Baldachin Humbug?

03.10.17 13:53 #1
Neues Thema erstellen
Baldachin Humbug?

vigesimo ist offline
Beiträge: 99
Seit: 14.09.09
Zitat von cyber8607 Beitrag anzeigen
Sollte man ein Baldachin nicht Erden, braucht man dennoch auf dem Boden eine abgeschlossene Abschirmung?
Jein

Das hängt davon ab, ob unter dir WLAN benutzt wird. Vorsichtshalber kann man immer eine Folie (Notfallrettungsdecke), ein Tuch aus Steel Grey, Wärmedämmungsrolle 1m x 10m mit Alu beschichtet o.ä. darunter legen.

Zitat von cyber8607 Beitrag anzeigen
Was wäre sinnvoller? Baldachin, Abschirmwandfarbe oder doch nur Abschirmende Bettdecke?
Die Strahlung sollte immer an der Quelle abgeschirmt werden. Wenn sie durch die Wand kommt, mit Abschirmtapete. Tapete schirmt besser ab als Farbe. Immer die höchste Dämpfung wählen, wir wissen nicht, was alles noch kommt.

Wenn sie durch das Fenster kommt, mit Abschirmgardine (z.B. Topas) und wenn notwendig mit Fensterfolie oder/und Abschirmvorhang (z.B. Steel Gray).

Wenn sie durch die Tür kommt, mit Abschirmfarbe streichen, mit Tapete bekleben oder Vlies antackern.

Zum Baldachin habe ich keine Erfahrungen. Da gibt es in anderen Treats einige Berichte. Ich nutze unterwegs einen Schlafsack aus Steel Grey. Er ist unbequem und ob er wirklich hilft, kann ich nicht sagen. Messungen zeigen, dass er funktioniert. Aber man muss atmen und da ist der Kopf nicht voll bedeckt. Und der Kopf ist der empfindlichste Teil:

Frau Sohmer, eine durch ihren Arbeitsplatz besonders funkgeschädigte Frau, musste sich bereits nachmittags wegen unerträglicher Kopfschmerzen und Ohrendruck mit Hörverlust in den Wald an eine funkarme Stelle begeben. ...

Pfarrer Carsten Häublein: Immer wieder rief er ganz verzweifelt an und berichtete von unerträglichen Symptomen: "Zischen und Hämmern im Kopf, Denkunfähigkeit, Vibrieren, Herzrasen, Herzschmerzen, Luftnot, Hitze und Brennen des ganzen Körpers, völlige Antriebslosigkeit, starke Gefühlsschwankungen. Erst unter 8 Schichten Rettungsdecken oder im Wasser verschwanden die Symptome.
Über Heinrich Hertz wird berichtet:
"Im Sommer 1892 zeigten sich bei ihm, der sich bis dahin einer guten Gesundheit zu erfreuen hatte, eigenthümliche Krankheitserscheinungen, bestehend aus Anschwellungen der Nase und Schmerzen im Ohr ... Die Beschwerden steigerten sich indeß mit der Zeit derartig, daß schließlich eine Operation hinter dem Ohre nöthig wurde ... die letzten Wochen brachte er unter steigenden, zuletzt unsäglichen Schmerzen und immer bei klarem Bewußtsein hin, bis ihn endlich am 1. Januar 1894 der Tod von seinen Leiden erlöste."
Ein Baldachin schützt den Kopf wirkungsvoller als ein Schlafsack.
Zitat von cyber8607 Beitrag anzeigen
Also für mich ist eine Abschirmung nur in der Nacht eigentlich ausreichend.. Den Tag über kann ich Elektrosmog nicht enkommen, weil ich in der IT Branche tätig bin und vom Elektrosmog so richtig umzingelt werde.

Darf ich noch fragen, ob man Abschirmpullover (YShield) als Sinnvoll betrachte kann?
Die Dosis der vielen verschiedenen Strahlungen (also Zeitdauer, Energie und Intensität) führt irgendwann zum Kollaps. Jede Abschirmung hilft, den Zeitpunkt für den Kollaps hinauszuschieben. Ich habe mir T-Shirts zugelegt, die Herz, Lunge, Nieren und das Rückenmark schützen. Sie dämpfen 100:1 (bzw. 99%).

Zitat von cyber8607 Beitrag anzeigen
Aber das Bett steht direkt an der Wand. Bei den Füssen eine Stromdose und 50cm neben dem Kopf die nächste Stromdose. DECT telefon gibt es auch, aber extra eins mit einem ECO Modus, die theoretisch nur passiv sein sollten
Das DECT-Telefon habe ich durch ein Telefon mit Kabelanschluss und 10 m Kabel ersetzt.

Durch eine Steckdose über die Nachts kein Strom fließt, wird nur ein elektrisches Feld aufgebaut. Das Feld beginnt bei der Steckdose und endet am Heizkörper und beträgt: Spannung/Abstand z.B. 220 V / 5 m = 44 V/m.

Wenn du parallel zum Heizkörper schläfst und 50 cm breit bist, beträgt die influenzierte Spannung 22 V.

Wenn du senkrecht zum Heizkörper schläfst und 2 m groß bist, beträgt die Spannung 88 V.

Es wird berichtet, dass Stetzer-Filter den eSmog (4 .. 100 kHz) beseitigen, der durch Motoren (z.B. Kühlschränke, Waschmaschinen) entsteht. Sind mir zu teuer, so dass ich dazu nichts sagen kann.
__________________
Viele Grüsse Detlef

Geändert von vigesimo (11.10.17 um 21:00 Uhr)

Baldachin Humbug?

Sagtnix ist offline
Beiträge: 119
Seit: 22.01.10
Zitat von cyber8607
... DECT telefon gibt es auch, aber extra eins mit einem ECO Modus, die theoretisch nur passiv sein sollten..

Nicht immer!
1: ECO Modus muss explizit eingeschalten werden
2: Bei einigen Geräten fünktioniert der nur wenn das Mobilteil in der Basisstation steckt
3: Einige Dect Basisgeräte könne ECO nur, solange nur ein Mobilteil angemeldet ist
4: Einige DECT Geräte von Siemens strahlen periodisch, auch wenn ECO eingeschaltet ist.
(ECO ist nicht gleich ECO, nicht gleich FULL-ECO usw..)

Man kommt ums Messen nicht drumrum..

PS: Bei Swissvoice Geräten (Avena/Eurit) weiss ich sicher, dass auch Ruhe ist.
In Routern ist oft ne DECT Basis eingebaut! (Die sich manchmal nicht mal abschalten lässt)

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr

Optionen Suchen


Themenübersicht