Blaue Flecken (fast) ohne Grund

12.12.13 11:29 #1
Neues Thema erstellen
Blaue Flecken (fast) ohne Grund

margie ist offline
Beiträge: 4.490
Seit: 02.01.05
Hallo Frank,

Allerdings - monatelang Chelatbildner zu nehmen ... vielleicht lieber nicht, das sind nun wirklich keine Hustenbonbons ...
Das würde ich lieber sein lassen. Zu einem sind Chelatbildner in der Dosierung wie zur Behandlung eines MW es üblich ist, gefährlich, wenn man die Krankheit nicht hat und auch gefährlich, wenn man sie hat und nicht überwacht wird.
Chelatbildner können erhebliche Nebenwirkungen haben.
Bei mir vermute ich eine Verstärkung der HIT-Symptomatik.

Außerdem kannst Du anschließend kaum mehr eine Diagnostik auf den MW machen, falls Du das vorhaben solltest. Denn die Kupferwerte werden durch hohe Dosierungen eines Chelatbildners auf längere Zeit verändert.

Allerdings stand da auf der Inhaltsliste "Lactose" und nicht "Lactulose". Das ist doch nicht das gleiche, oder ?
Dasselbe ist es nicht, aber doch wird Lactulose aus Lactose gewonnen:
Lactulose
Lactulose, auch Laktulose, ist ein synthetisches Disaccharid (Zweifachzucker), bestehend aus D-Galactose und Fructose, das durch Isomerisierung (Umlagerung) aus Lactose (Milchzucker) gewonnen wird.
Ich habe Bifiteral als Pulver hier. Aber ich vertrage Lactulose nicht so sehr.
Man wird es wohl langsam einschleichen müssen, d. h. am Anfang mit einer niedrigen Dosis beginnen.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Blaue Flecken (fast) ohne Grund

catlady ist offline
Beiträge: 833
Seit: 29.09.12
Hallo Frank

Bei der Symptomatik mit dem mehr verplant als sonst sein, vermehrte Gedächtnisstörungen, Nebel im Kopf, Verschlechterung bei Darmträgheit usw...,dagegen nehme ich auch Laktulosesirup. Bei mir vermute ich mehrere mögliche Ursachen, Darmfehlbesiedlung, Vergiftungen, Leber- und Gallenfunktionsstörungen (hat nix mit ireversiblen Leberschaden zu tun,meine Leber sieht normal aus) Stoffwechseldefekte, usw...
Ich nehme Lactulade Sirup der geht ganz gut, man fühlt sich klarer und davon brauch ich eher wenig (soll jetzt nicht als Werbung missverstanden werden).

Wie siehts bei dir nach Fleisch und größeren Eiweißmahlzeiten aus? Fühlst du dich danach irgendwie komisch (als ob du kurz vorm Wegsein bist,unruhige Hände, Atemproblem, etc...)

Habe die Symptome jetzt seit 2012, aber seitdem ich gewisse Dinge beachte, hat sich das schon enorm gebessert. ;-)
Anfangs dachte ich ja ich hätte ein primäres Atem/Lungenproblem.

Ich denke dein Ferritinwert wurde schon mal überprüft?

Dich sicherheitshalber ua. auch auf MW untersuchen zu lassen halte ich schon für sinnvoll, aber die Wahrscheinlichkeit es zu haben, schätze ich als Laie doch eher für gering ein.

Noch eine andere Frage: Hast du vor dem Auftreten dieser Symptome irgendwelche Medikamente, neue Nahrungsergänzungsmittel oder sonstige Mittel eingenommen? Bist du damals mit Giften in Berührung gekommen (von Amalgam über Pestizide bishin zu sonstigen Chemikalien) ?

Irgendeine größere Infektion durchgemacht?

Zu deiner Gerinnung kann ich dir leider nicht viel sagen, ich selber hab eher das gegenteilige "Problem", d.h. eher hohe Thrombozyten und eine leicht erhöhte TZ, sonst gerinnungstechnisch alles supermittig.

Das mit den Laborwerten kenn ich auch nur zu gut, die weisen bei mir auch nie auf eine eindeutige Sache hin...

lg catlady ;-)

Blaue Flecken (fast) ohne Grund

catlady ist offline
Beiträge: 833
Seit: 29.09.12
Ahja wichtig bei solchen Problematiken (betrifft auch andere Unverträglichkeiten) ist es auch, für eine möglichst regelmäßige Verdauung zu sorgen (hat bei mir die Benommenheit auch verbessert)

Blaue Flecken (fast) ohne Grund

Frank183 ist offline
Themenstarter Beiträge: 561
Seit: 29.11.09
Hallo Margie,

ja, wie gesagt, auf gut Gkück Chelatbildner zu nehmen, ist mir die Sache sicherlich nicht wert. Nur nebenbei: was genau verträgst Du an Laktulose nicht so gut ? Bekommst Du davon Durchfall ?

Catlady: ja, es ging los mit einer mutmasslichen Infektion. Ich hatte urplötzlich aus dem Nichts heraus einen knatschroten Fleck am Oberschenkel, der auch gebrannt hat und druckempfindlich war. Kurzfassung jetzt: ich habe ein starkes Antibiotikum bekommen (Cefuroxim 500mg, 3x tägl), das habe ich 8 Tage genommen. Fleck war schnell weg, 4-5 Tage danach habe ich meine erste Schwindel-Attacke bekommen und seit dem ist das so. Borreliose hat sich ab er nicht bestätigt.

Vielleicht hat das AB meine Darmflora kaputt gemacht und/oder die Leber irgendwie geschädigt.

Ich nehme seit 4 Wochen ein Probiotikum (Symbioflor Vital Immun), ich habe das Gefühl, seit dem geht es mir etwas besser und ich wäre einfach belastbarer.

Wenn ich mal viel Eiweiß zu mir genommen habe, vor allem rotes Fleisch (z.B. bei einem Grillabend), dann bekomme ich davon ziemliche Blähungen (genauergesagt "Flatulenz"), die dann extrem übel riechend sind (wie faule Eier). Und ich habe am nächsten Tag 2 Kilo mehr auf der Waage, kein Witz.
Andere Symptome gibt es aber sonst nicht.

Die Reaktionen auf Essen+Trinken kommen bei mir immer verzögert. Ich bekomme es idR am folgenden Mittag bis Nachmittag zu spüren.

Ich werde jetzt auf jeden Fall mal Laktulose probieren und schauen, ob sich was tut, mehr als ein bisschen Durchfall kann ich da wohl nicht bekommen, oder ?

Und ja, Ferritin wird immer mal wieder geprüft, ist immer ok.

LG
Frank

Blaue Flecken (fast) ohne Grund

catlady ist offline
Beiträge: 833
Seit: 29.09.12
Hallo Frank

Worauf man bei Laktulose achten sollte ist der Kaliumhaushalt. Vor allem wenn man große Mengen davon zu sich nimmt bzw. wenn man es regelmäßig einnimmt, auch wenn man keinen Durchfall davon bekommt. Deswegen ist es wichtig genügend zu trinken und sich eher kaliumreich zu ernähren, viel Ka ist zum Beispiel in Reis und Kartoffeln enthalten.
Mein Kaliumwert hat sich im Vergleich zur Zeit vor der Laktuloseeinnahme kaum geändert.

Eine Laktoseintoleranz hast du aber nicht?

lg catlady ;-)

Blaue Flecken (fast) ohne Grund

catlady ist offline
Beiträge: 833
Seit: 29.09.12
Wegen der Antibiotika kann ich mir eine Darm- bzw. Leberbelastung schon auch vorstellen. Aber mit AB Einnahme hab ich so gut wie keine Erfahrung (zumindest so seit Kindesalter nicht mehr), also kann ich da nicht so viel darüber berichten.

Blaue Flecken (fast) ohne Grund

margie ist offline
Beiträge: 4.490
Seit: 02.01.05
Hallo zusammen,

ich habe nie viel Lactulose genommen. Aber ich meine, dass ich vermehrt Blähungen davon bekam.
Durchfall bekam ich nicht. Dafür nahm ich sicher auch zu wenig.

Cefuroxim nahm ich auch mal. Ich bekam währendessen starkes Nasenbluten, was bei mir ein Hinweis auf eine gestörte Gerinnung ist. Und 3 Tage nach dem Absetzen (ich nahm es 10 Tage relativ hochdosiert) war mein "von Willebrand-Faktor" nur noch bei 8 %. Normal wären 100 % und mit einem Wert von ca. 60 % fängt der untere Normbereich an.
Von Willebrand ist die häufigste Gerinnungsstörung.

Deine Reaktionen auf rotes Fleisch, Frank, würde ich so einschätzen, dass Du evtl. wegen der Leber diese Probleme hast. Vermutlich ist die Leber damit überlastet.

Wegen meiner Darmflora nehme ich immer wieder Laktobazillen, weil diese in Dysbiose-Untersuchungen bei mir oft erniedrigt waren.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Blaue Flecken (fast) ohne Grund

damdam ist gerade online
Beiträge: 1.635
Seit: 02.10.10
Hallo,

in Burgersteins Handbuch der Nährstoffe steht, dass man bei blauen Flecken v.a. 1-2g Vit. C mit Bioflavonoiden nehmen soll, außerdem 2-4 mg Kupfer als Teil eines ausgewogengen Multimineralpräparats und 10-20g hochwertiges Proteinsupplement (als niedermolekulares Protein). Aber ich würde vorher vielleicht den Kupferwert kontrollieren lassen. Ist bei langfristiger Zinkeinnahme eh nicht schlecht.

Blaue Flecken (fast) ohne Grund

margie ist offline
Beiträge: 4.490
Seit: 02.01.05
in Burgersteins Handbuch der Nährstoffe steht, dass man bei blauen Flecken v.a. 1-2g Vit. C mit Bioflavonoiden nehmen soll, außerdem 2-4 mg Kupfer als Teil eines ausgewogengen Multimineralpräparats und 10-20g hochwertiges Proteinsupplement (als niedermolekulares Protein). Aber ich würde vorher vielleicht den Kupferwert kontrollieren lassen. Ist bei langfristiger Zinkeinnahme eh nicht schlecht
Wenn man Kupfer untersuchen lässt, sollte man das Coeruloplasmin mit untersuchen lassen und man sollte längere Zeit kein Zink eingenommen haben.

Natürlich geht das Kupfer durch Zink etwas runter. Ebenso aber auch durch hochdosiert Vitamin C.
Aber das ist oft auch angestrebt, wenn man z. B. eine Leberschwäche hat.
Leberkranke haben zuviel Kupfer und zu wenig Zink und generell ist bekannt, dass Kupfermangel selten und Zinkmangel häufig ist.
Da Frank schreibt, dass ihm hochdosiert Vitamin C und hochdosiert Zink sogar gut getan haben und beides das Kupfer senkt und da er Genträger für die Eisenspeicherkrankheit ist (aufgrund der Tatsache, dass seine Mutter diese hat, sind die Kinder immer Genträger), kann man vermuten, dass auch seine Leber "schwächelt", wenn nicht gar krank ist.
Also ich wäre in einem solchen Fall extrem vorsichtig mit Kupfer.

2 bis 4 mg Kupfer sind eine sehr, sehr hohe Dosierung - das nur nebenbei.

Einen Kupfermangel kann man evtl. am Blutbild bereits erkennen. Denn Kupfermangel führt zu einer Blutarmut.

Vermutlich geht Burgerstein bei der Empfehlung für Vitamin C und Kupfer davon aus, dass blaue Flecken bei einer Anämie häufiger entstehen, denn Vitamin C ist sinnvoll, bei einem Eisenmangel zur besseren Aufnahme des Eisens und zur Behebung einer Eisenmangelanämie und Kupfer ist auch sinnvoll bei Anämien durch Kupfermangel.
Ob ein Genträger für die Eisenspeicherkrankheit einen Eisenmangel haben kann, ist wohl nur dann möglich, wenn er auf unnatürliche Weise Eisen d. h. Blut verliert.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Blaue Flecken (fast) ohne Grund

damdam ist gerade online
Beiträge: 1.635
Seit: 02.10.10
Na ja, wenn der Verdacht da ist, dass es eine Leberkrankheit sein könnte, sollte man dem nachgehen und nicht Kupfer auf Verdacht nehmen. Der Hinweis auf die Nährstoffe war von mir auch mehr in die Richtung gemeint, dass das eine weitere Möglichkeit sein könnte, der man nachgehen kann.

Im Burgerstein steht, dass Kupfer Bestandteil des Enzyms Lysyloxidase ist, welches auf die Bindegewebseiweiße Kollagen und Elastin wirkt, welche wiederum für Struktur und Elastizität von u.a. Bindegewebe und Blutgefäßen wichtig ist. Auch Vitamin C wirkt in diese Richtung, aufs Kollagen und die Einlagerung von Lysin und Prolin in kollagene Fasern und es bindet einzelne Fasern zu Bindegewebe und macht so die Blutgefäße elastischer. Wie gesagt, es sollte nur ein Hinweis in eine mögliche Richtung sein. Wenn es prinzipiell in Frage kommt, muss man sich halt selbst nochmal schlau machen, was da vorher abgeklärt werden sollte und was in welcher dosis man wie lange nimmt (gerade bei hohen Kupfermengen).

Dass Frank Genträger für eine Eisenspeicherkrankheit ist, muss meinem Verständnis nach aber nicht heißen, dass bei ihm die Krankheit zum tragen kommt. Denn er bekommt von seinem Vater ja auch noch Gene mit und die können ja anders sein.


Optionen Suchen


Themenübersicht