Extreme Müdigkeit

26.08.14 15:23 #1
Neues Thema erstellen
Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Fevn,


Hast du den eine Ausleitung auch probiert?
Die Therapie der Kupferspeicherkrankheit (M. Wilson), also der chronischen Kupfervergiftung besteht in einer extrem hochdosierten Ausleitung mit Chelatbildner. Zwar wird da kein DMPS genommen, sondern Penicillamin oder Trientine, aber beide Chelatbildner leiten auch andere Metalle aus.

D. h. wenn man M. Wilson hat, wird über die übliche Therapie immer sehr stark ausgeleitet, so dass diese niedrig dosierten Ausleitungen wie sie hier im Forum mit DMPS erfolgen, dagegen wie "Homöopathie" aussehen.

Mein Kupferwert war bei der letzten Untersuchung zu niedrig, aber das kann daran liegen das ich Zink eingenommen habe
Zu niedriges Kupfer kann auf den M. Wilson hinweisen ...
Denn beim M. Wilson hat man im Blut zu wenig Kupfer, weil das Kupfer zuerst nicht im Blut erscheint, sondern im Gewebe, vor allem der Leber gespeichert ist. Solange die Leber noch intakt ist, bleibt es auch dort und wird erst dann, wenn die Leber so kaputt ist, dass sie es nicht mehr speichern kann, ins Blut und in andere Organe abgegeben.
Das ist vereinfacht erklärt der Mechanismus der Krankheit.
Da Kupfer ein Schwermetall ist, hat man also auch die Symptome einer Schwermetallvergiftung.

Zink senkt das Kupfer schon.
Es kommt auf die Menge des Zinks an und ob man es auch richtig einnimmt (d. h. völlig nüchtern ca. eine Stunde vor den Mahlzeiten, wenn das der Magen mitmacht). Zu den Mahlzeiten genommen, ist Zink wenig wirksam.

Hast Du denn den Kupferwert
?
Wie hoch war er? Wie hoch war der Normbereich?
Wurde er im Vollblut oder im Serum bestimmt?
Wieviel Zink hattest zu zuvor eingenommen?
Wurde auch das Coeruloplasmin (das Transportprotein für Kupfer) mitbestimmt? Wenn ja, wie hoch war das?
Wurde das Kupfer auch mal ohne die Einnahme von Zink gemessen?
Wurde auch das Zink gemessen?
Wurde mal Vitamin A bestimmt?
Um Vitamin A aufzunehmen, sollte man keinen Zinkmangel haben. Leberkranke haben oft beide Mängel.

Nimmst Du die Pille?
Hormone wie Hormonpflaster, Pille oder Hormonspirale würden das Kupfer sogar noch erhöhen.

Wenn das Kupfer tatsächlich erniedrigt ist bei Dir, sollte man ggf. doch noch an den M. Wilson denken.

Ich versuche schon seit drei Wochen irgendwie auszuleiten und es hat sich ein wenig verbessert
Was hast Du denn eingenommen?

seit dem habe ich meine Tage nicht mehr bekommen, ist das normal?
Hui, das ist ja noch ein Befund, der beim M. Wilson vorkommen kann.

Auch das niedrige Kalium wäre, wenn Du einen M. Wilson haben solltest, damit erklärbar und das erniedrigte Kupfer wäre sogar typisch beim M. Wilson.

Es kann sein, dass Patienten, die einem M. Wilson haben, bei Beginn einer Ausleitung eine Symptomeverstärkung bekommen, weil dann das Kupfer mobilisiert und umverteilt wird.

Da wäre evtl. doch die Frage, ob Du nicht erst den M. Wilson ausschließen lassen solltest.

Denn Du bist in einem Alter, wo die neurologische Form dieser Krankheit oft in Erscheinung tritt (im jungen Erwachsenenalter heißt es so schön bekommen die neurologischen Fälle ihre ersten Beschwerden).

Gestern habe ich Chlorella genommen und heute ist meine Müdigkeit schon wieder schlimmer
Ich bekam von Algen nur Durchfall, so dass das nichts gebracht hätte.
Ich glaube auch nicht, dass man mit Algen viel ausleiten kann.

Ich hätte bei Dir zuerst eher auf die Eisenspeicherkrankheit getippt. Deshalb fragte ich, wie hoch Dein Ferritin-Wert ist.
Aber Du hast durchaus auch ein paar Hinweise auf die Kupferspeicherkrankheit, wobei ich damit nicht behaupten will, dass Du eine von beiden Krankheiten nun wirklich hast. Dazu bräuchte man viel mehr Informationen und Untersuchungsergebnisse, um das überhaupt halbwegs gut einschätzen zu können.
Leider ist es bei diesen beiden Leberkrankheiten so, dass die in jungen Jahren oft noch keine auffälligen Leberwerte machen. Daher kommen die Ärzte auch meist nicht drauf, dass man eine Leberkrankheit haben könnte.
Man kommt bei der Diagnostik beider Krankheiten aber evtl. weiter, wenn man bei der einen den Eisenstoffwechsel (insbes. Ferritin und Transferrin-Rezeptor) und bei der anderen den Kupferstoffwechsel (Serum-Kupfer, Coeruloplasmin, 24h-Urinkupfer) untersuchen läßt.

Ja, ich würde gerne zu einen erfahrenen Arzt gehen, aber hier in Tirol habe ich noch keinen gefunden, der sich mit dem auskennt. Und schön langsam komme ich mir schon richtig blöd vor, wenn ich von Arzt zu Arzt laufe, die mich nicht ernst nehmen.
Ja, das kenne ich sehr, sehr gut. Was glaubst Du wie lange ich gebraucht habe, um zu wissen, was ich wirklich habe?
Das waren viele, viele Jahre, die ich von Arzt zu Arzt gegangen bin. Immer wieder hatte ich zwar ein paar Ergebnisse, aber diese einzuordnen und zu sagen, was ich wirklich habe, war nicht leicht möglich.
Zuerst war Amalgam mein "Favorit", danach eine ak-negative Borreliose und erst danach wurde ich auf den M. Wilson aufmerksam.
Noch heute bin ich wieder am suchen, denn es scheint, dass ich noch andere Krankheiten habe, die man bisher nicht geprüft hatte, weil sie auch selten sind.

Das ist für Dich nun kein Trost, ich weiß. Aber Du musst einfach damit rechnen, dass Du nicht beim ersten Arzt Glück hast. Es gibt sicher auch Ärzte, die einem eher ernst nehmen, aber die findet man oft nicht sofort.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit

catlady ist offline
Beiträge: 833
Seit: 29.09.12
Hallo Fevn

Dein Gesamteiweiß ist ja ziemlich hoch, hat man überhaupt schon eine Eiweiß Elektrophorese gemacht?
Dh Albumin und die einzelnen Globuline bestimmen lassen?
Ein hohes Gesamteiweiß kann auch auf entzündliche Erkrankungen hinweisen.
Sind auch oft Folge von Schwermetallbelastungen, genetischen Faktoren die hinzukommen usw...

Ich würde an deiner Stelle auch eine Zöliakie (Glutenintoleranz) ausschließen lassen, zumindest mal über Antikörpernachweis.
Dies kann auch zur mangelnden Resorption von Spurenelementen führen sowie zu diversen anderen Beschwerden.

Du hast von Eisentabletten und einem erhöhten Eisenwert geschrieben.
Wie lange hast du die genommen und in welcher Menge?
Haben sich deine Beschwerden dadurch verschlimmert bzw. sind neue hinzugekommen?

Welcher Eisenwert war erhöht?
Ferritin oder Eisen?

lg catlady

Ferritin oder Eisen?

War dieser Wert das F

Extreme Müdigkeit

catlady ist offline
Beiträge: 833
Seit: 29.09.12
Gute Kaliumquellen sind übrigens Kartoffeln, Naturreis und diverse Gemüsesorten.
Ich esse davon auch viel und merke dass es mir gut tut. Trinkst du ausreichend oder vielleicht auch sehr viel?

lg catlady ;-)

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Fevn,

wie ernährst Du Dich denn überwiegend?
Oben hatte ich wegen des hohen Eiweißes vermutet, dass Du evtl. viel Fleisch isst?
Trifft das zu?
Oder hast Du andere Eiweißquellen, die Du vermehrt zu Dir nimmst?

Denn so hohes Eiweiß könnte, wie catlady schon bemerkte, auch krankhafte Ursachen haben.

Dein Natrium ist relativ hoch und das Kalium relativ niedrig.
Wenn das Kalium nicht ernährungsbedingt so niedrig ist, sollte man auch noch die Nebennieren genauer untersuchen lassen.
Bei mir lag früher ein sog. "sekundärer Hyperaldosteronismus" vor. Dabei hat man wenig Kalium und viel Natrium.
Diese Krankheit kann von kranken Nebennieren selbst kommen oder aber von andere Krankheiten (wie z. b. einer Leberkrankheit).
Blutdruckprobleme hast Du nicht, oder?

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo margie,

mein Kupferwert war: 8.0 umol/l (12.6-24.4)

Ich nahm ca. 2 Wochen lang jeden Tag 40mg Zink ein, ein Kupferwert ohne Zink einnahme wurde nicht bestimmt, Zink und Vitamin A ebenfalls nicht.
Ich nehme auch keine Pille oder ähnliches.
Das Kalium wurde öfter bestimmt und war nur an diesem Tag eher niedrig, sonst hat es immer gut gepasst.

Denn Ferritin-Wert weiß ich nicht, bei der letzten BLutuntersuchung war mein Eisen bei 158, Grenze war 150.

Ja, ich aß relativ viel Fleisch und Milchprodukte aber das lasse ich jetzt weg und der Eiweiß-Wert war nur an diesem Tag zu hoch, sonst immer im Normalbereich. Ansonsten esse ich relativ normal, lasse den Zucker so gut es geht weg und versuche mich Fructose arm zu ernähren.

Bei meinem nächsten Arztbesuch werde ich das mit dem M. Wilson mal ansprechen. Im Oktober kann ich meinen Hausarzt erst wieder wechseln, die jetztige ist schon genervt von mir. Ich komme mir echt schon richtig blöd dabei vor, aber solange mich keiner ernst nimmt, muss ich das wohl so machen, damit ich endlich wieder am Leben teilnehmen kann.

Liebe Grüße.

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo Catlady,

das mit den Gluten werde ich noch testen lassen, habe aber keine Beschwerden nach Glutenhaltigem.

Es waren Eisen-Folsäure Tabletten, die habe ich 4 Monate genommen weil mir die Folsäure gut tut. Folsäure nehme ich noch immer, durch das Eisen hat sich nichts verschlimmert und es sind auch keine neue Beschwerden dazugekommen, den Eisenüberschuss merkte ich durch Übelkeit und wieder vermehrter Müdigkeit, deshalb setzte ich sie sofort ab.
Der Wirkstoff ist: Eisen(II)sulfat. Ein Tardyferon enthält 256,30 mg Eisen(II)sulfat x 1,5 H2O (entsprechend 80 mg zweiwertigem Eisen).

Ja ich trinke ausreichend und zurzeit relativ viel.

Liebe Grüße.

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Fevn,


Dein Kupfer betrug:
8.0 umol/l (12.6-24.4)
Der Normbereich läßt darauf schließen, dass der Wert im Blutserum bestimmt wurde.
Beim M Wilson bestimmt man das Kupfer nämlich auch im Blutserum.
Auch wenn Du 40 mg Zink tgl für 2 Wochen genommen hast, kann das Kupfer so tief durch das Zink allein meiner Meinung nach nicht sinken.
Es war sicher schon vor der Zinkeinnahme niedrig.

Und niedriges Kupfer im Serum ist aber immer sehr verdächtig auf den M. Wilson.

Du solltest meiner Meinung nach Dich auf den M. Wilson untersuchen lassen. Denn so ein Wert sollte man nicht ignorieren. Er kann ein wichtiger Hinweis auf diese Krankheit sein.

Allerdings ist die Krankheit selten und leider bei vielen Ärzten nur unzureichend bekannt. Viele Ärzte werden nämlich nicht wissen, dass man dabei auch normale Leberwerte haben kann. D. h. ein Arzt, der das nicht weiß, könnte zu Dir sagen: Ihre Leberwerte sind normal. Sie haben das nicht.

Das ist aber falsch. Ich weiß nicht, wie oft ich normale Leberwerte in meinem Leben schon hatte und ich bin dennoch schwer leberkrank.

Wenn nämlich die Leber noch nicht sehr schwer geschädigt ist, dann bleiben die Leberwerte noch lange normal und Du hast aber dennoch schon diese lebertypische Müdigkeit.

Ich hoffe, dass Dein Hausarzt dennoch zumindest die für die Krankheit wichtigsten Laborwerte mal bestimmen wird.


