Zusammenfassung - Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 2001-2100


Ich habe hier

https://klinik-zimmermann.de/wp-content/uploads/2014/10/Wenn-Muedigkeit-zur-Krankheit-wird.pdf

auch noch mal eine Meinung zur Darmsanierung (alledings nach F.X. Mayr). Als Hauptgrund für Müdigkeit und gesundheitliche PRobleme wird hier Candida aufgeführt. Der Darm wird dadurch überlastet.

Scheint ganz interessant zu sein...

Liebe Grüße
Libero
Da die ganze Therapie auch auf Nerven- und Gehirnregeneration zielt, poste ich hier Nährstoffe für das Gehirn:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-201.html#post1063585

Tips von Anahata, wenn man nicht mehr viel verträgt:
Hast du mal Colibiogen versucht? Ich war vor etwas über 2 Wochen wieder soweit, dass ich das Gefühl hatte nichts wirklich zu vertragen. Selbst das Stück Schoki ging nicht und ich hatte wieder eine (fühlbare) Darmentzündung. Jetzt hab ich etwa 2 Wochen Colibiogen und LGG eingenommen und es geht aufwärts.
Könntest du dir vielleicht vorstellen, 1-2 Wochen nur von etwas zu leben, was du definitiv verträgst? Um erstmal Ruhe rein zu bekommen?
Was mich wundert, dass der Reishi jetzt schon nicht mehr testet? In den Vitalpilzseiten steht immer etwas von einer Einnahmedauer von mind 3 Monaten, damit er seine Wirkung voll entfaltet.
Der Hericium Pilz ist zb schleimhautmodelierend - ich könnte dir eine Kps schicken?
Dankeschön, sehr interessant. Und hier gibt es eine neue Forschung, daß das Leaky Gut real ist, nicht für jeden Arzt ist Leaky Gut Realität.

New Research Shows Poorly Understood “Leaky Gut Syndrome� Is Real, May Be the Cause of Several Diseases - The Daily Beast
Huhu,

Colibiogen oral, Schleimhauttherapeutikum, entzündungshemmend, immunregulierend, begleitende Tumortherapie - Laves-Arzneimittel GmbH

Kannst ja mal gucken - da könnte ich mir vorstellen, dass deine Therapeutin auch eine Probe zum testen hat. :) Das ist ein Schleimhaut-Therapeutikum.

LGG - sorry, immer diese Abkürzungen. Ich meine den Laktobacillus rhamnosus, also als Probiotikum.

Lactobacillus rhamnosus (L. rhamnosus) in der Therapie

Geht denn etwas Reis bei dir?

Ich weiß, dass ist wirklich bitter, aber vielleicht mal ein paar Tage nur etwas Reis und irgendetwas wie zb gedünstete Süßkartoffel oder Zucchini? Das geht bei mir ganz gut. Dann hättest du auf jeden Fall ein wenig KH.

Aber wenn so etwas bisher auch nie zu irgendeiner spürbaren Besserung beigetragen hat, bringt es dir ja auch jetzt wenig. :idee:

Bei mir geht dann halt der Juckreiz und die Pusteln zb weg, ich werde fitter und wacher. Im Urlaub hab ich immerhin mehrere 8-12km Wanderungen ausgehalten :)

Aber mein Abszess ist weiterhin von allem unbeeindruckt. :mad:

Ja, da ich bin auch genervt - ich gehe zu überhaupt keinen Essen mehr mit, in kein Restaurant, greife nicht zu, wenn Kollegen was mitbringen etc Es grenzt aus.

GABA sagt mir nun gerade nichts - aber wenn ihr so davon schwärmt, werde ich mich auch in diese Richtung mal informieren :)

Liebe Grüße
Anahata
Cholin wirkt in den Zellen, es öffnet die Zellmembran und macht sie durchlässig, die oft verkrustet und verhärtet ist, wenn man nicht methyliert, und läßt so die Nährstoffe rein, und Toxine raus aus den Zellen.
Cholin kommt aber so wie auch andere Nährstoffe nicht so schnell oder nur minimal ins Gehirn. CDP-Cholin ist eine Verbindung mit dem Nukleotid Cytidin (unsere Zellen sind aus Nukleotiden aufgebaut: Adenosine, Catidine, Guanosine und Uridine). Über die Verbindung mit Cytidin ist Cholin hoch bioverfügbar, Cholin wird im Dünndarm zu 99% aufgenommen, und direkt ins Gehirn transportiert. Im Gehirn macht es das, was es in anderen Zellen auch macht: Zellmembran durchlässig machen, und den Stoffwechsel, im Gehirn den Gehirnstoffwechsel verbessern.
Es reicht 1 Kapsel täglich, z.B. Citicoline (CDP Choline) - 250mg - Jarrow - (UK & Europe - detoxpeople) beim CDP-Choline von Jarrows.



Nein, definitiv nicht. GABA ist eine körpereigene Substanz, der Körper wandelt eigentlich Glutamat zum wichtigen Neurotransmitter GABA um, was aber aus verschiedenen Gründen nur eingeschränkt geht, und das GABA fehlt Dir dann. Man kennt das Gefühl: wenn man sich stark konzentriert (da wird Glutamat ausgeschüttet, damit das gut geht), plötzlich wird man müde (der Körper stellt auf GABA-Stoffwechsel um). Wenn das nicht gut geht, um man dazu neigt, überdreht zu werden oder bleiben (z.B. bei ADHS), muß sich der Glutamatstoffwechsel erst einregulieren, und braucht Unterstützung.

Lithium hat einen schlechten Ruf, weil es früher in der Psychiatrie hochdosiert (500 mg) gegeben wurde, und durch diese hohen Dosierungen oft nierentoxisch war.
Lithium ist ein essentieller Mineralstoff, so wie Eisen und Zink, die auch hochdosiert toxisch wirken. Es geht um Lithium Orotate, in dieser Form nimmt man 2,5 mg täglich (nicht mehr), auch Jaminet und Kresser empfehlen es, Klinghardt, Yasko etc. sowieso bei einer Ausleitung. Ich habe dazu auch meine Orthomolekularmed. Ärztin gefragt, sie hat gesagt, das soll man auf alle Fälle täglich nehmen. Und es kostet praktisch nichts: z.B. hier 120 Kapseln ca. € 15,--.

Es geht darum, nur mit körpereigenen Substanzen bzw. vorsichtig dosierten Nährstoffen zu arbeiten.

Auch Dir viele Grüße! LG Eva
Lt. Jaminet´s Buch sollte man täglich 400 mg Cholin essen, das sind 3 Eier täglich und 100 g Leber wöchentlich. Ansonsten sollten man supplementieren.

Zum Omega 3/6 schreibt er:


2 x wöchentlich fetter Fisch wie Lachs ist ausreichend, so beschreibt das auch Chris Kresser (nicht nur er).


Hitti, ob das Cholin liposomal ins Gehirn geht, weiß ich nicht, ich vermute, daß es in dieser Form in allen Zellen wirkt, und es minimal ins Gehirn geht. CDP Cholin wirkt nur im Gehirn, und sonst nirgends.
Ich habe das nur wegen der Glutamatempfindlichkeit gepostet, bei mir hat es definitiv so gewirkt, wie es in den Forschungen beschrieben wird.
Mit Piracetam wäre ich sehr vorsichtig. Ich habe das damals recherchiert, und das einzige GABA Derivat dem ich vertraue ist Picamilon, weil das nicht süchtig macht. Alles andere würde ich sehr mit Vorsicht geniessen. :D

https://store.mindnutrition.com/nootropics/picamilon

LG de bear
Hallo Eva,

wieder was zum Thema Stärke und Fasern. Das ganze auf einmal gemischt als Faser-Cocktail ist wirklich eine dramatische Verbesserung gegenüber der Einzeleinnahme. Anscheinend kommt die KS/RS mit den Flohsamenschalen tatsächlich weiter Richtung Darmende, und das spart mir die doch etwas mühsame Bereitung von meinen de bear's® RS3-Fladen™.

Die Fasern und KS-RS zu kombinieren war ein sehr guter Tipp, danke! :)

:fans:

LG de bear




Auch eine neue Forschung: über die Yanomami Indians:

Unprecedented germ diversity found in remote Amazonian tribe





Davon ernähren sich die Yanomami:

Kochbananen, Tapioka, Honig, Jagd, Taro, Papaya

Außerdem schreiben die Forscher:



Das hat mir auch der TCM-Arzt so beschrieben, daß wir nur mehr 2-3 Antibiotika davon weg sind, daß sie nicht mehr wirken.
Umso mehr ist das Anreiz, daß wir unserem Immunsystem wieder auf die Sprünge helfen.

Zum Glutamat: Yasko gibt bei Glutamatüberempfindlichkeit kein Glutamat. Hohe Glutamatspiegel können hohe intrazelluläre Kalziumspiegel bewirken, da Glutamat NDMA im Gehirn bindet (NDMA transportiert Kalzium in die Nervenzellen). Hyperkalzämie kann die Nervenzellen reizen und entzünden (oft bei ADHS).

Was macht man dagegen:
- kein zusätzliches Kalzium
- Magnesium und Zink senken intrazelluläre Kalziumspiegel
- kein Glutamat. Glutamat ist in MSG-Proteinpulvern, Glutamin, Glutamat,
Hefeextrakt, Sojasoße, Weizen, Milcheiweiß, Wurst, Kasein, Gluten
- GABA nehmen
- Lithium orotate reguliert auch den GABA-Spiegel

Was bei mir was bewirkt hat, war CDP-Cholin: CDP-Cholin reduziert überschüssiges Glutamat im Gehirn, und transportiert es vom synapt. Spalt (wo es nicht sein soll) in die Astrozyten (wo es sein soll) durch Steigerung von EAAT2 (der Glutamattransporter).

Es wirkt tatsächlich: nachdem ich CDP-Cholin genommen habe, hat das GD beim nächsten Mal "Glutamat" sowie "Gehirn" und "Nervenzellen" angezeigt. Es ist oft erstaunlich, wie das GD anzeigt, wie NEM´s wirken.

Liebe Grüße, Eva
Mein Bauch ist schon seit vielen Jahren meine schwächste Stelle , seit ca. einem Jahr wurde es, nach missglücktem Methylierungsversuch ganz schlimm, sodass zu allem nicht funktionieren auch noch unerträgliche Brennschmerzen hinzukamen, seit der Zeit sind auch einfachste Dinge nicht mehr gut möglich.
Ich glaube mittlerweile das hauptsächlich der Zustand des Darmes über Krankheit und Gesundheit entscheidet.

Nun meine ersten Minimalversuche mit der berühmten KS musste ich ganz schnell erst mal wieder zurücknehmen, nach zwei mal 1 achtel TL heftigste Reaktion, Herzrasen, evtl. Histamin. Auch Erkältungssymptome, Muskel und Gelenkschmerzen.
Kennst das jemand in Zusammenhang mit KS?
Was geht sind kalte Kartoffeln und Fasern wie leinsamen und Dunkelkleie, auch Probiotika nur in kleinsten Mengen, Symbiolact A und B, 1 Beutel verteilt auf 3- 5 Tage, also alles auf Minimal.
Hallo Petif

und ein herzliches Willkommen in dieser Runde!

Ja, ich kenne es ähnlich - wobei ich es nicht auf die KS festmachen kann, trat aber jedes Mal im Zusammenhang mit Einnahmeversuchen auf. Bei mir war es ein Abszess, der bis heute nicht verheilt ist und Darmschmerzen/entzündung mit vorherigen HIT-ähnlichen Symptomen - ich glaube Eva war es, die auch öfter Erkältungssymptome bekam?

Anahata
Ich komme mit dem Laktobacillus rhamnosus suuuper gut klar. Das wäre noch ein Tipp für dich. Und mit den prescript assist. Derzeit versuche ich den Lakto plantarum, ich sage vorsichtig, scheint vielleicht zu gehen. Wobei ich heute leichte Muskel- und Fingergelenkschmerzen habe ähnlich einem Gichtanfall (?!) im Zeigefinger - ich beobachte das.

Der reuteri ist Histaminbildend, den vertrage ich garnicht. Ich kopiere nochmal die Liste hier rein (als Wiederholung auch immer mal gut)

Original bei libase HI: Übersicht über momentan erhältliche Probiotika nach Inhaltsstoffen - Histaminintoleranz - LIbase - Internetportal für Laktoseintoleranz und NMU



Der Plantarum ist aber wiederum auch als nicht histaminbildend bekannt und viele nehmen ihn hier problemlos. Da hilft er eher bei einer HIT-Problematik. :)

Viele Grüße
Anahata
Ja, Sonnenblumenöl hat ganz viel Omega 6 und das ist entzündungsfördernd. Verträgst Du Leinöl? Das hat viel Omega 3. Und auch Fischöl, wenn das geht wäre super. Bist Du zu dünn? Mir hat N-Acetyl-Cystein (NAC) enorm geholfen von den Grippesymptomen wegzukommen, ich war gesamt sehr schwach und jetzt gehe ich meistens wieder ganz brav meine Runden.

Hier hat Gini einiges zum NAC geschrieben: https://www.symptome.ch/vbboard/cfi...syndrom-ursachen-therapien-24.html#post416954

Und alles was Du an Vitamin C verträgst, am besten bis es bei den Ohren rauskommt - hier habe ich einen Fachmann dazu ausgequetscht: https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...ivem-nitrosativem-stress-210.html#post1061638

LG de bear
das mit dem Methylieren und geschwächter Darm beschreibt Chris Kresser:
https://www.symptome.ch/vbboard/cfi...gszyklus-geht-mir-besser-171.html#post1048072
Ich bin zwar nicht Anahata, aber hier ist ein Link zu den Laves Produkten, wo auch das Colibiogen recht schön beschrieben ist:
Colibiogen oral, Schleimhauttherapeutikum, entzündungshemmend, immunregulierend, begleitende Tumortherapie - Laves-Arzneimittel GmbH

LG de bear
Stern, für eine lädierte Schleimhaut ist meiner Erfahrung nach das Pro Mucosa von Tisso super, allerdings leider auch sehr teuer. Verträgst Du Glutamin? Und B5 ist auch wichtig.

LG de bear
@Stern

Ich vertrage Colibiogen übrigens sehr gut. Ich hatte eingeschlichen, 2x3 Tr. für 3 Tage, dann 2x5 Tr. für 3 Tage, dann 2x10 Tr. usw usw. Ich nehme 2x so knapp 3/4 Tl davon.

Für die Schleimhaut ist auch der Hericium gut - den nehme ich auch.

Informationen zu Hericium | Vitalpilzratgeber



aus

Der Vitalpilz Hericium wird in der Mykotherpaie erfolgreich bei Magenbeschwerden und Darmbeschwerden eingesetzt.

Lg
Anahata



Guten Morgen,

würden wir hier nicht dauernd irgendwas wiederholen, vergäße ich ja die Hälfte ;)

Wo wir dabei sind - man kann auch den Coriolus gegen Bakterien/Candida nehmen. Das habe ich 3 Monate gemacht.

Coriolus Vitalpilz stärkt das Immunsystem. Bei viralen und bakteriellen Erkrankungen.
Der Coriolus Pilz (Trametes versicolor)- Wirkung und Studien

s. Coriolus - Heilen mit Pilzen de

s. Heilpilze

Viele Grüße und guten Start ins Wo-Ende :wave:
Anahata
Hallo,

habe gestern sehr mutig 3 Tropfen Symbioflor blau versucht, geht mir bis jetzt ganz gut. Wieso liest man hier eigentlich nie was von Symbioflor, immer bloss von Laves (Colibiogen)? Irgendwelche Erfahrungen?

Was macht ihr eigentlich wenn euch zu Unzeiten ein übelriechender Wind auskommt? Zum Beispiel im Supermarkt an der Kasse in der Schlange? Sehr auffällig zu Schnüffeln beginnen und die Nachbarn in der Schlange indigniert ansehen? :D

LG de bear
Schönes sonniges Wochenende! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 2101- 2200

Colibiogen oral, Schleimhauttherapeutikum, entzündungshemmend, immunregulierend, begleitende Tumortherapie - Laves-Arzneimittel GmbH

Colibiogen ist ein reines Schleimhaut-Therapeutikum.

Es könnte zu viel des Guten sein, bei einem kranken Darm E-Coli "hinein zu schütten", oder auch wenn man bei einem kranken Darm ggf eh schon zu viele E colis hat.

Zu deinem restlichen "Problem" :)))

Viele Grüße
Anahata
Danke, Anahata und Gini.

Wenn ich es recht verstehe hat Colibiogen "nur" tote Zellen von E. coli, während das Symbioflor auch lebende Bakterien hat, und daher vermutlich deutlich stärker wirkt.

LG de bear
Pro symbioflor hat inaktivierte Keime, meine Ärztin hat die aufbauende Kur vor ein paar Jahren mit mir gemacht: zuerst Pro symbioflor, dann symbioflor mit den aktivierten Keimen.

LG Eva


Ja, genau, Eva. Das heisst das Pro Symbioflor wäre auch eine Einstiegsvariante. Das habe ich bis jetzt noch nie versucht, aber wenn das Symbioflor blau zu stark ist, dann ist das Pro Symbioflor sicher einen Versuch wert. Ich finde nämlich das Colibiogen doch sehr teuer.

LG de bear

Ambrotose ist was anderes als Ribose. Ambrotose sind essentielle Zucker, wir haben hier und hier darüber gepostet. Essentielle Zucker sind Zuckerarten, die der Körper für die Zellkommunikation, also auch für die Energie benötigt.
Ribose ist Baustein der Nukleotide, und unerläßlich für die ATP-Synthese. Beides erfüllt andere Funktionen, und beides benötigen wir.

Toll, bei Dir geht ja einiges weiter:bier:! Bei mir war es auch so, daß die größte Hürde immer am Anfang ist, bis man eine RS-Art oder eine Faser gewöhnt ist, höherdosieren geht dann schneller.

Viel Erfolg beim Ausprobieren!:)

Liebe Grüße, Eva



Hallo,

ich brech hier auch mal eine Lanze für Osteopathie!

Ich gehe seit 6/7 Jahren regelmäßig alle paar Wochen, seit einem Jahr alle 3/4 Wochen.

Rücken/Nacken-Probleme habe ich seit dem fast überhaupt garnicht mehr. Regelmäßig nach der Behandlung fängt meine Haut an einigen Stellen, da wo auch die "Ekzeme" aufrauchen, an zu jucken.

Also man merkt regelrecht, wie da etwas in Bewegung kommt. Die ersten 1-2 Tage nach der Osteo bin ich auch meistens platt.

Was auch gut ist, Shiatsu-Behandlung. Auch das mache ich regelmäßig. Hier werden auch die Lymphe am ganzen Körper angeregt.

Viele Grüße
Anahata

Aktuelles zur Darmflora von Dr. Mercola: Wie das moderne Leben unsere Darmflora abbaut
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-214.html#post1066928
Zitat von Anahata77
Danke Eva

Also gilt weiterhin bei mir "Putzen wird überbewertet!"
In der Verwandtschaft meiner Mutter sind 100% Bauern. Wenn man was zum Trinken bekam, hat man nicht gewußt, ob das durch den Abwasch ging, oder vergessen wurde War doch nicht alles schlecht früher

Zitat von Anahata77
So, mir gehts inzwischen wieder besser. Was genau den Rückschritt nun fabriziert hat, keine Ahnung.
Ich erlebe das Ganze auch als Auf und Ab. Es kommt nach und nach Bewegung in alle Körpersysteme, und Bewegung macht Symptome. Wenn sich was beruhigt, sollte der Zustand immer ein bißchen besser als vorher sein. Du baust ja auf, und der Körper nutzt die Kompetenz, um aufgestaute Prozesse im Körper zu verarbeiten. Für mich ist das Ganze genial, und das Ganze wirkt bis ins Nervensystem.

Zitat von Anahata77
Der Vit. B Complex von Pure ist inzw. auch angekommen, muss aber nun erstmal hinten anstehen. Weiterhin keine KS und auch die Akazienfasern stehen da so rum und sind noch nicht wieder im Paket
Wird schon noch!
Aktives B9 und B12 sind auch Immunmodulatoren, und erhöhen die Tregzellen.

Das Heilpilze-NEM testet sehr gut. Es ist organisch, besteht aus 12 Heilpilzen, und ist relativ günstig, ich soll 2 Kapseln/Tag nehmen. Außerdem testet diese Faser von Food-Oase sehr gut: https://www.foodoase.de/mehle-und-zu...brex-200g.html, die kann ich dazunehmen. Aber jetzt nicht, bei mir ist da auch grad ein Prozeß, der Symptome macht, und sich erst wieder beruhigen soll.

Zitat von Anahata77
Das nervt im Moment ein wenig, dass ich da nicht so wirklich weiter komme. Aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen oder so.
Finde ich auch. Und es passiert vieles in Deinem Darm, das Du nicht mitbekommst: den Aufbau der Peyerschen Plaque, der Darmzotten, der Schleimhaut usw. Und alles, was langsam aufgebaut wird, hält auch lange an.
Hallo zusammen!

Mir geht es ähnlich, wie Ihr (bzw. Eva) beschreibt: 2-3 Wochen besser, dann ein (leichter) Knick in der Leistungskurve; danach wieder etwas besser.

Neu ist: es testen jetzt auch Heilpilze (testet sogar besser als die Probiotika!) und andere Fasern (Akazien und Lärchendings...RS2 testet nicht!); leider hat sich auch wieder der Candida mit Parasiten gemeldet; dafür darf ich jetzt mit MTHF starten...

Liebe Grüße an alle und viel Erfolg!

Libero
Huhu,

ich lob auch mal in die Runde und schließ mich an! :freu:

Danke für immer so viele Info´s und gegenseitige Hilfestellungen - man kommt kaum mehr mit.

Beruhigend zu lesen, dass es euch ähnlich geht - es ist wie ein Zyklus. Alle paar Wochen gehts mal abwärts - bei mir meist auch passend mit dem weiblichen Zyklus. Ja, es ist bei weitem besser als noch vor einem Jahr! Heute dauert so eine Phase nicht mehr so lang an. Früher hielt das teilweise über Tage an, mit Übelkeit u. Schmerzen, bleiernder Müdigkeit usw usw.

Jetzt manchmal auch ein paar Tage, aber nicht so ganz schlimm.

Habt natürlich Recht, weiß ja, dass so ein Aufbau auch schonmal bis zu 2 Jahren dauern kann - und so wirds an der Wurzel erledigt :)

Hab ich gerade ne lange Leitung - MTHF?

Ja, bei mir wollen die Fasern nicht so. Aber ich esse ja so viele in der Nahrung :bang: Derzeit freu ich mich auf den B-Complex (wenn ich dann mal so am Wo-Ende damit anfange), da B6 und B12 alleine schon immer gut waren.

Derzeit nehme ich LGG (den wollte ich ja eigentlich aussetzen - aber er tut mir einfach sooo gut), Plantarum, Gasseri. Der Bifi steht da immer noch herum. Auf lange Sicht will ich gern zurück zu zb BaktoFlor mit vielen Strängen.

Habe todesmutig mal wieder 2 kleine Schafjoghurts mitgenommen :eek:) ich möchte das nochmal probieren.

Mit Enzymen überlege ich gerade, ob ich CadZym nachbestelle, oder mal ein Präparat mit mehreren Enzymen nehmen soll - da bin ich noch nicht so schlüssig. Wobei ich bei mehreren wieder nicht weiß, ob ich das vertrage - und wenn nicht, worans genau liegt. Ich nahm mal einige Monate AstroZym und das tat mir so gut!

Pilze nehme ich weiter Hericium, Reishi und der Coriolus wird gerade wieder eingeschlichen. Schön dass sie euch auch so gut tun :freu:

Moor ist alle - jetzt nehme ich gerade 1-2 Tl grüne Mineralerde täglich, bis ich an neues Moor heran komme.

Berberis ab heute hinzu für ein paar Tage.

Ja, also mein Angebot steht natürlich auch noch, wenn wer irgendwas zum austesten haben möchte .. :)

Viele Grüße an Alle!
Anahata
Was ich merke, daß, wenn ein chron. Infekt, der wegen besserer Konstitution akut wird,vorbei ist, ist kurz Pause, und zeigt sich der nächste. Es kann auch damit zusammenhängen, daß die Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten sich aneinander binden, damit sie stärker sind. Wenn jetzt z.B. ein bakterieller Infekt nicht mehr pathogen auf uns wirkt, wird eine andere Mikrobe, die an dieses Bakterium gebunden war, geschwächt, und das IS konfrontiert sich gleich damit. Diese andere Mikrobe ist dann wieder an eine andere gebunden usw. Gleichzeitig sind andere Toxine und SM an Mikroben gebunden, die da auch mit den Mikroben mit ausgeschieden werden.

Das beschreibt Yasko so, so zeigt sich das Ganze beim GD, so beschreiben es auch die Forschungen. Das ist das Geniale: wir können uns drauf verlassen, daß alle mikrobiellen Überwucherungen ins Gleichgewicht kommen, wenn wir dran bleiben, und das IS systematisch aufbauen.

Liebe Grüße, Eva
Zitat von awl
Hättest Du eventuell einen Link oder eine konkretere Information, wieviel Prozent RS3 von 100% reiner RS2 (also z.B. der Bauckhof Kartoffelstärke) übrig bleiben, wenn man sie erhitzt und dann abkühlt?

Nach meinen Recherchen wird pure RS2 beim Erhitzen nämlich vollständig zerstört, nur aus natürlich in der Pflanze vorkommender RS2 kann (vielleicht aufgrund anderer Bestandteile, die noch in der Pflanze sind?) durch Erhitzen und Abkühlen RS3 werden:

Warum wäre sonst Kartoffelstärke, die nicht im Kaltverfahren hergestellt wird, sondern bei der Herstellung mehr als 60-80°C ausgesetzt wird, unbrauchbar, weil sie keine RS enthält?

Erhitzte und gekühlte Kartoffeln haben ca. 8 % RS, 100 g Kart.stärke haben also 8 g RS3, also sehr wenig.
Bei Kart.stärke wird, wenn erhitzt, die RS2 zerstört. Aber wenn Kart.stärke (gleich wie Kartoffeln) erhitzt, und dann gekühlt wird, entsteht RS3.

Lt. dieser Studie essen die Europäer 3-8 g RS, die Chinesen 9-14, die Afrikaner 20-30. Die Afrikaner haben bekanntlich die höchste Diversität im Darm und das gesündeste Mikrobiom. Sie kennen kaum Darmkrebs, Darmkrebs gibt es nur bei uns im Westen. Lt. der Studie hat Kart.stärke den höchsten Gehalt an RS.

Unsere Ahnen aßen 135 g Prebiotika/Tag, das steht hier. Es ist also alles sehr niedrig dosiert, was es bei uns so gibt an Kombi Probiotika mit Prebiotika.

Ich poste hier eine Liste mit dem RS-Gehalt von Lebensmitteln: https://freetheanimal.com/wp-content/uploads/2013/08/Resistant-Starch-in-Foods.pdf

Die besten Erfolge gibt es, soweit ich es in den Foren gelesen habe, mit höheren Dosierungen von Probiotika und Prebiotika. Auf hohe Dosierungen von Probiotika kommt man, wenn man selbst fermentiert, und mit Starterkultur ansetzt, das erzeugt Trillionen von Bakterien/Glas (ohne Starter Millionen von Bakterien). Auf hohe Dosierungen von Prebiotika kommt man, indem man viele Ballaststoffe ißt.
Zum Aufbauen, wo man noch empfindlich ist, läßt sich am besten über Supplemente dosieren, über die Ernährung kann man die Dosierung schlecht verfolgen. Und man sollte über die Jahre hinweg, sobald man die Dosierungen gut verträgt, immer wieder was neues dazu, oder irgendwas höherdosieren, damit das Immunsystem am besten sehr langsam höherreguliert.
Das mit dem gesunden Darm kann ich nur bestätigen: hatte vor einer Woche einen Tag Bauchgrippe mit Fieber und habe alles gut weggesteckt; vor allem die Fasern (jetzt testen weider andere als vorher!) haben den Stuhlgang und das Befinden wieder sehr schnell normalisiert.
Steige dann bald mit MTHF ein!
Danke für die Infos, Eva!

Ich nehme zur Zeit ein Cordyceps-Hericum-Ginseng-und-Gingko-Gemisch, was mir und meinem Darm auch sehr gut tut!

Liebe Grüße an alle
Libero
Hallo,

danke für den neuen Forschungsansatz :)

Ich komme seit dem akuten "Entzündungsschub" letzten Samstag nicht so richtig voran. Bzw es geht schleppend.

Fühl mich heute noch sehr eingeschränkt, d.h. müde, morgens schwindelig, brauch viel Schlaf und hab immer wieder mal unspezifische Muskel-/Knochenschmerzen und häufig bis fast täglich Nackenverspannungen.

Ab morgen habe ich wieder Candida-Enzyme, seit ein paar Tagen nehme ich wieder Trinkmoor. Von dem B-Cpmplex nehme ich so ca 1/4-1/3 Kps am Tag. Ob mich das so fertig macht?

Zink nehme ich seit einigen Wochen auch nicht mehr, vielleicht sollte ich da auch mal wieder ansetzen.

Letzte Woche habe ich eine Stuhlprobe abgeschickt, ich bin gespannt, wie die Untersuchungsergebnisse in einer solchen Phase aussehen.

Trotz allem hab ich gestern eine 10km Wanderung durchgehalten. Zwar nicht mehr ganz so elanvoll wie die letzten Monate, aber vor 1,5 Jahren weiß ich garnicht, ob ich das überhaupt geschafft hätte.

Male mir auch aus das es akut so ist, weil sich da gerade ganz viel Gutes tut ;)

@Libero

das liest sich wirklich gut! :)

Viele Grüße an Alle!
Anahata
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 2201 – 2300:

Hallo tarso,

Du könntest mit Sanum arbeiten, das Sanum-Pilz-Protokoll:

Exmykehl D3 Supp. 2x1 Zäpfchen für 10 Tage, dann
Fortakehl D5 Tabl. 2 x 1 für 10 Tage, dann

Mucokehl D5 Tabl. 1x1 morgens und Nigersan D5 Tabl. 1x1 abends für 5 Tage (am besten MO-FR), dann 2 Tage (SA+SO) Exmykehl D3 Supp. 2 x 1.
Das bleibt dann so für Wochen bis Monate.

ist sehr effektiv, und nicht teuer.

Einen günstigen Candidatest gibt es hier:

Medivere Pilz Stuhltest: Amazon.de: Drogerie & Körperpflege

LG Eva
Ja, vorsichtig dosiert anfangen ist gut. Ich habe meine Miyarisan mit brav 1 x 1 am Tag begonnen, und es hat mir so gut getan dass ich am zweiten Tag schon 10 Stück über den Tag verteilt gelutscht habe. BAD IDEA! Jetzt bin ich bei 2 x 1 Stück, und das geht gut. Bin auf Erfahrungen von anderen neugierig, scheint ein Supermittel zu sein.
LG de bear
Anahata, man bleibt bei Exmykehl/Mucokehl/Nigersan. Bei mir ist immer noch jedes Wochenende Schimmel sichtbar, zur Zeit habe ich auch wieder größere Hyphen-Pilzgeflechte im Stuhl (ich reagiere auch wieder entzündlicher, weniger Energie, Gliederschmerzen, Bauchschmerzen, Histamin... das übliche), das war nur während der ersten Monate, wo der Candidatest erstmala höchste Ausleitung zeigte. Seit einem dreiviertel Jahr zeigt der Labortest hoch positiven Candida im Stuhl, seit einem halben Jahr nehme ich Sanum.

Entweder triggert die Ausleitung von Schwermetallen und Viren die Pilzinfektion. Yasko behandelt am Anfang den Candida, während der Methylierung, und zum Schluß nochmals, vielleicht darum.

Oder es dauert tatsächlich extrem lange, bis man alle Pilznester aufspürt, wenn die Darmoberfläche tatsächlich quadratkilometergroß ist, ist das denkbar. Meine Überlegung wäre auch, daß alle Infektionen (ob viral oder bakteriell) den Candida wuchern lassen. Wenn man chron. Candidainfektion hat, manipuliert der Candida über Neutralisierung von Th1 und IL17 das IS so, daß das IS den Candida nicht abbauen kann. Das hieße, daß mit jeder Infektion Candida ein bißchen mehr wird. Über die Bindungen der Mikroben untereinander (was Forschungen gut beschreiben) ist es gut möglich, daß, wenn durch das bessere IS chron. Infekte hochkommen, der Candida, der an diese infekte gebunden ist, mobilisiert wird (auch umgekehrt, daß das Ansprechen des Candidas Infektionen freigibt).

Ein Detail ist, daß der Zeige- und Mittelfinger meiner Hand immer rheumatisch nach
links verbogen war, ich weiß nicht, ob das Zufall ist, aber es ist kaum mehr eine Biegung sichtbar, vielleicht bessert sich die Skoliose.
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-225.html#post1070850
Hallo zusammen,

kennt Ihr diesen Artikel schon?

Clostridium butyricum Combined with Bifidobacterium infantis Probiotic Mixture Restores Fecal Microbiota and Attenuates Systemic Inflammation in Mice with Antibiotic-Associated Diarrhea
Short-term administration of probiotic strains or mixture showed no apparent positive effects for AAD. In addition, the beneficial effects of C. butyricum combined with B. infantis probiotic mixture were superior to their single strain. This research showed that supplementation with C. butyricum combined with B. infantis probiotic mixture may be a simple and effective method for AAD treatment.
Es kann also sein, dass man für die "optimale" Wirkung zum Miyarisan noch ein "herkömmliches" Probiotikum zumindest mit Bifidos (wahrscheinlich schaden Lactos auch nicht) dazu nehmen sollte...

Mit anderen Worten, mit meiner aktuellen Kombination aus Miyarisan und Custom Probiotics liege ich hoffentlich schon ziemlich richtig...

LG,
awl
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-226.html#post1070879
Zitat von Anahata77
Ich nehme Enzyme (Cellulase-Protease Mischung) gegen Candida. Meiner Hit macht das nichts aus - ich kann dir aber nicht sagen, aus was oder wie die Enzyme hergestellt sind. Gern kann ich mich mal an den Verkäufer wenden

Liebe Grüße an Alle
Anahata
Anahata, die Cellulase löst die Zellwand des Candida auf.

awl, die Forschung zum Clostridium butyricum zusammen mit Bifido infantis ist hier übersetzt, vielleicht nützt es jemandem.

Sanum bzw. Homöopathie gegen Candidainfektion arbeitet anders als Candida abtöten mit irgendwelchen Mitteln. Candida so wie andere Organismen auch sind ja von Natur aus nicht pathogen, unser Milieu im Darm machen ihn pathogen. Dr. Jernigan (Dr. Rau-Schüler) sagt: "behandle die Erreger, und es kommen mehr Erreger nach, behandle das Milieu, und es kommt Gesundheit nach", das gleiche beschreibt Dr. Enderlein. Sanum und Homöopathie verändern die Pilze von pathogen zum nicht toxischen Urzustand, um die Homöostase herzustellen. Mit Erreger abtöten kann man sie vielleicht in Schach halten, aber auch nur, solange man abtötende Mittel verträgt, da sie, egal welche, wenn man sie zu lange nimmt, Nebenwirkungen auf die Darmflora haben.

Das ist mein Ansatz, und jeder Ansatz hat natürlich sein für und wider, man muß sich da durchprobieren.

Auch von mir viele liebe Grüße an alle,
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-226.html#post1071105
Zitat von awl
Hallo Eva, hallo in die Runde,

ich kann nun offiziell bestätigen, was ich ja schon vermutet hatte:
Die Firma Sanum-Kehlbeck selbst bezeichnet das Bestehen einer Schimmel- bzw. Candida-Allergie als Gegenanzeige für die Produkte...

Schade, aber wahrscheinlich besser so...

LG,
Also bei einer D5 Verdünnung (die Tropfen) hast Du einen Wirkstoffgehalt von 10 ppm. Die Verdünnungen auf der Haut eingerieben (Ellenbeuge) finde ich persönlich besser wirksam als alles andere. Es ist natürlich theoretisch möglich dass Du auf solche Mengen noch immer reagierst, aber ich denke einen Versuch wäre das wert.

LG de bear


Ja, so eine Entscheidung ist nie leicht. Aber die ppm hast Du ja ohnehin dauernd in der Luft, die ist auch nie keimfrei, und Schimmelpilze sind absolut ubiquitär. Ich bezweifle halt dass eine dauernde Vermeidungsstrategie viel bringt. Und ein Tropfen von 10 ppm eingerieben, da würde ich vielleicht die Vorteile überwiegen sehen. Fast wie eine Desensibilisierung.

Aber letztlich musst natürlich du dich wohlfühlen mit deinen Entscheidungen. Das ist ganz klar.

LG de bear


Danke de bear, für den Denkanstoß, bei der Gelegenheit erinnere ich mich an den Campbell-Tip bezüglich das Einführen neuer Nahrungsmittel (auch Kefir etc.) erinnern: ein paar Tropfen am Abend auf das Handgelenk reiben, wenn sich bis zum Morgen eine Rötung gebildet hat, weiterhin meiden, ansonsten kann man es in vorsichtigen Dosierungen essen.

Ich bin ein grosser Fan von Mariendistel für die Leber, hier sind zwei Produkte die ich gut finde:

NICApur Hepaverde 100 Kapseln 60 St

Mariendistel Kapseln kaufen: Milk Thistle Royal - Vitality Nutritionals - VitaminExpress

LG de bear


https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-229.html#post1071479
Fehlendes Bindeglied zwischen Gehirn und Immunsystem gefunden (Juni 2015)
https://www.sciencedaily.com/releases/2015/06/150601122445.htm


Wenn man über das Immunsystem Gehirn- und Nervensystem erreicht, bestätigt das, was wir hier machen, daß man über die Lymphe nicht nur die Ablagerungen im Gewebe, sondern längerfristig auch über die Gefäße Gehirn und Nervensystem erreicht werden, und dort Mikroben und andere Ablagerungen entsorgt werden.
Die Forschung bestätigt hier, was nicht nur Chris Kresser und andere schon länger beschreiben: Über das Ansprechen des Immunsystems im Darm erreichen wir auch Gehirn und Nervensystem.
:)
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-229.html#post1071522
Das klingt klasse!

Hier auch ziemlich aktuell:

"Gesunder Darm = gesundes Gehirn"
Ist die Darmflora gesund, schützt dies auch das Gehirn – und das könnte sogar Krankheiten wie Alzheimer und Multiple Sklerose günstig beeinflussen. Das legt nun eine Studie mit Mäusen nahe. Offenbar steuern Abbauprodukte der Darmbakterien, wie gut die Fresszellen des Gehirns reifen und funktionieren. Ist die Darmflora gestört, leidet daher auch diese "Aufräumtruppe" des Gehirns, so die Forscher im Fachmagazin "Nature Neuroscience".

scinexx | Darmflora h?lt das Gehirn gesund : Bakterienzusammensetzung im Darm hat Einfluss auf Immunzellen im Gehirn - Darmflora, Gehirn, Alzheimer - Darmflora, Gehirn, Alzheimer, Fresszellen, Immunsytem, Mikroglia, Bakterien, Medizin, Ern?hrung

Hallo zusammen,

erster Zwischenbericht meinerseits zum Thema Miyarisan und aus aktuellem Anlass einige weitere Fragen:

Ich habe inzwischen langsam erfolgreich auf 3x4 Tabletten (Standard) Miyarisan gesteigert (120mg CB/Tag, also 2/3 der Maximaldosis). Beobachtet habe ich besseren Schlaf, aber auch größere Tagesmüdigkeit (insb. nach dem Essen/nachmittags), trockenere, an den Fingern rissige Haut (kenne ich als Candida-Die-Off), wieder mal Fußpilz, helleren Stuhl (Leberbelastung durch Candida Die Off?) und möglicherweise etwas weniger Frieren/kalte Hände. An dem in den letzten Monaten bei mir typischen Wechsel zwischen eher Verstopfung und sehr weicher Konsistenz hat sich (noch?) nichts geändert.

testen könnte man die Oxalate mir dem Org. Säurentest. Die Marker sind: Glycolic acid, Glyceric acid und Oxalate. Zum OAT-Test hat malk im Forum viel geleistet, und (danke!) viele hilfreiche Infos gepostet, z.B. hier aber auch in anderen Threads. Für Chris Kresser ist der OAT-Test ein wertvolles Diagnoseinstrument.

LG Eva

https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...rsuchungen-mittels-organischer-saeuren-7.html
Hallo Zusammen :wave:,

gerne lese ich in diesem Thread und habe mich anregen lassen folgendes Müsli regelmäßig zu verspeisen:
- 3 Esslöffel Müslizutaten
(z.B. Haferflocken, Nüsse, Mandeln, andere Flocken, Honig, Sonnenblumenkerne... Möglichst bio)
- Fasern
(bisher habe ich nur die, die ich im Supermarkt, Naturkostladen oder in der Drogerie bekomme: Haferkleie, Flohsamenschalen, Leinsamen, Kokosraspel. Das Bestellen von Pektin, Inulin, LAG war mir noch etwas zu verwirrend. Vielleicht bekomme ich einiges davon noch im Reformhaus?)
- Resistente Stärke
(hier habe ich langsam angefangen und keine nennenswerten Symptome festgestellt. Ich wollte auch keine, und war vorsichtig. Momentan bin ich bei 20g. Bis 40g kann man wohl steigern?)
- Obst (z.B. Banane)
- Flüssigkeit (Wasser, Milchalternativen)

Die Verdauung klappt prima, vorher hatte ich aber auch keine schlimmen Probleme. Evtl. liegt meine Gesundheitsproblematik nicht unbedingt direkt im Darm. Das Konzept hört sich aber sinnvoll an und ich möchte es berücksichtigen.

Probiotika habe ich auch genommen eine Zeit lang, aber die hatten praktisch keine Wirkung, weder positiv noch negativ. Nun brauche ich die Packung auf, aber werde anschließend weder Probiotic pur noch Enterobact wieder kaufen. Denn irgendeine Wirkung sollte doch nach 3 Monaten zu verzeichnen sein. Damals hatte ich das mit den Fasern+RS aber noch nicht gewusst. Vielleicht sollte ich mal "Prescript Assistent" probieren?
Zitat von aufderSuche
Was hast du genau gemacht??? Hat hier jemand Ahnung wie man intrazelluäre Errger wie Yersinien, Chlamydien und Borrelien los wird???


Kann leider gerade nicht viel antworten, aber vielleicht kannst Du ja anderer Stelle lesen, wie mein Weg so zwischendurch war ;-)

Seit Ende 2009 Beginn mit Behandlung nach Dr. Klinghardt, seit Frühjahr 2012 Lyme-Cocktail, seit Herbst 2013 Einnahme von MTHFR. Von 1992 bis 2009 u.a. lange klassische Homöopathie, Amalgamausleitung mit Chlorella und Co., seit Frühjahr 2005 CFS, ab 2005 dann P5P etc., 2007/2008 Totalzusammenbruch, nichts ging mehr... u.a. danach glutenfrei etc. pp.

Um in die Zellen rein zu kommen, werde ich demnächst mal wieder regelmäßig Elektrolyte von biopure.eu nehmen, zum Teil zeitgleich mit den pflanzlichen Tropfen (aktuell: Olivenblattextrakt, Viressence/Key Five). Ansonsten ist mir auch die Osteopathie sehr wichtig und hilfreich.

Vielleicht hilft Dir das ja ein wenig weiter. Ich habe allerdings auch immer noch trotz wesentlicher Besserung einige große Baustellen ;-)

Wichtig ist, dass Du Deinen Weg gehst und wenigstens Stück für Stück langsam Besserung erfährst. Dann kann man auch weiter gehen... vor allem mit dem Forum und dem Thread hier!

Alles Gute!

hitti
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 2301 – 2400:

Liebe Leute!

Also realtiv zeitnah, nach der Einführung meines Müslis mit Kartoffelstärke ist folgendes positive Phänomen eingetreten:
- der Zahnbelag im Mund ist weniger.
Daraufhin habe ich die Zahnpflege sogar etwas weniger betrieben.
Aber die Zahnärztin hat mich gestern gelobt, in welchem guten Zustand meine Zähne sind. Zahnfleischtaschen sind anscheinend kleiner geworden. Zahnstein war bei mir nie so ausgeprägt, nun überhaupt nicht mehr vorhanden.
Dies motiviert mich auf jeden Fall am Ball zu bleiben und hier noch den ein oder anderen Tipp umzusetzen.

Es wurde in diesem Thread auch beschrieben, dass eine stinknormale Erkältung positiv zu werten sei.
Nun habe ich eine normale Erkältung mit ordentlich Schnupfen und als Einleitung Halsweh. Und siehe da, schon jetzt während der Erkältung fühle ich mich so gut wie das ganze Jahr noch nicht!!! Hoffentlich hält das ein bisschen an. Ob das allerdings alles der Verdienst der Kartoffelstärke ist, kann ich wirklich nicht sagen.

Alles Gute

Earl Grey
Hier ist noch eine aktuelle Forschung zum Parkinson:

Parkinson's disease may begin in the gut
Eine Hypothese, die sich als richtig erwiesen hat:
"Unsere Studie zeigt, dass Patienten, die den ganzen Vagusnerv in ihrem Magen durchtrennt hatten, gegen die Parkinson-Krankheit geschützt waren.

Doch Patienten, die nur einen kleinen Teil des Nervus vagus durchtrennt hatten, waren nicht geschützt gegen Parkinson. Dies passt zur Hypothese, dass der Krankheitsprozess stark abhängig ist von einem vollständig oder teilweise intakten Vagusnerv, um in der Lage zu erreichen und zu Auswirkungen auf das Gehirn ", sagt sie.

Die Forschung hat starke Hinweise, daß die Parkinson-Krankheit im Gastrointestinaltrakt beginnt, und sich über den Vagusnerv im Gehirn ausbreitet. Viele Patienten haben unter Magen-Darm-Symptomen gelitten, bevor die Parkinson-Diagnose gestellt wird.
"Patienten mit Parkinson-Krankheit sind oft verstopft für viele Jahre, bevor sie die Diagnose erhalten, was ein früher Marker der Verbindung zwischen neurologischen und gastroenterologischer Pathologie im Vagusnerv sein könnte", sagt Elisabeth Svensson.


@rolib, toll, was Du berichtest, dankeschön! Wir fahren auch heuer ein paar Tage auf Urlaub, und ich mache mir schon Gedanken über mein Reise-Darmpaket.
Kraftsport mache ich seit ca. 2 Wochen, es geht schon ein bißchen was weiter:)

Einen schönen Mittwoch an Euch alle! Liebe Grüße, Eva


https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-232.html#post1074064
Forscher finden Ursache für Antibiotika-Resistenz
Deutsche Gesundheits Nachrichten | 23. Juni 2015, 14:31 Uhr

Antibiotikaresistente Bakterien versetzen sich in einen „Ruhezustand“ und können sich somit vor Antibiotika „verstecken“. Die Bakterien schütten Toxine aus, die wichtige Funktionen von Zellen lahmlegen können. Die neuen Erkenntnisse dienen Forschern als neuer Ansatz zur Behandlung von Infektionskrankheiten. In Deutschland steckt die Forschung noch in den Kinderschuhen.

Forscher finden Ursache für Antibiotika-Resistenz | DEUTSCHE GESUNDHEITS NACHRICHTEN
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-232.html#post1074103
Danke, aufderSuche, für den interessanten Link, auch den über das Gehirn.
Dr. Ayers schreibt zum Thema antibiotikaresistente Bakterien:

Cooling Inflammation: Making Monsters, Renegade C. butyricum and E. coli
Hallo danielbe,

Die richtigen KH sind die, die den Darm nicht entzündlich machen. Am besten erforscht und am sichersten und am besten erforscht sind Reis, Kartoffeln, Kürbis (Butternut und Hokkaido), Pastinaken, Maroni, max. 1-2x/Wo. Buchweizen. Davon sollte man aber ausreichend essen, um genügend Glucose für die Darmschleimhaut (die ist zu einem großen Teil aus Glucose aufgebaut) zu essen.

Ziel ist nicht, den Candida auszuhungern, sondern aus ihm einen normalen friedlichen Darmbewohner zu machen, der nicht wuchert, sondern ca. im Verhältnis 1 (Pilze) zu 10 (Bakterien) im Darm, aber nicht außerhalb des Darms lebt.

Fasern und resistente Stärken solltest Du viele verschiedene nehmen, jede RS-Art bzw. Faserart füttert spezielle Bakterien, so schaffst Du eine Vielfalt im Darm.

Anstatt Nystatin könntest Du Sanum für den Candida nehmen. Abtöten löst das Problem nicht - die entzündete Darmschleimhaut. Sanum verwandelt den pathogenen Pilz nach und nach in die gesunde Form zurück.

Solange die Darmschleimhaut entzündlich ist, vermehren sich die Pathogene immer wieder. Die Darmschleimhaut sollte durch eine möglichst antientzündliche Diät beruhigt werden, die Pilze sollten behandelt werden. Über die Behandlung von Candida leitest Du auch Schwermetalle, andere Pathogene und Toxine aus.
@mikey, so sieht der Ubiome-Test aus:

Anhang anzeigen 31922
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-234.html#post1074551
Fasern und Akkermansia:
Es gibt nicht wirklich eine Auswertung des Ubiometests, Du bekommst lediglich:

- die einzelnen Darmbakterien
- die Menge jedes Keims
- die Menge eines jeden Keims bei der durchschnittl. Bevölkerung

Was ist wichtig:

- die Leitkeime sollten da sein, das sind:
die Bifidobakterien (reguliert die Homöostase, hemmt Pathogene und LPS, produziert Vitamine, verbessert die Schleimhaut, aktiv im Dickdarm, für Langlebigkeit)

- die Lactobazillen (Milchsäurebakterien, sehr wichtig vor allem im Dünndarm, reduziert pH, dezimiert dadurch Pathogene)

- die Christensenella (Urkeim, für Langlebigkeit, guten Stoffwechsel und eine dichte Darmschleimhaut)

- die Roseburia (Urkeim, für Langlebigkeit, guten Stoffwechsel und eine dichte Darmschleimhaut, Schlüsselkeim für den Schutz des Immunsystems)

- die Clostridial cluster (Butyratproduzenten, fermentieren RS, bauen Schleim ab, reduzieren Darm)

- die Ruminicoccus (Urkeim, fermentiert RS, baut Schleim ab, und reduziert Entzündungen)

- der Faecalibacterium prausnitzi (Urkeim, elementar gegen Entzündungen)

- die Akkermansia (für Langlebigkeit und Schlankheit)

Pathogene wären: Shigella, Salmonella, Neisseria, Yersina, Proteus, Serratia, Kleb pneum

Die Anzahl der Keime sollte 300 - 400 betragen.

Es macht Sinn, einen Ubiometest vor Änderung einer Diät, bzw. vor Beginn mit RS, Probiotika und Fasern zu machen, damit man die Änderung in der Darmflora feststellen kann, wenn man den Test nach einer gewissen Zeit wiederholt.

Wenn Du auf diese Dinge schaust, hast Du ausreichend Infos über Deine Mikroflora.

Das Testkit kann man ganz normal übers Internet bestellen.
Und was lustiges von de bear zum Thema Stuhltransplantion:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-236.html#post1075099
Zitat von aufderSuche
wow ganz tolle Nachricht!!!! ...

... Es lebe das Mikrobioom :) vielleicht kann man bald anstatt Antibiotika vermehrt "Kacke" schlucken :)


Ja, da bekommt der Spruch "Fresst mehr Scheisse, zig Milliarden Fliegen können sich nicht irren!" eine ganz neue Bedeutung! ;)

milliarden-fliegen-koennen-sich-nicht-irren-fresst-mehr-sche-1c0a395a-ed6f-4fe2-bcbf-7f22f34ba28b.jpg


Ich weiss, das Thema ist ernst, aber ich finde gerade da sollte man auch mal drüber lachen! :D
Das ist nämlich ganz sicher gesund (und hat keine Nebenwirkungen)! :)

LG de bear

:))):)))
Zusätzliche Bakterien bekommt man auch durch möglichst ungewaschenes frisches ökologisches Gemüse, durch Kontakt mit gesunden Haustieren und Menschen - Händewaschen nach Kontakt mit anderen Tieren Menschen, sofern sie gesund sind, ist damit out.
Außerdem fermentiertes Gemüse: jede Gemüseart, jeder Probiotikastrang erzeugt mehrere Bakterienstränge, auch jede Faserart, jede RS-Art füttert und erzeugt mehrere Bakterienstränge. Die entzündlichen Symptome, die man am Anfang von einer neuen Faser hat, kommen auch davon, daß der Körper auf die neue Faser reagiert, und neue Bakterien erzeugt. Dagegen ist einseitiges Essen für längere Zeit als 1-2 Monate kontraproduktiv - viele versch. Stämme sterben so ab.

mikey: Ich schreibe Dir mal, welche Fasern es gibt:
Fructooligofructose, Akazienfaser, Zuckerrohrfaser (Fibrex v. Food-Oase), Inulin, Apfelpektin, Flohsamenschalen, Baobab, Konjakwurzel, Haferkleie, Citruspektin, Feigenfruchtpulver, Rote Beetwurzelpulver, Zuckerrübenbetaine, Quinoakeimpulver, Haferkleie, Galactooligofructose, Lärchenarabinogalaktan
Resistente Stärken sind z.B.: RS3 aus Kartoffeln oder Reis, RS2 aus Bananenmehl oder Kartoffelmehl.
Man könnte ja alles zusammenmischen, und jeden Tag eine bestimmte Menge nehmen.

Zum Ubiometest: User im PR machen den Test zur Kontrolle einer Ernährungsumstellung bzw. wenn sie Fasern/RS nehmen. Sie machen die Tests alle 3-6 Monate. Vor allem die Urstämme und die Clostridial cluster verändern sich positiv.
Auch die gesamte DNA-Bakterienzahl wird angegeben. Sie müßte eigentlich ansteigen im Laufe der Therapie, weil die Flora gefüttert wird. Außerdem müßt der Candida, wenn die Infektion nachlässt, Platz machen für Bakterien.

Hab heute ein passendes Post zu AufderSuche und de bears Beitrag gefunden:
Why We Get Sick—and How To Get Well
Ich habe entdeckt, dass eine Lösung aus gut verrottetem Kompost durch Küchenpapier gefiltert und getrunken eine wirklich gute Möglichkeit ist, die Darmbakterien wiederherzustellen, und es ist kostenlos! Seitdem habe ich keine Colitis-Symptome mehr!

Also ich mache das sicher nicht:D, aber im Garten keine Handschuhe anzuziehen z.B. ist auch eine Möglichkeit.

LG Eva
Zitat von mikey20333
hi, kann man das colostrum mit 30% mit fasern und rs und pro und präbiotika und kefir zusammen einnehmen?
würde das dann so mischen. rs von bauck also kartoffelstärke dann apfelpektin und apfelfasern, akazienfasern, kefir und haferfasern und prescript und eventuell inulin bzw topinambur zusammenmischen und einnehmen.


Colostrum hat ja auch Bifidos und Lactos, die kannst Du auf jeden Fall zu RS und Fasern nehmen. Ui, da brauchst Du viel Wasser zu Deinem Mix:)

Zum Sanum: an Symptomen habe ich erst ab der Phase MO-FR Mucokehl+Nigersan, SA Exmykehl nach ein - zwei Wochen Symptome, und zwar immer am Wochenende (Müdigkeit, müde Augen, vermehrtes Schwitzen), am Montag war das vorbei. Außerdem hatte bzw. habe ich immer noch am Wochenende Schimmel im Stuhl.

Bei den Candidaenzymen hatte ich relativ schnell entzündliche Symptome und Schleim im Stuhl. Das hat 3 Monate gedauert, seitdem habe ich keinen Schleim mehr. Die Candidaenzyme nehme ich trotzdem noch, damit sich keine Biofilme mehr bilden, Sanum auch.

@Anahata, das ist echt blöd, das mit dem Fisch. Man braucht da echt einen starken Willen, und wenn man den noch nicht hat, lernt man ihn, wenn man mit Histamin aufpassen muß:)

Histamin hat aber auch sein gutes:

Hier und hier steht, das Histamin die Leber schütze vor den pathogenen Einflüssen von LPS (Lipopolysacchariden, d.sind Endotoxine, die hoch entzündlich wirken) aus gram-negativen Bakterien.

Zuviele Lipopolysaccharide produziert man, wenn man eine zu hohe Keimzahl von gram-negativen Bakterien im Darm hat, das sind z.B. die Proteobakterien (so wie ich 12 % anstatt 3 %), auch Borrelien sind gram-negativ.

Fasern und RS füttern im besonderen butyratproduzierende Bakterien (gram-positiv) und fördern die Fermentation durch Darmmikroben, beides drängt die gram-negativen Bakterien zurück.

Liebe Grüße, und gute Nacht! Eva
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-239.html#post1075850
Neues über Impfungen: Darmmikroben bestimmten unsere immunolog. Antwort auf Impfungen:

Gut Microbes May Help Determine Our Immune Response to Vaccines - Scientific American
Aktuelles von der RS, und die Wirkung auf die Mikrobenvielfalt im Darm:


Role of Resistant Starch in Improving Gut Health, Adiposity, and Insulin Resistance - ResearchGate
Noch interessanter ist die Auswirkung von RS auf die Genexpression:
Rohe Maisstärke ist genauso RS2 wie Tapiokastärke. Fiberfin von Sukrin ist ein Mehl aus RS2-Maisstärke.
Mais wirkt aber sehr oft als Allergen, lt. Jaminet gehört es zu den nicht empfohlenen Nahrungsmitteln, ich würde es nicht nehmen. Ob jetzt die kleine Menge, die im Omnibiotic drinnen ist, auch schon schleimhautreizend wirkt, weiß ich nicht, aber größere Dosierungen ab 1 TL schon.
Tapiokastärke dagegen ist eine sehr gute RS2-Quelle.
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 2401 - 2500:


Hallo,

ich würde gerne mal eine "Wiederholung" zum Thema Histamin eröffnen, da das gerade mein aktuelles Thema ist, mit dem ich mich wohl intensiver beschäftigen sollte (wegen meiner Hautprobleme).

Ich bin meiner Recherche u. a. auch schon auf diese Stelle im Thread gestoßen:

https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-121.html#post1042262

RHR: What You Should Know About Histamine Intolerance

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass meine Symptomatik histaminabhängig ist. Jetzt wäre für mich interessant, wo genau die Schwachstellen liegen: primär in der Genetik und/oder sekundär z. B. im Darm. Liegt es an zu geringem Abbau des Histamin oder zu viel Histaminproduktion (oder aber beidem)?

Als Gene/Snips sind dazu vor allem DAO, HNMT, MAO und ? interessant. Kann mir dazu jemand die relevanten Snips (rs-Nr.) mit den unerwünschten Allelen nennen?

Auch spielt wohl Kupfer eine Rolle im Zusammenhang mit Histaminabbau (bzw. DAO-Enzym-Funktion).

Nach der Histamin-Symptomatik, die ich mir nun genauer angesehen habe, werde ich wohl eine HIT haben und das schon sehr lange, nur mit jeweils unterschiedlichen Symptomen (im Laufe der Jahre: von Kopfschmerzen über Flush bis hin zu sehr starken Hautproblemen und Ödemen, was für mich als HIT-Symptome neu ist. Vermutlich habe ich sogar Mastozystose).

Ich hoffe, der Ausflug zu dem Thema ist hier erlaubt, da Histaminproduktion ja u.a. mit dem Darm zusammen hängt.

LG

hitti
Hallo Hitti,

ich verlinke hier den Chris Kresser Artikel über Histaminintoleranz mit der deutschen Übersetzung: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-121.html#post1042262

Mutationen, die den Histaminabbau beeinflussen, sind:

DAO rs3741775 AA
DAO rs2111902 GT
DAO rs2070586 AG

MAO-A rs2072743 TT
MAO-A rs1137070 TT
MAO-B rs1799836 TT

HNMT rs1349992 GG

Ich habe bei 2 DAO heterozygot, bei einem MAO homozygot, sonst nichts. Bei mir dürfte das Histaminthema aus dem Darm kommen, da paßt der FUT2 dazu, den haben bei uns alle homozygot. Da man mit FUT2 weniger Bifidobakterien hat, und daher zu Candidaüberwucherung neigt, weil man die Bifidos zum abbauen braucht, und Candida über die Acetaldehyde Histaminausschüttung induzieren, gehört auch der FUT2 zum Histaminthema dazu.

MAO, HNMT und DAO behandelt man über die angekurbelte Methylierung, den FUT2 behandelt man therapeutisch mit hochdosierten Probiotika und Prebiotika, und lebenslang mit einer höheren Dosierung von Fasern, fermentiertem Gemüse und der zusätzlichen probiot. Gabe von Bifidobakterien.

LG Eva

Für den Histaminabbau wird auch Kupfer und Vitamin B 6 benötigt.

Kuki schreibt:
Die Diaminoxidase benötigt zum Histaminabbau Kupfer und Vitamin B6. Im Gehirn kommt zwar keine DAO vor, dafür laufen hier Methylierungsreaktionen ab, die S-Adenosylmethionin benötigen. S-AM braucht zur Wirksamkeit jedoch eine ausreichende Methioninversorgung über Fleisch als auch eine ausreichende Vitamin-B6-, Folsäure- und Vitamin-B12-Versorgung. Falls wenig Fleisch gegessen wird, geraten zusätzlich betroffene Personen in ein Vitamin-B6-, Vitamin-B12- und Methionindefizit. Damit kann im Gehirn und peripher nicht mehr ausreichend Histamin abgebaut werden.

KFS

LG Gini
Hallo Eva und hitti!

Fermentiertes vertrage ich in kleinen Mengen und taste mich ran! Da ich sonst viel an Gemüse und 1 bis zwei Smoothies (viel Gemüse) am Tag trinke, kann es schon sein, dass ich schon genügend Fasern zu mir nehme, bin mir aber nicht sicher...Obst ess ich natürlich auch zur Zeit!

RS3 esse ich mit etwas Reis und wenig Kartoffeln (RS§ insgesamt aber ehr wenig), da ich Kohlenhydrate deutlich reduziert habe.
Insgesamt geht es ja immer leicht bergauf, was ich immer noch dem Eiweißpulver und der guten Kombi aus B-Vitaminen (jetzt endlich MTHF in kleinsten Dosen!), Zink und Magnesium zuschreibe.
Heilpilze nehme ich schon und zwar Cordyceps und Hericum (je ca. 500mg) zusammen mit Ginkgo und Ginsengwurzel (von Ortho..pia). Die waren laut Testung sogar mal wichtiger für die Darmflora als die Lactos und Biofidos!

Vielleicht reicht das ja zur Zeit und es ist wie bei Dir, hitti, dass ein "Zuviel" das Immunsystem überfordern würde?!!?

Vielen Dank für Eure Tipps und liebe Grüße
Libero

P.S.: Ich bin eh bald wieder beim Testen und dann schau mer mal...
Zitat von wolfkid
Ist jemand hier der ebenfalls Klebsiellenüberwucherung hat(te) und trotzdem Erfolg mit RS? Im Sinne von das sich die anderen guten Bakterien vermehrt und die Klebs zurückgedrängt haben?

Ich hatte immer wieder mal phasenweise Klebsiellen lt. Stuhltest, und habe trotzdem mit RS gearbeitet, bei mir hat die RS bezüglich Klebsiellen nichts verändert. Du kannst auf nummer sicher gehen, und das Verhältnis RS : Fasern verändern, also die RS vielleicht 1/10, und die Fasern 9/10. Normalerweise schaut man ja, daß die RS max. 1/4 der Fasern ausmacht, Du könntest die RS noch niedriger dosieren, bis es keine Klebsiellen mehr anzeigt.

LG Eva
wolfkid, vorsicht mit dem Trinkmoor, das kann auch in kleinen Mengen ganz schön ausräumen. Ev. mit nur 1 Milliliter beginnen.

Was mir noch eingefallen ist für solche Extremsituationen ist RMS (Rechtsmilchsäure = rechtsdrehende Milchsäure), das hat zumindest bei mir schon deutlich geholfen die Verdauung zu stabilisieren.

Rms Asconex Tropfen (100 ML) Preisvergleich - günstig kaufen

LG de bear
:kraft:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-248.html#post1078933
Liebe Brigitka,

mein Securil ist unterwegs, habe das aber erst Freitags spät bestellt, hoffe dass es diese Woche noch kommt.

LG de bear
:kraft:
PS: RMS nährt wenn ich es recht verstehe auch die Darmschleimhaut, das ist zwar vielleicht nicht so gut wie wenn die RMS von Bifidos kommt, aber als Zwischenschritt ev. enorm wichtig.
Propionsäure ist unter allen organ. Säuren am wirkungsvollsten gegen Pilze, es hemmt übermäßiges Wachstum von Candida und Schimmel. Details stehen hier: https://www.banglajol.info/index.php/BJAS/article/viewFile/9920/7369

Von den Prebiotika fördert Lärchenarabinogalactan am meisten die Propionsäure: Larch arabinogalactan: clinical relevance of a novel immune-enhancing polysaccharide. - PubMed - NCBI
Es wurde gezeigt, dass LAG Produktion von kurzkettigen Fettsäuren erhöht, hauptsächlich Butyrate und Propionate, und es wurde gezeigt, daß es die Erzeugung und Absorption von Ammoniak verringert.
Hallo Brigitka,
Zitat von Brigitka
Fragt sich, ob Propionsäure als Konservierungsmittel gar nicht so schlecht ist, allerdings wird es gentechnisch hersgestellt.

E 280 - Propionsäure - das-ist-drin

Wenn Konsumenten ziemlich drauf reagieren, dann haben sie vielleicht den Darm voller Pilze?

Der Test mit den Ratten hatte sich übrigens bei anderen Tieren nicht bestätigt.

also in bezug auf das Sécuril ist die Propionsäure definitiv nicht genetisch hergestellt, sondern die im Sécuril gefriergetrockneten "Propionibacterium freudenreichii"-Bakterien stellen sie dann wohl ganz natürlich her. :cool:

Und was die krebserregende Wirkung angeht, gilt hier vermutlich auch: Die Dosis macht das Gift. Die Bräunung von Grillgut z.B. produziert ja auch krebserregende Substanzen, und trotzdem verzichten die wenigsten komplett auf gebratene/gegrillte/gebräunte Speisen und essen nur noch Gekochtes. :wave:

LG,
awl

Huhu,

auch von mir mal wieder Zwischenmeldung.

Viele neue interessante Posts zwischenzeitlich :) Vor allem auch dieses Securil klingt vielversprechend.

Ich bin derzeit bei 1 Kps Bifi (Lef), 1 Kps LGG, 2 Kps Gasseri. Dazu 10mg Zink, B Complex v. Pure 1/2 Kps tägl. und Schwarzkümmelöl 4x500mg. Die Vitalpilze sind ausgegangen, ebenso Colibiogen.

Also hab ich Colibiogen nachbestellt und mal den ABM Pilz zum Ausprobieren.
Die Wirkstoffe des Agaricus spielen eine wichtige Rolle sowohl in der Prävention von Tumoren als auch von infektiösen und entzündlichen Erkrankungen. Dies geschieht durch eine gezielte Aktivierung des Immunsystems. Die entzündungshemmende Wirkung geschieht direkt im Krankheitsherd durch eine Erhöhung der Phagozytosetätigkeit spezialisierter Abwehrzellen hervorgerufen durch die Beta-Glucan-Fraktionen des Agaricus. Im Versuch zeigte sich, dass eine Ergänzung der Nahrung mit Agaricus blazei Murill auf die Bildung von Antikörpern Einfluss genommen wird. Das bewirkt eine Verlangsamung der Sensibilisierung gegenüber Antigenen, wodurch der Agaricus besonders zur Prophylaxe von allergischen Reaktionen eingesetzt werden kann. Die Beeinflussung der Histaminausschüttung durch die Mastzellen bewirkt ebenfalls eine Abschwächung von allergischen Reaktionen. Forschungsergebnisse zeigen zudem die antiviralen und antibakteriellen Eigenschaften des Agaricus. Demnach werden virale Infektionen beeinflusst, indem die Virusvermehrung im bereits Anfangsstadium gehemmt wird. Bei Streptokokken- und Salmonelleninfektionen konnten die antibiotischen Effekte beobachtet werden. Der Agaricus blazei Murill eignet sich demnach generell zum präventiven und begleitenden Einsatz bei bakteriellen und viralen Infektionskrankheiten


Der Vitalpilz Agaricus (Mandelpilz, Sonnenpilz) und seine Anwendungen

Die Sachen von Sanum bezügl. Candida-Therapie stehen hier noch herum. Vor und während meines Urlaubs wollte ich nichts ausprobieren. Nun bin ich zurück, mal gucken, ob ich das die Tage angehe - abe ich muss ja auch immer noch die Fasern regelmäßig einführen :rolleyes: bisher nehme ich die nur hin und wieder. Und auch die Omega Kps stehen hier noch.

Ansonsten geht es mir soweit so gut - ich hatte schon lange keinen Einbruch mehr. Im Urlaub konnte ich mehrere sehr weite Spaziergänge/Wanderungen machen. Und es war Reizklima :D tat mir sehr gut. Der Abszess war verheilt, ist dann aber nach 5/6 Wochen wieder aufgetaucht :mad:

Hoffe, das hier der ABM vielleicht was richten kann.

Viele Grüße an alle u. guten Start in die neue Woche :wave:
Anahata

Ach ja, noch gesehen:

scinexx | Frühmenschen: Schlau durch Stärke?: Kohlenhydrate lieferten die nötige Energie für die Entwicklung des Gehirns - Ernährung, Kohlenhydrate, Frühmenschen - Ernährung, Kohlenhydrate, Frühmenschen, Gehirn, Primaten, Stärke, Amylase, Zucker, Glu
Frühmenschen: Schlau durch Stärke?
Kohlenhydrate lieferten die nötige Energie für die Entwicklung des Gehirns
Doch nicht nur Fleisch: Im Gegensatz zur heute verbreiteten "Steinzeitdiät" ohne Kohlenhydrate waren unsere frühen Vorfahren in der Altsteinzeit auf pflanzliche Stärke angewiesen. Denn erst diese Kohlenhydrate aus gekochter Nahrung konnten den gestiegenen Energiebedarf des wachsenden Gehirns decken, meinen Wissenschaftler.
Danke Anahata, für den Link, und danke, Hitti für die ARTE-Doku (Anmerkung: Link funktioniert nicht mehr). Interessant finde ich die Rolle der Viren während der Schwangerschaft: daß die Viren das Immunsystem unterdrücken, damit es dem Fötus gutgeht. Vielleicht ist das der Grund, daß sich der Candida während der Schwangerschaft vermehrt. Umso mehr ist es wichtig, sich während der Schwangerschaft darmgesund zu ernährend, was bei den Chinesen normal war (früher, heute vermutlich auch nicht mehr).

Auch sehr interessant im Film ist am Beispiel der Toxoplasmose, wie dargestellt wird, wie Infekte sich im Nervensystem einlagern, und bei Schwächung des Immunsystems akut werden können. Umso wichtiger ist es, das Mikrobiom zu unterstützen, damit wir uns verteidigen können.

Interessant finde ich auch diesen Artikel: die Lunge hat genauso ihr Mikrobiom wie der Darm. Da Mikroorganismen Zellen regenerieren, kann man sich gut vorstellen, daß ein regenerierter Darm, wo die Organismen im Gleichgewicht sind, auch die Lungen regenerieren.

https://www.the-scientist.com/?arti...Breathing-Life-into-Lung-Microbiome-Research/


Ich nehme nach wie vor die Hochdosis Fasern, RS und Probiotika. Das GD zeigt immer noch Borrelien und Metalle aus Gehirn und Nervensystem, derzeit aus den Meningen an. Ich bin immer noch entzündlicher, zeitweise spüre ich die Nieren und den Dünndarm. Da die Borrelien gram-negativ sind, und bei Zerfall LPS freiwerden, sind die Entgiftungsorgane gefordert.

Daß es möglich ist, Infekte aus dem Nervensystem anzusprechen, führt mein HP auf den Darmaufbau + Methylierung zurück.

Liebe Grüße an alle, und schönen Nachmittag, Eva:)



Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, ist Shoemakers Ansatz, die Hormonproduktion (MSH, VIP) von Hormonen, die die Entzündung regulieren anzukurbeln. Unterdrückt wird die Hormonproduktien durch die Toxine von Pilzen oder von Lyme.

Auch der Eisenmangel kann hormonell unterdrückt sein:

4 Little-Known Causes of Restless Legs Syndrome
Die heikle Sache bezüglich Eisenmangel ist, dass die Lösung nicht so einfach ist, daß man einfach ein Eisenpräparat nimmt. Eisenmangel ist häufig ein Symptom bei SIBO, Darminfektionen oder anderen entzündlichen Zuständen, was den Zusammenhang zwischen RLS und Eisenmangel erklärt. Eisenmangel, der durch eine Infektion oder eine Entzündung verursacht wird, wird hauptsächlich durch das Hormon Hepcidin verringert, das hohen Serumeisenspiegel verringert, und die Eisenaufnahme aus dem Gastrointestinaltrakt reduziert Restless legs syndrome--theoretical roles of inflammatory and immune mechanisms. - PubMed - NCBI
Eine Ursache für erhöhte hepcidin Spiegel ist die Produktion von IL-6, einem inflammatorischen Zytokin, oder die Gegenwart von Lipopolysacchariden (LPS), d.s. Zellwandbestandteile von gram-negativen Bakterien, die Darminfektionen verursachen können.

https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-252.html#post1080617
Interessant finde ich diesen Artikel von Dr. Jernigan (Schüler von Dr. Rau, er war selbst Lyme-Patient, er behandelt mit Sanum, Bioresonanz, Orthomolekular, Darm+Ernährung, Methylierung, Genmutationen, ein Buch mit seinem Protokoll gibt´s hier: Beating Lyme Disease Second Edition: Living the Good Life in Spite of Lyme: David A. Jernigan D.C.: 9780967462332: Amazon.com: Books).
Frage zum Shoemaker-Protokoll:
Was ist ADH: https://en.wikipedia.org/wiki/Vasopressin
VIP: BetterHealthGuy.com - A Site Dedicated to Lyme Disease - A Deep Look Beyond Lyme
Was ist VIP: https://de.wikipedia.org/wiki/Vasoaktives_intestinales_Peptid
Mal zwei Vorschläge - belegt das was ich schon lange vermute, dass eine gestörte Funktion des Diencephalon zumindest beteiligt ist.

LG de bear
:kraft:

https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-252.html#post1081039


Mir ist noch was zu ADH und VIP eingefallen und zwar im Zusammenhang mit Klinghardt. Er hat in seiner Homeo-K-Serie jeweils ein Mittel, welches jeweils auf die Stimulierung der Hormone einwirkt.

Früher hießen sie sogar Homeo-K VIP und Homeo-K ADH, jetzt (leider) Homeo-K Regulation und Homeo-K Water:
Hallo Hitti,

hip vom PR hat einen Beitrag geschrieben zu Prebiotika. Ca. 48% aller Menschen mit CFS reagieren mit Unverträglichkeiten nach der Einnahme von Fasern. Fasern wie Inulin und Oligofructose aktivieren das Komplementimmunsystem (=Teil des angeborenen IS, aktiviert die Immunantwort auf Oberflächen von Mikroorganismen, und wehren Pilze, pathogene Bakterien und Parasiten ab, wenn überschießend, kann es Gewebsschäden verursachen).

Inulin wurde auch als möglicher Ersatz für Aluminium in Impfstoffen erwähnt wegen seiner IS-aktivierenden Eigenschaften.

Hip schlägt als mögliche Lösung vor, das Komplementimmunsystem hinunterzuregulieren mit Rosmarinöl, Zitronenmelissenöl oder Fucanen (z.B. aus Bladderwrack, da paßt Brigittas letzter Beitrag dazu - danke Brigitta:)).

Interessanterweise aktiviert nur die direkte Gabe von Fasern das Komplement-IS, nicht aber die Fasern in der Nahrung, d.h. z.B. daß Zwiebel, die eine eklatante Menge an Inulin enthalten, vertragen werden, Inulin selbst aber nicht.

Vielleicht könntest Du beim nächsten Mal Bladderwrack testen (habe ich zuhause, da kann ich Dir eine Kapsel schicken) oder die genannten Öle zu den Fasern dazu testen lassen, ob die Fasern dann verträglicher werden.

LG Eva

Zitat von hitti

Verstehe ich es jetzt richtig, dass wenn ich sie dennoch nehmen würde, möglicherweise durch die Reaktionen "Gewebeschäden" bekommen könnte? Und was meint "Gewebeschäden"? Angriff von Organen wie Leber z.B. oder Schilddrüse?


Bei Neigung zu Autoimmunreaktionen kann es immer vorkommen, daß das IS losfeuert, ohne daß das mit mobilisierten Erregern zu tun hat. Das ist die Schwierigkeit, auseinanderzuhalten, ob die Reaktionen immunolog. Reaktionen auf initiierte Prozesse sind, oder überschießende Reaktionen auf mobilisierte Erreger oder Toxine. Nachdem ich mich erinnern kann, daß bei Dir nach der Einnahme von RS2 Borrelien und andere Toxine getestet haben, sind Deine entzündlichen Reaktionen eher überschießende Reaktionen auf mobilisierte Erreger, also eher wünschenswert, aber in der Intensität noch zu heftig. Vielleicht helfen ja die Mittel, die Hip gepostet hat. Ich könnte mir auch vorstellen, daß eines Deiner geposteten Mitteln aus der Klinghardt-Serie IS-dämpfend wirkt.
Zitat von hitti
Ich verstehe noch nicht ganz, was das "Komplementierungsimmunsystem" ist.

Das Komplementsystem ist der Teil des IS, wo unser IS uns mit Hilfe von Proteinen (z.B. Glykoproteine, einer Kombination aus den 8 essentiellen Zuckerarten und Proteinen, oder die Metallothioneine, die wir aus der Hg-Thematik kennen) gegen fremde Mikroorganismen verteidigt.

Probiotics and prebiotics associated with aquaculture: A review. - PubMed - NCBI
Probiotika und Prebiotika verbessern die angeborene Immunantwort, einschließlich der Aktivierung der Phagocytose, der Aktivierung von Neutrophilen, der Aktivierung des alternativen Komplement-Systems eine Erhöhung der Lysozym-Aktivität, usw.

Insofern kommen wir bei chron. Infektionen um Probiotika und Prebiotika nicht herum. Vielleicht könnstest Du auch über Ernährung Probiotika und Prebiotika höher dosieren, bis Du die Fasern und RS direkt nehmen kannst, sollten Bladderwrack und die anderen Mitteln nicht mit den Fasern testen.
LG Eva

Zitat von rolib

@Eva: In deiner verlinkten Exceldatei hast du das alles super aufgelistet, war das "Handarbeit" so wie oben von mir beschrieben oder hast du das mit Excel automatisch filtern können?

Das ist Handarbeit. Du könntest sie als Vorlage nehmen, meine Keimanzahl auf null setzen und Deine einfügen. Neue Keime fügst Du ein, zu welcher Gattung sie gehören, liest Du z.B. hier: Butyricimonas sp. 214-4

Am wichtigsten sind die "Urkeime" , die habe ich im Excel markiert und die wichtigsten Keime beschrieben.

Ich poste hier die wichtigsten Keime, die da sein sollten:

- Bifidobacterien
- generell die Actinobacterium mit ca. 2.5 % (sind bei mir ganz niedrig), das sind die wichtigen Erdbakterien
- Christensenella und Christensenellaceae
- Clostridium cluster XIVa und IV
- Lactobacillen
- Roseburia
- Ruminococcaceae
- Faecalibacterium
- Lachnospira
- Bacteroides uniformis
- Akkermansia

Firmicutes sind entzündungsabbauend, und sollten hoch sein (Naturvölker z.B. die "Hadza" haben über 70%)
Proteobacteria sind entzündungsfördernd, sie produzieren LPS, sollten nur ein paar Prozent sein (Durchschnitt 3,25%). Aber auch weniger Proteo deuten auf ein schwaches Immunsystem (haben viele mit CFS). Proteo sind Geißeltierchen, mit ihrem Widerhaken stimulieren sie das IS, was sehr wichtig ist für uns.
Zitat von rolib

Was mich mal auf den ersten Blick irritiert ist der da: Chlamydiae/Verrucomicrobia group (superphylum)

Das ist nur wichtig, wenn Du eine Überwucherung hast, ansonsten ist das ein ganz normaler Keim in der Flora.

LG Eva
Terry 1133,

Du hast gefragt, wie lange diese Aushunger-Methode gemacht wird. Nach meinem Wissen (letztes Jahr Vortrag gehört) insgesamt 2 Wochen mit dieser speziellen Formula-Nahrung, also ganz ohne Essen. Soll tatsächlich eine sehr hohe Erfolgsrate haben. Macht dir vielleicht Mut.

Über die Ernährung danach gibt es bisher keine klaren Antworten. Am sinnvollsten scheint zu sein, mit Low-FODMAP anzufangen. Für Low-FODMAP soll es inzwischen Studien geben, die zeigen, daß Low-FODMAP z.B. bei Reizdarm/IBS gut hilft, weshalb es jetzt Gastroenterologen verschreiben, auch deutsche.

Zu SIBO und Ernährung gibt es bisher keine einzige Studie.

Was Therapeuten bei SIBO verordnen, ist GAPS, SCD (Specific Carbohydrate Diet), und eben FODMAP. Ich lese aber immer wieder, daß die Ernährung SEHR individuell ist, und jeder es mehr oder weniger über "Versuch und Irrtum" ausprobieren muß. Kein Behandler könne bis heute exakt voraussagen, auch nicht mit Labortests, was ein Patient genau im Einzelnen verträgt. Das sei frustrierend. Also fängt der Patient mit einer genannten Ernährungsformen an, macht das mindestens 1 Monat (besser 6 Wo), und je nach Ergebnis bleibt er dabei und verfeinert es für sich mit der Zeit, oder, wenn er sich nicht gut fühlt, versucht er eins der anderen Konzepte.

Außerdem muß man sich im Klaren sein, daß SIBO oft nicht mit einem Behandlungszyklus erledigt ist. Oft braucht es wohl 2 oder 3. Wobei es ja auch ein pflanzliches Konzept gibt, das gut wirken soll.

2014 May, Chedid V et al. Herbal therapy is equivalent to rifaximin for the treatment of small intestinal bacterial overgrowth.

Alles Gute!

p.s. Vielleicht sollte man die Beiträge von Terrry + die AW in den SIBO-Faden verlagern.
Hallo Gini,

ich schicke Dir den Bericht von Dr. Ayers über Medikamente und Darmmikroben:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-260.html#post1084802
Cooling Inflammation


LG Eva

Earl Grey, die pickl-it Gläser kaufe ich hier: Pickl-It — The Original Anaerobic Fermenting Jar Staff hat https://www.symptome.ch/vbboard/ernaehrung/118044-erfahrungsaustausch-gaps-diaet-16.html#post1007224 eine Anleitung zum Selbermachen. Zum Ansetzen braucht man keinen Kühlschrank, wenn sie fertig sind, stellt man die Gläser in den Kühlschrank. Bei mir hält sich das Ferment im Kühlschrank 3-4 Wochen.

LG Eva

Zitat von evalesen
Ich esse eigentlich mittlerweile viel mehr als vor 1 Jahr, es geht schon was weiter, wenn auch nur langsam.

Huhu liebe Eva,

Gewürze gehen bei mir garnicht - ausser Salz und hin und wieder Thymian.

Von allem anderen wird mir entweder übel, oder ich werde realtiv schnell zittrig und kann Nachts nicht durchschlafen. Besser ist es def. geworden. Es geht nur sehr langsam. Am Woende musste ich 3 Kuchen backen und hab dann alles über Bord geworfen und 2-3 Stck gegessen über 2/3 Tage :eek:) und habe gemerkt, Gluten geht einfach scheinbar garnicht.

Obwohl ich in einem gut bewohnten Bereich lebe mit vielen HP´s, hab ich bisher noch nicht den passenden gefunden. Hinzu, jede Erstanamnese+Untersuchungen und Co kosten jedes Mal viel Geld usw. Ich habe jetzt noch einen empfohlen bekommen, der soll sehr gut sein. Vielleicht versuche ich nächsten Monat mal einen Termin zu bekommen.

@hitti

Ich lese, du stocherst auch noch ein wenig herum, was genau jetzt die Probleme macht.

Mein Hautproblem aber, das ist im übrigen fast komplett weg (also meine großflächig schuppenden irgendwas auf dem Bauch ist verschwunden :freu:) dafür immer noch da: der sich regelmäßig entzünd. Abszess u. wenn ich viele Lebensmittel mit Histamin gegessen habe, dann 2-3 kleine rötliche schuppende Stellen am Haaransatz und mal hier und da ein juckendes Pöckchen (auch wenn ich Gluten gegessen habe, 1-3 Tage später bekomme ich Juckreiz mit oder ohne Pöckchen)

Hast du mal komplett Histaminarm, Gluten und Milchfrei probiert? Oder Colibiogen, was gern bei Allergien verabreicht wird? (Glaube, dass das schon nen großen Schritt bei mir gebracht hat - nehme es nun seit gut 9 Monaten fast durchgängig)

Deine genannten Kopfschmerzen/Migräne kenne ich ebenfalls. Oder eine Art Druck in Nebenhöhlen/Nase und Ohrengefiepe. Meist, wenn ich histaminreich gegessen habe. Und bei (rohen?) Möhren komischerweise. Da bekomme ich innerhalb 1 Std fiese Migräne. Kopfdruck/Schmerz bekomme ich auch von so etwas wie Iberogast. (Nehme an wg Alk und den Kräuterauszügen) Da bekomme ich auch diese Rachen/Nasenschleimhautprobl. Gefühl von trocken oder so.

Was mich zu dieser Sibo Annahme führt .. wenn ich Kohlenhydrate esse, so in Form Getreide/Mehl (Kuchen jetzt o. dieses Kamuthzeugs) muss ich oft viel aufstoßen. Es ist ein großer Druck im Magen und eben diese Übelkeit. Oftmals ist auch innerhalb kürzester Zeit meine Zunge weiss belegt. Kann aber auch Candida sein .. :rolleyes:

Wenn ich mich an: braune Champignons, Fenchel, Paprika, Süsskartoffel, Kürbis, Zucchini, Spitz-Weisskohl, Spargel, Melone (ausser Wassermelone), Reis

Geflügelfleisch

Salz und hin und wieder Thymian

1-2 Tassen Kaffee mit Biosahne und Wasser verdünnt

tägl. bis zu 1 Riegel dunkle Vivani

u. Kartoffelchips halte ..

Gehts mir relativ gut.

Kartoffeln gehen garnicht, ebenso Wassermelone oder Kokosöl. Innerhalb kurzer Zeit das Gefühl von kribbeln/pochen in der Lippe und dann tierischen Zittrigen und Nervösität.

Daher @Brigitka

Werde ich heute wieder mit den Enzymen anfangen. Hab ja die letzten Cadzym noch hier und werde mal mit 2x1 oder 1x2 beginnen. Danke für deine Erfahrung! :)

Viele liebe Grüße an alle Mitstreiter :wave:
Anahata
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 2401 - 2600:


Hallo,

ich würde gerne mal eine "Wiederholung" zum Thema Histamin eröffnen, da das gerade mein aktuelles Thema ist, mit dem ich mich wohl intensiver beschäftigen sollte (wegen meiner Hautprobleme).

Ich bin meiner Recherche u. a. auch schon auf diese Stelle im Thread gestoßen:

https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-121.html#post1042262

RHR: What You Should Know About Histamine Intolerance

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass meine Symptomatik histaminabhängig ist. Jetzt wäre für mich interessant, wo genau die Schwachstellen liegen: primär in der Genetik und/oder sekundär z. B. im Darm. Liegt es an zu geringem Abbau des Histamin oder zu viel Histaminproduktion (oder aber beidem)?

Als Gene/Snips sind dazu vor allem DAO, HNMT, MAO und ? interessant. Kann mir dazu jemand die relevanten Snips (rs-Nr.) mit den unerwünschten Allelen nennen?

Auch spielt wohl Kupfer eine Rolle im Zusammenhang mit Histaminabbau (bzw. DAO-Enzym-Funktion).

Nach der Histamin-Symptomatik, die ich mir nun genauer angesehen habe, werde ich wohl eine HIT haben und das schon sehr lange, nur mit jeweils unterschiedlichen Symptomen (im Laufe der Jahre: von Kopfschmerzen über Flush bis hin zu sehr starken Hautproblemen und Ödemen, was für mich als HIT-Symptome neu ist. Vermutlich habe ich sogar Mastozystose).

Ich hoffe, der Ausflug zu dem Thema ist hier erlaubt, da Histaminproduktion ja u.a. mit dem Darm zusammen hängt.

LG

hitti
Hallo Hitti,

ich verlinke hier den Chris Kresser Artikel über Histaminintoleranz mit der deutschen Übersetzung: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-121.html#post1042262

Mutationen, die den Histaminabbau beeinflussen, sind:

DAO rs3741775 AA
DAO rs2111902 GT
DAO rs2070586 AG

MAO-A rs2072743 TT
MAO-A rs1137070 TT
MAO-B rs1799836 TT

HNMT rs1349992 GG

Ich habe bei 2 DAO heterozygot, bei einem MAO homozygot, sonst nichts. Bei mir dürfte das Histaminthema aus dem Darm kommen, da paßt der FUT2 dazu, den haben bei uns alle homozygot. Da man mit FUT2 weniger Bifidobakterien hat, und daher zu Candidaüberwucherung neigt, weil man die Bifidos zum abbauen braucht, und Candida über die Acetaldehyde Histaminausschüttung induzieren, gehört auch der FUT2 zum Histaminthema dazu.

MAO, HNMT und DAO behandelt man über die angekurbelte Methylierung, den FUT2 behandelt man therapeutisch mit hochdosierten Probiotika und Prebiotika, und lebenslang mit einer höheren Dosierung von Fasern, fermentiertem Gemüse und der zusätzlichen probiot. Gabe von Bifidobakterien.

LG Eva

Für den Histaminabbau wird auch Kupfer und Vitamin B 6 benötigt.

Kuki schreibt:
Die Diaminoxidase benötigt zum Histaminabbau Kupfer und Vitamin B6. Im Gehirn kommt zwar keine DAO vor, dafür laufen hier Methylierungsreaktionen ab, die S-Adenosylmethionin benötigen. S-AM braucht zur Wirksamkeit jedoch eine ausreichende Methioninversorgung über Fleisch als auch eine ausreichende Vitamin-B6-, Folsäure- und Vitamin-B12-Versorgung. Falls wenig Fleisch gegessen wird, geraten zusätzlich betroffene Personen in ein Vitamin-B6-, Vitamin-B12- und Methionindefizit. Damit kann im Gehirn und peripher nicht mehr ausreichend Histamin abgebaut werden.

KFS

LG Gini
Hallo Eva und hitti!

Fermentiertes vertrage ich in kleinen Mengen und taste mich ran! Da ich sonst viel an Gemüse und 1 bis zwei Smoothies (viel Gemüse) am Tag trinke, kann es schon sein, dass ich schon genügend Fasern zu mir nehme, bin mir aber nicht sicher...Obst ess ich natürlich auch zur Zeit!

RS3 esse ich mit etwas Reis und wenig Kartoffeln (RS§ insgesamt aber ehr wenig), da ich Kohlenhydrate deutlich reduziert habe.
Insgesamt geht es ja immer leicht bergauf, was ich immer noch dem Eiweißpulver und der guten Kombi aus B-Vitaminen (jetzt endlich MTHF in kleinsten Dosen!), Zink und Magnesium zuschreibe.
Heilpilze nehme ich schon und zwar Cordyceps und Hericum (je ca. 500mg) zusammen mit Ginkgo und Ginsengwurzel (von Ortho..pia). Die waren laut Testung sogar mal wichtiger für die Darmflora als die Lactos und Biofidos!

Vielleicht reicht das ja zur Zeit und es ist wie bei Dir, hitti, dass ein "Zuviel" das Immunsystem überfordern würde?!!?

Vielen Dank für Eure Tipps und liebe Grüße
Libero

P.S.: Ich bin eh bald wieder beim Testen und dann schau mer mal...
Zitat von wolfkid
Ist jemand hier der ebenfalls Klebsiellenüberwucherung hat(te) und trotzdem Erfolg mit RS? Im Sinne von das sich die anderen guten Bakterien vermehrt und die Klebs zurückgedrängt haben?

Ich hatte immer wieder mal phasenweise Klebsiellen lt. Stuhltest, und habe trotzdem mit RS gearbeitet, bei mir hat die RS bezüglich Klebsiellen nichts verändert. Du kannst auf nummer sicher gehen, und das Verhältnis RS : Fasern verändern, also die RS vielleicht 1/10, und die Fasern 9/10. Normalerweise schaut man ja, daß die RS max. 1/4 der Fasern ausmacht, Du könntest die RS noch niedriger dosieren, bis es keine Klebsiellen mehr anzeigt.

LG Eva
wolfkid, vorsicht mit dem Trinkmoor, das kann auch in kleinen Mengen ganz schön ausräumen. Ev. mit nur 1 Milliliter beginnen.

Was mir noch eingefallen ist für solche Extremsituationen ist RMS (Rechtsmilchsäure = rechtsdrehende Milchsäure), das hat zumindest bei mir schon deutlich geholfen die Verdauung zu stabilisieren.

Rms Asconex Tropfen (100 ML) Preisvergleich - günstig kaufen

LG de bear
:kraft:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-248.html#post1078933
Liebe Brigitka,

mein Securil ist unterwegs, habe das aber erst Freitags spät bestellt, hoffe dass es diese Woche noch kommt.

LG de bear
:kraft:
PS: RMS nährt wenn ich es recht verstehe auch die Darmschleimhaut, das ist zwar vielleicht nicht so gut wie wenn die RMS von Bifidos kommt, aber als Zwischenschritt ev. enorm wichtig.
Propionsäure ist unter allen organ. Säuren am wirkungsvollsten gegen Pilze, es hemmt übermäßiges Wachstum von Candida und Schimmel. Details stehen hier: https://www.banglajol.info/index.php/BJAS/article/viewFile/9920/7369

Von den Prebiotika fördert Lärchenarabinogalactan am meisten die Propionsäure: Larch arabinogalactan: clinical relevance of a novel immune-enhancing polysaccharide. - PubMed - NCBI
Es wurde gezeigt, dass LAG Produktion von kurzkettigen Fettsäuren erhöht, hauptsächlich Butyrate und Propionate, und es wurde gezeigt, daß es die Erzeugung und Absorption von Ammoniak verringert.
Hallo Brigitka,
Zitat von Brigitka
Fragt sich, ob Propionsäure als Konservierungsmittel gar nicht so schlecht ist, allerdings wird es gentechnisch hersgestellt.

E 280 - Propionsäure - das-ist-drin

Wenn Konsumenten ziemlich drauf reagieren, dann haben sie vielleicht den Darm voller Pilze?

Der Test mit den Ratten hatte sich übrigens bei anderen Tieren nicht bestätigt.

also in bezug auf das Sécuril ist die Propionsäure definitiv nicht genetisch hergestellt, sondern die im Sécuril gefriergetrockneten "Propionibacterium freudenreichii"-Bakterien stellen sie dann wohl ganz natürlich her. :cool:

Und was die krebserregende Wirkung angeht, gilt hier vermutlich auch: Die Dosis macht das Gift. Die Bräunung von Grillgut z.B. produziert ja auch krebserregende Substanzen, und trotzdem verzichten die wenigsten komplett auf gebratene/gegrillte/gebräunte Speisen und essen nur noch Gekochtes. :wave:

LG,
awl

Huhu,

auch von mir mal wieder Zwischenmeldung.

Viele neue interessante Posts zwischenzeitlich :) Vor allem auch dieses Securil klingt vielversprechend.

Ich bin derzeit bei 1 Kps Bifi (Lef), 1 Kps LGG, 2 Kps Gasseri. Dazu 10mg Zink, B Complex v. Pure 1/2 Kps tägl. und Schwarzkümmelöl 4x500mg. Die Vitalpilze sind ausgegangen, ebenso Colibiogen.

Also hab ich Colibiogen nachbestellt und mal den ABM Pilz zum Ausprobieren.
Die Wirkstoffe des Agaricus spielen eine wichtige Rolle sowohl in der Prävention von Tumoren als auch von infektiösen und entzündlichen Erkrankungen. Dies geschieht durch eine gezielte Aktivierung des Immunsystems. Die entzündungshemmende Wirkung geschieht direkt im Krankheitsherd durch eine Erhöhung der Phagozytosetätigkeit spezialisierter Abwehrzellen hervorgerufen durch die Beta-Glucan-Fraktionen des Agaricus. Im Versuch zeigte sich, dass eine Ergänzung der Nahrung mit Agaricus blazei Murill auf die Bildung von Antikörpern Einfluss genommen wird. Das bewirkt eine Verlangsamung der Sensibilisierung gegenüber Antigenen, wodurch der Agaricus besonders zur Prophylaxe von allergischen Reaktionen eingesetzt werden kann. Die Beeinflussung der Histaminausschüttung durch die Mastzellen bewirkt ebenfalls eine Abschwächung von allergischen Reaktionen. Forschungsergebnisse zeigen zudem die antiviralen und antibakteriellen Eigenschaften des Agaricus. Demnach werden virale Infektionen beeinflusst, indem die Virusvermehrung im bereits Anfangsstadium gehemmt wird. Bei Streptokokken- und Salmonelleninfektionen konnten die antibiotischen Effekte beobachtet werden. Der Agaricus blazei Murill eignet sich demnach generell zum präventiven und begleitenden Einsatz bei bakteriellen und viralen Infektionskrankheiten


Der Vitalpilz Agaricus (Mandelpilz, Sonnenpilz) und seine Anwendungen

Die Sachen von Sanum bezügl. Candida-Therapie stehen hier noch herum. Vor und während meines Urlaubs wollte ich nichts ausprobieren. Nun bin ich zurück, mal gucken, ob ich das die Tage angehe - abe ich muss ja auch immer noch die Fasern regelmäßig einführen :rolleyes: bisher nehme ich die nur hin und wieder. Und auch die Omega Kps stehen hier noch.

Ansonsten geht es mir soweit so gut - ich hatte schon lange keinen Einbruch mehr. Im Urlaub konnte ich mehrere sehr weite Spaziergänge/Wanderungen machen. Und es war Reizklima :D tat mir sehr gut. Der Abszess war verheilt, ist dann aber nach 5/6 Wochen wieder aufgetaucht :mad:

Hoffe, das hier der ABM vielleicht was richten kann.

Viele Grüße an alle u. guten Start in die neue Woche :wave:
Anahata

Ach ja, noch gesehen:

scinexx | Frühmenschen: Schlau durch Stärke?: Kohlenhydrate lieferten die nötige Energie für die Entwicklung des Gehirns - Ernährung, Kohlenhydrate, Frühmenschen - Ernährung, Kohlenhydrate, Frühmenschen, Gehirn, Primaten, Stärke, Amylase, Zucker, Glu
Frühmenschen: Schlau durch Stärke?
Kohlenhydrate lieferten die nötige Energie für die Entwicklung des Gehirns
Doch nicht nur Fleisch: Im Gegensatz zur heute verbreiteten "Steinzeitdiät" ohne Kohlenhydrate waren unsere frühen Vorfahren in der Altsteinzeit auf pflanzliche Stärke angewiesen. Denn erst diese Kohlenhydrate aus gekochter Nahrung konnten den gestiegenen Energiebedarf des wachsenden Gehirns decken, meinen Wissenschaftler.
Danke Anahata, für den Link, und danke, Hitti für die ARTE-Doku (Anmerkung: Link funktioniert nicht mehr). Interessant finde ich die Rolle der Viren während der Schwangerschaft: daß die Viren das Immunsystem unterdrücken, damit es dem Fötus gutgeht. Vielleicht ist das der Grund, daß sich der Candida während der Schwangerschaft vermehrt. Umso mehr ist es wichtig, sich während der Schwangerschaft darmgesund zu ernährend, was bei den Chinesen normal war (früher, heute vermutlich auch nicht mehr).

Auch sehr interessant im Film ist am Beispiel der Toxoplasmose, wie dargestellt wird, wie Infekte sich im Nervensystem einlagern, und bei Schwächung des Immunsystems akut werden können. Umso wichtiger ist es, das Mikrobiom zu unterstützen, damit wir uns verteidigen können.

Interessant finde ich auch diesen Artikel: die Lunge hat genauso ihr Mikrobiom wie der Darm. Da Mikroorganismen Zellen regenerieren, kann man sich gut vorstellen, daß ein regenerierter Darm, wo die Organismen im Gleichgewicht sind, auch die Lungen regenerieren.

https://www.the-scientist.com/?arti...Breathing-Life-into-Lung-Microbiome-Research/


Ich nehme nach wie vor die Hochdosis Fasern, RS und Probiotika. Das GD zeigt immer noch Borrelien und Metalle aus Gehirn und Nervensystem, derzeit aus den Meningen an. Ich bin immer noch entzündlicher, zeitweise spüre ich die Nieren und den Dünndarm. Da die Borrelien gram-negativ sind, und bei Zerfall LPS freiwerden, sind die Entgiftungsorgane gefordert.

Daß es möglich ist, Infekte aus dem Nervensystem anzusprechen, führt mein HP auf den Darmaufbau + Methylierung zurück.

Liebe Grüße an alle, und schönen Nachmittag, Eva:)



Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, ist Shoemakers Ansatz, die Hormonproduktion (MSH, VIP) von Hormonen, die die Entzündung regulieren anzukurbeln. Unterdrückt wird die Hormonproduktien durch die Toxine von Pilzen oder von Lyme.

Auch der Eisenmangel kann hormonell unterdrückt sein:

4 Little-Known Causes of Restless Legs Syndrome
Die heikle Sache bezüglich Eisenmangel ist, dass die Lösung nicht so einfach ist, daß man einfach ein Eisenpräparat nimmt. Eisenmangel ist häufig ein Symptom bei SIBO, Darminfektionen oder anderen entzündlichen Zuständen, was den Zusammenhang zwischen RLS und Eisenmangel erklärt. Eisenmangel, der durch eine Infektion oder eine Entzündung verursacht wird, wird hauptsächlich durch das Hormon Hepcidin verringert, das hohen Serumeisenspiegel verringert, und die Eisenaufnahme aus dem Gastrointestinaltrakt reduziert Restless legs syndrome--theoretical roles of inflammatory and immune mechanisms. - PubMed - NCBI
Eine Ursache für erhöhte hepcidin Spiegel ist die Produktion von IL-6, einem inflammatorischen Zytokin, oder die Gegenwart von Lipopolysacchariden (LPS), d.s. Zellwandbestandteile von gram-negativen Bakterien, die Darminfektionen verursachen können.

https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-252.html#post1080617
Interessant finde ich diesen Artikel von Dr. Jernigan (Schüler von Dr. Rau, er war selbst Lyme-Patient, er behandelt mit Sanum, Bioresonanz, Orthomolekular, Darm+Ernährung, Methylierung, Genmutationen, ein Buch mit seinem Protokoll gibt´s hier: Beating Lyme Disease Second Edition: Living the Good Life in Spite of Lyme: David A. Jernigan D.C.: 9780967462332: Amazon.com: Books).
Frage zum Shoemaker-Protokoll:
Was ist ADH: https://en.wikipedia.org/wiki/Vasopressin
VIP: BetterHealthGuy.com - A Site Dedicated to Lyme Disease - A Deep Look Beyond Lyme
Was ist VIP: https://de.wikipedia.org/wiki/Vasoaktives_intestinales_Peptid
Mal zwei Vorschläge - belegt das was ich schon lange vermute, dass eine gestörte Funktion des Diencephalon zumindest beteiligt ist.

