Baby impfen? Ja oder Nein?

11.01.11 19:43 #1
Neues Thema erstellen
Baby impfen? Ja oder Nein?

Therakk ist offline
Beiträge: 1.693
Seit: 07.08.10
Zitat von chris1983 Beitrag anzeigen
@Jupi

Setzen 6
ne 6 in in der Schweiz ne schöne Note

Baby impfen? Ja oder Nein?
Morpheus
Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Ich stehe bald vor der Entscheidung, mein Kind impfen zu lassen. Kurze Recherche im Internet brachte für mich schockierende Ergebnisse. Ich bitte um Meinungen, Ergänzungen, Quellen welche die genannten Fakten widerlegen oder ergänzen. Ich bin ganz spontan zum Impfgegner geworden aber vielleicht wird auf Seiten wie impfschaden.info ja auch zu einseitig berichtet.

Angeblich soll in den Impfstoffen Quecksilber, Formaldehyd und noch einige andere schädliche Stoffe enthalten sein. Dann gibt es angeblich keine Vergleichstudien mit ungeimpften Kindern um die Nebenwirkungen der Impfungen zu erfassen.

Diphtherie: Die Impfung schützt nicht vor den Bakterien, sondern angeblich gegen die von den Bakterien gebildeten Toxine. Es gab auch Epidemien in der geimpften Bevölkerung.

HIB: Die Krankheit selbst ist harmlos und durch die Impfungen zwar stark zurückgegangen aber die Zahl der Hirnhautentzündungen, die wenn sie auftritt, die HIB so gefährlich macht, ist konstant geblieben. Stichwort Verschiebung der Bakterien

Hepatitis B: In Europa braucht wohl kein Kleinkind diese Impfung. Hepatitis B wird durch Körperflüssigkeiten übertragen und wo soll es sich anstecken?

Keuchhusten: Die Krankheit ist gerade für Säuglinge in den ersten Monaten gefährlich aber die Impfung wirkt erst nach der 2. Injektion und da sind die die Kinder schon aus dem kritischen Alter raus. Der Immunität hält nicht lange und die Impfung kann schwere Nebenwirkungen haben wie Lähmungen und Hirnhautentzündung.

Zunahme von Keuchhusten in den USA trotz Impfung wegen Mutation.

Masern: Ist auch nur im Säuglingsalter gefährlich aber die Impfung kommt erst später. Impfschutz hält nicht lange und auch hier wieder schwere Nebenwirkungen wie Darmerkrankungen möglich.

Mumps: Harmlose Krankheit. Nur 50% Impfschutz. Mit den Impfungen treten mehr Fälle im Erwachsenen- und Kleinkindalter auf.

Windpocken: Harmloser Verlauf. Mit den Impfungen steigt die Zahl der Gürtelrosen im Erwachsenenalter. Impfung bewirkt keine 100% Immunität.

Polio: Nur 1 % der Erkrankten zeigen einen schweren Verlauf. Ausserdem besteht der Verdacht, dass die Polioepedemien in der Vergangenheit in erster Linie durch verunreinigte Lebensmittel hervorgerufen wurden.

Röteln: Harmlos. Mit Impfung Verschiebung ins Erwachsenenalter.

Tetanus: Das scheint ja die grösste Lüge von allen zu sein. Die Krankheit ist so selten. Es gibt überhaupt keine sicheren Beweise, dass es den einen Erreger gibt, gegen den die Impfung schützen soll. Man ist nach der Krankheit nicht immun und es ist auch zweifelhaft, ob die Impfung immunisiert, da auch schon geimpfte Personen erkrankt sind.
Gut das du dich einliest...mache weiter so...dann findest du DEINE EIGENE MEINUNG, und das zum Wohle dann für dein Kind!

Baby impfen? Ja oder Nein?

Maverickems ist offline
Beiträge: 57
Seit: 26.04.11
Welche Vorteile denn? Ausser dem finanziellen gewinn?

Bitte aber nicht einfach was reinschreiben, sondern belegen. Danke
__________________
Die Nach-, Quer- und Freidenker sind es, die uns weiterbringen und die Welt verändern....

Baby impfen? Ja oder Nein?
Morpheus
Zitat von Maverickems Beitrag anzeigen
Welche Vorteile denn? Ausser dem finanziellen gewinn?

Bitte aber nicht einfach was reinschreiben, sondern belegen. Danke
Hast du einen finanziellen Gewinn, wenn du dich zum Wohle für dein Kind gegen eine Durchimpfung entscheidest? (Oder ich habe deine Frage nicht verstanden, dann bitte entschuldige mich!)
Die Vorteile sind ganz klar, Maverickems, dein Kind wird nicht auf staatlich anerkannte und bezahlte Mediziwissenschaft langsam über Impfungen vergiftet. (wie das geht, kann ich dir gerne detailiert beschreiben, aber nicht jetzt, ok?) Es darf normal und frei von medizinischen giftig angewandten Substanzen aufwachsen und wird so nicht zwangsläufig in seiner Entwicklung mutwillig abgebremst, was oft bei geimpften Kindern vorkommt, nicht bei allen ich weiss, es ist immer noch Individuell. Es darf, die für das Kind notwendigen Kinderkrankheiten durchlaufen, welches die körperliche und geiste Ebene des jungen Menschen, sagen wir mal "stärken". Eigentlich sind es Anpassungsprozesse für das Kind an seine ihm fordernde Umweltbedingungen, damit es in der biologischen und geistig-emotionalen Entwicklung die dafür notwendigen Prozesse durchläuft "gesünder und gestärkter" das Leben meistern zu dürfen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, wenn das Kind nicht geimpft wird, das jede Kinderkrankheit hilft, die grundsätzlichen chronischen Krankheiten, die jeder Mensch in sich hat, damit abzubauen und diesen chronischen Beschwerden eine Möglichkeit erlaubt, sich darüber zu erleichtern! (Wir Homöopathen wissen das schon seit geraumer Zeit und unterstützen diese Kinder mit sehr gut gewählten Mitteln).Und diese Prozesse geschehen nun seit sehr, sehr langer ZEit in der menschlichen Evolution so, das ist das, nenen wir es mal so, das biologische Selbsterhaltungs"programm", das wir Menschen in uns drinnen haben, damit gesunde Nachkommen für unser weiterer Fortbestand an Menschen auf dieser Erde einen FORTBESTAND hat.
Soll ich nun dies alles BELEGEN, Maverickems? Oder genügt (d)ein gesunder Menschenverstand das zu bestätigen?
Wie gesagt, lese dich noch weiter in das Thema ein und du wirst immer KLARER, WAS DU NICHT WILLST, für dein Kind und natürlich auch für dich
Beste Grüsse an dich.

Information schadet nur dem, der sie NICHT hat.

Baby impfen? Ja oder Nein?

Maverickems ist offline
Beiträge: 57
Seit: 26.04.11
Zitat von Morpheus Beitrag anzeigen
Hast du einen finanziellen Gewinn, wenn du dich zum Wohle für dein Kind gegen eine Durchimpfung entscheidest? (Oder ich habe deine Frage nicht verstanden, dann bitte entschuldige mich!)
Die Vorteile sind ganz klar, Maverickems, dein Kind wird nicht auf staatlich anerkannte und bezahlte Mediziwissenschaft langsam über Impfungen vergiftet. (wie das geht, kann ich dir gerne detailiert beschreiben, aber nicht jetzt, ok?) Es darf normal und frei von medizinischen giftig angewandten Substanzen aufwachsen und wird so nicht zwangsläufig in seiner Entwicklung mutwillig abgebremst, was oft bei geimpften Kindern vorkommt, nicht bei allen ich weiss, es ist immer noch Individuell. Es darf, die für das Kind notwendigen Kinderkrankheiten durchlaufen, welches die körperliche und geiste Ebene des jungen Menschen, sagen wir mal "stärken". Eigentlich sind es Anpassungsprozesse für das Kind an seine ihm fordernde Umweltbedingungen, damit es in der biologischen und geistig-emotionalen Entwicklung die dafür notwendigen Prozesse durchläuft "gesünder und gestärkter" das Leben meistern zu dürfen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, wenn das Kind nicht geimpft wird, das jede Kinderkrankheit hilft, die grundsätzlichen chronischen Krankheiten, die jeder Mensch in sich hat, damit abzubauen und diesen chronischen Beschwerden eine Möglichkeit erlaubt, sich darüber zu erleichtern! (Wir Homöopathen wissen das schon seit geraumer Zeit und unterstützen diese Kinder mit sehr gut gewählten Mitteln).Und diese Prozesse geschehen nun seit sehr, sehr langer ZEit in der menschlichen Evolution so, das ist das, nenen wir es mal so, das biologische Selbsterhaltungs"programm", das wir Menschen in uns drinnen haben, damit gesunde Nachkommen für unser weiterer Fortbestand an Menschen auf dieser Erde einen FORTBESTAND hat.
Soll ich nun dies alles BELEGEN, Maverickems? Oder genügt (d)ein gesunder Menschenverstand das zu bestätigen?
Wie gesagt, lese dich noch weiter in das Thema ein und du wirst immer KLARER, WAS DU NICHT WILLST, für dein Kind und natürlich auch für dich
Beste Grüsse an dich.

Information schadet nur dem, der sie NICHT hat.
Ich denke, dass wir hier aneinander vorbei reden. Ich bin der Gründer und Präsident vom Netzwerk Impfentscheid, Nachfolge der AEGIS. Deine jetzigen Worte kann ich gut nachvollziehen und stehe auch dahinter. Aber es bezog sich auf einen anderen Tread, den den du reingestellt und zitiert hast. Sry, hab mich da wohl unklar ausgedrückt, meinte eigentlich derstreek.

Meine beiden Kinder sind kerngesund und ungeimpft (16 und 18). Nun kennst du meine Haltung ;-).
__________________
Die Nach-, Quer- und Freidenker sind es, die uns weiterbringen und die Welt verändern....

Baby impfen? Ja oder Nein?
Morpheus
Zitat von Maverickems Beitrag anzeigen
Ich denke, dass wir hier aneinander vorbei reden. Ich bin der Gründer und Präsident vom Netzwerk Impfentscheid, Nachfolge der AEGIS. Deine jetzigen Worte kann ich gut nachvollziehen und stehe auch dahinter. Aber es bezog sich auf einen anderen Tread, den den du reingestellt und zitiert hast. Sry, hab mich da wohl unklar ausgedrückt, meinte eigentlich derstreek.

Meine beiden Kinder sind kerngesund und ungeimpft (16 und 18). Nun kennst du meine Haltung ;-).
Oha...meine Antwort galt in der Tat an "derstreeck" und nicht an dich, Maverickems.

Baby impfen? Ja oder Nein?

KlausR ist offline
Beiträge: 93
Seit: 05.04.09
@ BunnyDog

Hi BunnyDog
Jetzt hast du dich selbst als "Weiß", als Impfbefürworter geoutet. Du schreibst, man sollte in dieser Hinsicht einen Arzt befragen. Diese Empfehlung den Arzt zu befragen halte ich aber für zwiespältig. Wenn der "weiß" ist empfiehlt er dir die Impfungen und wenn es ein "Schwarzer" ist rät er davon ab.

Ich habe übrigens absolut nichts gegen deine Meinung.

Wie weit "weiße" Ärzte gehen, versuche ich mit folgendem Beispiel zu belegen:

Ich hatte mich geweigert Impfungen bei meiner damaligen Pflegetochter vornehmen zu lassen. Der Kinderarzt versuchte Impfungen durchzusetzen. Das mit dem Argument wir seien als Eltern zur Erziehung ungeeignet und würden fahrlässig die Fürsorge für das Kind nicht übernehmen. Er drohte an, beim Jugendamt Anzeige zu machen um das damals noch schwebende Adoptionsverfahren in seinem Sinn zu beeinflussen.

Nimm mir bitte meine Kritik nicht allzu übel aber Ärzte formulieren meist die Meinung derjeniger, die ihnen das Geld bringen.

Viele, ganz freundliche Grüße
Klaus
__________________
Schmerz und Ursache sind nur dann am gleichen Ort, wenn du dich dort selbst geschlagen hast.

Geändert von KlausR (02.03.12 um 02:36 Uhr)

Baby impfen? Ja oder Nein?

derstreeck ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo,

Ich verfolge eure Beiträge. Erstmal der Stand der Dinge. Mein Sohn ist jetzt 9 Monate alt und ungeimpft.

Hier in Schweden impfen nicht die Ärzte, sondern die betreuenden Kinderkrankenschwestern. Ich hatte ein paar Punkte angeschnitten und sie meinte gleich, dass sie davon keine Ahnung hat, ich aber einen Termin beim Arzt bekommen kann, wenn ich fragen habe. Für unsere Kinderkrankenschwester scheint unsere Entscheidung in Ordnung zu sein. Sie macht jedenfalls keinen Druck.

Druck kommt dagegen von meinen Eltern und von Freunden. Ich hätte mir ne Menge Stress ersparrt, wenn ich einfach gesagt hätte, na klar Baby ist geimpft.

Grüsse
derstreeck

Baby impfen? Ja oder Nein?

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
Wuhu,
sehr schlimm, wenn
Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
... Druck kommt dagegen von meinen Eltern und von Freunden. Ich hätte mir ne Menge Stress ersparrt, wenn ich einfach gesagt hätte, na klar Baby ist geimpft.
man von der eigenen Familie bzw Freunden gar als "(gewissenloses) Monster" hingestellt wird, nur weil man bei so manchen Dingen Skepsis bzw Vorbehalte hat und nicht "der Masse" blind folgen will...

Ein weiterer "Ausverkauf der Menschlichkeit", durch die "Aufgeklärtheit" aktueller Generationen - und der Gedanke, seine Leute belügen zu müssen, um "leeren" Konflikten zu entgehen...

Bewundernswert jene Menschen - wie zB Du - die sich zum Leben selbst Gedanken machen - eventuell selbst herausfinden, was wohl für einen selbst und seine Lieb(st)en gut oder schlecht sein mag - und nicht "automatisch" das tun, was alle anderen tun...

Da gehört, wie Du bereits erwähntest, viel Kraft dazu!
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Baby impfen? Ja oder Nein?

derstreeck ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hier mal die Meinung eines guten Freundes zum Thema. Er selbst hat noch keine Kinder und hatte mal einen Unfall, wobei er seine Milz verlor. Die Ärzte haben ihn zusammengeflickt. Nach einer Reise hatte er Lamblien und sein Hausarzt hat das erkannt und behandelt. Wegen der fehlenden Milz ist er vor Zahnbehandlungen auf eine Meningokokkenimpfung angewiesen. Sein Vertrauen in Ärzte und Schulmedizin ist aus nachvollziehbaren Gründen sehr gross.

Trotzdem fällt die Aroganz auf mit der Impfbeführworter argumentieren und ich finde seine wahrscheinlich wirklich notwendige Meningokokkenimpfung kann man nicht mit dem Impfprogramm vergleichen, was man einem gesunden Säugling zumutet.


Also meine Frau hat im Jahr 2011 drei Impfungen bekommen 2010 gab es 5.
Ich berichte dir auf jeden Fall falls ihr Zähne ausfallen, sie übermäßige
Blähungen bekommt und sicherlich auch falls sie morgen verstirbt.
Auch wenn du alle Eltern die du kennst fragst, wird die Stichprobe zu klein
sein um repräsentativ zu sein.
Zum Thema Plan...Leben ist was passiert während du planst.
Okay wir haben wenig Hintergrundwissen und ich sollte als ... mehr
über ... wissen, FALSCH denn ein ... kümmert sich um das ...
Ich bin kein Mediziner und darf demzufolge auch keine Medikamente verordnen und das ist auch gut so.
Weil gefährliches Halbwissen kann gefährlich werden.
Du bist nicht nur gut informiert, sondern hast auch zuviel Zeit...
Ich habe die Stellen die auf seinen Beruf hinweisen rausgenommen. Ich kann jedoch sagen, dass er sehr intelligent ist und auf seine Allgemeinbildung war ich schon immer etwas neidisch. Desshalb kann ich nicht nachvollziehen, warum er meine Zweifel an der Notwendigkeit von Impfungen und die Angst vor Nebenwirkungen nicht versteht.

Bei meinen Eltern ist das etwas anders. Die haben einfach gar keine Ahnung. Mein Vater sagt, "in der DDR hatten die nicht genug Geld und haben trotzdem geimpft, weil es richtig ist und war." Die DDR nimmt er als Beispiel, dass keine Pharmalobby hinter den Impfungen steht.

Dann frage ich, wie es zu den 19 000 gemeldeten Impfschadensverdachtsmeldungen beim PEI kommt. "Na ab und zu passiert halt mal was aber das sind Ausnahmen oder kennst du jemanden mit einem Impfschaden?" Dabei ist unser Opa nach der Schweinegrippeimpfung schwer krank geworden und lag 2 Wochen mit Fieber flach, danach kam ein Husten und kurz darauf ist er gestorben. "Das ist was anderes, er war alt und schon vorher nicht mehr ganz gesund"

Die Tochter von meiner Schwester ist jetzt 3 Jahre alt und gesund. Sie wurde komplett geimpft, jedoch hatte meine Schwester eine Ärztin, die erst später und nicht schon mit 3 Monaten mit den Impfen begonnen hatte.

Ich kann bei meiner Nichte keine Auffälligkeiten feststellen, die auf eine Impffolge hinweisen. Jedoch sagt meine Schwester selbst, dass die Kleine nach den ersten Impfungen zwei Jahre lang jede Erkältung und jede Krankheit, die im Kindergarten oder in der Familie auftrat, mitgenommen hat. Sie war zwei Jahre ständig krank. Ist das normal?

nachdenkliche Grüsse
derstreeck

Geändert von derstreeck (02.03.12 um 11:11 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht