 Symptome sind ganz typisch bei einer bestimmten Leberkrankheit, nämlich dem M. Wilson (Kupferspeicherkrankheit).
Die anderen Symptome, die Du hast, passen teils auch dazu, denn diese Krankheit kann eine Vielzahl anderer Probleme nach sich ziehen, wenn sie nicht rechtzeitig diagnostiziert wird.

Ich selbst habe diese Krankheit und kenne die o. g. Symptome sehr gut.

Bei M. Wilson ist es so, dass die Leber nicht in der Lage ist, das Kupfer aus der Nahrung auszuscheiden. Folge ist, dass es zu einer Kupfervergiftung kommt. Wenn die Leber das Kupfer nicht mehr speichern kann, dann geht es über das Blut meist zuerst ins Gehirn. Das hat zur Folge, dass Du die von Dir genannten neurologischen und psychiatrischen Probleme bekommen kannst.
Hier kannst Du etwas zu dieser Krankheit lesen:
EuroWilson - Wilson's disease - > Leben mit Morbus Wilson > Leitfaden zu Morbus Wilson

.:: www.morbus-wilson.de ::.

Und Fachkliniken/Fachambulanzen findest Du hier:
www.morbus-wilson.de/klinik.html

Es gibt hier im Forum eine Rubrik über M. Wilson. Außerdem habe ich sehr viele Beiträge dazu bereits geschrieben. Mit der Suchfunktion findest Du von mir dazu auch noch viele Beiträge.

Also anhand der Beschreibungen, die Du über Deine Symptome abgibst, würde ich sagen, dass bei Dir ein starker Verdacht auf diese Krankheit besteht.

Wichtig zu wissen, ist, dass die meisten Ärzte sich mit der Krankheit nicht auskennen und Du solltest Dich daher sehr gut informieren, damit Du bei Deinem Hausarzt z. B. schon mal einige Voruntersuchungen durchsetzen kannst.
Z. B. Kupfer im Serum, Coeruloplasmin im Serum, Kupfer im 24 Stunden-Urin.
Ebenso solltest Du zu ein oder 2 erfahrenen Augenärzten gehen und den sog. Kayser-Fleischer-Ring im Auge mit der Spaltlampe ausschließen lassen.

Melde Dich rechtzeitig bei einer Fachambulanz an, Du musst mit Wartezeiten rechnen.
Ein guter Neurologe für diese Krankheit ist Prof. Hefter in Düsseldorf (s. oben Fachkliniken).

Wurde schon eine VEP-Messung beim Neurologen gemacht wegen des Sehens?
Wurde beim Augenarzt eine Gesichtsfelduntersuchung gemacht?
Wurdest Du schon auf trockene Augen beim Augenarzt untersucht?
Diese 3 Untersuchungen sollte man machen (sie sind bei mir alle auffällig, was aber nicht heißen muss, dass jeder, der die Krankheit hat, damit Probleme haben muss).

Wichtig zu wissen ist auch, dass die Krankheit sehr viele unterschiedliche Symptome machen kann und man nie alle Symptome hat, wenn man die Krankheit hat. Die einen haben mehr Zittern, die anderen mehr Sprachprobleme, andere wiederum mehr Gleichgewichtsprobleme.

Unbehandelt kann man mit der Krankheit ein Leberversagen oder eine akute Hämolyse bekommen. Beides kann lebensbedrohlich sein.
Daher rate ich Dir, diese Krankheit bei der typischen Symptomatik bald ausschließen zu lassen.

Wenn Du die Krankheit haben solltest, dann können unter einer effektiven Therapie viele der Symptome wieder ganz verschwinden.


Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Reizbarkeit, Nervosität

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04

Reizbarkeit, Nervosität
Binnie
Hallo,

ein Teil Deiner Symptome kommt mir sehr bekannt vor, weil ich sie selbst auch hatte. Mit ff. Aussage hast Du Dir Deine Frage zum Teil auch schon selber beantwortet:
Ich bewege mich im moment kaum, mache eigentlich viel vor dem pc, ernähre mich meist eher von fertignahrung und trinke recht gerne kaffee.
Bei so einer Lebensweise ist es kein Wunder, dass Dein Körper streikt!
Deine Leber scheint wirklich total überlastet zu sein. Du hast ein Entgiftungsproblem und solltest schleunigst etwas dagegen unternehmen. Als allererstes solltest Du die Fertignahrung weglassen! Da sind Konservierungsstoffe, Aromastoffe und sonstige Gifte drin, die Deine Leber belasten. Dann solltest Du Deinen Mineralstoffhaushalt in Ordnung bringen. Dazu solltest Du tägl. Obst und Gemüse essen. Die zusätzliche Einnahme von Zink (so 15 - 30 mg) und Vitamin C (so um die 3 g) wird Deiner Leber auch helfen. Dann solltest Du ein Basenpulver nehmen, z.B. Dr. Jacobs oder Dr. Auer.

