Rizinusöl

28.08.05 12:15 #1
Neues Thema erstellen
Rizinusöl

malk ist offline
Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Zitat von Medizinmann-Lukas Beitrag anzeigen
Also sollten die neueren Generationen (sollte die Giftbelastung weiter zunehmen) eigentlich keinen enterohepatischen Kreislauf mehr haben.
Genau, und weil viele Gifte über den Atem aufgenommen werden, sollte es eigentlich keine Nasen- und Mundöffnungen mehr geben bei den neueren Generationen.

Außerdem prophezeie ich, dass uns innerhalb von drei Generationen der Penis abfallen wird, weil wir ja künstlich befruchten können.

Geändert von malk (22.10.13 um 20:51 Uhr)

Rizinusöl

ullika ist offline
Beiträge: 3.027
Seit: 27.08.13
Zitat von Medizinmann-Lukas Beitrag anzeigen
so könnte es sein, ja.
Aber der Körper ist ja angeblich ein Anpassungs-Wesen.
Also sollten die neueren Generationen (sollte die Giftbelastung weiter zunehmen) eigentlich keinen enterohepatischen Kreislauf mehr haben.
Ich glaube, die Natur lässt immer verschiedene Typen überleben.

Sollte es wieder mal eine Hungersnot geben, ist der der alles verwertet, vielleicht doch besser dran, trotz der Gifte.
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Rizinusöl

ullika ist offline
Beiträge: 3.027
Seit: 27.08.13
Ich hab gestern Mittags auch das erstemal Rizinusöl verwendet, allerdings nur einen Esslöffel voll, weil ich wissen wollte, ob ich es vertrage und nicht vielleicht allergisch darauf reagiere.

Es hat überhaupt nicht gewirkt, eher das Gegenteil, ich hab seitdem keinen Stuhlgang gehabt, nicht einmal morgens, wie sonst immer.

Was kann das bedeuten?
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Rizinusöl

ullika ist offline
Beiträge: 3.027
Seit: 27.08.13
Zitat von malk Beitrag anzeigen
Außerdem prophezeie ich, dass uns innerhalb von drei Generationen der Penis abfallen wird, weil wir ja künstlich befruchten können.
...und weil es immer öfter Kaiserschnitt bei den Geburten gibt...?
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Rizinusöl

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
Zitat von ullika Beitrag anzeigen
Ich hab gestern Mittags auch das erstemal Rizinusöl verwendet, allerdings nur einen Esslöffel voll, weil ich wissen wollte, ob ich es vertrage und nicht vielleicht allergisch darauf reagiere.

Es hat überhaupt nicht gewirkt, eher das Gegenteil, ich hab seitdem keinen Stuhlgang gehabt, nicht einmal morgens, wie sonst immer.

Was kann das bedeuten?
Mit einem Eßlöffel Rizinusöl darf man nicht erwarten, daß sich etwas tut. Bezüglich der Dosierung von Rizinusöl verweise ich auf den zugehörigen Wiki-Artikel Rizinusöl - mit drei Mal 20 ml Rizinusöl im Mund jeweils vor dem Schlucken 10 min lang eingespeichelt, tut sich mehr.

Guten Erfolg!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Rizinusöl
Medizinmann-Lukas
Hallo Gerold,

ist das einspeicheln denn so wichtig?
Was wäre, wenn man es einfach mit O-Saft vermischt?

Rizinusöl

ullika ist offline
Beiträge: 3.027
Seit: 27.08.13
Zitat von gerold Beitrag anzeigen
Mit einem Eßlöffel Rizinusöl darf man nicht erwarten, daß sich etwas tut....
Danke!

