Schutz vor digitaler Strahlung

04.03.04 09:46 #1
Neues Thema erstellen
Schutz vor digitaler Strahlung

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo Angelique! Danke für Deine Antwort und die Erklärungen. Mit dem Namen, macht nix
Klasse, daß immer mehr Ärzte aufmerksam werden, wurde nach so vielen Jahren auch echt Zeit!

Habe den folgenden Text schon mal reingesetzt, aber hier setz ich ihn nochmal rein (Hervorhebungen von mir). Richter Budzinski schreibt u. a., daß parallel zur Mobilfunkeinführung 21 x mehr Fälle von Autismus aufgetreten sind und 25-fache Verschreibung von Ritalin.

------------------
-----------------

Trotz Mobilfunkbestrahlung - uns
geht's doch allen gut!?

Der Richter Bernd Irmfrid Budzinski veröffentlichte einen elfseitigen Artikel mit dem Titel:
Bei Notruf – Funkstille. Wie mobil funkt der Rechtsstaat?
in Natur und Recht , 2009, Springer Verlag.

Mit hervorragender Fachkenntnis listet Budzinski bekannte Schädigungsmechanismen auf, setzt sich mit der widersprüchlichen Argumentation und politischen Praxis amtlicher Stellen auseinander und beklagt, dass Minderheiten keinen Schutz finden.

Sein Fazit: Mobilfunkwellen verursachen nachweislich biologische Gesundheitseffekte.


Sie werden nicht berücksichtigt, die Justiz handle, als sei die Harmlosigkeit bewiesen. Für einen in dieser Weise durchgeführten Betrieb reiche die gesetzliche Ermächtigung nicht aus. Das Menschenrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung stehe dieser „Zwangsverstrahlung“ entgegen, seine Forderung „Diesem Risiko wird fortan überall...Rechnung zu tragen sein.“
Er setzt sich auch mit dem Argument auseinander: Wenn Mobilfunk so schädlich wäre, wie die Kritiker es behaupten, müßte die Bevölkerung jetzt schon total krank sein. Diesen Auszug wollen wir hier zitieren (Überschriften von Redaktion IMPULS):

Gesundheitszustand beeinträchtigt:

„Auch die hieraus weiter ablesbare Meinung, dass letztendlich „nichts passiere", sich die gesamte Bevölkerung sogar - trotz jahrelanger Mobilfunkversorgung - bester Gesundheit erfreue und immer älter werde (was den zunehmend hohen Arzneimittelverbrauch und Behandlungsbedarf erkläre), erweist sich bei genauerem Zusehen - und nicht nur wegen 25.000 Flüchtlingen (gemeint sind elektrosensible Menschen, d. Verf.) als oberflächlich und ungeeignet, „Entwarnung" zu geben:

Denn der Gesundheitszustand der gesamten (gerade auch der jüngeren) Bevölkerung wirkt derzeit erheblich und zunehmend beeinträchtigt. Und dies, obwohl fast alle sonstigen Umweltbelastungen seit Jahren rückläufig sind. Das wurde anhand der staatlichen dänischen Landesstatistik - eines für Vergleiche gut geeigneten Landes - für die Zeit der Einführung des Mobilfunks 1994-2004 überzeugend belegt:

Hiernach ist ab 1994 mit dem Beginn des Mobilfunks ein sprunghafter Anstieg mit teilweise weiterer starker Zunahme aller das Gehirn und Nervensystem sowie den Metabolismus (Stoffwechsel) betreffenden Erkrankungen bzw. ärztlichen Behandlungen festzustellen, während fast alle Umweltbelastungen (Pestizide, Blei, Luftverunreinigungen (außer Methan) teils bis auf die Hälfte ihres früheren Wertes zurückgingen.

Diese Entwicklung scheint europaweit stattzufinden: So ist ein steiler Anstieg der ärztlichen Diagnosen in der Schweiz ebenfalls zu Nerven, Psyche und Stoffwechsel parallel zum stärksten Ausbau des Mobilfunks 1998 bis 2002 mit heutigem Verbleib auf hohem Niveau zu verzeichnen. Neuroleptika - Verordnungen bei Kindern steigen sprunghaft an.

Nach einem Gesundheitsreport der DAK von 2005 nahmen psychische Erkrankungen, insbesondere Depressionen, von 2000-2004 auch in Deutschland erheblich zu und zwar landesweit um 42% — in Berlin sogar „dramatisch" um 70 % —selbst auf dem flachen Land wuchs weiterhin auch 2007 und 2008 z. B. die Inanspruchnahme von Beratungsstellen der Caritas wegen Depressionen „rapide" und zwar binnen 2 Jahren stellenweise auf das Doppelte an.

Offenbar im Gefolge dieser Entwicklung hat sich der Verkauf von Neuroleptika für Kinder und Jugendliche in Deutschland im genannten Zeitraum vervielfacht und der Verkauf von Schlafmitteln an Kinder und Jugendliche z.B. in Schweden während acht Jahren parallel zum Anstieg der Nutzung von Mobiltelefonen (2000-2008) von rund 300.000 auf zwei Millionen Tabletten erhöht.

Hinzu kommt eine geradezu explosionsartige Entwicklung von ADHS-Symptomen und Autismus. So hat der Ritalin-Verbrauch in einem Jahrzehnt (1994-2004) parallel zur Einführung des Mobilfunks um gut das 25-fache zugenommen, ist der Autismus - jedenfalls in den USA - um 2100 % gestiegen.

Das zeigt in so nicht geahnter Weise, wie Mobilfunkwellen tatsächlich auch auf die Psyche wirken mögen

Auffällige Korrelationen mit dem Ausbau des Mobilfunks:

Wesentlich aber erscheint darüber hinaus, dass sich Kopfweh und Schlafstörungen, aber auch Ohrgeräusche (Tinnitus), zeitgleich mit dem Ausbau des Mobilfunknetzes in Deutschland höchst auffällig verbreitet haben, wobei Kopfweh das im Zusammenhang mit dem Mobilfunk am meisten genannte Symptom ist.

Nach einem weiteren Gesundheitsreport der DAK leidet mehr als die Hälfte der Bevölkerung, nämlich 49 Millionen an Kopfweh. Darunter sind zahllose Kinder, wie weitgehend das Robert-Koch-Institut bestätigte.

All das ist - wenn überhaupt - „psychisch" nicht zu erklären. So müssen bereits für kleine Kinder, wo Einbildung ausgeschlossen erscheint, spezielle „Trainingskurse" zur „spielerischen Bewältigung von Kopfschmerzen" angeboten werden, können Kinder in Einzelfällen „sich wegen Gedächtnisstörungen an nichts mehr erinnern“. Eben Gedächtnisstörungen werden von Betroffenen ebenfalls als typische Begleiterscheinung von (Mobilfunk-) Mikrowellenbelastung geschildert.

Ein nicht identifizierbarer Stressfaktor:

Der gesundheitliche Allgemeinzustand der Bevölkerung scheint in Übereinstimmung mit all dem selbst nach einer Umfrage der „Apotheken Umschau“ 2007 durch einen nicht identifizierten Stressfaktor im Nervensystem angegriffen zu werden: So haben 75% der Bundesbürger das Gefühl übermäßiger Belastung, leiden 25 % der Befragten an Schlafproblemen, hat jeder 6. Herzrasen, hohen Blutdruck oder Magenbeschwerden; fühlen sich 10% sogar regelrecht „ausgebrannt" und fürchten, „irgendwann umzukippen" - auch darunter durchaus mögliche Anzeichen des sogenannten Mikrowellensyndroms.

Jeder Dritte leidet an Dauerstress:

Diesen „Gesundheitszustand" bestätigte 2009 die neueste Erhebung der Techniker-Krankenkasse. Danach leidet „jeder 3. Deutsche" (das sind rund 27 Millionen Menschen) auch heute weiterhin in diesem Sinne an „Dauerstress". Dass schon 2004 fast 40 % aller Deutschen an Schlaflosigkeit litten, rundet dieses Bild ab.
Dies alles vermag zwar die „Schädlichkeit" des Mobilfunks nicht zu beweisen, widerlegt jedoch die Behauptung, dass die bedenklichen Laborergebnisse der Mobilfunkforschung zur Beeinflussung von Gehirn und Nervensystem sowie im Zusammenhang damit auch zu Kopfweh, Schlafstörungen und nervlichem Stress, in der Praxis letztlich folgenlos blieben, wie die „unverändert gute Gesundheit der Bevölkerung" zeige.

Angesichts der Häufigkeit und so bisher nicht gekannten Art der Vorkommnisse, wie z.B. Gedächtnisstörungen und (hartnäckiges) Kopfweh schon bei kleinen Kindern, könnte diese eher negative Entwicklung der Volksgesundheit allerdings einen (zusätzlichen) Hinweis auf den Mobilfunk als einen möglichen „heimlichen Krankmacher" darstellen.
Denn die Bevölkerung zeigt in großem - landesweitem - Maße deutliche Symptome, die mit den im Labor als „wahrscheinlich" nachgewiesenen Effekten der Mobilfunkstrahlung korrelieren (können).
Einzig der zeitgleich aufgetretene Mobilfunk mit inzwischen mehr als 280 000 Antennen dürfte den Anforderungen an einen gemeinsamen landesweiten Auslöser, der in der Lage ist, in beliebig großer Zahl und überall Nerven- und Gehirnprozesse zu stören, genügen.“

(Budzinski belegt im Original die angeführten Fakten mit Fußnoten)
-------------------
-------------------
Viel Erfolg und viele Grüße!
**Nischka**
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

AW: Schutz vor digitaler Strahlung

Angelique53 ist offline
Beiträge: 9
Seit: 09.02.15
Hallo Nischka,
Puuuuhhhhh, vielen Dank für deinen interessanten Beitrag!!!! Ja, unsere "neue moderne Natur";(((
Wir können jedoch viel für uns selbst tun... Und als erstes uns selbst "beobachten", damit wir einen "check-up" durchführen können.
Was habe ich gegessen?
Was habe ich angefasst?
Was habe ich eingeatmet? Und ich sage:
Was gibt es um uns herum, was wir nicht sehen, nicht riechen und oft nicht fühlen (außer Elektrosensible, die oft die Ursachen ihrer Symptome woanders suchen , oder vom Arzt suchen lassen)
Dabei können wir mit etwas Bewusstsein erst einmal sehen, was wir in unserem eigenen Wohnbereich an elektr Geräten (NF mit elektromagnetischen Feldern) und schnurlose Technologie (HF mit oft pulsierender Strahlung) haben.
Das Beste wäre, wenn wir uns mit unseren Nachbarn austauschen könnten...
Ich versuche ein anderes Mal einen Artikel hier hineinzu kopieren, den ich in einer Zeitung 2011 veröffentlicht habe (als Leserbriefantwort) als Antwort auf einen Artikel der TK, dass eben immer mehr Schlaflosigkeitsproble u vior allen Dingen Kopfschmerzen bei den Personen existirren u als Ursprung Cermutungen v Alkoholkonsum, Zigaretten usw...in keiner Weise evtlle EMF-Ursachen genannt wurden.
Bis bald
Angelique

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Schutz vor digitaler Strahlung

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo Angelique,
schön, daß Du Dich so engagierst!
Was Du schreibst, ja, leider weiß nur ein kleiner Teil der unter Funkstrahlung leidenden Menschen, daß ihre Beschwerden daher rühren. Dabei sind es so viele!
Austausch mit Nachbarn, ja, ein zentraler Punkt, viele der Nachbarn begreifen es nicht richtig, daß sie mit der Strahlung ihrer Geräte in den Privatbereich anderer Menschen greifen, und das nicht zu knapp. Das ist ja der Grund, warum viele flüchten müssen (aber inzwischen leider nicht mehr wissen, wohin).

Setze hier noch ein paar wichtige Zitate rein, möglicherweise kann der/die eine oder andere sie verwenden:

Hallberg und Oberfeld, eine Auswertung aus sieben Ländern, Titel
Werden wir alle elektrosensitiv? (2 Seiten-pdf):
„Im Gegensatz zu der bei den medizinischen Autoritäten vorherrschenden Ansicht zeigt Figur 1, dass es sich bei der Gruppe der elektrosensitiven Menschen weltweit, mit Einschluss Schwedens, nicht bloss um einen kleinen Bruchteil der ansonsten gesunden Gesamtbevölkerung handelt. Sie deutet vielmehr darauf hin, dass Elektrosensitivität in naher Zukunft verbreiteter sein wird. Der extrapolierte Trend zeigt, dass ein Anteil elektrosensitiv gewordener Menschen von 50% der Gesamtbevölkerung auf das Jahr 2017 erwartet werden kann.“
Dr. rer. nat. Ulrich Warnke, in Beschreibung seiner Broschüre “Bienen, Vögel und Menschen. Die Zerstörung der Natur durch Elektrosmog”:
“Nach den Erkenntnissen der Schrift ist die Gegenwart dabei, im Verlauf weniger Jahrzehnte zu zerstören, was die Natur in Millionen von Jahren aufgebaut hat. (…) Bienen und andere Insekten verschwinden, Vögel meiden bestimmte Plätze und sind an anderen Orten desorientiert. Der Mensch leidet an Funktionsstörungen und Krankheiten. Und soweit sie vererbbar sind, gibt er sie als Vorschädigungen an die nächsten Generationen weiter.”
Zitat von Prof. Heyo Eckel (ehem. Bundesärztekammer), in: Dr. Wolf Bergmann (2 Seiten-pdf): „Radioaktive Strahlen und Mobilfunk-Strahlen“,
„Die Schädigungen, die von radioaktiver Strahlung ausgehen, sind identisch mit den Auswirkungen von elektromagnetischen Wellen. Die Schädigungen sind so ähnlich, dass man sie nur schwer unterscheiden kann.“
http://www.elektrosmog-und-gesundhei...f-Bergmann.pdf
Dr. Dietrich Klinghardt 2014 beim Spirit of Health-Kongreß:
"Im Moment sind die epigenetischen Schäden durch die Umweltgifte und den Elektrosmog so massiv, daß der zweite Weltkrieg und der erste Weltkrieg fast aussieht wie ein Spaziergang im Wald.
So daß ich düster sehe, was die epigenetischen Schäden von unseren Kindern und Enkelkindern angeht, daß also die Zukunft der Menschheit im Moment enorm bedroht ist (…). Der Wechsel, der notwendig wird in der Zukunft, der muß von der ganzen Bevölkerung kommen!"


Klaus Weber in der Broschüre „Mobilfunk – die verschwiegene Gefahr“ (siehe auch gleichlautende Dokumentation, Youtube):
„Dies ist der größte Freilandversuch aller Zeiten an der menschlichen Gesundheit. Wenn unser ‚Elektrosmog-Fass’ vollgelaufen ist, werden wir den Preis für diese ‚moderne Technologie’ an unserem eigenen Körper bezahlen müssen. Auch diejenigen, die die Ausführungen dieser Broschüre als ‚überzogen’ einstufen, werden dann erkennen müssen, dass unsere Gesundheit verkauft worden ist. Das Tragische wird dann aber sein, dass wir sie auch durch eine späte Einsicht nicht mehr zurückkaufen können, denn die biologischen Wirkungen dieser Strahlung verursachen unumkehrbare Schäden.
Elektrosensibilität wird zu einer Volkskrankheit werden, sofern die Menschen nicht bereits zuvor an Krebs gestorben sind. (…)“


Dr. med. Hans-Chr. Scheiner, Umweltmediziner, München:
“Das ist mit Sicherheit der größte Umweltskandal (…), der alles Bisherige in den Schatten stellen wird! Wir müssen uns daher bemühen, die Aufklärung so weit voranzutreiben, daß die Rate neurodegenerativer Erkrankungen, gerade von heute jungen Menschen, in irgendeiner Weise doch noch begrenzt wird. Ansonsten müssen wir uns auf eine Fülle von jungen Alzheimer-Patienten, von MS- und Parkinsonerkrankten und frühzeitig debilen Mitbürgern gefaßt machen.”


Viele Grüße!
**Nischka**
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

AW: Schutz vor digitaler Strahlung

Angelique53 ist offline
Beiträge: 9
Seit: 09.02.15
Toll, dass du so gut Bescheid weißt!!! Und sicher auch in deinem Umfeld dein Möglichste tust!!!
Mein Spruch für mich idt:
"Das Bewusstsein gibt dir die Freiheit entscheiden zu können"
Aber weißt du was??? Leider wollen die meisten NOCH nicht "wissen" und "handeln!! Das wäre ja auch arg unbequem seine (geliebten) Gewohnheiten zu ändern!!! Es ist wie mit der Zigarette: zuerst wird alle Info (wissenschaftliche Studien) verschwiegen....nur dass unser heutiges Problem über 400%ig schlimmer ist. Manche Leute haben quazi ihren eigenen Masten im Haus...
Ûbrigens habe ich Dr rer.nat Ulrich Warnke vor 2 J selbst in Stuttgart in einem Vortrag gehört, wo er das auch gesagt hst.
Ich bin Mitglied von der Kompetenzinitiative u unterstütze Diagnose-Funk
Kannst du Spanisch???
Bis später
Angelique

