Blass, Lernschwäche, ständig am Weinen uvm.

23.04.15 20:46 #1
Neues Thema erstellen

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.384
Seit: 08.02.15
Hallo zusammen!

Meine Nichte, 11 Jahre alt, ist sehr blass im Gesicht. Ausschläge an den Armen und Gesicht, so komische kleine Pickel, ganz viele. Dunkle Augenringe. Sie weint ständig, wegen jeder Kleinigkeit. Hat Lernprobleme, vor allem in Mathematik, absolut keine Konzentration. Sie versteht meist gar nicht, was man ihr erklärt und weiß auch am nächsten Tag nichts mehr. In den anderen Fächer sieht es nicht so arg schlimm aus. Gedichte kann sie z.B. ohne Probleme auswendig lernen.

Vom Arzt hat sie mal eine Gräserallergie diagnostiziert bekommen. Sonst meint der Kinderarzt, dass alles ok ist. Bei einem Kinderpsychologen hat man uns gesagt, sie sei lernbehindert. Unglaublich was man alles zu hören bekommt. Da frage ich mich, wie kann man lernbehindert sein, wenn man mehrere Seiten Gedichte auswendig lernen kann...? Ich glaube eher dass die Psychologen lernbehindert sind!

Naja... Wir nehmen dass jetzt natürlich selber in die Hand.
Ich dachte ich fahre mal ins Labor mit ihr und mache ein paar Kontrollen. Da wollte ich mal nachfragen was ich überprüfen soll/kann?

Wäre über jede Hilfe dankbar!

Ich dachte da an Ferrtin, Transferrin, B-Vitamine?

Vitamin D Mangel wurde im Januar behoben.

Sonnige Grüße
Evgenij

AW: Blass, Lernschwäche, ständig am Weinen uvm.

Evgenij ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.384
Seit: 08.02.15
Hallo zusammen!
Meine Schwester war Gestern mit meiner Nichte beim Arzt, ihr wurden Fenistil Tropfen verschrieben. Wie ich gerade sehe ist dass ein Histamin-Blocker. Ist es dann gut möglich, dass sie eine HIT hat? Wie soll ich dass abklären? Urin, Serum, Vollblut oder Stuhl?

Fleisch esst sie auch nicht viel, wäre es dann Sinnvoll noch B12 zu messen?

Sonnige Grüße

Geändert von Evgenij (24.04.15 um 12:22 Uhr)

Blass, Lernschwäche, ständig am Weinen uvm.

KarlG ist offline
Beiträge: 2.373
Seit: 22.01.11
Zitat von Evgenij Beitrag anzeigen
Ist es dann gut möglich, dass sie eine HIT hat?
Ja - das ist sogar ziemlich wahrscheinlich. Allerdings löst ein Histaminblocker natürlich das Problem nicht, sondern kleistert es nur zu - im besten Fall.

Da eine Histamindysregulation auch nur ein Symptom ist, gehören die Ursachen gesucht und abgestellt. Primär würden mir diverse Vitalstoffmängel und chronische Vergiftungen einfallen - Ursachen können angeborene (aber auch angeimpfte) genetische Störungen, Fehlernährung in der Kindheit, hohe Schadstoffbelastungen in der näheren Umwelt, Elektrosmog aber natürlich auch Parasiten, oder ganz was Anderes sein. Oder auch alles zusammen...

Gruss
Karl

Blass, Lernschwäche, ständig am Weinen uvm.

Evgenij ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.384
Seit: 08.02.15
Hallo Karl,
Zitat von KarlG Beitrag anzeigen
Ja - das ist sogar ziemlich wahrscheinlich. Allerdings löst ein Histaminblocker natürlich das Problem nicht, sondern kleistert es nur zu - im besten Fall.
Genau, so sehe ich dass auch. Ich habe meine Schwester gleich gesagt, NEIN! Ich will die Ursache finden und bekämpfen.

Zitat von KarlG Beitrag anzeigen
Da eine Histamindysregulation auch nur ein Symptom ist, gehören die Ursachen gesucht und abgestellt. Primär würden mir diverse Vitalstoffmängel und chronische Vergiftungen einfallen - Ursachen können angeborene (aber auch angeimpfte) genetische Störungen, Fehlernährung in der Kindheit, hohe Schadstoffbelastungen in der näheren Umwelt, Elektrosmog aber natürlich auch Parasiten, oder ganz was Anderes sein. Oder auch alles zusammen...

Gruss
Karl
Zur Fehlernährung kann ich gleich zustimmen, sie ist nicht unbedingt gesund. Es wird zwar gesund gekocht, aber essen tut sie dass nicht wirklich. Stopft immer ungesunden Süßkram in sich. Wie man halt Kinder kennt.

Mit chronischer Vergiftung weiß ich jetzt nichts anzufangen, hört sich nicht gut an. Kann man dass auch irgendwo abklären lassen?

Welche Vitalstoffmängel wäre es sinnvoll zu testen?

Danke für die Rückmeldung!

Grüße
Evgenij

Blass, Lernschwäche, ständig am Weinen uvm.

KarlG ist offline
Beiträge: 2.373
Seit: 22.01.11
Zitat von Evgenij Beitrag anzeigen
Mit chronischer Vergiftung weiß ich jetzt nichts anzufangen, hört sich nicht gut an.
Lesen! Das geht schon vor der Geburt los - wenn die Mutter eine Schwermetallbelastung hatte, hat das Kind sie auch. Damit laufen aber die Stoffwechselprozesse nicht mehr richtig und in Folge funktioniert meist auch die Entgiftung von neuen Belastungen/Stoffwechselgiften nicht mehr (oder nur eingeschränkt) - in der Folge wird der Körper über die Jahre eine Giftmüllhalde, bis es dann gar nicht mehr geht....

Kann man dass auch irgendwo abklären lassen?
Theoretisch schon. Jemanden zu finden, der das kompetent und zielgerichtet macht, dürfte aber zu einem echten Problem werden.

Welche Vitalstoffmängel wäre es sinnvoll zu testen?
Mmn. keine ausser vielleicht Vitamin D. Wie oben - man müsste Jemanden finden, der weiss, was er da tut, das richtige auf die richtige Art "misst" und die Ergebnisse auch interpretieren kann. Damit fallen schonmal weit über 95% aller "Humanmediziner" aus...

..zielführend(er) wäre eine Supplementierung auf Verdacht - also alles reichlich, was (nachgewiesen) nicht überdosierbar ist und alles andere etwas zurückhaltender (fettlösliche Vitamine).

Wenns dann um konkrete Dosierungen geht, habe ich bei Kindern keine Ahnung - es gibt aber spezielle Multis für Kinder mit Dosierungsempfehlungen nach Alter.

Gruss
Karl

AW: Blass, Lernschwäche, ständig am Weinen uvm.

Evgenij ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.384
Seit: 08.02.15
Vitamin D Mangel wurde schon behoben. Sie ist jetzt in der Erhaltungsdosis.

Eine Supplementierung von Mikronährstoffen wäre denke ich sinnvoll, aber dafür sollte man ja zuerst einen Mangel (wenn vorhanden) ausgleichen oder nicht? Sonst bringt es ja keine Verbesserungen wenn man nur den Tagesbedarf deckt. Oder sehe ich das falsch?

Blass, Lernschwäche, ständig am Weinen uvm.

Piratin ist offline
Beiträge: 564
Seit: 29.09.13
Hallo Evgenij,

Zitat von Evgenij Beitrag anzeigen

Vom Arzt hat sie mal eine Gräserallergie diagnostiziert bekommen. Sonst meint der Kinderarzt, dass alles ok ist.
Wo eine Gräserallergie ist, ist meist noch mehr. Allergie ist immer ein Hinweis auf ein schwaches Immunsystemn. Karl hat schon viel dazu geschrieben.

Zitat von Evgenij Beitrag anzeigen
Bei einem Kinderpsychologen hat man uns gesagt, sie sei lernbehindert. Unglaublich was man alles zu hören bekommt. Da frage ich mich, wie kann man lernbehindert sein, wenn man mehrere Seiten Gedichte auswendig lernen kann...?
Eine Lernbehinderung muss nicht alle Bereiche umfassen. Es gibt z.B: Dyskalkulie, von der nur der Bereich Rechnen betroffen ist.

Ich würde auf jeden Fall Weißmehl- und Milchprodukte (vor allem Kuhmilch) weglassen. Diese sind mMn nie förderlich für ein Kind, dass allergiebelastet ist.

Lieben Gruß

Piratin
__________________
Alles von mir Geschriebene entspricht einzig und allein meiner Meinung ohne Allgemeingültigkeit.

Blass, Lernschwäche, ständig am Weinen uvm.

Evgenij ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.384
Seit: 08.02.15
Ahoi Piratin,
Zitat von Piratin Beitrag anzeigen
Wo eine Gräserallergie ist, ist meist noch mehr. Allergie ist immer ein Hinweis auf ein schwaches Immunsystemn. Karl hat schon viel dazu geschrieben.
Das habe ich schon vermutet.

Zitat von Piratin Beitrag anzeigen
Eine Lernbehinderung muss nicht alle Bereiche umfassen. Es gibt z.B: Dyskalkulie, von der nur der Bereich Rechnen betroffen ist.
Danke für die Info. Höre ich zum ersten mal!

Zitat von Piratin Beitrag anzeigen
Ich würde auf jeden Fall Weißmehl- und Milchprodukte (vor allem Kuhmilch) weglassen. Diese sind mMn nie förderlich für ein Kind, dass allergiebelastet ist.
Ist schon alles aus unserer Liste gestrichen. Es werden meist nur Vollkornprodukte gegessen. Aber auch das wird sich bald ändern.

Sonnige Grüße
Evgenij

Blass, Lernschwäche, ständig am Weinen uvm.

KarlG ist offline
Beiträge: 2.373
Seit: 22.01.11
Zitat von Evgenij Beitrag anzeigen
aber dafür sollte man ja zuerst einen Mangel (wenn vorhanden) ausgleichen oder nicht?
Und wer definiert diesen "Mangel" und legt dann fest, was und wieviel zum Ausgleich gebraucht würde?
Sofern man das überhaupt messen könnte (was ich bezweifle) - welche Referenzwerte setzt man dann an? Den Durchschnitt der kranken Bevölkerung in der Altersklasse? Nur, weil die noch nicht "auffällig" geworden sind?

Sonst bringt es ja keine Verbesserungen wenn man nur den Tagesbedarf deckt.
Wer schrub was von "Tagesbedarf"?

Blass, Lernschwäche, ständig am Weinen uvm.

Gleerndil ist gerade online
Beiträge: 3.810
Seit: 26.07.09
Zur Ergänzung - ich lese da bei Karl ...
Zitat von KarlG Beitrag anzeigen
..zielführend(er) wäre eine Supplementierung auf Verdacht - also alles reichlich, was (nachgewiesen) nicht überdosierbar ist und alles andere etwas zurückhaltender (fettlösliche Vitamine).
... reichlich bis hochdosiert, wenn nicht überdosierbar, alles andere etwas zurückhaltender.

Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner


Optionen Suchen


Themenübersicht