Jahrelang immer schlimmer werdende Verdauungsbeschwerden

08.05.12 21:06 #1
Neues Thema erstellen

Lili1988 ist offline
Beiträge: 13
Seit: 08.05.12
Hallo,

Ich bin 23 Jahre jung und Studentin (momentan vom Stresslevel her relativ i.O.). Mein Problem ist Folgendes:

Seit ich mich zurück erinnern kann, habe ich schon immer eine "schwierige" Verdauung, als Kind hat sich die vor allem nur in Form von starken Blähungen und ziemlich oft Verstopfung geäußert. Allerdings sagte meine Mutter mir, dass ich schon als Baby sehr oft meine Milch/ Nahrung sehr häufig wieder ausgespuckt habe.

Je älter ich aber werde (und das Schlimmste geht jetzt etwa, seit ich 17, 18 bin), desto schlimmer wird alles: Ich habe nahezu dauernd sehr starke Blähungen und dadurch auch extrem oft heftige Krämpfe (v.a. wenn ich die Blähungen gerade mit Mühe zurückhalten muss, zB in der Vorlesung oder bei Freunden). Außerdem habe ich niemals einen normalen Stuhlgang, entweder ich habe totale Verstopfung (daher auch meine leichten Hämorrhoiden) oder Durchfall (oft mehrmals am Tag und dann fast immer sofort nach dem Essen) - dazwischen gibts bei mir nichts und die beiden Sachen wechseln sich so phasenweise ab.

Wenn dann noch Stress dazu kommt (wie damals beim Abitur) kann es vorkommen, dass ich mehrere Wochen lang sehr starken Durchfall habe.
Seitdem ich ungefähr 18 bin nehme ich auch immer stärker an Gewicht ab, habe ich früher noch mit 1,69 m um die 56 kg gewogen, wiege ich heute nur noch um die 49kg - und das, obwohl ich enorm viel (!!) Nahrung zu mir nehme, dies mittlerweilen auch sehr gesund (Vollkorn, viel Gemüse, wenig Fleisch, seit 6 Wochen keine Milchprodukte mehr etc)

Momentan ist es bei mir aber eigentlich gar nicht so stressig und ich fühle mich gerade psychisch ziemlich wohl deswegen (und auch wegen meiner Kindheit) kann ich nahezu völlig sicher eine "psychosomatische" Ursache ausschließen.

Auch Laktose vertrage ich (Bluttest beim Arzt nach Trinken von Laktoselösung gemacht) blendend und verzichte aber dennoch schon seit 6 Wochen freiwillig auf Milchprodukte.
Glutentest (GlutenCHECK) habe ich heute erst gemacht, Antikörpertest ist negativ verlaufen - habe also keine Zöliakie/ Sprue.
Diverse Allergie-Pricktests habe ich hinter mir, ist nichts Relevantes dabei rausgekommen (laut den Pricktests soll ich "allergiefrei" sein, dennoch schwellen manchmal meine Augen an (auch oft Bindehautentzündung) und ich habe oftmals rote Pustelchen am Körper, von denen ich nicht weiß, wo sie herkommen).

Auch eine Darmspiegelung habe ich vor 3 jahren schon machen lassen, damals ohne Befund (nur eine kleine Entzündung im Darm wurde gefunden), Morbus Crohn hat der Arzt so ausgeschlossen.
Ein Ultraschall vom Bauch/ Magen hat damals auch nichts ergeben.

Bluttabnahme hat auch ergeben, dass meine Schilddrüsenwerte alle (!) super sind, genau wie meine Eisen- und Kaliumwerte und sonstige Blutwerte. Auch Diabetes wurde schon ausgeschlossen. Laut Blutwerten bin ich scheinbar der gesündeste Mensch der Welt :-/

Candidabefall etc. kann ich auch nahezu völlig ausschließen, weil ich mich a) ziemlich gesund ernähre und b) die Beschwerden ja schon seit Kindheit bestehen - außerdem leidet meine Mutter so wie meine Schwester ebenfalls unter sehr ähnlichen Symptomen, weswegen ich eher etwas genetisches/ vererbares in Betracht ziehen würde. Ich habe auch keinerlei Amalgam an mir, keine Zahnfüllungen, nichts (nicht mal ein Loch, da ich sehr gesunde Zähne habe).

Langsam bin ich mit meinem Latein am Ende und am Verzweifeln, weil mich scheinbar kein Arzt für voll nimmt und ich seit Jahren zu diversen Ärzten renne, ohne dass dabei irgendwas raus kommt. Entweder sagen sie, es sei "psychosomatisch" oder sie sagen so etwas wie "so eine junge Frau kann doch noch keine Verdauungsbeschwerden haben" oder so einen Käse.

Noch mal kurz meine Symptome zur Übersicht:

- ständig heftige Blähungen (nach fast jedem Essen)
- lautes Darmkollern
- daraus resultierende Krämpfe
- häufig Bauchschmerzen
- oft Aufstoßen oder Übelkeit (vor allem morgens)
- sehr häufig unmittelbar (so halbe Std bis Std. manchmal aber auch sofort) nach einer Mahlzeit Durchfall (vor allem nach fettigem Essen; konnte aber bisher noch keine bestimmten Nahrungsmittel festmachen, auch nicht mit Ernährungstagebuch)
- meistens breiiger, ockergelber Stuhl - manchmal auch schaumig oder schleimig mit gut erkennbaren Nahrungsstückchen drin (sry)
- oder eben Verstopfung
- Gewichtsabnahme/ Untergewicht trotz reichlicher Nahrungsaufnahme
- starkes Schwächegefühl bei Hunger
- Antriebslosigkeit, Müdigkeit, allgemeine Schwäche (null Kondition, schnell außer Atem)
- blasse, fahle Haut und bläuliche Augenringe (Eisenwerte u Schilddrüsenwerte aber einwandfrei)
- manchmal Neurodermitisähnliche Flechten und immer trockene Haut
- stark fettende Haut im Gesicht u auf dem Rücken
- seit Jahren starke Mitesserakne (wurde auch unter Einnahme der Pille nicht besser)
- oftmals bläschenartige (flüssigkeitsgefüllte) Pickelchen um den Mund/ Mundwinkel und manchmal offene Mundwinkel
- sehr anfällig für Entzündungen aller Art
- mit den Jahren stärker werdende allergieartige Beschwerden (zb geschwollene Augen, Ausschlag um Mund oder am Bauch), aber angeblich kommt nie was raus bei den Allergiepricktests (schon mehrere gemacht)

Das war jetzt mal so ziemlich alles, wobei die Verdauungsbeschwerden mich am meisten fertig machen - ich trau mich ja kaum mehr, was zu Essen.. außerdem möchte ich endlich wieder zunehmen und mein altes Gewicht (als ich 16, 17 Jahre alt war) wieder haben, mein BMI liegt nur noch bei rund 17 - was ja Untergewicht bedeutet.

Falls es jemandem ähnlich geht oder falls jemand was weiß, helft mir bitte. Ärzte kümmern sich um eine Kassenpatientin mit ein "paar Blähungen" und "ab und an Durchfall" absolut nicht richtig :( Und ansonsten wurde ja schon ziemlich viel getestet und es kam nichts raus.. (haha)

danke schon mal und liebe Grüßle,

Lili


Geändert von Lili1988 (08.05.12 um 22:16 Uhr) Grund: vergessen

Jahrelang immer schlimmer werdende Verdauungsbeschwerden

Shawn28 ist offline
Beiträge: 73
Seit: 22.02.12
Hallo,

wenn du das nicht schon seit deiner Kindheit gehabt hättest, hätte es eine Geschichte von mir sein können.

Bei mir begann es so mit 22...23.
Ich hatte auf einmal nach fast jeder Mahlzeit starke Krämpfe und Blähungen.
Untersuchungen hatten damals nichts ergeben.
Anfang letzten Jahres (wo ich 27 war) finde ich bis auf 2-3 alle deiner Symptome bei mir wieder. Dann hatte ich ein richtigen Ärztemarathon hinter mir und es wurde nichts gefunden.

Mein bester Freund war zu dieser Zeit die Wärmeflasche und die Kanne Tee.
Die Krämpfe waren kaum noch auszuhalten und konnte bald echt nicht mehr.

Ich habe dann praktisch alles geändert.

Keine Zuckerhaltigen Getränke mehr > auch keine Kohlensäure
Normales mineralstoffarmes Wasser (ich hab mich for Volvic entschieden)

Kein rotes Fleisch mehr > nur noch Pute und Hähnchen + ab und zu Fisch

Glutenarme Ernährung (obwohl Glutentest negativ)

Da man die Milch heutzutage eh nicht mehr als gesund bezeichnen kann, habe ich auch auf sämtliche Milchprodukte verzichtet und wenn doch Lactosefrei.

Keine Süßigkeiten mehr . Fertiggerichte auf das minimum reduziert ich habe versucht so viel wie möglich selbst zu machen.

Ein wenig Leinöl über die fertigen Speisen (1-2 Esslöffel).

Kein Obst / Gemüse mehr aus Dosen sondern nur noch frisch / gläser oder tiefgefroren.

2 Tage in der Woche esse ich allein Salat mit Putengeschnetzeltes
Dazu bin ich ein wenig auf die Asiatische Küche gewechselt .. zum Beispiel
Suppe mit Curry / Kurkuma / Gemüse / Reis.

Und nur 1-2 mal die Woche esse ich nur noch so wie damals (meist am Wochenende).

Das Programm habe ich 4-6 Monate durchgezogen und nun habe ich von diesen ganzen Symptome nur noch 2 und diese ganz ganz leicht.

Erstaunlicherweise habe ich diese aber nur wenn ich mal wieder gesündigt habe dann habe ich leichte Unterbauchschmerzen (keine Krämpfe) und breiigen Stuhlgang. Verschwindet aber wieder wenn ich mich wieder gesund Ernähre.

Für mich war das aber Recht hart und ich habe noch heute Probleme das durchzuhalten weil ich früher echt ungesund gelebt habe.
> Nur Cola als Getränk > dauernd fettreiche Nahrung > dauernd rotes Fleisch > viel Süßes dauernd Mc Donalds und co (wo ich jetzt schon 1-2 Jahre nicht mehr war

Ich denke echt das könnte Candida sein (kommt auch bei Kindern vor) und lässt sich sehr schwer nachweisen.

Das gute war auch das ich mein Fettgehalt im Körper dadurch reduzieren konnte (deutlich) und das ich wieder abgenommen habe. 178m > 85-87kg auf 67-68kg.

Ich wurde übrigens mit der Diagnose Reizdarm abgespeist und auch nicht mehr richtig für voll genommen. Weil ich aber echt am Ende war, blieb mir nicht anderes ürbig diesen radikalen Weg zu gehen und zumindestens in diesen Bereich mit Erfolg.

Histaminintoleranz war bei mir übrigens negativ genau wie Gluten -und Lactoseintoleranz.

Könnte aber durchaus sein das es irgendwas mit Candida / Histamin / Nahrungsmittelallergie bei dir zu tun hat.
Die Ursache zu finden ist wohl bei diesen Thema das schwierigste.


Grüße Shawn

Geändert von Shawn28 (08.05.12 um 22:33 Uhr)

Jahrelang immer schlimmer werdende Verdauungsbeschwerden

Cavady ist offline
Beiträge: 13
Seit: 15.04.12
Hallo Lili!

Ganz und gar kann ich Dir nachfühlen, wie es Dir geht. Über zig Jahre ging es mir, jetzt erst nach Eliminationsdiät etwas besser, auch so.
Deine Beschwerden klingen größtenteils wie meine. Habe mich vor kurzem hier angemeldet, kannst ja meine Treads nachlesen, und meine Probleme geschildert. Deine unten aufgeführten Symptome sind alle, sogar Größe und Gewicht (bin 1,65 und wiege 49 Kg und IBM ist 17, bin allerdings 41 Jahre), wie meine.

Bei mir wurde in der Uniklinik in Erlangen folgendes festgestellt:

Hochpathologische Salicytatintoleranz
Sorbitintoleranz
Histaminintolernaz (DAO ist über die Hälfte vermindert)
Per Lavage im Darm: Allergie gegen Roggen- und Weizenmehl, Rindfleisch und geringgradig Schweinefleisch

Jedoch waren bei mir die IGE und andere Werte sehr erhöht.
Leberwerte auch oB, dafür stämdig Eisen- Zink- und Vitamin D Mangel
Meine Prickteste waren, bis auf Histamin (dreifach positiv), auch alle negativ.
Bei mir kommen aber noch andere Symptome dazu, die Du nicht aufgeführt hast.

Ich kann Dir nur Raten, nicht aufzugeben. Vielleicht kannste ja Dich auf oben erwähntes Untersuchen lassen.
Wie gesagt, ein Versuch ist es wert, bin ja kein Arzt und kann nur Andeutungen machen.

Wünsche Dir für Die Zukunft alles Gute und Deine weiteren Ergenisse würden mich sehr interessieren.

Viele Grüße

Cavady
__________________
Genieße das Leben, denn du hast nur das eine !

Jahrelang immer schlimmer werdende Verdauungsbeschwerden

Magg ist offline
Beiträge: 1.782
Seit: 26.06.10
Histaminintoleranz wär schonmal in Betracht zu ziehen

Jahrelang immer schlimmer werdende Verdauungsbeschwerden

Lili1988 ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 08.05.12
Lieber Shawn,

Danke schon mal für deine Antwort - es tut immerhin etwas gut, zu lesen, dass es auch noch anderen so geht! Welche Symptome sind dir denn noch geblieben?

Bei mir wird es allerdings auch erst seit ich 17, 18 bin immer schlimmer..

Ernährt wurde ich als Kind sehr, sehr schlecht, meine Mutter hat im Endeffekt nie gekocht und wir haben fast täglich irgendwelche Fertiggerichte gegessen, wenn sie in der Arbeit war. Meistens waren das irgwelche 5-min.-Nudeln und dann wahllos alles, was so im Kühlschrank war, auch endlos Süßes.

Seitdem ich ausgezogen bin, koche ich jedoch selbst und achte wirklich drauf, dass ich mich einigermaßen gesund ernähre, Fleisch esse ich sowieso nur 1,2 Mal die Woche (ok, diese Woche hatte ich es so satt, dass ich total gesündigt habe) u ansonsten benutze ich keinerlei Maggi oder Fertigzeug, Glutamat bekommt mir sowieso nicht und ich koche liebend gern.

Milch lasse ich sowieso weg seit eben 6 Wochen, nachdem ich alles Mögliche gelesen habe über diese "Milch".. außerdem gehört die den Kuhbabies und erwachsene Menschen sollten keine Milch mehr trinken.

Zucker ist so eine Sache... Ich liebe Süßes und esse täglich davon, auch wenn ich selbst da auf Vollkornprodukte (zb Bio-Kekse) und Vollrohrzucker, Honig etc. baue..
Auf Candida hat mich bisher keiner getestet, als Antwort bekomme ich immer nur "Ach, solche Pilze hat jeder gesunde Mensch im Darm, die sind da immer - da kann man nichts nachweisen" etc. Ich werde wirklich versuchen müssen, den Zuckerkonsum einzuschränken. Aber Abnehmen will ich auf keinen Fall weiter!!

Der GlutenCHECK war heute bei mir auch negativ, aber zB habe ich heute Mittag 2 große Teller Dinkelspaghetti mit veganem Basililkumpesto gegessen (dann später im Kino meine Vollkornkekse von "Sesamstraße" und ich könnte gerade platzen vor Blähungen und Völlegefühl, selbst 3 Std später nach den Keksen :( Dieser Tag war für mich also sowohl kohlehydrat (gluten)- als auch sehr fetthaltig, da ich nicht mit dem Pesto gespart habe.

So eine Diät wie du sie machst, könnte ich sicher ausprobieren, nur will ich nicht noch ein einziges Gramm abnehmen, sondern eher zunehmen.

Ich dachte auch mal an die Bauchspeicheldrüse oder die Galle, aber ich mag schon gar nicht mehr zum Arzt gehen und da einen Termin verlangen, die denken sowieso schon, ich wäre totaler Hypochonder.

Lili

Jahrelang immer schlimmer werdende Verdauungsbeschwerden

Lili1988 ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 08.05.12
@ cavady: Vielen, vielen Dank! Ich werde wohl auf jeden Fall noch mal zum Arzt müssen, die Klinik in Erlangen hört sich ja super an - ich studiere nur leider an der Grenze zu Österreich, komme aber ursprünglich aus der Oberpfalz, vll lässt sich da ja mal was machen *grübel*

Auch wenn es mir leid tut, dass du ähnlich leiden musst, tut es doch gut, andere Geschichten wie meine zu lesen!!

Lebensmittelunverträglichkeiten und Intoleranzen habe ich ganz sicher, nur weiß ich immer nicht, wie und wer mir die austesten kann - Ernährungstagebuch klappt bei mir superschlecht, da oft mal tagelang wenig bis gar nichts passiert, dann aber wieder auf die selben Dinge schlagartig Durchfall etc ausgelöst wird. Die einzigen Allergietests, die ich seit 3 Jahren bekomme, sind diese Pricktests mit so ca. einem Dutzend Stoffen, die auf die Haut aufgepiekst werden.. Was soll das schon groß über meinen Darm/ magen sagen :(

Jahrelang immer schlimmer werdende Verdauungsbeschwerden

Shawn28 ist offline
Beiträge: 73
Seit: 22.02.12
Hallo,

das ist ja fast eine Kopie von mein Leben

Meine Mutter hat auch selten gekocht. Es gab meistens
5min Terrine oder Tütensuppe. Dazu hab ich als Kind viel süßes gegessen und getrunken.

Mit 19 hatte ich leichte Probleme .... mit 22...23 etwas ausgeprägter und mit 27 war ich am Ende ( noch nie hatte ich so starke Schmerzen gehabt).

Da du sagst du liebst süßes .... Candida mag süßes und die Gier nach süßen ist bei Befall auch größer. Mir ging es verdammt schlecht wo ich auf süßes verzichtet habe > Kreislaufprobleme / Übelkeit usw. und nach 4-6 Monate ging es mir gut. So oder so muss man sagen das 6 Wochen nichts ausreichen.
Mir ging es selbst nach der Umstellung noch 2-4 Monate verdammt schlecht.

Weizenmehl reduzierte ich auch auf das minimum.
Dinkel/Vollkornbrötchen bzw. Brot und Nudeln nehme ich normale ebend nur Glutenfreie. Ich denke auch nicht das du weiter abnehmen würdest weil ich nehme ja auch seit 3-4 Monaten nicht mehr ab. Ich war vorher eher übergwichtig als sportlich nicht aktiver. Ich bin sozusagen nur das überschüssige Fett das ich mir die Jahre davor angefuttert habe losgeworden.

Von Gefühl her würde ich auch eher auf Candida oder Histamin tippen bei mir war allerdings der Histamintest negativ und bei mir war die Gier nach süßen auch sehr stark ausgeprägt und mir ging es wie gesagt die erste Zeit nicht gut wo ich auf süßes verzichtet habe.

Bauchspeiseldrüse und Galle wurde bei mir damals auch untersucht > Negativ

Probleme hab ich mit den Magen eigentlich fast gar nicht mehr ... nur wenn ich am Wochenende mal wieder richtig reinhaue hab ich mal leichte Unterbauchschmerzen und ab und zu breiigen Stuhlgang.

.... ansonsten hat mich mein Magen/Darm erstmal wieder lieb.

Grüße Shawn

Geändert von Shawn28 (08.05.12 um 23:06 Uhr)

Jahrelang immer schlimmer werdende Verdauungsbeschwerden

Lili1988 ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 08.05.12
@ Shawn, du machst mir echt Hoffnung! Und ja, unsere Lebens- und Leidensgeschichten in dem Fall ähneln sich irgwie sehr

Hattest/ hast du denn Candida? Mein Arzt sagte ja eben, dass das jeder im Darm hat und dass das voll normal sei...

Wieso nimmst du denn glutenfreie Sachen, wenn der Test wie bei mir negativ war?

Ich denke übrigens auch nicht wirklich, dass ich was mit der Pankreas oder der Galle habe, aber die Symptome passen auch sehr gut auf Pankreasinsuffizienz, vor allem das mit dem Fett und dem .. Stuhl :-/ Testen will mich aber immer irgiwe keiner, dafür hat mir letztes Jahr ein Internist (!!) ernsthaft sofort eine Packung Antidepressiva (!!!) mit nach Hause gegeben und wollte mich gleich einweisen, nachdem ich mitten in der Praxis zu heulen angefangen habe, weil er mich wieder nicht richtig Ernst genommen hat mit meinen Verdauungsbeschwerden/ Durchfällen --> "psychosomatisch"...

Histamin war bei mir im Pricktest glaub ich auch immer negativ, bin mir aber nicht mehr so sicher - bei mir hat aber eigtl immer nur der "test"-Piekser ausgeschlagen, die anderen nicht (nur einmal ganz leicht "federn" Oo)

Jahrelang immer schlimmer werdende Verdauungsbeschwerden

Cavady ist offline
Beiträge: 13
Seit: 15.04.12
Hallo!

So ging es mir auch, als mich hier anmeldete. Von den Ärzten wird man oft im Stich gelassen und als Hypochonder abgestempelt. Der Internist bei uns in der Stadt hat mich ja auch, trotz schlechter Blutwerte usw vertröstet. Solle halt in 1-2 Jhren zur Kontrolle wieder kommen ! Bei mir hat es auch lange gedauert bis ich Ernst genommen wurde. Wenn meine Orthopäde nicht gewesen wäre, würde ich immer noch rumkrebsen und keine Ahnung haben.

Die Klinik ist zu mir auch nicht grad nahe, muss 110km fahren. Aber das ist es mir mittlerweile wert. Bei uns auf dem Lande ist es mit Ärzten sowieso rar gesäht. Dort bekam ich auch eine umfassenden Ernährungsberatung. Zwar bin ich mom noch stark mit der Eliminationsdiät eingeschränkt, aber langsam wird es besser.

Die Histaminwerte würde ich auf jedenfall testen lassen.
Viel Gemüse und Süßes könnte aber auch mit Sorbit zusammenhängen.

Die Prickstest kenne ich, die sind aber nicht immer 100% sicher. Seit meiner Kindheit habe ich in den Monaten März bis Juli Heuschnupfen, aber keiner konnte bisher feststellen woher.

Das mit dem Zunehmen kenne ich. Ich warte schon ewig drauf, endlich mal an Gewicht zuzulegen. Da ich ja auch noch ins Fitneßstudio (rein Muskeltraining wegen meine Wirbelsäule) geht überhaupt nichts ran, nicht mal Muskeln :-(
Drum bin ich auch für jedes Gramm dankbar.

Also toi toi toi

Cavady
__________________
Genieße das Leben, denn du hast nur das eine !

Jahrelang immer schlimmer werdende Verdauungsbeschwerden
sonneundregen
Hallo an Alle,

ich kann nur sagen, sucht nach der Ursache!!!! Ein Symptombekämpfung bringt Euch nicht weiter!

Lg
sonneundregen


Optionen Suchen


Themenübersicht