Schutz vor digitaler Strahlung

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo Angelique,
diejenigen, die nicht wissen und handeln wollen, werden früher oder später den Preis dafür zahlen müssen bzw. tun es schon, realisieren es aber nicht eingehend genug (vor allem die tatsächliche Ursache). Ich kriege laufend Nachricht, selbst von jungen Menschen unter 30 oder 35 J., daß sie nicht mehr können, also mehr und mehr krank werden, zum Teil schwer. Und es verdichtet sich zunehmend.
Das Rauchen macht in meinen Augen nicht mal ein Fünfzigstel dieser Ausmaße aus, vor allem geht der Qualm nicht mehrere hundert Meter weit wie die Funkstrahlung, die alle mitbestrahlt. Und beim Rauchen kann man leicht Rücksicht auf andere nehmen, bei der Strahlung kaum.

Ich kann etwas Spanisch, aber für Schriftliches reicht es längst nicht aus.

Viele Grüße!
**Nischka**
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Schutz vor digitaler Strahlung

Angelique53 ist offline
Beiträge: 9
Seit: 09.02.15
Hallo Nischka,
Ja, die "neuen Krankheiten" steigen zunehmend und mit hoher Schnelligkeit....
Die Webseite Geopatia - Geopatologia - Electrosmog ist auf Spanisch, aber man sie auch im Google recht u schlecht übersetzen lassen....
Leider habe ich sie schon lange nicht mehr aktualisieren können..., denn ich bin schon länger dabei, Vorträge auszuarbeiten und mich allgemein mit Salud en Ambiente zu befassen.... "Gesundheit in der Umwelt". Denn es ist nicht nur wichtig, daß wir uns um die Umwelt kümmern, sondern besonders auch das "WIR" in der Umwelt beachten, eben, was WIR für UNS selbst in dieser kranken (z.T. heutzutage notwendig gewordenen) unnatürliche "Natur" tun können. (siehe auch Waschmittel, Pestiziden usw.
z.B. kritisch mit den eigenen Symptomen zu sein, woher sie wohl kommen mögen..... Wir haben doch 24 Std Zeit um uns zu beobachten... und sollten nicht von einem Arzt ( der natürlich in vielen Fällen nötig ist) in 5 Min verlangen, daß er eine Diagnose stellt (oft Symptom= (neue)Krankheit) und uns mit zu oft unnötigen Medikamenten nach Hause gehen läßt....
Ich habe NICHTS gegen die Medizin an sich, nur bin ich gegen UNNÖTIGE Medikamentenverschreibung, was leider heutzutage ZU OFT passiert!

NACHFRAGE und ANGEBOT, ob bei anderen Konsumgütern oder Beziehung
"Ich habe kein Signal" - da kommt noch eine Antenne....
PATIENT und ARZT
Ich habe mich eigentlich schon immer damit auseinander gesetzt... und viele Ärzte sind leider der Meinung, dass, wenn sie dem Patienten nicht geben, wonach er eigentlich verlangt, die Gefahr laufen weniger Patienten zu haben.... naja, das muss jeder für sich abmachen....
Es ist ein Thema ohne Ende, aber es ist kein Thema mehr, sondern eine NOTWENDIGKEIT in dieser Richtung zu reagieren,diese paradoxe Suche nach einer RE-Naturalisierung, wo wir doch eine so perfekte NATUR hatten, vielleicht noch (wieder) haben/gewinnen könnten???
Und es ist schon krass, wenn die so vielen einfach aus Bequemlichkeit??? die Augen schließen und nach dem Motto: "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" leben wollen.
hhhmmmmmmmmmmmmmm
Eine Frage an alle:
Was willst DU, für DICH und deine Familie????
Wie viele WLAN hast du, wenn du sie in deinen Computer suchst???? Was bedeutet das??? Das die Strahlung durch deinen Wohnbereich von. allen Seiten durchpfeift, natürlich auch durch deinen Organismus!!!! Und wie lange du das aushält hängt von vielen Faktoren ab. (dazu später mal was..)
Nischka, deine Beiträge und deine Initiative sind eine Wohltat und Motivation weiter zu gehen........
Lieben Gruß
Angelique


Optionen Suchen


Themenübersicht