Kennt jemand "Hepar Sulfuris"

30.01.08 15:28 #1
Neues Thema erstellen

skylegio ist offline
Beiträge: 216
Seit: 03.07.06
Hallo,

Mich würde mal interressieren, ob noch jemand Hepar Sulfuris ausprobiert hat?????

Ich hab mir vor einigen Monaten, als ich noch auf der Suche nach einem DMPS Doc war, das Zeugs mal besorgt! Ich dachte mir, wenn Schwefel, bzw. die Sulfit Bestandteile etwas mit der Ausleitung zu tun haben, im bezug auf die Bindung an Schwermetalle, kann man ja mal was Homeopatisches Ausprobieren.

Allerdings war die Potenz alles andere als Homeopatisch! Potzenz D2.
Nachteil stinkt nach faulen Eier!

Ich hatte nach einigen tagen 2x3 Tabletten (im Mund aufgelöst) eine ähnliche Reaktion wie nach DMPS, nur nicht so stark!

Nach einigen tagen, hatte ich auch eine verstärkung der symptome, was nach absetzten aber ziemlich schnell wieder weg war. Beim neuen Anlauf habe ich dann trotz verstärkung der symptome nicht abgesetzt, und nach weiteren 2 tagen stellte sich eine Besserung ein.
In Verbindung mit Alpha-Lipon Säure waren die reaktionen schneller und heftiger, allerdings geringer als bei DMPS.

Würd mich mal interressieren, ob noch jemand solche oder ähnliche erfahrungen gemacht hat. Ich weiß nicht, ob es wirklich was bewirkt hat, oder ob die Symptom verstärkung sonstige Gründe hat!

Hier Eine Seite eines Homeopaten, der das Zeug einsetzt!

Zur Schwermetallausleitung mit Hepar sulfuris

Achja, 200 Tabletten für irgendwas um die 10€

Jörg
__________________
--- mit weniger Zähnen, ist es schwerer in Gras zu beißen! ---

Kennt jemand "Hepar Sulfuris"

Oregano ist gerade online
Beiträge: 62.649
Seit: 10.01.04
Eigene Erfahrungen habe ich nicht. Aber Hepar sulfuris war hier schon einmal Thema:

http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...ar-sulfur.html

Gruss,
Uta

Kennt jemand "Hepar Sulfuris"

westlight ist offline
Beiträge: 152
Seit: 24.10.07
Hallo Jörg,

in der Potenz D2 ist das Zeug leicht verdünnter Schwefel. Das bindet Quecksilber. Und wenn man es nach längerer Einnahme nicht mehr mag, dann ist man vom Quecksilber befreit. Das ist doch ganz einfach.

Naja, mal im ernst: Als ich meiner Heilpraktikerin den Text (dein Link) vor einiger Zeit vorlas, da meinte sie dazu, dass das schon ein alter Hut wäre und auch funktioniert.
Rein chemisch gesehen. Nur ist hier die Frage: Wo bleibt die gebildete Schwefel-Quecksilberverbindung dann? Wird sie ausgeschieden? Wird sie resorbiert? Wird das Quecksilber umhergeschoben und woanders wieder eingelagert? Bevor das nicht zweifelsfrei geklärt ist (durch messen), würde ich zumindest Chlorella dazu nehmen.

Kann das hier jemand, der in Chemie besser bewandert ist, klären?

Viele liebe Grüße
Jörg

Kennt jemand "Hepar Sulfuris"
MisterX
Schwefel ist ja auch der Wirkstoff in Bärlauch ...

Im Unterschied zum Knoblauch mit seinen 1,7 g Schwefel enthält Bärlauch 7,8 g Schwefel pro 100 g Trockensubstanz.
Er soll fettlösliche Schadstoffe in wasserlösliche Schadstoffe umwandeln - dann kann man sie einfach ausscheiden!
Im Fett werden sie m.W. oft lange eingebunkert oder gar nicht ausgeschieden bzw. bei der Ausscheidung des Fettes, in den Darm oben, weiter unten im Darm wieder aufgenommen.
(Der heute ungünstige Mechanismus stammt noch aus der Zeit als Nahrung knapp war.)

Lieben Gruß

PS: Mit potenzierten (also verdünnten) Arzneien kann man Quecksilber nicht ausleiten, weil wir kein Ausscheidungsorgan für Schwermetalle haben.

Dem entsprechend ist die Anwendung von Hepar in der D2 kein homöopathisches Verfahren - auch wenn S. Hahnemann es entwickelte und sein Leben lang nutzte. Hier wird die Bindungsreaktion Quecksilber - Schwefel genutzt, um die Ausscheidung zu erzielen (was nichts mit dem Ähnlichkeitsgesetz zu tun hat).

Kennt jemand "Hepar Sulfuris"

Cherry ist offline
Beiträge: 682
Seit: 09.01.08
Ich nehme Hepar Sulfuris D2 mit einer kurzen Pause dazwischen seit fast drei Wochen.
Anfangs hatte ich starke Verspannungen im linken Schulter-Nackenbereich. Das gab sich nach absetzen wieder, aber auch bei weiterer Einnahme verschwanden sie nach einigen Tagen wieder.
Auch habe ich geschwollene Lymphknoten, die sich nach Absetzten wieder zurückbilden. Mit Hepar Sulfuris bin ich insgesamt etwas müder als sonst, es ist aber noch nicht extrem schlimm.
Die Probleme im HNO-Bereich, die ich mit Chlorella hatte nehme ich auch jetzt wahr, allerding deutlich abgeschwächt. Nach Absetzten wurde es ebenfalls wieder besser.

Wie nimmst Du es ein? Machst Du zwischendurch Pausen? Wie geht es Dir jetzt damit?

Kennt jemand "Hepar Sulfuris"

westlight ist offline
Beiträge: 152
Seit: 24.10.07
Hallo Cherry,

ich nehme Chlorella (ca 10g / Tag) und Bärlauch-Frischblatt-Kapseln. Die von dir erwähnten Nackenverspannungen kenne ich auch heftigst.

Ich wollte demnächst auch mal zusätzlich Hepar in D2 nehmen - wenn ich weiß, wie es ausgeschieden wird.
Welche Probleme im HNO-Bereich hast du denn?

Viele liebe Grüße
Jörg

Kennt jemand "Hepar Sulfuris"

Cherry ist offline
Beiträge: 682
Seit: 09.01.08
Ich merke wie meine Schleimhäute anschwellen in der Nase. Das haben sie auch bei Chlorella gemacht. Damals habe ich aber den Fehler gemacht nicht gleich Nasenspray zu benutzen. Es war dann alles zu und ich hatte eine Nebenhölenentzündung. Einen Monat später dann eine MOE (hatte ich noch nie früher).
Ich habe auch das Problem, dass manchmal mein linkes Ohr "umschlägt" und ich mich selber sprechen höre. Das hatte schon bei der MOE angefangen, war dann aber ganz weg und jetzt mit Hepar geht es wieder los. Ist zwar nicht oft, aber es stört mich schon etwas.

Kennt jemand "Hepar Sulfuris"

westlight ist offline
Beiträge: 152
Seit: 24.10.07
Ich habe leider ständig eine MOE. Chronisch - aber ohne Schmerzen. Und da wurde schon ALLES gemacht. Sie geht aber nie weg. Und dadurch ständig Ohrgeräusche.
Seit Chlorella und Co ist es schlimmer geworden. Entweder bin ich auf dem richtigen Weg oder ich mache es nur noch schlimmer.
Deshalb will ich noch mehr Mittel einsetzen.
Die Therorie besagt ja, dass mit der Ausleitung die "gespeicherten" Krankheiten rauskommen und durch gemacht werden müssen.
Ob das stimmt, werden wir erst viel später am eigenen Leib erfahren haben.

Oder ist man in der Ausleitungsphase nur empfindlicher? Auf jeden Fall habe ich auch große HNO-Probleme und kann nur hoffen, dass das irgendwann mal ein bisschen besser wird. Das "Umschlagen" der Ohres hört sich so an, als ob etwas von innen gegen das Trommelfell drückt. Dann kommt es zu solchen Effekten. Wahrscheinlich eine Schwellung.

Viele liebe Grüße
Jörg

Kennt jemand "Hepar Sulfuris"

Kathy ist offline
Beiträge: 3.358
Seit: 06.03.07
Zitat von westlight Beitrag anzeigen
Ich habe leider ständig eine MOE. Chronisch - Das "Umschlagen" der Ohres hört sich so an, als ob etwas von innen gegen das Trommelfell drückt. Dann kommt es zu solchen Effekten. Wahrscheinlich eine Schwellung.

Viele liebe Grüße
Jörg
Hallo Jörg

ich habe vor ein paar Tsagen etwas über die wunderbaren Heilungen mit dem Kohlblatt gelesen. Vielleicht hilft das bei den Ohren. Was ist MOE?

kohlblatt_droz.doc

Gruss
Kathy

Kennt jemand "Hepar Sulfuris"

nana03 ist offline
Beiträge: 111
Seit: 15.02.08
hallo!
wenn ich höre hepar sulf zum ausleiten von metallen oder belladonna immer bei fieber oder ähnliche sachen - dreht sich mir der magen um. klassische homöopathie hat eine andere philosphie - was hier beschrieben wird geht in die allopathie. falls eine kurzbeschreibung von hepar sulfuris - auch im bereich gemüt gewünscht wird - verfasse ich gerne eine.
liebe grüße, nana
__________________
aude serenum esse!


Optionen Suchen


Themenübersicht