Reflux, Gastritis und noch mehr - verzweifelt

04.03.13 06:40 #1
Neues Thema erstellen

Elenya ist offline
Beiträge: 34
Seit: 13.10.11
Hallo und Guten Morgen,

ich habe ein Problem und ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen bzw einfach eure Gedanken mitteilen.

Bei mir wurde im Sommer letzten Jahres eine HIT festgestellt. Im Oktober hatte ich eine Gastritis. Seit dieser habe ich echt Probleme mit dem Essen. Ich merke, dass ich immer weniger vertrage. Im Januar wurde Reflux Grad 1 festgestellt. Nun hatte ich letzte Woche schon wieder eine Gastritis. Ab dem Wochenende hat es mit dem Essen wieder geklappt. Nun war es am Samstag aber so, dass ich nach dem Mittag, nach dem Abendessen und in der Nacht noch einmal extremst Stuhlgang hatte. Es war Durchfall, flüssig und explosiv. Jedenfalls habe ich gestern eine Wölbung am Anus festgestellt. Wo ich mich jetzt echt frage, was das sein kann. Es tut beim Sitzen auch etwas weh oder wenn ich anspanne.

Hat jemand eine Ahnung, was das sein kann?
Ich habe grad echt keine Ahnung, was mit mir los ist.

VG Elenya

Reflux, Gastritis und noch mehr - verzweifelt

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo Elenya,

Hast Du deine Ernährung umgestellt, seitdem Du von der HI weisst?

Ich kann mir vorstellen, dass Du jetzt mehr von irgend etwas isst, was Du auch nicht verträgst.

Was isst Du so normalerweise?

Grüsse
derstreeck

Reflux, Gastritis und noch mehr - verzweifelt

Kerstin9 ist offline
Beiträge: 2.455
Seit: 25.10.04
Also, aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin könnten deine Beschwerden folgendermaßen erklärt werden:

Schwache Mitte (Magen) führt zu Durchfall und anderen Senkungen im Organbereich (Wölbung am Anus). Der Magen hat laut TCM die Aufgabe, Organe an ihren Plätzen zu halten und auch den Stuhl im Darm.

Aus westlicher Sicht ist es ein Umdenken, aber es hilft Symptome zu erklären.

Die Mitte stärken

Wichtig wäre es deinen Magen zu stärken. Das erreichst du durch die Ernährungsempfehlungen in dem link (vorallem kalte Nahrungsmittel vermeiden) und natürlich Weglassen histaminreicher Nahrung.

Zusätzlich könntest du Akupunktur versuchen, um deine Organe zu stärken.

Hast du Lust mal zu beschreiben, wie du dich jetzt ernährst?

Lg,
Kerstin

Reflux, Gastritis und noch mehr - verzweifelt

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo,

Ich hatte auch schon mal Magenprobleme, welche wohl eine Gastritis waren. ich war nicht zum Arzt, sondern habe nur mehr auf meine Ernährung geachtet.

Zu den Ernährungsempfehlungen im Link von Kerstin9, die ich für sehr sinvoll halte, habe ich nur ein paar kleine Kritikpunkte aus eigenen Erfahrungen.

Grüner Tee ist empfohlen, den habe ich jedoch gar nicht vertragen Ich denke grüner Tee ist nicht optimal. Muss man ausprobieren.

Mir hat Ingwertee aus frischem Ingwer gut geholfen.

empfohlen:
- Nudelgerichte
- gekochtes Getreide (z.B. Hirse oder Gerste , Bulgar - zusammen mit etwas Sojamilch auch als aufbauendes Frühstück geeignet)
Hirse und Haferflocken sind mir zu der Zeit gut bekommen aber zu viele Getreideprodukte wieder nicht. Ich denke der Hinweis aus dem Link ist in Ordnung, man sollte nur nicht zu viele Nudeln und Co essen.

Sojamilch wäre gar nicht gut bei Gastrits, wenn man eine Nickelallergie hat. Ich glaube sogar, dass Nickel in Lebensmittel bei Menschen mit Nickelallergie eine Gastritis begünstigt.

Grüsse
derstreeck

Reflux, Gastritis und noch mehr - verzweifelt

Kerstin9 ist offline
Beiträge: 2.455
Seit: 25.10.04
Da muss ich dir rechtgeben, derstreek. Grüner Tee verträgt nicht jeder (ich auch nicht). Aber mit Ingwer sollte man genauso aufpassen.. das sollte man auch ausprobieren..ich kann ihn auch nur in kleinen Mengen und nur gekocht vertragen.

Stimmt.. Nudeln und anderes Getreide als Beilage, dazu viel Gemüse und leicht verdauliches Eiweiß.

Soja auch nur, wenn man es verträgt. Kuhmilchprodukte am besten ganz meiden, da sie stark auskühlen und verschleimen.
Schaf- und Ziegenmilchprodukte sind zu empfehlen (bei Verträglichkeit).

Man kann auch gut Reismilch oder Hafermilch nehmen, statt Kuhmilch. Morgens am besten etwas Warmes essen, z.B. einen warmen Getreidebrei (Hafer, Amaranth, Hirse) mit etwas Obst eingekocht.

Lg,
Kerstin

Reflux, Gastritis und noch mehr - verzweifelt

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Elenya,

ich schließe mich der Frage nach Deiner jetzigen Ernährung an...

Bei mir wurde im Sommer letzten Jahres eine HIT festgestellt. Im Oktober hatte ich eine Gastritis. Seit dieser habe ich echt Probleme mit dem Essen. Ich merke, dass ich immer weniger vertrage. Im Januar wurde Reflux Grad 1 festgestellt.
Es kann ja durchaus einen Zusammenhang zwischen einer HIT geben und einer Gastritis bzw. Reflux. Histaminhaltige bzw. beeinflussende Nahrungsmittel erhöhen ja die Magensäureproduktion, was dann auch zu einer Gastritis führen kann, ebenso wie zu Reflux.
Insofern ist die Ernährung auf jeden Fall das A und O.

Weißt Du, ob Du evtl. den Helicobacter pylori hast? Oder Parasiten? Oder eine chronische Entzündung, die auch in den Zähnen liegen kann?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Reflux, Gastritis und noch mehr - verzweifelt

Polarstern15 ist offline
Beiträge: 31
Seit: 26.06.12
Hallo Elenya,
ich hatte Jahre lang Sodbrennen. Nicht durchgehend aber doch oft tagelang. Habe dann diese bekannten Mittel wie Bullrichsalz, Natron und wenn es stark war diese Protonenpumpenhemmer genommen. Die ersten beiden Mittel halfen kaum oder nur stundenweise. Die Hemmer für Magensäure halfen schon, aber die lindern nur die Symptome nicht die Ursache und sollen auch nicht so gut sein.
Weil ich immer so müde und benommen war, habe ich mir hochdosiertes B12 (1000 Mikrogramm Methhylcobalamin) als Lutschtablette bestellt. Anfangs täglich, jetzt ab und 1 genommen. Auf jeden Fall ist mein Sodbrennen verschwunden, obwohl ich die B12 ja aus einem anderen Grund bestellt hatte.
In dem Buch von Bodo Kuklinski, der ja auch über Mikronährstoffe schreibt, wird diese Wirkung des B12 auf den Magen und Magenschließmuskel auch beschrieben. Dies lass ich jetzt erst im Nachhinein.
Wenn bei Dir gesundheitlich nichtsweiter dagegen spricht, was Du ja auch einen Arzt fragen könntest, kannst Du das ja mal ausprobieren. Überdosieren kann man sich bei gesunder Nierenfunktion damit nicht, da überschüssiges ausgeschieden wird.
Über B12 steht auch viel im Forum.
Natürlich kann es auch sein, dass es bei mir einen anderen Grund für die Besserung dieses Symptomes gab. Aber ab der Zeit der Einnahme war es weg.
Vielleicht haben auch andere hier diese Erfahrung gemacht?!


Optionen Suchen


Themenübersicht