Wie geht ihr mit den Auswirkungen eurer Vergiftung im Alltag um?

02.09.11 11:23 #1
Neues Thema erstellen
Wie geht ihr mit den Auswirkungen eurer Vergiftung im Alltag

Niiiiene ist offline
Beiträge: 249
Seit: 21.03.11
Danke, Dir aber auch gute Besserung !

Also soweit ich weiß habe ich meine erste Füllung - damals hieß es noch Sternchen mit 5 bekommen, da war ich noch im Kindergarten.

Bei mir sitzen sämtliche Füllungen in den Backenzähnen, also die, die eh nie ausgefallen wären/sind.

Ich bin jetzt 27 und habe noch 5 Füllungen davon.

Wie geht ihr mit den Auswirkungen eurer Vergiftung im Alltag

gentlemen01 ist offline
Beiträge: 880
Seit: 14.09.09
dann solltest du - soweit es deine verfassung und budget zulassen- dich mit der schnellstmöglichen entfernung dieser unter 3-fach-schutz beschäftigen.

wie soll der körper sich "regenieren", wenn die giftquelle immer neues schädliches material hinterher "schiebt"?

__________________
Liebe Grüße G01

Wie geht ihr mit den Auswirkungen eurer Vergiftung im Alltag

Niiiiene ist offline
Beiträge: 249
Seit: 21.03.11
Ich hab doch am 18. die erste Entfernung. Ich kann nur nicht so schnell wegen der Nierengeschichte.

Wie geht ihr mit den Auswirkungen eurer Vergiftung im Alltag

gentlemen01 ist offline
Beiträge: 880
Seit: 14.09.09
dann ist ja alles gut.

ich hoffe es ist ok wenn ich einen älteren beitrag der userin carrie zitiere:

"Ja, die Kurzsichtigkeit begann kurz nachdem mir eine Amalgamplombe gelegt wurde
(mit ca. 9 oder 10 Jahren in einem Milchzahn). Es war meine einzige Amalgamplombe (glücklicherweise),
die ja auch nichtmal ausgebohrt werden musste. Trotzdem habe ich heftig drauf reagiert,
mit totaler Verhaltensänderung (was aber eher auf den Übergang zum Gymnasium geschoben wurde damals)
u.a.
Ich habe allerdings auch bereits sehr viel durch meine Mutter mitbekommen, die den Mund
(leider immer noch) voll mit vielen alten Füllungen hat. "

jedes einzelne wort, jede einzelne aussage könnte GENAU SO von mir stammen...nur das ich 2 amalgamplomben in den backenzähnen hatte.

hatte mir dieses zitat gespeichert und meine mum hat es heute gelesen (war noch auf ihrem desktop )-

wortwörtlich: "was schreibst du denn für sachen ins internet?" --> ich: "das ist nicht mein beitrag, sondern von einer anderen amalgamträgerin." sie:

nachdem sie wie viele andere menschen dieses thema abtun (hat selber noch welche und habe sie darauf hingewiesen), scheint sie mir immerhin langsam meine "hirngespinste" zu glauben
__________________
Liebe Grüße G01

Wie geht ihr mit den Auswirkungen eurer Vergiftung im Alltag

Niiiiene ist offline
Beiträge: 249
Seit: 21.03.11
Kurzsichtig bin ich auch. Alles was am Polylux gezeigt wurde habe ich einfach nicht mehr gesehen.

Dafür kann ich die kleinste Schrift lesen wo andere eine Lupe brauchen.

Wie geht ihr mit den Auswirkungen eurer Vergiftung im Alltag

Biene 94 ist offline
Themenstarter Beiträge: 351
Seit: 16.08.11
Hallo ,

ich will einfach mal bissl schreiben wies mir so momentan damit geht.

Vor der Vergiftung war ich nämlich grad an nem Punkt wo ich selbstbewusster wurde und durch die Ausbildung in ein neues Leben startete. Ich war sehr zielstrebig. Das wurde durch die Vergiftung alles zerstört.

Momentan bin ich einfach hin und her gerissen. Ich war schon immer ein ruhiger u. schüchterner Mensch und meine Symptome verwirren mich so sehr! Ich nehme mein Leben ganz anders wahr. Ich bin so unsicher geworden und wenn ich anderen Menschen begegne können sie das einfach nicht verstehen, da sie das äußerlich nicht sehn können.

Jedenfalls ist mir jetzt endlich erstmal nach Monaten meiner "Krankheit"!!, klar geworden, das ich damit Leben muss. Vorher hab ich das immer vor mir hergeschoben, gehofft das es bald weggeht. Es ist schwer. Doch ich hab endlich verstanden das ich es endlich akzeptieren muss und jetzt tue ich was für mich. Ich mache einen Sport und leb mein Leben. Meine Gedanken drehen sich endlich nicht mehr nur um das eine Thema.. Denn es muss vorangehen. Es ist mein Leben. Die Ausleitung läuft natürlich paralell..