Ich bin nur immer vorsichtig, wenn ich etwas zum erstenmal schlucke, man weiß ja nie....
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Rizinusöl

staff ist offline
Beiträge: 46
Seit: 02.04.13
Zitat von malk Beitrag anzeigen
...
Vor tausenden Jahren gab es sehr wenig Giftbelastung (keinen Kunststoff, keine Schwermetalle, keine Pestizide, kein Getreide, keinen Zucker, keine Konservierungsstoffe, keine Holzschutzmittel ...).
Es gab andere "Giftbelastungen" aber man kann nicht sagen dass es wenig gab. Hier nur ein paar Beispiele: Verdorbenes Fleisch (wurde auch gegessen, weil Mangel herrschte), Mutterkorn, Schimmel (Aflatoxine), Parasiten, Feldfrüchte waren "giftiger", weil die Schutzstoffe der Pflanze noch nicht weggezüchtet waren. Auch Schwermetalle waren ein Thema: Römer lieben Glasuren mit Blei weil der sauere Wein dann süßer geschmeckt hat. Es gibt Stimmen die behaupten, deswegen ist das römische Reich untergegangen - Blei macht blöd (IQ). Trinkwasser ist geologisch in manchen Gegenden stark mit Arsen belastet u.s.w..
Ich bin vollkommen d'accord das wir heute gewaltige Belastungen durch die verschiedensten Chemikalien haben und leider trifft es hauptsächlich die Menschen die ein schlechteres Entgiftungssytem geerbt haben. Aber es gibt auch Kettenraucher mit dem Mund voller Amalgam und denen geht es prima und die werden 90 Jahre alt. Ja es ist ungerecht aber so ist die Evolution halt eben und wir sind alle ein Teil davon.

Stefan

Rizinusöl

malk ist offline
Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Zitat von staff Beitrag anzeigen
Es gab andere "Giftbelastungen" aber man kann nicht sagen dass es wenig gab. Hier nur ein paar Beispiele: Verdorbenes Fleisch (wurde auch gegessen, weil Mangel herrschte), Mutterkorn, Schimmel (Aflatoxine), Parasiten, Feldfrüchte waren "giftiger", weil die Schutzstoffe der Pflanze noch nicht weggezüchtet waren. Auch Schwermetalle waren ein Thema: Römer lieben Glasuren mit Blei weil der sauere Wein dann süßer geschmeckt hat.
Ich meinte die Giftbelastungen vor der Agrarrevolution, also in der Urzeit, daher war Blei (fast) kein Thema und auch nicht das Mutterkorn, da die Urmenschen kein Getreide (in größeren Mengen) aßen.

Verdorbenes Fleisch gab es da wahrscheinlich auch wenig, wenn man der Theorie folgt, dass der Urmensch vor allem frisches Großwild verspeist hat.

Alkohol (durch vergorene Früchte) gab es damals schon, und wird daher auch gut vertragen (der Körper ist daurauf ausgerichtet), wir können uns jahrelang das Zeug reinschütten bevor die Leber streikt.

Wessen Imunsystem nicht durch Schwermetalle geschwächt ist, wird auch mit Parasiten leichter fertig.

Rizinusöl
Binnie
Zitat von malk Beitrag anzeigen
Verdorbenes Fleisch gab es da wahrscheinlich auch wenig, wenn man der Theorie folgt, dass der Urmensch vor allem frisches Großwild verspeist hat.

Alkohol (durch vergorene Früchte) gab es damals schon, und wird daher auch gut vertragen (der Körper ist daurauf ausgerichtet), wir können uns jahrelang das Zeug reinschütten bevor die Leber streikt.
Ja klar, jeder legt sich die Dinge halt so zurecht, wie es halt ihm gerade ins Konzept passt. Aber die Natur regelt solchen Irrglauben ja auf ihre Weise: jedenfalls hat sie sich etwas "sehr Schönes" und v.a. auch Wirkungsvolles ausgedacht für Leute, die meinen, dass Alkohol und Fleisch (besonders auch in Kombination) besonders gesund wären, nämlich den akuten Gichtanfall! Wahrscheinlich ein sehr einprägsames und unvergessliches Erlebnis...

Viele Grüße
Binnie

Geändert von Binnie (24.10.13 um 10:58 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht