Ich schäme mich schon nach Hilfe zu fragen, aber Hilfe...!

26.06.16 16:50 #1
Neues Thema erstellen
AW: Ich schäme mich schon nach Hilfe zu fragen, aber Hilfe...!

Jasper888 ist offline
Themenstarter Beiträge: 442
Seit: 18.09.14
Danke für eure Worte und eure Anteilnahme.

Ich war diese Woche bei einem neuen Heilpraktiker, der durch sehr gute Bewertungen aufgefallen ist. Auf jeden Fall muss ich sagen, dass der erste Eindruck wirklich aussergewöhnlich gut war und wir dierekt mit Tests und einem "Stufenprogram" angefangen haben. Er hat sich meinen ganzen Ordner durchgeschaut, quasi nur den Kopf geschüttelt wie so viele Fehler gemacht werden konnten.

Ich habe ein gutes Gefühl bei Ihm, aber weiss um die Schwere meiner Situation und bin daher eher zurückhaltend. Ausserdem habe ich einen Termin bei einer Therapheutin/Coachin nächste Woche um nicht ganz hinten runter zu fallen. Ich habe versucht mich so weit wie möglich zu berühigen, aber es bleibt sehr schwer.

Nach allem lesen und meiner Historie, sowie meinen Symptomen befürchte ich, dass das Hauptproblem die defekten Mitochondrien sind. Durch die HWS, die Gifte, die Mängel, die Übersäuerung etc. pp.

Ich hatte schon ein IHHT Gerät hier zu Hause und werde mir wohl eins besorgen, da dies die einzige Möglichkeit ist, schäden zu reparieren. Aber es hat seine Wirkung erziehlt damals. Natürlich ist dies auch ein langer Prozess, aber nunja der einzige Weg.

Danke das Ihr da seid. Manchmal hilft es, einfach nur zu schreiben. Manchmal hilft einem das warten auf eine Antwort über den Tag. Einem nach dem Anderen. Und manchmal ist etwas dabei, was praktisch hilft. Insgesamt ist es Gold wert.

Ich möchte noch nicht aufgeben. Ich will kämpfen, auch wenn es hart bleibt.

LG Jasper

Ich schäme mich schon nach Hilfe zu fragen, aber Hilfe...!

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
hallo jasper ,

Und manchmal ist etwas dabei, was praktisch hilft. Insgesamt ist es Gold wert.
......darum sind diese zeilen von MiglenaN
http://www.symptome.ch/vbboard/gefue...ml#post1120304 nochmals lesenswert .

fg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

AW: Ich schäme mich schon nach Hilfe zu fragen, aber Hilfe...!

Jasper888 ist offline
Themenstarter Beiträge: 442
Seit: 18.09.14
Hallo Ory,

Danke für den Hinweis. Der Heilpraktiker ist sofort daurauf eingegangen und sagte, dass eben alles was ich schlucke erst von der Leber verstoffwechselt werden müsse, was es noch schlimmer teilweise macht. Daher möchte er mit Infusionen die Leber umgehen und den Körper auffüllen (u.a. Aminosäuren) leicht und stetig entgiften, den Darm aufbauen etc. in einem Stundenplan ohne den Körper mit zu stärken reizen zu überfordern.

Erstes Ergebnis ist gekommen heute.

Starker Vitamin D3 Mangel. Im tiefroten Bereich.

LG jasper

Ich schäme mich schon nach Hilfe zu fragen, aber Hilfe...!

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
hallo jasper ,
Starker Vitamin D3 Mangel. Im tiefroten Bereich.
ein daran denken : der körper kann vitamin D nur richtig verwerten, wenn er mit genügend magnesium versorgt ist.

lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

AW: Ich schäme mich schon nach Hilfe zu fragen, aber Hilfe...!

Jasper888 ist offline
Themenstarter Beiträge: 442
Seit: 18.09.14
Hy,

Da bin ich wieder. Ich habe ein paar Fragen an euch bzw. suche natürlich noch nach Hilfe. Dem Druck und Leidensweg der letzten 20 Jahre geht leider die Hoffnung aus und dies bedarf evtl drastischer Maßnahmen.

1. das Vitamin d hat einerseits sehr gut getan, andererseits Histamin ausgelöst und mich in ein Koma befördert. Alle Dinge die ich nehme tuen einerseits gut und Schäden andererseits. Ich habe den Eindruck, dass das Histamin einfach durch die kaputten Mitochondrien entsteht, weil mein Stoffwechsel vollends kaputt ist. Alles was ihn anstößt oder Energie erzeugen sollte, schadet auch. Unter anderem b12 spritzen. Einerseits super, andererseits nicht. An diesem Punkt ist es unmöglich zu gewinnen.

2. der Termin beim Internisten verlief wie immer mit die haben nix es ist psychosomatisch.

3. morgen ist mein Termin bei dem Heilpraktiker, aber bei der verfahrenheit meiner Situation sehe ich wenig Hoffnung auch hier. Wer weiß.

4. mal ganz ehrlich, ich glaube ich komme an den Punkt an dem die Krankheit gewinnt. Was auch immer das heißt. Faktisch gesehen kann ich nichts essen ohne zu reagieren (fructoseintolleranz,Histamin,laktose,Salycilate, Kohlenhydrate und Allergien). Für meine mitochondriopathie musste ich nach Logi leben, aber ich kann kein Gemüse essen. Es bleibt einem noch? Ich lag jetzt 3 Tage durchgehend und stürze meine Familie ins Unglück weil sie es nicht verstehen und leiden. Wenn ich 20% mehr Kraft hätte würde ich gehen und es Ihnen erleichtern. Also woanders hin.
Wenn der Kopf so lange kämpft und es keine Lösung gibt, sondern nur Verschiebungen kommen komische Gedanken. Ich bin einsam in dem Leid und wünschte einfach einschlafen und nicht mehr erwachen zu können. Und das obwohl ich das Leben liebe. Ich habe soviel zu geben. Liebe, Kreativität und Intelligenz (angeblich aber das Leben zwingt mich auf die Knie.

Gibt es nicht einen würdevollen weg hier raus? Gibt es nicht den Plan c für die schweren Fälle? Den heilbauernhof in Buxtehude? Gibt es wirklich nichts als weiter zu leiden und andere damit runterziehen und zwischen den Gedanken ans Ende und Ängsten und ein bisschen Hoffnung vor sich hin zu vegetieren. Es gibt nicht mal eine Selbsthilfegruppe hier.

Ein Autounfall mit 8, ein Knacks an der hws und ein ganzes Leben verpfuscht. Gott wenn ich nur gläubig sein könnte, aber selbst das geht nicht mehr ...

LG an euch

AW: Ich schäme mich schon nach Hilfe zu fragen, aber Hilfe...!

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.507
Seit: 12.05.13
Ich weiß ja nicht, ob Du schon einmal daran gedacht hast, Nahrungsmittelintoleranzen sind durch Heilfasten heilbar.

Liebe Grüße Tarajal

Geändert von Tarajal (10.07.16 um 20:50 Uhr)

AW: Ich schäme mich schon nach Hilfe zu fragen, aber Hilfe...!

Jasper888 ist offline
Themenstarter Beiträge: 442
Seit: 18.09.14
Hy tarajal,

Ja das habe ich auch schon versucht. Traurigerweise habe ich sowieso viel zu wenig Energie und das Heilfasten produziert starke andere Symptome dadurch. Außerdem lächtst mein Körper nach Nährstoffen.
Aber es ist trotzdem auf Dauer nicht uninteressant.

Vielen lieben Dank

AW: Ich schäme mich schon nach Hilfe zu fragen, aber Hilfe...!

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.507
Seit: 12.05.13
Dann solltest Du vielleicht mal in eine Spezialklinik gehen, denn so wie jetzt kommst Du ja auch nicht weiter.

Liebe Grüße tarajal

AW: Ich schäme mich schon nach Hilfe zu fragen, aber Hilfe...!

Jasper888 ist offline
Themenstarter Beiträge: 442
Seit: 18.09.14
Da gebe ich dir grundlegend recht. Problem ist nur die Selbstständigkeit und fast noch schwieriger das es scheinbar keine umfassende Klinik gibt, die von vielen schweren Fällen empfohlen wird. Es gibt nur Neukirchen und hier sind die Meinungen ja eher stark gemischt. Oder habe ich eine Institution übersehen?

Ich schäme mich schon nach Hilfe zu fragen, aber Hilfe...!

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
hallo jasper ,

der Termin beim Internisten verlief wie immer mit die haben nix es ist psychosomatisch.
nur ein verweis auf eine mögliche psychosomatische ursache für die beschwerden ist für den betreffenden in erster linie tatsächlich kränkend , man fühlt sich wirklich in die psychoecke abgeschoben , in der man ja irgendwann dann automatisch auch steckt ,wenn keine „diagnose“ gefunden wird . zumindest müsste/sollte ein aufklärendes/ ausführliches gespräch stattfinden...leider ist das wohl meinerseits nur ein wunschdenken .

das durch eine mögliche psychische ursache sich ein körperliches beschwerdebild entwickeln kann , ist ,so glaube ich , bekannt.
wenn nicht , muss ein verständnis bei solch einer diagnose durch ein gespräch geschaffen werden .
Problem ist nur die Selbstständigkeit und fast noch schwieriger das es scheinbar keine umfassende Klinik gibt, die von vielen schweren Fällen empfohlen wird. Es gibt nur Neukirchen und hier sind die Meinungen ja eher stark gemischt. Oder habe ich eine Institution übersehen?
heilfastenfasten-kliniken zbs.
Fasten-Kliniken | Ärztegesellschaft Heilfasten & Ernährung e. V.

oder Ernährungsmedizin – Experten und Spezialisten in Deutschland

oder du gibst bei google mal "klinik für Ernährungsmedizin" ein .

womöglich wirst du fündig und es gibt eine lösung auch als selbständiger wieder zu gesunden .
fg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Geändert von ory (11.07.16 um 12:02 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht