Pankreasentzündung oder -karzinom?

08.08.14 13:08 #1
Neues Thema erstellen

tina13003 ist offline
Beiträge: 80
Seit: 15.07.07
Hallo ihr Lieben,

mein Papa mußte ins Klinikum, weil er 5 gutartige Polypen im Dickdarm hatte. Bis zur Diagnose der Polypen vergingen 4 Wochen und er hat ca. 10 kg abgenommen. Bevor er ins Klinikum ging, wurde vom Hausarzt ein CT in Auftrag gegeben, bei dem raus kam, er hat eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse und die Gallenblase ist zu groß. Ich muß dazu sagen, dass es sich hier um einen sehr erfahrenen Arzt handelt. In den Fängen des Klinikums ging der ganze Zauber dann los. Die haben ein Ultraschall gemacht und auf Grund der mitgebrachten CT Bilder Pankreaskrebs diagnostiziert. Nach dem ersten Schock habe ich mit dem Arzt telef. der die CT Bilder gemacht hat und er bestätigte nach nochmaliger Kontrolle der Bilder dass es sich definitiv nicht um Krebs handelt. Die Ärzte im Klinikum beharren darauf, dass es sich um Krebs handelt. Als ich die Ergebnisse der Blutuntersuchungen wissen wollte und der Stuhlproben, hieß es nur, es liegen noch keine Ergebnisse vor. Der Arzt, der die ersten CT Bilder gemacht hat, ist leider 3 Wochen im Urlau, ebenso sein Hausarzt. Nun hat er vom Klinikum Pangrol 25000 verschrieben bekommen, dort steht ihm Beipackzettel, dass bei Entzündung der Bauchspeicheldrüse diese Medikamente nicht genommen werden sollen.
Was kann man gegen die Entzündung unternehmen? Und vor allem, welches
Enzympräparat wäre in diesem Fall angemessen? Stimmt es, dass Aspirin gegen die Prostaglandin-Synthease wirkt und gegen den Entzündungsprozeß wirkt?
Fragen über Fragen
Ich hoffe, ihr könnte mir ein paar Tipps geben, weil der ganze Prozess im Körper so komplex ist, dass ich als Laie gar nicht soviel lesen kann um das alles wirklich zu verstehen.

Schon mal vielen Dank und liebe Grüsse
Tina

Pankreasentzündung oder - karzinom?

Kayen ist offline
Beiträge: 4.556
Seit: 14.03.07
Hallo Tina,

das ist ja eine verflixte Situation. Ist Dein Papa noch in dieser Klinik?

Normalerweise wird bei einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung sofort eine Antibiose als Infusion eingeleitet.

Weiterhin schreibst Du, die Gallenblase ist zu groß, also ein Hydrops. Dies tritt meist bei einer Entzündung dieser auf, durch Reizungen von Steinen und diese Entzündung kann unter bestimmten Umständen wiederum die Bauchspeicheldrüse entzünden.

Sicherlich sind Entzündungsparameter erstellt worden. Hier wäre es wichtig, ob Du mal nachschaust ob der CRP Wert erhöht ist und die Leukos. Wenn nicht, dann ist eine Entzündung tatsächlich erstmal fraglich.

Ehrlich gesagt würde ich mir schnellst möglich die Meinung eines weiteren Arzt suchen, am Besten heute noch, und eine Klinikumverlegung besprechen. Vor allem dann, wenn Entzündungsparameter hoch sind, dann könnte u. gewissen Umständen Lebensgefahr bestehen.

Liebe Grüße von Kayen
__________________
Alles verändert sich - dahinter ruht ein Ewiges

Pankreasentzündung oder - karzinom?

tina13003 ist offline
Themenstarter Beiträge: 80
Seit: 15.07.07
Hallo Kayen,

vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort. Momentan ist er zu Hause, weil dieses Klinikum ohnehin keinen Arzt hatte, der für ein Gespräch qualifiziert war. Was ich noch erwähnen muß, er isst wie ein Verrückter. Hat auch zum Glück wieder 2 Kilo zugenommen und hat eigentlich ständig Hunger und ihm schmeckt auch alles. Das finde ich total komisch. Ich kenne leider mehrere Personen, die an einem Pankreaskarzinom gestorben sind, aber die hatten richtig Ekel vor essen und überhaupt keinen Appetit?!

Den Klinikwechsel hätte ich schon vorgeschlagen, weil ich einen Spezialisten gesucht habe, der nur auf Pankreas Krankheiten spezialisiert ist. Aber er will momentan einfach nicht. Da ist er auch nicht umzustimmen

In der Gallenblase wurde kein Stein gefunden, allerdings ist im Gallengang eine Kalkablagerung, die vermutlich den Abfluß behindert.

Die Blutwerte erwarte ich täglich vom Klinikum und hoffe, dass die nun bald kommen. Die Situation ist ehrlich gesagt auch nicht ganz einfach, weil er und meine Mama sich selber eigentlich um nichts kümmern, und ich hab mir schon mächtig Ärger eingehandelt, weil ich nicht einfach auf "bessere Zeiten" warten will...

Liebe Grüsse
Tina

Pankreasentzündung oder - karzinom?

Kayen ist offline
Beiträge: 4.556
Seit: 14.03.07
Hallo Tina,

Zitat von tina13003 Beitrag anzeigen

vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort. Momentan ist er zu Hause, weil dieses Klinikum ohnehin keinen Arzt hatte, der für ein Gespräch qualifiziert war. Was ich noch erwähnen muß, er isst wie ein Verrückter. Hat auch zum Glück wieder 2 Kilo zugenommen und hat eigentlich ständig Hunger und ihm schmeckt auch alles. Das finde ich total komisch. Ich kenne leider mehrere Personen, die an einem Pankreaskarzinom gestorben sind, aber die hatten richtig Ekel vor essen und überhaupt keinen Appetit?!
mmmh, schlimm ist das, stellen eine Pankreaskrebsdiagnose in den Raum und kein Ansprechpartner.
Der Heißhunger und die Gewichtszunahme sind auf jeden Fall ein gutes Zeichen; hier reagiert der Körper vermutlich auf die vorherigen Verluste und versucht sich wieder aufzubauen.

Den Klinikwechsel hätte ich schon vorgeschlagen, weil ich einen Spezialisten gesucht habe, der nur auf Pankreas Krankheiten spezialisiert ist. Aber er will momentan einfach nicht. Da ist er auch nicht umzustimmen
Tja, Du kannst natürlich nicht für ihn entscheiden; verstehe Dich aber, dass diese unklare Situation schnellstmöglichst aufgeklärt werden muss, nix ist schlimmer als nicht zu wissen, woran man eigentlich ist.

Die Blutwerte erwarte ich täglich vom Klinikum und hoffe, dass die nun bald kommen. Die Situation ist ehrlich gesagt auch nicht ganz einfach, weil er und meine Mama sich selber eigentlich um nichts kümmern, und ich hab mir schon mächtig Ärger eingehandelt, weil ich nicht einfach auf "bessere Zeiten" warten will...
Wichtig sind hier die Entzündungsparameter und die Tumormarker. Aufgrund dessen müsste doch jeder Arzt eine zuverlässige Diagnose stellen können.
Ich hoffe für Dich und Deinen Papa, dass sich schnell alles zum Positiven aufklärt.
Es ist fast schlimmer für die Angehörigen nicht zu wissen, woran der Vater erkrankt ist, als für den Papa selbst. Deswegen seine Reaktion. Ihm geht es natürlich mental zu Hause viel, viel besser, als in so einer Klinik, wo man nur eine Nummer ist.

Ich drücke Dir die Daumen.

Liebe Grüße
Kayen

Nachtrag: Bei so schwerwiegenden Diagnosen bekommt man normalerweise "immer" einen Entlassungsbrief mit Blutwerten. Bist Du ganz sicher, dass es keinen gibt?
__________________
Alles verändert sich - dahinter ruht ein Ewiges

Geändert von Kayen (08.08.14 um 15:13 Uhr) Grund: Nachtrag

Pankreasentzündung oder -karzinom?

Nordwind13 ist offline
Beiträge: 5
Seit: 08.08.14
Hallo Tina,

ich selbst hatte vor gut zwei Jahren eine nekrotisierende Pankreatitis, hervorgerufen durch eine vorangegangene OP an der Bauchspeicheldrüse. Darauf folgte eine wochenlange Medikation mit Antibiotika und Spülungen der Bauchspeicheldrüse über Schläuche, die in einer weiteren OP gelegt wurden.

Das dein Vater Appetit hat, ist hervorragend und meines Wissens eher untypisch für eine Entzündung am Pankreas. Mir war wochenlang, wenn nicht sogar monatelang übel. Auch müsste er bei einer Entzündung starke Schmerzen haben.
Die CRP, Lipase, Amylasewerte müssten stark erhöht sein.

Ich kann dir und auch deinem Vater nur den Tipp geben, holt euch eine zweite Meinung ein!! Gerade bei Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrebs!!
Ich bin damals von Hamburg für eine zweite Meinung nach Heidelberg gefahren. Eine weite Strecke, aber dies hat mir eine weitere OP an der Bauchspeicheldrüse komplett erspart und mir eventuell mein Leben geschenkt!

Ich weiß nicht, ob ich ein anderes Forum posten darf....bin erst seit 1 Std. Mitglied hier ich mache es jetzt einfach, da mir dieses Forum damals sehr geholfen hat!

Wichtiges, News & Chronik beim AdP e.V.

Euch alles Gute!!!

Liebe Grüße Nordwind

Pankreasentzündung oder -karzinom?

tina13003 ist offline
Themenstarter Beiträge: 80
Seit: 15.07.07
Hallo Kayen und Nordwind,

erst mal wieder ganz lieben Dank für eure Antworten. Es tut gut sich ein wenig auszutauschen!!!!

Er hat vor der Entfernung der Polypen nochmal ein großes Blutbild beim Hausarzt machen lassen und lt. Aussage vom Hausarzt sind seine Blutwerte vollkommen in Ordnung. Leider hat der nun Urlaub und ich komme an diese Blutwerte nicht dran. Im Klinikum gaben sie uns einen Zettel mit, der eigentlich die Blutwerte angeben sollte. Seltsamerweise steht dort in jeder Spalte "fehlt". Ich habe letzte Woche mit diesem komischen Arzt gesprochen und ihn gefragt, warum sie keinen Tumormaker machen und die Blutwerte kontrollieren. Die sind doch viel aussagekräftiger als alles andere. Daraufhin hat der mir erklärt, dass Blutwerte sehr unspezifisch sind und keinerlei Wert haben. Als ich ihm sagte, dass das MRT ja auch keine Auskunft über die Funktion des Organs gibt und dass meist die klinische Erfahrung entscheidende Basis ist, für eine klare Diagnose wollte er mich am liebsten erwürgen. Er hat gekuckt als hätte ich ihn angezündet... Also, leider keine Blutwerte. Ich habe im Klinikum noch extra einen Brief hinterlassen, mit einer Aufstellung, was sie alles schicken sollen. Die Zusage war, dass sie es diese Woche noch schicken. Aber vermutlich wird das nix...

Lieber Nordwind, ich hoffe es geht dir inzwischen besser und du hast alles gut überstanden. Danke für deine Nachricht. Das finde ich eben auch sehr seltsam, er hatte bisher keinerlei Schmerzen oder Übelkeit. Und dieser übermäßige Appetit spricht nach meinem Verständnis auch gegen die Diagnose Krebs.
Bei uns ist es noch nicht mal schlimm mit der Fahrerei. Wir sind ca. 160 km von München entfernt, also wirklich keine Weltreise. Wir sind auch schon oft wegen anderer Krankheiten nach München zu Spezialisten gefahren, weil dort wirklich wahnsinnig gute Ärzte sind. Das ärgert mich dann eben noch mehr, weil es wirklich ein Katzensprung zu nem Spezialisten ist. Aber ER WILL NICHT.
Vielen Dank für den Link mit dem Forum, werd mich da gleich mal umsehen.

Euch auch alles Gute und ganz ganz lieben Dank für die Nachrichten.

Liebe Grüsse
Tina

Pankreasentzündung oder -karzinom?

Nordwind13 ist offline
Beiträge: 5
Seit: 08.08.14
Hallo Tina,
danke mir geht es bezügl. der Bauchspeicheldrüse wieder gut! Meine noch bestehenden anderen "Defekte" habe ich ausfindig gemacht und hoffe sie jetzt bessern zu können.

Ich hoffe, dich bringt das Forum weiter, es ist speziell für Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse. Allerdings bringt es alles nichts, wenn dein Vater nicht will!
Wenn du ihn dazu bewegen kannst, weitere Untersuchungen machen zu lassen, dann ist meiner Meinung nach ein Pankreaszentrum die erste Wahl. Ich war, wie geschrieben in Heidelberg. Viell. gibt es ja auch ein Zentrum in München. Nur nicht, dass ihr wieder auf jemanden trefft, der so mittelmäßige Ahnung hat und dein Vater dann noch mehr blockiert.
Ich habe damals alle meine Unterlagen nach Heidelberg geschickt, die haben sie dort eingesehen und mich nach kurzer Zeit hinbestellt. Zu meinem ganz großen Glück!
Ignorieren ist bei so einem Verdacht irgendwie keine gute Lösung....
Ich drücke die Daumen, dass er es sich überlegt!

Viele Grüße und ein (trotz allem) sonniges Wochenende
Nordwind

Pankreasentzündung oder -karzinom?

Kayen ist offline
Beiträge: 4.556
Seit: 14.03.07
Liebe Tina,

zusammenfassend ist der jetzigen Stand wohl so (wenn ich alles richtig verstanden habe):
Dein Papa war erstmal "nur" bzgl. dieser Polypen im Darm eingewiesen worden. Vorher hat der Hausarzt ein Blutbild gemacht, ich vermute ganz stark auch den CRP Wert und das war alles in Ordnung.
Dann gibt es CT-Bilder auf denen der Hausarzt eine Entzündung gesehen hat (wenn dies seine Richtigkeit hat handelt es sich evtl. um eine chronische Pankreas-Entzündung, da kann es durchaus sein, dass der CRP Wert nicht ansteigt und ist meist auch nicht akut lebensgefährlich. Also besteht derzeit keine akute Gefahr.
Ich würde Deinen Papa jetzt erstmal ein wenig zur Ruhe kommen lassen und Du könntest vielleicht, ganz in Ruhe, herausfinden, welcher Arzt in der Lage ist, eine korrekte Diagnose zu erstellen.
Weiterhin hat Dein Papa ja irgendwie vertrauen zum Hausarzt. Falls er garnichts mehr will, wird er vielleicht zu überreden sein, mit dem Hausarzt nochmals eine Aufklärung herbeizuführen. Das wird er sicherlich wollen und braucht vielleicht erstmal Zeit um das alles zu verdauen. Wenn dieser Schritt erstmal getan ist, wird er hoffentlich einer Zweitmeinung dann zustimmen.

Liebe Grüsse von Kayen
__________________
Alles verändert sich - dahinter ruht ein Ewiges

Geändert von Kayen (10.08.14 um 09:35 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht