Unithiol / Dmps

22.11.10 17:01 #1
Neues Thema erstellen

helen ist gerade online
Beiträge: 676
Seit: 24.02.07
Hallo,

Wer kann die Unterscheidung der chemischen Bindungsfähigkeit der beiden Chelatbildner herausschreiben? Auch die chemische Formel von Unithiol.

Mich interessiert die Qualität der Wirkung.

LG Helen

Unithiol / Dmps

toxdog ist offline
Beiträge: 1.021
Seit: 06.05.07
Offiziell: Dimercaptopropansulfonsäure

Unithiol ist nur ein anderer Handelsname (ehem. Ostblock) für DMPS. Die in Deutschland übliche Bezeichnung ist Dimaval.

Ausführlich zum Runterladen: http://www.toxcenter.de/artikel/DMPS-Monographie.pdf

Geändert von toxdog (22.11.10 um 22:57 Uhr)

Unithiol / Dmps

helen ist gerade online
Themenstarter Beiträge: 676
Seit: 24.02.07
Hallo Toxdog,

aber Dr. Mutter hat geschrieben, dass Unithiol nur 1/3 Wirkung wie DMPS hat. Dann muß es eine andere chemische Zusammensetzung haben.

lg Helen

Unithiol / Dmps

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
aber Dr. Mutter hat geschrieben, dass Unithiol nur 1/3 Wirkung wie DMPS hat. Dann muß es eine andere chemische Zusammensetzung haben
oder das was Dr. Mutter schreibt(wenn er das wirklich so geschrieben hat) stimmt nicht. Halte ich für warscheinlicher.

Sodium 2,3-dimercapto-1-propanesulfonate, DMPS, Dimaval, Unithiol, Sodium 2,3-dimercaptopropane sulfonate, 2,3-Dimercaptopropane sulfonic acid sodium salt, 4076-02-2

Es sollte bei den beiden Produkten keinen grossen Unterschied geben.

Geändert von dmps123 (23.11.10 um 15:55 Uhr)

Unithiol / Dmps

Oregano ist offline
Beiträge: 63.688
Seit: 10.01.04
Das sieht mir danach aus, daß es keinen großen Unterschied gibt:

http://www.labor-bayer.de/publikatio...-DMPS-2008.pdf
Eine Ampulle DIMAVAL oder UNITHIOL enthält 250 mg DMPS. Bei...
S. 13

Vielleicht findest Du auch hier noch weitere Infos:

http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...d.html#post463

Demnach ist Unithiol basischer als DMPS.

Grüsse,
Oregano

Unithiol / Dmps

toxdog ist offline
Beiträge: 1.021
Seit: 06.05.07
Hi helen,

wenn du sicher sein möchtest würde ich an deiner Stelle in der Klösterl-Apo Mü anrufen:
https://www.kloesterl-apotheke.de/_toolbox/kontakt.php
Diese Apo hat in der Zeit in der kein DMPS von Heyl (Berlin) zu kriegen war Unithiol aus dem Osten importiert, war auch noch billiger als DMPS.

Im Literaturverzeichnis der o. a. DMPS-Monographie werden an -zig Stellen russische Studien zu Unithiol als Referenz genannt.

Die Entgiftungs-Wirkung von Dimaval bzw. Unithiol beruht auf der !gleichen chem. Substanz.

Unithiol / Dmps

helen ist gerade online
Themenstarter Beiträge: 676
Seit: 24.02.07
Danke allen erstmal.

Ich habe mich getraut, nur 3ml Unithiol um den Bauchnabel zu quaddeln.
Und siehe da, ich kann jetzt Süßes, Brötchen und Bananen essen, ohne massiv Vaginal- und Darmpilz zu bekommen. Ein kleines bisschen scheint aber noch zu kommen. Vielleicht dann beim nächsten Mal.

lg
helen

Unithiol / Dmps

ExLukas ist offline
Beiträge: 1.597
Seit: 27.08.09
Kann man das DMSA auch quaddeln?

Habe das mit dem Quaddeln nur mal über DMPS gelesen... ich meine bei Klinghardt, dass bei einem Zahnarzt daraufhin dann Unmengen an Hg ausgeschieden wurden oder so ähnlich... kann mich irren... schon Jahre her...

Ich wollte in absehbarer Zeit mal wieder zwei Ampullen DMSA spritzen (DMPS geht bei mir ja nicht mehr seit der schweren Allergie durchs Cutlern)... vielleicht wäre es ja eine Option, zusätzlich zum i.v.-Spritzen einen Teil des DMSA um den Bauchnabel herum zu quaddeln... wohin kann man denn so etwas noch überall quaddeln?

Grüße
Lukas

Unithiol / Dmps

helen ist gerade online
Themenstarter Beiträge: 676
Seit: 24.02.07
Hallo,

mir hat eine Frau gesagt, sie hätte sich Unithiol von einem Arzt die Wirbelsäule runterquaddeln lassen. Ich würde das nicht unbedingt selber entscheiden, sondern immer eine Heilpraktikerin befragen.
Manchmal ist es ratsam am Ort der Beschwerden oder an den ausleitenden Stellen anzusetzen.

So hatte ich plötzlich Schmerzen an den Lendenwirbeln bekommen. Hatte ich noch nie in meinem Leben gehabt, da ich immer Sport gemacht habe. Es konnte also nur von der Ausleitung des Amalgams kommen. Es mußte sich gestaut haben. Wegen der Darmbelastung hab ich mir 2 Blutegel oberhalb des Anus setzen lassen - die Schmerzen waren weg.

Hab gestern nochmal Dr. Mutters neues Buch gelesen: DMSA bindet nicht viel Hg. Ich hab die Laborwerte 2er Personen von DMSA. Die eine hat tatsächlich bei der 1. DMSA hauptsächlich Silber ausgeschieden im 3 stelligen Bereich und nur Hg im einstelligen Bereich. Die andere Person hatte mit der 35. DMSA Kps. im 3. Stuhl 100 µg Hg.
Es kann ja sein, dass zuerst die anderen Metalle gebunden werden und später das Hg. Und Dmps kann eine andere Reihenfolge der gebundenen Metalle aufweisen.

Meine Erfahrung ist, dass weiterhin immer Leber,Niere und Lymphe mitbehandelt werden müssen. Ich nehme die Mittel von Hevert und von Heel für die Lymphe, weil da kein Mercurius drin ist.

Ich helfe mir jetzt immer mit den Blutegeln zusätzlich am Kopf hauptsächlich, wenn es sich dort nach einer Ausleitungsphase staut.

Bei mir stürzt das ganze System ca. 3-4 Tage vor Vollmond immer dermaßen schlimm ab. Das ist jedes Mal so. Ich werde jetzt zu dieser Zeit gar nicht mehr ausleiten oder nur ein Nierenmittel nehmen.

Zu DMSA Injektionen hab ich keine Infos. Was hat denn Dr. Daunderer im Toxcenter vorliegen an Laborwerten. Oder mail ihn mal an. Hab ich auch schon gemacht.

Ja, um den Bauchnabel herum würde ich in jedem Fall machen. Da gibt es von Dr. Daunderer Laborwerte von 1.500 µg Hg mit DMPS. Bei mir hat es sehr viel gebracht. Allerdings waren die 3 Bananen doch wieder zu viel, der Pilz ist wieder da, aber die Entzündung ist fast nicht zu spüren. Zuvor hatte ich davon fürchterliche Unterleibsschmerzen.

lg
Helen

Geändert von helen (25.11.10 um 12:34 Uhr)

Unithiol / Dmps

ExLukas ist offline
Beiträge: 1.597
Seit: 27.08.09
Hallo Helen


Zitat von helen Beitrag anzeigen
Hallo,

mir hat eine Frau gesagt, sie hätte sich Unithiol von einem Arzt die Wirbelsäule runterquaddeln lassen. Ich würde das nicht unbedingt selber entscheiden, sondern immer eine Heilpraktikerin befragen.


Ich kann solche Dinge nur selber entscheiden, weil ich mir nicht auch noch Therapeuten leisten kann. Ich habe aber durch frühere Erlebnisse (bei Ärzten, Heilpraktikern etc.) vielfach festgestellt, dass ich selber mein bester Therapeut bin, und mir die angeblichen Fachleute leider nur noch weiter sehr geschadet haben.


Manchmal ist es ratsam am Ort der Beschwerden oder an den ausleitenden Stellen anzusetzen.

So hatte ich plötzlich Schmerzen an den Lendenwirbeln bekommen. Hatte ich noch nie in meinem Leben gehabt, da ich immer Sport gemacht habe. Es konnte also nur von der Ausleitung des Amalgams kommen. Es mußte sich gestaut haben. Wegen der Darmbelastung hab ich mir 2 Blutegel oberhalb des Anus setzen lassen - die Schmerzen waren weg.

Hab gestern nochmal Dr. Mutters neues Buch gelesen: DMSA bindet nicht viel Hg. Ich hab die Laborwerte 2er Personen von DMSA. Die eine hat tatsächlich bei der 1. DMSA hauptsächlich Silber ausgeschieden im 3 stelligen Bereich und nur Hg im einstelligen Bereich. Die andere Person hatte mit der 35. DMSA Kps. im 3. Stuhl 100 µg Hg.
Es kann ja sein, dass zuerst die anderen Metalle gebunden werden und später das Hg. Und Dmps kann eine andere Reihenfolge der gebundenen Metalle aufweisen.


Also in meinen Laboruntersuchungen nach DMSA waren teilweise sehr hohe Mengen an Hg, v.a. an Methyl-Hg. Dieses sogar in Bereichen, mit denen man lt. Daunderer schon lange nicht mehr lebensfähig ist. Daher bin ich immer sehr vorsichtig mit den Aussagen Daunderers.


Meine Erfahrung ist, dass weiterhin immer Leber,Niere und Lymphe mitbehandelt werden müssen. Ich nehme die Mittel von Hevert und von Heel für die Lymphe, weil da kein Mercurius drin ist.


Solidago für die Niere und Mariendistel für die Leber muss ich auch seit Jahren durchgehend nehmen. Heel für die Lymphe nahm ich auch ein paar Jahre lang, brachte mir aber nichts, darum nehme ich es schon lange nicht mehr. Und andere Lymphemittel nehme ich nicht, weil sie eben alle Hg oder anderes Unerwünschtes enthalten.


Ich helfe mir jetzt immer mit den Blutegeln zusätzlich am Kopf hauptsächlich, wenn es sich dort nach einer Ausleitungsphase staut.

Bei mir stürzt das ganze System ca. 3-4 Tage vor Vollmond immer dermaßen schlimm ab. Das ist jedes Mal so. Ich werde jetzt zu dieser Zeit gar nicht mehr ausleiten oder nur ein Nierenmittel nehmen.

Zu DMSA Injektionen hab ich keine Infos. Was hat denn Dr. Daunderer im Toxcenter vorliegen an Laborwerten. Oder mail ihn mal an. Hab ich auch schon gemacht.


Ich habe vor Jahren, als ich ein paar Mal Daunderer angemailt habe, die Erfahrung gemacht, dass er immer dann, wenn er etwas selber nicht weiß, sehr unhöflich ist. Das muss ich mir nicht antun.


Ja, um den Bauchnabel herum würde ich in jedem Fall machen. Da gibt es von Dr. Daunderer Laborwerte von 1.500 µg Hg mit DMPS. Bei mir hat es sehr viel gebracht. Allerdings waren die 3 Bananen doch wieder zu viel, der Pilz ist wieder da, aber die Entzündung ist fast nicht zu spüren. Zuvor hatte ich davon fürchterliche Unterleibsschmerzen.


Bei solchen von Daunderer genannten Werten und Zahlen bin ich immer sehr vorsichtig, wenn ich sie nicht schwarz auf weiß selber gesehen habe. Leider ist es so, das Daunderer in vielen Dingen maßlos übertreibt und man sich daher nicht allzu sehr auf seine Äußerungen verlassen kann.


lg
Helen

Ich denke, ich werde es einfach ausprobieren mit dem Quaddeln von DMSA. Insulinnadeln habe ich ja sowieso hier, damit sollte das ja gut klappen...
Ich habe eigentlich auch eher von daher gefragt, ob irgendetwas dagegen spricht von der Substanz her, die ja normalerweise für i.v.- oder i.m.-Anwendung gedacht ist. Nicht alles geht ja dann auch für s.c. oder i.c. (Magnesium z.B.) ... aber wenn es mit DMPS klappt, sollte bei DMSA auch nichts dagegen sprechen. Hoffe ich doch, will schließlich keine Nekrosen kriegen durchs Quaddeln...

Viele Grüße
Lukas

Geändert von ExLukas (25.11.10 um 19:02 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht