Netbook auf dem Schoß - schädlich?

29.03.12 04:16 #1
Neues Thema erstellen
Netbook auf dem Schoß - schädlich?

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
sorry, hab mich wohl unklar ausgedrückt - ich wollte die Intensität eines Strahlen-Ofens mit einem Kommunikations-Strahler vergleichen (beides ist über kurz oder lang nicht gesund)

Noch ein Versuch (mit erschreckendem Ergebnis), den eine Schülerin für ihr Schulprojekt durchführte: www.elektrosmog-und-gesundheit.de/wlan/studie-einer-schulerin-im-leistungskurs-biologie-zur-wirkung-von-wlan.html oder
Baubiologe unterstützt Schülerstudie zur Auswirkung von Funkstrahlung auf Mehlkäfer


Ihre Arbeit als PDF im Anhang:
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Wlan-Mehlwurm-Schülerstudie.pdf (1,23 MB, 7x aufgerufen)
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Geändert von alibiorangerl (29.03.12 um 10:19 Uhr)

Netbook auf dem Schoß - schädlich?
Lena
Themenstarter
Hallo Nischka + alibiorangerl,

Danke für diese Infos.

Ist alles sooo erschreckend.

LG Lena

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Netbook auf dem Schoß - schädlich?

janni81 ist offline
Beiträge: 1.565
Seit: 25.09.09
Ist sicher erschreckend, vor allem das mit der Mikrowelle! Aber was soll man in der heutigen Welt nur machen? Ich kann inzwischen kaum mehr was essen weils belastet ist... Jetzt auch noch das Ganze Wlan und Co... Man kann doch nicht auf dem Mars wohnen, was soll der Mißt :/

Manchmal ist es einfach besser nicht bescheid zu wissen. Auch wenn mir dieses Forum auch geholfen hat, so hat es aber mein Leben auch deutlich eingeschränkt. Seit ich hier bin fühle ich mich immer kranker und vergifteter. Deshalb habe ich auch seit einiger Zeit aufgehört hier mituzlesen. Ganz zufällig kam ich jetzt auf diesen Thread. Und wums, Microwelle und Wlan sind nun auch Tabu...

Sorry wenn ich hier etwas pessimistisch rüberkomme aber wo sind die Grenzen zwischen Lebensqualität und Gesundheit? Indem ich alles meide, irgendwo im Wald wohne und meinen Hintern mit Blättern abwische, mag ich gesund sein. Hab aber kaum mehr was vom Leben.

Netbook auf dem Schoß - schädlich?

Magg ist offline
Beiträge: 1.783
Seit: 26.06.10
Wenn du nicht elektrosensibel bist und das WLAN nur bei Bedarf einschaltest, ist das eigentlich kein Problem. Ich bevorzuge beim Notebook dennoch Kabel und nutze das WLAN nur gelegentlich mit dem iPhone. Es sind auch nicht viele die elektrosensibel reagieren. Ich denke es ist auch nur ein Symptom einer Grunderkrankung.

Netbook auf dem Schoß - schädlich?

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
genau Magg,
und kochen kann man auch ohne Microwelle, mobiltelefonieren nur im Notfall (sonst ausgeschaltet lassen, falls zu empfindlich) - falls man viel telefonieren muss, dann über Kabel-Festnetz oder über Online-Programme per Kabel-iNotebook etc...

Nur nicht verrückt machen lassen! Es gibt immer noch Möglichkeiten, wie man sich von (zu viel) Strahlung fern hält bzw abschirmt etc, ohne gleich "in den Wald" zu müssen...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Geändert von alibiorangerl (09.12.12 um 07:57 Uhr)

Netbook auf dem Schoß - schädlich?
kopf
Zitat von janni81 Beitrag anzeigen
Man kann doch nicht auf dem Mars wohnen, was soll der Mißt :/
als möglicher ausweichlebensraum auch nicht geeignet ! die teile funken rund um die uhr !
http://img2.auto-motor-und-sport.de/...72b-618648.jpg

Netbook auf dem Schoß - schädlich?
kopf
neulich nahm ich an einer gesprächsrunde teil .es ging um einen jungen bengel ,der sich so´n smartphone zur weihnacht wünscht .
die leute wussten nichts über strahlen-smog und es ging beim reden nur um eine mögliche isolation des jungen in seiner jugendlichen gemeinschaft !
was soll man hier tun ?

zu dieser gesprächsrunde gehe ich übrigens nicht mehr . am anfang werden die betriebsbereiten handys aus den taschen gehohlt und während dem kurs in der hand gehalten .bis jetzt jedesmal kam es vor ,das dort jemand angerufen wurde oder sms eintrafen .
das ganze findet noch in einer ganzheitlichen praxis statt .

leute denen ich erzähl ich habe sowas nicht , bestaunen mich und fragen ,wie ich überhaupt leben könnte !

www.ostsee-zeitung.de/ozdigital/lokales/rostock/index.phtml

das ist eine abstimmung über einen funkturm ,der hier in rostock entstehen soll .
vielleicht ist es gar nicht so schlecht im wald zu wohnen !
LG

Netbook auf dem Schoß - schädlich?

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo Magg,
was Du schreibst, kann ich so nicht stehenlassen.

Wenn du nicht elektrosensibel bist und das WLAN nur bei Bedarf einschaltest, ist das eigentlich kein Problem. Ich bevorzuge beim Notebook dennoch Kabel und nutze das WLAN nur gelegentlich mit dem iPhone. Es sind auch nicht viele die elektrosensibel reagieren. Ich denke es ist auch nur ein Symptom einer Grunderkrankung.
Das eine ist, daß wir alle elektrosensibel sind, inklusive Tiere und Pflanzenwelt. Es ist eine Frage der Zeit, wie lange der Organismus diesen oxidativen und weiteren Streß ausgleichen kann.

Daß WLAN kein Problem sei, wenn man es "nur bei Bedarf einschaltet", ist nicht richtig. Und wenn jemand es für sich selbst entscheidet, es zu nutzen, bleiben immer noch die Mitmenschen rundherum, die unfreiwillig bestrahlt werden, auf viele Meter, auch durch Wände.
Ich gehe davon aus, daß WLAN ebenso wie Handy/Schnurlostelefon etc. in der Lage ist, die Blut-Hirn-Schranke für mehrere Tage zu öffnen und das EEG ebenso lange zu verändern.

Hier Beispiele für Werte:

Die Gefährdung der Gesundheit beginnt bei 0,1 µW/m² (Mikrowatt pro Quadratmeter): veränderte Kalziumabgabe menschlicher Hirnzellen (Bahmeier), die Schlaf-/Melatoninstörung bei 20 µW/m² (Schwarzenburg 1998), und bei 200 µW/m² treten Störungen an der Zellmembran auf (Marinelli 1999) usw.

Beim Schnurlostelefon beträgt die Strahlungsstärke der Mikrowellen: bei 5 m Abstand 1.600 µW/m²
bei W-LAN (Steckkarte): bei 10-20 cm Abstand 160.000 µW/m²
beim Handy: bei 3 m Abstand. 50.000µW/m² am Kopf mehr als 10.000 000 µW/m² (W. Maes, Baubiologe)
.................................................. .................................................. .................................................. .
Und hier ein Text in Ausschnitten von
Dr. Hans-Christoph Scheiner, München, Ausarbeitung 2000

9. DIE ELEKTROSENSIBILITÄT IST BIOLOGISCH VÖLLIG SINNVOLL

Was nun die sog. Elektrosensibilität angeht, so ist diese, soweit sie nicht mit allergischen Symptomen einhergeht, nicht eigentlich als Krankheit zu bezeichnen. Vielmehr ist sie eine Fähigkeit, die der Mensch im Zuge der Instinktreduktion verloren hat, die bei besonders Sensiblen und bei gesundheitlich Vorgeschädigten aber als Schutzfunktion und warnender "sechster Sinn" vor weiterer körperlicher Schädigung wieder auftauchen kann, gleichsam als Überbleibsel eines beim Menschen rudimentären, im Tierreich aber ausgeprägten überlebenswichtigen Sinnes...

(...)
Die Praxis zeigt, dass Elektrosensibilität sowohl bei gesunden, empfindsamen Personen als auch bei chronisch Kranken und Umweltbelasteten auftritt, um biologisch völlig sinnvoll vor den beschriebenen fatalen Synergismen zu schützen - handle es sich nun um Vorbelastung durch Ökogifte, Schwermetalle, Amalgame, um Zahnherde oder sonstige Toxine.

Der Preis für die Menschen mit scheinbar fehlender Elektrosensibilität

(...)
HF-Belastete und die gehäufte Infektanfälligkeit, Immunschwäche und Siegeszug der bisher harmlosen Mikroorganismen als Krankheitserreger
Serienmäßig durchgeführte immunologische Untersuchungen sprechen für eine zunehmende Unfähigkeit des Körpers, sich etwa gegen die an und für sich harmlose Candida zur Wehr zu setzen.
Deutlich erhöhte Immunglobulintiter von HF-Belasteten weisen darauf hin, daß Schimmelpilzfäden und -sporen zunehmend durch die abwehrgeschwächte Darmwand wandern und daraus ein Pilzbefall der Organe resultiert.
(...)
Legen wir durch Hochfrequenzen in einem ungewollten Grossversuch gleichsam per Knopfdruck unser Immunsystem lahm? Der Siegeszug bisher weitgehend harmloser Mikroorganismen als Krankheitserreger lässt nichts Gutes für die Zukunft erwarten.
.................................................. .................................................. .................................................. ..
Hier zu einer Statistik von Hallberg/Oberfeld, das ist eine Auswertung aus sieben Ländern:
www.diagnose-funk.org/erkenntnisse/elektrosensibilitaet/werden-wir-alle-elektrosensitiv.php

Diese Statistik zeigt auf, daß wir grob gesagt 2013 etwa bei 40% "Betroffenen" (d. h. funkstrahlengeschädigten Menschen) stehen, das bedeutet, daß mittlerweile etwa 40% der Bevölkerung mehr oder weniger erkrankt sind durch die Funk-/Mikrowellenstrahlung.
Ein Problem dabei ist natürlich, daß nur ein kleiner Teil dieser bisher informiert ist und weiß, woher ihre Beschwerden stammen. Mögliche Auswirkungen werden nicht selten als Ursache betrachtet (wie z. B. Allergien, Schilddrüsen- und Blutdruckprobleme, Histamin-Intoleranz usw.). Ging mir ursprünglich auch so.
.................................................. .................................................. .................................................. ....

Dann ist noch hinzuzufügen (wie ich auf Seite 1 schon schrieb), daß inzwischen etliche Wissenschaftler die Mikrowellenstrahlung in ihren Auswirkungen vergleichen mit denen durch radioaktive Strahlung, beispielsweise Prof. Heyo Eckel.


Ich sehe es auch als ein erhebliches Problem, daß wir in einer Zeit leben, in der man permanent "Slalom" laufen muß, damit meine ich, daß man sehr aufpassen muß, was man ißt, wo man sich aufhält, was man einatmet usw.
Hoffen wir, daß die Menschen baldigst ein Einsehen haben... es bilden sich ja schon mehr und mehr Lebensgemeinschaften von informierten Leuten, die dann selbst anbauen usw. - allerdings Chemtrails und der Strahlung der Funkmasten sind sie leider auch ausgesetzt.

Viele Grüße
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Geändert von Nischka (09.12.12 um 08:46 Uhr)

Netbook auf dem Schoß - schädlich?

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Hallo kopf,
sehe gerade noch Deinen Beitrag, Du schreibst:

am anfang werden die betriebsbereiten handys aus den taschen gehohlt und während dem kurs in der hand gehalten .bis jetzt jedesmal kam es vor ,das dort jemand angerufen wurde oder sms eintrafen .
Guck mal hier die Bilder :
EINSTEIN HATTE RECHT
Albert Einstein:
"Ich fürchte den Tag, an dem die Technologie unsere Menschlichkeit überholt. Die Welt wird dann eine Generation von Idioten sein."

Einstein hatte recht
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Netbook auf dem Schoß - schädlich?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.784
Seit: 26.04.04
Hallo janni81,

Manchmal ist es einfach besser nicht bescheid zu wissen. Auch wenn mir dieses Forum auch geholfen hat, so hat es aber mein Leben auch deutlich eingeschränkt. Seit ich hier bin fühle ich mich immer kranker und vergifteter. Deshalb habe ich auch seit einiger Zeit aufgehört hier mituzlesen. Ganz zufällig kam ich jetzt auf diesen Thread. Und wums, Microwelle und Wlan sind nun auch Tabu...

Sorry wenn ich hier etwas pessimistisch rüberkomme aber wo sind die Grenzen zwischen Lebensqualität und Gesundheit?
Vielleicht hilft es wenn man die Informationen, die einen belasten und mental herunter ziehen, mit einer gewissen Distanz liest. Man muss nicht alles für sich persönlich annehmen, man kann z.B. eine Art imaginäre Wand aufbauen und sich sagen: Mein Körper ist in der Lage, mit den Herausforderungen fertig zu werden. Wenn man eine Situation nicht selbst ändern kann, ist eine solche Haltung oft nützlich.
Anders sieht es dann aus, wenn man z.B. unerklärliche Beschwerden/Symptome hat und – eben durch diese Hinweise – angeregt wird, darüber nachzudenken, an welcher Stelle man selbst ansetzen bzw. etwas ändern könnte, wo also eigenes Handeln möglich wäre.
Wenn man dann entsprechende Faktoren findet, hat man die Chance, entgegenzuwirken. Dabei denke ich z.B. an das Thema Amalgam oder auch – wie hier im Thread – Elektrosmog.


Liebe Grüße,
Malve


Optionen Suchen


Themenübersicht