Nimmst Du denn derzeit noch Zink ein?
Wieviel?


Was nimmst Du derzeit sonst noch ein? Und in welcher Dosierung?


--------

Zur Ernährung:
Fleisch ist für Leberkranke nur in Maßen sinnvoll.
Es enthält auch nicht die für Leberkranke sinnvollen Aminosäuren. Eine schwache Leber kann viel Fleisch nicht so sehr verstoffwechseln. Es kommt zu Fäulnisbakterien im Darm und daraus entsteht Ammoniak, das für das Gehirn reines Gift ist. Man kann schlechter denken, etc.

Milchprodukte sind hingegen schon sinnvoll bei Leberkrankheiten, weil Milchprodukte die sog. verzweigtkettigen Aminosäuren (Leucin, Isoleucin und Valin) enthalten.

Fleisch und Fisch würde ich sehr wenig essen. Wenn Du Milchprodukte verträgst, spricht nichts dagegen diese zu essen. Denn Eiweiß braucht der Körper schon.

Vielleicht merkst Du, dass Du Dich besser fühlst, wenn Du weniger Fleisch isst?

Leberkranken werden vermehrt Kohlenhydrate empfohlen, wobei es auf das Stadium der Krankheit ankommt. Wenn die Leber noch gut ist, kann man noch sehr viel bzw. fast alles essen.

Wenn Dein Eisenwert so hoch war, stellt sich die Frage, ob Du doch eher zuviel Eisen hast? Oder hast Du zuvor Eisen eingenommen?
Evtl. sollte man bei Dir, wenn Du zuviel Eisen hast, auch die Eisenspeicherkrankheit prüfen.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Nachtrag:
Wenn der Eisenwert vor der Einnahme der Eisentabletten bestimmt wurde, hast Du vielleicht eher zuviel, denn zu wenig Eisen?

Wann wurde denn das Kupfer bestimmt? Vor, während oder nach der Eiseneinnahme?
Eisen kann sich vermutlich auch auf das Kupfer auswirken.

Außerdem kann so eine hochdosierte Einnahme von Eisen der Leber auch sehr zusetzen und dann mit zu der Müdigkeit führen.
Wie lange nimmst Du kein Eisen mehr?

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Fevn,

mir ist das noch aufgefallen:

Das Kalium wurde öfter bestimmt und war nur an diesem Tag eher niedrig, sonst hat es immer gut gepasst.
Die Kaliumbestimmung ist sehr störanfällig, d. h. die Bestimmungen, die höher sind, könnten auch nur deshalb im Normbereich liegen, weil Kalium ansteigt, wenn nach der Blutentnahme Fehler gemacht werden, wenn z. B. das Blut zu spät zentrifugiert wird oder andere Fehler gemacht werden.
Falsch niedrige Kaliumwerte gibt es nicht, nur falsch hohe Kaliumwerte.
D. h. ein normales Kalium bei unkorrekter Vorgehensweise wäre evtl. bei korrekter Vorgehensweise deutlich niedriger.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo margie,

dann werde ich mich auf den M. Wilson Untersuchen und ein Blutbild machen lassen.
Derzeit nehme ich kein Zink mehr, nahm es nur über ein Monat lang ein.
Was ich jeden Tag nehme sind Folsäure Tabletten (16mg), trinke Wermutee über den Tag verteilt, 2 Gläser Apfelessig am Tag und Magnesiumcitrat. Achja Globuli hat mir eine Heilpraktikerin für die Quecksilberausleitung gegeben, aber das, dass nicht funktionieren wird ist klar. MMS wurde mir auch empfohlen, aber das traue ich mich nicht zu trinken.

Milchprodukte vertrage ich, aber die lasse ich zurzeit weg damit mein Eiweiß nicht ständig erhöht ist und mein Hautbild hat sich seit dem gebessert.

Bevor ich die Eisen-Folsäure Tabletten nahm war mein Eisenwert im Normalbereich, ich wusste das schon aber nahm sie wegen der Folsäure, da ich zu faul war mir hochdosierte Folsäure zu besorgen.
Der Kupferwert wurde bestimmt während ich Eisen, Folsäure und Zink nahm, Eisen nehme ich jetzt seit 2 Monaten nicht mehr.

Liebe Grüße.


Optionen Suchen


Themenübersicht