Zusammenhang Diabetes und Clostridien d. (?)

24.06.16 08:12 #1
Neues Thema erstellen
AW: Zusammenhang Diabetes und Clostridien d. (?)

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 62.506
Seit: 10.01.04
Danke für das Weißkraut-Rezept, ichhaberuecken. Das klingt einleuchtend, zumal ich Krautwickel von Gelenkschmerzen her kenne.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Zusammenhang Diabetes und Clostridien d. (?)

ichhabruecken ist offline
Gesperrt
Beiträge: 40
Seit: 17.06.14
Und das Diabetes mit nun mit dem Biofilm zusammenhängt ist belegt. Heute wieder getestet. Muss die Fotos noch aufbereiten und die Daten dazu vom Zuckermessen. Der Unterschied nach dem aufbrechen den Biofilmes 100-130 ng/dl weniger im Messwert trotz vorheriger übiger Essensaufnahme. Warum sagt uns das kein Arzt oder sonstiger Medizinmann, niemand sagt uns das? Es wird auch nicht nach bakteriologischen Erregern beim Diabetiker kontrolliert.

D.h. also dass die Entgiftungsenzyme von P450 im Darm liegen. https://de.wikipedia.org/wiki/Cytochrom_P450 Und nun ist mir das Problem mit den Pilzsporen klar. Wenn die Clostridien Sporen streuen auch im Darm, dann wird die Entgiftung im Darm schon blockiert.

Bei mir waren es ja Schimmelsporen im Wohnraum. Also ist die Vermutung dass Clostridien Diabetes verursachen ziemlich zutreffend. Dann ist die Untersuchung und Veröffentlichung, dass Metformin im Darm für und gegen bestimmte Bakterien wirkt nur eine Bestätigung, Darm kaputt = Diabetesrisiko und so kann Metformin das Insulin spritzen hinaus zögern.

Geändert von ichhabruecken (28.07.16 um 23:21 Uhr)

Zusammenhang Diabetes und Clostridien d. (?)
kuenzlefan
Zitat von ichhabruecken
Biofilm
Biofilm hin oder her. Biofilme dürften im Sinne dieses Threads (aka Diskussiusionsthemas) Ansammlungen von Bakterienkolonien sein.
Zitat von ichhabruecken
Und das Diabetes mit nun mit dem zusammenhängt ist belegt. Heute wieder getestet.
Erbitte von Ihnen hinreichend weiterführende Hinweise.
Zitat von ichhabruecken
Warum sagt uns das kein Arzt oder sonstiger Medizinmann, niemand sagt uns das?
Befassen Sie sich mit der Ausbildung von Ärzten. Lesen Sie "Innere Medizin" von Gerd Herold (ISBN 978-3-981-4660-3-4) in der Fasssung von 2014, einem von mehreren Standardwerken für Innere Medizin in der Ausbildung! Kostet um die 14 Euro.
Zitat von ichhabruecken
D.h. also dass die Entgiftungsenzyme von P450 im Darm liegen.
Grundlegend irreführend. Viele Cytochrome, optimiert auf maximale Absorption (von Energie, i. d. R. v. Licht) im Bereich 450 nm (grün) Wellenlänge werden nicht nur in der Leber exprimiert. Eine der wichtigsten CYP-Enzyme, CYP3A4 werden nahezu überall exprimiert.
Zitat von ichhabruecken
Bei mir waren es ja Schimmelsporen im Wohnraum
Aspergillus Niger?
Zitat von ichhabruecken
Also ist die Vermutung, dass Clostridien Diabetes verursachen ziemlich zutreffend.
An dieser Stelle interessiert mich, ob Ihrer Überzeugung nach Diabetes ohne diese Clostridien überhaupt entstehen kann. Also, ob Clostridien für die Entstehung von Diabetes zwingend notwendig sind (bzw. zu sein scheinen), so wie etwa Vit. D-Mangel (gewöhnliches Steroidhormon).
Zitat von ichhabruecken
Metformin
Im Arznei-Telegramm konnte ich auf die Schnelle nichts zu Metformin finden. Bitte helfen Sie mir in der Sache weiter!
Zitat von ichhabruecken
Darm kaputt
In den allermeisten Fällen scheint bei chronisch kranken die Darmflora einigermaßen degeneriert zu sein, ich bitte höflich um qualifizierte Präzisierung.

Geändert von kuenzlefan (30.07.16 um 13:46 Uhr) Grund: Rechtschreibung

AW: Zusammenhang Diabetes und Clostridien d. (?)

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 62.506
Seit: 10.01.04
Hallo kuenzlefan,

zu Metformin gibt es u.a. diese Information hier im Forum:
http://www.symptome.ch/vbboard/diabe...laengernd.html

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Zusammenhang Diabetes und Clostridien d. (?)

ichhabruecken ist offline
Gesperrt
Beiträge: 40
Seit: 17.06.14
Zitat von kuenzlefan Beitrag anzeigen
Biofilm hin oder her. Biofilme dürften im Sinne dieses Threads (aka Diskussiusionsthemas) Ansammlungen von Bakterienkolonien sein.
Ganz einfach ausgedrück ja. In der Realität jedoch viel komplexer, das die Zahnmedizin kennt, aber der Humanmediziner nicht.

Zitat von kuenzlefan Beitrag anzeigen
Erbitte von Ihnen hinreichend weiterführende Hinweise.
Mache noch einen Threatbeitrag.

Zitat von kuenzlefan Beitrag anzeigen
Befassen Sie sich mit der Ausbildung von Ärzten. Lesen Sie "Innere Medizin" von Gerd Herold (ISBN 978-3-981-4660-3-4) in der Fasssung von 2014, einem von mehreren Standardwerken für Innere Medizin in der Ausbildung! Kostet um die 14 Euro.
Um ganz Ehrlich zu sein, das Buch habe ich nicht und die Ausbildung der Ärzte auch der inneren Medizin ist doch gelinde gesagt Misserable.
Ich habe ca. 30 Semester Medizin aller Bereiche von den Uni's geklaut, teilweise ist das tiefgreifend und davon weis mein Internist doch wenig so wie ich das erlebt habe, als ich Ihm die meine Erkenntnisse und meinen Bezug unterbreitet habe.

Zitat von kuenzlefan Beitrag anzeigen
Grundlegend irreführend. Viele Cytochrome, optimiert auf maximale Absorption (von Energie, i. d. R. v. Licht) im Bereich 450 nm (grün) Wellenlänge werden nicht nur in der Leber exprimiert. Eine der wichtigsten CYP-Enzyme, CYP3A4 werden nahezu überall exprimiert.
Was heißt irreführend? Das ganze endokrinologe System ist sehr komplex. Ich gehe mit Ihnen gerne ins Detail, aber dann werden viele Leser sagen von was reden die denn hier.
Einfacher ausgedrückt sie haben recht, wenn wir die Röhre des Menschen vom Mund bis an den Anus betrachten. An dieser Röhre hängen viele Organe und viele viele Signalreduktoren. Nur ich glaube, dass mehr als die 80% des Immunsystemsignale über den Darm laufen.
Wenn ich einen Tee trinke, gehts los mit den Drüsen und Geschmacksnerven im Mund. Weiter über den Magen, Darm, Leber, Nieren und Feststoffe sind dann im Kot. Und wenn der Tee zu heiß ist, verbrenne ich mir die Zunge und komme ich ins Schwitzen über die Haut.

Zitat von kuenzlefan Beitrag anzeigen
Aspergillus Niger?
Das kann ich nicht sagen, kenne die Pilzmyzele nicht. Ich hatte mich bei einer kundigen Ärztin angemeldet. Dann ruft mich die Arzthelferin später an und meinte ich solle Petrischalen abholen um nachzusehen, ob Pilze in der Luft nachzuweisen wären. Das habe ich gemacht und nach 4 Tagen die Petrischalen abgegeben. Darin waren 7 Pilzmyzele zu sehen. Dann wurde Blut abgenommen und ich dachte die prüfen, ob ich Proteine gegen diese Pilze im Blut habe. Nein ich bekam zwei Werte von der IMD die rein gar nichts aussagen und das kostet mich jetzt 90 Euro.
Mein Allergologe meinte ich sollte ihm doch den Pilz nennen, auf den er mich prüfen kann. Grund: Es gibt eine ganze Latte DIN-A4 Seite die von der KK bezahlt werden, aber der Allergologe kann ja nicht alle testen lassen, dann wird ihm die KK aufs Dach steigen. Auch verständlich.
Das sind eben die Wege der Medizin. Die Arzth. hatte doch null Ahnung und ich dachte Sie und die Ärztin Wissen was sie tun müssen.

Zitat von kuenzlefan Beitrag anzeigen
An dieser Stelle interessiert mich, ob Ihrer Überzeugung nach Diabetes ohne diese Clostridien überhaupt entstehen kann. Also, ob Clostridien für die Entstehung von Diabetes zwingend notwendig sind (bzw. zu sein scheinen), so wie etwa Vit. D-Mangel (gewöhnliches Steroidhormon).
Aus meiner Erfahrung nicht. Ich bin immer noch am rätseln wieviel Anteil am Wert des Nüchternblutzuckers hat die Darmentzündung. Dass Sie welche hat weis ich durch eine Erkältung. Da ging der Wert hoch und ist nach dem Höhepunkt um glaube ca. 50 Punkte gesunken. Eine Darmentzündung muss nicht nur durch Clostridien verursacht werden.
Die eigentliche Ursache des Diabetes liegt an der fehlenden Funktion der Hormone und Enzyme die mit der Zeit erschlaffen. Dieses wiederum kann mehrere Ursachen haben. Ein Nährstoffmangel, aber in weit größerem Umfang die Folge der Herpes-Viren die nach Hormonen (Bauchspeicheldrüse, Schilddrüse usw.) in den bildenden Drüsen suchen wenn Ihnen die Nahrung fehlt. Es können sicherlich andere Erreger den Schaden an den Drüsen ebenfalls verursachen. Bei den Viren (EBV) weis ich es ganz sicher.

Zitat von kuenzlefan Beitrag anzeigen
Im Arznei-Telegramm konnte ich auf die Schnelle nichts zu Metformin finden. Bitte helfen Sie mir in der Sache weiter!
Bei Metformin so scheint es inzwischen bekannt zu sein, dass dieses Medikament wie Aspirin für etwas andere hergestellt wurde und nun bekannt ist, dass es vielseitige Wirkungen hat. Was mich stört ist eine Information aus dem G-BA, darin war zu lesen, dass Metformin sich langfristig z.B. in den Beinen auswirkt.


Zitat von kuenzlefan Beitrag anzeigen
In den allermeisten Fällen scheint bei chronisch kranken die Darmflora einigermaßen degeneriert zu sein, ich bitte höflich um qualifizierte Präzisierung.
Das ist ganz genau die richtige Einschätzung und Beurteilung. Bei mir ist die Degenerierung nun seit vielen Jahren gewachsen. Als Ursache ist bei mir der Erreger Clostridien zu sehen. Dass davon so gut wie wenige Ärzte etwas Wissen ist doch tragisch. Deutsches ?rzteblatt: Abbildung. Mein Rücken war so ziemlich gut nach den vielen Behandlungsmaßnahmen (6 Mon.).

Und nun habe ich wieder diese Biofilmbehandlung sowie anschließend mit ozofit die Clostridien behandeln wollen und jetzt sind die vulkanähnlichen Läsionen und Pseudomembranen der zerstörten Darmzellen entweder wund oder aufgebrochen und ich habe wieder heftige Schmerzen.

Und jetzt fange ich wieder von vorne an. Kamille-Extrakt und Darm-Tee mit Anis, Fenchel, Kümmel, Süßholz, Kamilie und gegen die Erreger Okoubaka. Perenterol usw. Die Schmerzen sind zwar dieses mal nicht so heftig im vergleich zu dem was ich schon hatte, aber das kommt nur daher, dass damals der Biofilm viel größer und umfangreicher gewesen ist.

Wer mit über 50 Jahren einen Biofilm hat, der sollte so eine Behandlung wenn mit größter Vorsicht durchführen. Das ganze Immunsystem geht in den Keller. Kann ich mit Befunden aufzeigen siehe unten.

Auf der Internetseite Borreliose oder wie knackt man eigentlich Biofilme? | Borreliose schreibt die Autorin, das Immunsystem dreht förmlich durch und genau das ist an meinem Beispiel mit meinen Laborbefunden dokumentiert.

Am 06.07.2015 waren die Leukos unten und die Bande bbk32 kam zum vorschein. Wollte ich in einem anderen Labor verifizieren lassen. 6 Labore angerufen die kannten diese Bande nicht. bbk32 ist eine Borreliosebande im Frühstadium. Und wenn Sie aus dem Biofilm kommt wird sie wohl auch im Frühstadium erkannt. amm 22.07.15 war ich an der Uni Ulm zur Myasthenia gravis Abklärung, die haben meine Immunglobuline gar nicht überprüft. Am 30.7.15 war ich dann in der Immunambulanz und dann waren die IGG, IGM's und die gamma-Glob. unten. (siehe Bild).

Ach den Glucose im Serum-Wert habe ich provoziert. War abends im Hotel und hatte ein Glas zuckersüße Kirschen von zuhause mitgenommen, wollte Wissen wie sich das auswirkt. Man muss immer Testen lassen solange man noch kann.

Muss man sich vorstellen. Die Zecke hatte ich im Jahre 2008 und habe sie ins Labor zum (positiv) testen gegeben. Sonst hätte ich heute keinen Nachweis. Aber ich hatte 2008 Null körperliche Symptome und Zeichen einer Borreliose. Und nun taucht 2015 diese Bande auf, wo doch alle (5) ELISA und WB-Tests negativ waren. Nur ein LTT bescheinigte mit postive Werte im abklingenden Stadium. Dieser Nachweis wiederum belegt die Biofilmbeschreibung der Borreliose-Spezies.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg pilzmyzel.jpg (43,8 KB, 2x aufgerufen)
Dateityp: jpg Leuko-Borre-Bande.jpg (75,0 KB, 3x aufgerufen)
Dateityp: jpg Immuno-Keller.jpg (75,5 KB, 5x aufgerufen)

Geändert von ichhabruecken (02.08.16 um 03:51 Uhr)

Zusammenhang Diabetes und Clostridien d. (?)

ichhabruecken ist offline
Gesperrt
Beiträge: 40
Seit: 17.06.14
Ich suche keine Informationen für Arzneimittel. Wenn ich will bekomme ich jedes Antibiotika das ist nicht das Problem. Das Problem ist: Was ist zu tun wenn jemand Biofilme hat, denn dann wirken diese Medikamente (Antibiotika --->>> Metronidazol kostet ca. 30 € u. Vancomycin kostet ca. 550 €) nur bedingt gegen die Clostridien. Dificlir® (Fidaxomicin) kostet ca. 1.700 € bei 30 Pillen. Frag mal deinen HA ob er mit einem Rezept dabei ist.

Geändert von Malve (04.08.16 um 06:27 Uhr) Grund: Bezug gelöscht


Optionen Suchen


Themenübersicht