Alkohol und Demenz?!

20.05.13 08:41 #1
Neues Thema erstellen
usar1999
Hallo,
Wenn man Alkoholiker wäre , und sehr viel in der Vergangenheit an Alkohol getrunken hat , wird man im späteren Leben es büßen , aber die Frage ist eigentlich macht Alkohol , eigentlich zur Demenz? Wenn ja , wie kann man die Demenz eigentlich Heut zu Tage Behandeln? Gibt es dafür Tabletten?

Alkohol und Demenz?!
Männlich Windpferd
Hallo Ursar,

wieviel Alkohol pro Tag welcher Art hast Du denn wieviele Jahre lang im Durchschnitt getrunken? Wie alt bist Du jetzt? Hast Du Symptome (oder diagnostizierte Erkrankungen), die Du auf den Alkoholgenuß zurückführst?

Liebe Grüße
Windpferd

Bei Alkoholsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu trinken, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrumente, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Alkohol und Demenz?!

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.299
Seit: 15.05.13
Hallo,

ja, es handelt sich hierbei um die sog. hepatische Enzephalopathie, prominentes Beispiel ist der Schauspieler Harald Juhnke.

Durch die Leberzirrhose und die Vernarbung kommt es zum Blutstau vor der Leber. Das Blut sucht sich Wege um die Leber herum, und dadurch wird das Eiweiß, was aus dem Darm praktisch in die Leber kommt, nicht in der Leber abgefangen und umgebaut, sondern diese Aminosäuren, die Abbauprodukte der Eiweiße, erscheinen dann im Blut, und die werden dann das Gehirn belasten.

Ein besonderes Abbauprodukt der Eiweiße scheint Ammoniak zu sein. Normalerweise wird das Zellgift von der Leber in harmlosen Harnstoff umgebaut, der dann über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden wird. Bei einer chronischen Leberentzündung indes bleibt der Ammoniak im Blut und gelangt über die Blut-Hirn-Schranke auch zum Gehirn. Bislang hatte man angenommen, dass die Nervenzellen nicht direkt, sondern nur das dazwischen liegende Stützgewebe aus Gliazellen anschwillt und so die Nervenzellen in Bedrängnis bringt. Neueste Untersuchungen haben gezeigt, dass hohe Ammoniak-Konzentrationen aber auch den Stoffwechsel der Nervenzellen selbst verändern.

Eine "hepatische Enzephalopathie" verschwindet in der Regel sofort, wenn die Leber wieder normal arbeitet.

Leberschäden und die Folgen für das Gehirn - Die "Hepatische Enzephalopatie" wird oft nicht | Sprechstunde | Deutschlandfunk

Alkohol und Demenz?!

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.299
Seit: 15.05.13
Bei einer chronischen hepatischen Enzephalopathie sind diätetische Maßnahmen sinnvoll. So kann die Proteinbelastung durch ovolaktovegetabile Diät reduziert werden. Ebenso kann durch die tägliche Einnahme von Lactulose die Ammoniakproduktion im Darm verringert werden. Bei absoluter Proteinintoleranz können Aminosäuren-Supplemente gegeben werden. Die Gabe von Zink hat ebenfalls häufig positive Auswirkungen.
Hepatische Enzephalopathie - DocCheck Flexikon

Alkohol und Demenz?!
usar1999
Themenstarter
Also DEMENZ verursacht auch Alkohol habe ich Recht?

Wenn ja, was kann man dagegen tun ?

Alkohol und Demenz?!
usar1999
Themenstarter
Bitte um Antwort . Hoffe dass sich das Thema noch aktiver wird.

Alkohol und Demenz?!

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo usar
wenn du viel trinkst/getrunken hast, solltest du unbedingt deine B-Vitamine bestimmen lassen (B12 nicht einfach nur im Serum, schau mal hier im Forum, da wird erklaert, wie es untersucht werden soll).
das Problem bei Alkoholismus ist, dass er vorallem B3 und B1 Mangel verursachen kann, was dann letztendlich zu Demenz beitragen kann. lG

Alkohol und Demenz?!

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Was die behandlung der Demenz betrifft gibt es einige Ansaetze;
Ich empfehle sich zu informieren ueber:
Hormonbehandlung (Progesteron/Testosteron, muss man aber einen Spezialisten fuer finden)
Kokosoel
organischer Schwefel
Die B-Vitamine (va. B6/B12)
und weitere Ergaenzungsmittel (Vit., Min., etc)

Es heisst auch, dass griechischer Bergtee gut sein soll, gibt es irgendwo in youtube ein Video darueber.
Ist ein komplexes Thema, kannst du dich durchgoogeln, ich wuerde einen orthomolekularen Weg evtl. mit Hormonkombi probieren. (va. Biertrinker leiden oft an hormonellen Problemen wegen dem Oestrogenueberhang durch Hopfen).

Alkohol und Demenz?!
usar1999
Themenstarter
Ok alles Klar. Wie bekommt man diese Vitamine wieder? Gibt es Vitamin Tabletten , die das ermöglichen. Oder gibt es da keine Chance diese Vitamine zu bekommen und die Demenz wieder aufbauen zu können?

Alkohol und Demenz?!

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
B Vitamine kriegste in vielen Formen, die 1,2,3,6 sind etwas einfacher, weil in Tablettenform ok (wenn da wer vom Forum andere Info hat, bitte schreiben), B6 wuerde ich mit Magnesium kombinieren. Magnesium ist sowieso auch empfehlenswert fuer einen Alkoholiker. B12 am besten in den Hintern. Zumindest anfangs, dann kann man sublingual weitermachen.
Ich wuerde den Hormonstatus pruefen.
Schwefel-MSM supereinfach im I-net zu bestellen.
Kokosoel ebenso oder Bioladen.

Generell wuerden ich und auch sicher viele Forumsleute eine Leberreinigung machen.
Ist ja DAS Organ, das damit am meisten zu tun hat.

Darueber findest du hier sehr viel Info mit Suchfunktion. Auch zu NEMs (Nahrungsergaenzungsmittel). Und MSM... Ich kann dir hier keinen Plan erstellen, sondern dir nur meine Erfahrungen mitteilen, am besten liest du noch selbst viel und probierst ein bischen.

Viel Erfolg wuenscht dadedua


Optionen Suchen


Themenübersicht