Chlorella aus Cutlers Sicht

23.03.09 13:20 #1
Neues Thema erstellen
Chlorella aus Cutler's Sicht

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von Beat Beitrag anzeigen
Hllo Phil


Klinghard ist nebst Vorträgen vieleicht auch in einer Universität angestellt, aber keine die sich toxikologisch oder medizinisch mit Entgiftung oder so beschäftigt bzw Forschungen etc macht.

Ähm,Grossstudien werden gemacht,ob und in wie weit etwas statistische Relevanz hat,richtig.Dazu zählt aber selbstverständlich auch das Potential der Wirkungsweise
Ja, zB ob Schmerz weg geht oder nicht. Selten wird ein Wert gemessen.

Selbst Grosstudien haben mit dem Makel von gewissen statistischen Fehlern zu tun,weswegen nur von relativen Wahrscheinlichkeiten auszugehen ist
Natürlich nur ist bei dieser studie bie Wahrscheinlichkeit 0% +-, also tief bis nichts.
Klar wenn Du eine Wahrscheinlichkeit von zB 50% hast, ist es sehr wichtig, ob das +- 10 oder 50% ist.

Das Studiendesign empfinde ich als mangelhaft,wenn es denn die Studie ist,die mir bekannt ist.
Möglich, dazu müsste ich mehr wissen. Aber 0 von 15 ist schon krass.

Weswegen ist die Dissertation für dich nicht wissenschaftlich?Weil eine Ausscheidung nach der Amalgamentfernung auch ohne XChelator gut möglich ist und die Digfferenz ohne mit nicht gemessen wurde.

Weswegen dann die DMSA/DMSP Tests vor und nach einer Behandlung?Gute Frage, musst die Befürworter fragen. Ausscheidungsmenge und Belastungsmenge korrelieren nicht. Mutter hat eine Studfie gemacht, bei der es sogar umgekehrt war!!

Das meinte ich,eine Statistik aus gemachten Beobachtungen,wieviel ausgeschieden wurde.Diese Ausscheidung sind dennoch Beobachtungen.
Fütr mich sind es Messungen, wiel es messbar ist, keine interpertion die beobachtungen beinhalten

Mutter:Aus eigenen Erfahrungen,die er an seinen Patienten beobachtet hat?Ich weiss es nicht, ob es ralative oder absolute Aussagen sind und aufgrund von was.

Ich verstehe die Problematik eigentlich gar nicht wirklich,wenn es den Menschen nachweislich besser geht,es aber davon ausgegangen wird,dass Quecksilber nicht oder unzureichend entfernt wurde bzw. Studienergebnisse fehlen,kann es dann möglich sein,dass Quecksilber gar nicht in derweise für Problematiken sorgen kann,wie es postuliert wird?
Doch, da hg eben auch andere Sachen verursacht, die Algen korrigieren können, zB Vitalstoffdefizite. Dann würde man nicht direkt das Problem angehen, aber eine Folge des Problems verbessern, was sich auf die Gesundheit positiv auswirkt.

Ich zumindest,finde das Empfinden der Leute,als einen zumindest gleichwertigen Indikator,wie jede labortechnische Untersuchung
OK aber nur wenn Du nicht Äpfel mit Birnensaft vergleichst! Die Studie hat die Ausscheidung bzw entgiftung gemessen, nicht ob es den patienten besser geht.
Bei den Erfahrungen können die Patienten angeben ob es Ihnen besser geht, wieso (Entgiftung, Vitalstoffe) geben sie nicht an, können sie nicht.
Cutler hat ja nicht gesagt, dass Chorella keinen positiven effekt haben, nur das sie nicht entgiften.

Auch Klinghardt wird ja die Belastungen getestet und Differenzen erkannt haben.
Irgend ein seriöses Messdokument dazu kenne ich von ihm nicht.

Es kann ja auch nicht davon ausgegangen werden,dass jeder Wirkungsmechanismus des Körpers bekannt ist.
Exakt, deshalb eben die Messung was rauskommt oder nicht. Andere Wirkungen sind nicht ausgeschlossen
Hi Beat.Sorry,hatte deine Nachricht gar nicht gesehen...:P
Zu deinen Punkten.
1.)Ob Klinghardt nun im Großen Stil Forschungen betreibt oder ob dies durch Universitäten bezahlt wird,möchte ich nicht beurteilen,da ich es nicht weiss.Allerdings beruhen seine Bücher doch wohl primär auf seiner Forschungsarbeit,zumindest dürfte er sich der Forschungsarbeit dritter bedienen.Das Berufsfach Toxikologe ist in Deutschland übrigens "nur" eine Weiterbildung,wird aber nicht sepperat studiert.Forschungen können auch ausserhalb eines Campus durchgeführt werden.
2.)Es werden auch in Grossstudien relevante Werte gemessen und Laborparamter analysiert.Auch hier gibt es einen statitischen Mittelwert und sicherlich Abweichler von der Norm.Da geht es nicht nur,um das subjektive Empfinden.
3.)Bei einer Studie mit 15 Leuten ist dies auch nicht überzubewerten,zumal die genauen Daten fehlen und von Schwankungen in den Werten logischerweise auszugehen ist.Eine kleine Abweichung nach oben,könnte vielleicht als nicht relevant gewertet werden.Auch sonst ist die Studie m.E. mangelhaft,da sie mit Amalgamträgern und den damit einhergehenden Problematiken auftritt (Abrieb,plötzlicher Abrieb,etc).Die Quecksilberbelastung der individuellen Nahrung mal aussen vorgelassen,die sicherlich einzuberechnen ist.Also unabhängig der Chlorellaeinnahme können die Vergleichswerte nicht konstant sein.Wenn wir 4 Probanden der Dissertationstudie streichen,da diese kurz vorher ihr Amalgam entfernen liessen und dies zu verfälschten Ergebnissen führen kann,dann kann doch bei einer Studie,die mit Amalgamträgerprobanden,nicht ernsthaft von der Richtigkeit der Messungen ausgegangen werden.Auch hier gilt es zu viele Eventualitäten in den Ergebnissen zu beachten und einzukalkulieren.
4.)Das würde aber nicht erklären,warum es den Personen gleichbleibend gut geht,auch wenn Chlorella abgesetzt wird.
5.)Kennst du denn alle Klinhardtschen Dokumente?

Gruß Phil

Geändert von Phil2k (03.04.09 um 02:03 Uhr)

Chlorella aus Cutler's Sicht

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Phil, schau einmal

Kein Labor das Schwermetallbelastungen testet führt irgendwelche Tests an ob Candida was verfälscht oder nicht....

Warum tust du so als wäre das ne Standardprozedur?

Du kannst ja allen diesen Labor schreiben und sagen das sie das alle falschmachen.. Das ganze Argument ist mehr oder weniger sinnlos und du machst da so ne Sache draus...

Ist es wirklich so schwer zu akzeptieren das es eine Studie gibt die beweist das Chlorella nichts ausleitet?
Warum sollte ich etwas akzeptieren,was nicht offensichtlich ist?Die manigfaltigen Gründe,warum ich das hinterfrage,was ich hinterfrage,habe ich dir genannt.Du musst diese sicherlich nicht tragen,aber versuche mir doch auch nicht ständig als Fakt zu verkaufen,was kein Fakt sein kann.Es sind doch noch nicht einmal genaue Daten bekannt und wie geschrieben,eine konstante und genau gleichbleibende Ausscheidungsmenge wird es nicht gegeben haben.Das ist schließlich ein Ding der Unmöglichkeit.Desweiteren ist der Unsicherheitsfaktor Amalgam im Mund mit einzuberechnen.Eine unkonstante mit enormen,verfälschenden Potential.
Es geht ja hier darum,ob Chlorella die Berechtigung entzogen werden soll oder nicht und da gehören diese Standpunkte einfach dazu.
Bei den anderen Laboren der Welt geht es auch nicht darum,ein Ausleitungsmittel zu bewerten,sondern die Belastung oder aber den Fortschritt über eine Zeitperiode zu messen.Da mag das in der Tat irrelevant sein,wobei ich nicht alle Labore der Welt kenne,geschweige denn deren geläufige Messmethoden unter speziellen Berücksichtigungen.Es ist nun mal so,dass einige Experten die Verbindung Candida und Quecksilber für derart wichtig halten,dass diese Beobachtungen sogar publiziert wurden.
Wenn aber ein Labor sich ernsthaft an die Bewertung eines Ausleitungsmittels wagt,dann sollte dies auch seriös,objektiv und,vor allem,ernsthaft,sowie transparent geschehen.Das vermisse ich hier und mir stossen vor allem,die sehr kurze Zeitperiode der Studie,die Auswahl der Probanden (akute Amalgamträger),sowie die fahrige,äusserst limitierte Messmethode über insgesamt nur zwei Messungen über lediglich zwei Tage verteilt,sauer auf.Wenn ich derartiges mache,dann muss ich natürlich auch jegliche Fehlerquotienten möglichst minimieren oder elliminieren wollen,ansonsten brauche ich mich nicht ernsthaft an eine Studie zu wagen.
Dass wir hier spekulieren können,zeigt doch nur,wie äusserst angreifbar diese Studie in Wirklichkeit ist.Über Tatsachen bräuchte nicht spekuliert werden.Da aber vieles im Unklaren liegt,kann auch m.E. keine ernsthafte Bewertung vorgenommen werden. Wie geschrieben,es wird ja noch nicht einmal bewiesen,dass Chlorella nichts ausleitet,da dafür erst einmal von vielen Eventualitäten ausgegangen werden muss und das unabhängig von der Candidaproblematik.Das ist ja das eigentlich traurige daran.

