Schwermetall in Leitungswasser

21.10.09 14:27 #1
Neues Thema erstellen
Schwermetall in Leitungswasser

Angie ist offline
Beiträge: 3.390
Seit: 18.04.08
Hm, bist du bzw. dein Institut als Labor eingetragen?

Ich stelle mir die Frage, wie du auf solch immens hohe Werte kommst, wie 5 mg Kupfer - 2,5 mg Cadmium -
und vor allem 2,5 mg Quecksilber Bist du wirklich sicher, dass deine Maßeinheit stimmt?

Und wenn es stimmt, wäre es immens wichtig, dies an die dementsprechenden Behörden weiterzuleiten. Das ist ja gemeingefährlich!

LG

Angie

Schwermetall in Leitungswasser

Ybag50 ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 21.10.09
Zitat von Angie1 Beitrag anzeigen
Hm, bist du bzw. dein Institut als Labor eingetragen?

Ich stelle mir die Frage, wie du auf solch immens hohe Werte kommst, wie 5 mg Kupfer - 2,5 mg Cadmium -
und vor allem 2,5 mg Quecksilber Bist du wirklich sicher, dass deine Maßeinheit stimmt?

Und wenn es stimmt, wäre es immens wichtig, dies an die dementsprechenden Behörden weiterzuleiten. Das ist ja gemeingefährlich!

LG

Angie
Ich bin weder ein Institut noch ein Labor. Ich bin Heilpraktikerin und klass. Homöopathin mit einem Hang, anderen Menschen wirklich Gesundheit zu bringen. Zumindest ihnen den Weg dahin aufzuzeigen. Ich habe ein kleines bewegliches Labor mit dem ich zu interessierten Menschen gehe. Dieser Test ist wissenschaftlich abgesichert und anerkannt. Der Gegenbeweis mit reinem Wasser wird immer gleichzeitig gemacht.
Die Werte werden angezeigt in ppm hier beim Cadmium und Quecksilber: 2,5 ppm = 2,5 mg/l. Da beißt die Maus keinen Faden ab.
Ihr redet so schön von melden etc. Hi, ich war bei einer Familie im Haus. Und die haben in ihrem Haus solche Werte. Die sind erwachsen und voll zurechnungsfähig. Die müssten in ihrem gesamten Haus die Wasserleitungen rausschmeißen. Wer bezahlt das??? Ist doch wohl viel einfacher, mit einer entsprechenden Anlage das eigene Trinkwasser aufzubereiten.
Übrigens, gerade das Thema Trinkwasser ist eines der brisantesten. Es gibt immer mehr Menschen die durch ihr Leitungswasser krank werden. Es gibt viele Ärzte und Wissenschaftler, die sich dazu geäußert haben. Ihr findet überall genug darüber.
Nicht "Vater Staat" ist hier gefragt - wie soll er auch? Überlegt mal die vielen Kilometer Leitungsnetz usw. usw. Genau wie jeder für sich entscheidet, was er isst, so sollte auch jeder entscheiden, ob er ein reines Wasser oder einen "Cocktail" zu sich nimmt. Das Einzige, was ich hier sehe, ist nicht genügend Aufklärung. Und die habe ich mir auf die Fahnen geschrieben.

Schwermetall in Leitungswasser

Angie ist offline
Beiträge: 3.390
Seit: 18.04.08
Magst du uns die Testung verraten und vor allem nach welchen Kriterien dieser Test wissenschaftlich abgesichert und anerkannt ist?

LG

Angie

Schwermetall in Leitungswasser

Ybag50 ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 21.10.09
Zitat von Angie1 Beitrag anzeigen
Magst du uns die Testung verraten und vor allem nach welchen Kriterien dieser Test wissenschaftlich abgesichert und anerkannt ist?

LG

Angie
auch wenn es jetzt vielleicht falsch aufgefasst wird: Es ist mein Business. Auch ich muss meine Brötchen verdienen. Lieber wäre es mir anders, aber ich hab noch keinen Sponsor für mich ;-)))


Optionen Suchen


Themenübersicht