Krankenhauskeime

Kategorien: Krankenhauskeime

 

Unter dem Trivialbegriff „Krankenhaus- oder Superkeime“ fasst man Bakterien-Stämme zusammen, welche Resistenzen gegen Antibiotika entwickelt haben oder durch Enzyme Antibiotika inaktivieren können. Es handelt sich hierbei um erworbene Eigenschaften, die durch Fehlmedikation oder unsachgemäŸer Anwendung von Antibiotika in der Human- und Veterinärmedizin entstanden sind.
Diese Keime sind besonders gefährlich!

Man findet sie gehäuft in Alten- , Pflege- und Kureinrichtungen, Krankenhäuser aber auch in der Nutztierhaltung und einzelnen Privathaushalten.

Ob es sich um die Stammform oder eine resistente Art handelt zeigt sich in der Praxis oft erst nach erfolglosen Behandlungsversuchen, obwohl man durch ein Antibiogramm mit meist geringem Aufwand gleich eine richtige Diagnose hätte stellen können. So verliert man wertvolle Zeit und belastet den Patienten nur zusätzlich mit weiteren unerwünschten Nebenwirkungen.

 

Durch unnützen Antibiotika-Einsatz entwickelten sich bereits multiresistente Stämme, die gegen alle bekannten Antibiotika auch gegen die Wirkstoffe der Reserveantibiotika unempfindlich geworden sind.
Einige Stoffe wie Silberionen, Kokos- und Oreganoöl, medizinischer Honig und weitere Naturheilmittel scheinen noch eine Wirkung auf einige Bakterienstämme auszuüben. Dabei spielt dann die erworbene Antibiotika-Resistenz keine Rolle zu spielen. Nach einer Studie aus 2016 erlitten 2,6 Millionen Patienten Infektionen durch Krankenhauskeime. Die Mortalitätsrate oder bleibende Schäden sind leider hoch. Allein in Europa starben nach dieser Studie 91.000 Patienten. Da nicht jeder Fall bekannt und gemeldet wurde dürfte die Dunkelziffer leider viel höher liegen.
Allein die in der westlichen Welt fast unbekannte Phagentherapie, welche vornehmlich In Tiflis (Georgien) praktiziert wird scheint Abhilfe zu schaffen, wenn der Patient diese rechtzeitig in Anspruch nehmen kann. Von den Kassen wird diese Leistung aber nicht übernommen.

Bitte klicken Sie an:

Acinetobacter Clostridium ESBL MRSA MRSE ORSA Phagentherapie Pseudomonas VRE/GRE VRSA

 

 

 

Oben