Geändert von Phil2k (02.04.09 um 23:47 Uhr)

Chlorella aus Cutler's Sicht

dmps123 ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
wir hier spekulieren können
Wir spekulieren nicht. Ich habe dir nur die Fakten genannt...

Du stellst Mutmassungen an und das kann ich dir leider nicht verbieten...

Chlorella aus Cutler's Sicht

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Wir spekulieren nicht. Ich habe dir nur die Fakten genannt...

Du stellst Mutmassungen an und das kann ich dir leider nicht verbieten...
Ich würde auch gar nicht auf dich hören...
Ich finde es aber nachwievor erstaunlich,dass du alles als gegeben hin nimmst ohne kritisch zu hinterfragen,wo dies angebracht wäre oder dies oberflächlich zu tun.Diese Studie ist mit Sicherheit kein Fakt,dass Chlorella nicht ausleiten können.Das möchte diese u.U. sogar selbst nicht sein.Nirgendwo,wird in der Studie erwähnt,dass Chlorella nicht das Potential birgt, ausleiten zu können.Es wird lediglich eine Empfehlung ausgesprochen.Eine Empfehlung,wofür?Unter welchen Voraussetzungen,wurde die Empfehlung ausgesprochen?Wurde ein effektvoller und potenter Chelator gesucht?Das kann Chlorella nicht sein.Wurde ein schneller Chelator gesucht?Auch das kann Chlorella nicht sein.
Um bei dem gegebenen zu bleiben.Es wird lediglich darauf hingewiesen,dass Chlorella keine Wirkung zeigte auf fäkale oder urinäre Quecksilberausscheidung am 3. und 8. Tag, verglichen mit den vorherigen Werten. Das mag so sein,obwohl ich selbst das bezweifeln möchte,denn Schwankungen und Abweichungen muss es geben.Ein genauer und gleicher Wert wäre nicht reproduzierbar.Damit stimmt obige Aussage aber nicht mehr oder es wurden marginale Schwankungen nicht berücksichtigt.Wenn dem so ist,dann wird mit Sicherheit kein langsamer und schonender Chelator gesucht,was mich wieder auf die Frage bringt,was denn erwartet wird und welche Anforderungen gestellt werden.
Selbst die nackten Belege alleine betrachtet,sagen gar nicht viel aus,denn
1.)Selbst die Primärquelle kann keinen falsch erhöhten Wert vor der Studie ausschließen.Ein Amalgamabrieb,während einer Zeitperiode,ist ja nichts ungewöhnliches.Auch Quecksilberbelastetes Essen kommt in den Sinn.
2.)Durch die dauernde Amalgambelastung,kann es zu einem Überangebot an Quecksilber im Darm kommen.Wenn Chlorella im Körper binden soll,dann wird es sich das Quecksilber nehmen,welches es am ehesten erreichen kann und ausscheiden.Die Ausscheidungsmenge würde sich nicht wesentlich erhöhen,da das meiste Quecksilber sowieso ausgeschieden würde,obwohl es technisch von Chlorella gebunden wurde.Eine Konkurrenz zur Galle/Leber macht aber erst einmal wenig Sinn und Chlorella,kann aufrgund der quantitativen Menge auch nicht den e.Kreislauf unterbrechen.
3.)Bindet Chlorella noch nicht einmal vorzugsweise an Quecksilber.Interessant wäre auch hier,wie und wann die Chlorella eingenommen wurde,da die Bindungskapazitäten begrenzt sind.
Die Empfehlung mag darauf beruhen,dass Chlorella offensichtlich nicht potent genug ist,effektiv auszuleiten.Das muss es aber auch nicht.
Natürlich muss meine Intertpretation nicht zu treffen oder gar richtig sein,dass ich aber interpretieren kann,spricht mit Sicherheit nicht für den faktischen Wert dieser Studie.Spekulation ist ja nur in der Weise möglich,wie es die jeweilige Quelle zulässt.
Im Übrigen mutmasst selbstverständlich auch du und interpretierst,denn deine Aussage "Chlorella leiten nicht aus" gibt die Quelle nicht her.Im Gegensatz zu dir,sehe ich meine Standpunkte aber nicht als Fakt an,sondern eher als Anregung.

Geändert von Phil2k (03.04.09 um 02:23 Uhr)

Chlorella aus Cutler's Sicht

dmps123 ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Ich habe bereits verstanden das deine Diskussionsstrategie ist Unmengen sinnlose Dinge von sich zu geben und sehe keinen Sinn mehr auf diese Dinge zu antworten.

Wenn du eine sinnvolle, zusammenhängende, logische, auf das Thema bezogene Frage hast die nicht zu 95% aus deiner Phantasie entsprungen ist antworte ich gerne.

Auf Dinge wie: warum ist der Himmel blau und das Gras grün? oder Dinge wie: Könnte es sein das der Mond nicht doch aus Käse besteht antworte ich nicht(mehr).

Du kannst natürlich auch weiter solche Dinge produzieren aber ich antworte nur noch auf sinnvolle Fragen/Argumente hier im Forum oder PM wenn du willst....

Lg und schönen Abend...

Chlorella aus Cutler's Sicht

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Ich habe bereits verstanden das deine Diskussionsstrategie ist Unmengen sinnlose Dinge von sich zu geben und sehe keinen Sinn mehr auf diese Dinge zu antworten.

Wenn du eine sinnvolle, zusammenhängende, logische, auf das Thema bezogene Frage hast die nicht zu 95% aus deiner Phantasie entsprungen ist antworte ich gerne.

Auf Dinge wie: warum ist der Himmel blau und das Gras grün? oder Dinge wie: Könnte es sein das der Mond nicht doch aus Käse besteht antworte ich nicht(mehr).

Du kannst natürlich auch weiter solche Dinge produzieren aber ich antworte nur noch auf sinnvolle Fragen/Argumente hier im Forum oder PM wenn du willst....

Lg und schönen Abend...
Tja,dann hast du mich wohl völlig missverstanden.Ich habe eher Gefühl,dass du nicht mehr antworten möchtest,weil du Angst hast,dass dein Anspruch des faktischen flöten gehen kann.Warum auch immer.Ist ja nicht das erste mal,dass du dich einer Diskussion entziehst,wenn konträre Standpunkte dargelegt werden.Das Angebot steht und stand immer meinerseits,eingebrachte Zweifel sachlich zu widerlegen.Das Angebot hast du aber leider nie wirklich angenommen,sondern bist immer wieder auf die persönliche Ebene gewichen,wie du es jetzt erneut tust.Auf die genauen Daten,die deine Aussage belegen,dass die Vergleichswerte haargenau gleich waren,warte ich gespannt immer noch und bin geneigt dir Geschwätz zu unterstellen.
Ich erinnere:
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
So schlau wie der Candidapilz würde ich auch gerne sein, dann würde ich genau wissen wieviel Quecksilber ich zurückhalten muss damit genau so viel wie vor Chlorellaeinnahme rauskommt.
Auch auf deinen Beleg warte ich noch,dass die Studie angeblich aussagen soll,Chlorellas würden nicht ausleiten.In welchem Abschnitt tut diese das? Sorry,aber da fehlt es doch an Substanz und ich empfinde es,unter diesen Voraussetzungen,auch nicht als schade,dass du dich aus der Diskussion zurück ziehst,denn deine Repliken waren mehr nervig,als produktiv.Du musst dir allerdings dann auch Gefallen lassen,dass ich einschreiten werde,wenn du Chlorella eine pauschale Absage erteilst und auf "Fakten" verweist,wenn nach alternativer Ausleitung gefragt wird.

Wünsch dir aber auch noch einen schönen Abend...

Geändert von Phil2k (03.04.09 um 02:09 Uhr)

Chlorella aus Cutler's Sicht

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Okay Ihr Zwei, ich hab mir das jetzt ne Zeitlang mit angeschaut und ich glaube, Ihr solltet es damit gut sein lassen, da Ihr nicht auf einen grünen Zweig kommt.
Ehrlich gesagt empfinde ich viele Deiner Aussagen, DMPS123 als ziemlich kontraproduktiv, Du wirst oft sehr schnell persönlich und beleidigend, während Phil sich lange um eine sachliche Diskussion bemüht hat. Ich möchte hier thematisch keine Partei ergreifen, aber ich denke, diese Diskussion sollte erst weitergeführt werden (wenn überhaupt), wenn wieder auf eine Ebene zurückgelangt wird, wo vernünftig und respektvoll (!) miteinander umgegangen wird, bitte.
Danke.
__________________
Liebe Grüße Carrie

Chlorella aus Cutler's Sicht

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Phil

Es werden auch in Grossstudien relevante Werte gemessen und Laborparamter analysiert.Auch hier gibt es einen statitischen Mittelwert und sicherlich Abweichler von der Norm.Da geht es nicht nur,um das subjektive Empfinden.
ja, aber vdas ist selten. Bsp Antidepressiva. Da wird geschaut, ob der opatient weniger Depressiv ist, mehr meist nicht. Deshalb ist die essung auch subjektiv und mit einer grösseren Abweichung zu versehen, als klare gemessene Werte.

