Erhöhte Harnsäure

17.05.14 10:02 #1
Neues Thema erstellen
Erhöhte Harnsäure

Edgarus ist offline
Themenstarter Beiträge: 117
Seit: 02.03.11
Zitat von Malve Beitrag anzeigen
Hallo Edgarus -

Zitierfunktion

Liebe Grüße
Danke Malve :-)
Oh, umständlich und erst in Vorschau möglich zu erkennen, also nicht synchron mit dem Text. Das war mein Denkfehler :-)
Gruss, Edgar

Erhöhte Harnsäure

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Edgarus,

Ich brauchte mich nicht verrückt zu machen wg Kalium, Magnesium, Vitamine etc!!! Ich solle mich diesbezüglich vom Internet fernhalten, weil da nur falsche Infos seien! Außerden gäbe es viele Menschen, die trotz schlechter Leber, Eisen- oder Blutwerte etc. voll gesund leben würden!!! Die Normzahlen seien nur eine gewisse Orientierung.. Das waren wirklich Worte von einem Schul-Mediziner!!!!
Nun, ich bin zwar kein Arzt, aber ich habe Mangel an Magnesium und Kalium und an etlichen Vitaminen gehabt, bevor ich diese Substanzen eingenommen habe. Daher habe ich mich natürlich auch aus eigenem Interesse sehr mit den Ursachen dieser Mängel beschäftigt und damit, welche Symptome da typisch sind.
Ich würde Deinem Arzt da nicht so Recht geben.

Man muss natürlich immer klären, hat man einen Mangel oder hat man ihn nicht. D. h. bei Kalium würde das heißen erst mal verlässliche Blutentnahmen zu machen.
Sicher gibt es kaliumsparende Wassertabletten. Aber "kaliumsparend" heißt doch nicht, dass sie überhaupt kein Kalium ausscheiden, sondern nur weniger als andere.

Wenn man leberkrank ist, hat man vor allen anderen Mängeln folgende 3 Mängel:
Mangel an Magnesium, an Zink und an Vitamin A.
D. h. ein Magnesiummangel würde ich bei Dir aufgrund der erhöhten Leberwerte auch vermuten. Und auch Magnesium ist wichtig für die Muskulatur und wichtig für die Nerven und für einiges mehr.
Vitamin A ist wichtig für die Augen, die Haut, etc.
Zink ist wichtig für das Immunsystem, für die Haut, für die Leberfunktion, etc.

Ich denke, dass bei Dir, weil Du eben mehrere Probleme hast, bei denen man nicht sicher ist, ob nun alle separat voneinander bestehen oder ob das eine Problem das andere Problem verursacht hat, ich denke, dass da auch Mangelerscheinungen sehr gut möglich sind. Auch die Tabletten können dazu noch beitragen.

Daher wäre es in Deinem Fall sicher kein Luxus, wenn man bei Dir auch Blutuntersuchungen macht, wo eben die Mineralstoffe und die Vitamine bestimmt werden.
Oft geht es einem schon deshalb nur schlecht, weil man einige Mangelerscheinungen hat.

Leider sind da Schulmediziner oft blind für solche Themen.

D. h. wenn Dir an der Feststellung solcher Mängel liegt, musst Du evtl. auch andere Ärzte aufsuchen wie Umweltmediziner. Oder aber mal selbst etwas "Geld in die Hand nehmen" und in einem guten Labor eine Blutentnahme auf eigene Kosten machen lassen.

Hashimoto:
Der Krankheit werden einige Störungen nachgesagt. Aber dennoch vermute ich, dass man oft zuviel als Folgeerkrankungen "reininterpretiert" und dann evtl. eine als Folgeerkrankung vermutete eigenständige Krankheit übersieht. Ich selbst habe vor kurzem mal genauer nachgelesen, weil ich auch ausschließen wollte, Hashimoto zu haben und ich denke, ich habe es nicht.
Hashimoto ist sicher auch nicht bei jedem gleich. D. h. wenn die einen die einen Beschwerden haben, so haben das nicht alle.

Angenommen Du bist leberkrank aus einem noch nicht bekannten Grunde.
Wenn Du nun sagst, dass Hashimoto auch erhöhte Leberwerte macht und den erhöhten Leberwerten nicht weiter nachgehst, wird möglicherweise eine Leberkrankheit übersehen.

D. h. ich würde bei solchen Symptomen immer erst klären lassen, ob es sich dabei nicht um andere eigenständige Krankheiten handelt, bevor ich sagen würde, das wird schon von Hashimoto, etc. kommen.

Gut, wenn Du keine Smoothies verträgst, dann solltest Du sie auch nicht trinken.
Ich habe bei mir schon öfters mal festgestellt, dass ich nach einem Smoothie wacher und fitter war. Ich habe einen Kaliummangel und ich nehme sicher aus Respekt vor einer Überdosierung nicht zu viel davon ein ...
Ich habe aber gemerkt, dass Kaliummangel mich auch müde macht und habe daher auch die Dosis von einer Kalinor Retard Kapseln auf 2 bis 3 täglich erhöht (immer im zeitlichen Abstand von rd. 5 Stunden eingenommen).

LG
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Erhöhte Harnsäure

bestnews ist offline
Beiträge: 5.703
Seit: 21.05.11
MIlchprodukte werden durch die Lacotse und das Milcheiweiss von sehr vielen nicht vertragen! Also sollte man sie bestenfalls als Genussmittel betrachten, ausserdem machen sie sauer und sind nicht nur dadurch , sondern auch durch ihren hohen Phosphatgehalt Kalziumäuber.

@margie
Ich bin seit 20 Jahren an der Dialyse und hatte bevor mich die Fructosemalabsorption heimsuchte nie Gicht!
Die Ärztin auf NMU spezialisiert kennt auch den ZUsammenhang zw. Fructose und Gicht und da sbezieht sich nicht auf Dialysepatienten.

Alles Gute.
Claudia.

Erhöhte Harnsäure

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Zitat von bestnews Beitrag anzeigen
MIlchprodukte werden durch die Lacotse und das Milcheiweiss von sehr vielen nicht vertragen! Also sollte man sie bestenfalls als Genussmittel betrachten, ausserdem machen sie sauer und sind nicht nur dadurch , sondern auch durch ihren hohen Phosphatgehalt Kalziumäuber.

@margie
Ich bin seit 20 Jahren an der Dialyse und hatte bevor mich die Fructosemalabsorption heimsuchte nie Gicht!
Die Ärztin auf NMU spezialisiert kennt auch den ZUsammenhang zw. Fructose und Gicht und da sbezieht sich nicht auf Dialysepatienten.

Alles Gute.
Claudia.


Hallo Claudia,


ich glaube nicht, dass Fruktosemalabsorbtion zur Gicht führt.
Malabsorption heißt, dass eine Substanz vom Körper nicht aufgenommen wird. Das bedeutet, dass man Verdauungsbeschwerden haben kann bis die Substanz den Darm auf natürlichem Wege wieder verläßt. Um aber die Harnsäure erhöhen zu können und damit zu einer evtl. Gicht beitragen zu können, muss die Fruktose erst mal aufgenommen werden.

Wenn nun Fruktose ausgeschieden wird, weil sie nicht aufgenommen wird, wie soll sie dann zur Gicht führen?
Es mag vielleicht anders sein bei den Menschen, die keine Fruktosemalabsorbtion haben.
Aber selbst da, dürfte sie die Harnsäure nicht sehr viel erhöhen.
Sonst hätte ich doch auch erhöhte Harnsäure. Ich esse durchaus etliche fruktosehaltige Produkte.
Als Mitverursacher von Gicht zählen immer noch in allererster Linie purinhaltige Lebensmittel, bestimmte Vorerkrankungen, Medikamente, erbliche Veranlagung. Allein von extrem viel Fruktose dürfte kein Mensch eine Gicht bekommen, sondern nur, wenn er noch ein paar der anderen Auslöser hat.
Ich hätte sonst eben erhöhte Harnsäure und ich hätte dann wohl auch Gicht.

Wenn Du selbst Gicht hast, dann sicher in erster Linie wegen Deiner schweren Nierenkrankheit und nicht wegen der Fruktose allein.

Ich habe oben in meinem Beitrag Nr. 65 auf die Ursachen von Gicht hingewiesen. D. h. es gibt meist mehrere Ursachen und vor allem wird Gicht eher von anderen Risikofaktoren verursacht.




Und auch wenn es einen gewissen Prozentsatz von Menschen gibt, die eine Laktose- und / oder eine Fruktoseintoleranz haben, so gibt es eine Mehrheit von Menschen, die das nicht haben.
D. h. zu sagen, dass nun jeder aus reiner Vorsicht weder Milchprodukte noch Obst/ Gemüse essen darf, ist doch Panikmache.
Man kann auf diese Intoleranzen hinweisen, sollte aber nicht davon abraten, aus reiner Vorsicht lieber mal die entsprechenden Nahrungsmittel wegzulassen, denn das führt dann wirklich zu einer einseitigen Ernährung mit noch mehr Gesundheitsproblemen.


Wie soll ein Mensch, der kein Obst, kein Gemüse und keine Milchprodukte mehr essen soll, denn die Nährstoffe daraus bekommen?
Wie kommt dieser Mensch dem lebenswichtigen Kalium?

Wenn es -wie es hier von Edgarus geschildert wird, Ärzte gibt, die zum einen Kalium nicht bestimmen, die zum anderen Kalium so falsch bestimmen, dass der Wert 5,9 beträgt, dann ist eine richtige Kaliumversorgung doch überhaupt nicht gewährleistet?

Wie kommst Du, wenn Du nierenkrank bist und kein Obst isst, zu einem ausreichenden Kalium?


LG
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (01.06.14 um 02:23 Uhr)

Erhöhte Harnsäure

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Edgarus,

Bei dem hohen Wert von 5,9 musst Du aber kurz vor der Blutentnahme das Kalium genommen haben. Kann das so sein? Meist ist man nüchtern bei Blutentnahmen.
<<<<<<<<< Hallo Margie, das kann ich definitiv ausschließen - nicht am Tage der Blutprobe, Kalium eingenommen zu haben. Nach Anweisung meiner damaligen Ärztin dürfte ich bei Blutproben außer Blutdruck- und L-Thyroxin-Tabletten nichts mehr einnehmen. Das habe ich immer beachtet.
Dann ist also doch meine Vermutung zutreffend, dass eine falsche Behandlung der Blutprobe nach der Blutentnahme den Wert so in die Höhe getrieben hat und die Arztpraxis nicht mal eine Kaliumbestimmung - geschweige denn andere Werte - korrekt durchführen kann.

Wenn Du nicht am Tag der Blutentnahme Kalium eingenommen hast, sondern schon am Vortag dann sinkt der Kaliumwert doch wieder ab.
So ein hohes Kalium hat man bei einer Kaliumeinnahme nicht über mehrere Stunden!
Wenn die Einnahme von Kalium am Vortag am Folgetag noch so ein hohes Kalium ergeben würde, dann hättest Du am Vortag ja einen Wert von 10 oder 12 gehabt. Denn das Kalium sinkt mit jeder Sekunde nach der Einnahme.
Und mit einem Kaliumwert von 8, 10 oder 12 würdest Du nicht mehr leben.

LG
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht