Extreme Müdigkeit

26.08.14 15:23 #1
Neues Thema erstellen
Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Der Impfstoff enthielt Aluminiumhydroxid, habe gelesen das man dadurch chronische Müdigkeit bekommen kann. Kann ich es nach 2 Jahren noch ausleiten? Würde sich mein Zustand bessern?

Liebe Grüße.

Extreme Müdigkeit

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
normalerweise ist Aluminiumhydroxid als Adjuvans enthalten glaube ich.Was war das Konservierungsmittel?

Ich glaube der Körper kann Aluminium ohne weiteres abbauen, es ist weniger problematisch als Quecksilber. Manche glauben das Adjuvantien aus anderen Gründen Probleme machen, durch eine zu starke Immunaktivierung. Ich kann dazu aber nichts sagen weiss also nicht inwiefern Aluminium solche Probleme verursachen kann. Du kannst natürlich versuchen es auszuleiten. Zu spät ist es sicher noch nicht.

lg

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Das Mittel (Avanz) enthielt:

http://www.gelbe-liste.de/medikament...-fl-1xb_519517

Wirkstoff(e)
Allergenextrakt aus Dermatophagoides pteronyssinus, Allergenextrakt aus Dermatophagoides farinae

sonstige Bestandteile
Natriumchlorid, Phenol, Natriumhydrogencarbonat, Aluminiumhydroxid, Wasser f. Inj.-Zwecke

Zum Aluminiumhydroxid habe ich folgendes gefunden:

http://www.impfkritik.de/makrophagische-myofasciitis/

Impfkomplikation makrophagische Myofasziitis (MMF)
Zusatzstoff Aluminiumhydroxid löst als Störfaktor in den Zellen eine chronische Muskelerkrankung aus

Wie äußert sich eine Makrophagische Myofasziitis (MMF)?

Die MMF äußert sich durch chronische Muskel- und Gelenkschmerzen und chronische Müdigkeit, die weder durch Ruhigstellung noch durch Bewegung positiv zu beeinflussen sind. Dazu kommen kognitive Störungen, die meist das Kurzzeitgedächtnis betreffen und die Konzentrationsfähigkeit mindern. Zusätzlich schildern die Patienten häufig Schwindel, Kopfschmerzen, Missempfindungen in den Gliedmaßen, Kribbeln, Stechen, Vibrieren und die Sehkraft kann ebenfalls gemindert sein. Die MMF kann Monate nach der oder den Impfungen auftreten, was auch die Zuordnung zur Ursache - der Impfung - erschwert. Die körperlichen Probleme lösen sich in den meisten Fällen nicht auf, sondern können sich über die Jahre verfestigen und verstärken. Das Symptombild behindert das alltägliche Leben der Betroffenen in einer Art und Weise, die nicht selten eine Berufsunfähigkeit zur Folge hat.

Ja versuchen werde ich es auf jeden Fall, danke für die Antworten, kann mir im Moment sehr wenig im Internet durchlesen - muss dauernd aufpassen das ich nicht gleich wegschlafe.

Geändert von Fevn (31.08.14 um 17:09 Uhr)

Extreme Müdigkeit

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Fevn,

könntest Du bitte die Quelle Deiner Infos noch angeben?

Danke.

Liebe Grüße,
Malve

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Natrium: 143 (136-145)
Kalium: 3,50 (3,50-5,10)
Chlorid: 104 (98-107)
Gesamteiweiss: 8,80 (6,40-8,20)
CK: 64 (0-145)
AST (GOT): 16 (0-31)
ALT (GPT): 22 (0-35)
GAMMA-GT: 15 (0-38)
ALK. Phoshatalase: 62 (35-105)

Erythrozyten: 4,73 (3,80-5,30)
Hämoglobin: 14,50(12,00-16,00)
Hämatokrit: 40,8 (36,0-47,0)
MCHC: 36 (31-36)
Ich habe mal die Werte stehen gelassen, zu denen ich etwas schreiben will.
Sehr auffällig ist das Kalium und das im Vergleich dazu hohe Natrium und Chlorid.
Wenn Du salzreich isst, wäre das eine mögliche Erklärung. Denn wenn man viel Salz konsumiert, steigt das NaCl und das Kalium sinkt.
Wenn nicht, dann könnte dahinter ein Problem mit den Nebennieren zu finden sein.
Mit dem Ultraschall kann man die Nebennieren nicht untersuchen. Meine linke ist im MRT deutlich größer als die rechte. Im Ultraschall sieht man das aber nie.

Jedenfalls macht Kaliummangel müde.

Ich hatte das Problem auch.

Wenn Du wegen der FI kein Obst isst, könnte der Kaliummangel daher kommen, denn Obst enthält sehr viel Kalium.

Ggf. spreche mit dem Arzt, dass er Dir Kalium verschreibt.
Kaliumtherapien sollte ein Arzt überwachen, denn zuviel Kalium ist auch sehr schädlich.

Kalium ist ein sehr störanfälliger Wert, der bei ambulanter Untersuchung meist noch nach der Blutentnahme ansteigt.
D. h. wenn die Blutuntersuchung ambulant erfolgte, ist der tatsächliche Kaliumwert vermutlich noch niedriger gewesen.

Das Gesamteiweiß ist zu hoch. Das spricht für einen hohen Konsum an Fleisch.
Fleisch belastet die Leber und wenn die Leber überlastet ist, wirst Du müde.
Die im Verhältnis zu GOT und Gamma-GT deutlich höhere GPT spricht dafür, dass die Leber evtl. überfordert ist, auch wenn die GPT noch lange im Normbereich liegt.
Leider ist es so, dass die Leberwerte erst dann ansteigen, wenn die Leber schon mehr als zur Hälfte kaputt ist und daher kannman eine evtl. anfangende Leberkrankheit mit den Leberwerten allein nicht feststellen.
Aber ich vermute, dass Deine Leber nicht richtig arbeitet.
Ich bin selbst leberkrank und hatte in Deinem Alter auch noch "jungfräuliche" Leberwerte....


Den Vorschlag von Oregano, dass man das Gesamteiweiß noch aufgliedern sollte, würde ich auch machen.
D. h. eine Eiweiß-Elektrophorese sollte gemacht werden.


Die relativ niedrige Alkalische Phosphatase könnte sogar auf meine Leberkrankheit passen. Aber das ist nur Spekulation. Wenn dieser Wert immer so niedrig oder noch niedriger ist, könnte man darüber mal nachdenken.
Er spricht aber auf jeden Fall auch für einen Zinkmangel und den bekommen Leberkranke oft.
Wurde Zink mal überprüft?

Die AP ist zwar noch nicht zu niedrig, aber ich will dennoch hier einen Link einstellen, wo auf zu niedrige AP-Werte eingegangen wird:
Alkalische Phosphatase - bersicht
Diagnostische Bedeutung besitzt eine niedrige Aktivität der AP für die
Familiäre Hypophosphatasämie (= Hypophosphatasie, Rathbun-Syndrom)
Seltene erbliche Stoffwechselstörung mit Verminderung der AP (Knochen und Leber-Form). Symptome können von Fall zu Fall sehr verschieden sein. Von schwersten Knochenschäden mit Tod schon im Mutterleib bis zu erst im Erwachsenenalter auftretenden leichteren Knochenveränderungen (Erweichungen, Deformierungen, Knochenbrüche).
Beobachtet wurden verminderte Aktivitäten ferner bei folgenden Erkrankungen:

nach Bypass-Operationen
Eiweißmangelernährung
Magnesiummangel
Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose),
Schwere Blutarmut
Morbus Wilson
Erbkrankheit mit Mangel an Kupfertransportprotein (Caeruloplasmin). Kupferablagerungen schädigen u.a. das Nervensystem und die Leber.
Zinkmangel
Vitamin C Mangel (Skorbut)
Aber wie gesagt, Deine AP ist noch nicht zu niedrig. Sie ist eher grenzwertig niedrig.

Die Krankheit M. Wilson habe ich und meine AP war, wenn sie niedrig war, bei 50, also auch nicht unter 30.
Wenn man nämlich noch Störungen hat, die die AP an sich erhöhen, fällt die AP nicht ganz so niedrig aus.

Da Kaliummangel und der oben bei niedriger AP genannte Magnesiummangel meist gemeinsam vorkommen, vermute ich noch einen Magnesiummangel bei Dir, der auch müde machen kann.
Aber auch die in dem Link genannte Schilddrüsenunterfunktion würde müde machen, wenn Du sie hättest.
Ich nehme an, dass die Schilddrüse schon untersucht wurde?


Das MCHC ist relativ hoch, aber noch im Normbereich.
Hast Du eine Verstopfung? Hast Du Darmprobleme?
Beides kann den Wert erhöhen.
Da Du nicht zunehmen kannst, spricht das für eine Störung im Darm, evtl. auch der Leber und/oder der Bauchspeicheldrüse.


Die roten Butkörperchen und das Hämoglobin sind für eine Frau sehr gut. D. h. Eisenmangel würde ich bei diesen Werten nicht vermuten.
Wurde mal das Ferritin untersucht und war es eher hoch?
Es gibt da noch eine Leberkrankheit, wo man zuviel Eisen hat (Eisenspeicherkrankheit), die aber bei Frauen vor den Wechseljahren nicht leicht feststellbar ist.
Manchmal kann bei der Krankheit das Ferritin eher hoch ausfallen, was aber immer wieder abfällt, weil Frauen durch die Periode ja Blut verlieren.

CK:
Das ist ein Tick zu hoch. Mir sagte eine Ärztin, man sollte beim CK einen Wert von 30 haben.
Höhere Werte als 30 könnten schon eine krankhafte Ursache haben.

Ck steigt an, wenn man Sport gemacht hat. Das könnte schon einen Anstieg von 30 auf 60 auslösen.
Aber auch ein Wert von 60 ist noch nicht beunruhigend. Wenn er nicht weiter steigt, würde ich das abhaken.


Lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (02.09.14 um 05:10 Uhr)

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo margie,

danke für deine Info's aber ich weiß jetzt, dass ich eine Quecksilbervergiftung habe. :(

Liebe Grüße.

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
danke für deine Info's aber ich weiß jetzt, dass ich eine Quecksilbervergiftung habe. :(
Das hatte ich auch mal geglaubt, weil ich insgesamt 20 amalgambehandelte Zähne hatte.
Aber ich irrte mich, d. h. meine Beschwerden kamen/kommen in allererster Linie von meiner Leberkrankheit (chron. Kupfervergiftung aufgrund M. Wilson) und nicht vom Quecksilber.

Ich bin der Meinung, dass man Läuse und Flöhe gleichzeitig haben kann.
D. h. ein Mensch, der unerkannt eine Leberkrankheit hat, wird natürlich andere Gifte weniger gut ausscheiden.
D. h. heißt dann aber, dass er nicht nur die Gifte suchen sollte, sondern vor allem die Leberkrankheit diagnostiziert und behandelt werden sollte, damit er Gifte wieder besser ausscheiden kann.

Aber ich will Dir nun keine Leberkrankheit "aufschwätzen".
Ich wollte nur auf diese Möglichkeit hinweisen, denn ohne genauere Untersuchungen kann man keine Leberkrankheit feststellen.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo margie,

was für Symptome hast du bei deiner Leberkrankheit genau?

Bei mir deutet alles daraufhin, dass ich eine Quecksilbervergiftung habe und wurde bei einer Testung auch bestätig.
Du hast oben geschrieben, dass ich evtl. einen Zinkmangel habe, das ja auch bei einer Quecksilbervergiftung häufig vorkommt.
Aber ich kenne mich da zu wenig aus und weiß gar nicht genau wie ich die Ausleitung starten soll.
Auf jeden Fall hat mir Vitamin C gar nicht gut getan und seit dem ich das getrunken habe, geht es mir wesentlich schlechter als vorher.

Liebe Grüße.

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Fevn,

ich hatte auch zuviel Quecksilber bei einem Test. Doch das ist nur ein Wert und das besagt nicht gleich, dass dann alle Beschwerden, die jemand hat, davon kommen müssen.
Jeder Mensch, der Amalgam im Munde hat oder hatte, hat vermutlich in solchen Tests zuviel Quecksilber. Aber nicht jeder von diesen Menschen fühlt sich krank.
D. h. dass man dann alle Beschwerden, die man hat, auf diesen einzelnen Wert schiebt, so einfach geht Medizin meist nicht.

Meine Leberkrankheit ist eine Vergiftung mit dem Schwermetall Kupfer. D. h. die Symptome sind so ziemlich dieselben wie bei anderen Schwermetallvergiftungen. Quecksilber ist auch ein Schwermetall.

Leberkrankheiten machen in allererster Linie Müdigkeit.
Dazu kann schlechter Schlaf, Konzentrationsprobleme kommen.
Leberkranke haben oft Allergien, Mangelerscheinungen (Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren), Verdauungsbeschwerden, gestörte Darmflora, usw.
Auch psychische Probleme wie Depressionen sind möglich.
Es hängt auch vom Stadium der Leberkrankheit, von der Art der Leberkrankheit ab, welche Beschwerden man haben kann.
Natürlich kann man alle diese Symptome auch aufgrund anderer Krankheiten haben, so dass man nicht sagen kann, wer solche Beschwerden hat, ist immer leberkrank.

Die Beschwerden bei meiner Leberkrankheit sind bei den Betroffenen sehr variabel. Außerdem ist sie selten.
Da Du, solltest Du leberkrank sein, eher eine andere Leberkrankheit hast, würdest Du mit meinen Beschwerden nicht so viel anfangen können.
Was ich auf jeden Fall habe, ist eine abnorme Müdigkeit.
Dazu kommen Konzentrationsstörungen, schlechter Schlaf, Allergien, Histaminintoleranz, Mangelerscheinungen, Verdauungsprobleme, muskuläre Probleme, etc.

Du hast oben geschrieben, dass ich evtl. einen Zinkmangel habe, das ja auch bei einer Quecksilbervergiftung häufig vorkommt.
Zinkmangel ist sehr häufig. Es ist wohl der häufigste Mineralstoffmangel.

Aber ich kenne mich da zu wenig aus und weiß gar nicht genau wie ich die Ausleitung starten soll.
Da solltest Du einen guten Arzt haben, der Dich berät.
Ich würde nur davor warnen, alles auf das Quecksilber zu schieben. Quecksilber ist natürlich ein Gift, keine Frage.

Es kann aber dennoch noch andere Ursachen für Deine Beschwerden geben, die vielleicht nicht so auf der Hand liegen und an die man jetzt noch nicht denkt.
Oft sind es mehrere Störungen, die man hat und die dann die Beschwerden erklären.

Der von mir vermutete Kaliummangel könnte Dich auch müde machen.

Wenn Du viel Fleisch essen solltest, würde ich mal eine Zeitlang Fleisch entweder ganz weglassen oder zumindest sehr stark reduzieren und beobachten, ob Du Dich nicht besser fühlst.
Fleisch belastet nun mal die Leber und fördert so indirekt die Müdigkeit auch.

Einen pauschalen Ratschlag kann ich leider nicht geben. Oft muss man ausprobieren, was einem gut tut und oft ergeben sich auch erst im Laufe der Zeit neue Hinweise auf die Ursachen von Beschwerden.

lg

margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo margie,

Hast du den eine Ausleitung auch probiert?
Mein Kupferwert war bei der letzten Untersuchung zu niedrig, aber das kann daran liegen das ich Zink eingenommen habe. Fleisch lasse ich schon länger weg, da ich einen erhöten Eisenwert (durch Eisentabletten) habe.

Ja, ich würde gerne zu einen erfahrenen Arzt gehen, aber hier in Tirol habe ich noch keinen gefunden, der sich mit dem auskennt. Und schön langsam komme ich mir schon richtig blöd vor, wenn ich von Arzt zu Arzt laufe, die mich nicht ernst nehmen.
Und ich habe meine Müdigkeit auch selber enorm verstärkt, weil ich alles geschluckt habe was munter machen soll, das war ein großer Fehler von mir. Da wusste ich einfach noch nicht, dass es sich evtl. um eine Quecksilbervergiftung handelt.

Ich versuche schon seit drei Wochen irgendwie auszuleiten und es hat sich ein wenig verbessert, seit dem habe ich meine Tage nicht mehr bekommen, ist das normal?
Jetzt habe ich schon viel darüber gelesen und jeder macht es anders, an härtere Ausleitungsmethoden traue ich mich alleine nicht so richtig ran, habe einfach Angst, dass ich meine Müdigkeit verschlimmere. Gestern habe ich Chlorella genommen und heute ist meine Müdigkeit schon wieder schlimmer.

Liebe Grüße.


Optionen Suchen


Themenübersicht