Darmsanierung einziger Ausweg?

21.03.15 23:03 #1
Neues Thema erstellen

Pseudonymous ist offline
Beiträge: 3
Seit: 21.03.15
Hallo Community, habe mich soeben hier registriert, da ich mit meinem Problem auch schon bei ein paar Ärzten war, jedoch mir leider keiner helfen konnte und diese Seite hier, sowie die Community, einen sehr guten Eindruck für mich macht.

Nun gut, meine Geschichte möglichst kurz zusammengefasst:

vor ca. 7 Jahren hatte ich eine schwere Magen/Darmerkrankung. Ziemlich sicher dürfte es ein Virus gewesen sein. Ich musste mich übergeben und hatte sehr starken Durchfall - beides gleichzeitig, das für ca. 3 Tage. War wirklich intensiv.

Seit dem gehöre ich wohl zum "Club der Darmgeplagten" (davor hatte ich eig. immer eine "solide Verdauung")
Danach folgte über Atemtest die Diagnose Laktose-, sowie Sorbitintoleranz. (Fruktose nicht).
So vergingen einige Jahre, wobei ich sagen muss, mit Sorbit habe ich tatsächlich sehr starke Probleme. Auf Kaugummis muss ich komplett verzichten, sowie Zahnpasten kann ich auch nur ohne Sorbit verwenden, ansonsten bekomme ich irrsinige Darmprobleme.
Bei Laktose ist das nicht ganz so wild (im Vergleich zu Sorbit!).

Jedoch habe ich mittlerweile immer mehr Probleme mit meiner Verdauung feststellen müssen.
Machte mal eine Magen & Darmspiegelung - dabei kam gar nichts raus.
Weiters machte ich mal einen Allergoscreen Test. Sehr teuer gewesen. Das Ergebnis hat meine Welt verändert. Hier wurden dutzende Lebensmittel angeführt, und scheinbar schlug mein Blut/Stuhlergebnis auf 99% dieser Lebensmittel an.
Laut diesem Test dürfte ich also gar nichts mehr essen. Wenn ich mich recht erinnere war nur Schweinefleisch auf "0". Ihr könnt euch denken, wie ich mich damals gefühlt habe. Der Arzt damals war sehr nutzlos. Er hat mir teures Calzium & Magnesium verschrieben und konnte mir weiters gar nicht viel sagen. Habe ich dann auch genommen, wie befohlen, aber ansonsten konnte er mir nicht viel mitgeben. Sehr schwach. Ich war absolut enttäuscht. (keine Besserung übrigens, trotz monatelanger Einnahme..)

OK 7 Jahre sind eine lange Zeit, aber da sich meine Probleme eigentlich nur "mit Blähungen" auszeichnen, habe ich diese mehr oder weniger "ignoriert". Habe dazwischen mal teures Probiotikum gekauft und lange (ein paar Monate) genommen, jedoch hat dies auch nichts gebracht.

Foldender Stand aktuell: diese Magen/Darmprobleme haben mich mittlerweile auch psychisch schon sehr mitgenommen, deshalb möchte ich jetzt endlich aktiv werden. Das ganze drückt mich schon runter.
Ich habe einfach tierisch Angst vorm Essen an sich. Dies wurde von Jahr zu Jahr verstärkt. Wie gesagt ich rede hier von 7 Jahren (!)
Vom Stuhlgang habe ich eigentlich nie Durchfall, jedoch immer eine "schmierige Konsistenz", hellbraun. Viel Papier . Ich gehe 1 bis 2 mal täglich groß aufs Klo.
Mein Hauptproblem allerdings sind die Blähungen. Manchmal übel riechend, manchmal nicht, aber eigentlich so gut wie immer da. Natürlich nach dem Essen. Aber manchmal auch nach dem Stuhlgang, Blähungen.

Meine Theorie ist ja, dass durch den Virus mein komplettes Darmbakterienmilieu so richtig richtig zerstört wurde, da diese Probleme ja wie gesagt, direkt nach der Krankheit auftraten. Enzyme weggeblasen ?

Ich führe ansonsten ein stabiles Leben. Ernähre ich mich soweit gesund (konnte nicht feststellen, was mir mehr gut tut, oder weniger also habe ich einfach weiter gegessen wie bisher - außer zB Sorbit haltige Lebensmittel - die muss ich wirklich strengstens meiden).

Ich denke ein ordentlicher Darmaufbau auf sehr lange Dauer, ist das einzige, was meine Verdauung wieder stärken kann. Probiotikum habe ich genommen, aber wie gesagt mäßiger Erfolg. Ich meine besser wäre es, mal den Darm komplett zu "reinigen" und DANACH nochmal mit Probiotik agieren.

Ich habe jetzt schon nach Darmsanierung usw gesucht und bin sehr skeptisch, was ich wirklich tun kann oder nicht.
Auf Google stößt man sofort auf zentrum-der-gesundheit.de. Hier wird von einer Darmsanierung mit Flohsamenschalenpulver, Bentonit & Probiotikum gesprochen. Flohsamen zur Lockerung von Mist im Darm, Bentonit zum Binden dieses Drecks - dies Ausscheiden und mit Probiotikum das Milieu wieder aufbauen. Hört sich ja eigentlich sehr gut an in der Theorie und gerade für mein Problem eventuell einen Versuch wert.

Jedoch kommt mir die Seite sehr unseriös rüber. Natürlich kann man genau diese Nahrungsergänzungsmittel auf dieser Website um teures Geld bestellen und die ganzen Kommentare die man liest, loben diese Seite mit Ihren Informationen. Jedoch hätte ich noch kein einziges Ergebnis lesen können. Ich weiß ja nicht so recht.
Ich habe schon sehr viel Geld verschwendet und möchte dies nicht mehr tun

Was ich euch noch mitteilen möchte: witzigerweise dürfte mein Immunsystem jedoch relativ "gut" sein, da ich kaum krank bin. Diesen Winter hatte ich zB nicht mal wirklich Schnupfen. Nur mal am Rande erwähnt.
Also trotz schwachen Darm arbeitet mein Immunsystem gut weiter. Bei diversen Arztchecks immer soweit gute Werte (wundert mich immer wieder!)

Problem also: so gut wie immer Blähungen, Ramba Zamba im Magen so gut wie nach jeder Mahlzeit. Häufiger (bis zu 2x am Tag), weicher Stuhlgang. --> Abbruch mit sozialen Kontakten. Angst vorm Essen. Müdigkeit. Schwäche. Konzentrationsschwächen. Verzweiflung. Psychische Probleme --> Darmprobleme (ergibt einen geschlossenen Kreis)
Früher war ich ein aktiver Kerl, heute fühl ich mich ziemlich lasch und erschöpft.
Alles wegen einem MagenDarm Virus!!

Meine Frage nun an Euch:
Könnt Ihr mir Tipps geben, wie ich eventuell die "schlechten" Bakterien in meinem Darm vernichten kann, damit wieder Platz für den Wiederaufbau für gute Bakterien frei wird.
Ich weiß - so einfach ist das nicht. Gar nicht. Und vor allem nach 7 Jahren wird man das Problem nicht über Nacht lösen können - ist mir absolut klar. Und Ferndiagnosen im Internet sind auch sehr schwer.
Da die Einnahme von Probiotik an sich nichts gebracht hat, ist die Methode mit Flohsamen (nur Schalen?) zum Reinigen vielleicht nicht so blöd - eventuell ist dann die Einnahme von Probiotikum wirkvoller. Aber wie gesagt, ich konnte nirgends Erfahrungsberichte finden, deshalb hoffe ich von Euch eventuell ein paar Tipps zu bekommen.

Bitte keine Meldungen wie, "verzichte auf Essen, dass du nicht verträgst", denn scheinbar vertrage ich gar kein Essen (nicht nur wegen dem Bericht auf Papier - sondern auch vom Gefühl her).

Eine Darmsanierung scheint mir der einzige Weg zur Besserung zu sein. Hoffe dafür ist es nicht zu spät.

Danke, Grüße
Pseudonymous

Darmsanierung einziger Ausweg?

Gleerndil ist offline
Beiträge: 4.111
Seit: 27.07.09
Meine Theorie ist ja, dass durch den Virus mein komplettes Darmbakterienmilieu so richtig richtig zerstört wurde, da diese Probleme ja wie gesagt, direkt nach der Krankheit auftraten. Enzyme weggeblasen ?
Ist denn mal die Darmflora untersucht worden?
Das hielte ich vor allen 'Theorien' für viel wichtiger.
Also anaerobe und aerobe Flora, Pilze (und Parasiten) im Darm.

Alles andere bleibt irgendwie Spekulation.

... meine ich - Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

AW: Darmsanierung einziger Ausweg?

Oregano ist offline
Beiträge: 62.955
Seit: 10.01.04
Hallo Pseudonymous,

wenn Du dann das Ergebnis der Darmflora-Untersuchung, die Gerd vorschlägt, vor Dir liegen hast, kannst Du nach dem Probiotikum suchen, das die passenden Darmbakterien hat.

Außerdem würde ich Dir raten,

- die Intoleranzen soweit wie möglich zu testen:
- Glutenintoleranz: Da gibt es ein paar Blutwerte und eine Zöliakie sollte über eine Magenspiegelung getestet werden.

Gleiches gilt für die Histaminintoleranz.
- Eine Auslaßdiät kann da weiter führen sein.
Lebensmittel- und Pollenallergien beim Allergologen (Prick- und RAST-Test) testen lassen.

Der Allergoscreen-Test ist umstritten:
https://www.aerzteblatt.de/pdf/102/27/a1965.pdf

Was ich mir vorstellen kann: daß durch die damalige Viruserkrankung Dein Darm "löchrig" geworden ist (leaky gut) und daß dadurch die Darmbarriere eben nicht mehr richtig funktioniert, wodurch zu große Teile durch die Darmwände hindurch können. Das führt dann zu Beschwerden.

Was auch noch wichtig wäre:

- Ist der Helicobacter pylori untersucht worden?
- Wie ernährst Du Dich?
- Hast Du Anzeichen für eine Candida-Besiedelung?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Darmsanierung einziger Ausweg?

ArmesHaschel ist offline
Beiträge: 859
Seit: 11.04.10
Hallo Pseudonymous,

lass die Finger von Darmsanierung (zumindest jetzt), bringt nix und kostet nur Geld. Ist dir aufgefallen das Du 4x den Begriff "teuer" verwendet hast.

Wie groß bist Du und was wiegst Du ?

Die Menschen denken immer und immer wieder "Ahhh, Darmsanierung, das ist der Schküssel, da 90% des Immunsystems im Darm sitzen und so" und dann braucht man nur eine Pille einwerfen und gut ist. Aber die Menschen vergessen immer und immer wieder das der Mensch ein komplexes System ist und es Wechselbeziehungen zwischen dir und deinem Darm gibt.

Jetzt stell dir doch mal vor, es gibt ganz viele Zellen in deinem Körper die deinem Darm melden (bedingt durch Stress) er soll es so machen wie er es jetzt macht, da wird keine Pille helfen. Und wenn Du einen Stuhltest machst, dann nutze diesen zur Diagnose (Entzündungsstatus, Leistung der Bauchspeicheldrüse, etc...)

Stress im übrigen ist hier gemeint:
Psychischer Stress
Stress durch Umweltbelastung
Stress durch schlechtes Essen

Nun was schlage ich dir vor:
Da u.a. geschrieben hast, das Du unter der Situation sehr leidest, was ich sehr gut verstehen kann, würde ich wie folgt vorgehen:

1a. Setzte dich mit dir auseinander, lerne dich kennen.
1b. Stressreduktion (Autogenes Training, PMR, etc.)
1c. Psychotherapie

2. Passe deine Ernährung an, leicht verdauliche Kost (keine Rohkost),
beachte Oreganos Hinweise. (Ist in Deiner Situation sicherlich schwirig, mehr kann ich darüber nicht sagen)

3. Auffüllen von Mikronährstoffen

4. Entgiften und Schwermetalle überpfüden lassen.

Wenn Du jetzt auf diese Punkte schaust, das die zwei ersten und wichtigsten Punkte gar kein Geld kosten müssen sind aber die wirksamsten.

Auf dann lieber Pseudonymous
Haschel
__________________
Keine falschen Perlen vor echte Säue werfen!

AW: Darmsanierung einziger Ausweg?

de bear ist offline
Beiträge: 961
Seit: 16.06.13
Hallo Pseudonymus,

hier ein Link zu einem Faden wo es um die Wiederherstellung der Darmflora und der Verdauuung im allgemeinen geht, und wo auch einfache und günstige Therapiemöglichkeiten diskutiert werden.
http://www.symptome.ch/vbboard/ernae...robiotika.html

LG de bear

Darmsanierung einziger Ausweg?