So ich wollte meine Gefühle und Gedanke einfachma aufschreiben. ich hoffe das ist mir gut gelungen. Berichte anderer sind auch gerne erwünscht.

lg biene

Wie geht ihr mit den Auswirkungen eurer Vergiftung im Alltag

Laudanum ist offline
Beiträge: 1.469
Seit: 16.11.10
Hallo,

Achtet ihr immer konsequent auf die Ernährung(z.B. kein Fisch, Pilze, Citrusfrüchte, Schokoaufstriche etc.)?
Was ist das noch alles? Über google findet man nur Fisch, geflügel, deren Eier, Citrusfrüchte und paar Medikamente. Was steht da noch auf euren Listen? Wieso Schokoaufstrich?

lg, laudanum

Wie geht ihr mit den Auswirkungen eurer Vergiftung im Alltag

Biene 94 ist offline
Themenstarter Beiträge: 351
Seit: 16.08.11
Hallo Laudanum,

auf meiner Liste steht:

-Amalgam
-Fisch und andere küstennahe Meerestiere z.B. Krabben, Muscheln,Thunfisch
-Geflügel und deren Eier
-Waldpilze
-Innereien von Rind und Schwein (besonders Leber, Nieren)
-Schokoaufstriche (Nutella, Nudossi), da sie mit Quecksilberderivaten flüssig u. haltbar gemacht werden
-Zitrusfrüchte u. andere importierte Früchte z.B. Kiwi
-Haushaltsgegenstände wie Höhensonnen, Thermostate, alte Kaffeemaschinen, Haarföne, Sicherheitsschaltungen in z.B. Waschmaschinen, antike Spiegel(Zinnamalgam)
-Energiesparlampen
-Holzschutzmittel (bis 1978)
-teilweise mechanisches Spielzeug
-vereinzelt Kosmetika z.B. Bleichsalben
-Medikamente z.B. Impfstoffe(Thiomersal), Augentropfen, Desinfektionsmittel, homöopathische Med.(Traumeel,Lymphophön,Tonsiotren,Mercurius)

lg Biene

Geändert von Biene 94 (07.01.12 um 17:10 Uhr)

Wie geht ihr mit den Auswirkungen eurer Vergiftung im Alltag

Laudanum ist offline
Beiträge: 1.469
Seit: 16.11.10
Huhu Biene,

vielen lieben Dank für Deine Info. Ernährungstechnisch kam da jetzt nicht mehr viel dazu, bin aber überrascht, das Homöopathika quecksilberbelasted ist (wie kommt das?). Dann würde eine Ausleitung mit Homöos ja doppelt keinen Sinn machen...

Zum Thema:
Ich ahbe bisher keinerlei Tests gemacht, bin mir aber wirklich sicher, dass viele meiner symptome und Beschwerden vom Amalgam kommen.
Ich kann oft garnicht gut damit umgehen, fühle mich nach meiner Ausbildung (mit Ach und Krach erfolgreich abgeschlossen vor 2 Jahren) auch absolut nicht in der Lage als Erzieherin zu arbeiten (kann ja selbst kaum Verantwortung für mich übernehmen), auch sonst bin ich so unvorhersehbar belastbar bzw. unbelastbar, keine Stresstoleranz mehr usw...

Ich glaube, das Abkapseln und Zurückziehen ist ein reiner Schutzmechanismus, der hier oft als "Symptom" auch beschrieben wird. Es beschützt mich auf der einen Seite, aber auf der anderen Seite belastet mich das sehr. Seit ich eine neue beste Freundin habe, die positiv auf mich einwirkt (meine langjährige beste Freundin ist noch schwerer erkrankt und belastet mich seit Jahren nur noch zusätzlich), ist Vieles für mich einfacher geworden. Es tut gut zu wissen, dass man Jemanden hat, auf den man zählen kann, der aber auch akzeptiert und versteht, wenn man sich immer wieder stark zurück zieht und es ok ist (ohne wirklich den Kontakt abzubrechen, aber nicht mit Gewalt versucht in mein Schutzwall einzudringen).

Ich hoffe, bald die letzten Plomben los zu sein, damit ich mit einer Ausleitung beginnen kann (mehr schlecht als recht ohne Geld). Ich denke jedes Fitzelchen Chlorella, das ich nehmen kann, wird mich weiter bringen. Auch wenn ich viele lange Pausen amchen muss, um wieder Geld anzusparen usw.
Ich muss den Weg einfach endlich beginnen! Aber erst werde ich mir den Zahn- und Kieferherd extrahierenn lassen. Das ist auch sehr wichtig!

Daunderer mag viel Blödsinn vons ich geben (habe kaum was von ihm gelesen, nur bisschen was auf Toxcenter, kenne nur die Meinungen über ihn aus dem Forum), aber was er über die Auszeit geschrieben hat, kann ich voll unterschreiben. Ich denke Auszeiten helfen uns Kranken, um wieder Kräfte zu tanken für eine weitere Runde Kampf. Wie auch immer die Auszeit bei jedem Einzelnen aussehen möge.

lg, laudanum

Wie geht ihr mit den Auswirkungen eurer Vergiftung im Alltag

HalfLife ist offline
Beiträge: 117
Seit: 27.09.12
Zitat von Niiiiene Beitrag anzeigen
Und die ganze Zeit fragt man sich wieso es den anderen so leicht fällt und wie man in dieser kurzen Zeit so "verblödet" sein kann.
Das liegt daran das schon eine geringe Menge Quecksilber zu einer starken Nevenzellen-Degeneration führt. Zum "Glück" nutzen die meißten Menschen nur 20% ihres Gehirn-Potentials so das trotz massiver Degeneration noch erstaunlich viel übrig bleibt. Na ja, manche landen natürlich auch in der Klapse oder sonstwo mit Alsheimer, MS, Autismus, Schitzophrenie usw. Das sind alles nur viele bunte Namen für EINE "Krankheit" bzw Vergiftung.

Wer den Effekt mal sehen möchte kann sich ja mal folgendes Video ansehen:
How Mercury Kills the Brain ~ Autism - YouTube

Geändert von HalfLife (28.09.12 um 01:00 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht