Fragen zum Cutler Protokoll - Was haltet Ihr davon?

20.01.11 21:32 #1
Neues Thema erstellen
Fragen zum Cutler Protokoll
Binnie
Zitat von Esther2 Beitrag anzeigen
Schau im Einlauf-Thread nach. Dort wird vor allem der Einlauf mit Seife propagiert. Würde ich nicht machen. Sondern 1 TL Basenpulver auf 1 l Wasser.
Kann mir mal einer von den Spezialisten hier erklären, wie die Wirkungsweise so eines Baseneinlaufs sein soll Ich dachte, eins der größten Probleme ist eben gerade ein zu basisches Milieu im Dickdarm, was u.a. zur Überwuchung mit Chlostridien und anderen Fäulniserregern führt...

Danke und viele Grüße
Binnie

Fragen zum Cutler Protokoll
Esther2
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Kann mir mal einer von den Spezialisten hier erklären, wie die Wirkungsweise so eines Baseneinlaufs sein soll
Ist hier ganz off-topic, aber wenn´s nicht passt, möge einer der Mods das Ganze verschieben.

Ich erkläre mir das so: Diverse Giftstoffe, Säuren und Abfälle folgen ganz einfach dem osmotischen Druck - wenn im Dickdarm das saubere Basenwasser ist, werden durch die Dickdarmwand Giftstoffe aus der belasteten Lymphe und Blut ins sauberere Basenwasser wandern. Wenn das nach 10-15 Minuten ausgeschieden werden, ist der Dreck sofort weg und kann nicht wieder aufgenommen werden.

Außerdem kommt es gerade bei Fieber zu einer Redydrierung, die extrem gut tut. Wenn meine Kinder vom Fieber ganz trockene Lippen bekommen, wo die Haut wie harte Platten spannt, ist das mit einem Einlauf in einer Stunde wieder weg. Mit Trinken ist das nicht so zu machen, keine Ahnung, warum.

Das Gegenargument, dass der Dickdarm nicht basisch sein soll, kenne ich so nicht, und es widerspricht meiner jahrelangen Erfahrung. Ich denke, bei Entzündungsprozessen, wie es Fieber ja auch ist, sinkt sofort der pH-Wert des Gewebes. Mit dem Baseneinlauf wird da einiges abgepuffert.

LG, Esther.

Fragen zum Cutler Protokoll
Binnie
Zitat von Esther2 Beitrag anzeigen
Ist hier ganz off-topic, aber wenn´s nicht passt, möge einer der Mods das Ganze verschieben.
Ja, bitte!

Ich erkläre mir das so: Diverse Giftstoffe, Säuren und Abfälle folgen ganz einfach dem osmotischen Druck - wenn im Dickdarm das saubere Basenwasser ist, werden durch die Dickdarmwand Giftstoffe aus der belasteten Lymphe und Blut ins sauberere Basenwasser wandern. Wenn das nach 10-15 Minuten ausgeschieden werden, ist der Dreck sofort weg und kann nicht wieder aufgenommen werden.
Wie soll denn das bitte genau gehen ? Außerdem wusste ich gar nicht, dass es sich bei der Dickdarmwand um eine "semipermeable Membran" handelt ? Jedenfalls scheint dies doch eine Voraussetzung für Osmose zu sein.
Osmose

Außerdem kommt es gerade bei Fieber zu einer Redydrierung, die extrem gut tut. Wenn meine Kinder vom Fieber ganz trockene Lippen bekommen, wo die Haut wie harte Platten spannt, ist das mit einem Einlauf in einer Stunde wieder weg. Mit Trinken ist das nicht so zu machen, keine Ahnung, warum.
Kann ich auch nichts zu sagen...

Das Gegenargument, dass der Dickdarm nicht basisch sein soll, kenne ich so nicht, und es widerspricht meiner jahrelangen Erfahrung. Ich denke, bei Entzündungsprozessen, wie es Fieber ja auch ist, sinkt sofort der pH-Wert des Gewebes. Mit dem Baseneinlauf wird da einiges abgepuffert.
Zu den pH-Werten in den Körperflüssigkeiten, bzw. im Darm gibt es bspw. hier einen Aufsatz:
[...]
Die falsche Basentherapie fördert den Teufelskreis

Durch unsere moderne fleischreiche Ernährung und den Missbrauch von Antibiotika ist der Dickdarm bei den meisten Menschen zu alkalisch, während der Gesamtstoffwechsel unter der Säurenlast leidet, die eine proteinreiche Ernährung nachweislich mit sich bringt.
Wer nun zu starken Basenmitteln wie Natriumbikarbonat und Calciumcarbonat greift, verspürt zunächst eine Erleichterung durch die Entlastung des Säure-Basen-Haushalts.
Aber durch den negativen Einfluss auf die Darmflora ermüdet auf Dauer die Leber – durch die Alkalisierung des Magen-Darm-Takts fördern wir verstärkt die Ammoniak-Produktion.
[...]


Quelle: Der Darm mag es sauer! - gesundheit-das-portals j
VG Binnie

Geändert von Binnie (10.07.11 um 12:41 Uhr)

Fragen zum Cutler Protokoll
Esther2
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Außerdem wusste ich gar nicht, dass es sich bei der Dickdarmwand um eine "semipermeable Membran" handelt ?
Ich denke, sie ist nicht semipermeabel sondern eben permeabel. Stoffaustausch in beide Richtungen möglich. Sonst könnte man sich ja aus dem Dickdarm nicht mehr rückvergiften. Zäpfchen wären eine sinnlose Darreichungsform! Andererseits könnte der Körper keine Giftstoffe mehr in den Dickdarm schieben. Beides ist meiner Ansicht nach aber möglich.

Ich bin kein Fan von dauernden, täglichen Einläufen, aber in speziellen Situationen wie einem fieberhaften Infekt, Herxheimer-Reaktionen und ähnlichem erlebe ich sie als sehr hilfreich. Ich kenne niemanden, der es probiert hat und mir da widerspricht. Kritisch sind immer nur die, die´s gar nicht versuchen, weil sie vorher herumtheoretisieren, was da wohl passiert. Einmal gemacht, selber gefühlt und alle Zweifel sind futsch.

LG, Esther.

Fragen zum Cutler Protokoll

Ariella ist offline
Beiträge: 746
Seit: 09.11.08
mal wieder zurück zum eigentlich thema.

ich hab ja freitag begonnen abends mit ALA, hab den bärlauch abends weggelassen, und alles wie gewohnt gemacht. hatte ja donnerstag mit massiven kreislaufbeschwerden zu kämpfen und freitag auch noch aber nicht mehr so extrem aber dennoch deutlich zu spüren.
gestern begann ich dann mit dem säurefreien vitamin c nehme jede 2 ala einnahme also alle 6 std (4mal am tag) 1080mg säurefreies vit c.
sonst habe ich zu jeder ala einnahme mariendistel genommen.
ich war aber gestern und bin heute noch immer total schlapp und müde und habe ab und an leberstiche, das hatte ich als ich noch bärlauch nahm während den ala runden und jede ala einnahme mariendistel hinzu nicht so.

ich weiß nicht obs immer noch am wetter liegt oder daran das ich keinen bärlauch nehme und das mit dem vit c jetzt geändert habe und auch das mariendistel nichtmehr bei jeder ala einnahme nehme. habt ihr noch tipps?

Fragen zum Cutler Protokoll

Indianerblut ist offline
Beiträge: 350
Seit: 01.06.10
habt ihr noch tipps?
Nicht selten ergeben sich Nebenwirkungen aufgrund zu hoher Dosierungen.
Vielleicht solltest du da mal ansetzen.
Du könntest ja Montagabend die Runde absetzen und dann die Woche
darauf mit nur der halben Dosis ALA probieren.
Vielleicht auch DMSA reduzieren.

lg

Fragen zum Cutler Protokoll

Ariella ist offline
Beiträge: 746
Seit: 09.11.08
ich bin die ganzen runden vorher auch mit 200mg ala ausgekommen und hatte überhaupt keine nebenwirkungen. ich denke eher das es an der änderungen mit dem vit c und dem bärlauch liegt. hätte ich doch lieber alles so gelassen wie gehabt,denn da hatte ich überhaupt keine probleme

Fragen zum Cutler Protokoll

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
habt ihr noch tipps?
Erste und einfachste Massnahme: Dosis Chelat reduzieren bzw. längere Pausen zw. den Zyklen machen. Die maximale Länge der Pausen ist nicht vorgeschrieben man theoretisch so lange pausieren wie man möchte.

Es ist kontraproduktiv bei der Ausleitung die Nebenwirkungen gross zu halten. Die Ausleitung sollte ohne weiteres erträglich sein und nicht allzu unangenehm.

Höhere Dosen sind nicht zwangsläufig viel schneller. Eine Verdoppelung der Dosis führt nur zu 40% mehr Ausscheidung aber dafür meistens zu einer grossen Verstärkung der NW.

ich bin die ganzen runden vorher auch mit 200mg ala ausgekommen und hatte überhaupt keine nebenwirkungen.
NW können sich auch über mehrere Zyklen aufbauen. Vielleicht hat es auch gar nichts mit der Ausleitung zu tun, oder mit dem Bärlauch und den anderen Dingen.

200mg sind übrigens eine ziemlich hohe Dosis. Das sind glaube ich noch die alten Dosierungen von 1999. Im neueren Buch wird empfohlen mit ALA nicht über 2.2mg pro KG Körpergewicht zu gehen.

Wenn du 90 Kg wiegst wären 200mg also die Maximaldosis für dich in diesem Fall.

Ich meine du kannst 200mg durchaus nehmen wenn du es gut verträgst, es ist nicht "verboten" in dem Sinne aber es ist halt schon sehr am oberen Ende insbesondere wenn du nicht allzu viel wiegen würdest. Über 200mg würde ich nicht gehen.

Meine persönliche Erfahrung mit der Ausleitung war übrigens so dass ich am Abfang wahrscheinlich zu schnell ausgeleitet habe bzw. mich nicht genug unterstützt habe und eine Weile ging das vorran nur irgendwann kamen dann mehr Nebenwirkungen raus die glaube ich auf zu schnelles Ausleituen zurückzuführen waren und ich musste dann (obwohl ich es nicht unbedingt wollte) einen Gang runter schalten. Also wenn man eine höhere Dosis eine Weile verträgt muss das nicht unbedingt heissen dass es langfristig die optimale Dosis ist. Aber das muss man selbst herausfinden wie viel man verträgt.

Geändert von dmps123 (10.07.11 um 18:05 Uhr)

Fragen zum Cutler Protokoll

Wissen ist Macht ist offline
Beiträge: 990
Seit: 25.05.06
Wissen zum "off topic": das Problem mit der Baseneinnahme ist dann da, wenn die Säurewirkung des Magens weggepuffert wird, und dadurch viele Bakterien überleben.

Das Problem der Dickdarmgärung entsteht vor allem durch eine zu lange Verweildauer im Dickdarm.

Wie gesagt: die allgemeine Gesundheit leidet sowieso unter diesem Ozonwetter!! Zusätzlich zu anderen gesundheitl. Belastungen. Und da gibt es massenhaft Befindlichkeitsstörungen, gerade wenn man eh entgiftet, und Energie dazu hat.

Fragen zum Cutler Protokoll

Ariella ist offline
Beiträge: 746
Seit: 09.11.08
Die ala dosis hab ich schon auf 150 mg reduziert. ich denke das es zu viel vitamin c war und zu viel veränderung aufeinmal, direkt keinen bärlauch mehr nehmen und dann noch über 4 g vitamin c plötzlich.
ich hab ab jetzt schon angefangen wieder alles wie gewohnt zu nehmen mit dem bärlauch usw. morgen werd ich es dann auch machen und sehen wie es sich entwickelt.
da ich ende des monats 2 wochen in den süden fahre, möchte ich bis es bis dahin wieder im griff haben.
ich mach die runden immer so 4-5 tage und mach 10-12 tage pause.


Optionen Suchen


Themenübersicht