Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

02.09.09 22:33 #1
Neues Thema erstellen
Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Louis Lewin ist offline
Gesperrt
Beiträge: 106
Seit: 01.09.09
Hallo Gentlemen01,

sei lieber erfreut, denn nun hast du die Möglichkeit dein Leben und deine Gesundheit zu verbessern! Denke daran die Amalgamfüllungen nur unter Schutz zu entfernen. Lasse dir lieber Zeit mit der Entfernung, denn einige behaupten, daß das Ausbohren ohne Schutz bewirkt, als hätte man weitere 20 Jahre Amalgam in den Zähnen. Ungeschütztes Ausbohren führt zur kurzzeitigen hohen Werten der Exposition von Quecksilber und zur Verschlechterung der Gesundheit. Ärgere dich nicht über die Zahnärzte sondern suche nach einen der Schutzmaßnahmen einsetzt.

MfG Louis Lewin

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

gentlemen01 ist offline
Beiträge: 880
Seit: 14.09.09
Danke lieber Louis!!

Habe schon einen Zahnarzt gefunden, nun ist es nur noch eine Geldfrage ;-)

Werde diesen Thread weiterhin mit Spannung verfolgen und hoffe auf weitere Berichte!

Liebe Grüße und einen schönen Rest-Sonntag

G01

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

mrmayo ist offline
Beiträge: 305
Seit: 30.11.09
Hi,

Kann den Punkten zur Persönlichkeitsveränderung durch Quecksilber auch zustimmen!

Zu1) Ich weiss noch wie einmal ein Lehrer zu mir meinte "Wieso bist Du so konfliktscheu?"...Jetzt weiss ich wieso...

Zu2) Auch bin ich noch menschenscheu. Seitdem ich weiss was mit mir los ist hat sich das etwas gebessert. War in der Grundschule ganz anders, da stand ich gerne im Mittelpunkt (bei Aufführungen/Theater).

Zu3) Ich merke gerade in den letzten Monaten, wie mein Kurzzeitgedächnis nachgelassen hat. Wenn mich Leute am Montag fragen, was ich denn so am Wochenende gemacht habe, dann muss ich wirklich länger überlegen.

Zu4) Emotionslos bin ich auch. Lache zwar schon inzwischen öfters oder weine auch mal - jedoch bin ich noch nicht so lebensbegeistert wie es objektiv in meinem Leben sein sollte.

Zu5) Eine Egal-Haltung konnte ich auch zu einem gewissen Maße feststellen. "Wozu denn noch? Auch lass doch morgen machen. Nicht so wichtig." Mein sonst so starker Ehrgeiz hat dies Haltung zum Glück etwas zurückgehalten.

Zu6) Kann mir sehr gut Dinge selbstbeibringen, da ich nunmal gerne alleine bin. Verbleibe dann teilweise monatelang bei einem Thema und lese alles was es dazu gibt, bis ich ein Experte darin bin. Dann ist einige Wochen Pause und das nächste Thema fasziniert mich und mich muss alles dazu aufsaugen.


Zitat von Robbie77 Beitrag anzeigen


.....

1. Amalgam hat mich zum Ja-Sager werden lassen. Wenn Konflikt drohte, habe ich immer nachgegeben, damit ja kein Streit aufkommt. Auch kleinste Unannehmlichkeiten etc. wollte ich anderen nicht zumuten, mir selbst aber schon, nur damit erst gar nicht ein Konflikt aufkommt. These also: Amalgam macht u.U. willensschwach und konfliktscheu.

2. Amalgam hat mich menschenscheu werden lassen. Alle Anlässe, bei denen ich irgendwie "im Mittelpunkt" stehen würde, habe ich nach Möglichkeit gemieden. Nur, dort, wo es eben nicht anders ging, habe ich mich ins Rampenlicht begeben (etwa eigene Geburtstagsfeier). Ich habe Dinge, die andere auf einen aufmerksam machen, nach Möglichkeit gemieden, z.B. politisches Engagement, Reden vor einer Mehrheit von Personen, Mitarbeit in der Theater-AG etc. These also: Amalgam macht u.U. passiv und zurückhaltend.

3. Amalgam hat mir den Ruf eines "zerstreuten Professors" eingebracht. Es ist eben auch anderen nicht verborgen geblieben, dass ich schnell mal Dinge vergessen habe (Mutter sagt: "Ich fahre einkaufen"; Vater fragt 15 Minuten später: "Wo ist denn die Mutter?"; Ich: "Weiß' nicht, ich glaub' weg, aber wo, weiß' ich auch nicht!"); These: Amalgam schädigt u.U. das Kurzzeitgedächtnis und macht irgendwie "konfus".

4. Amalgam hat mich extrem emotionslos werden lassen. Ich konnte weder tiefe Trauer noch große Freude verspüren. Erfolge habe ich abgetan als selbstverständlich und schnell abgehakt, über Verluste oder Misserfolge nicht lange nachgedacht. Ich habe nie verstanden, warum es so viele Leute gibt, die einfach ohne besonderen Anlass "feiern" gehen (ey, Paaaaaartyyyyy!). Ich habe immer gedacht: ja, was feiern die denn? Gibt doch gar keinen Anlass zum feiern....; These also: Amalgam macht u.U. stoisch und emotionslos

5. Im fortgeschrittenen Stadium, als bei mir auch verstärkt körperliche Symptome hinzukamen, ist bei mir zudem noch eine "Egal"-Mentalität entstanden, nach dem Motto: Es ist doch ohnehin alles egal, wozu soll ich mich noch zu irgendetwas aufraffen? These: Amalgam macht u.U. gleichgültig.

6. Interessant ist schließlich noch die These, dass Amalgam zumindest vor dem Stadium schwerer körperlicher Symptome durchaus auch "schlau" machen kann. Ich glaube, man kann ähnlich wie bei Autisten (bei denen ja auch Quecksilber als Ursache der Krankheit vermutet wird) eine Inselbegabung, oder zumindest eine "Inselbegabung light" entwickeln.

....

Gruß,
Robbie
__________________
mrmayo

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Robbie77 ist offline
Themenstarter Beiträge: 51
Seit: 17.08.09
Hallo an alle!

Bin nach längerer Zeit auch mal wieder hier und absolut begeistert, wie viele sich hier an diesem Thread beteiligt haben. So traurig es ist, wenn man an einer Quecksilbervergiftung leidet, so haben wir doch eines gemeinsam: wir sind uns des Problems bewusst! Nichts anderes will ja der Begriff "Selbstbewusstsein" sagen, nämlich dass wir unserer selbst bewusst sind, mag der aktuelle Zustand ein guter oder auch ein weniger guter sein. Also: Wir sind alle selbstbewusste Menschen!!!!
Und mit dem Bewusstsein, dass mit der richtigen Behandlung - zumindest irgendwann einmal - alles oder zumindest fast alles wieder gut wird, fällt doch schonmal ein großer psychologischer Belastungsfaktor weg.
Ich bin noch nicht ganz über dem Berg, aber nach fast zwei Jahren Entgiftung hat sich bereits Vieles zum Guten gewendet. Ich kann wirklich nur empfehlen, den Glauben an die Genesung nie zu verlieren!
Außerdem ist m.E. wichtig, jeglichen Groll gegen Ärzte, Zahnärzte, das System etc. aufzugeben, auch wenn es natürlich sehr schwerfällt. Ich hatte diese "Hassphase" auch. Aber Ärger und Hassgefühle ziehen einen letztlich nur runter und machen einen auch nicht wieder gesund. Der Zahnarzt, der mir als Kind die Amalgamfüllungen gelegt hat (hatte 8 Füllungen in Milchzähnen...später nur noch 3), ist inzwischen mit etwas über 70 Jahren als Alzheimerpatient in einem Altenheim (der hat sein Leben lang Quecksilberdämpfe eingeatmet, m.E. kein Wunder). Da habe ich früher zum Teil tatsächlich gedacht: das geschieht ihm Recht. Heute sehe ich das nicht mehr so. Ganz allgemein sehe ich inzwischen die Erfolge und Misserfolge anderer Menschen völlig losgelöst von meinem eigenen Leben. Ich empfinde keine Missgunst, wenn ein Freund Erfolge hat, die ich im Moment wegen der Amalgamvergiftung nicht habe, ich empfinde keinen Neid, wenn ich Menschen sehe, die im Moment besser dastehen als ich. Warum auch? Ganz einfach: an der eigenen Situation ändert das schlicht NICHTS. Eine m.E. einfache, wichtige Erkenntnis.
Schließlich noch einige Dinge, die ich im Ausgangsthread vergessen habe:

1) Habe Zeit meines Lebens an meinen Fingernägeln gekaut. Ich konnte mir noch so vornehmen, das jetzt mal zu lassen, irgendwann habe ich es dann doch wieder getan. Diese innere Nervosität war m.E. ein Symptom der Amalgamvergiftung. Inzwischen habe ich es geschafft, damit aufzuhören.

2) Außerdem war ich jahrelang ein Nachtmensch, weil ich nachts keine Symptome hatte. Habe oft bis 11.00 Uhr oder sogar Mittags geschlafen und bin erst 3-4 Uhr nachts schlafen gegangen. Das war einfach so, war kaum zu ändern. Inzwischen habe ich es geschafft, etwa 9 Uhr aufzustehen und zwischen 12-1 Uhr schlafen zu gehen. Hoffe, dass ich bald wieder zwischen 7 und 8 Uhr aufstehen kann.

3) Interessant auch: ich schlafe immer seitlich und zwar immer mit dem LINKEN Ohr auf dem Kopfkissen. Auf dem anderen Ohr KANN ich partout nicht einschlafen, selbst bei Müdigkeit. Hab' irgendwo im Web mal gelesen, dass das auch ein Vergiftungssymptom sein soll.

Ok, das mal wieder ein kleiner Beitrag von mir.

LG,
Robbie

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung
chandsen
@Robbie

Danke für die Rückmeldung. Wie sieht denn deine Ausleitung aus. Immer noch mit DMSA oder nimmst du auch ALA oder Koriander?

MfG
chandsen

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Robbie77 ist offline
Themenstarter Beiträge: 51
Seit: 17.08.09
Hallo Chandsen,
also ich habe zwei Jahre nach Cutler mit DMSA und ALA ausgeleitet, d.h. alle zwei bei vier Wochen für 3-5 Tage 100mg DMSA und etwa 125mg ala alle 3-4 Stunden. Das meiste Quecksilber saß bei mir im Hals-Nacken-Kieferbereich. Den Bereich habe ich inzwischen trotz noch vorhandener Goldkronen weitgehend frei bekommen (Kloßgefühl im Hals nur noch marginal, kaum noch Tinnitus, klareres Denken etc.). Trotzdem bin ich wohl noch zu einem gewissen Grad vergiftet, da meine Darmpilze auch mit Antimykotika und Probiotika noch nicht endgültig verschwinden wollen. Die Mykose ist aber bereits deutlich zurückgegangen. Leider muss man bei schwerer Vergiftung wirklich Geduld haben.

LG,
Robbie

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Zitrone ist offline
Beiträge: 1.030
Seit: 12.10.09
puh, so lange... da schwindet mir immer alle Hoffnung. Ich koennte mir das einfach nicht leisten. DMSA hoechstens fuer 3 Monate, danach geht es mit nur ALA weiter... aber ich hoffe irgendwie immer, dass es schneller geht, denn selbst DAS ist ja so teuer mit den NEM dazu. :(

Zur Persoenlichkeit kann ich nur sagen: absolut dito. Ich muss aber sagen: ich schieb es nicht nur aufs Amalgam. Ich denke, dass Leute, die mit Amalgamverg. zu tun haben oft (immer?) eh eine Entgiftungsstoerung haben und ausserdem noch hochsensibel sind. Was dabei zuerst da war ist fraglich.

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Robbie77 ist offline
Themenstarter Beiträge: 51
Seit: 17.08.09
Hallo Zitrone,
Cutler sagt ja, dass ALA essentiell und das teurere DMSA nur fakultativ ist, eben um die Ausleitung noch effektiver zu gestalten. Ich habe aber letztlich die Erfahrung gemacht, dass weniger oft mehr ist. Denn wenn man es übertreibt mit Cutler-Runden, ist das auch nicht gut. Es wird nämlich keinesfalls alles Gift ausgeleitet, sondern ein Teil auch nur mobilisiert und verschoben, und zwar viel auch in den Darm. Folge: Verdauungsstörungen.
Also wenn Du auf die Kosten achten musst, dann versuch's mit ALA allein (dauert leider nur etwas länger damit). Ich habe immer das von Ratiopharm genommen (will allerdings keine Werbung machen) und die Presslinge mit einem Teiler in vier Teile zu 125mg geteilt. Die 100er Packung (mit 600mg Wirkstoff) bekommt man Online schon für um die 30-35 Euro. Teilt man die Presslinge in vier Teile, hat man 400 Stücke ALA zu 125mg. Für eine 3-Tages-Cutler-Runde mit 125mg Wirkstoff benötigt man 8x3=24 Stück (oder etwas weniger, falls man nachts nicht alle drei Stunden nehmen will). Man sollte also mit 30-35 EUR schon einige Monate auskommen. Wenn Du Dich bei NEM's auf das Nötigste (Zink, Vitamin C und Vitamin-B-Komplex) beschränkst, müsstest Du auch hier sparen können.

Viel Erfolg!
Robbie

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

pucker ist offline
Beiträge: 89
Seit: 16.01.10
Hallo,
ich habe mich heute nachmittag erst hier angemeldet und lese seit dem
eure Beiträge hier. (Wenn ich auf die Uhr schaue ist der Tag vorbeigerauscht).

Es trifft so viel auf meine Situation zu, ich kann es gar nicht glauben.
Ich will mir auch nichts einbilden, aber was ich hier lese haut mich einfach um.

Seit Jahren bin ich bei so vielen Ärzten in Behandlung, ich kann die genervten Blicke wenn ich schon wieder in der Praxis auftauche nicht mehr sehen. Dabei halte ich immer erst etliches an Schmerzen aus bevor ich dort auftauche.
Das niemand einem ernst nimmt tut schon weh, aber das konnte man ja aus
euren Berichten auch heraus lesen. Ich fühle mich zum ersten Mal hier "verstanden" und das tut mir schon gut.

Ich habe schon seit einigen Jahren bei meinem Zahnarzt den Verdacht geäußert, dass meine Beschwerden mit Amalgam zusammen hängen könnten. Ich habe einige Füllungen damit. Doch - ihr werdet es schon ahnen - ich wurde belächelt und es wurde das Thema gewechselt.

Lediglich ein Arzt verschrieb mir, als ich wegen plötzlich auftretender Gelenkschmerzen meine Finger nicht mehr öffnen konnte, eine 3 monatige Kur mit Chlorellaalgen. Danach ging es mir auf jeden Fall besser.
Aber das ist jetzt schon 2 Jahre her und die Beschwerden nehmen zu und es sind mittlerweile immer mehr.
Da ich ein absoluter Laie bin, kann mir vielleicht hier jemand erklären was "DMSA und Ala" bedeutet, habe ich so noch nicht gehört und ihr schreibt die Berichte hier so einleuchtend, dass es vielleicht einfacher ist wenn es mir von euch jemand kurz erklärt, als wenn ich die Begriffe bei Google suche. Habe nämlich in letzter Zeit so viele Seiten im Netz durchgelesen, bin schon etwas mutlos geworden.
Erst als ich heute hier eure Erfahrungen gelesen habe glaube ich dass ich weiß was mit mir los ist.
Ich würde mich freuen, wenn mir jemand antwortet.
Liebe Grüße
Pucker

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Zitat von pucker Beitrag anzeigen
Da ich ein absoluter Laie bin, kann mir vielleicht hier jemand erklären was "DMSA und Ala" bedeutet, habe ich so noch nicht gehört und ihr schreibt die Berichte hier so einleuchtend, dass es vielleicht einfacher ist wenn es mir von euch jemand kurz erklärt, als wenn ich die Begriffe bei Google suche.
DMSA = Dimercaptobernsteinsäure, eine chemische Substanz mit der sich die Schwermetallausscheidung erhöhen lässt.
ALA = Alpha-Liponsäure, ebenfalls ein Mittel um die Schwermetallausscheidung zu erhöhen.

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Amalgam Auswirkungen
Brennen im Kopf
 
Amalgamverbot fordern!
 
Kaffee-Einlauf


Optionen Suchen


Themenübersicht