Macht Amalgam krank oder eher nicht?!

07.04.16 08:21 #1
Neues Thema erstellen
AW: Macht Amalgam krank oder eher nicht?!

short ist offline
Beiträge: 74
Seit: 23.03.13
Also jetzt mal ganz im Ernst:
Wenn ich hier im Forum z.B. von einer eifrigen Schreiberin, einer, die vollends auf dem Zahnziehtrip war und ist, die sich ihren Kiefer laut eigener Aussage bis auf den Grund hat ausfräsen lassen, lesen muss, dass...sobald die "Amalgamzähne gezogen waren, sich ein Schleier, ein Nebel vor ihren Augen lüftete, es wäre DAS Erlebnis schlechthin gewesen", dann muss ich doch berechtigte Zweifel an der Wahrhaftigkeit dieses ganzen Schauspiels anmerken dürfen!! Es ist anatomisch, physiologisch, biochemisch absolut unmöglich, fertig.
Selbst wenn es so wäre....:Amalgam weg, Nebel verschwindet....aber dann nicht in diesem Tempo. Das ist nur psychologisch erklärbar, wie, das überlasse ich jedem selbst, das zu interpretieren.
Dieses Vorgehen, also, alles raus und Knochen fräsen, dann aber als Allheilmittel für alles und jeden, immer wieder zu verkünden, finde ich tatsächlich gefährlich. Wirklich gefährlich! Wenn Leute verzweifelt sind...die lesen das und machen das nach!! Man hat also durchaus Verantwortung, wenn man anderen Menschen das präsentiert, und DAS ist es, was gar nicht geht, finde ich!
Und genauso klar dürfte es doch jedem sein: Wenn ich einem Toxikologen ein Rö.-Bild schicke, und der das befunden soll, dass der nur Gifte überall sieht ist doch so klar wie Kloosbrühe!! Das kann er ja machen, aber....jetzt das aber.....er kann den Leuten nicht solch eine Angst machen und ihnen schreiben, alles wäre unter Eiter, Eiterzähne, Eiterseen, Eiterkiefer, Eiter wo man nur hinsieht). Weiterhin kann es doch nicht sein, das ein "Nicht Doktor" der Medizin, sondern eben der Toxikologie, sich herausnimmt, Rö.-Bilder besser lesen zu können als sämtliche Röntgenologen auf der ganzen Welt. Wie kann es sein, das nur er das sieht? Oder besser gesehen hat. Er lebt ja nicht mehr. Es ist doch merkwürdig, dass die restliche Menschheit zu doof ist, soetwas zu erkennen.
Und noch etwas: Es wird immer so schön geschrieben von "Regulationsmechanismen"...was sind denn diese Regulationsmenchanismen genau? Wie laufen sie ab, was gehört dazu?
"bakterielle oder chemische Einflüsse einer tiefen Karies"...das habe ich auf der Homepage eines ganzheitlichen Zahnarztes gelesen bezüglich Herdsanierung.Was sind denn bitte chemische Einflüsse einer Karies?
"Da sich einerseits die Symptomatik einer chronischen Erkrankung meist
nicht im Mund lokalisiert und andererseits entzündlich-degenerative Stör-
felder, die im Zahn-, Mund- und Kieferbereich lokalisiert sind, in der Re-
gel keine Beschwerden verursachen, hilft nur ein ganzheitliches He-
rangehen an die Symptomenkomplexe"...auch das habe ich dort gefunden. Wieso verursachen entzündliche Erkrankungen im Mund "in der Regel keine Beschwerden"?
Das stimmt doch so gar nicht!
Dann das hier:
Weitere immunologische Stressoren aus wurzelbehandelten Zähnen sind :
1.die Wurzelfüllmaterialien, die alle mehr oder minder gewebsreizend,
allergen, zellgiftig und regulationshemmend sind
(hier muss ich fragen dürfen: was ist an einem Gutaperchastift in einem toten Zahn, der aus Mineralien besteht, gewebsreizend was wird denn in einem Mineral gereizt? Was ist daran zellgiftig..welche Zelle denn genau.. und vor allen Dingen....."regulationshemmend"?
Das soll mir bitte mal einer plausibel erklären.
Dann folgt weiter in der Aufzählung:2. "die energetische Belastung über das System der Meridiane." Toll. Was soll ich damit anfangen? Hört sich alles super ganzheitlich und "biologiosch wertvoll" an...aber...was sagt es überhaupt aus?
Und so könnte ich hier noch zig andere Beispiele aufzählen, die mich eben an diesem ganzen "Ganzheitshokuspokus" zweifeln lassen.
Man darf nicht alles glauben, was einem ein "Heilsbringer " verspricht....

Geändert von Malve (08.05.16 um 22:10 Uhr)

Macht Amalgam krank oder eher nicht?!
Clematis
Zitat von blunsi Beitrag anzeigen
die Füllungen werden erstens nicht mehr heraus gebohrt, sondern möglichst nur "heraus gehebelt"
Hallo Blunsi,

von "herausbohren" habe ich nichts geschrieben. Sie wurden herausgehebelt. Unter den Goldkronen ist ein extrem harter Zementkleber. Mit Strömen hatte ich nie Probleme, zumal alles gleichzeitig und aus einer einheitlichen Legierung gemacht wurde. Die können m.W. nur entstehen, wenn ich jetzt eine Ersatzkrone/-füllung brauchen würde, die dann aus einer andersartigen Legierung besteht. DEM Zahnarzt traure ich immer noch hinterher, denn er leistete sehr gute Arbeit. Hatte auch keine Probleme mit dem Biss, so präzise waren die Kronen und Füllungen gearbeitet.

Gruß,
Clematis

Geändert von Clematis (08.05.16 um 21:35 Uhr)

Macht Amalgam krank oder eher nicht?!

Amparo ist offline
Beiträge: 233
Seit: 29.12.08
Zitat von Clematis Beitrag anzeigen
DEM Zahnarzt traure ich immer noch hinterher, denn er leistete sehr gute Arbeit. Hatte auch keine Probleme mit dem Biss, so präzise waren die Kronen und Füllungen gearbeitet.
Hallo Clematis,

da hattest Du sicherlich großes Glück mit Deinem Zahnarzt. Der nachfolgende Link geht dazu näher darauf ein:

"Kritische Wertung neuer Füllungsmaterialien"

http://dent.bzaev.de/assets/skript_k...ung_021110.pdf

Viele Grüße

Amparo

AW: Macht Amalgam krank oder eher nicht?!

bestnews ist offline
Beiträge: 6.384
Seit: 21.05.11
Hallo Amparo, es gibt schon länger einige Länder in denen Amalgam verboten ist. Warum wohl?

Ob und wie man Amalgam entgiften kann hängt von der Entgiftungsfähigkeit ab. Die meisten von uns sind heutzutage mit allem möglichen belastet, Gifte potenzieren sich gegenseitig. Unverträglichkeiten auf Nahrungsmitteln werden auch durch Amalgam ausgelöst und mindern die Entgiftungsleitstung zum Teil erheblich. Es gibt genetisch bedingte Entgiftungsstörungen.
Schwangere und Nierenkranke sind von der Beglückung durch Amalgam schon seit längerem durch eine Bestimmung ausgenommen. Warum wohl?

Alles Gute.
Claudia.

Schöne Woche , Claudia.

Macht Amalgam krank oder eher nicht?!
Clematis
Zitat von Amparo Beitrag anzeigen
"Kritische Wertung neuer Füllungsmaterialien"
http://dent.bzaev.de/assets/skript_k...ung_021110.pdf
Hallo Amparo,

ein interessanter Bericht und Gold schneidet da recht gut ab. Bei folgendem Abschnitt werden sich jedoch die Geister scheiden:
Hauptgrund hierfür dürfte der hohe Quecksilberanteil sein, obwohl dieser im Amalgam äußerst stabil gebunden ist und unter den physiologischen Bedingungen der Mundhöhle nicht in pathologisch relevanten Dosen freigesetzt werden kann [1]. Das wurde in zahlreichen klinischen Studien belegt, beispielsweise in der von Amalgamskeptikern und Amalgambefürwortern gemeinsam konzipierten langjährigen Münchner Amalgamstudie, die sehr nachhaltig zeigte, dass vom Werkstoff Amalgam keine über ein medizinisch vertretbares Maß hinausgehenden Risiken zu erwarten sind
Wer bestimmt denn das "medizinisch vertretbare Maß" und welche Risiken darüber hinaus akzeptabel sind? Mir schwant, daß hier bei der Bewertung die Wirtschaftlichkeit Vorrang vor den gesundheitlichen Folgen hatte.

Desweiteren wird hier die Ausdünstung heruntergespielt, trinken und essen diese Herrschaften nichts Heißes sondern nur Kaltes?

Ja, mit meinem Zahnarzt hatte ich großes Glück, aber auch noch in anderer Hinsicht: ich bin in einer Zeit aufgewachsen, als die Belastung mit toxischen Stoffen noch sehr niedrig war, selbst die Brötchen bestanden noch aus Mehl, das einen Großteil der Schalen enthielt und das schmeckte man. Mein Körper hatte daher noch Reserven zur Ausleitung von Schadstoffen, hier Quecksilber aus den Amalgamfüllungen. Doch seit einigen Jahrzehnten hat sich die Situation grundlegend geändert, schon der Säugling wird mit Schadstoffen aus verschiedensten Quellen überlastet, Jugendliche ebenfalls, die Folgen sind bekannt. Kein Wunder, wenn Erwachsene mit dieser Vorgeschichte nicht mehr wissen, wo sie mit der Entgiftung beginnen sollen...

Gruß,
Clematis

Geändert von Clematis (09.05.16 um 18:45 Uhr)

Macht Amalgam krank oder eher nicht?!

Naturkind ist offline
Beiträge: 1.296
Seit: 10.03.13
Zum Thema Gold ist auch interessant was der gute Dr. Daunderer dazu schrieb. Siehe Horrorszenarien Toxcenter.
z.B.: Gold-im-Mund

Dr. Mutter berichtet in seinem Buch "Gesund statt chronisch krank" von einer Patientin, die unmittelbar nach der Entfernung der Goldkronen noch in der Praxis vom Tinnitus befreit war.

Meiner Meinung nach hat Metall überhaupt nichts im menschlichen Körper verloren.
Gerade im Mund wo Flüssigkeiten über den Ionen- und Potentialausgleich unterschiedlicher Metalllegierungen zum galvanischen Element (Batterie) werden lassen, kann es nur störend sein.

Die wenn auch nur geringen Ströme die dabei permanent fließen führen dazu dass die Metallionen in Magen und Darm gelangen und dadurch alle möglichen Symptome verursachen.

Die Darmflora wird massiv belastet und ge- oder zerstört ...

Wenn dann noch die induktive Komponente durch den in der Natur nicht vorkommenden Wechselstrom (Elektrosmog) dazu kommt, kann sich das Ganze noch weiter verschlimmern.

Der Körper kann viel kompensieren aber irgendwann läuft das Fass über und alles gerät aus dem Ruder.

Geändert von Naturkind (09.05.16 um 19:36 Uhr)

Macht Amalgam krank oder eher nicht?!

blunsi ist offline
Beiträge: 353
Seit: 14.05.14
Zitat von Naturkind Beitrag anzeigen
Die wenn auch nur geringen Ströme die dabei permanent fließen führen dazu dass die Metallionen in Magen und Darm gelangen und dadurch alle möglichen Symptome verursachen.

Die Darmflora wird massiv belastet und ge- oder zerstört ...
Das hat bei mir Amalgam auch ganz allein geschafft. Ich hatte nur Amalgam- und Kunststofffüllungen zusammen. Meine Amalgamfüllungen waren allerdings auch sehr schlecht verarbeitet und sind nicht wie bei vielen anderen als ganzes Stück heraus gefallen, sondern immer richtiggehend "zerbröselt" (also wenn sie dann mal kapputt waren durch Beissen auf etwas hartes oder so).

Die schlimmsten Darm-Symptome hatte ich aber immer, wenn mal wieder eine Füllung heraus gebohrt worden war. Bei mir sind nämlich ca. 4 Füllungen auch von irgendwelchen Stümper-ZÄ heraus gebohrt worden. Der ganze Rest (so ca. 9) wurden dann jedoch von einem kundigen ZA korrekt entfernt. Danach hatte ich dann auch diese Symptome nicht !

Und DMPS-Infusionen waren auch auf Dauer der "Killer" schlechthin für meine Leber und meinen Darm. Wahrscheinlich auch wegen dem Zink (obwohl ich parallel hochdosiert substituiert hatte !), welches ja auch für die Integrität der Darmbarriere usw. essentiell ist !

Grüße blunsi
__________________
"Eine gesunde Wirtschaft braucht eine kranke Gesellschaft" [Erich Fromm]

Geändert von blunsi (09.05.16 um 19:43 Uhr)

Macht Amalgam krank oder eher nicht?!

Naturkind ist offline
Beiträge: 1.296
Seit: 10.03.13
Hi blunsi,

klar.
Amalgam besteht nicht nur aus HG.
Da sind Silber, Zinn, Kupfer, Indium, Quecksilber und Zink drin.
Die Zusammenwürfelung damit Strom gut fliessen kann.

Noch was zum ach so unschädlichen Gold:
Zitat von Toxcenter
Goldvergiftung

Vorkommen
Hier besprechen wir nur das Zahngold, das verunreinigt ist mit meist 54 anderen Metallen.

Symptome

Vergiftungs- Erscheinungen von Gold:
Aufgedrehtheit, Arbeitswut,
Bluthochdruck, Rotes Gesicht,
Pelzigkeit in den Gliedern Herzinfarkt
Schlaganfall, Rheuma,
Haarausfall,
Schilddrüsenüber- bzw. Unterfunktion,

Gedächtnisstörungen, Depression

Krankheit
Nierenfunktionsstörungen, Herzrhythmusstörungen, Selbstmordneigung, Darmleiden, Verstopfung, Muskelerkrankungen. Das BGA warnte 1992 vor einer Goldvergiftung wegen der dadurch entstandenen Bauchspeicheldrüsenentzündung. Die goldbedingte Zellschädigung ist ähnlich der durch Amalgam und potenziert diese. Gold nach Amalgam fördert die Hirnschädigung (Enzephalopathie).Viele Patienten in der Psychiatrie haben heute Gold nach (oder mit)Amalgam im Mund.60% unserer Kranken hatten Gold unter Amalgam (man sieht dies vor Entfernung im Panorama!)
Gold wird im Kiefer irreversibel eingelagert. Gold legt sich in jeder Zelle neben Amalgam und hält es lebenslänglich fest.
Gold-Allergie
Gold löst bei gesunden Ratten (und natürlich auch beim Menschen!) eine Allergie gegen eigene Organe, eine Autoimmunerkrankung aus. Heute kennen wir etwa 4oo solche Krankheiten, die sehr viele Schmerzen auslösen können und unbehandelt tödlich sind. Gold im LTT-Test von über 3 ist eine sichere Allergie. Falls zu der Toxizität von Gold noch eine Allergie auf Gold hinzutritt, ist die erfolgreiche Behandlung extrem schwierig. Gold wird wie Amalgam unter dem Zahn im Kiefer eingelagert und geht von dort in jede Zelle. Dort legt sich Gold neben das Amalgam (wie ein Magnet) und hält es lebenslänglich fest. Die gesunde Ratte bekommt auf Gold (wie auf Amalgam) eine Autoimmunerkrankung.
Gold und Amalgam zusammen führen extrem schnell zur tödlichen Autoimmunerkrankung.

Gold im mund fördert die Elektrosensibilität auf Hochfrequenz (Handy, DECT-Telefone).
65% aller ehemaligen Amalgamträger haben vor dem Goldlegen eine Goldallergie im Epikutantest. Die Allergie potenziert die Vergiftung.
Gold verteilt sich von der Zahnwurzel ins Blut aufgenommen im ganzen Körper und schädigt alle Organe, besonders das Gehirn und die Nieren. Die Goldvergiftung wurde 1843 erstmalig ausführlich beschrieben.

Nachweis
Der Nachweis erfolgt im Kaugummitest, der Untersuchung der Zahnwurzel, Blut, Urin, Gewebe. Noch jahrelang nach seiner Entfernung kann man Gold im Urin nachweisen.

In der MR- Spektroskopie kann man Gold im Gehirn sehen.

Kierferpanorama: Goldspiegel am Boden der Kieferhöhle
Kaugummitest, wenn im Mund
Langzeit-Allergie-Test, wenn unter Keramik
Kernspin-Kopf ohne Kontrast bei Hirnsymptomen

Behandlung

Gold kann man nur operativ aus dem Körper entfernen, es gibt keine Medikamente - weder schulmedizinisch noch alternativ.

Jedes Gold sollte sofort aus dem Mund unter Dreifachschutz entfernt werden und gegen auf der Haut getestete Alternativen ausgetauscht werden.

. Eine Amalgamentgiftung beginnt erst, wenn das letzte Gold entfernt ist.
Entscheidend für die weitere Gesundheit ist, wie das Gold entfernt wird, d.h. wie viele Golddämpfe eingeatmet und irreversibel ins Hirn eingelagert werden.
Für Gold gibt es keine Gegengifte, die es aus dem Körper entfernen. Dies gilt auch für die anderen 40 Metalle, die oft in einer Goldlegierung mit enthalten sind. Ärgerlich ist auch, dass unter 60% der Goldkronen und -inlays Amalgam bewusst darunter blieb (zum "Aufbau"). Klagen zahlreicher Patienten mit vorher bekannter Amalgamallergie erbrachten einhellig, dass der Zahnarzt dies "darf"
Vor jeder Goldsanierung befunden wir die Kieferpanorama-Aufnahme mit der Frage, wie viel Gold unter den Zähnen eingelagert ist. Wenn man ein Autoimmunscreening nach den häufigsten tödlichen Folgekrankheiten durchgeführt hatte, weiß man wie ernst die Lage ist und, ob man zu einem sehr erfahrenen Zahnarzt gehen muss. Natürlich ist es sehr gut, wenn der Zahnarzt das Gold herausschält, der es unsinnigerweise nach Amalgam gelegt hatte. 60% der Amalgamallergiker haben eine Goldallergie vor Einsetzen von Gold.
Gold darf bei einem Allergiker nicht mit dem Bohrer entfernt werden, sondern nur mit der Zange. Zähne, die auf einem Gold-Zahnherd sitzen sollten nach (!) der Entfernung des übrigen Goldes gezogen werden, ausgefräst werden und in den Zahnherd ein Salbenstreifen eingelegt werden, damit langsam das Gold nach oben wandern kann. Oft müssen zahlreiche solche Herdoperationen folgen, ehe das Gold den Körper verlässt.

Fall.
Der Autor wurde im 54.Lebensjahr mit der schwersten Goldvergiftung berentet und stirbt daran.
(ausführlich im 7 bändigen Handbuch der "Umweltgifte").

Macht Amalgam krank oder eher nicht?!
Clematis
Zitat von Naturkind Beitrag anzeigen
Noch was zum ach so unschädlichen Gold:
Hallo Naturkind,

nach 24 Jahren Gold im Mund, kann ich mit keinem der von Dir genannten Symptome bzw. Krankheiten aufwarten, dabei hätte ich gegen etwas mehr Arbeitswut nicht einmal etwas einzuwenden .

Ich vermute jedoch, daß es auf die Gesamtbelastung mit toxischen Stoffen ankommt. Sind es wenige, macht ein weiteres nicht viel Unterschied, sind es viele, kann eines mehr das Faß zum überlaufen bringen. Dabei ist dann aber kaum noch mit Sicherheit feststellbar, welches Toxin nun für ganz bestimmte Symptome/Krankheiten verantwortlich ist, denn viele haben gleiche oder ähnliche Auswirkungen. Dazu kommen dann noch die Synergien - im Verbund können sie wieder anders aber auch stärkere Probleme bereiten.

Gruß,
Clematis

AW: Macht Amalgam krank oder eher nicht?!

short ist offline
Beiträge: 74
Seit: 23.03.13
Genau so hab ich's erwartet...
Keine Antwort auf auch nur eine einzige Frage.....
Es wird wohlwollend geschwiegen....
Ist aber eigentlich klar..es gibt ja auch keine plausible Antwort!!!
Vielen Dank...ihr habt Euch mit eurer Nichtantwort und der Ignoranz meines Posts selbst ins Abseits geschossen!!
Allseits noch schönen Abend! Danke!!


Optionen Suchen


Themenübersicht