Arten von Quecksilber

27.04.09 12:03 #1
Neues Thema erstellen
Arten von Quecksilber

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Bodo, jetzt lass diesen Blödsinn bleiben. Wir haben das Thema Methylation schon oft genug durchgekaut. wir brauchen das nicht zum Xten Mal aufwärmen, es sei denn es gibt mal wirklich neue Informationen.

Also bitte Zahlen und Fakten anstatt Behauptungen. Zeige mir eine Studie die gemessen hat das 20% des Quecksilbers methyliert wird, wie dein Zitat behauptet.

Laut den Studien die bisher im Forum diskutiert wurden geschieht dies nähmlich nur zu <1% pro Tag, mit einem entgegengesetzem Demethylationsprozess der auf ca. 1% pro Tag geschätzt wird. Der wissenschaftliche Konsensus scheint zu sein das dieses Phänomen keine klinische Bedeutung hat.

Also würde ich bitte gerne eine Studie sehen die deine doch sehr wagemutige Behauptung belegen kann.

Arten von Quecksilber

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Also ich persönlich bin ja der Meinung das es sehr praktisch wäre wenn unser Gehirn Quecksilber methylieren könnte.

Dann wäre Amalgam nicht ganz so problematisch.

Aber leider hat da die Natur nicht mitgespielt.

Arten von Quecksilber
Männlich Bodo
Hallo Stengel.

Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Bodo, jetzt lass diesen Blödsinn bleiben.
Du solltest vorsichtiger sein, Knabe.

Bereits mehrfach hast Du durch Unkenntnis
geglänzt und trotz Widerlegung falsche
Informationen wiederholt. Das wäre ja
insgesamt maximal etwas ärgerlich, aber
in einem Amalgam-Thread, wo wirklich
genau und gewissenhaft diskutiert und
gepostet werden sollte, ist es so unakzeptabel!

Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Also würde ich bitte gerne eine Studie sehen die
deine doch sehr wagemutige Behauptung belegen kann.
Seite 31 aus dem mehr als 5000 Seiten starken,
epochalen Werk: Handbuch der Amalgamvergiftung.

Patientendaten (Ausschnitt): Methyl-Hg im Urin in µg/g Kreatin in Prozent.

Bevor Du erneut Deine Schnellschüsse ablieferst, informiere Dich besser.

Dies als gut gemeinter Rat.



HGB
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Organisches Hg im Urin.pdf (150,5 KB, 19x aufgerufen)

Arten von Quecksilber

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Bodo wir nehmen jeden Tag mit der Nahrung Methylquecksilber zu uns. Es ist daher vollkommen normal Methylquecksilber im Urin/Stuhl zu finden.

Die Aussage aus Daunderers Handbuch "nur bei Amalgamträgern (und akut Methylquecksilbervergifteten) findet sich Methylquecksilber in den Proben" ist sehr seltsam.

Ein Beweis das eine bedeutende Menge methyliert wird ist das nicht.

Im Gegenteil sind die gering varierenden MeHg Werte vor-und-nach Behandlung eher ein Hinweis das MeHg keine bis nur eine sehr geringe Rolle bei Amalgamträgern spielt. Dessen Ausscheidungsrate bleibt ja trotz Behandlung fast gleich.

Die Korrelation zwischen MeHg und schlimmeren Fällen wundert mich auch nicht. MeHg ist ja hirngängig. Wer MeHg vergiftet ist hat mit Sicherheit Problem im Nervensystem.
Da diese Dmps Tests nichts über anorganisches Quecksilber im Gehirn aussagen, wird es auch keine Korrelation zwischen den so erzeugten Ergebnissen und schwer hirnvergifteten Menschen geben.

Geändert von Stengel (27.04.09 um 19:21 Uhr)

Arten von Quecksilber

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Vielleicht findet das hier jemand interessant..

Title: Exposure to methylmercury in non-fish-eating people in Sweden.
Personal Authors: Lindberg, A., Björnberg, K. A., Vahter, M., Berglund, M.
Author Affiliation: Division of Metals and Health, Institute of Environmental Medicine, Karolinska Institutet, Box 210, SE-171 77, Stockholm, Sweden.
Editors: No editors
Document Title: Environmental Research

Abstract:
The extensive use of fish meal as a source of protein for poultry and swine may lead to additional exposure to methylmercury (MeHg). We determined the concentration of MeHg and inorganic mercury (I-Hg) in blood and total mercury (T-Hg) in hair in 27 persons (9 men and 18 women, 20-58 years of age) who stated that they had consumed no fish for a period of 2 years or more. The participants answered a food frequency questionnaire and reported their number of dental amalgam fillings. The MeHg concentrations in blood (median, 0.10 µg/L; range, 0.0-1.0 µg/L) were very low and did not constitute a concern for health effects. We also analyzed selenium (Se) in serum. The median concentration was 76 µg/L (range, 53-103 µg/L), which is in agreement with previous studies of the Swedish general population, indicating that the Se status of non-fish-eating individuals is not substantially lower than that of people who include fish in their diet. We found a significant association (P=0.002) between the number of dental amalgam fillings and the I-Hg concentration in blood (median, 0.09 µg/L; range, 0.03-0.57 µg/L). The T-Hg in hair (median, 0.06 mg/kg; range, 0.04-0.32 mg/kg) was significantly associated (R2=0.89; P<0.001) with the MeHg in blood, but not with the I-Hg in blood. Therefore, the T-Hg in hair seems to reflect MeHg exposure and not I-Hg exposure even in persons with no intake of fish.

Geändert von dmps123 (27.04.09 um 19:25 Uhr)

Arten von Quecksilber
Männlich Bodo
Hallo Stengel.

Schöner Fortschritt: Immerhin liest Du nun teilweise die
Dinge, die ich poste - wenn Du die Aussagen auch leider
wiederum falsch auffasst bzw. interpretierst. Ich helfe nach.


Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Die Aussage aus Daunderers Handbuch "nur bei Amalgamträgern (und akut
Methylquecksilbervergifteten) findet sich Methylquecksilber in den Proben"
ist sehr seltsam.
Nein, sie ist eindeutig: Das Labor bestätigt die Aussage, dass
durch die Nahrung sublimiertes Methyl-Hg unter einer relevanten
Nachweisbarkeit bleibt. Daher auch der Hinweis akut und Amalgamträger.

Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Im Gegenteil sind die gering varierenden MeHg Werte vor-und-nach
Behandlung eher ein Hinweis das MeHg keine bis nur eine sehr geringe Rolle
bei Amalgamträgern spielt. Dessen Ausscheidungsrate bleibt ja trotz
Behandlung fast gleich.
Du bezeichnest gemessenes Methyl-Hg (µg/g)
  1. 14,9
  2. 15,3
  3. 7,9
  4. 19,16
  5. 75,5

als "fast gleichbleibende Ausscheidungsrate"???

Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Da diese Dmps Tests nichts über anorganisches Quecksilber im Gehirn
aussagen, wird es auch keine Korrelation zwischen den so erzeugten
Ergebnissen und schwer hirnvergifteten Menschen geben.
Vergesse mal endlich Dein "anorganisches Hirn-Hg"!!!

Das problematische Hirn-Hg ist das Organische (Post 10).

Bist du eigentlich immer so störrisch und beratungsresistent?





HGB

Arten von Quecksilber

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Nr 25. ist kein Amalgamträger und scheidet mehr MeHg nach DMPS aus.
Nr 21 ist auch kein Amalgamträger und scheidet MeHg aus.

Hast du noch mehr Material zu MethylHg bei Amalgamis, Bodo?

Geändert von dmps123 (27.04.09 um 21:40 Uhr)

Arten von Quecksilber

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Bist du eigentlich immer so störrisch und beratungsresistent?
Man kann sich die Wahrheit nicht aussuchen. Es gibt einen Haufen Leute die glauben Quecksilber im menschlichen Körper würde methyliert werden, aber NIEMAND kann auf eine Studie verweisen. Du bis jetzt auch nicht Bodo.


Hier steht schwarz auf weiss, das laut Daunderer nur Amalgamträger Methylquecksilber ausscheiden (abgesehen von akut Methylquecksilbervergifteten).

Zu meiner Aussage über fast gleichbleibende Ausscheidungsrate:


Diese Graphik aus der von dir gebrachten Quelle zeigt Methylquecksilber und Gesamtquecksilber vor und nach Behandlung. Wie du sehen kannst ändern sich die Methylquecksilberwerte kaum.

Die Studie die dmps123 vorher gebracht hat kam zu dem Schluss das es nur einen Zusammenhang zwischen Amalgam im Mund und anorganischem Quecksilber gibt. Ein Zusammehang zwischen Methylquecksilber und Amalgam wurde nicht gefunden.

Vergesse mal endlich Dein "anorganisches Hirn-Hg"!!!
Warum sollte ich? Es wurde an Menschen bewiesen das die einzige Form Quecksilber die nach Vergiftung über Jahrzehnte im Gehirn zurückbleibt, anorganisches Quecksilber ist.

Es ist allgemeine Meinung unter Wissenschaftlern das Quecksilber im menschlichen Körper zu anorganischem umgewandelt wird, und das die Mikroflora im Darm zu keinerlei nennenswerter Methylation fähig ist.
Diese Dinge wurden untersucht und das waren die Ergebnisse, wenn dir das nicht gefällt ist das nicht mein Problem.

Du kannst gerne glauben was du willst, aber es bleibt eben Glauben bis du wirklich was in der Hand hast um das zu belegen.

Geändert von Stengel (27.04.09 um 21:09 Uhr)

Arten von Quecksilber

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Vielleicht sollten wir das Thema in "Arten von Quacksalbern" umbenennen.

Meiner Meinung nach gibt es 3 Arten davon:

1. Zahnärzte
2. Ärzte
3. Psychologen


Optionen Suchen


Themenübersicht