Die Empfehlung mag darauf beruhen,dass Chlorella offensichtlich nicht potent genug ist,effektiv auszuleiten.Das muss es aber auch nicht.
muss es auch nicht, kannst du mir das erklären?

deine Aussage "Chlorella leiten nicht aus" gibt die Quelle nicht herGklaube nicht das ich dies so geschrieben habe, bzw wenn, dann war es ein Zitat.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Chlorella aus Cutler's Sicht

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von Beat Beitrag anzeigen
Hallo Phil

Es werden auch in Grossstudien relevante Werte gemessen und Laborparamter analysiert.Auch hier gibt es einen statitischen Mittelwert und sicherlich Abweichler von der Norm.Da geht es nicht nur,um das subjektive Empfinden.
ja, aber vdas ist selten. Bsp Antidepressiva. Da wird geschaut, ob der opatient weniger Depressiv ist, mehr meist nicht. Deshalb ist die essung auch subjektiv und mit einer grösseren Abweichung zu versehen, als klare gemessene Werte.

Die Empfehlung mag darauf beruhen,dass Chlorella offensichtlich nicht potent genug ist,effektiv auszuleiten.Das muss es aber auch nicht.
muss es auch nicht, kannst du mir das erklären?

deine Aussage "Chlorella leiten nicht aus" gibt die Quelle nicht herGklaube nicht das ich dies so geschrieben habe, bzw wenn, dann war es ein Zitat.
Hi Beat,
Nun ja,bei den Chlorella ist ja bekannt,dass diese,wenn überhaupt,recht langsam entgiften.Dies tun sie dann wohl auch primär im Darm und unterbrechen den e. Kreislauf oder binden an Candida Quecksilber.Ob Chlorella nun auch intrazellulär entgiftet,ist ja noch nicht abschließend geklärt.Im Vergleich zu DMSA,DMSP und Konsorten ist das natürlich ein Witz,der Effekt zu vernachlässigen und mit erheblichem,zeitlichem Aufwand verbunden.Zeit,die zum Beispiel die Studie nicht hatte.Das ist aber bekannt und darauf wird von den erfahrenen Anwendern hingewiesen.Chlorella sollte also m.E. nicht als direkte Konkurrenz zu DMSA gesehen werden,sondern als ganz eigenen Weg der Entgiftung,wenn die Alge denn entgiftet.Das meinte ich damit...
Und,nein,du hast das nicht geschrieben,dich meinte ich auch gar nicht.Das ging an die Adresse von Dmps123,der sehr wohl derartiges behauptet hat...:P

Geändert von Phil2k (03.04.09 um 13:00 Uhr)

Chlorella aus Cutler's Sicht

dmps123 ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Carrie, Es hat sich sowieso erübrigt da ich beschlossen habe nicht mehr weiter mit Phil zu diskutieren......

-------------

Für alle anderen die an Fakten interessiert sind:

Ein Kommentar von Boyd Haley (Autismus und Quecksilberexperte) zum Thema Chlorella und das Problem das die Alge nicht in der Lage ist die Biomarker zu reduzieren die Anzeichen für eine Schwermetallvergiftung sind.


Boyd Haley:

The problem is a lack of any published paper showing any
effective removal of heavy metals by the products you talk about. There
are claims galore, but no data. If these products worked you would see
the patients treated by them having normal glutathione levels, normal
urinary porphyrin profiles, normal sulfate levels----and you don't see
this, at least I have never seen it reported.


Übersetzung:

Das Problem ist das Fehlen von publizierten Wissenschaftlichen Studien die irgendeine Schwermetallentgiftung beweisen bei diesen Produkten. Es gibt eine sehr grosse Menge an Behauptungen aber keine Daten. Wenn diese Produkte funktionieren würden, dann würde man sehen das die damit behandelten Leute normale Glutathionelevel, Normale Porphyrin Profile im Urin, normale Sulfatlevel hätten ----- und das sieht man nicht, zumindest hat nie jemand darüber berichtet so weit ich weiss.

Geändert von dmps123 (03.04.09 um 13:47 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht