EHEC und Bio-Lebensmittel - Diskussion

23.05.11 12:45 #1

Wie unsere Essgewohnheiten und unsere Lebensmittel die Gesundheit beeinflussen
Neues Thema erstellen
Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

alibiorangerl ist offline
Moderatorin
Beiträge: 7.454
Seit: 09.09.08
Wuhu,
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
... PS: Da passt mein Beitrag ja hervorragend zu deinem Video. Ich finde die Todesrate aber sehr verwirrend in Anbetracht der wenigen Infektionen in D. Das steht ja in gar keinem Vergleich zu den 73.000 Erkrankungen und 61 Todesfälle bei 330 Millionen Menschen in den USA.
das hat mit den miesesten Haltungsbedingungen und den Akkord-Schlachtung (hier vor allem in VSA) zu tun; Die armen Tiere stehen im eigenen Sch...dreck und werden verschmutzt in die wenigen (früher tausende, nun nur noch 13 [!] Schlachthöfe für GANZ VSA!!!) Mega-Schlachthöfe verbracht... wie gesagt, man muss sich den Film komplett ansehen...
__________________
♥liche Grüße, Alibi ORANGERL
{gerechtfertigtes Apfelsinchen}

Hinweis: Moderatoren sorgen für die Rahmenorganisation im Board. Beteiligen sie sich inhaltlich, sollte aus ihrer Moderatorenfunktion keine spezielle fachliche Kompetenz abgeleitet werden.

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.536
Seit: 18.11.09
Zitat von alibiorangerl Beitrag anzeigen
Wuhu,das hat mit den miesesten Haltungsbedingungen und den Akkord-Schlachtung (hier vor allem in VSA) zu tun; Die armen Tiere stehen im eigenen Sch...dreck und werden verschmutzt in die wenigen (früher tausende, nun nur noch 13 [!] Schlachthöfe für GANZ VSA!!!) Mega-Schlachthöfe verbracht... wie gesagt, man muss sich den Film komplett ansehen...
Äh. Ich glaube Du verstehst mich nicht.
Ich meinte eigentlich, wie es sein kann, dass es in den USA bei 330 Millionen Menschen und 73.000 Erkrankungen nur 61 Todesfälle gibt, also weniger als 1 Toten auf 1000 Erkrankungen bzw. 1 Toter auf fast 1.200 Erkrankungen, während es bei uns mit 80 Millionen Menschen und angeblichen 835/834 gemeldeten Erkrankungen in 2008/2009 jeweils 35/33 Todesfälle gab (wonach ca. jeder 24. bis 25.igste Erkrankte gestorben ist).
Also ganz ehrlich. Irgendwas stimmt da nicht.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Geändert von nicht der papa (25.05.11 um 23:17 Uhr)

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

Dora ist offline
Beiträge: 2.822
Seit: 05.07.09
Transport:

Die Kühlkette soll nicht unterbrochen werden.

Empfindliche Ware gehören bereits beim Einkauf
in eine Kühltasche und
soll zu Hause umgehend in den Kühlschrank.


Hygiene:

Holzschneidebretter sollen äusserst vorsichtig
und gründlich gereinigt werden.

Spültuch öfters waschen.

Bürste öfters austauschen.


Bakterien:

sollen auf Gurken-Tomaten und Salat sein.



Man kann nur hoffen, dass die Wahrheit schnell ans Tageslicht kommt.
__________________
Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst!

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

Clematis ist offline
Beiträge: 3.012
Seit: 29.01.10
Hallo,

diesen Artikel, der von Julisa eingestellt wurde,

Mysteriöser Durchfall: Zahl der EHEC-Kranken steigt auf 80 Fälle - Nachrichten Panorama - Weltgeschehen - WELT ONLINE

kann man doch nicht ernst nehmen!?!?!?

Unter dem oberen Bild heißt es die DNS der EHEC-Bakterien sei gefunden.

In der weiter unten stehenden Bilderserie 1-5 impliziert der Verfasser dann, daß es sich bei EHEC um einen Virus handeln soll - ja, was denn nu???

EHEC ist aber ein BAKTERIUM aus der Gruppe von Escherichia coli und KEIN Virus. Folglich kann die Erkrankung, die durch die von EHEC produzierten toxischen Stoffe hervorgerufen wird, mit Antibiotika behandelt werden.

Dadurch, daß der Artikel mit der Bilderserie unterstellt, daß es ein Virus sei, wird so getan als sei die Krankheit kaum zu behandeln! Und das ist nichts weiter als Panikmache... Geschickt gemacht, denn die untere Bilderserie liest man zuletzt und die bleibt im Gedächtnis zumal die Erwähnung -EHEC-Bakterien- nur klein geschrieben ist, die Virenbilder aber riesig sind!

Oh Graus! Ich hoffe, daß wenigstens die behandelnden Ärzte den Unterschied zwischen Bakterium und Virus kennen und entsprechend behandeln.

Gruß,
Clematis23
__________________
Es ist besser, unwissenschaftlich gesund zu werden, als wissenschaftlich krank zu bleiben!

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

Clematis ist offline
Beiträge: 3.012
Seit: 29.01.10
Zitat von Bergeversetzer Beitrag anzeigen
Ich habe auch schon ein Gerücht über womöglich absichtliche Kontamination gelesen.
Hallo Bergversetzer,

da gleichzeitig das Gerücht verbreitet wird, daß es von Mist kommt, der ja heute fast ausschl. in der Bio-Landwirtschaft verwendet wird, kann man damit die schnell wachsende Konkurrenz der Bio-Läden und -Bauern diffamieren und aus dem Feld schlagen, um mehr mit Chemie vergiftete (aber natürlich legale) Industrienahrung zu verkaufen.

So gesehen könnte absichtliche Kontamination durchaus zutreffen. Ein neuerlicher Versuch Bionahrung schlecht zu machen! Da hilft man dann eben etwas nach, wenn sich solche "Beweise" nicht von alleine einstellen.

Gruß,
Clematis23
__________________
Es ist besser, unwissenschaftlich gesund zu werden, als wissenschaftlich krank zu bleiben!

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.536
Seit: 18.11.09
EHEC ist aber ein BAKTERIUM aus der Gruppe von Escherichia coli und KEIN Virus. Folglich kann die Erkrankung, die durch die von EHEC produzierten toxischen Stoffe hervorgerufen wird, mit Antibiotika behandelt werden.
Und ich hoffe sehr, dass keiner deinem Ratschlag folgt. Siehe Beiträge #15 und 23.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

Clematis ist offline
Beiträge: 3.012
Seit: 29.01.10
Zitat von Cheyenne Beitrag anzeigen
Es bleibt ein Bakterium, dass nicht mit Antibiotika bekämpfbar aufgrund der Toxine, die es beim Zerfall freisetzt.
Bekannt zwar schon länger, aber in dieser aggressiven Form neu.
Hallo Cheyenne,

Bakterien, die uns schaden, setzen immer irgendwelche Toxine frei bzw. produzieren sie. Trotzdem können die Bakterien -auch EHEC- mit Antibiotika behandelt werden. Logisch, denn Antibiotika töten die Bakterien und damit nimmt dann naturgemäß auch die Produktion von Toxinen ab und die Besserung beginnt.

Die Seite vom Robert-Koch-Institut ist mit Vorbehalt zu genießen, oder hast du schon vergessen wie fleißig dieses Institut bei der Schweinegrippe gelogen und nochmals gelogen hat? Alles nur damit Pandemrix verkauft werden konnte?

Das RKI beteiligt sich ausgesprochen gern an Panikmache, wenn das der Pharma Geld in die Kassen spült, DENN beim RKI sitzen in leitender Stellung Pharmaleute - vergiß dabei den Drehtürmechanismus nicht! Gestern bei der Pharma, heute beim RKI usw.

Gruß,
Clematis23
__________________
Es ist besser, unwissenschaftlich gesund zu werden, als wissenschaftlich krank zu bleiben!

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

Clematis ist offline
Beiträge: 3.012
Seit: 29.01.10
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Heisst mit AB vergiftet man sich dann erst richtig.
Hallo nicht der papa,

die Artikel sind ja wunderschön - doch wenn man etwas nachdenkt, kommt man schnell dahinter, daß da etwas nicht stimmt.

Für uns schädliche Bakterien produzieren toxische Stoffe. Soweit richtig. Wenn dann Antibiotika verabreicht werden und sie abgetötet werden, produzieren sie diese toxischen Stoffe NICHT mehr. Tote Bakterien können keine Toxine mehr herstellen, nur lebendige können das!

Die abgetöten Bakterien stellen jedoch Abfall dar, den der Körper entsorgen muß und ihn belastet, insbesondere die Leber und Nieren. Das ist aber nicht neu, sondern ein uralter Hut. In der Naturheilkunde unterstützt man dann, wie das auch bei einer Entgiftung von Metallen usw. geschieht, Leber und Nieren, damit sie mit dieser Belastung zurecht kommen und den Abfall aussortieren und ausscheiden. Zumindest teilweise dürfte das auch im Krankenhaus geschehen - meine Hand dafür ins Feuer legen, würde ich aber nicht.

Deswegen müssen Antibiotika korrekt dosiert werden, und zwar so hoch, daß sie genug Bakterien abtöten, aber so niedrig, daß durch getöte Bakterien kein zusätzlicher Schock entsteht. Auch das ist ein alter Hut.

Wenn die Patienten an EHEC sterben, dann erhielten sie zu hohe Antibiotikagaben und/oder die Unterstützung von Leber und Nieren wurde nicht durchgeführt, oder sie haben schwere Vorerkrankungen und ein extrem schwaches Immunsystem, das den Kampf nicht mehr aufnehmen kann.

Es bestehen allerdings noch weitere Möglichkeiten:

1. Der jetzt aufgetretene EHEC ist antibiotikaresistent.
2. Es handelt sich um ein Gen-manipuliertes EHEC, das sich durch Schluderei selbständig gemacht hat. E. coli ist das für Genmanipulationen beliebteste Bakterium der Genforscher!
3. Und/oder dieses wurde dann absichtlich in Umlauf gebracht.

Desweiteren stimmt mich der Zeitpunkt des Auftretens dieser Erkrankungen SEHR nachdenklich:
Will man hier von der Atomdebatte und Fukushima ablenken?
Oder noch von anderen peinlichen Themen?
Oder braucht die Pharma neue Argumente für ihre Verkäufe?
Muß mal wieder etwas gegen die florierenden Bio-Läden und -Bauern getan werden?
Oder will man von den Wahlschlappen der CDU, FDP ablenken?
Euch ist sicher schon aufgefallen, daß pünktlich einige Zeit vor Wahlen plötzlich irgendein Skandal hochkocht...
Und wer glaubt ich sähe zu schwarz, mag daran denken, daß für ein bißchen Öl Kriege gestartet, ganze Länder mit Uranmunition verseucht und Millionen Menschen getötet werden, was sind da schon ein paar EHEC-Opfer?

Gruß,
Clematis23
__________________
Es ist besser, unwissenschaftlich gesund zu werden, als wissenschaftlich krank zu bleiben!

Geändert von Clematis (26.05.11 um 02:04 Uhr)

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

Clematis ist offline
Beiträge: 3.012
Seit: 29.01.10
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Und ich hoffe sehr, dass keiner deinem Ratschlag folgt. Siehe Beiträge #15 und 23.
Hallo,

siehe bitte Nr. 36!
Laßt Euch doch nicht von schön zitierten, angeblich wissenschaftlichen Erkenntnissen ins Bockshorn jagen. Alles was dort steht ist alt bekannt, nur werden höchst seltsame Schlüsse daraus gezogen und da sträuben sich einem die Nackenhaare, was da zusammengebastelt wird. Wie bei HIV wird da so manches auf den Kopf gestellt.

Gruß,
Clematis23
__________________
Es ist besser, unwissenschaftlich gesund zu werden, als wissenschaftlich krank zu bleiben!

Antworten auf Halbwahrheiten über Bio-Lebensmittel - Thema u.a. EHEC Bakterien

Clematis ist offline
Beiträge: 3.012
Seit: 29.01.10
Hallo nicht der papa,

Diese Aussage von Cheyenne in Nr. 15:
"Wenn es vom Antibiotikum abgetötet wird, setzt es noch mehr Gifte frei"
verwechselt die Toxinproduktion des lebenden Bakteriums mit den Resten des getöten Bakteriums. Das habe ich in Nr. 36 schon klargestellt.

Ihr könnt nicht behaupten, daß ein totes Bakterium weiterhin Toxine produziert und dadurch eine zusätzliche Belastung mit weiterem Toxin entsteht.

Zu deiner Nr. 23:

Diese Aussage, aus EHEC - enterohämorrhagische Escherichia coli-Bakterien - Internetangebot Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, besagt, lediglich, daß es problematisch ist, aber keineswegs, daß man keine Antibiotika verwenden soll:

"Eine antibiotische Behandlung von EHEC-Infektionen ist problematisch. Es wurde beobachtet, dass die Abtötung oder Schädigung der Erreger durch Antibiotika verstärkt EHEC-Giftstoffe freisetzt und das Krankheitsbild verschlimmern kann."

Mit einer korrekten Dosierung kann diese Problematik vermieden werden.

Und hier noch ein Teil der Studienaussagen, die von dir nicht hervorgehoben wurden, aber wichtig sind für eine ausgewogene Betrachtung:

"Wenn auch in manchen Studien kein negativer Einfluß einer antibiotischen Therapie auf die Progression der EHEC-Enterokolitis zu HUS beobachtet wurde, sind positive Auswirkungen einer antibiotischen Therapie selten beschrieben. Die Interpretation solcher Studienergebnisse ist schwierig, da sie retrospektiv erhoben, die Patientenkollektive heterogen und die eingesetzten antibiotischen Regimes vielfältig sind. Zudem ist denkbar, daß eher Patienten mit schweren Krankheitsverläufen einer antibiotischen Therapie zugeführt werden."

Sieht man das im Kontext mit den anderen Aussagen, kann man auch würfeln. Die Studien sagen nichts aus, das gibt man hier selbst an. Außerdem beziehen sich diese Studien auf eine Kombi-Erkrankung: Hämolytisch-urämisches Syndrom PLUS EHEC-Befall.

Bei EHEC allein, das ebenfalls einen hämolytischen Anteil hat, ergibt sich ein anderes Bild. In beiden Fällen muß der Arzt Flüssigkeit ersetzen, bei schwereren Fällen wird er ohne Antibiotika nicht auskommen - natürlich richtig dosiert, UND die Blutgerinnung muß beeinflußt werden, UND die Leber und Nieren müssen unterstützt werden. Ggfs. noch weitere Maßnahmen je nach individuellem Krankheitsbild, das sehr unterschiedlich sein kann.

Da der Verlauf von EHEC und überhaupt E. coli Befall zumeist recht harmlos abläuft und der Körper über Durchfall = Ausscheidung und mit Hilfe des Immunsystems gut selbst damit fertig wird, ist anzunehmen, daß schwere Verläufe noch weitere Ursachen bzw. weitere Erkrankungen aufweisen. Dann kann man ohnehin nur für jeden Einzelfall die passende Therapie durchführen.

Gruß,
Clematis23

PS: Ich glaube du hast den Teil, auf den ich antworte wieder gelöscht, denn ich kann ihn nicht mehr finden.
__________________
Es ist besser, unwissenschaftlich gesund zu werden, als wissenschaftlich krank zu bleiben!

Geändert von Clematis (26.05.11 um 03:12 Uhr)

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht
Wiki-Artikel