Pseudonymous ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 21.03.15
Vielen lieben Dank für Eure Antworten.

Wie sieht eine Darmflora Untersuchung genau aus? Über Stuhlprobe?
Habe ich noch nie gemacht bzw. noch nie davon gehört. Ich bin gespannt was mein Hausarzt dazu meint, der ist ja Vorzeige Schulmediziner. Ob er davon was hält und mir helfen kann?
Danach passendes Probiotikum auswählen hört sich ja sehr gut für mich an.

Zöliakie dürfte ich nicht haben, auch keinen Helicobacter. Machte eine Magen/Darmspiegelung und dabei dürfte ja alles in Ordnung gewesen sein. (Was mich durchaus etwas störte damals - wenn man das so sagen kann. Weil ich durchaus Probleme habe, aus der Sicht der Schulmedizin allerdings gesund bin)

Leaky gut hab ich auch noch nie gehört, das dürfte aber ebenfalls durch die Darmspiegelung ausgeschlossen worden sein, oder? Ich hoffe nicht, dass ich so etwas habe.

Auch "Candida" sagt mir nichts.

Ich bin 1,70 und wiege ca. 57 kg. Hatte schon immer einen schnellen Stoffwechsel.

Psychotherapie kommt für mich nicht in Frage. Ganz so schlimm ist es nicht.

"Auffüllen von Mikronährstoffen" wie sieht das genauer aus?

Dass das ganze mit Stress zu tun hat, glaube ich auch. An Wochenenden geht es mir prinzipiell meistens besser.

Was ich noch anmerken möchte: oft treten Beschwerden direkt beim Essen auf. Also nicht nur danach, zur Verdauung.

Wahrscheinlich handelt es sich bei mir um chronische Darmentzündungen verursacht von Unverträglichkeiten, Stress, Angst vorm Essen usw.

AW: Darmsanierung einziger Ausweg?

julisa ist offline
Beiträge: 1.799
Seit: 20.03.09
Hallo Pseudonymus,

so: Gesundheitscheck Darm schaut z.B. ein Darmbefund mit einer Stuhlprobe aus, bei dem die wichtigsten Punkte dabei sind. Rechts kannst Du Dir einen Musterbefund ansehen.

Und hier auch selber bestellen:Gesundheitscheck Darm

Denn bei einem (normalen) Arzt wird so etwas nicht gemacht und kann daher auch nicht von diesem ausgewertet oder behandelt werden. (Es gibt Privatärzte, die sich hier auskennen.) Mit so etwas ist man meist etwas alleingelassen.

Ein Leaky gut siehst Du nicht. Mit einer Spiegelung sieht man vieles nicht, der Darm kann wunderbar aussehen und trotzdem fühlt man sich schwer krank wegen der kranken Darmflora. Leider zählt das für die meisten Mediziner nicht. Sieht man nix, ist alles okay. Dabei gibt es da noch so viel mehr ... (Habe da ausreichend selber Erfahrung damit gemacht mit bisher 5 MagenDarmSpiegelungen)

Grob gesagt, beginnt nach dem Magen der Dünndarm mit einem pH-Wert von 3, dann geht dieser irgendwann über in den Dickdarm mit pH von 5,5 ... beide Darmabschnitte sind völlig anders besiedelt. Durch Antibiotika, Erkrankungen, falsche Ernährung kann hier einiges durcheinander kommen, pH Wert verschiebt sich, auch kann Dickdarmflora in den Dünndarm gedrückt werden (Overgrowth) ... falsche Besiedelung führt u.a. zur Bildung von Gasen, also zu Blähungen.

Blähungen können zusätzlich durch eine unzureichende Verdauung wegen mangelnden Verdauungssäften unterstützt werden, hier werden daher häufig Enzyme empfohlen.

Mit einem Stuhltest können Verschiebungen vom pH und Fehlbesiedelungen erkannt werden. Eine anschließende Darmreinigung und Sanierung kann sich bis zu einem Jahr hinziehen. Basis ist vor allem eine passende Ernährung u. Schonkost (heisst warm essen, frisch kochen, Gemüse dünsten). Rohkost ist übrigens nichts für einen kranken Darm. Auch gestrichen werden sollten sämtliche Industrieprodukte, alles Süße, Obst nur am Morgen, dann auch gedünstet, nur wenig Stärkereiche Kohlenhydrate. Trinken nur Wasser u. Tee.

Mikronährstoffe sind meist im Mangel, wenn der Darm nicht okay ist, denn hier findet ja die Resorption statt und die fkt. bei einem kranken Darm nicht mehr richtig. Daher können sich dadurch auch irgendwann Symptome ergeben, denn alle Körperfunktionen sind ja auf diese Stoffe angewiesen. Sinn macht hier ein Vollblutcheck, um zu sehen, was im Mangel ist, was nicht. Und dann gezielt hochdosiert die Depots wieder aufzufüllen, also täglich einzunehmen.

So könnte z.B. eine Darmreinigung aussehen: Darmreinigung
Das Zentrum der Gesundheit hat auch gute Produkte und Artikel. Nur, weil sie verkaufen, heisst das nicht, dass es nicht gut ist. Warum soll man ein angesammeltes Wissen nicht in Geld umsetzen dürfen. Agenki macht es ja genauso und viele andere ebenso. Wir als Verbraucher sollten da natürlich immer mitdenken und ein gesundes Mißtrauen ist durchaus angebracht.

VG
julisa

Geändert von julisa (26.03.15 um 12:57 Uhr)

Darmsanierung einziger Ausweg?

Gleerndil ist offline
Beiträge: 4.111
Seit: 27.07.09
Ein anderes Beispiel enterosan Labordiagnostik - Stuhldiagnostik, der nichtinvasive Blick in den Darm
Ich habe mehrfach Ergebnisse dieses Labors in der Spezialklinik Neukirchen bekommen.
Vielleicht ist auch das interessant: enterosan - Grundlagen - Bedeutung des Darms

Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Geändert von Gleerndil (26.03.15 um 15:04 Uhr) Grund: Link ergänzt

AW: Darmsanierung einziger Ausweg?

julisa ist offline
Beiträge: 1.799
Seit: 20.03.09
Hallo Gleerndil,

welche Werte sind denn in dem Enterosan Stuhlbefund mit drin und wie teuer ist der gewesen?

Weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass z.B. Babende oder Mikroök gute Labore sind, aber ums doppelte teurer, das muss man erst mal haben. Denn nach der Diagnostik kommt ja noch die Therapie, die ins Geld geht.

VG
julisa

AW: Darmsanierung einziger Ausweg?

Pseudonymous ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 21.03.15
Die Darmreinigungsanleitung von Agenki habe ich auch schon entdeckt. Vielleicht wäre das ein Versuch wert. Hält man sich nach der Vorgabe, hat man halt Ausgaben von mind. 324,55 €. Nicht schlecht

Warum ich teuer so oft erwähnt habe ist, da ich schon viel Geld für Probiotika ausgegeben habe und das mit sehr bescheidenem Erfolg.

Natürlich wäre ich auch bereit, >350 € für eine Darmsanierung auszugeben, jedoch sollte ich dann zumindest wissen, dass diese Sanierung auch etwas bringen wird. Erfahrungsberichte würden mich freuen, und das nicht unbedingt von der Seite Agenki direkt.

Das heisst @julisa Du würdest mir durchaus auch zu einer Sanierung laut zentrumdergesundheit mit Flohsamenschalenpulver, Bentonit & Probiotikum raten?
Wie könnte ich das mit der Sanierung gemäß Agenki eventuell sogar vereinen?

Agenki rät ja -grob gesagt- hauptsächlich die Ernährung umzustellen, macht Sinn. Und zusätzlich halt "Ihre" Produkte 2 x Kolloidale Mineralien (3785ml), 2 x Grüne Papaya (180tab), 5 x Probiotische Mikroorganismen (1000ml).
+ Einläufe

Hat also hier irgend jemand Erfahrungen gemacht mit zB Flohsamenschalenpulver, Bentonit & Probiotikum, oder kolloidale Mineralien, grüner Papaya, probiotische Mikroorganismen? Hat sich bei irgend jemanden hier sein "Bauchgefühl" durch die Einnahme dieser Produkte spürbar positiv verändert?


Optionen Suchen


Themenübersicht