Die "Ungläubigen" sind so nahe

07.12.05 08:07 #1
Neues Thema erstellen
Die "Ungläubigen" sind so nahe

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo zusammen

Eine der grössten Irrmeinung ist folgende:

Wenn über Nacht allen Leuten klar wäre, was gesund ist, was und wie stark schädlich ist (Amalgan, Rauchen), würde sich am nächsten tag das Gesundheitswesen, ja die ganze Welt langsam oder schnell zu ändern beginnen.
Dies ist falsch, es würde nämlich fast nichts passieren. Ein kleiner Beweis dazu sind die oben genannten Ärzte. Äezte ist diejenige Berufsgruppe, die wahrscheinlich am besten die Schädlichkeit des Nikotins kennt und trotzdem die Berufsgruppe die statistisch gesehen zu den allerstärksten Raucher gehört.

Alle Erkenntnis braucht eine Basis, eine Basis des Glaubens zB. Erst wenn diese Basis besteht, können Erkenntnisse etwas in Gang bringen.
Die Meinung, mit Erkenntnis wird eine Glaubensbasis gelegt ist falsch, es ist wie erwähnt umgekehrt.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Die "Ungläubigen" sind so nahe

sabrina ist offline
Beiträge: 168
Seit: 28.10.05
Hi

Was Beat sagt

Alle Erkenntnis braucht eine Basis, eine Basis des Glaubens zB. Erst wenn diese Basis besteht, können Erkenntnisse etwas in Gang bringen.
Die Meinung, mit Erkenntnis wird eine Glaubensbasis gelegt ist falsch, es ist wie erwähnt umgekehrt.

Kann ich nur unterstreichen.
Wer erkennt, macht das mit dem Verstand. Wer glaubt, fühlt es auch noch. Und das geht ins Herz, in die Seele,in den Geist(nicht gleichzusetzten mit Verstand).Und der Geist beherrscht die Materie(Körper).

Liebe Grüsse Sabrina

oli
Stimme Euch voll zu: Herz und Seele fehlen leider sehr oft.
Ist eine Pauschal-Aussage, aber ich will das mal so behaupten. Ach ja: Mitgefühl auch.
Schon ein alter Soziloge/Philosoph, Georg Simmel, war´s glaube ich, hat erkannt, dass das Geld und das Stadtleben und die moderne Zeitrechung und -fixierung den Menschen zu einem knallharten, kalten Rechner macht, da eine Rationalisierung aller Lebensbereiche durch o.g. Entwicklungen einsetzt.
Es gibt ja auch den Spruch "Who knows it - feels it", ich glaube von Bob Marley. Wahrheiten kann man ja auch nur fühlen oder zumindest ist man sich dann sicher. Wenn man aber von Herz und Seele abgeschnitten ist, kann man sich alles immer nur rational erklären und vorbeten und verinnerlicht es doch nicht und kann dann davon auch nichts umsetzen.
Da habt ich schon Recht !!

Grüße
Oli

Die "Ungläubigen" sind so nahe

Oregano ist offline
Beiträge: 63.676
Seit: 10.01.04
dass das Geld und das Stadtleben und die moderne Zeitrechung und -fixierung den Menschen zu einem knallharten, kalten Rechner macht, da eine Rationalisierung aller Lebensbereiche durch o.g. Entwicklungen einsetzt
Ich wehre mich ein bißchen dagegen, daß hier doch recht pauschal formuliert wird.
Nicht jeder Stadtmensch in der moderenen Zeitrechnung wird zum knallharten, kalten Rechner. Und absolut nicht jeder Landmensch (wo ist da überhaupt die Grenze?) wird zum Gegenteil davon, also zum weichen, warmen Rechner .
Es kommt weiter auf jeden einzelnen Menschen an. Sich immer auf andere zu berufen, die kalt, böse, herzlos usw. sind, enthebt überhaupt nicht der eigenen Verantwortung.
Deutschland ist zur Zeit sowieso das Land des Jammerns; ich möchte versuchen, mich da nicht anstecken zu lassen.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

oli
Hast Recht, Uta: Jammern bringt nichts.
Die Unterscheidung in Stadt- und Landmensch ist auch, so gesehen, Unfug.
Es ging mir nur darum, die modernen (negativen) Tedenzen der Gesellschaft anzusprechen. Es gibt natürlich auch viele tolle Seiten: Internet, Flugreisen in alle Welt, die moderne Medizin und und und.

Aber, der Mensch verliert, meiner Ansicht nach, den Kontakt zu sich selber, zur Natur, zu seiner Seele, zu anderen Menschen, zu Gott (oder synonym austauschbar: Kosmos, Weltseele, oder was Ihr wollt)...
Man weiss natürlich nicht, wie es vor hunderten von Jahren war, wahrscheinlich auch nicht besser, da man damals anderes zu tun hatte, als sich um den Kontakt zu seinem Herzen zu kümmer. Da ging´s um´s Überleben.
Ach, ich weiss auch nicht. Wollte nur den anderen zustimmen, dass man für tiefe Einsichten mehr braucht, als den Verstand.

Die "Ungläubigen" sind so nahe

viv ist offline
Weiblich viv
Beiträge: 10
Seit: 15.09.05
Hallo zusammen

Es braucht lange bis es in den Köpfen der Menschen umgeschaltet ist, das nicht alles was die Medizin den Menschen auferlegt gut ist.
Der Mensch im allgemeinen neigt doch dazu seine Verantwortung für sich selbst an der Tür des Arztes abzugeben und sich ihm in die Hand zu legen.
Bei uns haben wir auch festgestellt, das infolge des überlasteten Immunsystems immer mehr Amalgamvergiftungen auftreten.
Wir sind durch schleichende, nicht spürbar aufgetretene Vorerkrankungen angreifbar für Borreliose geworden, die den Rest des Körpers so manipuliert das der rest des Immunsystems sich nur noch gerade so am Leben erhält.
Und am Ende der Schlange tauchen dann immerwieder bei unseren Mitgliedern Vergiftuneg durch Amalgam oder Zahnstörfelder auf.
Es ist ein Kreislauf der nur mit massiven Kraftaufwand zu bewältigen ist.
Was uns aber noch aufgefallen ist, das unser Körper massiv durch Parasiten geschädigt wird. Parasiten die auch noch den Borrelien soeweit Schutz bieten um sie hemmungslos zu verbreiten und das Immunsystem völlig zum erliegen bringen. Schweinebandwürmer haben z.B. die Unart fast alle Borreliose Symptome aufzuzeigen und machen somit die selben Probleme.

Gruß Viv

Die "Ungläubigen" sind so nahe

Oregano ist offline
Beiträge: 63.676
Seit: 10.01.04
Hallo Viv,
Du hast leider in vielem Recht, was Du schreibst.
Mich würde interessieren, wen Du meinst, wenn Du von "wir" und "uns" schreibst?

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Die "Ungläubigen" sind so nahe

Oregano ist offline
Beiträge: 63.676
Seit: 10.01.04
Hallo Oli,
Aber, der Mensch verliert, meiner Ansicht nach, den Kontakt zu sich selber, zur Natur, zu seiner Seele, zu anderen Menschen, zu Gott (oder synonym austauschbar: Kosmos, Weltseele, oder was Ihr wollt)...
Das hast Du neulich geschrieben. Da ist sicher einiges dran. Nur: das ist ja kein Prozess, der so über den Menschen kommt, so, als hätte er damit gar nichts zu tun.
Der Mensch kann ja evtl. auch die Erkenntnis haben, daß ihm die Natur, andere Menschen, Gott, Philosophie usw. gut tun und dann eben den Kontakt zu diesen suchen?
Vielleicht es heute schwieriger, diese Kontakte herzustellen und zu erhalten, weil viele Menschen heute nicht mehr durch ihre Arbeit z.B. naturverbunden leben. Gefahren schienen lange Zeit "händelbar", was sich durch den weltweiten Terrorismus, aber auch durch die großen Naturkatastrophen der letzten Jahre wieder verändert.
Vielleicht wäre das sogar noch ein Thema für die Spalte "LEben": einmal am Tag in die Natur, einmal am Tag ein Stück eines erbauenden Buches lesen, worüber man sich dann allerdings zuerst einmal einigen müßte .

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Die "Ungläubigen" sind so nahe
oli
Hallo Uta,

das Buch, das einen erbaut, ist wohl für jeden ein anderes. Ich lese ab und an gerne mal im Tao-te-king. Aber viele Wege führen nach Rom (auch zu Gott). Schon in der Bibel steht doch so etwas ähnliches: "in meines Vaters Haus gibt es viele Wohnungen" (frei zitiert...). Wichtig ist doch, dass es einen berührt und vielleicht weiterbringt oder tröstet.
Der Prozess, der die Menschen "von der Quelle" hinweggeführt hat, ist sicher nicht einfach so gekommen und völlig ohne eigenes Verschulden der Menschen passiert. Viele sind enttäuscht von Gott, von der Religion. Viele mussten leiden im Namen Gottes (im Namen von Reliogionskriegen). Das alles brennt sich in die menschliche Seele ein. Hinzu kommt die moderne Technik und das alles. Man kann sicher Gott überall finden, zu jeder Zeit. Wenn man leidet ist das nur nicht zu sehen. Das sind ganz große Menschen, die in schwierigen Zeiten ohne Hoffnung, das Licht nicht aus den Augen verlieren. In meinen Augen sind das die "wahren Helden".

Mit dem "weltweiten Terrorismus" sind die Amerikaner gemeint, oder wie ?
Wer terrorisiert wen? Führen alle Moslems Krieg gegen Amerika und die Demokratie? Oder versucht das kapitalistische System mit seinen Freunden Neo-Liberalismus und Post-Kolonialismus, die Welt zu beherrschen?
Schadet der moslemische Selbstmord-Attentäter mehr, als der amerikanische Soft-Drink-Konzern in Indien, der ganze Dörfer ihrer Wasserversorgung beraubt, weil er mit dem Flusswasser die Limo-Flaschen spülen muss?
Wer ist die Gefahr, wer ist gut - wer böse?
Ich weiss es leider nicht, aber mit dem Begriff "weltweiter Terrorismus" kann ich nichts anfangen, weil das m.E. Kriegspropaganda der USA ist.

Die "Ungläubigen" sind so nahe

Oregano ist offline
Beiträge: 63.676
Seit: 10.01.04
Mit dem "weltweiten Terrorismus" sind die Amerikaner gemeint, oder wie ?
Nein, damit ist der Terror gemeint, der sich über die ganze Welt ausgebreitet hat als Mittel, eigene Interessen durchzusetzen. DAzu gehören auch die Amerikaner, aber nicht nur natürlich...

Die Frage, ob der Selbstmordattentäter mehr schadet als CocaCola in Indien, kann ich so nicht beantworten.
Beide Verhaltensweisen sind für mich schrecklich und ichwünschte mir, beide könnten abgestellt werden durch Klugheit, Denken an die Nachkommen, Mitmenschlichkeit.

Gruss
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht