Zusatzversicherung

Themenstarter
Beitritt
07.06.06
Beiträge
14
Hallo,

weiss jemand, ob es eine Zusatzversicherung gibt, die chronisch Kranke (notfalls mit Zuschlag) versichert? :confused:

Beste Grüße,

Sina
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Wenn Du der Zusatzversicherung klar machst das Du gesund bist (bei Eintritt) sollte das kein Problem sein. Warum sollten die bewusst (ohne Zwang durch den Gesetzgeber) einen chronisch Kranken aufnehmen wenn Sie als Wettbewerber überleben wollen ? Warte doch erstmal die Parlamentsdebatte um die Gesundheitsreform ab. Vielleicht müssen die Privaten ja demnächst jeden nehmen oder es kommt zur großen Fussion. Es gibt da einige Vorschläge die gerade über das Knie gebrochen weren müssen bevor das Parlament in die Sommerpause geht. Viele Köche, viel Brei!
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.882
Hallo Sina,
eine Freundin von mir mit einem chronischen Hüftleiden hat es immer wieder versucht, in eine Zusatzversicherung für ambulante Arztleistungen und für das Krankenhaus reinzukommen: keine Chance!
Wenn Du beim Ausfüllen der Papiere lügst und die kommen drauf, dann bist Du ganz schnell wieder draußen.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Versuch es mal bei Hanse Merkur oder Securvita. Beide sitzen in Hamburg.Müßtest die Auskunft anrufen ,die sollen die TelNr. und Adresse geben.
M.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.404
Habe das Thema gerade zufällig entdeckt und kann folgendes beisteuern:

Uta schrieb:
Wenn Du beim Ausfüllen der Papiere lügst und die kommen drauf, dann bist Du ganz schnell wieder draußen.
Da bist Du nicht nur draußen, sondern kriegst eventuell noch versuchten Betrug angehängt...

Mir ist so etwas mal passiert, weil ich "Befindlichkeitsstörungen" (i.W. Schlafstörungen) verschwiegen hatte, die ich tatsächlich nicht als krankhaft angesehen habe (jeder schläft mal schlecht). Später eskalierten sie jedoch und bei dem Versuch, an die Versicherungsleistung zu kommen, fand die Versicherung aufgrund eines Lebenslaufes, den ich für eine ganz andere Sache (Rehamaßnahme) geschrieben hatte, heraus, dass ich meine ersten Schlafstörungen schon mit 15 hatte. Folge: Keine Leistungen, Rauswurf, Andeutung, dass dies versuchter Betrug sei. Das letztere konnte ich abwenden, auch fand sich über "Vitamin B" noch eine überraschende Lösung (die Welt ist schlecht ;) ). Heute würde ich in einem Versicherungsantrag jeden Pipifax angeben... besonders wenn es z.B. um eine Versicherung geht, die Heilpraktiker-Leistungen versichert, denn die würde ich ja dann auch in Anspruch nehmen wollen. Und zwar gerade wegen dem, was für die Schulmedizin "Pipifax" (Befindlichkeitsstörungen ohne Krankheitswert) ist...

Gruß
Kate
 
Oben