Und dann noch ein Präparat für Deine Verdauungsorgane. Ich habe immer Taraxacum S (Synergonnr. 164) dazu genommen. Da sind Extrakte von Löwenzahn, Mariendistel, usw. drin, die den Verdauungsorganen helfen. Artischockensaft oder -Kapseln sind auch sehr hilfreich. Ich kann Dir ein Buch empfehlen, wo noch mehr zur Entgiftung und Unterstützung der Leber drin steht: Dr. Sandra Cabot: "Das Leberreinigungsprogramm - So verbessern Sie Ihre Leberwerte und entgiften ihren Körper". Das Aufwachen zwischen 1 und 3 Uhr kenne ich auch noch sehr gut von der Zeit her, als mein Körper auch dieses Entgiftungsproblem aufgrund schlechter Nahrungsgewohnheiten usw. hatte.

Mit erhöhten Harnsäurewerten ist nun gar nicht zu spaßen: Ernährung - Ernährungstipps - Gicht . Ich kannte mal einen, der war erst 24 Jahre alt und hatte schon Gicht! Er hatte ähnliche Lebensgewohnheiten wie Du, also keine Bewegung und schlechte fleischreiche Ernährung. Nach einer "Crash-Diät" bekam er dann die Gichtanfälle, die gar nicht "lustig" sind. Ach ja, und dann solltest Du Dich natürlich auch mehr bewegen! Spazierengehen, Joggen, Walken, ...

Du kannst Dich natürlich auch der Schulmedizin "anvertrauen" und Medikamente nehmen, die Deine Leberwerte usw. künstlich regulieren. Ich würde es jedoch bevorzugen meine Werte mit natürlichen Mitteln zu regulieren, weil Medikamente die Leber nur noch mehr belasten und Du so auch ein Leben lang abhängig von Medikamenten wirst.

Viele Grüße
Sabine

Reizbarkeit, Nervosität

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Oliver

Ernährung sofort umstellen.
Denke auch, dass Du unter candida leidest (gerötete Genialien etc) schaue hier uinter Candida im WIKI.

Ursache ist das gestörte Immunsystem und der damit zusammenhängende Metabolismus. Die Ernährung ist dabei ein wenn nicht der hauptsächliche auslöser. Du hast jetzt wahrscheinlich diiv defizite. Deshalb solltest du Dich gesund ernähren und als Starthilfe NME zu Dir nehmen.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Reizbarkeit, Nervosität

Oke1979 ist offline
Themenstarter Beiträge: 41
Seit: 04.04.06
Hallo,

danke erst einmal für Eure Antworten. Morbus Wilson wurde bei mir abgeklärt, weil mein Arzt zuerst den selben Verdacht hatte, aber ist negativ, d. h. die Krankheit liegtr nicht bei mir vor. Ein metabolisches Syndrom liegt lauf meinem Hausarzt bei mir vor. Bei mir sind die Leberwerte GOT und GPT leicht erhöte, d. h. beide sollten bei 50 liegen und GOT liegt bei 90 und der andere bei 55, also leicht erhöht. Ansonsten sind wie schon gesagt Cholesterinspiegel erhöht, Triglyceride und Harnsäure und Eosinophile. Sonst ist alles ok zum Glück. der Arzt hatte eine Ultraschalluntersuchung bei mir durchgeführt und eine stärker ausgeprägte Fettleber bzw. Fettleberhepatitis festgestellt. Schilddrüse habe ich nochn nicht überprüfen lassen. Ich habe eine Bekannte, die Heilpraktiker ist, sie sprach von Leberdepressione bei mir, sie meint, dass man oft an Reizbarkeit oder depressiver Verstimmung leiden kann, wenn die Leber nicht richtig funktioniert. Sie hat gesagt, ich solle mehr trinken, mehr bewegen, damit der "Engergiestau" beseitigt wird, weniger Kaffee, darüber hinaus soll ich mir ein Basenbad und oder Leberwickel machen und ein Mittel namens Hepatik von Soluna nehmen vor dem Schlafengehen, kennt das einer hier?

Reizbarkeit, Nervosität

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hepatik von Soluna ist ein Mittel aus der Spagyrik. Hier werden die Inhaltsstoffe gezeigt: Soluna Heilmittel GmbH
Es ist das Solunat Nr. 8.
Aber ohne eine Lebensumstellung wird das nicht viel bringen...

Für mich stellt sich außerdem die Frage, ob es nicht noch andere Gründe gibt für die schlechten Werte?
Da würde ich z.B. denken an
- Amalgamfüllungen + andere Metalle im Mund
- entzündete Zähne bzw. entzündeter Kiefer
- überlastete Bauchspeicheldrüse (wie ist der HbA1C-Wert?)
- Wohngifte


Gruss,
Uta

Reizbarkeit, Nervosität

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Oliver,

Du schreibst, M. Wilson sei bei Dir abgeklärt worden.
Wie oft wurde denn das Kupfer im 24-Stunden-Sammelurin bestimmt und wie hoch waren die Werte?
Wie hoch war Dein Coeruloplasmin und das Serum-Kupfer?
Warst Du denn bei einem Wilson-Experten?

Ich vermute mal stark, dass bei Dir vielleicht nur ein Mal Blut genommen wurde und darin vielleicht das Coeruloplasmin und das Kupfer bestimmt wurden.
Da diese Werte auch bei Patienten, die die Krankheit haben, oft normal sind, kann man damit den M. Wilson nur dann bestätigen, wenn sie gerade mal nicht normal sind.
Bei mir wurden diese Werte auch mal 1996 bestimmt, damals wurde mir gesagt, ich hätte keinen M. Wilson. Ich kannte mich mit der Krankheit nicht aus und habe dies eben geglaubt. Nachdem ich dann 2004 selbst darauf gekommen bin, dass ich M. Wilson doch haben müßte, ich hatte ja diese typischen Symptome, die Du auch hast, dann habe ich nochmals sämtliche Blut- und Urinwerte wiederholt bestimmen lassen. Die Werte schwankten tatsächlich stark, was aber bei diesen Werten möglich ist. Es ergab sich aber aus den ca. 6 Bestimmungen, dass ich zuviel freies Kupfer habe.
Das freie Kupfer ist das schädliche Kupfer, das sich in den Organen ablagert und sie schädigt. Es wird errechnet aus Coeruloplasmin und dem Serum-Kupfer (nach einer bestimmten Formel) und es kann durchaus sein, dass das Serum-Kupfer und das Coeruloplasmin normal sind, dafür aber das freie, schädliche Kupfer erhöht ist.
Doch diese Formel ist den meisten Ärzten nicht bekannt und sie wird daher auch wohl nie bei einem Nicht-Wilson-Experten angewendet.
Ein erhöhtes freies Kupfer ist aber ein sehr wichtiger Hinweis auf eine mögliche Schädigung durch zuviel Kupfer.
Bei mir war das freie Kupfer oft 6-fach erhöht, bei sonst normalem Serum-Kupfer und normalem Coeruloplasmin.
In der Leberbiopsie, auf der ich dann bestanden habe, wurde dann auch ein erhöhtes Leberkupfer gemessen, das ebenfalls auch um ein Mehrfaches des Normwertes erhöht war. Und das Leberkupfer ist eine sehr entscheidende Größe, ebenso wie ein evtl. erhöhtes Kupfer im 24h- Urin.

Noch eine Frage:
Hast Du, als Dein Arzt bei Dir Blut abnahm, evtl. Zink oder gar DMPS/DMSA genommen?
Das würde die Werte ganz entscheidend verfälschen, ebenso werden die Werte verfälscht, wenn Du eine Entzündung oder einen Infekt hast oder hattest.
Sogar die Leberentzündung, die man meist beim M. Wilson hat, kann die Werte nach oben in den Normbereich anheben und deshalb sind ja diese Werte auch bei Wilson-Patienten oft im Normbereich, weil die Leberentzündung mal mehr mal weniger aktiv ist (Anmerkung: Erniedrigtes Coeruloplasmin und erniedrigtes Kupfer wären ein typisches Zeichen für einen M. Wilson).
Und außerdem hängen die Werte, insbesondere das Serum-Kupfer vom Stadium der Erkrankung ab. Jemand, der bereits neurologische Symptome wie Du hat, hat, wenn er den M. Wilson hat, eher ein Serum-Kupfer im Normbereich. Nur ganz zu Beginn der Krankheit ist das Serum-Kupfer erniedrigt.

Alle diese Dinge weiß aber ein Arzt nicht, der nicht gerade Wilson-Experte ist. Also wenn Du zu einem niedergelassenen Arzt (Hausarzt, Internist, etc.) gegangen bist, bin ich mir ziemlich sicher, dass der diese Details (und es gibt noch einige mehr, doch ich will hier keinen Roman schreiben) nicht weiß. Die erfährt man nur, wenn man sich alle verfügbaren Informationen über die Krankheit durchliest, Experten-Vorträge besucht (der Wilson-Verein lädt zu seinen Veranstaltungen immer Wilson-Experten ein, die Detailwissen über die Krankheit vermitteln) und evtl. auch Fachbücher liest (z. B. Morbus Wilson von G. Brewer - ein Patientenratgeber, in dt. Sprache übersetzt).

Also:
Wenn Du Werte zum Kupferstoffwechsel hast, kannst Du sie gern hier einstellen oder mir per PN mal schreiben. Ich bin wirklich gespannt darauf, weil ich es mir nicht vorstellen kann, dass Du mit den erhöhten Leberwerten und den typischen Symptomen keine typischen Werte hast. Ich fürchte nämlich, dass es bei Dir so ist, wie es 1996 bei mir war: Ich hatte damals grenzwertige Werte im unteren Normbereich. Da die Werte im Normbereich waren, hat mir der Arzt gesagt, M. Wilson hätte ich nicht. Ist aber falsch, wie ich heute weiß.


Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Reizbarkeit, Nervosität

Oke1979 ist offline
Themenstarter Beiträge: 41
Seit: 04.04.06
Hi Margie,

danke für Deine Antwort. Also zu Deiner Frage, Zink habe ich damals nicht als Nahrungsergänzung genommen und DMPA/DMPS muss ich zugeben, weiß ich nicht genau, was das ist. Es war damals so, ich hatte mich um eine Stelle als Beamter beworben und der ARzt beim Gesundheitsamt kam auf die Idee mit Morbus Wilson aufgrund meiner Symptome, welche, wie Du auch meinst, für diese Diagnose bzw. diese Krankheit sprechen. Er hat dann diese drei Werte messen lassen, Ceruloplasmin(oder so ähnlich) war normal und einer der beiden anderen Werte, ich glaube freies Kupfer, war leicht erniedrigt, aber minimal, und daraufhin sollte ich das beim Augenarzt und beim Hausarzt abklären lassen. Dieser hat mir nochmal Blut abgenommen, da waren alle drei Werte und ich musste auch 24-Stunden mein Urin sammeln in einem Behälter. Auch diese Untersuchung war ohne Ergebnis. Er meinte, dass alles in Ordnung sei und diese Diagnose auch eher unwahrscheinlich wäre, weil es das wohl sehr selten gäbe, diese Krankheit, bzw. sie sehr selten auftreten würde. WAr dann noch bei einem Augenarzt, der hatte die Augen auf den Kaiser-Fleischer-Ring oder wie das heißt, untersucht. Auch dies war negativ, war danach nochmal bei einem anderen Hausarzt, also Allgemienarzt, der hat auch nochmal untersucht und Blut abgenommen und Ultraschall, auch der meinte, das wäre sehr unwahrscheinlich. Mehr hab ich seitdem nicht mehr gemacht, nur die normalen Werte checken lassen. Mein Hausarzt meint, das liegt an meiner Lebensweise, da ich eine Essstörung habe und sehr viel fettes zu mir nehme und mich nicht bewege, bzw. kaum., also kein Sport. Die Werte hab ich hier noch irgendwo von damals, ist allerdings schon zwei Jahre alt, ich gucke gern emal nach. Wo gibt es denn so Ärzte, die das abklären, bzw. welcher Arzt ist für MW zuständig?=

LG, Oliver


Optionen Suchen


Themenübersicht