Medizinische Kohle = Entgiftung

14.11.06 23:57 #1

Wie kann man Schwermetalle wie z.B. Quecksilber aus Amalgamfüllungen am besten aus dem Körper ausleiten?
Neues Thema erstellen
Medizinische Kohle = Entgiftung
goldi
Themenstarter
Zitat von flowerpower Beitrag anzeigen
Wer lieber Kompretten nehmen möchte: 100 Stück in der Apotheke kosten ca. 25 Euro.
HALLO flowerpower,

das ist dann 25 G für 25 €. Für unterwegs ist aber besser geeignet.

Zitat von flowerpower Beitrag anzeigen
@ goldi: Ich habe nun Paraffinöl gekauft. Es ist in einer Plastkflasche abgefüllt und hat nur ein paar Euro gekostet. Gibt es eigentlich noch Produkte in Glasflaschen?
Bei mir war es eine braune Glasflasche, die aus einer größeren Glasflasche
abgefüllt wurde. Ich habe einen sehr interessierten Apotheker, mit dem ich
gelegentlich unterhalte, manchmal verkaufte er mir die Kohle zum Einkaufspreis.
Wir haben uns über die Ost- und Nordseevergiftung mit
Quecksilber und anderen Nervengiften unterhalten. Dafür hat er ein offenes Ohr.
Mit mir kann er allerdings keine gute Geschäfte machen.

Viele Grüße

goldi

Medizinische Kohle = Entgiftung
Anne B.
Habe nochmal auf die Verpackung geschaut: 300 Tabl. á 250 mg, das macht nach Adam Riese immerhin 75 000 mg. Hört sich richtig viel an. Vielleicht sind ja die Zusatzstoffe Bentonit und Maisstärke darin so teuer .

Medizinische Kohle = Entgiftung

gerold ist offline
Beiträge: 3.821
Seit: 24.10.05
Zitat von goldi Beitrag anzeigen
Hallo, Bodo,

am besten ist natürlich die Kohle, die aus Moosen gewonnen wird und
von Dr. Daunderer empfohlen wird ...

Kohle kann man nicht überdosieren (bis 100 G möglich), sondern nur unterdosieren.

Gegenanzeigen:
Verstopfung, Koliken, unklare Bauchschmerzen.
KEIN Rizinusöl!!!!

Empfehlung Abführmittel:
Natriumsulfat (Glaubersalz) 25 G in 500 ml warmen Wasser
Paraffinöl 50 ml

Viele Grüße
goldi
Nachdem es sich erst jetzt ergeben hat, daß ich die vorliegenden Beiträge zur Entgiftung über die medizinische Kohle durchlese, möchte ich es nicht versäumen, auf verschiedene mögliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Paraffinöl zum Abführen hinzuweisen:

Geringe Mengen von Paraffinöl können aus dem Darm in den Organismus gelangen und und über das Lymphsystem resorbiert werden. Dort und in anderen Geweben besteht dann die Gefahr der Bildung von Fremdkörpergranulomen, da die Substanz vom Körper nicht abgebaut werden kann. Weiter besteht die Gefahr der Aspiration kleiner Mengen Paraffinöl und derartiger Reaktionen in der Lunge, wobei eine Lipoidpneunomie entstehen kann. Schließlich wird befürchtet, daß die Einnahme von Paraffinöl die Entstehung von Karzinomen des Magen-Darm-Trakts begünstigt.
Quelle:
H. P. T. Ammon (Hrsg.): Arzneimittelneben- und -wechselwirkungen - 2. Aufl. / Stuttgart: Wissenschaftl. Verlagsges., 1986, S. 622-626.

Alles Gute!
Gerold

Medizinische Kohle = Entgiftung
goldi
Themenstarter
Zitat von gerold Beitrag anzeigen
Nachdem es sich erst jetzt ergeben hat, daß ich die vorliegenden Beiträge zur Entgiftung über die medizinische Kohle durchlese, möchte ich es nicht versäumen, auf verschiedene mögliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Paraffinöl zum Abführen hinzuweisen:
Hallo, Gerold,

ich verwende Parafffinöl nicht zum Abführen, sondern als Antigift.
Die Entgiftung mit Kohle in Verbindung mit Paraffinöl ist im Labortests nachgewiesen. Beides sind Antidote (Antigifte) mit verschiedenen Breitspektrum und gehören unter anderen in eine Liste der Antidote:

http://www.gifte.de/Antidote/liste_antidote.htm

Rizinusöl ist leider nicht dabei und wird als reines Abführmittel für Gesunde (Nicht -Allergiker) benutzt.

Paraffinöl ist ein Antidot mit leicht abführender Wirkung.
Die erwünschte "Nebenwirkungen" des Antidots Paraffinöl tragen zur einer Entgiftung bei.

Grüß

goldi

Medizinische Kohle = Entgiftung

Oregano ist offline
Beiträge: 52.276
Seit: 10.01.04
Lecker! "Schmeckt nach Himbeer" ...
Ein Antidot wird im allgemeinen gegeben, wenn jemand eine akute Vergiftung hat.
Ich frage mich, ob es wirklich sinnvoll ist, nun Paraffinöl zu schlucken, um eine chronische Vergiftung zu beheben. http://www.gifte.de/Antidote/paraffinoel.htm

Zusammenfassung 1. Paraffinöl zeigt im Tierversuch — mit Ausnahme gegenüber dem Autobenzin - keinerlei Antidotwirkungen gegen Vergiftungen mit Aceton, Tetrachlorkohlenstoff, Trichloräthylen, Halothan, Benzol, Toluol.
2. Die Toxicität von normalem Autobenzin kann durch gleichzeitige Gaben von Paraffinöl auf ca. 60 % der Ausgangswerte gesenkt werden. Diese Wirkung ist zeitlich sehr begrenzt und nicht mehr nachweisbar, wenn Benzin- und Paraffinölgabe mehr als 15 bis 20 min auseinanderliegen.
3. Die Frage, welche Inhaltsstoffe im Benzin für die Antidotwirkung von Paraffinöl verantwortlich sind, kann noch nicht beantwortet werden. Fest steht bisher nur, daß die gesättigten aliphatischen Verbindungen ebenso wie Benzol und Bleitetraäthyl dabei keine Rolle spielen.
4. Paraffinöl kann nach diesen Ergebnissen nicht mehr als Antidot gegen die sog. organischen Lösungsmittel empfohlen werden. Über seine Abführwirkung als Gleitmittel hinaus hat es - ausgenommen bei Autobenzin - keinerlei Effekt.
http://www.springerlink.com/content/t4l352632w764222/

Wo steht eigentlich, daß Paraffinöl als Entgiftung bei Quecksilberbelastung hilft?

Gruss,
Uta

Medizinische Kohle = Entgiftung
goldi
Themenstarter
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Wo steht eigentlich, daß Paraffinöl als Entgiftung bei Quecksilberbelastung hilft?
Hallo, Ute,

es steht im Amalgam-Gutachten von Dr. med. Dr. med. habil. Max Daunderer.

uvm.

Grüß

goldi

Medizinische Kohle = Entgiftung

oli ist offline
Männlich oli
Beiträge: 1.933
Seit: 13.08.05
Goldi, ein Link wäre hilfreich...

Ich fand Folgendes:
Versuche, fettlösliche Substanzen mit Paraffinöl und Kohle über den enterohepatischen Kreislauf nach Umbau und Ausscheidung aus der Leber aus dem Körper herauszulotsen sind völlig sinnlos, wenn das Gift zur selben Zeit über die Atemwege (!) wieder ins Gehirn eingeleitet werden.
Quelle: http://www.toxcenter.de/artikel/W37EZD.php

8. Die Reduzierung der Gifte im Körper nach dem Expositionsstopp erfolgt ausschließlich mit qualifizierten Gegengiften wie:

- DMPS u. a. bei Metallen
- Kohle bei Lösemitteln u. a.
- Paraffinöl bei Dioxin

Quelle: http://www.toxcenter.de/artikel/VRW5NF.php

Organische Lösungsmittel, wie Benzol, Diethylamin, Tetrachlorethan, Tetrachlorkohlenstoff u.a., werden von Medizinalkohle fast ebenso gut adsorbiert wie von Paraffinö
.
Quelle: http://www.toxcenter.de/artikel/BSQGXE.php

Kohle ersetzt die Entschäumer und Paraffinöl gegen gegen Fette und Lösemittel.
Quelle: http://www.toxcenter.de/artikel/E3RFEP.php

Also nix Quecksilber.

Kannst ja machen, was Du willst, aber ich finde es etwas absurd, so dermaßen gegen Rizinusöl zu wettern (weil die Pollen als Allergene gelten...) und dann einfach mal Praffinöl zu schlucken, weil das irgendwo steht...

Aber mach, was Du für richtig hälst...

Medizinische Kohle = Entgiftung

Oregano ist offline
Beiträge: 52.276
Seit: 10.01.04
Es ist mir leider nicht gelungen, dieses "Amalgamgutachten" von Dr.D. im Netz zu finden. Ein Link, den ich gefunden habe, funktioniert nicht mehr.

Gruss,
Uta

Medizinische Kohle = Entgiftung

oli ist offline
Männlich oli
Beiträge: 1.933
Seit: 13.08.05
Rizinusöl gilt auch nicht als Antidot, sondern führt über seine Wirkungsweise dazu, dass der entereodingsda - Kreislauf unterbrochen wird und die Leber wieder entgiften kann. Das stelle ich mir so vor, wie der "Nachrücker"-Effekt bei DMPS, wenn man es nimmt und irgendwann auch das Gehirn frei wird; nicht durch direkte Entgiftung, sondern, weil das Gift aus dem Hirn in das mittlerweile freie Gewebe nach"rückt".

Paraffinöl wird als akut-Mittel bei Vergiftungen angeführt, nicht um chronische Umweltvergiftungen, geschweige denn Quecksilbervergiftungen zu kurieren.

Medizinische Kohle = Entgiftung
goldi
Themenstarter
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Es ist mir leider nicht gelungen, dieses "Amalgamgutachten" von Dr.D. im Netz zu finden. Ein Link, den ich gefunden habe, funktioniert nicht mehr.
Stimmt, Uta,

Amalgamgutachten finde ich auch nicht mehr auf TC-Seiten.
Vor 2 Wochen war es noch da, ich habe noch mal dort nachgeschaut,
bevor ich das Paraffinöl gekauft habe.

Das habe ich noch gefunden:

Zitat:
Die „Bio-Hölzer aus Bayern“ entpuppten sich als heimlicher Giftspeicher mit 75-fachen PCP- und 150-facher Formaldehydvergiftung. Unter Paraffinöl wurde viel PCP ausgeschieden.

http://www.toxcenter.de/artikel/BFMCGD.php

und das:

Zitat
Amalgamschädigung eindeutig bewiesen:
In meinem Amalgamgutachten 2004 (50 Seiten, über 100 Beweise) habe ich dies aktualisiert.
Jedermann kann dies beziehen (e-book), Krankenkassen und gestrigen Zahnärzten vorlegen.

Quelle:
www.toxcenter.de/artikel/6A9PZU.php

Grüß

goldi


Optionen Suchen


Themenübersicht