Mein Eisenstoffwechsel - kann mir jemand bei der Interpretation helfen?

08.12.09 19:43 #1
Neues Thema erstellen

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.141
Seit: 16.11.04
Hallo zusammen,

ich hoffe, jemand von den Eingeweihten kann mir dazu etwas sagen Es ist alles im Normbereich, aber das eine oder andere ganz weit oben oder unten.

Ich habe bereits in diese beiden Tabellen geschaut:
Eisenstatus Befundtabelle
Laborlexikon: Eisenstoffwechselstörungen >>Facharztwissen für alle!<<

Ich habe gelesen, dass Hämochromatose bei Frauen, die noch ihre Menstruation haben, schwierig zu diagnostizieren ist und dass hier die Transferrinsättigung der erste Parameter ist, der auffällig wird. Die ist bei mir recht hoch - wie auch das Eisen, das Ferritin allerdings nicht. Transferrin ist sehr niedrig - nach Tabelle 2 ist verringertes Transferrin für Hämochromatose typisch.

Ich wüsste ich gern, ob da irgendein Verdacht besteht und ob ich weiteres abklären sollte oder dies in einem gewissen zeitlichen Abstand nochmal überprüfen.

Eisen[µmol/l]: 25 (8,7 - 27,0)

Ferritin [µg/l]: 56 (20 - 167)
Transferrin [g/l]: 2,3 (2,0 - 3,6)
Transferrinsättigung [%]: 43 (16 - 45)

Gruß und danke
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Mein Eisenstoffwechsel - kann mir jemand bei der Interpretation helfen?

pita ist offline
Beiträge: 2.883
Seit: 08.04.07
Hallo Kate

Also für mich sieht das alles doch ganz gut aus .
Der Nachweis einer Eisensättigung >60% bei Männern oder >50% bei Frauen als Parameter für eine HH besitzt eine Sensitivität von 90%. Eine Plasmaferritinkonzentration >400ng/l bei Männern und 300ng/l bei Frauen erhärtet die Diagnose einer Eisenüberladung.
(leider ist die Seite, von der das Zitat stammt, nicht mehr online)
Eisensättigung = Transferrinsättigung
HH = Hereditäre (angeborene) Hämochromatose

Liebe Grüsse
pita

Mein Eisenstoffwechsel - kann mir jemand bei der Interpretation helfen?

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Hallo Kate

Deine Werte sehen normal aus auch wenn sie ein wenig im Grenzbereich sind.

Wie sieht es mit deiner Ernährung,Fleisch etc..aus und hast du irgendwelche Beschwerden und Symptome?

Du hast Recht dass sich Hämochromatose bei Frauen (besonders bei Jungen) oft erst recht spät zeigen kann und ich würde es auf jeden Fall zur Sicherheit im Auge behalten und öfters untersuchen lassen, auch wenn es im Moment aufgrund deiner Werte eigentlich (noch) keinen Grund zur Sorge gibt.

LG Mara

Mein Eisenstoffwechsel - kann mir jemand bei der Interpretation helfen?

Kate ist offline
Themenstarter Moderatorin
Beiträge: 10.141
Seit: 16.11.04
Hallo Pita und Mara,

dankeschön Pita, bist Du sicher wegen der Maßeinheit ng/l beim Ferritin? Bei mir ist es ja in µg/l angegeben. Nach Wikipedia sind 1 µg = 1000 ng. Demnach wäre mein Wert 56 µg = 56000 ng...

Mara, Beschwerden habe ich leider nicht zu knapp. U.a. die in Eurem Wiki genannten Symptome:

  • Evtl. Gelenkschmerzen an verschiedenen Gelenken, insbesondere Grund-und Mittelgelenke des Zeige-und Mittelfingers, bei Belastung zunehmend
  • Unspezifische Symptome wie Müdigkeit, Leistungsschwäche
Eine Zusammenfassung findest Du auch hier, letzter Absatz: http://www.symptome.ch/vbboard/oxida...tml#post215012

Außerdem gibt es seit Jahren ein leicht erhöhtes freies Kupfer - ohne dass sonst hinreichende Hinweise auf Morbus Wilson vorliegen. U.a. sind meine Leberwerte gut - auch die, die nicht üblicherweise untersucht werden. Ich hörte mal, das Menschen, die Kupfer einlagern, auch zum Einlagern von Eisen neigen (oder so ähnlich).

Ein Blutbild wurde jetzt übrigens mitgemacht - ich nenne nur ein paar Werte:

Erythozyten [T/l]: 4,7 (4,1 - 5,1)
Hämoglobin [g/dl]:12,8 (12,0 - 16,0)
Hämatokrit [l/l]: 0,36 (0,36 - 0,48)

Mein MCH und MCV sind schon seit Jahren recht niedrig, das Differentialblutbild ist normal.

Ach ja - die Ernährung: Ca. 2 Mal pro Woche ein kleines (Bio-)Lammkotelett - sonst keinerlei Fleischwaren. Fisch ebenso. Ich nehme einiges an NEMs (Kuklinski-Verordnung), u.a. B12 und Vitamin C (was ja wohl die Eisenaufnahme verbessert...?). Soviel in Kürze.

Gruß
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Geändert von Kate (09.12.09 um 10:25 Uhr)

Mein Eisenstoffwechsel - kann mir jemand bei der Interpretation helfen?

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Hallo Kate

Hast du dich wegen Wilson schon genauer durchchecken lassen?
Also auch die Leber untersuchen lassen?

LG mara

Mein Eisenstoffwechsel - kann mir jemand bei der Interpretation helfen?

pita ist offline
Beiträge: 2.883
Seit: 08.04.07
Hallo Kate

Ups, das hatte ich bisher grosszügig überlesen .
Meiner Meinung nach fehlt hier ein m für ml, dann entsprechen sich die Werte.
Ferritin - Referenzbereiche

Ich habe genau dieses Zitat jetzt auch auf einer anderen Seite gefunden, auch da ohne m (Seite 9, Punkt 7):
http://www.klinikum.uni-heidelberg.d...ag2-skript.pdf

Hier nochmals eine Kurzfassung "Weg zur Diagnose":
Serumeisen

>170 µg/dl (bzw.<31µmol/l)

Ferritin

Frauen vor der Menopause >200 ng/ml

Männer, Frauen nach der Menopause >300 ng/ml

Transferrinsättigung

Frauen >50%

Männer >60%

= Verdacht auf Hämochromatose: Gentest

Hämochromatose-Forum - Erfahrungen und Informationen zur Eisenspeicherkrankheit
Meiner Meinung nach sind bei einem Eisen-"Überangebot" Hämoglobin, Hämatokrit, MCH, MCV tendenziell hoch. Das ist bei dir auch nicht der Fall.

Wenn du unsicher bist, lass doch gelegentlich die Transferrinsättigung wieder mitbestimmen, aber ich sehe da diesbezüglich eigentlich keinen Grund zur Sorge .

Liebe Grüsse
pita

Mein Eisenstoffwechsel - kann mir jemand bei der Interpretation helfen?

Kate ist offline
Themenstarter Moderatorin
Beiträge: 10.141
Seit: 16.11.04
Hallo Mara
Zitat von mara022 Beitrag anzeigen
Hast du dich wegen Wilson schon genauer durchchecken lassen?
Also auch die Leber untersuchen lassen?
Schau dazu mal hier: http://www.symptome.ch/vbboard/krypt...tml#post205989

Bei den Randbedingungen müsste ich eine Leberbiopsie (hast Du die gemeint? meine Leberwerte sind wie gesagt gut) wohl selbst veranlassen und bezahlen und noch den Spott der Ärzte ertragen. Zudem reiße ich mich um so einen Eingriff nicht. Das einzige, was ich tun werde (und wohl auch selbst bezahlen muss), ist eine Überprüfung von Serum-Kupfer und Coeruloplasmin in Abständen.

Liebe Grüße
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Geändert von Kate (11.12.09 um 14:59 Uhr)

Mein Eisenstoffwechsel - kann mir jemand bei der Interpretation helfen?

Kate ist offline
Themenstarter Moderatorin
Beiträge: 10.141
Seit: 16.11.04
Hallo Pita
Zitat von pita Beitrag anzeigen
Meiner Meinung nach fehlt hier ein m für ml, dann entsprechen sich die Werte.
Das stimmt wohl so

Meiner Meinung nach sind bei einem Eisen-"Überangebot" Hämoglobin, Hämatokrit, MCH, MCV tendenziell hoch. Das ist bei dir auch nicht der Fall.

Wenn du unsicher bist, lass doch gelegentlich die Transferrinsättigung wieder mitbestimmen, aber ich sehe da diesbezüglich eigentlich keinen Grund zur Sorge .
Danke nochmal für die Zusammenfassung. Da hast Du wohl recht, dass ich mir da alles in allem keinen Kopf machen muss. Interessant wäre für mich noch ein eventueller Zusammenhang zwischen Vitamin C-Supplementierung und (meiner hohen) Transferrinsättigung.

Liebe Grüße
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Mein Eisenstoffwechsel - kann mir jemand bei der Interpretation helfen?

pita ist offline
Beiträge: 2.883
Seit: 08.04.07
Zitat von Kate Beitrag anzeigen
Da hast Du wohl recht, dass ich mir da alles in allem keinen Kopf machen muss. Interessant wäre für mich noch ein eventueller Zusammenhang zwischen Vitamin C-Supplementierung und (meiner hohen) Transferrinsättigung.
Hallo Kate

Ich würde mir an deiner Stelle da tatsächlich keinen Kopf machen, auch nicht bezüglich Vitamin C-Supplementierung.

Zum Vergleich mal meine bisher festgestellten Werte der Transferrinsättigung: 68% / 81% / 55%.
Die jeweils gleichzeitig bestimmten Ferritin-Werte: 63ng/ml / 43ng/ml / 47ng/ml.
Die Unterschiede der Werte der Transferrinsättigung sind für mich nicht erklärbar.
Ich habe keinen Gentest durchführen lassen, weiss also nicht, ob ich homozygot oder heterozygot (was ich bei meinen bisherigen Werten vermute) bin.

Liebe Grüsse
pita

Mein Eisenstoffwechsel - kann mir jemand bei der Interpretation helfen?

Kate ist offline
Themenstarter Moderatorin
Beiträge: 10.141
Seit: 16.11.04
Hallo Pita,

Deine Transferrinsättigung ist dann in der Tat noch deutlich höher als meine - samt Schwankungen. Interessant finde ich, dass Du (wie ich) keine erhöhten Ferritin-Werte hast, sondern - gemessen an einem Referenzbereich von 20 - 167 µg/l bzw. ng/ml - eher niedrige. In beiden oben verlinkten Tabellen ist ein erhöhtes Ferritin als typisch angegeben.

Bist Du sicher, dass Du überhaupt eine Hämochromatose hast? Die Frage ist nicht ignorant gemeint, aber bei mir ist ja z.B. auch das freie Kupfer leicht erhöht - ohne dass sonst etwas so richtig auf MW passen würde. Ich weiß ja auch Deine Vorgeschichte nicht (Symptome, Besserung durch Behandlung wie z.B. Aderlass etc.). Ich vermute, es gibt da wie bei MW nur wenige Ärzte mit fundiertem Wissen...? Oder kann man einen "normalen" Internisten dazu befragen?

So oder so - vielen Dank für Deine Hilfe
und liebe Grüße
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.


Optionen Suchen


Themenübersicht