Krankenhauskeim MRSA

20.05.08 21:42 #1
Neues Thema erstellen
Krankenhauskeim MRSA

James ist offline
Themenstarter Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.916
Seit: 20.05.08
Es gibt schon recht viele Kliniken und Krankenhäuser, die den resistenten Keimen paroli bieten. Man kann sie über Freund "Google", die "weiße-Liste.de" , das "MRSA-Net" usw. regional finden. Kliniken, die das Wort "MRSA" in ihrem Wortschatz haben, sind idR. auch mit der Bekämpfung beschäftigt. Tacht der Begriff nicht auf, wäre ich sehr vorsichtig.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Krankenhauskeim MRSA

Anonym20100 ist offline
Beiträge: 496
Seit: 22.09.10
Hallo James,

ich habe seit etwa 3 Monaten eine Infektion mit Staph Aureus - dies wurde vor einer Weile beim gynäkologischen Abstrich festgestellt.

Vorher behandelte man mich mit Verdacht auf Blasenentzündung mit Antibiotika.
Das waren Infecto Trimet, Ciprofloxacin und Cefurax. Hat alles nicht geholfen.

Nach dem Bakterienfund nehme ich jetzt seit 7 Tagen Cotrim 960 mg. Und, nun, der zweite, dritte und vierte Tag der Einnahme waren toll, wirklich, mir ging es besser, in der Nacht des fünften dann wieder starkes Brennen und jetzt kann man allgemein nur noch von leichter Besserung sprechen.

Von MRSA wurde nichts gesagt. Es wurde aber auch kein Antibiogramm gemacht. Kann mein Staph Aureus also auch vielfach resistent sein? Welches Mittel könnte noch helfen? Wäre nicht auch eine lokale Behandlung der Scheide angebrachter?

Meine Mutter hatte vor vielen Jahren durch Staph Aureus eine Milchdrüsenentzündung. Da hat man auch erst oral AB gegeben, was nicht geholfen hat. Letzendlich hat sie die Infektion mit simplem Jod in den Griff bekommen.

Ich bin erst 21 Jahre alt und kann seit 3 Monaten kein normales Leben mehr führen. Ich weiß, das klingt dramatisch, aber das ist es auch.

Nachtrag:

Ich habe gelesen, das bei hartnäckigen Infektionen eine AB-Gabe von 5 Tagen nicht ausreicht. Vollkommen logisch. Meine FÄ hat mir dennoch nur Cotrim für 5 Tage verschrieben, also zehn Tabletten. Ich bin dann zum Notdienst, weil ich noch eine Packung wollte, da hatte man noch eine in der Praxis, waren aber nur noch 7 Tabletten drin. Heißt, ich habe insgesamt nur Cotrim für 8 Tage. Kann der Hausarzt noch was verschreiben? Ich möchte nicht zu meiner alten FÄ und bis ich einen Termin bei einem neuen Frauenarzt bekomme, dauert es noch etwas und ich würde das Cotrim gerne mindestens zehn oder 15 Tage nehmen. Ich denke, nach einer 3-monatigen Infektion und Fehlbehandlung mit Antipilzmitteln und zu schwachen ABs braucht es etwas Zeit. Immerhin habe ich durch Cotrim erstmals wirkliche Besserung verspürt, wenn auch nur kurz. Ich hab noch Hoffnung.

Geändert von Anonym20100 (22.11.10 um 15:30 Uhr)

Krankenhauskeim MRSA

James ist offline
Themenstarter Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.916
Seit: 20.05.08
Hallo anonym,

habe Dir im anderen Thread geantwortet. Ich finde es unglaublich, was man bei Dir bisher veranstaltet hat. Den Pfusch solltest Du Dir nicht gefallen lassen und zumindest Deine Kasse informieren. Eventuell kommst Du mit deren Hilfe und dem MDK weiter.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Krankenhauskeim MRSA

Anonym20100 ist offline
Beiträge: 496
Seit: 22.09.10
Hi,

inwiefern kann mir denn die Kasse da weiterhelfen?

Nachtrag:

Gibt es nicht eventuell einen Arzt, der sich auf Infektionen oder so spezialisiert hat?

Frauenarzt, schön und gut. Aber der macht nen Abstrich da unten und das wars. Ich meine, der Erreger kann ja auch anderswo im Körper sein, nicht?

Geändert von Anonym20100 (22.11.10 um 18:18 Uhr)

Krankenhauskeim MRSA

Krankenhaushasser ist offline
Beiträge: 288
Seit: 15.09.10
Hier ein Artikel in dem steht, dass nach Berlin, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Sachsen am 01.01.11 auch in Baden-Württemberg eine Krankenhaushygieneverordnung in Kraft tritt.

HWelt - Krankenhaushygieneverordnung tritt zum Jahreswechsel in Kraft

Schlimm, dass es die noch nicht in allen Bundesländern gibt.

In dem Artikel steht auch, dass die in 2009 eingeführte Meldepflicht für MRSA mehr oder weniger dummes Zeug ist und absolut nicht ausreicht:

Mit dem direkten Labornachweis in Blut oder Liquor werden jedoch nur klinisch schwere Fälle mit Sepsis erfasst.

Hier ein paar Zahlen aus dem Epidemischen Bulletin 17/2009 des RKI

Es handelt sich um eine Untersuchung des Nationalen Referenzzentrums für Staphylokokken aus 2008 in dem steht, welche Krankheiten MRSA auslöst.

Wundinfektionen 51,67 % - Abszesse 6,12 % - Lungenentzündungen 15,37 %
Harnwegsinfektionen 9,91 % - Verschiedenes 6,35 % und das, was meldepflichtig ist – Sepsis 10,58 % !!!

Also sind fast 90 % der Krankheiten die durch MRSA hervorgerufen werden nicht erfasst. Und es gibt noch viele andere Krankenhauskeime – die sind auch nicht erfasst.

Das ist doch wieder nur eine Maßnahme um den Patienten Sand in die Augen zu streuen und sie zu beruhigen!

Krankenhauskeim MRSA

James ist offline
Themenstarter Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.916
Seit: 20.05.08
Mecklenburg-Vorpommern startet neues Aktionsbündnis gegen Krankenhauskeime!

Ab 2011 schließen sich die Kliniken des Landes zu einem Aktionsbündnis zusammen um den resistenten Keimen besser Paroli bieten zu können. Näheres unter:

Deutsches Ärzteblatt: Nachrichten "Neues Aktionsbündnis gegen Krankenhauskeime"
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Krankenhauskeim MRSA

knutpeter ist offline
Beiträge: 1.646
Seit: 18.07.09
Hallo,

MRSA ist inzwischen zu einer großen Verunsicherung von Politik und Patienten geworden.

Der wohl kompetenteste ist Prof Exner, von ihm ein Interwie:
"Mehr Hygieneopfer als Verkehrstote"
zu lesen hier:Martin Exner: Mehr Hygieneopfer als Verkehrstote (25.08.2010) | Interviews | News | General-Anzeiger Bonn

peter

Geändert von James (08.12.10 um 13:04 Uhr) Grund: korr.

Krankenhauskeim MRSA

James ist offline
Themenstarter Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.916
Seit: 20.05.08
Hallo Peter,

danke für den interessanten Beitrag.
Das Problem ist den Gesundheitspolitikern seit Jahren bekannt. Es gab sowohl Petitionen als auch persönliche Anschreiben (auch von mir!). Nie wurde bisher darauf richtig reagiert! Zuerst wurde alles ignoriert und als dann der öffentlich Druck auf das Bundesgesundheitsministerium durch die Presse, Funk und Fernsehen stärker wurde, schob man das Problem auf die Länder ab. Inzwischen sterben pro Jahr an diesen vermeidbaren Infektionen ca. 10.000 Menschen, die Zahl der dadurch Erwerbsunfähigen und durch Amputationen verrenteten Patienten dürfte ein Vielfaches betragen. Das aber scheint unseren Gesundheitspolitikern nicht das Schwarze unter dem Fingernagel wert zu sein. Hauptsache ihr Posten ist auch über die nächste Wahlperiode sicher...Das ist die Wirklichkeit in der wir leben...
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Krankenhauskeim MRSA

knutpeter ist offline
Beiträge: 1.646
Seit: 18.07.09
Guten Morgen,

und nun auch das noch:

Berlin – Knapp die Hälfte der Salmonella-Isolate aus diagnostischen Einsendungen an das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sind resistent gegen eine Antibiotikaklasse, 35 Prozent gegen mehr als eine Antibiotikaklasse. Die Isolate stammten vor allem von Tieren und aus Lebensmitteln, aber auch aus Futtermitteln und aus der Umwelt.
zum weiterlesen in: Deutsches Ärzteblatt: Nachrichten "Viele Bakterien in der Nahrungskette gegen Antibiotika resistent"

Und dem Schlußsatz:
Um eine weitere Zunahme der Resistenzen zu verhindern, sollte der Antibiotika-Einsatz nach Auffassung des BfR in der Human- und in der Veterinärmedizin auf das unbedingt notwendige Maß begrenzt werden.
ist voll zuzustimmen.

findet peter

Krankenhauskeim MRSA

Anonym20100 ist offline
Beiträge: 496
Seit: 22.09.10
Um eine weitere Zunahme der Resistenzen zu verhindern, sollte der Antibiotika-Einsatz nach Auffassung des BfR in der Human- und in der Veterinärmedizin auf das unbedingt notwendige Maß begrenzt werden.
Zustimmung allein bringt da leider gar nichts. Genau wie dieser rein verbale Appell - gerade Mediziner müssten sich der Tücke von sinnloser Antibiotikagabe bewusst sein und gerade eben diese verteilen diese Pillen wie Smarties.

Meiner Meinung nach müssten Ärzte sich gesetzlich dazu verpflichten/dazu verpflichtet werden, Antibiotika grundsätzlich erst zu verabreichen, nachdem per Antibiogramm ermittelt wurde, um welche Erreger es sich handelt und gegen welches Antibiotikum diese empfindlich sind.

Ich erinnere mich noch an den Sommer vor 3 Jahren. Ich hatte mir eine Erkältung mit Halsschmerzen eingefangen, die einfach nicht wegging. Der Arzt meinte dann: "Dann geben wir Ihnen mal Penicilin."

Das Penicilin machte alles nur noch schlimmer, zudem hatte ich damals zum ersten Mal in meinem Leben einen Pilz und weil mir zu dem Zeitpunkt das Antibiotika-Problem noch nicht bewusst war, beendete ich wegen der Nebenwirkungen die Einnahme frühzeitig.

So etwas darf einfach nicht mehr passieren. Mediziner sind Patienten in ihrem Wissen (normalerweise) weit voraus und haben hiermit eine gewisse Verantwortung gegenüber der Bevölkerung.

Sie sollen nicht nur "was aufschreiben", sie sollen Ursachen finden. Behandeln - jede Untersuchung durchführen, die möglich ist, bevor der Patient wahllos eventuell wirkungslose Tabletten einnehmen muss, die nicht angebracht sind, dafür aber Nebenwirkungen entfalten und fleißig beim Resistenzen bilden helfen.


Optionen Suchen


Themenübersicht