Enterohepatischer Kreislauf bei Hg (ausgelagerte Diskussion)

22.04.09 09:05 #1
Neues Thema erstellen
Wer kennt Froximum?

voster ist offline
Beiträge: 364
Seit: 09.05.07
Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Und du machst immer den selben Fehler zu glauben Methylation geschehe in irgendeiner relevanten Weise.

Wenn pro Tag weniger als 1% des Quecksilbers von der Darmflora methyliert wird, kann man getrost sagen das es kein Thema ist wenn man bedenkt das der Körper selber die Fähigkeit hat dieses nun organgängig gemachte Quecksilber wieder zu in anorganisches zu demontieren, und das selbst Methylquecksilber trotz enterohepatischen Kreislaufes ausgeschieden wird.

Die Gläubigen tuhen ja gar so als ob Methylquecksilber niemals von alleine rauskommen könnte, das ist aber komplett falsch. Das einzige Quecksiber das nicht rauskommen kann, was durch Studien bewiesen wurde, ist das im Nervensystem.

Dmps macht hier überhaupt keinen Denkfehler, er sagt nur was nicht jeder hier hören will obwohl es die Meinung der Wissenschaft ist.
Erstens ist 1% methyliertes Hg 10.000 mal giftiger als Hg++. Es entspricht also 100% der Ursprungsmenge Hg++. Womit die Behauptung es wäre Irrelevant schlicht absurd ist. Also lasst das, es stimmt nicht und ist fatal für jeden der auf Grund von Candida im Darm größe Mengen methylisiert und vor allem auch in den Pilzen große Mengen methyliertes Hg gespeichert in sich trägt.

Des weiteren sprechen eure Studien nur von der Aufnahme gasförmigen Hg++ in den Körper. Zum einen wird bereits ein Teil des Hg von der Mundflora bereits methyliert, zum anderen wird es durch den Speichel gebunden. Nur ein Teil ist gasförmig. Also schon eine erste Einschränkung dieser Studien.

Weiter beziehen sich diese Studien nur auf die erste Aufnahme, nicht was weiterr im Körper damit passiert. Bei jeder Vergiftung ist die Rückresorption im enthreopathischen Kreislauf das größte Problem, da der Körper das was die Leber ausscheidet gleich wieder aufnimmt. Ziel fast jedes Entgiftungsmedikamentes ist die Unterbrechung dieses Kreislaufes.

Es ist nun auch so, das cheliertes Hg in diesen Ausscheidungweg gelangt. Um es dauerhaft aus dem Körper zu entfernen muss es entweder

a) cheliert bleiben und in beiden Richtungen durch die osmotische Schranke gelangen können. Da wäre es ein Glücksspiel mit dem osmotischen Gefälle, wie viel ihr ausleitet.

Oder

b) es wird freigesetzt und gelangt durch die Schranke. In diesem Fall muss es dahinter gebunden werden um nicht erneut vom Körper resorbiert zu werden.

Es ist naiv anzunehmen das cheliertes HG einfach so aus dem Körper verschwindet.

Eure Studien sagen rein gar nichts darüber wie Hg ausgeschieden wird, sondern nur wie es aufgenommen wird.

Die Schlüsse die ihr aus diesen Studien ableitet, greifen nur durch unvollständiges zitieren und weglassen des gesamten Kreislaufes von HG im Körper.

Ohne hier für ein Produkt, egal on Zeolithe, Chlorella, Aktivkohle oder sonstwas Werbung machen zu wollen, wer den enthereopathischen Kreislauf unberücksichtigt läßt hat das Problem noch nicht verstanden.

Da jeder auch auf körpereigenen Wegen entgiftet und Quecksilber im Körper ohne Obduktion kaum nachweisbar ist, sind alle Studien, egal welche, immer erstmal sowieso lückenhaft und reichen meist nicht so weit wie wir das hier brauchen. Deshalb meine Bitte solche Sachen nicht so einseitig wiedergeben. Die Studien sind lesenswert, aber bei weitem nicht die ultimative Antwort oder die grosse Diskussionskeule für die ihr sie haltet. Und es nervt mich langsam das hier jedesmal neu schreiben zu müssen.

Es ist ohne weiteres möglich die Nervenzellen zu entgiften.
Hg ist dafür bekannt Aggressionen bei Vergifteten zu steigern.
An der Aggressivität des Schriftwechsels lässt sich sehr gut ableiten wer damit wie weit gekommen ist. Auch ein Gradmesser für die behauptete Effektivität verschiedener Methoden.

Wenn das ganze so einfach wäre, bräuchte man das Forum hier nicht.
Dann wären sich die Ärzte selbst schon lange einig.

Wer kennt Froximum?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Die Schlüsse die ihr aus diesen Studien ableitet, greifen nur durch unvollständiges zitieren und weglassen des gesamten Kreislaufes von HG im Körper.
Ich denke nicht das du die durchgelesen hast. Beide behandeln den vollständigen Kreislauf des Hg im Körper. Du kannst die letzten beiden Links ja nochmal anschauen.

Wer kennt Froximum?

Stengel ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Erstens ist 1% methyliertes Hg 10.000 mal giftiger als Hg++.
Quellenangabe bitte.

Enterohepatischer Kreislauf bei Hg (ausgelagerte Diskussion)

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Die höhere Giftigkeit von organischem hg ergibt sich daraus, dass es wesentlich hirngängiger ist als anorganisches. Die reine Toxizität ist aber gleich.
__________________
Gruß Tobi

Enterohepatischer Kreislauf bei Hg (ausgelagerte Diskussion)

Stengel ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Ich könnte jetzt sagen die höhere Giftigkeit von anorganischem Quecksilber ergibt sich dadurch das es Jahrzehnte im Gehirn bleibt im Gegensatz zu MethylQuecksilber das nach Monaten dann doch wieder den Körper verlässt.

(falls es nicht zu anorganischem Quecksilber demethyliert wird)

Enterohepatischer Kreislauf bei Hg (ausgelagerte Diskussion)

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Ich meinte damit hg welches sich innerhalb des Körpers aber außerhalb des Hirns befindet.
Darauf beruht die immer wieder anzutreffende Aussage, Methyl hg sein um ein Vielfaches giftiger.
__________________
Gruß Tobi

Enterohepatischer Kreislauf bei Hg (ausgelagerte Diskussion)

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Organisches Quecksilber gilt als weitaus giftiger da es die Zellmembranen leichter als andere Quecksilberverbindungen passieren kann.

Der DIREKTE toxische Effekt der Substanz ist vermutlich sogar geringer als von anderen Hg Verbindungen.

Enterohepatischer Kreislauf bei Hg (ausgelagerte Diskussion)
Männlich Bodo
Fakten zum organischen Quecksilber und zum enterohepatischen Kreislauf.




HGB

Enterohepatischer Kreislauf bei Hg (ausgelagerte Diskussion)

Stengel ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Ich glaube es wäre wichtig genau zu unterscheiden zwischen "Giftigkeit" und "Gefährlichkeit".

Von der Giftigkeit her ist anorganisches, wenn überhaupt, stärker. Methylquecksilber ist nähmlich teilweise an was organisches gebunden.

Anorganisches ist kaum gefährlich wenn verschluckt, Methylquecksilber schon. Das wegen der unterschiedlichen Absorption.

Wenn es jedoch einmal im Körper sitzt ist anorganisches viel gefährlicher da es Jahrzente drinnen bleiben kann. Quecksilberdampf gelangt ins Körperinnere und wird dort zu anorganischem umgewandelt. Methylquecksilber wird auch langsam umgewandelt.

All diese Dinge sind bewiesen worden.


Zahnärzte lieben es zu sagen Methylquecksilber (von Fischen) wäre ja so viel schlimmer, aber diese Aussage beruht auf unvollständigen Verständnis.

Was letztendlich zu sagen ist, die Menge Methylquecksilber die durch Methylation durch die Mikroflora entsteht ist gringer als das was man jedn Tag mit der Nahrung aufnimmt und die niemanden zu stören scheint. Was die Leute krank macht ist der Quecksilberdampf oder Thimerosal.

Geändert von Stengel (23.04.09 um 09:40 Uhr)

Enterohepatischer Kreislauf bei Hg (ausgelagerte Diskussion)

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Anorganisches ist kaum gefährlich wenn verschluckt
Anorganisches ist auch nicht ungefährlich wenn regelmässig in kleineren Mengen verschluckt. Das Quecksilber das relativ harmlos ist wenn konsumiert ist elementares...


Optionen Suchen


Themenübersicht