Braucht es eine warme Mahlzeit am Tag? - Pro & Contra

21.10.15 20:35 #1
Neues Thema erstellen

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.192
Seit: 16.11.04
Ein Fund aus der letzten Schrot & Korn, der mir gut gefiel, weil die typischen Argumentationen auf den Punkt gebracht werden - ganz kurz gefasst: "Gekochtes ist leichter verdaulich" versus "die Ursprünge des Menschen sind rohköstlich".

Ich sag's auch gern dazu, dass ich "aus dem Bauch heraus" (direkt und im übertragenen Sinne) eher zur letzteren Ansicht neige. Ich finde Rohes garnicht unbedingt schwerer verdaulich (und es gibt dazu ja auch die Antithese: dass es leichter verdaulich sei, weil es noch intakte Enzyme enthalte und dass es im Gegensatz zu Gekochtem keine Verdauungsleukozytose verursache). Und ich denke wie die zweite Autorin, dass das vermeintliche "Brauchen" eher Kopfsache ist (u.a. wegen des sozialen Aspektes), die ich übrigens auch nicht verwerflich finde und nachvollziehen kann.

Nun zu den Argumenten:

Ja,...
...denn aus gekochten Mahlzeiten kann der Körper wesentlich einfacher die für ihn so wichtigen Mineralstoffe aufnehmen. Gekochtes Essen ist leichter verdaulich. Im Ayurveda eine ganz entscheidende Sache. Da ist es nicht wichtig, was man isst, sondern was verstoffwechselt wird. Das ist im Allgemeinen sehr individuell, aber für alle Menschen gilt, umso leichter die Nahrung verdaut werden kann, umso weniger Energie müssen Leber und Magen-Darm-Trakt aufwenden. Dafür verbleibt mehr Energie für sehr wichtige andere Funktionen des Körpers wie die Zellregeneration, die Schutzmechanismen, das Herzkreislauf-System und den Wasserhaushalt.

Gekochtes ist leichter verdaulich

Sind wir dann auch noch stressbelastet (eine Phase, in der die Verdauungskraft reduziert ist), wird dem Körper noch mehr Energie entzogen anstatt ihm genau dann mehr Energie zu liefern.
Besonders am Abend, wenn die Leber stark reduziert arbeitet, wird alles Schwerverdauliche – und dazu gehört Rohkost – schlecht oder gar nicht verstoffwechselt. Blähungen, Völlegefühl, Unwohlsein und eine nicht wirklich tiefenentspannte Nacht sind die Folge. Bei andauernder Überlastung des Leber-Magen-Darm-Systems führt das zu verminderter Leistungsfähigkeit und einem geschwächten Immunsystem. Also, lieber abends ein warmes Gemüsegericht. Zusammen mit ausgesuchten Gewürzen sorgt diese Mahlzeit für Harmonie im Bauch und im Kopf.
von Vanita Kansal, Ayurveda-Ärztin im Gesundheitshotel „Ayurveda Parkschlösschen“ in Traben-Trarbach.

Nein,...
...im Sinne von Notwendigkeit brauchen wir nicht täglich etwas Warmes. Auch wenn es weiterhin unklar bleibt, wann genau das Feuer Einzug in die Menschheitsgeschichte hielt, ist eines klar: Evolutionär gesehen sind die Ursprünge des Menschen rohköstlich. Das Feuer erfüllte einen Zweck in unserer Entwicklung, erlaubte unseren Vorfahren, Lebensmittel länger haltbar zu machen sowie hochkalorische Nahrung und eine größere Bandbreite an Lebensmitteln zu konsumieren.

Die Ursprünge des Menschen sind rohköstlich

An Kalorien und kulinarischer Abwechslung mangelt es uns heute jedoch nicht. Eine geringere Energiezufuhr bei hoher Vitalstoffaufnahme, wie es bei Rohkost ganz natürlich geschieht, tut vielen von uns vielmehr richtig gut. Und langweilig wird es dank Mixern & Co. mit Rohkost auch nie.
Das Gefühl, wir bräuchten täglich etwas Warmes, ist vor allem Kopfsache. Es wird durch unsere Sozialisation und den gesellschaftlichen Aspekt des Zubereitens und Essens gefördert. Wer den Rohkost-Selbstversuch wagt, ist deshalb auch oft von der emotionalen Bindung an Kochnahrung überrascht. Was dabei hilft: Rohkost als Ernährung der Vielfalt und nicht des Verzichts leben, sie individuell an Lebensstil und Bedürfnisse anpassen. Smoothies und Salate, rohe Mahlzeiten und Desserts, Nüsse und Samen, Obst und Gemüse in Hülle und Fülle. So wird schnell klar: Etwas Gekochtes kann zwar genossen werden – gebraucht wird es aber nicht.
Von Chantal Sandjon, Ernährungswissenschaftlerin (MSc) und Autorin, „Rohkost für Einsteiger“ heißt ihre jüngste Veröffentlichung.


Quelle: https://schrotundkorn.de/ernaehrung/...ro-contra.html


Gruß
Kate

__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Geändert von Kate (21.10.15 um 20:39 Uhr) Grund: Formatierungen

Braucht es eine warme Mahlzeit am Tag? - Pro & Contra

Gleerndil ist gerade online
Beiträge: 4.012
Seit: 27.07.09
Aus dem ersten Zitat ...
Besonders am Abend, wenn die Leber stark reduziert arbeitet, wird alles Schwerverdauliche – und dazu gehört Rohkost – schlecht oder gar nicht verstoffwechselt. Blähungen, Völlegefühl, Unwohlsein und eine nicht wirklich tiefenentspannte Nacht sind die Folge. Bei andauernder Überlastung des Leber-Magen-Darm-Systems führt das zu verminderter Leistungsfähigkeit und einem geschwächten Immunsystem.
Sie scheint noch nie selber längere Zeit Rohkost gegessen zu haben, oder gehört zu denen, die sie aus irgendwelchen (verschiedenen) Gründen nicht vertragen. Ich hab 2x3 Monate und immer wieder mal wochenweise nur rohes Gemüse, Obst, Getreide, Gekeimtes, Nüsse...gegessen, tief geschlafen, deutlich kürzer, und total erfrischt und ausgeschlafen (obwohl ich nebenbei eigentlich krank war, mit CFS und MCS, Allergien etc diagnostiziert). Ich war auch immer sehr schlank bis (zu) dünn, hab aber mit Rohkost nicht gefroren, auch nicht im Winter ....... da gibt es sicher noch einige Märchen um das Rohe. Wie gesagt, ob es nun unbedingt jeder verträgt, oder auch für lange Zeit, sind sicher noch Fragen. Aber was sie da so allgemein schreibt, stimmt einfach nicht. Mir ging es in diesen Zeiten so gut wie sonst nicht.

Grüße - Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Braucht es eine warme Mahlzeit am Tag? - Pro & Contra
Clematis
Hallo,

bin weder pro noch contra...

Esse nur einmal am Tag, abends. Bei mir ist es einerlei, ob ich eine gehörige Portion bunten Rohkostsalat esse oder eine kräftige warme Mahlzeit, und meist esse ich sehr spät, gehe ca. 2 - 3 Stunden später schlafen. Schlafe immer bestens und auch gleich lang, ca. 8 Stunden, erwache erfrischt.
Die Wahl ob warm oder roh richtet sich immer danach, worauf ich gerade Appetit habe, vielleicht ist es das, was bei mir für die Verträglichkeit ausschlaggebend ist? An kalten Tagen neige ich eher zu warm, an heißen eher zu roh, ist aber sehr unterschiedlich.

Bei mehr als vier bis sechs Wochen Rohkost fällt meine Leistungsfähigkeit, Kraft stark ab, mein Schlafbedürfnis steigt auf 10 und mehr Stunden. Dann muß ich was "handfesteres" essen, um einen offensichtlichen Mangel auszugleichen, egal ob warm oder kalt.

Gruß,
Clematis

Geändert von Clematis (21.10.15 um 23:56 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht