Schwefelkur

06.11.17 01:12 #1
Neues Thema erstellen
Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Hallo,

ich weiß nicht, wie es anderen geht oder mit dem Schwefel vielleicht noch gehen wird, aber ich habe im Moment - zumindest in der ersten Hälfte der Nacht - immer noch reichlich quälende Blähungen. Ich esse zuweilen zwar auch Sachen, die blähen, gestern zum Beispiel u.a. rohen Knoblauch und grüne Erbsen. Aber erstens habe ich das sonst auch getan und es war zweitens eigentlich auch lange genug vor der Nacht.

Weiterhin habe ich einen Magnesiummangel, der alles Frühere in den Schatten stellt. Ich kann echt machen, was ich will. Ich nehme vor der Nacht die doppelte Menge Magnesiumcitrat ein, später noch einmal, dann schlucke ich zwei Tabletten des Mg von Aldi - und ich klebe am ganzen Körper von der Einreibung mit einer 50-prozentigen Zechsteiner Magnesiumlösung. Aber egal, ich muss die ganze Zeit aufpassen, dass ich nicht Krämpfe in den Beinen bekomme. - Zwar bin ich vorgestern zwei Stunden gejoggt und gestern ca. 40 oder 50 km Fahrrad gefahren, aber diese Dinge gehören ja - obwohl in letzter Zeit seltener gewesen - eigentlich zu meinem Normalprogramm.

Ob das am Schwefel liegt? Wie wäre der Zusammenhang? Keine Ahnung.

Ziemlich lustig entwickeln sich bei mir jetzt auch Schlaf und Schlafbedürfnis. Also kurz gesagt: Sehr natürlich. Ich werde müde, wenn es dunkel wird und gebe dem wenig später auch nach; gestern bin ich bereits um 19 Uhr ins Bett. Zwar schlafe ich nicht tief und fest, werde immer wieder wach (auch um mich mit Magnesium zu versorgen), aber Aufstehen mag ich auch nicht - erst dann, wenn es wieder hell wird. Ich dämmere immer wieder weg.

Besonders fit bin ich davon tagsüber nicht, aber ruhig und doch einigermaßen konzentriert. Ich bin zwar ein bisschen skeptisch, habe aber jetzt auch nicht das Gefühl, dass ich es falsch mache. Ob das so bleibt? Die Zeit fehlt natürlich im modernen Leben auch, wir sind ja keine Höhlenbewohner. - Musikalisch und konzeptionell passt übrigens etwas sehr gut dazu: Max Richters Dauermusik "From Sleep". Sehr zu empfehlen.

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

Brigitka ist offline
Beiträge: 1.845
Seit: 07.04.09
Hallo Reinhard,

zum Magnesiummangel: bindet der Schwefel das etwa? Irgendwie habe ich von MSM noch so etwas im Hinterkopf, bin mir aber nicht sicher.

VG, Brigitka

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Zitat von Brigitka Beitrag anzeigen
... zum Magnesiummangel: bindet der Schwefel das etwa? Irgendwie habe ich von MSM noch so etwas im Hinterkopf, bin mir aber nicht sicher.
Danke! Das ist ein interessanter Hinweis. Denn ich nehme zurzeit auch recht viel MSM und in etwas anderer Weise als vorher. Nun lasse ich es mal weg, mal sehen, wie es dann geht.

Viele Grüße:
R.

Update (am nächsten Tag): Ja, es scheint so zu sein. MSM und Schwefel zusammen können für den Magnesiumhaushalt möglicherweise zu viel werden. Ich habe gestern, wie üblich, früh MSM genommen und noch etwas - weil es noch da war - zum Mittag, dann aber Schluss. Und ich hatte nach der Einnahme vom Mg-Citrat eine ganz entspannte Nacht in der Hinsicht.

Auch keine Blähungen. Entweder liegt das auch daran, dass ich das MSM weggelassen habe, denn die kann es verursachen. Oder daran, dass ich abends wirklich nur Rohkost gegessen habe. Bisher hatte ich immer noch so etwas wie ein paar Vollkornnudeln oder gek. Buchweizen mit zum Abendessen gehabt. Und gestern hatte ich das Gefühl, nur Salat (Romana mit Tomaten und auch wieder rohem Knoblauch) wäre besser. Und so war es. Die durch den Schwefel bedingte Umstellung der Darmflora ist für Gekochtes zu bestimmten Zeiten offenbar nicht mehr so günstig, interessant, finde ich.

Geändert von ReinhardX (29.11.17 um 09:42 Uhr) Grund: Update eingefügt

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Hallo zusammen!
Zitat von Brigitka Beitrag anzeigen

zum Magnesiummangel: bindet der Schwefel das etwa?
Müsste man ein Chemiker oder Physiker fragen.

Im Wasser ist der elementare Schwefel unlöslich.
Zitat von ReinhardX Beitrag anzeigen
Die durch den Schwefel bedingte Umstellung der Darmflora ist für Gekochtes zu bestimmten Zeiten offenbar nicht mehr so günstig, interessant, finde ich.
Ich musste die Rohkost leider komplett streichen. Am Wochenende hatte ich mit üblen Dickdarmproblemen zu kämpfen. Ich habe ja so schon Entzündungen und mit der Rohkost wurde es noch schlimmer, obwohl ich richtig danach hunger hatte. Aber jetzt nicht mehr. Jetzt verlangt der Körper wieder alles totgekocht und tatsächlich kommt mein Darm und ich wieder zur Ruhe. Also muss ich das mit der Rohkost etwas langsamer angehen lassen. Schritt für Schritt. Zu erst sollen die Entzündungen weg. Das erreiche ich durch leicht verdauliches, weich gekochtes und vor allem aber verträgliches Essen. Dazu Knochenbrühe, Gelatine, fermentiertes und püriertes Gemüse. Nebenbei natürlich meine HPU behandeln, sprich Zink- Magnesium- und B6-Mangel ausgleichen.

Schwefel ist nach wie vor Programm. Bin davon sehr begeistert. Die Kosinstenz und Farbe vom Stuhl ist ganz anders geworden. Die Gerüche werden immer weniger und riechen tut es mittlerweile auch ganz anders. Müde werde ich nach wie vor ganz früh und aufstehen tue ich auch ganz früh. Jetzt muss ich es nur noch schaffen mich auch ganz früh hinzulegen. Gestern Abend, 1 Stunde vor dem Zubettgehen, habe ich ein paar abgekühlte Kartoffeln (RS3) mit fermentierter rote Bete püriert, dazu 1/2 TL KS, 1/2 TL Haferkleie und 1 TL Schwefel beigemischt. Werde ich jetzt jeden Abend so machen. Keine Blähungen, oder sonst welche negativen Reaktionen gehabt. Also alles gut. Würde ich Inulin vertragen, käme das auch noch mit dazu um die Bifidos zu füttern.

Beste Grüße allen!
Eugen

Schwefelkur

Brigitka ist offline
Beiträge: 1.845
Seit: 07.04.09
Das hört sich alles ganz gut an. Hätte Lust, das auch zu probieren. Allerdings hatte ich das MSM schon zurückgefahren, wegen einer Einschränkung beim CBS Gen. Habe mir extra die teuren Sticks gekauft, um zu sehen, daß ich nicht zu viel von den Sulfaten oder schlimmer noch, den giftigen Sulfiten im Urin habe. Steht hier.
Trotzdem braucht man schwefel, meine Nägel sind viel besser geworden mit dem MSM.

Der anorganische Schwefel wird aber vielleicht gar nicht aufgenommen?

habe übrigens gerade ein wenig gegoogelt, wegen Bindung von MSM an Magnesium, aber nix gefunden. Nur ein Beispiel, wo ein Maler mit Hochdosis MSM seine Schwermetallvergiftung (von den Farben) gebessert hat. Aber das kann ja über den Umweg der besseren Bildung von Glutathion und Co. erfolgt sein.

VG, Brigitka

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Zitat von Brigitka Beitrag anzeigen
Der anorganische Schwefel wird aber vielleicht gar nicht aufgenommen?
Ja, der soll auch nicht aufgenommen werden. Der elementare Schwefel ist ein Elekronenakzeptor und wird von den schwefelreduzierenden Bakterien (SRBs) zu Schwefelwasserstoff (H2S) reduziert. H2S dient wiederrum den schwefeloxidierenden Bakterien (SOBs) als Energiequelle. Nennt man auch Schwefelatmung.
habe übrigens gerade ein wenig gegoogelt, wegen Bindung von MSM an Magnesium, aber nix gefunden.
Vielleicht findest Du hier eine Antwort:

MSM für Pferde sinnvoll einsetzen
MSM fürs Pferd - Anwendung, Wirkung und Dosierung

Beste Grüße,
Eugen

Schwefelkur

MaxJoy ist offline
Beiträge: 1.452
Seit: 18.03.16
Zitat von Brigitka Beitrag anzeigen
zum Magnesiummangel: bindet der Schwefel das etwa? Irgendwie habe ich von MSM noch so etwas im Hinterkopf, bin mir aber nicht sicher.
MMS und Peroxid sind ein Magnesiumräuber, nicht MSM. Ist mir zumindest noch nie aufgefallen. Reine CD-Lösung scheint dagegen das Magnesium nicht zu reduzieren.

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Hallo,

mein Verdacht ging ja nicht so sehr auf MSM pur, obwohl ich auch sonst schon Magnesiumprobleme habe - aber nicht in dieser Stärke! Sondern auf die Kombination von Schwefel und MSM. Jedenfalls ist es momentan - obwohl ich sonst alles genauso tue - mit dem reduzierten MSM (nur am Vormittag) besser.

Grüße:
R.

Schwefelkur

ReinhardX ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.816
Seit: 16.12.11
Hallo,

vielleicht ist es mit dem Verhältnis der Verträglichkeit von Rohem und Gekochtem während der Schwefelkur auch nicht immer genauso. Ich selbst experimentiere damit eigentlich auch jeden Tag.

Aber das Ziel: eine ruhige Nacht, erreiche ich derzeit wirklich am einfachsten mit rohem, angemachtem Gemüse. So habe ich gestern zu einem Salat (Tomaten, Paprika, Gurke) sogar eine ganze, ziemlich große rote Zwiebel dazu gegeben. Das Essen war zwei Stunden vor dem Schlafengehen beendet (18.30) - und alles lief wunderbar. Nur ganz vereinzelt Winde, damit kann ich leben.

Auch die Krampfneigung in den Beinen ist weg. Ich fühle mich entspannt.

Dazu kommt - und das verwundert mich eigentlich am meisten - die immer selbstverständlichere Umstellung der Schlafzeiten. Gestern bin ich um 20.30 Uhr im Bett gewesen und heute um 6 Uhr wieder aufgestanden. Von so etwas hätte ich früher kaum zu träumen gewagt. Ich könnte für mein Empfinden zwar noch tiefer und durchgehender schlafen, aber das hängt vielleicht auch von der körperlichen Belastung tagsüber ab, die bei mir jetzt nicht sehr stark war. Heute will ich ausgiebig joggen, dann werde ich sehen.

Der Stuhlgang ist bei mir übrigens eher zögerlich, was mich etwas wundert bei meiner ballaststoffreichen Ernährung, aber nach wie vor von "beneidenswerter" Konsistenz und absolut nie schmierig. Der Geruch ist ungefähr gleichbleibend, also es riecht schon noch nach faulen Eiern. Ich bin neugierig, wann sich das ändert und wie das geschieht. Ich glaube momentan, dass ich auch danach noch Schwefel einnehmen werden, aber vermutlich nur einmal am Tag, morgens, nach dem MSM.

Viele Grüße:
R.

Schwefelkur

Evgenij ist offline
Beiträge: 1.726
Seit: 08.02.15
Hallo zusammen,

hier ein paar Erfahrungsberichte aus dem FB:

Zitat von Christina Morgenthaler
Hi, ich nehme den Schwefel seit 3 wochen und 4 Tagen. Die ersten Tage waren verdauungs- und geruchstechnisch auch SEHR unangenehm, danach hat sich ALLES bei mir SEHR gebessert. Meine Rosacea Stufe II, die ich sonst nur mit hochdosierten Vitamin C Infusionen oder 200 ml liposomalem Vitamin C einigermassen im Griff hatte ist OHNE jede weitere Gabe von Vitamin C binnen 10 Tagen KOMPLETT AUSGEHEILT. Ich esse seit über 25 Jahren fleischlos, seit über 10 Jahren vegan, seit 3 Jahren (mit wenigen Ausnahmen) nur noch vegane Rohkost, fast ausschliesslich Grün (vor allem Sprossen). Ferner mache ich seit 28 Jahren jährlich mindestens 1 Heilfastenkur über mind. 2 Wochen.

Ich hatte/habe eine massive Quecksilbervergiftung seit mir vor 17 Jahren völlig unprofessionell Amalgamfüllungen entfernt wurden. Nachdem ich letztes Jahr daran fast gestorben bin, wurde dann doch endlich eine Chelat-Therapie gemacht, die mich vor dem Schlimmsten bewahrt hat. Ich entgifte seit Jahren mit MSM, klinoptilolith Zeolith, Astaxanthin, Chlorella & Co und seit der Chelattherapie geht es mir stetig besser.

Das, was der elementare Schwefel bei mir bewirkt hat, schlägt alles. ENDLICH merke ich täglich einen deutlichen Anstieg von Energie, diverse Entzündungen sind ausgeheilt oder dabei, auszuheilen. Meine Stimmung ist eine ganz andere, als ob ich ein anderer Mensch bin. Ich fühle mich wie neu geboren.
Es gibt aber auch negative Erfahrungsberichte, wie Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme, starke Durchfälle, Gliederschmerzen, Übelkeit, Schlafstörungen usw.. Die brechen dann die Kur wieder ab und heulen das Internet voll, dass der Schwefel schlecht ist. Ja, ja...
Zitat von Anastasia Sitter
Seit dem ich rohköstlich esse, spüre ich immer wieder ein Druckgefühl am meiner Schilddrüse (ich habe Hashimoto). Das Gefühl kann auch in leichte Schmerzen über gehen. Ich habe es mit der Heilung in Verbindung gebracht und siehe da meine Werte sind wieder im Normbereich ohne Medis, aber noch nicht optimal.

Aktuell nehme ich Schwefel ein ca. 1,5 Wochen und das gleiche Druckgefühl, welches eine Zeit lang weg war ist wieder da.
Ich denke dass ist die nächste Stufe der Heilung.

Ich mache seit März diesen Jahres eine Parasitenkur und probiere immer wieder andere Dinge aus. So extrem wie Schwefel hat nichts gewirkt. Ich dachte die Parasiten sind fast weg und plötzlich kamen viele neue.
Da ich nicht möchte, dass mein Körper die toten, wohlmöglich belasteten Parasiten verdaut mache ich regelmäßig Einläufe.
Aktuell sind wieder weniger auffindbar, aber es sind immer noch welche vorhanden.
Ich werde berichten wie es weiter geht.

Bis auf den unangenehmen Geruch kann ich keine Nebenwirkungen feststellen. Vllt liegt es an der Rohkost, vllt an den Einläufen?!
Ob da jetzt wirklich Parasiten waren, ist nicht so wichtig. Fakt ist, dass wir nicht die Einzigen sind, die davon begeistert sind.

Noch ein paar nennenswerte Infos die ich finden konnte:

Früher soll der elementare Schwefel dafür benutzt worden, das Quecksilber aus den Thermometern zu binden. Inwieweit das jetzt für uns von Vorteil ist, kann ich nicht sagen.

Und man soll den Schwefel besser nicht zusammen mit Fett einnehmen. Da er sich darin lösen könnte. Kommt dann wahrscheinlich weniger im Darm an. Ob das stimmt, weiß ich auch nicht. Ich wollte es aber erwähnt haben.

Ganz klar, viel trinken ist wichtig. Ansonsten halt Einläufe damit alles schön raus geht. Wenn jemand guten Stuhlgang hat, dann ist das super. Bei mir wenn ich weniger trinke, läuft nichts. Ich esse momentan auch viel Kartoffeln, die verstopfen nochmal zusätzlich.

Beste Grüße,
Eugen


Optionen Suchen


Themenübersicht