Umfrageergebnis anzeigen: Stimmen Sie dem Beitrag zu?
Stimme dem Beitrag zu, müsste selbst etwas ändern und werde das auch tun 32 47,06%
Stimme dem Beitrag zu, müsste selbst etwas ändern, werde das aber NICHT tun 6 8,82%
Stimme dem Beitrag zu, muss aber persönlich nichts ändern 29 42,65%
Stimme dem Beitrag nicht zu 1 1,47%
Teilnehmer: 68. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Stellenwert der Ernährung

26.08.05 10:49 #1
Neues Thema erstellen

admin ist offline
Administrator
Beiträge: 20.029
Seit: 01.01.04
Wenn man auf all die Berichte eingehen würde, welche einem aufzeigen wie schädlich ...
  • die Lebensmittel sind, die wir essen
  • die Kleider sind, die wir tragen
  • die Orte sind, an denen wir leben
  • die Luft ist, die wir atmen
  • ...
dann müssten wir wirklich sehr viel Angst haben. Soviel Angst, dass wir bei der Berücksichtigung aller Vorsichtsmassnahmen kaum mehr ein Leben führen würden, das den Namen "Leben" wirklich verdient.

Und dennoch, es gibt viele Leute, denen alle noch so widrigen Umwelteinflüsse nichts anzuhaben scheinen. Haben die andere Gene? Oder erkranken sie nicht, weil sie gar nicht wissen, dass sie eigentlich erkranken könnten?
Oder ist ihr Körper genauso ausgesetzt, wehrt sich aber einfach besser?

Anstatt alles auszugrenzen, was dem Menschen schaden könnte ... sollten wir nicht eher primär unseren Körper stärken und dafür sorgen, dass er sich wenigstens wehren kann, da wir niemals allem ausweichen können, das unserem Körper Schaden zufügt?
Ich sage hiermit nicht, dass wir eine gewisse Vorsicht walten lassen sollten, um uns nicht unnötig Schädlichem auszusetzen ... aber in meinen Augen erst sekundär.

Um unseren Körper zu stärken gehört nicht nur ein gutes Mass Seelenfrieden und das richtige Mass Fitness ... es geht massgeblich auch um Ernährung.

Von unserem Auto erwarten wir auch nicht, dass es zuverlässig fährt, wenn wir mit blinkender Öl-Lampe fahren, oder wenn wir statt Benzin Diesel einfüllen. Und siehe da, nach sehr rascher Zeit würde es auch nicht mehr fahren.
Aber unserem Körper muten wir zu, dass er mit zu wenig Flüssigkeit auskommt und schütten ihn mit Dingen zu, denen er nicht das entnehmen kann, was er braucht.

Unsere Wohnung bzw. unser Haus halten wir sauber bis ins kleinste Detail. Das ist den meisten von uns sehr wichtig. Aber unser wichtigstes "Haus" ist unser Körper. Und den lassen viele von uns verwahrlosen. Fehlernährung, schlechtes Essverhalten, Übergewicht, Untergewicht, rigorose Diäten, experimenteller Medikamentenkonsum ... wir sorgen damit eventuell für den Grundstock dafür, dass wir für Probleme gesundheitlicher Art empfänglicher werden .... um nicht zu sagen, dass gewisse Probleme sich unmittelbar durch die Ernährung manifestieren.

Wenn unser Auto ruckt, rüttelt und pfeift, fahren wir es dann einfach kurz durch die Autowaschanlage? Oder gehen wir zum Spengler, um die Dellen in der Tür zum verschwinden zu bringen?

Ich würde mich freuen, hier in der Ernährungs-Rubrik einen regen Austausch zu erleben.
Bitte in der obigen Statistik abstimmen.

Gruss, Marcel

Stellenwert der Ernährung

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.609
Seit: 26.04.04
Hallo Marcel,

die Thematik, über die Du schreibst, beschäftigt mich in vielen Punkten schon geraume Zeit.

Die Frage, warum der eine Mensch erkrankt bzw. gesundheitliche Probleme hat und der andere nicht, stelle ich mir immer wieder, und ich habe auch Ärzte und Naturheilkundler einschl. Homöopathie darauf hin angesprochen.

Wie kann ich mit den gesundheitlichen Gefahren, die überall lauern (Elektrosmog, Luftverschmutzung, Umweltgifte etc. etc.) umgehen bzw. mich am besten davor schützen? Ohne Zweifel ist ein gut funktionierendes Immunsystem die Grundlage dazu. So ist der Körper in der Lage, mit dem fertig zu werden, was ihm schaden kann. Wo es machbar ist, kann man schädliche Umwelteinflüsse durch spezielle Maßnahmen eliminieren, aber leider sind die eigenen Möglichkeiten oft begrenzt.

Die Psychosomatische Energetik geht davon aus, dass Konflikte das Fliessen der Energie boykottieren und so den Körper schwächen. Hier geht es um die feinstoffliche Lebensenergie und um das Zusammenwirken von Körper und Seele. Und dieses Zusammenwirken hat einen massgeblichen Einfluss auf unser Immunsystem.

Die Ernährung - und nun komme ich zum Thema, um das es in der Ernährungsrubrik vor allem geht - spielt mit Sicherheit eine wichtige Rolle. Meine Einstellung dazu (nach dem ziemlich missglückten Versuch, wegen (angeblicher?) Lebensmittelunverträglichkeiten eine strikte Diät einzuhalten :o ) ist, dass mein Körper mir (im günstigsten Fall...) signalisiert, was ihm bekommt und was nicht. Zum Thema Ernährung habe ich schon die verschiedensten Empfehlungen gehört; letztendlich aber ist jeder Mensch verschieden und ich denke, man kann nicht generell eine Empfehlung für alle geben - ausser: sich möglichst "naturbelassen" und abwechslungsreich zu ernähren (Letzteres, so weit man keine krankheitsbedingten Einschränkungen befolgen muss).

Was mich betrifft - zu Hause verwende ich Obst und Gemüse aus biologischem Anbau, und ich achte generell bei Lebensmitteln auf die Inhaltsstoffe, vermeide Geschmacksverstärker und andere "Zutaten" und ziehe Vollkornprodukte vor (obwohl Letztere von manchen Ernährungsexperten (?)
als gar nicht so gesund angesehen werden....). Nobody is perfect - und so geniesse ich ab und zu ein Stück Kuchen oder Torte , das ordne ich dann grosszügig als "gut für die Seele" ein, denn die Psyche spielt eine wichtige Rolle, wie wir alle wissen ...

Zum Schluss - die "geistige" Ernährung wäre auch noch ein Thema; mit was beschäftige ich mich, was lese ich, welchen Austausch habe ich (Gespräche etc.)... Es gibt nicht nur den körperlichen "Müll", den man sich zuführen kann, sondern auch den geistigen. Der Geist sollte über den Körper bestimmen und nicht umgekehrt, dieser Satz ist mir öfter "über den Weg gelaufen". Allerdings - wenn ich körperliche Beschwerden habe, dann passiert es leider allzu häufig, dass der Körper über den Geist verfügt und sehr stark die Stimmung beeinflusst.

Ich hoffe, ich bin jetzt nicht allzu sehr vom eigentlichen Thema abgewichen ..

Liebe Grüsse,

uma

Stellenwert der Ernährung

himmelsengel ist offline
Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
Hallo Marcel,

dieses Thema habe ich schon in verschiedenen Beiträgen von mir angesprochen, weil es mich auch beschäftigt. Vor allem, seitdem ich ja nun krank bin

Man kann sich heute nicht vor allem schützen... den Umweltgiften schon gar nicht, denn diesen sind wir schutzlos ausgeliefert. Was die Ernährung angeht, kann man natürlich schon darauf achten, was man zu sich nimmt, aber auch hier muss man wiederum dem Hersteller vertrauen, dass man auch einwandfreie Ware bekommt.
Selbst wenn man selber z.B. Salat anbauen würde... ja dann hat man immer noch den Regen, der belastet sein kann und wenn man im Treibhaus diesen hochzieht und Leitungswasser benutzt, kann man auch nicht 100% wissen, ob das Leitunswasser nicht auch belastet ist. Angefangen mit den Samen die man aussäht, die man ja nun kaufen muss... Das ist nur ein Beispiel von Millionen.

Warum reagieren einige Menschen anders als Andere? Nun ja, dass ist teilweise genetisch bedingt, was die Mutter schon an den Säugling weitergibt. Teilweise muss man einfach annehmen, dass jeder Mensch verschieden ist. Nicht jede Krankheit gleicht der Anderen. Man kann erst im Erwachsenenalter an bestimmten Sachen erkranken. Manche erkranken schon im Säuglingsalter. Manche Menschen werden im Großen und Ganzen nie wirklich ernsthaft krank bwz. entwickeln keine Allergien etc.pp

Ich für mich möchte gar nicht auf alles "ungesunde" Verzichten, weil dann meine Lebensqualität darunter leidet.
Was habe ich davon, wenn ich auf alles achteund mich rundrum gesund ernähre und lebe und dafür aber auf vieles verzichten muss und vielleicht 5 Jahre länger lebe. Dann lieber doch essen, trinken und leben wie es mir gefällt, mich nicht ständig mit Gedanken beschäftigen müssen, was vertrage ich und was ist gut für mich, damit ich am Ende 5 Jahre früher sterbe...???
Klar ist alles hypotetisch, aber so ganz unsinnig finde ich den Gedanken nicht.

Manchmal dreht man sich nur noch im Kreis. Wie viele es tun... Auch ich. Das kommt daher, das wenn man krank geworden ist und Probleme hat und einem nicht geholfen werden kann, man sich selber auf die Such begibt, um das rauszufinden.

Ich endefekt weiss ich auch nicht, was richtig und was falsch ist. Ich dreh mich im Kreis...

Was mir auch immer in Gedanken bleiben wird ist eine Bekannte, die als sie ihr Kind bekam, alles richtig machen wollte und hat ihr Kind nur mit selbstabgekochten Lebensmitteln ernährt. Gemüse aus dem eigenen Garten. Keine chemischen Stoffe etc.pp. Alles musste sauber sein. Sie ist z.B. ungern zu Leuten gegangen, die Tiere hatten, wegen den Tierhaaren. Sie ist, wenn sie der Meinung war, es war "dreckig" in der Wohnung der Leute, ungern oder gar nicht mehr hingefahren, weil das Kind sich ja ne Krankheit einfangen könnte. Sicherlich hat sie aus guten Gründen so gehandelt, aber das Ende von diesem Lied ist bzw. war, das dieses Kind und auch das Geschwisterchen später nur krank war. Ständig irgendwelche Erkältungen bis hin zu leichten Asthmaanfällen. Ich bin fast überzeugt, dass diese Kinder deshalb immer so oft krank waren, weil eben diese Mutter den Kindern alles entzogen hat, wo das normale Immunsystem gegen ankämpfen muss. Für mich ist das ein Beispiel, dass es falsch war, so das Kind großzuziehen. Kinderkranheiten sind normal, davon red ich nicht. Aber das ein Kind mehrmals im Jahr zu Hause bleiben muss, weil es starken Husten hat oder erkältet ist. Öfters sich übergeben musste und Durchfall hatte... das ist glaub ich nicht normal. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, in meiner Kindheit so oft krank gewesen zu sein.

Nun denn... will ich mal zum Schluss kommen *g*
Jeder sollte abwägen und so handeln wie es für ihn richtig ist. Ob so seine Lebensqualität leidet oder nicht. Leider zwingt einen die "Krankheit" sich immer damit zu beschäftigen, weil wenn wir nicht krank wären, würden wir es auch nicht tun oder

LG
himmelsengel

Stellenwert der Ernährung

santa ist offline
Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Hallo Ihr Lieben!

Ernährung und die richtige (liebevolle) Einstellung dazu ist schon sehr wichtig.
Die Frage, warum einigen scheinbar nichts etwas ausmacht und andere da wesentlich mehr betroffen sind, habe ich mir selbst schon oft gestellt und auch meine Therapeutinnen danach gefragt. Sie meinten (was ich eigentlich auch so sehe) das die anderen halt nicht so feinfühlig sind, aber das die schleichenden Vergiftungen und das Zumüllen mit schlechter Nahrung auch bei Ihnen irgendwann Symptome macht - bis hin zu schlimmer Krankheit.
Deshalb sollten wir eigentlich dankbar sein, das unser Körper uns aufzeigt durch verschiedene Unverträglichkeiten, was für uns gut ist und was nicht. Die anderen merken ja nicht, was sie sich antun und kommen daher nie zum Überlegen und umdenken. Mittlerweile seh ich das jedenfalls so. Wenn auch mit einem lachenden und weinenden Auge. Meine eigene Ernährungsumstellung auf vegetarische Kost aus Bioanbau hat mir jedenfalls nur gut getan. Und obwohl ich keine Glutenunverträglichkeit hab, habe ich jetzt freiwillig ein paar Monate völlig darauf verzichtet, weil der Klinghardt das für die Entgiftung positiv hält. Mittlerweile bin ich sogar ein Rohkostfan!
Und vor etwa genau 5 Jahren hab ich mir meine letzte Weissmehlschinkensemmel reingezogen ! Und neuerdings gibts auch nur noch Bioklamotten ...
Also mir hat das bisher auch Freude bereitet. Und ich tät ja auch ab und an sündigen, wenns mir schmecken tät - tuts aber nicht mehr (kein Weissmehl -nur bampfig, keine Zuckerart - alles viel zu süss!) Naja, nach 5 Jahren ohne schmeckts wirklich nicht mehr, ehrlich wobei mich das am meisten selbst verblüfft hat, obwohl mir das kaum jemand glaubt.

und anbei noch bemerkt: Sicherlich kann man es mit der Hygiene beim Kindergrossziehen schon übertreiben, aber das mit dem selberkochen der Nahrung find ich ehrlich gesagt gut. Meine Schwester hat das auch gemacht und das war nur positiv für ihre Kinder. Und ich würde es auch tun, da weiss man wenigstens, was dran ist.

kritische Gedanklichkeiten zu dem Thema und echten Verschiedungen!

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Für manche Menschen scheint es wichtig zu sein Ihre "Diagnose" zu bekommen.
Für manche Menschen ist es wichtig mit Ihrer Diagnose Geld zu ernten.
Für manche Menschen ist es normal eine Krankheit zu haben.
Für manche Menschen ist es ein Gewinn etwas zu verlieren.
Für manche Menschen ist es wichtig etwas zu besitzen (und wenn es eine Krankheit ist!)
Für manche Menschen ist es notwendig eine Lösung vorgelesen zu bekommen.

Manche Menschen wollen etwas ändern, finden aber nicht den Weg.
Manche Menschen suchen Lösungen und verlieren sich darin.

Menschen stellen sich in die Sonne und geniessen.
Menschen meinden die Sonne und schweigen.

die anderen machen es irgendwie anders

für manche sind wir verschieden; sehr!

instinktive Rohkost

Harry Biber ist offline
Beiträge: 240
Seit: 12.09.04
ist ein kulinarischer Genuss ohnesgleichen, wenn man seinen Körper ersteinmal entschlackt und entsäuert hat und die generierten Geschmacksnerven vorteilhafterweise durch eine einleitende Fastenkur wieder auf natürliche Geschmacksempfindungen sensibilisert hat.
Amalgamausleitung funktioniert natürlich auch besser und schneller

www.spiritbalance.com/html/instincto.html
http://www.fruitlife.de/inside.php?i...regime2-de.htm


Liebe Grüsse,
frohe feiertage (ohne das obligatorische Überfressen)
und guten Rutsch

Harry

Stellenwert der Ernährung

Wolfgang Jensen ist offline
Gesperrt
Beiträge: 832
Seit: 16.03.06
Einige haben es - andere nicht: einige lassen sich anstecken, andere lassen sich nicht anstecken; bei einigen wirkt Gift, bei anderen nicht. Einige haben Mangel, andere haben Überfluß.

Ich stelle die Frage: gibt es zwei grundsätzlich verschiedene Typen -

A - ist ein Körper - wird von seinem Körper kontrolliert

B - hat einen Körper - kontrolliert seinen Körper

Natürlich gäbe es nicht nur die Extreme, sondern Mischtypen als mehr A oder mehr B.

Gruß Wolfgang

Ernährung scheint sehr wichtig

Matt007 ist offline
Beiträge: 6
Seit: 24.04.06
Lange war mir nicht klar wie wichtig die Ernährung zu sein scheint.
Ernährung und Milieu gehören zusammen. Und Erreger können
sich weiterentwickeln, wenn das Milieu dies zulässt.

Ist es wirklich Zufall, wenn zu lesen ist:
"6 der 10 führenden Todesursachen in den USA hängen von der Ernährung ab.. soziale, ethische, ökonomische und kulturelle Faktoren beeinflussen die Nahrungswahl.. US General Accounting Office 1980"

Wie steht es mit dem Zusammenhang mit Kriminalität:
"Strafvollzug: bei den 24 Jungen mit zuckerreduzierter Kost gab es 45% weniger Disziplinarmaßnahmen als mit der früheren Ernährung.. durch den wiederholten Erfolg sollte man meinen, daß die orthomolekulare Behandlung den Strafvollzug revolutionieren würde.. leider ist es nicht so.. wissenschaftliche Beweise und tausende klinische Berichte werden ignoriert und die Ernährungstherapie als Quacksalberei abgetan.. Barbara Reed"

Und was ist mit der Psyche?

Wer mehr dazu wissen möchte kann mal hier schauen
http://www.gesundohnepillen.de/infoletter31.htm
http://www.gesundohnepillen.de/alt3_ernaehrung.htm
http://www.gesundohnepillen.de/alt1_psyche.htm

Viel Freude damit :-)

Gruss
Matthias

Stellenwert der Ernährung

wikinger ist offline
Beiträge: 326
Seit: 28.04.04
hallo matthias!

das ist wirklich schön dich hier im forum zu haben! deine website ist ja bereits zur lebenden legende geworden

welcome und viel spaß!

lg
wikinger

Stellenwert der Ernährung

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Tja, nachdem ich schon so eine schöne Mail vorbereitet und nicht abgeschickt habe kann ich mich nur noch den Worten meines Vorredners anschliessen und freue mich auch über Deine Anwesenheit. Ich habe aus Deinen echt schon fast unüberschaubaren Beiträgen, die Du mühselig und selbstlos aufbereitet hast, schon einige wichtige Anregungen geholt.

Anbei gleich die erste Frage eines "normalsterblichen":

Wie machst Du das mit der Disziplin. Gibt es ein geheimes Wort um dem Körper zu sagen das er nicht immer nach Schokolade (Synonym) lechzen soll ? Ich weiss wie vermutlich viele hier im Forum das ich eine Menge über die Ernährung erreichen kann aber meine Disziplin reicht meistens nur bis an den nächsten Morgen. Ein Ding kann ich konsequenz durchhalten aber ich habe sogar nach 7 Jahren glutenfreier Ernährung das Konzept "Gluten" wieder in meinen Ernährungsplan (der wirklich keiner ist) aufgenommen. Klägliche Versuche den Garten zu bebauen sind mangels Kompetenz auch in die Hose gegangen (man gibt ja nicht auf, aber es frustriert wenn die Schnecken die Ernte einholen). Ich habe zwar das Instrument "Körper" schon definiert aber mir fehlt (wie im richtigen Leben) das musikalische Talent.

in freudiger Hoffnung um eine Antwort

Mike


Optionen Suchen


Themenübersicht