Pruimboom Das Wirk+Koch+Buch: Nahrung als Medizin

24.08.14 15:06 #1
Neues Thema erstellen
Pruimboom Das Wirk+Koch+Buch: Nahrung als Medizin

Juliane50 ist offline
Themenstarter Beiträge: 808
Seit: 31.01.12
Ersatz für Milch und Sojaprodukte:

Nusskäse und Nussmilch herstellen. So geht es

http://www.stern.de/genuss/essen/veg...n-2110779.html

Pruimboom Das Wirk+Koch+Buch: Nahrung als Medizin
kopf
was ich gut finde , sind gekochte möhren ,püriert . ich warte immer ne weile und rühr dann mehrere esslöffelweise kokosfett unter .gut gesalzen schmeckt das gut und füllt den magen .
man kann auch gleich 2 kilo möhren nehmen .dann hat man noch was für den folgetag .

LG kopf .

Die sogenannte gesunde Ernährung als wichtige Säule eines primär präventiven
(vorbeugenden) Lebensstils kann quantitativ unter dem Blickwinkel der Energiezufuhr und
qualitativ in Bezug auf ihre Inhaltsstoffe, vor allem essenzielle (lebensnotwendige)
Mikronährstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, bewertet werden. Nach aktuellen
Untersuchungen entspricht die diätetische Aufnahme von Mikronährstoffen bei weitem nicht
mehr derjenigen, an die sich unsere physiologischen Funktionen im Laufe der Evolution
angepasst haben. Unsere genetische Ausstattung und damit auch der Stoffwechsel haben
sich jedoch in den letzten 100 000 Jahren so gut wie nicht verändert. Genetisch und

physiologisch unterscheidet sich der Mensch des 21. Jahrhunderts also praktisch nicht von
den Jägern und Sammlern in der Steinzeit.
Der Steinzeitmensch „tunte“ seinen Stoffwechsel mit einer mikronährstoffreichen Fitnesskost,
die reichlich hochwertiges Protein für ein starkes Immunsystem und eine kräftige Muskulatur,
wenig gesättigte Fette und viele Ballaststoffe für einen ausgeglichenen Zuckerhaushalt
lieferte. Dieser Homo praeventicus war optimal mit bioaktiven Nährstoffen und sekundären
Pflanzenstoffen (z.B. Lycopin, Resveratrol) versorgt. Verglichen mit unserer
„schlappen“ Industriekost enthielt die Steinzeitkost durchschnittlich dreimal so viele Vitamine
(z.B. Vitamin A, B1, B2, E, Folsäure) und mindestens doppelt so viele Mineralstoffe (z.B. Calcium,
Kalium, Zink). Durch den hohen Mineralstoffgehalt (z.B. Kalium, Calcium) war die Ernährung
unserer Vorfahren zudem basisch ausgerichtet und nicht wie heute Säure bildend. Da sich
wildlebende Tiere u.a. von Moosen und Farnen ernähren, ist ihr Muskelfleisch relativ reich an
mehrfach ungesättigten Fettsäuren , vor allem an Omega-3-Fettsäuren. Dagegen besteht
Fleisch aus der Massentierhaltung aus über 30% Fett und enthält keine Omega-3-Fettsäuren.
Die gesundheitlich bedenklichen Transfettsäuren nahm unser Stoffwechsel-Vorläufer nicht auf.

http://www.vitalteam.eu/uwe%20groeber.pdf

Geändert von kopf (22.10.14 um 20:09 Uhr)

Pruimboom Das Wirk+Koch+Buch: Nahrung als Medizin

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Wenn Du, Kopf, die Möhrensuppe nach Moro kochen willst, musst Du sie eine Stundee mindestens kochen, erst dann sind die wirksamen Stoffe vorhanden. Ich mach das auch ein- zweimal die Woche.

Eine Arbeitsgruppe um Guggenbichler und den Wiener Pharmakologen Professor Johann Jurenitsch hat den Wirkmechanismus aufgeklärt: Beim Kochen entstehen saure Oligogalakturonide, die den Rezeptoren des Darmepithels ähneln und an pathogene Darmkeime andocken.
Karottensuppe nach Moro könnte auch EHEC lahmlegen

Viele Grüße und einen schönen Tag

Datura

Pruimboom Das Wirk+Koch+Buch: Nahrung als Medizin

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Unsere genetische Ausstattung und damit auch der Stoffwechsel haben
sich jedoch in den letzten 100 000 Jahren so gut wie nicht verändert
Nochwas: der Steinzeitmensch hat immer intermittierend gefastet, das mache ich auch nach.

Datura

Hier mein Thread zur Kalorienrestriktion und zum intermittierenden Fasten:

http://www.symptome.ch/vbboard/genet...ml#post1031531

Geändert von Datura (23.10.14 um 07:24 Uhr)

Pruimboom Das Wirk+Koch+Buch: Nahrung als Medizin
kopf
fasten könnte ich nicht allein ,da würd ich ,glaube ich ,wahnsinnig werden .
denn --nur wenn du hast ,dann bist du !
das ist tief verwurzelt in mir und bedarf einer inellektuellen aufarbeitung .

das mit der stunde kochzeit beachte ich natürlich ,Datura !

LG kopf.

Pruimboom Das Wirk+Koch+Buch: Nahrung als Medizin

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Ich hab fermentiertes Gemüse fertig, Möhren, rote Bete, rote Paprika. Ist jetzt zur weiteren Aufbewahrung im Kühlschrank.

Nini und ihre Freunde: Kimchi auf Deutsch - oder milchsauer eingelegtes Gemüse

Gewürze sind wichtig, ich habe Milchsäurebakterien eingebracht, fand ich sicherer:

"HOLO Balance" Joghurt "mild" Ferment, gibts im Reformhaus.

Datura

Pruimboom Das Wirk+Koch+Buch: Nahrung als Medizin

lowcarb ist offline
Beiträge: 189
Seit: 05.03.13
Ist auch fraglich, ob man fasten sollte, bevor man bestehende Nährstoffmängel behoben hat.
__________________
Neu, desillusioniert und von der Informationsflut überschwemmt

Pruimboom Das Wirk+Koch+Buch: Nahrung als Medizin

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Lowcarb, hast Du meine Beiträge in dem Thread gelesen?

http://www.symptome.ch/vbboard/genet...ml#post1031531

z.B. das in dem Beitrag:

http://www.symptome.ch/vbboard/genet...ml#post1030447

Wenn man intermittierend fastet, kann man (sollte man muss man) sehr wohl auf Mikronährstoffreichtum der Ernährung achten bzw zusätzlich Mikronährstoffe nehmen.

Und außerdem noch das:
die Sache mit der postprandialen Entzündung, also immer, wenn man ist , kommt es zu Entzündungen im Körper, sodass man gut daran tut, lange Pausen zwischen dem Essen zu machen und dem Verdauungssystem Erholungsphasen zu gönnen, erst 7 Stunden nach einen Essen kommt das Entzündungssystem zur Ruhe, sodass es eben auch sinnvoll ist, um diese Zeit zu verkürzen, sich nicht satt zu essen, sondern vorher aufzuhören und nur höchstens drei Mahlzeiten zu essen, außerdem kann man darauf achten, dass man nur wenig Entzündungen auslösendes Essen isst.
Aus dem anderen Thread, dieser Beitrag

http://www.symptome.ch/vbboard/genet...ml#post1031531

Datura

Und natürlich macht jeder das, was er für sich verantworten kann/ will, niemand muss mir was nachmachen, ich teile hier nur Erfahrungen. Mir ist die Fasterei super gut bekommen, das intermittierende Fasten bekommt mir auch super.

Geändert von Datura (23.10.14 um 19:03 Uhr)

Pruimboom Das Wirk+Koch+Buch: Nahrung als Medizin
kopf
Hiermal der Begriff :

Autophagozytose
Autophagozytose

LG kopf

Pruimboom Das Wirk+Koch+Buch: Nahrung als Medizin

martinrinderer ist offline
Beiträge: 9
Seit: 05.10.14
Hi Datura,

kann deine Aussage aus deinem Post so ziemlich komplett unterstützen.
Einerseits die Vorteile von Intermittend fasting sind unbestritten, auch wissenschaftlich...teiils ist noch die Frequenz und die Kalorienmenge dabei individuell.

------

Und die Gefahr eines Nutrienten Defizites ist vor allem dann auch sehr groß!

http://www.symptome.ch/vbboard/genet...ml#post1031531

z.B. das in dem Beitrag:

http://www.symptome.ch/vbboard/genet...ml#post1030447

Wenn man intermittierend fastet, kann man (sollte man muss man) sehr wohl auf Mikronährstoffreichtum der Ernährung achten bzw zusätzlich Mikronährstoffe nehmen.

Und außerdem noch das:

http://www.symptome.ch/vbboard/genet...ml#post1031531

Datura


Optionen Suchen


Themenübersicht