LG de bear
:kraft:

https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-252.html#post1081039


Mir ist noch was zu ADH und VIP eingefallen und zwar im Zusammenhang mit Klinghardt. Er hat in seiner Homeo-K-Serie jeweils ein Mittel, welches jeweils auf die Stimulierung der Hormone einwirkt.

Früher hießen sie sogar Homeo-K VIP und Homeo-K ADH, jetzt (leider) Homeo-K Regulation und Homeo-K Water:
Hallo Hitti,

hip vom PR hat einen Beitrag geschrieben zu Prebiotika. Ca. 48% aller Menschen mit CFS reagieren mit Unverträglichkeiten nach der Einnahme von Fasern. Fasern wie Inulin und Oligofructose aktivieren das Komplementimmunsystem (=Teil des angeborenen IS, aktiviert die Immunantwort auf Oberflächen von Mikroorganismen, und wehren Pilze, pathogene Bakterien und Parasiten ab, wenn überschießend, kann es Gewebsschäden verursachen).

Inulin wurde auch als möglicher Ersatz für Aluminium in Impfstoffen erwähnt wegen seiner IS-aktivierenden Eigenschaften.

Hip schlägt als mögliche Lösung vor, das Komplementimmunsystem hinunterzuregulieren mit Rosmarinöl, Zitronenmelissenöl oder Fucanen (z.B. aus Bladderwrack, da paßt Brigittas letzter Beitrag dazu - danke Brigitta:)).

Interessanterweise aktiviert nur die direkte Gabe von Fasern das Komplement-IS, nicht aber die Fasern in der Nahrung, d.h. z.B. daß Zwiebel, die eine eklatante Menge an Inulin enthalten, vertragen werden, Inulin selbst aber nicht.

Vielleicht könntest Du beim nächsten Mal Bladderwrack testen (habe ich zuhause, da kann ich Dir eine Kapsel schicken) oder die genannten Öle zu den Fasern dazu testen lassen, ob die Fasern dann verträglicher werden.

LG Eva

Zitat von hitti

Verstehe ich es jetzt richtig, dass wenn ich sie dennoch nehmen würde, möglicherweise durch die Reaktionen "Gewebeschäden" bekommen könnte? Und was meint "Gewebeschäden"? Angriff von Organen wie Leber z.B. oder Schilddrüse?


Bei Neigung zu Autoimmunreaktionen kann es immer vorkommen, daß das IS losfeuert, ohne daß das mit mobilisierten Erregern zu tun hat. Das ist die Schwierigkeit, auseinanderzuhalten, ob die Reaktionen immunolog. Reaktionen auf initiierte Prozesse sind, oder überschießende Reaktionen auf mobilisierte Erreger oder Toxine. Nachdem ich mich erinnern kann, daß bei Dir nach der Einnahme von RS2 Borrelien und andere Toxine getestet haben, sind Deine entzündlichen Reaktionen eher überschießende Reaktionen auf mobilisierte Erreger, also eher wünschenswert, aber in der Intensität noch zu heftig. Vielleicht helfen ja die Mittel, die Hip gepostet hat. Ich könnte mir auch vorstellen, daß eines Deiner geposteten Mitteln aus der Klinghardt-Serie IS-dämpfend wirkt.
Zitat von hitti
Ich verstehe noch nicht ganz, was das "Komplementierungsimmunsystem" ist.

Das Komplementsystem ist der Teil des IS, wo unser IS uns mit Hilfe von Proteinen (z.B. Glykoproteine, einer Kombination aus den 8 essentiellen Zuckerarten und Proteinen, oder die Metallothioneine, die wir aus der Hg-Thematik kennen) gegen fremde Mikroorganismen verteidigt.

Probiotics and prebiotics associated with aquaculture: A review. - PubMed - NCBI
Probiotika und Prebiotika verbessern die angeborene Immunantwort, einschließlich der Aktivierung der Phagocytose, der Aktivierung von Neutrophilen, der Aktivierung des alternativen Komplement-Systems eine Erhöhung der Lysozym-Aktivität, usw.

Insofern kommen wir bei chron. Infektionen um Probiotika und Prebiotika nicht herum. Vielleicht könnstest Du auch über Ernährung Probiotika und Prebiotika höher dosieren, bis Du die Fasern und RS direkt nehmen kannst, sollten Bladderwrack und die anderen Mitteln nicht mit den Fasern testen.
LG Eva

Zitat von rolib

@Eva: In deiner verlinkten Exceldatei hast du das alles super aufgelistet, war das "Handarbeit" so wie oben von mir beschrieben oder hast du das mit Excel automatisch filtern können?

Das ist Handarbeit. Du könntest sie als Vorlage nehmen, meine Keimanzahl auf null setzen und Deine einfügen. Neue Keime fügst Du ein, zu welcher Gattung sie gehören, liest Du z.B. hier: Butyricimonas sp. 214-4

Am wichtigsten sind die "Urkeime" , die habe ich im Excel markiert und die wichtigsten Keime beschrieben.

Ich poste hier die wichtigsten Keime, die da sein sollten:

- Bifidobacterien
- generell die Actinobacterium mit ca. 2.5 % (sind bei mir ganz niedrig), das sind die wichtigen Erdbakterien
- Christensenella und Christensenellaceae
- Clostridium cluster XIVa und IV
- Lactobacillen
- Roseburia
- Ruminococcaceae
- Faecalibacterium
- Lachnospira
- Bacteroides uniformis
- Akkermansia

Firmicutes sind entzündungsabbauend, und sollten hoch sein (Naturvölker z.B. die "Hadza" haben über 70%)
Proteobacteria sind entzündungsfördernd, sie produzieren LPS, sollten nur ein paar Prozent sein (Durchschnitt 3,25%). Aber auch weniger Proteo deuten auf ein schwaches Immunsystem (haben viele mit CFS). Proteo sind Geißeltierchen, mit ihrem Widerhaken stimulieren sie das IS, was sehr wichtig ist für uns.
Zitat von rolib

Was mich mal auf den ersten Blick irritiert ist der da: Chlamydiae/Verrucomicrobia group (superphylum)

Das ist nur wichtig, wenn Du eine Überwucherung hast, ansonsten ist das ein ganz normaler Keim in der Flora.

LG Eva
Terry 1133,

Du hast gefragt, wie lange diese Aushunger-Methode gemacht wird. Nach meinem Wissen (letztes Jahr Vortrag gehört) insgesamt 2 Wochen mit dieser speziellen Formula-Nahrung, also ganz ohne Essen. Soll tatsächlich eine sehr hohe Erfolgsrate haben. Macht dir vielleicht Mut.

Über die Ernährung danach gibt es bisher keine klaren Antworten. Am sinnvollsten scheint zu sein, mit Low-FODMAP anzufangen. Für Low-FODMAP soll es inzwischen Studien geben, die zeigen, daß Low-FODMAP z.B. bei Reizdarm/IBS gut hilft, weshalb es jetzt Gastroenterologen verschreiben, auch deutsche.

Zu SIBO und Ernährung gibt es bisher keine einzige Studie.

Was Therapeuten bei SIBO verordnen, ist GAPS, SCD (Specific Carbohydrate Diet), und eben FODMAP. Ich lese aber immer wieder, daß die Ernährung SEHR individuell ist, und jeder es mehr oder weniger über "Versuch und Irrtum" ausprobieren muß. Kein Behandler könne bis heute exakt voraussagen, auch nicht mit Labortests, was ein Patient genau im Einzelnen verträgt. Das sei frustrierend. Also fängt der Patient mit einer genannten Ernährungsformen an, macht das mindestens 1 Monat (besser 6 Wo), und je nach Ergebnis bleibt er dabei und verfeinert es für sich mit der Zeit, oder, wenn er sich nicht gut fühlt, versucht er eins der anderen Konzepte.

Außerdem muß man sich im Klaren sein, daß SIBO oft nicht mit einem Behandlungszyklus erledigt ist. Oft braucht es wohl 2 oder 3. Wobei es ja auch ein pflanzliches Konzept gibt, das gut wirken soll.

2014 May, Chedid V et al. Herbal therapy is equivalent to rifaximin for the treatment of small intestinal bacterial overgrowth.

Alles Gute!

p.s. Vielleicht sollte man die Beiträge von Terrry + die AW in den SIBO-Faden verlagern.
Hallo Gini,

ich schicke Dir den Bericht von Dr. Ayers über Medikamente und Darmmikroben:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-260.html#post1084802
Cooling Inflammation


LG Eva

Earl Grey, die pickl-it Gläser kaufe ich hier: Pickl-It — The Original Anaerobic Fermenting Jar Staff hat https://www.symptome.ch/vbboard/ernaehrung/118044-erfahrungsaustausch-gaps-diaet-16.html#post1007224 eine Anleitung zum Selbermachen. Zum Ansetzen braucht man keinen Kühlschrank, wenn sie fertig sind, stellt man die Gläser in den Kühlschrank. Bei mir hält sich das Ferment im Kühlschrank 3-4 Wochen.

LG Eva

Zitat von evalesen
Ich esse eigentlich mittlerweile viel mehr als vor 1 Jahr, es geht schon was weiter, wenn auch nur langsam.

Huhu liebe Eva,

Gewürze gehen bei mir garnicht - ausser Salz und hin und wieder Thymian.

Von allem anderen wird mir entweder übel, oder ich werde realtiv schnell zittrig und kann Nachts nicht durchschlafen. Besser ist es def. geworden. Es geht nur sehr langsam. Am Woende musste ich 3 Kuchen backen und hab dann alles über Bord geworfen und 2-3 Stck gegessen über 2/3 Tage :eek:) und habe gemerkt, Gluten geht einfach scheinbar garnicht.

Obwohl ich in einem gut bewohnten Bereich lebe mit vielen HP´s, hab ich bisher noch nicht den passenden gefunden. Hinzu, jede Erstanamnese+Untersuchungen und Co kosten jedes Mal viel Geld usw. Ich habe jetzt noch einen empfohlen bekommen, der soll sehr gut sein. Vielleicht versuche ich nächsten Monat mal einen Termin zu bekommen.

@hitti

Ich lese, du stocherst auch noch ein wenig herum, was genau jetzt die Probleme macht.

Mein Hautproblem aber, das ist im übrigen fast komplett weg (also meine großflächig schuppenden irgendwas auf dem Bauch ist verschwunden :freu:) dafür immer noch da: der sich regelmäßig entzünd. Abszess u. wenn ich viele Lebensmittel mit Histamin gegessen habe, dann 2-3 kleine rötliche schuppende Stellen am Haaransatz und mal hier und da ein juckendes Pöckchen (auch wenn ich Gluten gegessen habe, 1-3 Tage später bekomme ich Juckreiz mit oder ohne Pöckchen)

Hast du mal komplett Histaminarm, Gluten und Milchfrei probiert? Oder Colibiogen, was gern bei Allergien verabreicht wird? (Glaube, dass das schon nen großen Schritt bei mir gebracht hat - nehme es nun seit gut 9 Monaten fast durchgängig)

Deine genannten Kopfschmerzen/Migräne kenne ich ebenfalls. Oder eine Art Druck in Nebenhöhlen/Nase und Ohrengefiepe. Meist, wenn ich histaminreich gegessen habe. Und bei (rohen?) Möhren komischerweise. Da bekomme ich innerhalb 1 Std fiese Migräne. Kopfdruck/Schmerz bekomme ich auch von so etwas wie Iberogast. (Nehme an wg Alk und den Kräuterauszügen) Da bekomme ich auch diese Rachen/Nasenschleimhautprobl. Gefühl von trocken oder so.

Was mich zu dieser Sibo Annahme führt .. wenn ich Kohlenhydrate esse, so in Form Getreide/Mehl (Kuchen jetzt o. dieses Kamuthzeugs) muss ich oft viel aufstoßen. Es ist ein großer Druck im Magen und eben diese Übelkeit. Oftmals ist auch innerhalb kürzester Zeit meine Zunge weiss belegt. Kann aber auch Candida sein .. :rolleyes:

Wenn ich mich an: braune Champignons, Fenchel, Paprika, Süsskartoffel, Kürbis, Zucchini, Spitz-Weisskohl, Spargel, Melone (ausser Wassermelone), Reis

Geflügelfleisch

Salz und hin und wieder Thymian

1-2 Tassen Kaffee mit Biosahne und Wasser verdünnt

tägl. bis zu 1 Riegel dunkle Vivani

u. Kartoffelchips halte ..

Gehts mir relativ gut.

Kartoffeln gehen garnicht, ebenso Wassermelone oder Kokosöl. Innerhalb kurzer Zeit das Gefühl von kribbeln/pochen in der Lippe und dann tierischen Zittrigen und Nervösität.

Daher @Brigitka

Werde ich heute wieder mit den Enzymen anfangen. Hab ja die letzten Cadzym noch hier und werde mal mit 2x1 oder 1x2 beginnen. Danke für deine Erfahrung! :)

Viele liebe Grüße an alle Mitstreiter :wave:
Anahata
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 2600-2699

Zitat von Anahata77

1-2 Tassen Kaffee mit Biosahne und Wasser verdünnt

Anahata

Liebe Anahata,

hab was zum Kaffee:):

Chronic coffee consumption alters gut microbiome: potential mechanism to explain the protective effects of coffee on type 2 diabetes? -- Cowan et al. 27 (1): 951.1 -- The FASEB Journal
Männliche Sprague-Dawley-Ratten wurden in Normal-Futter (CH, 12% kcal Fett) oder Fett-Diätgruppen (HF, 60% kcal Fett) eingeteilt. Jede Gruppe wurde weiter eingeteilt in Wasser- oder Kaffeekonsumgruppen für 8 Wochen.
Kaffeekonsum wurde mit niedrigerer Gewichtszunahme und Körperfettanteil in beiden, also CH und HF-Gruppen assoziiert. Orale Glukose und Insulintoleranztests zeigten veränderte Insulinwirkung bei HF-Gruppen, aber nicht bei Kaffeekonsum. Verglichen mit CH resultierte HF in einer Verringerung der Gesamt-Eubakterienmenge bei Wasser, jedoch nicht bei Kaffee-Behandlung. Lactobacillus verringerten sich in der HF-Wasser-Gruppe, aber nicht in der HF-Kaffeegruppe.


Unsere Darmbakterien mögen also Kaffee.

Ich gönne mit am Vormittag 1 Tasse Kaffee mit:
Blumenbrot Kastanie: Knuspriges, glutenfreies Brot ohne Hefe 1 Scheibe
mit Rohbutter:
https://naturbauernhof.wordpress.com/kaserei-produkte/
und Honig

und freue mich immer sehr darauf.

LG Eva
Brigitka, welche Fucoidankapseln nimmst Du denn? Und die sind gut für die Darmschleimhaut, ist das so korrekt?

LG de bear
:kraft:
Zitat von de bear
Brigitka, welche Fucoidankapseln nimmst Du denn?

Im Moment die von Lef, hatte gerade bestellt, als Rolib die günstigeren von Health Monthly verlinkt hatte. Da habe ich mich aber auch noch mit eingedeckt, wobei die wahrscheinlich von Jersey aus verschickt werden. Was auf dem Umschlag aber nicht rüberkommt, da als Rücksendeandresse Gibraltar angegeben ist. Ich meine mich zu erinneren, daß es mit Sendungen von Jersey schon Zollprobleme gab?
Und die sind gut für die Darmschleimhaut, ist das so korrekt?

Ja, geht aber weit darüber hinaus. Sie stimulieren das Immunsystem gegen Erreger vorzugehen, regeln aber Entzündungen, die auf Überreaktionen beruhen, runter.
Ich verlinke euch den Artikel nochmal
The Japanese “Longevity� Dietary Constituent - Life Extension

LG, Brigitka

Zitat von Brigitka
Ich verlinke euch den Artikel nochmal
The Japanese “Longevity� Dietary Constituent - Life Extension

LG, Brigitka

Danke für den tollen Artikel, Brigitka!
Wenn jemand keine Algen verträgt: Reishi und Colostrum haben viel Fucose.

LG Eva

Gini, daß Cholestrotyramin Vitamine und Mineralstoffe im Darm bindet, ist nachvollziehbar, Kohle ist auch ein starkes Bindemittel, und macht das ja auch. Du hast sicher recht, daß Du es nur phasenweise nimmst.

LG Eva
Zitat von evalesen
Wenn jemand keine Algen verträgt: Reishi und Colostrum haben viel Fucose.

Hallo Eva,

Fucose ist immer gut für die Darmschleimhaut, besonders wenn das FUT2 Gen nicht so tut.
Aber Fucoidan können wir wohl nicht selbst herstellen, jedenfalls habe ich das so verstanden?
Fucoidan besteht aus mehreren Molekülen Fucose.

https://en.wikipedia.org/wiki/Fucoidan

LG, Brigitka

Alle essentiellen Zucker müssen wir mit der Nahrung zuführen, und ohne essentielle Zucker gibt´s keine Zellkommunikation.

Hier steht, wie unser Körper Fucoidan zusammengebaut:

Types of Fucoidan | NPO Fucoidan Research Lab
Hauptbestandteil von Fucoidan ist sulfatierte Fucose. Neben Fucose enthält diese Saccharinkette Galactose, Mannose, Xylose und Uronsäuren. Der Name "Fucoidan" bezieht sich nicht auf Wirkstoffe einer chem. Struktur, sondern ist ein allgemeiner Begriff, der sich auf hochmolekulare Polysaccharide bezieht, deren Hauptbestandteil Fucose ist.



Ich finde das Thema "essentielle Zucker" sehr spannend, und freue mich, daß Du das Thema immer wieder anschneidest.
Zucker, aber der richtige Zucker (die richtigen Zuckerarten), ist ein eminent wichtiger Nährstoff für unsere Schleimhäute.

LG Eva

Zitat von evalesen

Hier steht, wie unser Körper Fucoidan zusammengebaut:

Types of Fucoidan | NPO Fucoidan Research Lab

Danke, Eva. Prima Artikel!
Ich finde das Thema "essentielle Zucker" sehr spannend, und freue mich, daß Du das Thema immer wieder anschneidest.
Zucker, aber der richtige Zucker (die richtigen Zuckerarten), ist ein eminent wichtiger Nährstoff für unsere Schleimhäute.
Aber daß unser Körper das selbst zusammenbauen kann, habe ich daraus nicht entnommen.
Man könnte das ja annehmen, wenn nur genügend Fucose und andere essentielle Zucker da sind, könnte das auch zusammengebaut werden.
Aber manche Synthese können nur Pflanzen schaffen.


Stimmt, besonders wo einige von uns wegen low carb da bestimmt zu kurz kamen.
Da bin ich Dir echt dankbar, daß Du uns darüber informiert hast. :)

LG Brigitka

Zitat von Brigitka
Aber daß unser Körper das selbst zusammenbauen kann, habe ich daraus nicht entnommen.
Man könnte das ja annehmen, wenn nur genügend Fucose und andere essentielle Zucker da sind, könnte das auch zusammengebaut werden.
Aber manche Synthese können nur Pflanzen schaffen.

Doch, aus den 8 essentiellen Zuckern können wir alle wichtigen Stoffwechselvorgänge zusammenbauen, aber es braucht Energie. Ich poste nochmal die 8 essentiellen Zucker, und die tägl. benötigten Mengen:

Healthy Amounts of Sugar to Eat - Low Carb
Glucose
Jedes KH bricht in Glukose. 50g Kohlenhydrate / Tag

Galactose
1 g / Tag. Laktose ist eigentlich eine Kombination aus Galactose und Glucose, die Ihr Körper in seine Einzelteile bricht. Ist in Milchprodukten, Preiselbeeren, Brombeeren, Trauben, Äpfel und Feigen, Gemüse, ist es in Rosenkohl, Brokkoli, Blumenkohl, Auberginen, Rhabarber und Spargel, Echinacea, LAG, Aloe vera, Astragalus, Gummi arabicum

Nun zu den weniger häufigen Zuckerarten. Beachten Sie, dass Ihr Körper ist in der Lage, diese restlichen 6 Zucker unter Verwendung der oben 2 als Rohstoffe zu bilden, aber es ist ein komplexer Prozess. Es ist viel einfacher für Ihren Körper, wenn Sie diese Zucker in ihrer nativen Formen essen.

Fucose
in Pilzen und Seetang (vor allem Blasentang und Kelp vesiculosis gefunden, Reishi. Bierhefe, Astragalus, 2 g / Tag.

Mannose
in Aloe vera, Bockshornklee, Seetang, Shiitake-Pilze, 10 g / Tag

N-Acetyl-Galactosamin
in Rinderknorpel und Hai-Knorpel, 1 g / Tag

N-Acetyl-Glucosamin
in Shiitake-Pilzen, Rinderknorpel und Haifischknorpel, 1 g / Tag

N-Acetyl-Neuraminsäure
in Molke-Protein-Isolat (Whey) und Eiern. 4g / Tag.

Xylose
Xylose ist in Erdbeeren, Pflaumen, Birnen, Brombeeren, Himbeeren, Brokkoli, Spinat, Psylliumsamen, Seetang, Auberginen, Birken. Xylose ist ein Endprodukt, das durch den Körper während der natürlichen Stoffwechsels passiert. 10 g / Tag


Daß man mit chron. Darmentzündungen Glucose und Galactan in die 6 anderen Zuckerarten umbauen kann, bezweifle ich.

Auch hier gilt, daß chron. Entzündungen und Infektionen, sowie Sport den Bedarf erhöhen.


Zitat von Brigitka
Stimmt, besonders wo einige von uns wegen low carb da bestimmt zu kurz kamen.
Da bin ich Dir echt dankbar, daß Du uns darüber informiert hast.

LG Brigit

Ich bin auch so froh, daß sich für uns dieses wichtige Thema erschlossen hat:).

Liebe Grüße, Eva
Hallo

wieder so viiiel Input :freu:

Ich nehme ja zum Glück Heilpilze. Derzeit nur den ABM Pilz, möchte aber entweder den Reishi oder den Coriolus wieder dazunehmen. Coriolus wg Bakterien/Viren und Pilze.

Braune Champignons stehen in der Woche 1-2x auf dem Speiseplan.

Habe nochmal nach den Algen geschaut. Das wird bei mir sicher wg der HIT nicht gehen - ich werde aber Spirulina versuchen. Die helfen gegen HIT u wg der Aminosäuren.

Die anderen Lebensmittel bezüglich der Zuckerarten vertrage ich zum größten Teil garnicht.

Kommt Zeit kommt Rat.

Seit 3 Tagen nehme ich tägl. 1 CadZym, gestern Abend war ich massiv berauscht und habe wieder Wortfindungsschwierigkeiten gehabt :schock: Also ist das Candida-Thema doch wieder größer geworden (vor allem nach meinem Kuchen-Baguette Ausflug

Aber da hab ich ja auch noch Sanum hier liegen. Mal schauen, wann ich damit starte.

@Brigitka

Nein, leider klappt es nicht ohne Schmerzmittl. Habe Endometriose. Versuche schon mit so wenig wie möglich auszukommen. Die Ibu wirken quasi garnicht mehr richtig. Nächster Schritt wäre aber Opiate/Morphine o. Psychozeugs. Das möchte ich nicht.

Viele Grüße und allen einen schönen Sonntag
Anahata

Zitat von Anahata77
@Brigitka

Nein, leider klappt es nicht ohne Schmerzmittl. Habe Endometriose. Versuche schon mit so wenig wie möglich auszukommen. Die Ibu wirken quasi garnicht mehr richtig. Nächster Schritt wäre aber Opiate/Morphine o. Psychozeugs. Das möchte ich nicht.

Viele Grüße und allen einen schönen Sonntag
Anahata

Hast Du mal Serpalgin von Horvi versucht? Wenn ich das in meine Stirn quaddle ist Ruhe mit Stirnkopfschmerz, und es ist auch sonst ein ausgezeichnetes Schmerzmittel. Gibt es auch als Salbe.

Magnesiumchlorid als feuchte Paste (MgCl und ganz wenig Wasser) einreiben? Das wäre die nächste Idee.

LG de bear
:kraft:


Zitat von Anahata77
Dieses Serpalgin klingt erstmal spooky - du spritzt es dir in die Stirn?

Respekt!

Vielleicht versuche ich mal die Salbe - danke für den Tipp!
Anahata

Ja, die Salbe ist gut und günstig. Hat meinem Vater geholfen mit seinen Schmerzen bei seiner Krebserkrankung.

Horvi sind einfach die Enzymkomplexe aus Tiergiften. Sind fast homöopatische Dosen, ist eigentlich ganz harmlos. Reaktionen sind eher sehr selten. Ich hatte nie Probleme, und kenne eigentlich auch keine Negativerfahrungen. Die Ampullen sind halt teuer.

LG de bear:kraft:

Zitat von Soni36
Ich frag mich in letzter Zeit, ob man Die-off-Symptome von guten Bakterien hat? Sprich ob die guten Bakterien beim Absterben auch irgendwelche für uns toxische Substanzen freisetzen.

Die toxischten Gifte beim Absterben der Bakterien sind die Lipopolysaccharide , aus denen die Zellwände der gram-negativen Bakterien bestehen.
Gram-positiv sind Actinos, die Firmicutes, gram-negativ vor allem die Proteos und die Spirochäten (also die Borrelien). Unser Körper reagiert mit Entzündung auf LPS, es heißt, daß die Kombination von zuviel LPS und Candida das Wesen des Autismus ausmacht.
Wie überall macht auch hier die Dosis das Gift: ein bißchen LPS ist gesund - LPS werden ja laufend produziert, da ja Bakterien einen Lebenszyklus haben und sich vermehren oder absterben. Zuviel LPS (also eine Überwucherung von gram-negativen Bakterien) ist krankheitsfördernd, zuviel LPS ist so ziemlich das toxischte, das es gibt für uns.

Da Probiotika (Lactos, Bifidos, Sterptococcus thermophilus usw.) gram-positiv sind, haben sie beim Absterben nicht diese entzündungsfördernde Wirkung auf unser IS wie die LPS der gram-negativen Bakterien.

Zitat von evalesen
Die toxischten Gifte beim Absterben der Bakterien sind die Lipopolysaccharide , aus denen die Zellwände der gram-negativen Bakterien bestehen.
Unser Körper reagiert mit Entzündung auf LPS, es heißt, daß die Kombination von zuviel LPS und Candida das Wesen des Autismus ausmacht.

Danke schön Eva. Das hab ich mir intuitiv gedacht - d.h. die LPS ist für uns so toxisch. Ich frage mich, ob die LPS auch die Methylierung möglicherweise blockiert (klare Hinweise hierzu hab ich im Internet nicht gefunden). Acetaldehyd aus Candida bzw. aus Alkohol blockiert das MTR-Enzym und somit die ganze Methylierung.

Ich habe mir die von Dir erwähnten Stämme auf Wikipedia angesehen. Hast Du zufällig irgendwo eine Liste aller Stämme der gram-positiven bzw. der Wichtigsten? In Wikipedia gibt es eine Katalogisierung von allen Bakterien - das finde ich aber dermaßen umfangreich, dass ich mich da nicht so gut orientieren kann.

Ich glaube, dass LPS mit Schwermetallen bzw. anderen Chemikalien auch der Hauptauslöser für CFS ist - so wie bei Autismus. Nur bei uns bricht die Entgiftung zusammen (ins. die Leberentgiftung), hingegen bei Autisten scheinen die Toxine die neurologische Entwicklung der Kinder zu behindern.

Hier auch eine Studie von Dr. Maes - Normalization of the increased translocation of endotoxin from gram negative enterobacteria (leaky gut) is accompanied by a remission of chronic fatigue syndrome.
Normalization of the increased translocation of endotoxin from gram negative enterobacteria (leaky gut) is accompanied by a remission of chronic fa... - PubMed - NCBI

Dr. Maes behandelt viele Patienten mit CFS in seiner Klinik in Holland - alle weisen hohe Immunantwort auf LPS und haben i.d.R. leaky gut.

In der Leber finden sich bis zu 6000 Mitochondrien in den stoffwechselaktiven Zellen. In anderen Zellen nur bis zu 1.500 Mitochondrien.
Daher hängt meiner Meinung der Leberstau auch stark mit der Mitochondrienpathie zusammen.
Jeder ist so fixiert auf Chemikalien bzw. Schwermetalle - in jedem Buch, in jedem Video - und dabei kann die Autotoxizität aus dem Darm viel schlimmer sein und wird häufig übersehen.
Ich hatte, neben den Mykotoxinen in dem Vet-Labor, auch mal die Endotoxine testen lassen, einfach weil sie es anbieten. (Die Veterinärmediziner kennen sich eh manchmal besser aus)

Und die waren auch ganz schön erhöht. Colis sind z.B. gram-negativ. Aber da gibt es gute und schlechte. Das Mutaflor enthält einen nützlichen Stamm. Also ganz so einfach ist es nicht.

VG, Brigitka
Zitat von TheCornInGrove
Ich weiß, dass hier ist ja der Resistente Stärke bzw. Prebiotika-Thread, aber ernährt sich hier jemand gänzlich ohne Getreide, also ketogen? Und was haltet ihr von der ketogenen Ernährungsweise

Huhu tcig

ohne Getreide bedeutet nicht ketogen.

Meinst du glutenfrei?

Oder wirklich ketogen, was wiederum bedeutet teils nur max 1g Kohlenhydrate pro kg Körpergewicht am Tag zu sich zu nehmen? (zb nach Coy)

Also ich ernähre mich glutenfrei. Ich vertrage Gluten recht schlecht. Alle paar Wochen gibt es einen "Rückfall" und ich probiere wieder irgendwas in diese Richtung aus. Einiges geht besser als anderes (Dinkel/Kamuth ist nicht so drastisch wie zb Weizen bei mir).

Streng ketogen habe ich mich eine zeitlang nach meinen Op´s ernährt und befürchte damit einen guten Teil meiner noch übriggebliebenen wenigen guten Darmbakterien hinweg gerafft zu haben.

Das Bifi-Produkt schein kein schlechtes zu sein. Das merk ich mir. Danke :)

Anahata

Ach ja,

zum Thema positivies Denken.

Das ist wirklich wichtig. Es gab mal einen Themenabend in 3Sat zum Thema Gene usw.

Mist, ich komme nicht mehr auf den Namen der Doku oder der Forscher (gab nachher bei Scobel eine interessante Diskussion) Das man durch Denken Gene beeinflussen kann im Sinne von "an- und ausschalten".

Aber ja hitti, wie du auch sagst - bei mir zb: ess ich falschen Kram, merke ich das auch an meiner Laune. Ich bin niedergeschlagen und teils aggressiv und kann fast nichts dagegen machen (Runow schreibt darüber in seinem Buch "Der Darm denkt mit") Da fällts natürlich doppelt schwer und ist ein Kreislauf, wo Anfang/Ende verschwimmt.

Mittlerweile kann ich aber sehr gut abschätzen, ob das "ich" bin oder Auswirkungen von irgendwas. Ich bin so nämlich eher nicht, eher gutgelauntes Stehaufmännchen äh frauchen. :D

Und im großen und ganzen, bis auf kleine Frustphasen .. bin ich hochmotiviert mind. 84 zu werden. Gesund und munter :bang:

Viele Grüße
Anahata
Hallo Anahata,

falls Du es findest, poste es bitte, das wäre sehr interessant. Im Forum gab´s auch vor kurzem einen Thread zum Thema mit ein paar interessanten Links, den finde ich auch nicht. Lt. den Links regulieren primär Ernährung (da gehören die NEM´s dazu) und Gedanken die Gene.

Für mich hört sich beides plausibel an. Wenn tatsächlich unsere Darmbakterien unsere Gene regulieren, und Darmbakterien Lebewesen sind, dann werden sie mit gesunder Nahrung gut gefüttert, und mit positiven Gedanken gehegt und gepflegt. Wenn es ihnen gut geht, können sie unsere Gene regulieren. Und wenn wir ihnen wie Anahata "wir werden 84" einflüstern, kann das nur gut sein:kraft::fans:

Unser Großer war seit ein paar Jahres wieder mal bei unserem HP beim GD. Damals hat der HP immer wieder gesagt, wir müssen aufpassen, weil seine Organe nicht entgiften (haben alle vorwiegend "rot", also Blockade, angezeigt). Die Phoenix Solidago Kur hat immer wieder alles ein bißchen angekurbelt, aber immer nur kurzfristig geholfen. Die Mineralstoffe lt. Labor waren alle im Defizit.
Ganz anders gestern: die Organe auf grün, die Lymphe gut, Hormonsystem arbeitet gut. Auch beim Mineralstofftest lt. Labor hat er bis auf Kalium keine Defizite. Kalium vielleicht, weil er minidosiert die Methyl-NEM´s nimmer.

Der HP meint, das gute Bild ist nur dem Darmpaket zu verdanken. Er nimmt täglich 1 EL gemischte Fasern (mehr geht nicht, dann wird ihm schlecht), 1 Kapsel Probiotika, 1 TL Pickl-it fermentiertes, 2-3x/Woche etwas Kefir.

Es geht ihm nicht viel anders als vor ein paar Jahren, er hatte damals keine Symptome, und hat heute keine. Aber wenn der Stoffwechsel gut läuft, sehe ich das als Prävention.





Auch durch Kontakt mit Tieren kann man die Darmflora anreichern:

Furry pets ‘enrich’ gut bacteria of infants at risk for allergies | Reuters
Pelzige Haustiere "bereichern" die Darmflora von Säuglingen
Kinder in Haushalten mit Pelztieren werden durch bestimmte gesunden Darmbakterien von Felltieren vor Allergien geschützt.

51 Kleinkinder aus Familien mit Pelztieren ((Hunde, Katzen oder Kaninchen) und 64 Kleinkinder ohne Haustiere in der Wohnung wurden als Vergleichsgruppe untersucht.

Ein Drittel der Säuglinge aus der Felltier exponierten Gruppe hatte tierspezifische Bifidobakterien in ihren Stuhlproben, im Vergleich zu 14 Prozent der Vergleichsgruppe. Es ist nicht klar, wo die Kleinkinder ohne pelzige Haustiere ihre Darmbakterien erworben haben.
Als die Babys sechs Monate alt waren, machte man Haut-Prick-Tests, um Allergien gegen Kuhmilch, Eiweiß, Mehl, Kabeljau, Sojabohnen, Birke, Gräser, Katze, Hund, Kartoffeln, Bananen und andere Allergene festzustellen.

19 Säuglingen hatten Reaktionen auf mindestens eines der getesteten Allergene. Keines dieser Kinder hatte B. thermophilum Bakterien in ihren Stuhlproben.

https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-270.html#post1087800
Einen der möglichen Trigger für SIBO beschreibt Dr. Ruscio:

Thyroid Autoimmunity, Stomach Acid Production and Vitamin B12 - Episode 32 - Dr. Michael Ruscio -
Schilddrüsenautoimmunität, die Produktion der Magensäure und Vitamin B12
Danke Eva,

die Berichte kommen gerade wieder passend.

Ich merke halt immer wieder, so lang ich mein Krams nehme und mich entsprechend ernähre, ist es gut. Sobald ich aber davon mehr als 1-2x im kleinen Rahmen abweiche, gehts wieder los.

Derzeit ohne Colibiogen+Schwarzkümmelöl. Meine Kopfhaut ist trocken und schuppt u. juckt teils fürchterlich. Ich bekomme wieder Nesselausschläge, sobald ich irgendwie vom Ernährungsplan abweiche. Ebenso Luft im Bauch und fiese Übelkeit :mad: Meine Osteopathin meinte beim letzten TM, das mein Dünndarm ein dicker Knubbel war. Ausserdem schlafe ich wieder schlecht, habe Verstopfung usw.

Hatte daher schon nach einem Arzt gesucht, der SIBO ggf diagnostizieren kann. Aber das scheint wohl nicht so einfach zu sein.

Ich würde gern diese Kräuter nehmen, aber schon bei Knofi gehts los. Mir wird so unfassbar übel :schock:

Habe heute eine Stuhlprobe auf den Weg gebracht und Brigitkas Enzyme-Tipp ins Auge gefasst. D. h. Enzyme bestellt. Mit dem neuen Probiotikum wollte ich heute Abend beginnen. Erstmal nur 1/2 Kps und gucken was passiert.

Viele Grüße
Anahata
Einen SIBO-Test könntest Du ohne Arzt hier machen: https://www.smartnutrition.co.uk/products-page/digestive-testing/buy-sibo-test/
Ich esse seit 1 Monat pickl-it Gemüse in bescheidenen Mengen: alle 3 Tage 1 EL, ich habe mir das vorher 2 Monate lang einschwingen lassen, das hat was gebracht. Die Ausleitung wird durch das fermentierte wieder angekurbelt, und phasenweise reagiere ich wieder entzündlicher. Die Ausleitung passiert immer noch aus Gehirn und Nerven (auch Darm- und Magennerven).

Sport mache ich weiterhin täglich 1/2 Stunde, außerdem gehe ich täglich ein paar Kilometer relativ flott, beruflich arbeite mehr als die letzten Jahre.

Post 2700-2799
Danke für die tollen Infos. Komme momentan leider wenig dazu mich in interessante Bereiche zu vertiefen, bräuchte ein NEM gegen Zeitmangel :D

Trotz der stressigen Wochen halte ich mein System halbwegs in der Waage. Bin wieder in einer stabileren Phase vll. ähnlich wie schon ein paar Wochen im Frühsommer. Müdigkeit ist noch immer ein ständiger Begleiter, merke aber wenn ich einen sehr müden Tag habe und mich noch abends zu Sport aufraffe, dass es mir nachher um so vieles besser geht, oft verschwindet die Müdigkeit komplett. D.h. irgendwie hat sich das umgedreht. Lange Zeit haben schon geringe körperliche Belastungen zu mehr Erschöpfung geführt, jetzt geht es mir dadurch besser, deshalb fordere ich mich sportlich zumindest 2-3x die Woche ordentlich für 1 Stunde. Ich würde mir wünschen, dass die stabilere Phase nun mal länger als ein paar Wochen dauert :rolleyes:

Fasern nehme ich zur Zeit gar keine, RS weiterhin nur 5g, Probiotics nur das Pro Symbioflor. Entzündungsreaktionen sind vll. auch dadurch geringer.

Pro Symbioflor enthält jedoch Gluten, manchmal habe ich das Gefühl, dass sich mein Problem mit dem Rachen nach der Einnahme verstärkt . Jetzt weiß ich aber nicht, liegt es an den Gluten oder sind es die beiden Bakterienstämme (Enterococcus faecalis, E.Coli), die mit Entzündungen der Atemwege in Verbindung stehen, die hier eine Reaktion hervorrufen??

Neu hinzugekommen ist das Fucoidan von LEF, aber da merke ich jetzt nach ca. 1 Woche noch keine speziellen Auswirkungen. Zuhause habe ich auch schon das FlorAssist von LEF, warte aber noch mit der Einnahme.
Zitat von Brigitka
Und B12 habe ich eh Riesenprobleme. Wegen HWS Instabilität, was dauernd mehr B12 verbraucht und Mutationen im MTR und MTRR Gen.


Du schreibst, dass du mit der B12 Zufuhr nicht nachkommst, trotz spritzen. Ist der B12 Mangel bei dir dann auch messbar? Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich bei B12 auch einen großen Bedarf habe und mich würde interessieren ob man das messen kann/soll wenn man B12 spritzt.

Spritze auch wieder vermehrt B12, aufgrund der stressigen Zeit, merke auch zeitweise direkt, dass es mir ein wenig die Müdigkeit nimmt. Habe auch irgendwie das Gefühl, dass sich bei meiner HWS eine Entzündung bildet. Das ist halt auch die Frage, sind das Nervenentzündungen, tiefgehende Verspannungen aufgrund zu viel sitzender Tätigkeit, Abnützungen, instabile HWS...? Wie kann man eine instabile HWS erkennen?
Zitat von Anahata77
Und Rolib? Wie sind deine Erfahrungen? Wie nimmst du Oreganoöl ein?



Habe ca. 10 Tage Oregano-Öl am Morgen nüchtern genommen, die letzten Tage etwas unregelmäßig, manchmal auch erst tagsüber. Für die Einnahme haben sich für mich 2 Varianten bewährt. Auf einen TL mit festem Kokosöl ein paar Tropfen Oregano-Öl geben und etwas warten, dass es versickert, dann einfach den Löffel einnehmen. Meistens geht das runter, ohne den Rachen zu reizen - da stimme ich nämlich zu, das Öl ist irre scharf. Die andere Variante ist, die Tropfen Öl zu einer Menge Wasser in ein Glas zu geben, dass man gerade noch mit einem Schluck runter leeren kann. Das geht auch ganz gut ohne Reizung. Wenn es im Rachen brennt, leere ich noch ein Glas Wasser hinten nach.

Ich habe immer 3 Tropfen genommen. Mein Problem mit der chronischen Rachenentzündung ist besser geworden. Generell habe ich nach der Einnahme ein gutes Gefühl. Krasse Reaktionen (Herx) sind ausgeblieben. Vielleicht soll ich die Dosis dann stückweise erhöhen. Wie lange es Sinn macht/gut tut es durchgehend zu nehmen frage ich mich zur Zeit.

LG rolib
Zitat von rolib

Du schreibst, dass du mit der B12 Zufuhr nicht nachkommst, trotz spritzen. Ist der B12 Mangel bei dir dann auch messbar? Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich bei B12 auch einen großen Bedarf habe und mich würde interessieren ob man das messen kann/soll wenn man B12 spritzt.

Hallo Rolib,

die funktionellen B12 Labortests sind in der Rubrik oxidativer/nitrosativer Stress beschrieben. Kate hat da ein gutes Wiki aufgebaut.
Da die immer privat kosten, spare ich mir das mittlerweile, wenn schon im großen Blutbild öfters der MCV Wert an der oberen Grenze oder dicht drüber ist, ist der Mangel sicher.
Spritze auch wieder vermehrt B12, aufgrund der stressigen Zeit, merke auch zeitweise direkt, dass es mir ein wenig die Müdigkeit nimmt. Habe auch irgendwie das Gefühl, dass sich bei meiner HWS eine Entzündung bildet. Das ist halt auch die Frage, sind das Nervenentzündungen, tiefgehende Verspannungen aufgrund zu viel sitzender Tätigkeit, Abnützungen, instabile HWS...? Wie kann man eine instabile HWS erkennen?

Das merkst Du, wenn es Dir bei vielen Kopfbewegungen oder Sport mit Stößen schlechter geht.
Verspannungen fühlst Du an harten Muskeln wenn Du draufdrückst tut es auch weh. Die können auch durch einen Giftschub kommen.

Das Oreganoöl mit Kokosöl zu nehmen, werde ich auch mal ausprobieren. Boah, aber drei Tropfen, Respekt!

LG, Brigitka

Zitat von Anahata77 Beitrag anzeigen
Beim Essen nehme ich ebenfalls 1/2 Kps von dem neuen Probiotikum zum einschleichen. "Futtern" die Enzyme die Baktis weg?

Viele Grüße
Anahata
Beim Essen nehme ich ebenfalls 1/2 Kps von dem neuen Probiotikum zum einschleichen. "Futtern" die Enzyme die Baktis weg?

Viele Grüße
Anahata

Dr. Campbell schreibt, da man meistens mit geschwächter Verdauung auch niedrige Magensäure hat, kann man die Probiotika zum Essen nehmen. Sie empfiehlt auch Verdauungsenzyme zum Essen, also dürften die Verdauungsenzyme den Baktis nichts ausmachen. Sollte man zum Essen HCL nehmen oder Mineralstoffe auf Säurebasis (z.B. Mg.malat oder Citrate), sollte man die Probiotika getrennt vom Essen nehmen, da die Säure den Probiotika schaden.

Anders ist das bei Enzymen wie Candidase, Serrapetase, Catalase, Nattokinase: die futtern die Probiotika.
Zitat von hitti
....und es passt schon allgemein auch zu meiner Beobachtung, dass z.B. Menschen, die in ihren Eltern keine zuverlässige, psychische Stütze hatten/haben, auch relativ oft mit chronischen Krankheiten zu tun haben.

Guten Morgen,

hier vielleicht OT.

Aber @hitti ich kann dir da voll zustimmen.

Bei manchen Erkrankungsbildern kann man sogar in die ca gleiche Richtung gehenden "Probleme" im psychosozialen Bereich erkennen. (meine sowas wie Probleme mit Vater/Mutter/Verlust/Vertrauensbruch usw usf)

Ich/wir habe das ganz extrem in der Reha erschreckend erkannt, das wir´n Haufen Frauen mit ähnlichen Geschichten sind, wo es ein Kernthema/Problem gab. Und nun haben wir alle die gleiche Erkrankung.

@Eva

Ich war vor einigen Jahren regelmäßig bei Heilmeditationen bei einer Heilerin. Da haben wir ua Meditationen gemacht, wo wir die Organe bzw den Körper durchgegangen sind. D.h. begrüßen, bedanken für die Arbeit und Liebe schicken.

Das ist garnicht so verkehrt und sollte man echt regelmäßig machen.

Es gibt eine ältere Doku, sie heißt "Das Geheimnis der Heilung". Diese schlägt in eine ähnliche Kerbe:

Der Film - Das Geheimnis der Heilung

Einen schönen Sonntag euch
Anahata

Nachdem ich mich nun ein wenig näher mit dem Enterokokkus befasst habe, fiel mir ein @de bear:

Du wolltest doch mal das Pro-Symbioflor nehmen?

Hast du das zwischenzeitlich ausprobiert? Nach langem lesen und suchen, wäre das jetzt mein nächstes Mittel der Wahl.
Es stellte sich heraus, dass Enterococcen jene Bakterien des Verdauungssystem sind, die einen Hauptbestandteil unserer Darmflora ausmachen. Die Enterococcen verhindern Darminfektionen – schützen unsbei sogenannten alltäglichen Reise- oder Stressbelastungen, welche Durchfall verursachen können. Nach einer Behandlung mit Antibiotika sind die Enterococcus faecium in der Lage ein ausgewogenes Funktionieren des Dickdarms wiederherzustellen. Die Enterococcen können durch die Darmwand eindringen und sich zwischen den nützlichen Darmbakterien ansiedeln, dadurch verhindern sie ihre Ausleerung aus dem Darm. Enterococcus faecium sind verantwortlich für eine richtige Verdauung und helfen so Darmproblemen vorzubeugen.


Probiotikum und Enterokokkus | Für eine gesunde Darmflora!

Ist natürlich blöd, wenn man quasi garkeine hat :eek:)

Viele Grüße
Anahata
Hier noch eine Studie über den Saccharomyces zur Behandlung von Candida:

Prophylactic Saccharomyces boulardii versus nystatin for the prevention of fungal colonization and invasive fungal infection in premature infants. - PubMed - NCBI
Eine prospektive, randomisierte Vergleichsstudie wurde bei Frühgeborenen durchgeführt. Sie wurden in zwei Gruppen randomisiert, um S. boulardii oder Nystatin zu erhalten. Haut- und Stuhlkulturen wurden wöchentlich analysiert.
ERGEBNISSE:
Insgesamt 181 Kinder wurden untersucht (90 in der S. boulardii-Gruppe, 91 in der Nystatin-Gruppe). Die Pilzbesiedlung der Haut unterschied sich nicht zwischen der probiotischen und der Nystatingruppe. Zwei Patienten hatten Candida-positive Blutkulturen in der Nystatin-Gruppe, keine in der probiotischen Gruppe. Nahrungsmittelintoleranzen, klinische Sepsis, und die Anzahl der Sepsisattacken waren in der Probiotika-Gruppe signifikant niedriger als in der Nystatin-Gruppe.
FAZIT:
Die Supplementierung von S. boulardii ist genauso wirksam wie Nystatin, um Pilzbesiedlung und invasive Pilzinfektion zu reduzieren, und wirksamer bei der Verringerung der Häufigkeit klinischer Sepsis, Anzahl von Sepsisattacken, sowie Nahrungsmittelntoleranzen.

Viele Grüße an alle! Eva:wave:
Und hier zur Abwechslung mal ein Rezept für Fermentiertes:

"Saure Bohnen einlegen"


Saure Bohnen einlegen - so geht's

Die Bohnenzeit ist zwar jetzt vorbei, aber vielleicht schafft es ja im nächsten Sommer der ein oder die andere :)

LG

hitti

noch eine aktuelle Forschung:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-276.html#post1089121
Resistente Stärke für die Gesundheit des Stoffwechsels:
Resistant starches for the management of metabolic diseases. - PubMed - NCBI

Den RS-Gehalt im Essen kann man auch mit der Zugabe von Ghee zum Reis steigern:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26352188


Hallo möchte euch gerne den Link teilen, dass unsere lieben Darmbakterien Auswirkungen der Zeitumstellung erhalten.

Jetlag im Bauch: Zeitumstellung bringt Darmkeime aus dem Tritt – Lifeline

Jetlag im Bauch: Zeitumstellung bringt Darmkeime aus dem Tritt
Auch unsere kleinsten Mitbewohner haben eine innere Uhr – und die ist ebenso störanfällig wie die des Menschen. Das berichten Forscher nach einer Studie an Darmkeimen von Maus und Mensch. Gerät der Tag-Nacht-Rhythmus der Mikroben durch Schichtarbeit, Jetlag oder Zeitumstellung durcheinander, steigt das Risiko für Übergewicht und schwere Stoffwechselleiden.

Unregelmäßige Essenszeiten sorgen im Darm für Chaos
Getaktet werde die innere Uhr der Bakterien auch über den Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme, berichten die Wissenschaftler in "Cell". Veränderten die Forscher die Fütterungszeiten der Mäuse und den Hell-Dunkel-Wechsel, geriet die Darmflora der Tiere durcheinander. Eine fetthaltige Ernährung führte unter diesen Bedingungen zu Übergewicht und Glukoseintoleranz, die als Vorstufe von Diabetes gilt. Bei den normal getakteten Mäusen geschah das nicht.

Transplantierte Darmflora bringt hohen Blutzucker mit
Übertrugen die Wissenschaftler die Darmflora von "Jetlag-Mäusen" auf keimfreie Mäuse, legten diese ebenfalls an Gewicht und Körperfett zu. Auch ihr Blutzuckerspiegel stieg. Die Darmflora von Kontrolltieren ohne gestörten Tag-Nacht-Rhythmus bewirkte dies wiederum nicht.

Eine Forschergruppe um Blaut hatte kürzlich gezeigt, dass das im menschlichen Darm vorkommende Bakterium Clostridium ramosum Übergewicht fördert. Es begünstigt scheinbar die Zucker- und Fettaufnahme aus dem Dünndarm.
Hier steht was über Faecalibacterium und Akkermansia (freut mich immer, wenn man was übers Mikrobiom auf Deutsch liest):

https://www.naturaerzte.ch/Dokumente/NVS-Mitteilungen/Newsletter/Newsletter-9_Maerz_2015.pdf

ich kann´s leider nicht kopieren. Es geht um die Bedeutung dieser Keime für die Darmflora.
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-278.html#post1091477
Nachdem man mit (oder aufgrund?) einer Dysbiose auch Schwermetallbelastung haben kann, poste ich ein Protokoll von Dr. Chris Shade. Es basiert darauf, das Immunsystem hochzuregulieren, und somit die körpereigenen Entgiftungswege so anzuregen, daß u.a. die Schwermetalle entgiftet werden. Gleichzeitig wird der Darm intensiv unterstützt, damit der wichtigste Ausscheidungsweg "Darm" frei ist, und die Metalle nicht rückresorbiert werden. Der Artikel ist leider sehr lang, aber ich fand ihn zu interessant, um irgendeine Passage zu kürzen.

Den "Quicksilver-Test" gibt´s bei uns in Europa nicht. Für eine erfolgreiche SM-Entgiftung muß man aber keine SM-Tests machen, noch dazu, wenn sie wie beschrieben nur bedingt aussagekräftig sind. Es reicht, wenn man zusätzlich zum Darm die genannten Entgiftungswege zur SM (und anderen Toxine) Entgiftung anspricht.
Liebe Eva,

das liest sich sehr gut und deckt sich ja auch mit den bisher veröffentlichten Meinungen/Protokollen.
Bei mir sind auch immer wieder einzelne Tage dabei, wo ich meine reduzierte Leistungsfähigkeit spüre, aber nicht auf Überlastung zurückführen kann. Da bleibt mir dann, wenn es am nächsten Tag wieder viel besser geht (also zu schnell erholt für ein Energiedefizit) nur die Entgiftung als Erklärung...was vor allem nach sehr guten Nächten auffällt (die Engiftung meine ich).

Vielen Dank für die Infos und liebe Grüße
Libero
Zitat von Libero
Bei mir sind auch immer wieder einzelne Tage dabei, wo ich meine reduzierte Leistungsfähigkeit spüre, aber nicht auf Überlastung zurückführen kann.
Vielen Dank für die Infos und liebe Grüße
Libero


Lieber Libero,

genauso kenne ich das, und das GD hat dann immer Mobilisation von irgendwas angezeigt. Seit einem halben Jahr ist es so wie gut beschrieben von Dr. Shade, daß ich höchste Entgiftungsstufe habe, ich zwar Symptome habe (Lymphe, Histamin und Nerven), die mich aber in der Lebensqualität (die ich mittlerweile als hoch beschreiben würde) nicht einschränken. Das GD bestätigt das, indem es höchste Entgiftung zeigt (ich nehme nach wie vor hohe Dosierungen), aber die Organsysteme und Streßachse konsequent auf "grün" ist (also null Blockaden).

Sehr interessant finde ich auch, wie er beschreibt, wie Toxine aus der Zelle in die Flüssigkeiten (Lymphe, Blut, beim Gehirn und Nerven ist das der Liquor) austreten, um dann entgiftet zu werden, und wie wichtig dabei der Ausscheidungsweg Darm ist, da ansonsten die Toxine zwar aufgewirbelt, aber immer wieder rückresorbiert werden.
Genau hier (wenn sie in den Flüssigkeiten sind) machen die Toxine die akuten Symptome, hier ist auch wichtig, Leber und Niere zu unterstützen.

Ebenfalls spannend finde ich die Beschreibung, wie das Immunsystem beim Austritt des Toxins aus der Zelle reagiert: vorher überdreht es ständig auf den Störfaktor in der Zelle, beim Austritt aus der Zelle beginnt es, sich mit dem Toxin auseinanderzusetzen, aber auch richtig zu reagieren, der Körper reguliert die "Allergie" auf das Toxin. Das macht immunolog. Symptome, die mit der Zeit nachlassen.

So gesehen kann man die Entgiftung übers körpereigene Entgiftungs- und Immunsystem (einerseits über das hochregulierte Darm-IS mit RS, Pre- u.Probiotika, andererseits über die hochregulierte körpereigene Entgiftung über die Methylierung- u.das Glutathionsystem)
nicht vergleichen mit lediglich ausleitenden oder chelatierenden Therapien, die z.B. nur auf SM abzielen. Nur die SM zu behandeln, greift viel zu kurz bei chron. Vergiftungen, die Nerven- u. Immunsystem jahrelang unterdrücken. Die körpereigene Entgiftung entgiftet alles systemisch und auch gründlich, was sich angesammelt hat, bis ins tiefe Nervensystem und Gehirn, wo die Wurzel ist vieler Erkrankungen.

Und es gibt nach wie vor keine Forschung, wie synthet. DMPS, DMSA oder EDTA auf den Darm wirken. Bei Folsäure oder Zucker ist erforscht, daß sich die Darmbakterien verändern, um die synthet. Folsäure oder den isolierten Zucker verdauen zu können, auch bei gentechn. Produkten ist das erforscht, bei synthet. Chelatbildern noch nicht.

Und es muß uns bewußt sein, daß nicht einfach nur entgiftet wird, sondern was da im Immun- und Nervensystem alles passiert und nachhaltig aufgebaut wird. Es ist der umgekehrte Weg: wenn man irgendwas abtötendes oder entgiftendes nimmt, reagiert man, und je mehr abgetötet oder entgiftet wird, umso weniger Symptome hat man. Beim IS passiert nur minimal was, und wenn die Erreger sich wieder vermehrt haben, sind die Symptome wieder da, vor allem weil man nicht in die Tiefe kommt.

Wenn man übers IS arbeitet, sind die Symptome am Anfang krasser, weil ja das IS arbeiten muß. Mit den Monaten (oder eher Jahren) lassen die Symptome immer mehr nach, weil das IS gelernt hat, sich mit den einzelnen Erregern/Toxinen auseinanderzusetzen, und es nicht mehr als Allergen einstuft. Nachdem letztlich das IS Symptome macht, und nicht der Erreger/das Toxin, ist das Herabregulieren der immunolog. Reaktionen die eine Hälfte der Therapie, die Reduzierung der Menge der Erreger/Toxine die andere Hälfte.

Bis jetzt funktioniert das bei mir (zumindest nach meinem Empfinden und nach dem, was das GD anzeigt).

Liebe Grüße, schöne Woche, und weiterhin viel Erfolg!

Eva
Zitat von Libero
Um Toxine bzw. Schmermetalle aus der Zelle rauszukriegen, empfiehlt Dr. Klingh. ja Koriander...gibt es da noch was außer MTHF und Glutathion? Zum Binden reicht ja, wie wir gelesen haben, Chlorella.

War das bei Dir auch manchmal so, dass Du vor allem nachts nicht schlafen konntest, weil es Dich an verschiedensten Stellen am Körper gejuckt/gefroren hat? Das war in einigen Tagen bei mir so der Fall...und jetzt ist es wieder weg und ich schlafe wieder sehr gut . Mit Histamin hat das aber nix zu tun, soweit ich feststellen konnte...

Liebe Grüße an alle!
Libero

Also das jucken/frieren/bei mir auch stechen kenne ich als eine typ. immunolog. Histaminreaktion, aber nicht auf irgendein Essen, sondern auf Erreger oder Toxinen, die aus der Zelle geschleust werden, und mit denen sich das IS jetzt auseinandersetzt. Das wird aber mit der Zeit viel besser.

LG Eva


Anmerkung: Ab hier gibt es einige Posts mit Quellen für Fasern und RS:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-279.html#post1091600
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 2701-2800

Danke für die tollen Infos. Komme momentan leider wenig dazu mich in interessante Bereiche zu vertiefen, bräuchte ein NEM gegen Zeitmangel :D

Trotz der stressigen Wochen halte ich mein System halbwegs in der Waage. Bin wieder in einer stabileren Phase vll. ähnlich wie schon ein paar Wochen im Frühsommer. Müdigkeit ist noch immer ein ständiger Begleiter, merke aber wenn ich einen sehr müden Tag habe und mich noch abends zu Sport aufraffe, dass es mir nachher um so vieles besser geht, oft verschwindet die Müdigkeit komplett. D.h. irgendwie hat sich das umgedreht. Lange Zeit haben schon geringe körperliche Belastungen zu mehr Erschöpfung geführt, jetzt geht es mir dadurch besser, deshalb fordere ich mich sportlich zumindest 2-3x die Woche ordentlich für 1 Stunde. Ich würde mir wünschen, dass die stabilere Phase nun mal länger als ein paar Wochen dauert :rolleyes:

Fasern nehme ich zur Zeit gar keine, RS weiterhin nur 5g, Probiotics nur das Pro Symbioflor. Entzündungsreaktionen sind vll. auch dadurch geringer.

Pro Symbioflor enthält jedoch Gluten, manchmal habe ich das Gefühl, dass sich mein Problem mit dem Rachen nach der Einnahme verstärkt . Jetzt weiß ich aber nicht, liegt es an den Gluten oder sind es die beiden Bakterienstämme (Enterococcus faecalis, E.Coli), die mit Entzündungen der Atemwege in Verbindung stehen, die hier eine Reaktion hervorrufen??

Neu hinzugekommen ist das Fucoidan von LEF, aber da merke ich jetzt nach ca. 1 Woche noch keine speziellen Auswirkungen. Zuhause habe ich auch schon das FlorAssist von LEF, warte aber noch mit der Einnahme.
Zitat von Brigitka
Und B12 habe ich eh Riesenprobleme. Wegen HWS Instabilität, was dauernd mehr B12 verbraucht und Mutationen im MTR und MTRR Gen.


Du schreibst, dass du mit der B12 Zufuhr nicht nachkommst, trotz spritzen. Ist der B12 Mangel bei dir dann auch messbar? Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich bei B12 auch einen großen Bedarf habe und mich würde interessieren ob man das messen kann/soll wenn man B12 spritzt.

Spritze auch wieder vermehrt B12, aufgrund der stressigen Zeit, merke auch zeitweise direkt, dass es mir ein wenig die Müdigkeit nimmt. Habe auch irgendwie das Gefühl, dass sich bei meiner HWS eine Entzündung bildet. Das ist halt auch die Frage, sind das Nervenentzündungen, tiefgehende Verspannungen aufgrund zu viel sitzender Tätigkeit, Abnützungen, instabile HWS...? Wie kann man eine instabile HWS erkennen?
Zitat von Anahata77
Und Rolib? Wie sind deine Erfahrungen? Wie nimmst du Oreganoöl ein?



Habe ca. 10 Tage Oregano-Öl am Morgen nüchtern genommen, die letzten Tage etwas unregelmäßig, manchmal auch erst tagsüber. Für die Einnahme haben sich für mich 2 Varianten bewährt. Auf einen TL mit festem Kokosöl ein paar Tropfen Oregano-Öl geben und etwas warten, dass es versickert, dann einfach den Löffel einnehmen. Meistens geht das runter, ohne den Rachen zu reizen - da stimme ich nämlich zu, das Öl ist irre scharf. Die andere Variante ist, die Tropfen Öl zu einer Menge Wasser in ein Glas zu geben, dass man gerade noch mit einem Schluck runter leeren kann. Das geht auch ganz gut ohne Reizung. Wenn es im Rachen brennt, leere ich noch ein Glas Wasser hinten nach.

Ich habe immer 3 Tropfen genommen. Mein Problem mit der chronischen Rachenentzündung ist besser geworden. Generell habe ich nach der Einnahme ein gutes Gefühl. Krasse Reaktionen (Herx) sind ausgeblieben. Vielleicht soll ich die Dosis dann stückweise erhöhen. Wie lange es Sinn macht/gut tut es durchgehend zu nehmen frage ich mich zur Zeit.

LG rolib
Zitat von rolib

Du schreibst, dass du mit der B12 Zufuhr nicht nachkommst, trotz spritzen. Ist der B12 Mangel bei dir dann auch messbar? Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich bei B12 auch einen großen Bedarf habe und mich würde interessieren ob man das messen kann/soll wenn man B12 spritzt.

Hallo Rolib,

die funktionellen B12 Labortests sind in der Rubrik oxidativer/nitrosativer Stress beschrieben. Kate hat da ein gutes Wiki aufgebaut.
Da die immer privat kosten, spare ich mir das mittlerweile, wenn schon im großen Blutbild öfters der MCV Wert an der oberen Grenze oder dicht drüber ist, ist der Mangel sicher.
Spritze auch wieder vermehrt B12, aufgrund der stressigen Zeit, merke auch zeitweise direkt, dass es mir ein wenig die Müdigkeit nimmt. Habe auch irgendwie das Gefühl, dass sich bei meiner HWS eine Entzündung bildet. Das ist halt auch die Frage, sind das Nervenentzündungen, tiefgehende Verspannungen aufgrund zu viel sitzender Tätigkeit, Abnützungen, instabile HWS...? Wie kann man eine instabile HWS erkennen?

Das merkst Du, wenn es Dir bei vielen Kopfbewegungen oder Sport mit Stößen schlechter geht.
Verspannungen fühlst Du an harten Muskeln wenn Du draufdrückst tut es auch weh. Die können auch durch einen Giftschub kommen.

Das Oreganoöl mit Kokosöl zu nehmen, werde ich auch mal ausprobieren. Boah, aber drei Tropfen, Respekt!

LG, Brigitka
Zitat von Anahata77
Beim Essen nehme ich ebenfalls 1/2 Kps von dem neuen Probiotikum zum einschleichen. "Futtern" die Enzyme die Baktis weg?

Viele Grüße
Anahata

Dr. Campbell schreibt, da man meistens mit geschwächter Verdauung auch niedrige Magensäure hat, kann man die Probiotika zum Essen nehmen. Sie empfiehlt auch Verdauungsenzyme zum Essen, also dürften die Verdauungsenzyme den Baktis nichts ausmachen. Sollte man zum Essen HCL nehmen oder Mineralstoffe auf Säurebasis (z.B. Mg.malat oder Citrate), sollte man die Probiotika getrennt vom Essen nehmen, da die Säure den Probiotika schaden.

Anders ist das bei Enzymen wie Candidase, Serrapetase, Catalase, Nattokinase: die futtern die Probiotika.
Zitat von hitti
....und es passt schon allgemein auch zu meiner Beobachtung, dass z.B. Menschen, die in ihren Eltern keine zuverlässige, psychische Stütze hatten/haben, auch relativ oft mit chronischen Krankheiten zu tun haben.

Guten Morgen,

hier vielleicht OT.

Aber @hitti ich kann dir da voll zustimmen.

Bei manchen Erkrankungsbildern kann man sogar in die ca gleiche Richtung gehenden "Probleme" im psychosozialen Bereich erkennen. (meine sowas wie Probleme mit Vater/Mutter/Verlust/Vertrauensbruch usw usf)

Ich/wir habe das ganz extrem in der Reha erschreckend erkannt, das wir´n Haufen Frauen mit ähnlichen Geschichten sind, wo es ein Kernthema/Problem gab. Und nun haben wir alle die gleiche Erkrankung.

@Eva

Ich war vor einigen Jahren regelmäßig bei Heilmeditationen bei einer Heilerin. Da haben wir ua Meditationen gemacht, wo wir die Organe bzw den Körper durchgegangen sind. D.h. begrüßen, bedanken für die Arbeit und Liebe schicken.

Das ist garnicht so verkehrt und sollte man echt regelmäßig machen.

Es gibt eine ältere Doku, sie heißt "Das Geheimnis der Heilung". Diese schlägt in eine ähnliche Kerbe:

Der Film - Das Geheimnis der Heilung

Einen schönen Sonntag euch
Anahata

Nachdem ich mich nun ein wenig näher mit dem Enterokokkus befasst habe, fiel mir ein @de bear:

Du wolltest doch mal das Pro-Symbioflor nehmen?

Hast du das zwischenzeitlich ausprobiert? Nach langem lesen und suchen, wäre das jetzt mein nächstes Mittel der Wahl.
Es stellte sich heraus, dass Enterococcen jene Bakterien des Verdauungssystem sind, die einen Hauptbestandteil unserer Darmflora ausmachen. Die Enterococcen verhindern Darminfektionen – schützen unsbei sogenannten alltäglichen Reise- oder Stressbelastungen, welche Durchfall verursachen können. Nach einer Behandlung mit Antibiotika sind die Enterococcus faecium in der Lage ein ausgewogenes Funktionieren des Dickdarms wiederherzustellen. Die Enterococcen können durch die Darmwand eindringen und sich zwischen den nützlichen Darmbakterien ansiedeln, dadurch verhindern sie ihre Ausleerung aus dem Darm. Enterococcus faecium sind verantwortlich für eine richtige Verdauung und helfen so Darmproblemen vorzubeugen.


Probiotikum und Enterokokkus | Für eine gesunde Darmflora!

Ist natürlich blöd, wenn man quasi garkeine hat :eek:)

Viele Grüße
Anahata
Hier noch eine Studie über den Saccharomyces zur Behandlung von Candida:

Prophylactic Saccharomyces boulardii versus nystatin for the prevention of fungal colonization and invasive fungal infection in premature infants. - PubMed - NCBI
Eine prospektive, randomisierte Vergleichsstudie wurde bei Frühgeborenen durchgeführt. Sie wurden in zwei Gruppen randomisiert, um S. boulardii oder Nystatin zu erhalten. Haut- und Stuhlkulturen wurden wöchentlich analysiert.
ERGEBNISSE:
Insgesamt 181 Kinder wurden untersucht (90 in der S. boulardii-Gruppe, 91 in der Nystatin-Gruppe). Die Pilzbesiedlung der Haut unterschied sich nicht zwischen der probiotischen und der Nystatingruppe. Zwei Patienten hatten Candida-positive Blutkulturen in der Nystatin-Gruppe, keine in der probiotischen Gruppe. Nahrungsmittelintoleranzen, klinische Sepsis, und die Anzahl der Sepsisattacken waren in der Probiotika-Gruppe signifikant niedriger als in der Nystatin-Gruppe.
FAZIT:
Die Supplementierung von S. boulardii ist genauso wirksam wie Nystatin, um Pilzbesiedlung und invasive Pilzinfektion zu reduzieren, und wirksamer bei der Verringerung der Häufigkeit klinischer Sepsis, Anzahl von Sepsisattacken, sowie Nahrungsmittelntoleranzen.

Viele Grüße an alle! Eva:wave:
Und hier zur Abwechslung mal ein Rezept für Fermentiertes:

"Saure Bohnen einlegen"


Saure Bohnen einlegen - so geht's

Die Bohnenzeit ist zwar jetzt vorbei, aber vielleicht schafft es ja im nächsten Sommer der ein oder die andere :)

LG

hitti

noch eine aktuelle Forschung:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-276.html#post1089121
Resistente Stärke für die Gesundheit des Stoffwechsels:
Resistant starches for the management of metabolic diseases. - PubMed - NCBI

Den RS-Gehalt im Essen kann man auch mit der Zugabe von Ghee zum Reis steigern:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26352188


Hallo möchte euch gerne den Link teilen, dass unsere lieben Darmbakterien Auswirkungen der Zeitumstellung erhalten.

Jetlag im Bauch: Zeitumstellung bringt Darmkeime aus dem Tritt – Lifeline

Jetlag im Bauch: Zeitumstellung bringt Darmkeime aus dem Tritt
Auch unsere kleinsten Mitbewohner haben eine innere Uhr – und die ist ebenso störanfällig wie die des Menschen. Das berichten Forscher nach einer Studie an Darmkeimen von Maus und Mensch. Gerät der Tag-Nacht-Rhythmus der Mikroben durch Schichtarbeit, Jetlag oder Zeitumstellung durcheinander, steigt das Risiko für Übergewicht und schwere Stoffwechselleiden.

Unregelmäßige Essenszeiten sorgen im Darm für Chaos
Getaktet werde die innere Uhr der Bakterien auch über den Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme, berichten die Wissenschaftler in "Cell". Veränderten die Forscher die Fütterungszeiten der Mäuse und den Hell-Dunkel-Wechsel, geriet die Darmflora der Tiere durcheinander. Eine fetthaltige Ernährung führte unter diesen Bedingungen zu Übergewicht und Glukoseintoleranz, die als Vorstufe von Diabetes gilt. Bei den normal getakteten Mäusen geschah das nicht.

Transplantierte Darmflora bringt hohen Blutzucker mit
Übertrugen die Wissenschaftler die Darmflora von "Jetlag-Mäusen" auf keimfreie Mäuse, legten diese ebenfalls an Gewicht und Körperfett zu. Auch ihr Blutzuckerspiegel stieg. Die Darmflora von Kontrolltieren ohne gestörten Tag-Nacht-Rhythmus bewirkte dies wiederum nicht.

Eine Forschergruppe um Blaut hatte kürzlich gezeigt, dass das im menschlichen Darm vorkommende Bakterium Clostridium ramosum Übergewicht fördert. Es begünstigt scheinbar die Zucker- und Fettaufnahme aus dem Dünndarm.
Hier steht was über Faecalibacterium und Akkermansia (freut mich immer, wenn man was übers Mikrobiom auf Deutsch liest):

https://www.naturaerzte.ch/Dokumente/NVS-Mitteilungen/Newsletter/Newsletter-9_Maerz_2015.pdf

ich kann´s leider nicht kopieren. Es geht um die Bedeutung dieser Keime für die Darmflora.
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-278.html#post1091477
Nachdem man mit (oder aufgrund?) einer Dysbiose auch Schwermetallbelastung haben kann, poste ich ein Protokoll von Dr. Chris Shade. Es basiert darauf, das Immunsystem hochzuregulieren, und somit die körpereigenen Entgiftungswege so anzuregen, daß u.a. die Schwermetalle entgiftet werden. Gleichzeitig wird der Darm intensiv unterstützt, damit der wichtigste Ausscheidungsweg "Darm" frei ist, und die Metalle nicht rückresorbiert werden. Der Artikel ist leider sehr lang, aber ich fand ihn zu interessant, um irgendeine Passage zu kürzen.

Den "Quicksilver-Test" gibt´s bei uns in Europa nicht. Für eine erfolgreiche SM-Entgiftung muß man aber keine SM-Tests machen, noch dazu, wenn sie wie beschrieben nur bedingt aussagekräftig sind. Es reicht, wenn man zusätzlich zum Darm die genannten Entgiftungswege zur SM (und anderen Toxine) Entgiftung anspricht.
Liebe Eva,

das liest sich sehr gut und deckt sich ja auch mit den bisher veröffentlichten Meinungen/Protokollen.
Bei mir sind auch immer wieder einzelne Tage dabei, wo ich meine reduzierte Leistungsfähigkeit spüre, aber nicht auf Überlastung zurückführen kann. Da bleibt mir dann, wenn es am nächsten Tag wieder viel besser geht (also zu schnell erholt für ein Energiedefizit) nur die Entgiftung als Erklärung...was vor allem nach sehr guten Nächten auffällt (die Engiftung meine ich).

Vielen Dank für die Infos und liebe Grüße
Libero
Zitat von Libero
Bei mir sind auch immer wieder einzelne Tage dabei, wo ich meine reduzierte Leistungsfähigkeit spüre, aber nicht auf Überlastung zurückführen kann.
Vielen Dank für die Infos und liebe Grüße
Libero


Lieber Libero,

genauso kenne ich das, und das GD hat dann immer Mobilisation von irgendwas angezeigt. Seit einem halben Jahr ist es so wie gut beschrieben von Dr. Shade, daß ich höchste Entgiftungsstufe habe, ich zwar Symptome habe (Lymphe, Histamin und Nerven), die mich aber in der Lebensqualität (die ich mittlerweile als hoch beschreiben würde) nicht einschränken. Das GD bestätigt das, indem es höchste Entgiftung zeigt (ich nehme nach wie vor hohe Dosierungen), aber die Organsysteme und Streßachse konsequent auf "grün" ist (also null Blockaden).

Sehr interessant finde ich auch, wie er beschreibt, wie Toxine aus der Zelle in die Flüssigkeiten (Lymphe, Blut, beim Gehirn und Nerven ist das der Liquor) austreten, um dann entgiftet zu werden, und wie wichtig dabei der Ausscheidungsweg Darm ist, da ansonsten die Toxine zwar aufgewirbelt, aber immer wieder rückresorbiert werden.
Genau hier (wenn sie in den Flüssigkeiten sind) machen die Toxine die akuten Symptome, hier ist auch wichtig, Leber und Niere zu unterstützen.

Ebenfalls spannend finde ich die Beschreibung, wie das Immunsystem beim Austritt des Toxins aus der Zelle reagiert: vorher überdreht es ständig auf den Störfaktor in der Zelle, beim Austritt aus der Zelle beginnt es, sich mit dem Toxin auseinanderzusetzen, aber auch richtig zu reagieren, der Körper reguliert die "Allergie" auf das Toxin. Das macht immunolog. Symptome, die mit der Zeit nachlassen.

So gesehen kann man die Entgiftung übers körpereigene Entgiftungs- und Immunsystem (einerseits über das hochregulierte Darm-IS mit RS, Pre- u.Probiotika, andererseits über die hochregulierte körpereigene Entgiftung über die Methylierung- u.das Glutathionsystem)
nicht vergleichen mit lediglich ausleitenden oder chelatierenden Therapien, die z.B. nur auf SM abzielen. Nur die SM zu behandeln, greift viel zu kurz bei chron. Vergiftungen, die Nerven- u. Immunsystem jahrelang unterdrücken. Die körpereigene Entgiftung entgiftet alles systemisch und auch gründlich, was sich angesammelt hat, bis ins tiefe Nervensystem und Gehirn, wo die Wurzel ist vieler Erkrankungen.

Und es gibt nach wie vor keine Forschung, wie synthet. DMPS, DMSA oder EDTA auf den Darm wirken. Bei Folsäure oder Zucker ist erforscht, daß sich die Darmbakterien verändern, um die synthet. Folsäure oder den isolierten Zucker verdauen zu können, auch bei gentechn. Produkten ist das erforscht, bei synthet. Chelatbildern noch nicht.

Und es muß uns bewußt sein, daß nicht einfach nur entgiftet wird, sondern was da im Immun- und Nervensystem alles passiert und nachhaltig aufgebaut wird. Es ist der umgekehrte Weg: wenn man irgendwas abtötendes oder entgiftendes nimmt, reagiert man, und je mehr abgetötet oder entgiftet wird, umso weniger Symptome hat man. Beim IS passiert nur minimal was, und wenn die Erreger sich wieder vermehrt haben, sind die Symptome wieder da, vor allem weil man nicht in die Tiefe kommt.

Wenn man übers IS arbeitet, sind die Symptome am Anfang krasser, weil ja das IS arbeiten muß. Mit den Monaten (oder eher Jahren) lassen die Symptome immer mehr nach, weil das IS gelernt hat, sich mit den einzelnen Erregern/Toxinen auseinanderzusetzen, und es nicht mehr als Allergen einstuft. Nachdem letztlich das IS Symptome macht, und nicht der Erreger/das Toxin, ist das Herabregulieren der immunolog. Reaktionen die eine Hälfte der Therapie, die Reduzierung der Menge der Erreger/Toxine die andere Hälfte.

Bis jetzt funktioniert das bei mir (zumindest nach meinem Empfinden und nach dem, was das GD anzeigt).

Liebe Grüße, schöne Woche, und weiterhin viel Erfolg!

Eva
Zitat von Libero
Um Toxine bzw. Schmermetalle aus der Zelle rauszukriegen, empfiehlt Dr. Klingh. ja Koriander...gibt es da noch was außer MTHF und Glutathion? Zum Binden reicht ja, wie wir gelesen haben, Chlorella.

War das bei Dir auch manchmal so, dass Du vor allem nachts nicht schlafen konntest, weil es Dich an verschiedensten Stellen am Körper gejuckt/gefroren hat? Das war in einigen Tagen bei mir so der Fall...und jetzt ist es wieder weg und ich schlafe wieder sehr gut . Mit Histamin hat das aber nix zu tun, soweit ich feststellen konnte...

Liebe Grüße an alle!
Libero

Also das jucken/frieren/bei mir auch stechen kenne ich als eine typ. immunolog. Histaminreaktion, aber nicht auf irgendein Essen, sondern auf Erreger oder Toxinen, die aus der Zelle geschleust werden, und mit denen sich das IS jetzt auseinandersetzt. Das wird aber mit der Zeit viel besser.

LG Eva
Anmerkung: Ab hier gibt es einige Posts mit Quellen für Fasern und RS:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-279.html#post1091600
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 2801-2999

Nachdem beim Darmaufbau auch Heilpilze eine Rolle spielen, poste ich hier eine neuere Studie:
Verminderte Expression von EBV in der Mundschleimhaut nach einer 2-Monats-Behandlung mit Ganoderma lucidum, Coriolus versicolor und Lentinus edodes (2015)

Eine randomisierte Single-Blind-Studie wurde durchgeführt, um die Wirksamkeit von Ganoderma lucidum + Coriolus versicolor + Lentinus edodes (GLC, 61 Patienten) zu untersuchen über zwei Monate im Vergleich zu einem Placebo (LS+HE, 32 Patienten). Alle Patienten hatten nachweisbaren DNA-EBV im Mundabstrich. GCL verringerte DNA-EBV um 80,3% gegenüber 6,3% für LS + HE. GCL ist eine harmlose und vielversprechende Verbindung von Myzelformen von Heilpilzen, die EBV-induzierten Krankheiten verhindern könnte. Diese Vorstudie sollte, um die Anzahl der Einschlüsse zu erhöhen und bestätigen diese Feststellung durchgeführt werden. Weitere Studien sollten folgen zur Behandlung von anderen viralen Belastungen wie Papillomavirus, HSV1, HSV2 oder Cytomegalovirus.

Autor: Dr. Bruno Donatini; Gastroenterologe, Hepatologen und Onkologe
Material: 200 mg morgens und abends Einnahme von Ganodema lucidum, Coriolus versicolor, Lentinus edodes von Mycelia (Gent, Belgien)

https://link.springer.com/article/10.1007/s10298-015-0952-4
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-281.html#post1091888
Danke für den Link, Libero!!!! Man muß sich das immer wieder vor Augen halten. Man sieht und riecht die Toxine leider nicht, und ich schmecke sie leider auch nicht - mir schmeckt ein Topfenrosinenkipferl vom Bäcker um die Ecke genauso gut wie das vom ökologisch orientierten Bäcker. Mittlerweile kann ich wieder viel mehr ungesundes essen, was ich dann auch mache, wenn ich auswärts bin. Die Schokosucht packt mich auch (sehr sehr) selten, und dann wird meine ungesunde Süßigkeitendose ausgeräumt (ohne daß mein Darm groß beleidigt ist:)) In der Regel wird das ungesunde, daß wir geschenkt bekommen, zu 98% weggeschmissen, bestimmte Köstlichkeiten wandern aber in die Süßigkeitendose.

Ich hab auch was über Autoimmunität und ab wann man frühestens Chelate nehmen kann. Autor ist der ganzheitlich orientierte Mediziner Dr. Datis Kharrazian (Arzt, Buchautor u. Forscher)

Zitat von Kate
Dass das nun Prebiotika und Ballaststoffe drin sind, ist mir neu - oder gilt das nur für Deine Spezialschokolade (wegen des Xylites?), Eva? Ist das ein Reformhausprodukt (ich habe ein wirklich gutes Reformhaus in der Nähe) oder eher nur über's Web erhältlich?

Grüße
Kate

Daß dunkle Schokolade (konkret der Kakao) eine gesunde Faser ist, und Bifidos und Laktos erhöht, steht hier:

A Bit of Dark Chocolate | Microbe Matters | Learn Science at Scitable

Frühere Studien haben gezeigt, dass Polyphenole aus Schokolade die"guten" Bakterien wie Bifidobakterien und Laktobazillen erhöht bei gleichzeitiger Reduzierung vonpotentiell pathogenen Mikroorganismen, die Infektionen, Blähungen, Völlegefühl und Verstopfung verursachen. Aber nach einer neuen Studie, die die Effekte von dunkler Schokolade im Magen beobachtet haben die Interaktionen zwischen Schokolade und unseren Darmmikroben noch viel mehr Vorteile als bisher angenommen haben.

Das gleiche gilt für Honig, auch Honig ist ein gesundes fermentierbares Probiotikum.

Die Xylit-Schokolade gibt´s hier: Produkte ohne Zucker, nur mit Xylit gesüßt, zuckerfrei - Birkengold - Natürlich ohne Zucker aber auch Playmil, die man im Internet bestellen kann, hat leckere Xylit-Schokolade. Wobei die Birkengold extrem lecker schmeckt.

Interessant ist der Aspekt, daß die Interaktionen zwischen dem, was wir essen und unserer Darmflora die positiven Effekte bewirken. Genauso wurde es in der Fischstudie beschrieben: nicht der Fisch, sondern die Akkermansia (den Bakterien, die mit Fisch gefüttert werden), wirken auf unsere Zellen. Nicht der Fisch selbst, sondern die Akkermansia haben die gesundheitsfördernde Wirkung.

So wurde es im Bericht mit der Hormese beschrieben: was wir essen, interagiert mit unseren Darmbakterien, unsere Darmbakterien kommunizieren und regulieren unsere Zellen.

LG Eva
Zitat von evalesen
A propos: Wie süßt Ihr eigentlich Eure Weihnachtskeks?

Ich selbst werde nur auf Wunsch meiner Kinder ein paar wenige Vanille-Kipferl mit Rohrohrzucker backen und selbst keine essen :-( (wegen Gluten).

Ich habe aber hier eine Seite gefunden, die viele süße Weihnachtsleckereien mit "Zuckerersatz" anbieten, dort steht auch jeweils dabei, welche der "Xucker" sie beinhalten. Vielleicht hilft das weiter.

https://www.zukono.de/weihnachten/

Einige der vielen Xucker-Sorten gibt es hier zu bestellen:

https://www.xucker.de/

ZuckerersatzÂ*-Â*schnell u. günstig kaufen

Auch Backzutaten gibt es:

https://www.xucker.de/lebensmittel/kochen-backen-wuerzen/

und auch Rezepte:

https://www.xucker.de/rezepte/

sogar eines für Vanille-Kipferl... vielleicht probiert Ihr es einfach auch mal, uns hat es nicht gemundet... bin aber offen für andere Einschätzungen :)

Hier Infos zu Erythrit:
Erythrit wird auch Erythritol genannt und ist auch unter den Handelsnamen Sucolin® und SUKRIN® bekannt. Die Süßkraft entspricht etwa 70 % der Süßkraft von Zucker. Erythrit-Kristalle sehen ähnlich wie Zucker bzw. Xylit aus. Der Geschmack ist mild süß und ähnelt von allen Zuckeralkoholen am stärksten dem Zucker. Erythrit ist leicht löslich. Erythrit ist von allen Zuckeralkoholen am besten verträglich, da es fast vollständig unverändert ausgeschieden wird. Für die Herstellung von Konfitüre ist es weniger geeignet, weil es dort auskristallisiert. Für die Herstellung von Gebäck darf der Gewichtsanteil von Xucker light/Erythrit nicht mehr als 25 % betragen. Mit Xylit im Verhältnis 1:1 gemischt ist Erythrit zum Backen sehr gut geeignet.

In Japan wird Erythrit schon seit 1990 in vielen Lebensmitteln und Medikamenten eingesetzt. Vor allem Diabetiker schätzen seine absolut blutzuckerneutralen Eigenschaften. In den USA wurde Erythrit 1997, in der EU wurde es 2006 ohne Mengenbeschränkungen als Lebensmittel zugelassen.
LG

hitti
Danke für die vielen tollen Links, Hitti, vor allem die vom zuckerfreien Einkaufen und den Rezepten! Unser Großer ist konsequent zuckerfrei (und glutenfrei), ich habe ihm die Links gleich weitergeschickt, und für Nikolo hab ich jetzt auch gleich einen zuckerfreien Shop.

Ich habe auch einen Link zum Thema Zuckerersatz: Zuckerersatz - Beste Süssungsmittel

Xylit ist übrigens auch einer der 8 essentiellen Zuckerarten (Xylose), ohne die unser Immun- und Nervensystem nur sehr reduziert arbeiten kann. Xylit wiederum ist eine ess.Zuckerart, die wir nur unter Energieaufwand (und bei gesundem Darm) aus Glucose und Galactose herstellen können, es in gesunder Menge direkt (aus guter Quelle) zu essen, ist also sehr gesund.

LG Eva
Zitat von hitti
Ich vermute mal, dass wir Menschen "früher" das Xylit eben auch durch Kauen von Rinden etc. bezogen und im Körper dann entsprechend umgewandelt haben - so wie es jetzt technisch geschieht?!? Ist Xylit also vorverdauter Zucker, der auch noch gesund zu sein scheint...?

LG

hitti


das mit der Baumrinde stimmt, wir haben tatsächlich Bäume gegessen (Baumrinde), und damit wertvolle Nährstoffe für den Darm erhalten. Lärchenarabinogalactan ist ein Beispiel, Xylose ein anderes.

Daß Naturvölker Baumrinde aßen, ist dokumentiert:

Über die Sami (indigenes Volk in Skandinavien)

Bark - nyttigt och gott! | Forskning & Framsteg
Kieferbaumrinde - gesund und schmackhaft. Eine Sonderstellung aus der älteren Sami-Küche nimmt getrocknete oder geröstete innere Rinde des Kiefers ein. Dieser Teil der Rinde, dh die dünne Schicht zwischen dem Holz und dem dicken Borke ist reich an Kohlenhydraten, Vitamin C und Mineralstoffen. Es hat auch cholesterinsenkende Eigenschaften. Kiefernrinde wurde als Lebensmittel bei den sibirischen Völkern und von den Indianern in Nordamerika verwendet. Die Rinde wurde in großen Mengen Ende Juni geerntet und ein Vorrat für den Winter wurde angelegt. Die Rinde kann frisch gegessen werden, wurde dann als Delikatesse angesehen, oder getrocknet zu verschiedenen Gerichten. [LINK]


Wikipedia über die Masai:
Suppen sind das wichtigste Lebensmittel der Masai. Acacia nilotica ist die am häufigsten verwendete Suppe Pflanze. Die Rinde wird in Wasser gekocht, oder der Suppe hinzugefügt. Die Masai essen sie gerne, und bekannt ist sie dafür, energisch, aggressiv und furchtlos zu machen. Masai essen die Suppe mit bitteren Rinden und Wurzeln, deren Saponine sind als Cholesterinsenker bekannt.


Baumrinde war kein unwesentlicher Bestandteil der Ernährung der Urvölker.

LG Eva

PS: rolib, alles Gute bei der Amalgamentfernung!
Hallo an alle!

Ein Teil des Protokolls zur SM-Entgiftung von Dr. Shade/Dr. Mercola/Dr. Klinghardt basiert ja auf mikronisiertem Silicea, mit dem man anscheinend bedeutend effektiver als mit den Chlorella-Algen SM aus Blut und Lymphe bindet. Kaufen kann man es bei Biopure, es ist aber sehr teuer Micro Silica 6g | Silica | NAHRUNGSERGÄNZUNGEN | Biopure.eu

Billiger wäre das mikronisierte Chlorella von Dr. Ray, das es bei der Metatron-Apotheke um € 34,50 zu kaufen gibt. Es macht Sinn bei akuten Mobilisierungsschüben, wenn Blut, Lymphe und Darm kurzfristig überlastet sind. Ich hab´s mir austesten lassen: 2 x 5 Tropfen/Tag sind genug.

LG Eva
Dann hier auch ein Absatz zu Zeolith aus dem aktuellen Newsletter von biopure.eu (Klinghardt-affin):
Zeolit ist ein Aluminiumsilikat und enthält daher Aluminium. Trotzdem kann spezieller Zeolit Aluminium binden und gibt es nicht an den Körper ab.
Das Verhältnis der Anteile Aluminium und Silikat ist entscheidend, ob Zeolit Aluminium bindet oder manchmal leider sogar im Körper abgibt.
Der Zeolit von Biopure.eu hat ein Verhältnis von 1 : 6,6 zwischen Aluminium und Silikat!
1 Teil Aluminium und 6,6 Teile Silikat. Dieses außergewöhnlich hohe Verhältnis und eine spezielle Micronisierungstechnik stellt sicher, dass sich bei unserem Zeolith, Aluminium nicht mehr aus der Gitterstruktur lösen kann. Gleichzeitig hat unser Zeolith eine enorm große Binde-kapazität von toxischem Aluminium in unserem Körper --> bestens geeignet zur Aluminium-Entgiftung.


Und auch ein mikronisiertes Zeolith-Produkt mit Schachtelhalm (mit Darmaspekt):

ZeoClear + | Zeolith | NAHRUNGSERGÄNZUNGEN | Biopure.eu
Mikronisierter Zeolith ist bekannt für seine hohe Speicherfähigkeit aufgrund seiner Quarzstrukturen.
Er kann Toxine aufnehmen, abbauen und umwandeln.

Die mikronisierte durchschnittliche Korngröße muss über 3 µm sein und sollte 5 µm nicht überschreiten.
Grund: Unter 3µm wäre der Zeolith resorbierbar, er würde Toxine aufnehmen die dann im Darm resorbiert werden, das wäre fatal.
Über 5µm erreicht er bestimmte Bereiche schlecht.
Unser Zeolith hat eine Korngröße von 3,8 µm. Er sättigt sich mit Toxinen und wird ausgeschieden.


Und ein Buch-Tipp ist im Newsletter auch zu Zeolith dabei (ich kenne es nicht!):

Der Stein des Lebens | Bücher | SONSTIGES und NEUES | Biopure.eu
Das nur als Infos, nicht als Werbung! Das Buch gibt es auch hier und ist sicher in jedem örtlichen Buchladen bestellbar:
Der Stein des Lebens: Wie das Vulkanmineral Zeolith-Klinoptilolith Ihre Gesundheit und Ihr Leben ret: Amazon.de: Ilse Triebnig, Ingomar W. Schwelz: Bücher
LG
hitti
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-286.html#post1093599
Microbiota Accessible Carbohydrates (MACs) – The New Kid on the Block
MACs (Mikrobiota-zugängliche Kohlenhydrate) sind der neueste Begriff wird, um zu beschreiben, wie man sein Mikrobiom bestmöglich ernährt. Zwei Forscher, Drs. Justin und Erica Sonnenburg von der Stanford University haben ein neues Buch über die Thematik veröffentlicht https://www.amazon.com/The-Good-Gut-C.../dp/B00OZ0TOV2
Einen Artikel „Aushungern unseres Mikrobioms: Die schädlichen Folgen einer Diät, die arm ist an MACs “Microbiota Accessible Carbohydrates (MACs) – The New Kid on the Block
gibt es hier: https://www.cell.com/cell-metabolism/...2814)00311-8
Habe heute den aktuellen Mineralstoffstatus erhalten, und bin ganz erstaunt: alle Mineralstoffe sind auf grün, eher leicht überschüssig, selbst der Eisenwert ist leicht über der Norm! Die letzten 10 Jahre hat jeder Arzt, wo ich war, Eiseninfusionen angehängt, die immer wieder irgendwo versickerten, der Eisenspiegel war trotzdem niedrig, seit 10 Jahren supplementiere ich, und bin trotzdem über niedrige Eisenwerte nicht hinausgekommen. Auch während den Schwangerschaften hatte ich immer Eisenmangel.

Auch Zink und Kalium sind leicht überschüssig (oberer Rand des grünen Bereichs), Kupfer und Magnesium absolut in der Norm.

Der HP sagt, das paßt dazu, was das GD in den letzten Monaten zeigt: das Immunsystem macht ganz gezielte Prozesse und regeneriert im Nervensystem und Gehirn sowie an den Nervenrezeptoren. Er sagt, er initiiert selbst nichts, er unterstützt lediglich die Prozesse, und leitet mit Homöopathie gezielt aus, was mobilisiert wird. Er sagt, das ist möglich, wenn der Körper alle Substanzen u. Nährstoffe erhält, die er braucht. Daß der Körper sie behält, hängt mit der verbesserten Kapazität des Darms zusammen. Das IS holt Mikroben und damit verbundene Toxine und SM dort ab, wo es wichtig ist.
Ich selbst merke den Prozeß an gesteigerter Energie bei der Arbeit und beim Sport und besserem Nervensystem, sowie reduzierte Symptomatik beim Entgiften.
Die Firmicutes sind die Bakterien, die uns die Eiszeit überleben ließen, die waren bei mir im Frühling auf 39% (Norm bei uns 60%), im Sommer auf 56%, lt. dem aktuellen Ubiometest auf 80% - das ist der Wert, den die Hadza und die Inuiten haben. Vielleicht hab ich einfach zuwenig von den Firmicutes gehabt. Die Actinos (die gesunden Erdbakterien) haben auch wieder zugelegt: 1,5 % statt 0,2 % (Norm 2,5 %), die entzündlichen Proteobakterien (gram-negativ, produzieren LPS, Norm 3,5%) waren bis jetzt immer erhöht (zuerst 13, dann 9%, jetzt 2%).

Den Zusammenhang zwischen Kneippen und Darmflor finde ich sehr interessant, ich denke da an membersound, der mit Kneippen und Konynnenburg-Protokoll sehr große Fortschritte gemacht hat.
Lt. der Forschung kann Kneippen - falls verträglich - auch Teil der darmstärkenden Therapie sein.
Interessant für mich ist auch, daß, wie die Forschung beschreibt, die Darmwand unter langfristiger Kälteeinwirkung dicker und damit stärker wird. Irgendwo im Thread hatten wir eine Forschung, die den gleichen Effekt von längerfristiger Einnahme von RS und Prebiotika beschreibt, beide füttern vor allem die Firmicutes.

Eine sanfte Kneippmöglichkeit ist das Bain Derivatif, mit dem Asklipia vom PR Fortschritte gemacht hat. Asklipia ist mit Methylierung und Darmaufbau vom CFS gesundet (sie ist 68 Jahre), ihr Thread über das bain Derivatif ist hier: Bains Dérivatifs--Cold Water Therapy | Phoenix Rising ME / CFS Forums
Es aktiviert sehr stark die Lymphe, und kann bei Entgiftungen unterstützend wirken.
L. plantarum ist ein Teamplayer. In einer Studie aus 2013 wurde festgestellt, dass L. plantarum die Bifidobakterien im Darm vermehrt, bei gleichzeitiger Verringerung der Zahl der schädlichen Mikroorganismen. Effect of oral consumption of probiotic Lactobacillus planatarum P-8 on fecal microbiota, SIgA, SCFAs, and TBAs of adults of different ages. - PubMed - NCBI
L. plantarum verbleibt nicht im Verdauungstrakt, selbst, wenn L. plantarum längere Zeit konsumiert wird, er ist nur ein Besucher und kein Bewohner im Darm. Potential fate of ingested Lactobacillus plantarum and its occurrence in human feces. - PubMed - NCBI)

Lactobacillus plantarum ist das einzige Probiotikum aus der Lactobacillus-Familie, das natürliches Folat machen kann. Alle anderen beliebten Lactobacillus-Probiotika produzieren Folsäure. Effects of cultivation conditions on folate production by lactic acid bacteria. - PubMed - NCBI Wenn man Gemüse mit L. plantarum fermentiert, kann man die Folatproduktion (=aktive Folsäure) auf natürliche Weise erhöhen.
The #1 Probiotic to Support DNA and Build Blood | All Body Ecology Articles
Wenn der L. Plantarum aktive Folate produziert, regt das die SM-Entgiftung aus den Zellen an.

Es gibt bestimmte Darmmikroben, die Bernsteinsäure produzieren: https://www.uni-saarland.de/fak8/biot...sch_150309.pdf
Natürliche Bernsteinsäureproduzenten sind unter anderem der obligat anaerob wachsende
Anaerobiospirillum succiniciproducens und die Mitglieder der Familie Pasteurellaceae wie Basfia
succiniciproducens, Mannheimia succiniciproducens und Actinobacillus succinogenes
E. coli ist in der Lage Bernsteinsäure zu produzieren, und zwar als Nebenprodukt in
der Gemischtsäuregärung. Während der anaeroben Fermentation produziert E. coli außerdem Essigsäure, Milchsäure, Ameisensäure und Ethanol.







Da Bernsteinsäure SM chelatiert, macht es Sinn, die Mikoben gut zu füttern. E. coli (ein Enterobacter) und Pasteurellaceae haben sich beide vermehrt seit den 1. Ubiometests, es dürften also beide gut ansprechen auf die Prebiotika. Jedenfalls ist es für empfindliche Därme eine sichere Art, SM zu chelatieren.


Hier noch eine Forschung über die Wirkung von synthet. Chelatoren auf die Mikroflora:
Obwohl Chelate effektiv sein können, können sie negative Auswirkungen auf das Ökosystem haben. Das Ziel dieser Untersuchung war es, die möglichen Auswirkungen der Chelatbildner auf Pflanzen- und Bodenökosysteme zu untersuchen. Die Auswirkungen von (EDTA), Ethylendiamine disuccinate (EDDS) und Huminsäuren (HAs) wurden in Böden mit Metall-Akkumulation ( Cd, Cu, Pb, Zn) untersucht. Vier krautige Pflanzen wurden zu Versuchszwecken verwendet: Brassica juncea,Brassica campestris, Sorghum bicolo r und Helianthus annuus. EDTA war am effektivsten bei der Schwermetall-Aufnahme, hatte aber erhebliche Auswirkungen auf Pflanzen und Böden. EDDS erhöhte die SM-Aufnahme, aber nur bei bestimmten Pflanzen und bestimmten Metallen. HAs erhöhte die SM-Aufnahme nur minimal, hatte aber einen sehr gesunden und günstigen Effekt auf Pflanzen und Erde.
Die Ergebnisse legen nahe, dass effizientere Chelate eine höhere Toxizität haben. Langzeitüberwachung ist daher notwendig, um die Änderung der Bodenqualität nach der Zugabe von Chelatbildnern zu beurteilen.
Effects of chelates on soil microbial properties, plant growth and heavy metal accumulation in plants

Zitat von hitti
Hm, wenn ich zu viele Firmicutes hätte, hätte ich ja nicht so ein Defizit bei MTHF und der Entgiftung... Oder aber ich brauche deswegen "nur" 400 mg Metafolin täglich substituieren.

Das wäre super, aber ich warte erst einmal das uBiome-Ergebnis ab, denn, wenn ich zu viele hätte, wäre es ja contraproduktiv.

Hallo Hitti,

nicht die Firmicutes, sondern die L. plantarum (die Firmicutes sind) im speziellen produzieren Folate. Und den plantarum muß man immer wieder zuführen, er siedelt sich nicht an.

Die meisten anderen Lactos produzieren Folsäure. Man sollte also L. plantarum als einzelnen Strang supplementieren. Wenn man ein Supplement mit mehreren Strängen nimmt, reduziert die Folsäure aus den anderen Lactos die Folate aus dem plantarum. Die Folsäure "schluckt" die Folate, das hatten wir im Methylierungsthread.
Zitat von hitti
Zum Chelat: Ich nehme jetzt aktuell wieder eine Dosis von 1 g EDTA je Woche (liposomal im Lyme-Cocktail). Ich bin durch den Thread wieder drauf gekommen und hatte das Gefühl, dass ich es aktuell (im Gehirn) wieder gebrauchen könnte und dann testeste es auch tatsächlich wieder... Ich behalte es aber im Blick, muss nur jetzt leider neues bestellen und das ist immer gleich so viel.


Es geht ja nur darum, Wege jenseits von Chelaten aufzuzeigen. Man soll nicht meinen, daß man chelatieren muß, um SM zu entgiften. Man kann jetzt sagen, daß man Chelate braucht, um quantitativ SM rauszubekommen. Aber es geht ja nur sekundär um die Menge an Metallen (Dr. Kharrazian hat das gut beschrieben), primär geht es darum, die SM aus den problematischen Stellen zu entgiften, den sensiblen Nerven und dem Gehirn. Möglicherweise ist das Immunsystem effizienter und intelligenter beim entgiften, als es die Chelate sind. Die wichtigen Veränderungen passieren bei mir, seit im Nervensystem und Gehirn Regenerationsprozesse passieren, und ich habe nicht chelatiert trotz 16 ungeschützt entfernter Amalgamplomben.

Liebe Grüße, Eva
Hitti, solltest Du zuviele Firmicutes haben, kannst Du sie mit getrockneten Pflaumen regulieren:

https://www.sciencedaily.com/releases/2015/09/150925131420.htm
Die Ergebnisse zeigten, dass die getrocknete Pflaumen Diät Bacteroidetes erhöhte, und Firmicutes reduzierte - die zwei Hauptstämme an Bakterien im Darm. Tiere aus der Kontrollgruppe hatte einen geringeren Anteil an Bacteroidetes und erhöhte Firmicutes im distalen Kolon


LG Eva
Hallo,

habe diese Woche meinen Biovis Florastatus erhalten. Mit ProSymbioFlor konnte ich die Escherichia coli und Enterococcus species minimal erhöhen von <10^4 bei beiden auf < 1,0x10^4 - dazu habe ich 6 Fläschen á 50ml genommen mit zu Beginn 3x5 Tropfen steigernd auf 3x15 Tropfen. Mit dieser Dosis brauche ich jedoch 1 Jahr oder länger um eine größere Ansiedelung zu schaffen außer es geht irgendwann dann schneller. Das ProSymbioFlor hat inaktive Bakterienkulturen - ich denke mit den inaktiven Bakterien ist eine "sanftere" Darmreaktion verbunden, vll. auch eine nachhaltiger Ansiedelung ????

Ich überlege zu Symbioflor 1 und 2 zu wechseln mit aktiven Bakterienkulturen dieser beiden Stämme. Bin aber noch nicht schlüssig was die bessere Wahl ist.

Die SymbioFlors enthalten Gluten, was mich ein wenig stört, da ich eine Unverträglichkeit habe und diese gerade meide. Jedoch habe ich noch kein Probiotics gefunden, dass diese beiden Bakterienstämme beinhaltet.

Meine Bifidos und Bacteroides sind auch ein wenig angestiegen, die Lactos sind deutlich schwächer. Habe in der Zeit von ProSymbioFlor kein anderes Probioticum genommen. Aber ich denke diese füttere ich nun mit dem Kefir, den ich heute angesetzt habe.

Einen gigantischen Sprung habe ich beim sIgA gemacht von <277 im Juni nun auf 5900 :eek: - habe die Skala nach oben gesprengt :D

Das würde auf ein stark aktiviertes Immunsystem in der Darmmukosa hinweisen, was vll. auch die Global Diagnostics Messung vor 2 Wochen bestätigt, mit starker Ausleitung von Herpesviren, EBV, Borrelien, Tetanusimpfung ...

Dadurch kommt wahrscheinlich auch meine ständige Müdigkeit, speziell auch meine Augen sind sehr müde.

Danke für die Infos der letzten Tage

Schönen Sonntag
rolib :wave:
Kefir anaerob fermentieren: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-290.html#post1094401

Post 2900-2999
Training und Mikrobiom:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-292.html#post1097008
Exercise Tied to Gut Microbiome Diversity | Medpage Today



Wer die Zahlen mit dem Ubiometest vergleichen will: Phylum = Stamm, family = Familien, genera = Gattung
Exercise Tied to Gut Microbiome Diversity | Medpage Today
Wer die Zahlen mit dem Ubiometest vergleichen will: Phylum = Stamm, family = Familien, genera = Gattung[/QUOTE]
Hallo Eva, ja interessant. Kann aber auch anders herum sein: Diese Sportler sind gesund, haben demnach auch ein gutes Mikrobiom, fühlen sich gut, und da macht es Spaß Sport zu machen.

Ich finde es schwierig ein statistisches Zusammentreffen kausal zu verknüpfen, wenn gleich es natürlich allseits bekannt ist, wie wichtig Bewegung für den Körper ist.

LG, Brigitka
die gerade ganz schön mit ihrem Darm herumlaboriert und gespannt den Ubiome Test erwartet.

Zitat von Brigitka
Hallo Eva, ja interessant. Kann aber auch anders herum sein: Diese Sportler sind gesund, haben demnach auch ein gutes Mikrobiom, fühlen sich gut, und da macht es Spaß Sport zu machen.

Hallo Brigitka,

das habe ich mir auch gedacht. Es gibt eine andere aktuelle Studie, die auch die Auswirkung von Bewegung auf das Mikrobiom vor und nach der Bewegung untersucht:

Early-life exercise alters gut microbes, promotes healthy brain and metabolism
Die Studie fand heraus, dass junge Ratten, die jeden Tag trainierten, eine günstigere mikrobielle Struktur entwickelten, einschließlich der Erhöhung der Anzahl an probiotischen Bakterienarten im Darm im Vergleich zu ihren beiden sitzenden Kontrollgruppen.
Zitat von Brigitka
die gerade ganz schön mit ihrem Darm herumlaboriert.





Da geht es uns allen gleich:)

Mir jedenfalls hat es die Anzahl der phylums (11 auf 5), families (37 auf 22) und generas (57 auf 44) vom ersten zum letzten Test zusammengestutzt, vielleicht, weil es immer Quecksilber anzeigt. Andererseits haben sich die entzündungsabbauenden Bakterien stark vermehrt (Firmicutes, Actinos), und die entzündungsfördernden vermindert. Seit 1 Monat esse ich fermentiertes Gemüse, und bin gespannt auf den nächsten Test.

LG Eva

Zitat von cognito
übrigens auch klinghardt empfiehlt die sanumprodukte die eva nimmt . BetterHealthGuy.com - A Site Dedicated to Lyme Disease - A Deep Look Beyond Lyme

Auch Dr. Mercola empfiehlt Sanum zur Immunmodulation.

Ich nehme normales Zeolith aus guter Quelle, aber ich glaube Hitti und Brigitka hatten da mal eine gute Diskussion über sicheres Zeolith, die war sehr interessant.

PS: Auch von mir :applaus: und Bewunderung zum Lesen des langen Threads.

Aktuelle Forschung darüber, wie die Bakterien unsere Gene regulieren:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-294.html#post1097583
Ich mache den Standard-Mikroflora-Stuhltest bei Biovis, seit ca. 5 Jahren regelmäßig. Bei mir hat der Candida nie angezeigt, erst, seit er behandelt wird. Wie tief er in der Darmschleimhaut wuchern kann, steht hier:

https://www.symptome.ch/vbboard/candida/65504-nystatin-hilft-ueberhaupt-7.html


Ich habe jahrelang mit Dr. Bach in Karlsruhe zusammengearbeitet. Er war ein erfahrener Internist und gleichzeitig Zytologe. Er hat Magen-Darmspiegelung gemacht und Proben entnommen aus allen Abschnitten des Traktes. Anschließend hat er mit speziellen Färbemethoden diese Proben unter dem Mikroskop dargestellt und diese Dokumentation gehörte zu jedem Befund dazu. Es war erschreckend, wie in der TIEFE der Schleimhäute fast mehr Candida vorhanden war, als Schleimhautzellen. Man konnte deutlich hyphenbildende Fäden sehen und Tochterzellen usw. Er behandelt das mit Fluconazol, old school, und zwar 400 mg für 4 Monate. Eine Mörderdosis, die auch nicht gut vertragen wurde. Dann macht er eine zweite Spiegelung und bei der Hälfte der Patienten war selbst nach dieser intensiven Therapie und dieser langen Zeit noch die Hälfte Candida vorhanden.
LG Eva
Hallo Eva
Zitat von evalesen
Ich mache den Standard-Mikroflora-Stuhltest bei Biovis, seit ca. 5 Jahren regelmäßig. Bei mir hat der Candida nie angezeigt, erst, seit er behandelt wird. Wie tief er in der Darmschleimhaut wuchern kann, steht hier:

https://www.symptome.ch/vbboard/ernaehrung/candi...erhaupt-7.html

Gut, dass Du dieses Zitat von Thorsten nochmal ausgegraben hast. Dort steht ja auch etwas zur Aussagekraft des LTT-Tests (der bei mir einen hohen Candida-SI hatte). Allerdings kann man Candida auch woanders als im Darm haben und da bei mir wie gesagt auch D-Arabinitol negativ war, wäre dies doch auch denkbar. Mit den negativen Candida-Stuhlwerten argumentiere ich garnicht, denn die sind ja schon seit Jahrzehnten als unzuverlässig bekannt.

GANZIMMUN schreibt zu D-Arabinitol:
D-Arabinitol ist ein sensitiver Marker zur Detektion eines übermäßigen intestinalen Hefewachstums. (...)

Natürlicherweise tritt der Zucker-Alkohol Arabinitol in Form von D- und L-Arabinitol auf. Beide Formen lassen sich auch bei Gesunden in geringen Mengen im Serum und Urin nachweisen. Da aber nur D-Arabinitol von Candida spp. wie Candida albicans, C. tropicalis und C. parapsilosis produziert wird, ist bereits bei einer ausgeprägten Kolonisierung von Hefen im Dünndarm mit einem vermehrten Anfall von D-Arabinitol zu rechnen. In Folge des Konzentrationsanstiegs von D-Arabinitol kommt es zu einer Verschiebung des Verhältnisses von D-Arabinitol und L-Arabinitol hin zu D-Arabinitol.

(...), war es bisher nicht möglich, das Ausmaß der intestinalen Vermehrung von Hefen und die damit verbundene Produktion hefespezifischer Metabolite aufzuzeigen und einzuschätzen. Die Bestimmung von D-Arabinitol schließt diese diagnostische Lücke und ermöglicht, ein überschießendes Hefewachstum sowie eine drohende invasive Candidose frühzeitig zu erkennen.
D-Arabinitol - D-Arabinitol ist ein sensitiver Marker zur Detektion eines übermäßigen intestinalen Hefewachstums. - GANZIMMUN AG

Somit spräche ein negativer Wert wohl gegen eine intestinale Infektion.

Gruß
Kate
Hallo alle zusammen!

Langsam spricht sich das auch in der Presse herum, dass die Darmflora wichtig für die Gesundheit ist:

Mikrobiom: Schlechte Ernährung noch bei Enkeln zu sehen - DIE WELT

Den Link zur Studie dazu gibt es hier (kostet in der ausführlichen Version!!!):

https://www.nature.com/nature/journal/v529/n7585/full/nature16504.html

Liebe Grüße
Libero
Danke, libero für den Link (ich war schon beim Übersetzen, zum Glück postest ihn auf Deutsch:)), und danke, cognito, für die Links zu Knoblauch und Ingwer.

Wenn man SIBO hat, und nicht so einfach Fasern oder Ballaststoffe höher dosieren kann, weil die Pathogene den Dünndarm überwuchern, sind Knoblauch und Ingwer, Berberin und Olivenbaumextrakt sowie Monolaurin antibakterielle NEm´s, die Pathogene abtöten, aber der Flora nützen.
Gleichzeitig ißt reduziert man die Fasern für einen gewissen Zeitraum (max. 1 Monat), und ißt, wenn möglich, fermentiertes und Probiotika, wäscht sich nach der Gartenarbeit sowie nach dem Streicheln der Haustiere (wie in liberos Link vorgeschlagen), nicht die Hände, um die gesunden Bakterien zu vermehren.

Was Paul Jaminet zur Vermehrung der gesunden natürichen Flora vorschlägt, poste ich hier:D:

Bowel Disease, Part IV: Restoring Healthful Gut Flora - Perfect Health Diet | Perfect Health Diet
Fecal Transplantationen kann ohne die Hilfe eines Arztes durchgeführt werden: jemand anderes Stuhl kann verschluckt oder in das Rektum eingeführt werden. Wenn man Kot oral nimmt, schlucken Sie viel Wasser
hinterher, um die Bakterien durch den Magen und seine Säurebarriere zu waschen.

Hunde und kleine Kinder schlucken manchmal Kot. Es ist unangenehm, aber drastische Krankheiten erfordern manchmal drastische Maßnahmen. Vielleicht eines Tages gibt es gesunden Stuhlgang in wohlschmeckenden Kapseln und den Supermarktregalen zu kaufen, heute noch nicht.



Auf die Frage eines Arztes über die Sicherheit antwortet er:
Natürlich wäre es aus Sicherheitsgründen besser, wenn diese Therapie von einem Arzt erhalten werden kann. Ich hoffe, dass die Therapie immer mehr angeboten wird!
Aber was ist, wenn jemand Colitis ulcerosa hat, konventionelle Therapien nicht funktionieren, und die Ärzte sich weigern, eine fäkale Transplantation anzubieten?
Man muss die Risiken einer Selbstbehandlung gegen die Vorteile abwägen.
Laufende Tests über Colitis ulcerosa sind sehr positiv.
Also, wenn die Menschen in die Lage sind, zwischen Selbstbehandlung oder keiner Behandlung zu wählen, sollten sie sich zumindest bewusst sein, dass es eine Option gäbe, die ihnen helfen könnten.
Vielleicht finden Sie Ärzte, die das tun. Wenn ja, ziehe ich meinen Vorschlag zurückzuziehen und empfehle, dass jeder für sich einen Arzt oder einen Spezialisten für das Verfahren findet.
Gegen Nicht-Händewaschen habe ich nichts, aber sind denn z.B. Hunde heute überhaupt selbst noch mit gesunden Bakterien ausgestattet? Gilt genauso für Milchkühe etc. Viele Hunde haben doch mittlerweile die gleichen Probleme wie die Menschen (Allergien, Unverträglichkeiten, Epilepsie, Arthrose, Rückenbeschwerden etc.). Heim- und oft auch Haustiere werden doch heute auch voll gepackt mit Arzneimitteln und oft auch schlechter Ernährung. Dazu die ständigen Impfungen und natürlich auch der Kontakt dieser Tiere wiederum mit ihren Haltern und deren Bakterienflora.

Ich zumindest wasche mir bei bestimmten Heimtieren schon lieber die Hände als sie (überspitzt gesagt) abzulecken, weil ich gerade nicht die ganzen Medikamente bzw. deren entsprechende Flora abbekommen möchte.

Was meint Ihr?

LG

hitti
Kurz-Zusammenfassung der Vorgehensweise (bei der Darmsanierung, wie in diesem Thread thematisiert) aus einem anderen Thread zitiere ich hier mal:


https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-297.html#post1098908

Gruß
Kate
Destination, wenn der Darm gesund ist, ist es ihm völlig egal, ob da ein Parasit dabei ist oder nicht, er wird sich nicht ansiedeln. Und wenn unser Darm krank ist, haben wir die Parasiteneier sowieso in uns.

Natürlich muß man ganz klar unterscheiden, ob jemand (oder etwas) krank ist oder gesund. Bei kranken Menschen, Tieren oder Gemüse oder andere Pflanzen wäscht man sich nach dem Kontakt gründlich (oder verwendet noch besser Handschuhe). Bei Kontakt mit gesunden Menschen, Tieren oder Erde (und den Pflanzen) können wir davon ausgehen, daß deren (oder dessen) gesunde Mikroflora überwiegt, und wir können nur profitieren.
Die Hygienehypothese beschreibt, daß Allergien und Darmkrankheiten heute auch auf die Sauberkeit der letzten Jahrzehnte zurückzuführen sind: wir haben nicht mehr mit sovielen Bakterien Kontakt wie früher.

LG Eva
Zitat von evalesen
Die Hygienehypothese beschreibt, daß Allergien und Darmkrankheiten heute auch auf die Sauberkeit der letzten Jahrzehnte zurückzuführen sind: wir haben nicht mehr mit sovielen Bakterien Kontakt wie früher.

Ja, das ist klar, ich will nur keine Darmbakterien von mit Antibiotika-"gefütterten" Tieren, da bin ich ja selbst eines von ;-)

Und die Definition "krank" und "gesund" wird ja unterschiedlich interpretiert.

Gesund, weil Antibiotika und Impfungen? Oder gesund, weil das gerade nicht?
Ich habe hier noch was zum Thema "Mikrobiom" von Dr. Strunz gefunden (er lernt ja immer gern dazu!):

Strunz - Darm - Genom, Proteom, Mikrobiom

Er argumentiert, dass wegen der massiv angestiegenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten weder das Genom, noch das Proteom (MEnge aller Proteine) wegender Kürze der Zeit schuld sein können. Er macht die Veränderungen in der Darmflora dafür verantwortlich und schreibt ihr eine zentrale Rolle bei der Entstehung chronsicher Krankheiten zu.

Find ich echt interessant (obwohl uns ja schon lange bekannt).

Brauche noch eien Tipp, weil es zur Zeit bei mir etwas schlechter läuft:
Nachts juckt es auf der Haut (scheint aber kein Histamin zu sein, evtl .wieder absterbende Bakterien, Endotoxine, obwohl ich den Darm nur mäßig unterstütze und mit MTHF mal PAuse gemacht habe (habe vorher tgl. 200mikrogramm vertragen)). Nehme auch keine Fasern oder RS zur Zeit...
Kann man bei Berberin was falsch machen? Gibt´s da noch was empfehlenswertes?

Danke und liebe Grüße
Libero

P.S.: Hier noch was Zu Vitamin D und A und Zink für die Erkältungszeit:

Vitamin D stabilisiert Darmpermeabilität

Erkältungen schneller überwinden mit Zink

Vitamin A Wegweiser für Immunzellen
Danke Libero, für Deinen interessanten Link! Immer Ärzte interessieren sich für den Darm, das ist super. Das Forscherehepaar aus Deiner letzten geposteten Forschung Dr. Justin u. Dr. Erica Sonnenburg (von ihnen haben wir schon ein paar interessante Forschungen gelesen) bringen ein aktuelles Buch über den Darm heraus, ich hab´s mir schon bestellt:

Der gute Darm: Was er wirklich braucht, um uns gesund zu erhalten. Das Neueste aus der Mikrobiom-Forschung: Amazon.de: Dr. Justin Sonnenburg, Dr. Erica Sonnenburg: Bücher

Zum Berberin: nein, da kannst Du nichts falsch machen, aber ich würde es nur kurzfristig nehmen, z.B. ein Monat oder so. Vitamin C ist auch sehr wichtig. Quercetin, falls es doch mit Histamin zu tun hat. Und Antioxdiantien, z.B. Beeren.

LG Eva
Hallo Leute,
hab gerade die Doku entdeckt über unser Mikrobiom.
Sehr interessant fand ich das, dass Sie Hautkrankheiten mit Salben
behandeln die Präbiotika beinhalten und sehr erfolgreich damit sind.

Unser Mikrobiom und wir - W wie Wissen - ARD | Das Erste

lg Anita :hexe:
https://www.youtube.com/watch?v=vsapWnzotPM
hier ein interessantes beispiel fürs fermentieren . sie fügt auch präbiotika und eine starterkultur hinzu . und auch noch wildkräuter aufgrund ihrer vielen nährstoffe.

wie macht ihr das mit der temperatur im winter ? im video sagt sie sei eine temperatur von 22-24 grad optimal ..
Ich poste hier, was Dr. Ayers von "Cooling inflammation" zur Dysbiose sagt - nicht unbedingt was neues, aber immer wieder interessant:
Die Reparatur der Darmdysbiose wegen fehlender wesentlicher bakteriellen Arten bzw. bakteriellen Genen erfordert neue Bakterien durch zB neue Mitbewohner / Haustiere / Garten, oder schmutziges Gemüse, das man ißt, oder eine fäkale Transplantation.
Wenn Menschen mit einer gesunden bakteriellen Vielfalt der Darmflora Fasern und Stärken essen, schaffen sie dadurch bei den bakteriellen Arten untereinander ein gesundes Verhältnis, aber Menschen mit Dysbiose benötigen neue Bakterien, bevor sie von Fasern und Stärken profitieren können.

Es sollte auch daran erinnert werden, dass Ihr Darm microbiome verändert werden kann. Es wird verändert durch übermäßige Hygiene und durch zuwenig Kontakt mit gesunden Menschen, die eine Million Bakterien pro Minute produzieren. Ebenso kann es sich wieder regenerieren, z.B. durch triviale Lösungen wie Stuhltransplante in Kapseln, die weit weniger gefährlich sind als alles, was in einer Drogerie verkauft wird. Sie sind billig, einfach und sehr effektiv, und deshalb werden sie von der FDA verboten.
Potato Hack - 2016 : The Potato Hack

Zitat von cognito
ich verstehe immer noch nicht warum sich die bodenbkaterien oder die vom fermentiereten gemüse nicht dauerhaft ansiedeln können solange man sie füttert sollten sie doch überleben ... aber die bakterien aus fremden därmen sollen langfristig bleiben .. warum ist das so ? warum können die das wiederum ?

Unterschiedliche Bakterien haben unterschiedliche Funktionen, z.T. siedeln sie sich an, z.T. nicht.
Die Bodenbakterien z.B. aus dem Prescript Assist, aber auch die aus der Erde siedeln sich zum Großteil an. Die meisten milchsauer vergorenen Bakterien siedeln sich nicht an. Also die meisten Lactos, Bifidos, Saccharomyces die aus der milchsauren Vergärung kommen, siedeln sich nicht an, vereinzelt siedeln sich welche an (z.b. der L.casei).
Die Wirkung auf das Immunsystem haben sie alle, aber man muß sie ständig zuführen. Donna Gates von Body Ecology Diet z.B. spricht von 2 Tassen fermentiertem Gemüse/Tag und von 1 kleinen Tasse Kefir, beides mit Starter angesetzt- insgesamt eine eklatante Menge.
Wenn der Darm chronisch entzündlich ist, können auch Bodenbakterien und Stuhltransplante in Kapseln nicht anhaften, weil meistens die Pathogene (Pilze und Parasiten) den Darm überwuchern. Das heißt, daß der immunolog. Effekt der Probiotika oder Fermente nur solange dauert, solange man sie nimmt - am besten in den Mengen, die Body Ecology Diet, Dr. Campbell, PHD oder Dr. Mercola und andere empfehlen. Man muß immer Trillionen gesunde Bakterien, die durch Pathogene verdrängt wurden, ersetzen.

Da auch die Pathogene ihren Platz verteidigen, muß man nachhaltig am Darm-IS arbeiten, und man braucht viel Geduld, vor allem bei Nerven- und Gehirnbeteiligung, da Nerven- und Gehirnentzündungen ebenso auf den Darm entzündlich wirken. Wenn Borrelien beteiligt sind, muß man meistens auch an der Methylierung arbeiten. Da auch der Candida die Methylierung unterdrückt, muß man meistens auch bei Candidaüberwucherung an der Methylierung arbeiten (wie in tigas Thread beschrieben).

Das hieße, erst wenn die Pathogene behandelt wurden, und zwar bis in die tiefen Schichten des Nervensystems und des Gehirns - und meist mit ihnen auch die Schwermetalle und andere Toxine, da diese das Milieu so verändern, daß sich Pathogene ansiedeln, kann die Darmentzündung sich beruhigen, und gesunde Bakterien können anhaften. Oft spielen auch Mutationen eine Rolle, also daß die Pathogene mutieren und sich maskieren, um sich so dem Immunsystem entziehen. Ob man hier ohne Therapeut weiterkommt, weiß ich nicht. Bei mir wird mit Frequenzen behandelt, ein anderer möglicher Ansatz dafür ist Sanum.

Einen interessanten Link gibt es hier:

jem - Journal für Ernährungsmedizin

Aktuelle Forschungsergebnisse berichten außerdem davon, dass die individuellen Funktionen der Mikroorganismen wichtiger sind als die Zusammensetzung des generellen Mikrobioms. Demzufolge können Bakteriengruppen aufgrund überlappender Stoffwechselwege die Abwesenheit anderer Stämme funktionell kompensieren oder sogar untereinander synergistisch agieren. Um die Schlüsselfunktionen der Darmbakterien gewährleisten zu können, müssen diese jedoch mit ausreichend kurzkettigen Fettsäuren versorgt werden. Diese werden primär aus unverdaulichen Ballaststoffen gewonnen und in Form von Butyrat, Propionat und Acetat verstoffwechselt.

Das hieße, daß man durch eine intensive probiot. und prebiot. (mit RS) Therapie durch Antibiotika abgetötete Stämme ausgleichen kann.

Schönen Sonntag an Euch alle! LG Eva
Ein möglicher zusätzlicher Ansatz zur Behandlung von Pathogenen sind Autonosoden. Mein HP schwingt mir jede Woche den Stuhl ein, was auch einen Reiz auf das Immunsystem ausübt, sich mit Pathogenen auseinanderzusetzen.
Man kann das in homöopath. Form selbst herstellen: einen Bruchteil Stuhl in ein verschlossenes Glas, ca. 1 Minute schütteln, 9/10 davon wegschütten, mit Wasser aufgießen, ca. 1 Minute schütteln, 9/10 davon wegschütten usw. Das Ganze mind. 5 x, es sollte kein Material im Wasser sein, sondern nur die Information. Das kann man dann in eine Pipettenflasche aufgießen, und jeden Tag 3 x 5 Tropfen nehmen. Ich würde es auch noch kinesiolog. testen lassen auf Verträglichkeit zur Sicherheit.

Das gleiche kann man mit Urin machen. Ich habe das mit den Kindern bei akuten Infekten gemacht, und habe es in sehr positiver Erinnerung. Allerdings wirkt der Urin nicht auf den Darm, der Stuhl wirkt primär auf den Darm.

Zu Autonosoden hat R. Nikoley von FreeTheAnimal eine Zusammenfassung:

Autotherapy | Free The Animal

Autotherapien haben den Vorteil, daß sie individuell sind, und abstellen auf das, womit sich der Körper zur Zeit auseinandersetzt, d.h. sie wirken auch auf die jeweilige Form der Pathogene. Wir kennen das vom instinktiven Bedürfnis, frische Wunden abzulecken, was ja auch die Tiere machen.

Brigitkas persönliche Überlegungen zum Thema Stuhltransplantation sind hier Post (2984-2988): https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-299.html#post1099237
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 3000-3099

Zitat von damdam
Hat jemand eine Idee, was es mit dem Cyrex Array 11 Chemical Immune Reaktivitätstest auf sich hat bzw. ob es ein entsprechendes Pendant hier gibt (ich nehm mal an, den Test dort kann man über den großen Teich hinweg schlecht machen)

Viele Grüß

den gibt es in UK, aber er ist nicht billig: Array 11 Chemical Reactivity Screen from Cyrex

Er mißt die Chemikaliensensitivität. Nachdem DMPS und DMSA chem. Substanzen sind, geht es darum, ob man sich mit DMPS oder DMSA SM entgiftet, oder sich vor allem die Leber mit dem chem. DMPS/DMSA, das man nicht abbauen kann, noch mehr belastet.

Einen interessanten Aspekt bringt Dr. Kharrazian in seinem neuesten Webinar: er beschreibt, daß es wichtig ist, das Gehirn anzusprechen, wenn man den Darm aufbaut, da auch Gehirn und Nervensystem (vor allem über den Vagusnerv) den Darm entzündlich machen.

Irgendwo im Thread gibt es ein Podcast von Chris Kresser über die wichtigen Gehirnnährstoffe: vor allem die wichtigen Fette wie Kokosöl und Omega 3, Vitamin B12, CDP.Cholin, Magnesium (Mag. threonate z.B. wirkt direkt im Gehirn)
Über B12 und Gehirn gibt´s hier eine aktuelle Studie.
Vielen Dank, Eva.
Puh, in der Tat ganz schön teuer. Hat den Test schon mal jemand gemacht?
Meine eigenen Ersparnisse sind mittlerweile versiegt und ich muss (wg. ALG2) für alles einen Freund fragen, ob er es mir bezahlen kann. Da muss man es sich nochmal mehr überlegen, ob man es macht. Ist ja auch die Frage, ob man das Ergebnis dann so einfach interpretieren kann.

Ich hab es deswegen überlegt, weil ich schon ein paar Ausleitungen mit DMPS gemacht habe und Dr. Kuklinski mir CFS diagnostiziert hat (wobei ich nicht weiß, wie weit ich daran glauben soll, da ich mich nicht übermäßig mit Müdigkeit und Erschöpfung rumschlagen muss, sondern mit starker Infektanfälligkeit) und er bei CFS von Chelatoren abrät. Nun also rät Dr. Kharrazian auch bei Autoimmunerkrankungen ab bzw. rät zu Vorsicht, und das wurde kürzlich bei mir diagnostiziert.
(Ich hab Kharrazian übrigens anders verstanden, warum es in solchen Fällen schlecht sein soll. Nämlich, weil das Immunsystem auf das gebundene Schwermetall reagiert (ich vermute, es müsste ein Schwermetall-DMPS-Gluthation-Komplex sein). Aber ich finde es nicht so eindeutig formuliert.)
Infos zu Kontraindikationen von Chelatoren sind im Netz ja eher mager zu finden... Da ist man ja froh, wenn man es ein bisschen greifbarer für die eigene situation machen kann, ob man es verträgt oder nicht. Denn irgendwie denk ich mir auch, der Mist muss ja irgendwie raus...

Ich finde die Ansätze von Kharrazian und Kresser übrigens sehr interessant. Ich hab mir das Buch von Kharrazian über die Schilddrüse jetzt mal bestellt, was ja auch einen sehr umfassenden Ansatz verfolgen soll, bin gespannt.
Zitat von damdam
Nun also rät Dr. Kharrazian auch bei Autoimmunerkrankungen ab bzw. rät zu Vorsicht, und das wurde kürzlich bei mir diagnostiziert.

Für mich stellt sich grundlegende Frage, inwieweit man primär die Schwermetalle für Autoimmunerkrankungen (egal welche) verantwortlich machen kann. Was ist, wenn das Immunsystem nur eingeschränkt reguliert und tox. Substanzen nicht adäquat entgiftet? Die SM anzusprechen, greift zu kurz, und es gibt immer noch kaum Forschungen, inwieweit synthet. Chelatoren die Darmflora verändern. Selbst wenn es kurzfristige Verbesserungen in der Symptomatik gibt: was ist, wenn sich sich die gesunden Bakterien in Richtung pathogen verändern sowie es viele synthet. Zusätze in der Nahrung machen?

Kressers und Dr. Shades Ansatz sind, das körpereigene Entgiftungssystem hochzuregulieren, was sich effizienter anhört, weil gleichzeitig das Darm-IS hochgefahren wird. Bei synthet. Chelatoren besteht die Gefahr, das Darm-IS langfristig zu schwächen.

Gesunde Mikroben entgiften effizienter als irgendwelche Supplemente, gleichzeitig verdrängen sie pathogene Mikroben, und entgiften nicht nur SM, sondern andere Chemikalien.
Auch Dr. Ruscio beschreibt, daß Schwermetalle nur in Ausnahmefällen behandelt werden müssen. Zuallererst kommt der Darm, dann die Infekte, und nur wenn noch eine Symptomatik da ist (was nicht mal so oft ist), die Schwermetalle.
Dieses Konzept mit den Darmbakterien, Präbiotika und Probiotika ist für mich faszinierend, da es sich recht natürlich anhört und anscheinend eine sanfte, natürliche Entgiftung eintritt.

Ab und zu eine Beispielliste mit Pulvern, Präparaten, Fermentierten fände ich auch gut.

Ich bin leider bisher nur zu dem Punkt gekommen, dass ich vermehrt Ballaststoffe aufnehme, Bauck Kartoffelmehl und das ganze noch mit guten Mehlen + Superfood in mein Müsli (nur mit warmen Wasser) vermische.
Das vertrage ich verdauungstechnisch wunderbar. Das ganze ist eine kleine schmackhafte Mahlzeit und nicht nur ein Runterschlucken von NEMs.
Dass es irgendwie richtig sein muss erkenne ich nach wie vor an den weniger belegten Zähnen.

Sollen wir mal 3 Müslivarianten entwickeln, die jeder interessierte Anfänger sich nachmischen kann?

Viele Grüße

Earl Grey
Meine NEM-Liste ist sehr lang, aber mit chron. Infektionen muß man vieles unterstützen. Wenn Viren u. andere Toxine die Rezeptoren besetzen, wird vieles fehlprogrammiert, was Unterstützung braucht.
Ich dosiere alles relativ niedrig, lediglich Probiotika, Prebiotika und RS dosiere ich hoch, B12 auch (das kann man nicht überdosieren). Bei Mineralstoffen und Vitaminen muß man sehr vorsichtig sein, jede Überdosierung schadet dem Darm, am besten bleibt man innerhalb der RDA-Empfehlungen.

Wenn sich die Beschwerden auf die Verdauung beschränken, reichen vielleicht eine gute Diät, Mineralstoffe, Vitamine, Darm, RS+Fasern. Für SIBO braucht man Kräuter und was für den Candida. Bei Autoimmunerkrankungen u. chron. Infekten, vor allem bei neurolog. Entzündungen sollte man wenn möglich die Methylierung und den Glutathionstoffwechsel unterstützen.

Mineralstoffe: Kalium, Kupfer, Magnesium, Eisen, Selen, Zink bei Mangel je nach Vollblutmineralanalyse (wichtig für die Elektrizität im Körper), Lithium für Nervenschutz. Am besten die Mineralstoffe einzeln supplementieren, wenn das aus Kostengründen nicht möglich ist, würde ich das All-in-one von Yasko nehmen, da das ohne Calcium ist (wichtig), und mind. 1 Liter Knochensuppe täglich trinken.

Vitamine: Vitamin D (ruhig 5000 mcg/Tag), Vitamin K2 (wichtig für Herz u. Kreislauf, Vitamin C (wg. Histmain) und Vitamin E als Antioxidans, Vitamin A (Beta Carotin) f.d.Schleimhäute (oder täglich Hokkaido od. Butternusskürbis, gilt auch als Stärke bei PHD)

Darm: langfristig sollte man auf ein paar hundert Mrd. Keime/Tag kommen, das geht mit fermentiertem + Starter (angeblich lt. Dr. Mercola ein paar Trio. Keime), möglichst mehrere Gemüsesorten für versch. Bakterienstränge (jede Gemüsesorte erzeugt versch. Stränge). Lt. Dr. Campbell zusätzlich Probiotika. Ich nehme Prescript Assist, Complete Probiotics v. Dr.Mercola, Kyo-Dophilus-9 v. Detox-People (wegen dem B.infantis)

RS+Fasern: Oligofructose,Akazienfaser,Inulib,Apfelpektin,Citruspektin,Flohsamenschalen,Baobab,Haferkleie,Konjakwurzel,Zuckerrohrfaser,Lärchenarabinogalactan,Kartoffelstärke (zusätzlich RS3 aus Reis)
Candida: Candidase, Saccharomyces boulardii wegen der guten Hefe (ist der Antagonist zum Candida) oder Kefir, Sanum (Nigersan,Mucokehl,Exmykehl)

Aminosäuren: essentielle Aminosäuren oder 1 Liter Knochensuppe täglich

Methylierung: Methyl-B12, Adenosyl-B12, Methylfolat, P5P, B-Komplex v. Pure, GABA (f. Glutamatstoffwechsel), Phosphatidylcholin (f. durchlässige Zellen), Ornithin (um Ammoniak abzubauen), Carnitin-Fumarat

Sonstiges: Ubiqinol, Boswellia, Ribose, MycoDefense (Heilpilze wegen den essentiellen Zuckern), CDP-Cholin f.d.Gehirn (macht die Zellmembran im Gehirn durchlässig, damit Nährstoffe ins Gehirn bzw. Toxine rauskönnen)

Glutathionstoffwechsel: S-Acetyl-Glutathion, Alpha-Liponsäure

f. Schwermetalle: mikronisiertes Chlorella von Viteras (seit 3 Monaten, vorher Algomed-Chlorella), Zeolith

f. mobilisierte bakterielle, virale u. parasitäre Infekte: Kräuter wie Knoblauch, Olivenbaumextrakt, Berberitze, Monolaurin, Artemisinin, oder Sanum (bei mir machen das die Frequenzen). Lt. Amy Yasko sollte man die Kräuter rotieren, die Mikroben gewöhnen sich daran.
Zitat von cognito
danke eva für den beitrag !!

Dankeschön! Ich hatte ein bißchen Bauchgrummeln, weil ich dachte, ich erschrecke jetzt alle:). Es ist schlimm, daß soviel zusammenkommt. Aber wenn ich nicht beim GD gesehen hätte, was sich mit den NEM´s getan hat
, wäre ich nicht so überzeugt davon. Sehr oft hat das GD auf NEM´s unmittelbare Reaktionen gezeigt, wie bei den Methylierungs-NEM´s die Mobilisierung von Infekten und Metallen, beim CDP-Cholin die Entgiftung aus Hirn u.Nerven, seit dem Darmpaket sind Dick- u.Dünndarm sowie der Magen meistens auf grün, bis auf phasenweise kurzfristige Schwächung wegen Mobilisierungen.
Zitat von cognito
würdest du die methylierungssupplemente auch nehmen wenn der darm noch eine große baustelle ist ? oder erst anfangen mit der methylierung wenn man einigermaßen fit ist ?



Ich selbst habe ja mit der Methylierung begonnen (minimale Darmunterstützung, viel zu wenig, nur ein bißchen Omnibiotic und ess.Mikroorganismen), nach einem halben Jahr war die Verdauung im Eimer, und ich habe fast nichts mehr vertragen. Seit dem Darmpaket gibt es kaum mehr Nebenwirkungen von der Methylierung, und ich esse wieder das meiste, ich gehe auch wieder in Restaurants.
Je besser der Darm unterstützt ist, umso besser geht es mit der angekurbelten Entgiftung über die Methylierung. Ich würde zumindest 3 Monate den Darm unterstützen, man sollte gut aufgebaut sein mit fermentiertem/Probiotika, RS und Fasern, also zumindest mit ein paar TL pro Tag Faxer/RS-Mix.

Wenn Du vorhast, Glutathion zu nehmen, würde ich mit Glutathion beginnen (ein paar Wochen), dann P5P (eine Woche, das ist nicht heikel), dann B12 (ein paar Wochen), erst dann den B-Komplex. Beim B-Komplex 1/2 Kapsel/Tag oder jeden zweiten Tag, nicht mehr (ein paar Wochen). Alle paar Wochen kann man die Dosis verdoppeln bis zur individuellen Dosis. Das sind bei mir 7500 mcg MB12, 1000 mcg ADB12, 1200 Methylfolat, 100 P5P (wichtig, das Schleimhautvitamin).



Der letzte Versuch war vor 1 Monat, die Reaktionen haben bis jetzt bei jedem Versuch nachgelassen, ich warte aber noch solange, bis ich überhaupt nichts merke. Als Alternative nehme ich den Sacch. boulardii.
Zitat von cognito
kann ja zb eine sibo vorliegen , sodass nix (Anm: Fasern etc.) testet

Danke der Nachfrage, cognito!

Ja, das wird es sein, soweit bin ich schon (dank Eva in meiner Vermutung), aber ich muss da sehr, sehr vorsichtig dran arbeiten. Kann auch für SIBO nicht alles riskieren und muss irgendwie alltagstauglich bleiben.

Und auch die SIBO-Mittelchen testen nicht lange (z.B. Sanum und Berberis). Daher denke ich, dass mein Körper erst noch andere Baustellen hat, die Vorrang haben, um das System und die Entgiftung zu stabilisieren.

Ausleitung von bzw. Problem mit Schwermetallen wird ja auch nicht immer angezeigt, auch wenn man welche hat.

Trotzdem besorge ich mir ab und an Sachen, die hier neu vorgestellt werden und passen würden, aber bisher testen sie leider meist (weiter) negativ oder so, dass ich sie nicht benötige, auch wenn sie nicht schaden würden.

Da ich immer noch Baustellen und Symptome habe, gehe ich nun davon aus, dass mein Körper schon weiß, was wann am besten und zur eigenen Sicherheit dran ist.

Meine größte Schwachstelle seit meiner Kindheit ist das Gehirn und Immunsystem, später kamen dazu schnelle Erschöpfung, Haut- und Gewichtsprobleme.

Und wenn ich irgendwas mache, was mein Gehirn durcheinander bringt, dann bedeutet das für mich fast der Exitus, aber zumindest nicht mehr alltagsfähig zu sein und das geht eben nicht und das will ich auch nicht. Daher kann ich nicht einfach mal eine SIBO-Diät machen, wenn ich dabei kaputt gehe. Darmsymptome habe ich nicht so, dass sie mich einschränken würden, es ist wie gesagt der Kopf und nachfolgend auch starke Unruhesymptome, wenn es schlecht läuft (Entgiftung etc.).

Ehrgeiz und Durchhaltevermögen habe ich ausreichend, aber das hat mich schon desöfteren in die Destabilität gebracht (z.B. Mayr-Kur und Hg-Entgiftung nach Plan :-( ). Daher habe ich solche Sachen, die man einfach mal so "durchziehen" muss, damit angeblich eine Grundlage geschaffen wird, erstmal ad acta gelegt, wenn ich merke, das tut mir nicht gut, mache ich dann auch nicht mehr weiter, wie ich es früher gemacht habe. Geht wie gesagt leider auch nicht mehr, weil die Symptome zu heftig sind.

Vielleicht geht es anderen ja auch so oder ähnlich.

LG

hitti
Dr. Ruscio zur Einnahme von Jod bei Autoimmunerkrankungen und eine Diskussion darüber https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-305.html#post1100908

Zitat von hitti
Was hat das eigentlich mit den Beinen auf sich? Ich habe da seit einiger Zeit auch Probleme und aktuell spüre ich da auch wieder mehr. Hat das auch was mit Entgiftung zu tun?

Da bin ich noch nicht ganz hinter gekommen. Denke schon, daß der Körper die Gifte, die er nicht so schnell loswerden kann, ins Bindegewebe und Lymphe verlagert. Aber die Darmentzündungen (die ja bei mir auch stark von diesen reizenden giften abhängen) scheinen das auch sehr zu beeinflussen. Das rechte Bein ist stärker betroffen. Und da hatte ich vor vielen Jahren eine schlimme Blinddarmentzündung, kurz vorm Durchbruch. Die OP ist wohl nicht so gut gelaufen (haben sie leider vertuscht) und es ist Narbengewebe zurückgeblieben.
Wenn ich zuviel Niacin nehme, schwellen mir irgendwann auch die Beine wieder an.
LG, Brigitka
Zitat von cognito
ich behalte das mal im auge vlt ist eine sibo im spiel , andererseits ist das auch schon eine hohe dosierung und kann bloß ein die off sein...

Es gibt fast keine Verdauungsbeschwerden ohne SIBO/SIFO-Beteiligung, zumindest beschreibt das Dr. Grace von Animal-Pharm und auch Dr. Ruscio so. Wenn das SIBO überwiegt, also wenn man fast nur noch Pathogene im Dünndarm hat, dann muß man SIBO vor Fasern & Co. behandeln. Bei einem leichten SIBO drücken die RS und die Fasern die Pathogene nach unten in den Dickdarm. Wichtig ist, daß Du mit RS + Fasern die Probiotika oder fermentiertes/Kefir dazunimmst. Die Fasern und die RS vermehren die Lactos und die Bifidos, das Paket drückt dann die Bakterien nach unten.

Nicht nur ich, sondern die meisten im PR hatten auch Blähbauch, Sodbrennen und Gelenksschmerzen die ersten Monate mit dem Paket, weil das Immunsystem reagiert. Gleichzeitig sollten sich aber auch positive Effekte einstellen: vermehrter Stuhlgang (ich hatte regelmäßig das WC verstopft) und besserer Schlaf sind sehr typisch. Vielleicht ist der Grund für den starken Stuhlgang (z.T. 2-3 x täglich, und jedesmal dementsprechende Mengen) ist, weil der Stoffwechsel so in Schwung kommt, und die Schlacken ausscheidet. Das war nämlich nur während der ersten 3-4 Monate, dann nicht mehr.

LG Eva
Zitat von Brigitka
Da bin ich noch nicht ganz hinter gekommen. Denke schon, daß der Körper die Gifte, die er nicht so schnell loswerden kann, ins Bindegewebe und Lymphe verlagert. Aber die Darmentzündungen (die ja bei mir auch stark von diesen reizenden giften abhängen) scheinen das auch sehr zu beeinflussen. Das rechte Bein ist stärker betroffen. Und da hatte ich vor vielen Jahren eine schlimme Blinddarmentzündung, kurz vorm Durchbruch. Die OP ist wohl nicht so gut gelaufen (haben sie leider vertuscht) und es ist Narbengewebe zurückgeblieben.
Wenn ich zuviel Niacin nehme, schwellen mir irgendwann auch die Beine wieder an.

Sehr interessant Deine Gedanken dazu, ich werde es bei mir beobachten, denn das mit der Lymphe und den Beinen ist recht neu (seit 2010, also kurz nachdem ich mit Klinghardt begonnen hatte, erstmals im Hochsommer massiv aufgetreten, aktuell ist es aber eher ein Dauerzustand).

Bei mir ist es rechts auch meist schlimmer, egal ob Kopf, Verspannungen oder Lymphe in den Beinen. Es gibt auch die Vermutung, dass es mit der Leber zu tun hat (die ja auch rechts sitzt, meistens jedenfalls ;-)).

LG

hitti
Zitat von cognito
danke eva
ist es auch wichtig die ks fasern und kefir alle zeitlich zsm zu konsumieren ?

ja. Die Lactos und Bifidos vermehren sich mit den Fasern, und können so besser die pathogenen Mikroben verdrängen. Drum geben ja auch alle Probiotikahersteller Oligofructose, Inulin oder Kart.stärke als Zusatz in die Kapseln. Am besten nimmt man überhaupt keine Fasern oder RS ohne Probiotika.
Danke Birgit, für Deine Ausführungen zum biovis-Test...liest sich sehr interessant;
mir ist nur aufgefallen, dass der ubiome-TEst bis zu 600 verschieden Bakterienstämme auflistet und sucht und der biovis-Test bei ca. 300 sequnzierten aufhört (oder habe ich mich da verlesen?).
Da eine gesund eDarmflora ja 500 bis 600 versch. enthalten sollte, ist das ein Pluspunkt für den ubiome-Test.

Hier nochwas für alle zum Kaiseschnitt und der Darmflora:

Mikrobiom: Kaiserschnittbabys werden mit Bakterien eingerieben - DIE WELT

Es tut sich also immer mehr indieser Richtung (auch wenn wir hier davon schon vieles wissen).

Und hier noch was sehr interessantes zu Vitamin D:

www.vitamindwiki.com/tiki-download_wiki_attachment.php?attId=2605&download=y

oder hier der Link, der zum Suchergebnis führt (hier sieht man, das es nur ein PDF-Dokument ist, was man herunterlädt):

https://www.vitamindwiki.com/Search...=vitamindwiki.com&sitesearch=vitamindwiki.com

Der 1. Treffer führt zur itamin-D-Übersicht.

Liebe Grüße
Libero
Wow, danke, daß Du nachgefragt hast! Der User, den ich im Netz gefunden hat (Post in Hausels Zusammenfassung), hat das PA mit zermustem Gemüse 1 Tag lang angesetzt.

Wer das Vermehren von Probiotika intensiviert hat, war Vegas vom PR, er hat das im Ammoniak-Thread beschrieben, falls es Dich interessiert.
Hallo,

da es sich bei PA um Bodenkeime handelt, müsste das doch problemlos möglich sein, diese "anzusetzen"?

Was ich mich frage, was kann sich denn noch so alles bilden, was man ggf nicht möchte? Kennt sich jemand in diese Richtung aus?

Bei mir derzeit so lala, hatte Feta gegessen (Schaf geht gut, Ziege/Schaf nicht hab ich jetzt mal wieder festgestellt), 1/3 Glas Kefir mit Wasser verdünnt getrunken (nicht selbstgemacht) und eine Tür angeschliffen und gestrichen (extra Blauer Engel Lack :rolleyes:) das war wieder nicht so gut.

Aber schlechte Phase sind zum Glück schneller überstanden, nach 1-2-3 Tagen geht es wieder aufwärts.

Heute hab ich dann nochmal das Akazienpulver wieder zur Hand genommen - leider bekomme ich da immer noch Sodbrennen von.

Ich hoffe einfach das mein kalter Reis, die Stärke aus Gemüsesorten und die Fasern in dem Probiotikum schon eine Menge bewirken.

Viele Grüße an Alle!
Anahata, die immer noch dabei ist, wenn auch derzeit etwas stiller ;)
Zitat von damdam
ich hab seit 2 Tagen wieder so ein Bauchgrummeln. Vermutlich was verdorbenes gegegessen. Jedenfalls hab ich Dienstag abend Blähungen und Durchfall bekommen.... Gibts da etwas an Bakterien, was in so einem Fall besonders geeignet ist?

Hallo damdam,

das ist zwar auch ein Präparat mit Kohle und ohne Bakterien, aber damit habe ich mit meinen Kindern sehr gute Erfahrungen gemacht (auch längerfristig):

https://www.myrrhinil.de/

(mit Myrrhe, Kaffeekohle und Kamille, leider haben sie auch noch ein paar andere "Hilfsstoffe" drin, aber die haben uns bisher wohl nicht geschadet, testet auch kinesiologisch gut und wurde ursprünglich über den Symbioflor-Darmtest mit empfohlen, wenn ich mich recht erinnere)

https://www.repha.de/fileadmin/pdf/gi/GIF-Myrrhinil-Intest.pdf

Apropos, kennt jemand dieses Produkt von Symiopharm?

SymbioIntest®

Wir essen zu wenig Ballaststoffe. Durchschnittlich sind es etwas mehr als 20 g pro Tag, empfohlen werden dagegen mindestens 30 g. Ballaststoffe kommen vor allem in Obst, Gemüse und Vollkornprodukten vor.
SymbioIntest® - das neue Nahrungsergänzungsmittel mit Ballaststoffen

• enthält resistente Stärke Typ 3
• fördert die buttersäurebildenden Bakterien im Darm
• ernährt die Darmschleimhaut über die bakterielle Buttersäure
• bläht nicht wie andere Ballaststoffe

: Neu: SymbioIntest® - das Nahrungsergänzungsmittel mit Ballaststoffen



Viele Grüße und gute Besserung

hitti
Zitat von hitti
das ist zwar auch ein Präparat mit Kohle und ohne Bakterien, aber damit habe ich mit meinen Kindern sehr gute Erfahrungen gemacht (auch längerfristig):

https://www.myrrhinil.de/

(mit Myrrhe, Kaffeekohle und Kamille, ...

Dieses Produkt ist einfach genial. Ich habe es in einer längeren Durchfallphase (mit nicht nur vermuteten, sondern nachgewiesenen Entzündungen im Darm), in Kombination mit weiteren Mitteln (1. Artischocken-Extrakt zur Unterstützung der Gallenblase wegen Fettstuhl, scheint mir auch sehr wirksam; 2. Metaharonga zur Unterstützung der Bauchspeicheldrüse aus dem gleichen Grund; 3. Mariendistel zur zusätzlichen Leberuntersützung; 3. Lärchenextrakt von Reinhildis weil entzündungshemmend;...individuelle "Schonkost") eingesetzt. Es trat Besserung ein (wobei man ja nie genau weiß, wieviel davon auf was zurück geht, oder vielleicht auch von allein eingetreten wäre). Es gibt Aussagen (wohl eine Studie), dass es sogar die schubfreien Intervalle bei CED verlängern könne. Leider ist es sehr teuer und für viele wohl auf Dauer nicht finanzierbar.


Bin ich kürzlich drauf gestoßen auf libase in einer Diskussion zu Clostridien. Es hatten wohl einige Erfolge damit.
Apropos, kennt jemand dieses Produkt von Symiopharm?

SymbioIntest®
MIr auch sehr interessant erscheinend: Durchfälle lindern, Ängste Reduzieren, Bauchschmerzen beruhigen - Ein neues Präbiotikum mit beeindruckenden Studienergebnissen - Reizdarmtherapie.net (die ganze Seite).

Gruß
Kate
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 3101-3199

Hat für so etwas eigentlich mal jemand Vitamin A probiert? (also wirklich Vitamin A, nicht beta-carotin)
Das ist äußerst wichtig für die Schleimhäute. Und selbst für Gesunde sollen 20000 Einheiten eine ungefährliche Dauerdosis sein. Ich habe aber auch eine genetische Umwandlungstörung des Enzyms, das Betacarotin in Vitamin A umwandelt. Ich hatte jetzt schon mindestens ein Jahr 20000 Einheiten täglich genommen. Und es jetzt labormäßig überprüfen lassen. war nur im unteren Drittel des Referenzbereiches. Dabei habe ich auch öfters Bioleber gegessen. Darmentzündungen verbrauchen bestimmt auch eine ganze Menge Vitamin A.
Jedenfalls nehme ich jetzt 30000 täglich.

Die Vitaminwarnungen stehen oft nur aus juristischen Gründen dabei.

Viele Grüße, Brigitka
Kann ich mir bei mir auch vorstellen. Hat für so etwas eigentlich mal jemand Vitamin A probiert? (also wirklich Vitamin A, nicht beta-carotin)
Mir wurden von Thorsten Hollmann 10.000 IE wegen Leaky Gut/verringertem sIGA (Stuhl) empfohlen, als 6-Wochen-Kur und in Kombination mit anderen Mitteln. Diese Menge sei sicher. Ich habe seinerzeit eine ganz gute Besserung, auffällig auch bei der Eiweißverdauung, erzielt. - Nach Jahren der Einnahme habe ich den Spiegel im Serum (im hiesigen Labor, auf eigene Kosten - die Chancen, das "auf Kasse" zu bekommen, sehe ich als gering) untersuchen lassen. Der Wert lag in der unteren Hälfte des Referenzbereiches, allerdings nicht knapp am unteren Ende, also ganz ok. Seit ich Two-per-Day (one time per day) nehme, nehme ich nur noch die Hälfte. Soweit ich weiß, sollte man bei Vitamin A schon darauf achten, eine Überdosierung zu vermeiden.
Zitat von Brigitka
Hallo Kate, entzündet ist mein Darm bestimmt immer noch, aber wenn ich ca 20mal Stuhlgang habe (zwar nicht durchfall dank Bentonit und co) der auch noch höllisch brennt, das ganze IS gestresst ist, und jetzt endlich Ruhe einkehrt und nur noch 2 bis 3mal Stuhlgang, der auch nicht mehr brennt, dann bin ich schon mal froh.


Ich finde es völlig ok, nach Symptomen zu gehen, man kann ja nicht ständig irgendwas kontrollieren. Ich weiß aber auch, dass man sich bezüglich der Interpretation von Symptomen (im Hinblick auf assoziierte körperliche Veränderungen) auch täuschen kann. Von daher bin ich da immer eher zurückhaltend (und schreibe erst von Darmentzündung, wenn diese nachgewiesen ist - und das geht letztlich nur durch Biospsien/Histologie; in gewissem Maße auch durch Laborwerte wzb. Calprotectin, die aber wohl auch andere Interpretationen zulassen).
Wie ein normaler Stuhl aussehen soll. ist bei F.X. Mayr gut beschrieben. Schön geformt, nicht zerrissen, mit einer Schleimschicht überzogen und dann stinkt auch nix.
Da gibt es auch die Stuhl-Skala nach Bristol - mein Hausarzt kannte die nicht und hat sich kürzlich über die Bilder amüsiert. Ich finde sie ganz hilfreich.
Koloskopie Habe ich vor vielen Jahren mal machen lassen und von dem scharfen Abführmittel davor war ich dann 2 Wochen krank. Während der Untersuchung hat mir der Arzt erzählt, wieviel das Gerät gekostet hat. Da habe ich kapiert, daß einem mit den passenden Symptomen immer dazu geraten wird, die Dinger müssen sich ja amortisieren.

Jedenfalls habe ich damals beschlossen, mache ich nie mehr.
Ich kann verstehen, wenn Du nach so einem Erlebnis erstmal emotional aufgewühlt bist und so etwas auf keinen Fall nochmal erleben möchtest. (Ich kenne eine Frau, die nach Perforierung des Darms und angeblich Überlebenschance 40% laut KH-Ärzten, so etwas "nie wieder" machen lassen möchte trotz Morbus Crohn und auch familiär erhöhtem Darmkrebsrisiko - allerdings liegt das Erlebnis auch noch nicht so lange zurück). -

Exkurs - weil weiter unten von damdam auch in die Richtung gefragt wurde:
Ich persönlich sehe und handhabe es so, dass ich in bestimmten Situationen (z.B. bei sog. Alarmsymptomen, die evtl. auch auf bösartige Erkrankungen hinweisen können) das Risiko dieser Untersuchung als für mich tragbar einstufe. Dabei spielt eine große Rolle, dass dabei endoskopische Eingriffe recht komplikationsarm vorgenommen werden können, die wohl mit großer Wahrscheinlichkeit Schlimmeres verhindern können (Krebs-Vorstufen entfernen). - Im Übrigen gibt es sehr unterschiedliche Abführmittel, die sehr unterschiedlich belastend sind und auch unterschiedlich gut wirken. Mit Eziklen hat man mit den Wirkstoffen Glauber-/Bittersalz etwas, das sich manche, auch ich mit gutem Erfolg, freiwillig kurweise (z.B. "Leberreinigung nach Clark") ab und zu antun. Soweit ich weiß, werden Darmspiegelungen bei Hinweisen auf akute Entzündung/Schub nicht durchgeführt wegen hoher Risiken - vielleicht war das der Punkt bei Dir, Brigitka. Es gibt auch neue Geräte (schaut bei Interesse unter ScopeGuide), die den "Komfort" erhöhen, die Zeitdauer veringern und auch bei schwierigen anatomischen Situationen die Chance auf erfolgreiche Spiegelung erhöhen. - Ende Exkurs

Wo mir das Inulin jetzt so gut tut, probiere ich das GOS erstmal nicht. Ist auch ziemlich teuer.
Kann ich verstehen. Es ist in der Tat teuer. Für mich ist auch die Lactose kritisch. Inulin allerdings auch...


Bei der Magen-Duodenum-Spiegelung muss nicht so eine Abführaktion, wie für die Koloskopie, durchgeführt werden (ich meine, man muss nur eine Weile nüchtern bleiben, aber informier Dich lieber selbst). Die "Dröhnung" (wohl auch Propofol+Midazolam) ist aber wohl dabei unvermeidbar. Und ganz wichtig ist auch, dass Du vorher hinreichend lange (wohl mindestens mehrere Wochen) nicht glutenfrei isst.
Zitat von damdam
Oh... Kriegt man sowas auch bei einer Magenspiegelung, die in den oberen Dünndarm geht? Wollte eigentlich eine Untersuchung auf Zöliakie machen lassen. Aber gut, irgendwie muss man das halt hinkriegen.

Grüße
Kate
Zitat von Kate
Ich finde es völlig ok, nach Symptomen zu gehen, man kann ja nicht ständig irgendwas kontrollieren. Ich weiß aber auch, dass man sich bezüglich der Interpretation von Symptomen (im Hinblick auf assoziierte körperliche Veränderungen) auch täuschen kann. Von daher bin ich da immer eher zurückhaltend (und schreibe erst von Darmentzündung, wenn diese nachgewiesen ist - und das geht letztlich nur durch Biospsien/Histologie; in gewissem Maße auch durch Laborwerte wzb. Calprotectin, die aber wohl auch andere Interpretationen zulassen).

Hallo Kate,

ich habe dazu etliche Laborergebnisse plus hohe Mykotoxinwerte von DON im Serum. (War mal wieder ganz schön teuer alles) Dieses Mykotoxin greift die Schleimhäute an. Und einen extrem durchlässigen Darm, da kann man wohl von ausgehen, daß die Schleimhäute entzündet sind.

Aber danke für Deinen Hinweis auf neuere Untersuchungsmethoden. Werde ich mir mal anschauen.

Wobei sich bei vielen Untersuchungen trotzdem die Frage stellt, welche Konsequenzen ergeben sich für eine Behandlung?

Und da sah es bisher immer ziemlich trübe aus. Während hier im Thread der Focus auf der Behandlung liegt.

Viele Grüße,

Brigitka
Guckt mal hier, diese Pickles Pressen finde ich ganz interessant. Wird in Japan ohne Wasser gemacht, nur durch pressen, geht aber auch mit Wasser.
Meine Mutter hat das Sauergemüse übrigens in stinknormalen Twist off Gläsern gemacht. wenn sie warm stehen, geht das auch mit weniger Salz (Salz vertrage ich nicht so gut)

VG, Brigitka

Hallo Brigitka,
dieser Eintrag von dir ist schon länger her
Zitat von Brigitka
Vor Weihnachten bekam ich meinen BioCheckbefund. Der war nicht erfreulich. Das Mykotoxin Deoxinivalenol, es wirkt stark immunsuppressiv und schleimhautreizend, führt auch manchmal zu Übelkeit und Kotzattacken, ist gefallen, aber immer noch viel zu hoch. Tatsächlich brennt der Stuhl, wenn nicht mit Bentonit oder Zeolith etwas gebunden.
Außerdem habe ich mich in weitere Unkosten gestürzt und die Endotoxine messen lassen, die waren jetzt noch höher als vor 3 Jahren. Bei 43,90 EU/ml. Das 80fache, was man maximal davon haben sollte. Angesichs der Giftigkeit von dem Zeug finde ich das schon erschreckend. Außerdem habe ich keine Ahnung, warum das so hoch ist.

Außerdem sind wohl wieder die Pilze explodiert, hatte ziemlich wenig von dem Anticandida Mittel genommen. Jetzt kommt außerdem wieder das Securil zum Einsatz.

Jetzt nehme ich erstmal zusätzlich von dem Bentonit Toxisorb ins Essen (kann besonders gut Mykotoxine binden)

Hatte ja versprochen das Ergebnis mitzuteilen. Aber irgendwie kriege ich schon schlechte Laune, wenn ich nur darüber schreibe :-(


Aufgrund der Punkte, die du hier nennst und an anderen Stellen, kam mir in den Sinn, ob vielleicht Lactoferrin etwas für dich wäre?
Hier mal ein paar Infos zur Übersicht:

Ausnahmsweise mal was auf deutsch:
Natura Foundation monografie - lactoferrin

Hier was mit mehr Bezug auf LPS:
The interaction between Lactoferrin and LPS

Selbst habe ich noch keine Erfahrungen damit, aber starte demnächst einen Versuch.

Viele Grüße - auch an dich, Eva :)
Brigitte, hier ist eine Studie für Dich, die zu Deiner Vitamin-D-Supplementation paßt:
Vitamin D ist für seine Wirkungen auf die Knochenmineralisierung bekannt, aber auch immunmodulatorische Eigenschaften werden Vitamin D zugeschrieben. Es wirkt sich positiv auf die Gesundheit des Menschen aus, aber in vivo-Forschungen über Auswirkungen von Vitamin D auf das menschliche Darm microbiome fehlen. Unser Ziel war die Wirkung von oralem Vitamin D auf das Schleimhaut-assoziierte sowie auf das Stuhl microbiome und auf die T-Zellen beim gesunden Menschen.
Methode
Sechzehn gesunde Probanden (7 Frauen, 9 Männer) wurden endoskopisch auf Magen, Dünndarm, Dickdarm, und Stuhlflora sowie CD8 + T-Zellzahlen vor und nach 8 Wochen von Vitamin D 3 Ergänzung untersucht.
Ergebnisse
Die Vitamin D 3 Ergänzung änderte das Darm microbiome im oberen GI-Trakt (Magen-Korpus, Antrum und Duodenum). Wir fanden eine verminderte relative Häufigkeit von Gammaproteobacteria einschließlich Pseudomonas spp. und Escherichia / Shigella spp. Sowie einen erhöhten Bakterienreichtum. Keine wesentlichen Änderungen traten auf im Ileum, Blinddarm, Kolon oder im Stuhl, aber die CD8 + T-Zell-Fraktion waren im terminalen Ileum deutlich erhöht.
Abschluss
Vitamin D 3 moduliert das gut microbiome des oberen GI-Trakt, was seinen positiven Einfluss auf die gastrointestinale Krankheiten erklären könnte, wie auf entzündliche Darmerkrankungen oder bakteriellen Infektionen.

Effects of high doses of vitamin D3 on mucosa-associated gut microbiome vary between regions of the human gastrointestinal tract - Online First - Springer


LG Eva

Danke für die Fermentierungsratschläge!
Bin gerade auf der Suche nach einem geeigneten Buch über die Gemüsefermentation. Hat jemand von Euch schon Erfahrungen oder Vorschläge?
Meine ersten schnellen Favoriten wären dies hier:

Milchsauer eingelegt: Gemüse gesund und schnell haltbarmachen: Amazon.de: Claudia Lorenz-Ladener: Bücher

Die Kunst des Fermentierens: Amazon.de: Sandor Ellix Katz: Bücher

Witzigerweise hab ich auch die von Euch in den vorherigen Posts beschriebenen Bücher angeschaut (EM, Zschocke und Co).

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße vom
Libero

P.S.: Ich möchte nochmal auf die gute Infoquelle und auch die leckeren Rezepte von den Ernährungsdocs vom NDR hinweisen: Die Ernährungs-Docs | NDR.de - Fernsehen - Sendungen A-Z - Die Ernährungsdocs

Meiner Meinung nach bahnbrechend, wie chronische Krankheiten im deutschen TV von diesen Ärzten/innen behandelt und geheilt werden!
Lactoferrin gilt als Prebiotikum, soll entsprechend bestimmte Milchsäurebakterienstämme stärken, bei der Regeneration diverser Schleimhäute helfen, hilfreich bei Dünndarmfehlbesiedlung und Pilzfehlbesiedlung sein (u.a. aufgrund der Wirkung, dass den Bakterienhüllen das Eisen entzogen wird). Hilfreich gegen Clostridien und verschiedene andere den Magen-Darm-Trakt störende Belastungen sein, das SigA erhöhen usw.
Ich denke, es könnte vor allem für diejenigen interessant sein, die mit den hier besprochenen Maßnahmen nicht so einsteigen oder das Programm ausweiten können, wie erhofft.
Eventuell kann das Lactoferrin so eine Art Vorbereitung auf diesen Ansatz sein? Werf ich mal so laut gedacht in den Raum.

Viele Grüße - tiga
Mal eine Frage:

Hat sich bei Euch auch nach der Einnahme von RS2, Fasern, Probiotika und dem ersten Mal Prescript Assist (nehme ich jetzt seit ca. 1,5 Wochen einschleichend) auch die Konsistenz und Optik des Stuhls verändert bzw zunächst verschlechtert (schmierig, glibberig)?
Keine Angst, ich will jetzt keine (weiteren) Details austauschen, sondern nur wissen, ob das jemand von Euch kennt...

Danke für die Mithilfe und liebe Grüße
Libero

@tiga: Schön zu lesen, wenn es bei Dir aufwärts geht! :) Vielleicht lag es ja auch an dem Omega-3-Fettsäuren in dem SCHWEINE-Ohr ;););)
Hallo Libero,
Zitat von Libero
Mal eine Frage:

Hat sich bei Euch auch nach der Einnahme von RS2, Fasern, Probiotika und dem ersten Mal Prescript Assist (nehme ich jetzt seit ca. 1,5 Wochen einschleichend) auch die Konsistenz und Optik des Stuhls verändert bzw zunächst verschlechtert (schmierig, glibberig)?

ob das nach der RS so war, weiß ich nicht mehr. Aber wenn beim GD Schwermetalle anzeigen, ist bei mir der Stuhl immer klebrig und schmierig, das vergeht wieder. Wichtig ist, wie es Dir sonst geht .

@tiga, toll, daß Du Deine Erfahrungen mit Lactoferrin postest, danke! Ich finde, es ist eine gute Idee, wenn man es nimmt, wenn es mir den Fasern noch nicht so klappt. Colostrum paßt hier auch dazu, das gibt es günstiger in größerer Menge ("bulk powder"): Buy Pure Colostrum Powder UK | BULK POWDERSâ„¢

Eine gute Idee hatte Asklipia vom PR: sie hat ihr empfindliches Zahnfleisch mit Probiotika behandelt, die Zahnfleischentzündungen sind seitdem weitgehend abgeklungen.

Liebe Grüße an alle,
https://www.microbecolhealthdis.net/index.php/mehd/article/viewFile/8253/9647
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-317.html#post1103013

coole studie über chitosan . vorallem der anstieg von den short-chain fatty acids von 14,3 auf 20,3 innerhalb von 14 tagen
Hat jemand von Euch schonmal den Lactobacillus pentosus (vorletzteer Link in Evas Post #3169) in irgend einem Produkt gefunden? Er soll laut Link sehr gut gegen Candida helfen.

Liebe Grüße
Libero
Zitat von Libero
Hat jemand von Euch schonmal den Lactobacillus pentosus (vorletzteer Link in Evas Post #3169) in irgend einem Produkt gefunden? Er soll laut Link sehr gut gegen Candida helfen.

Liebe Grüße
Libero

Er ist im Kefir und in Rohmilch

Danke für den Hinweis!

LG Eva
Ich habe hier noch ein paar Links:

Chris Kresser hat gerade einen Artikel über Schadstoffe und Toxinvermeidung, ein paar Ideen sind hier:

Hausgemachter Probiotischer Deodorant- der wirklich funktioniert! | hausgemachter probiotischer Deo

Raumgifte/ Wohngifte, Raumklima - Wirkung von Zimmerpflanzen Pflanzen, die Raumgifte absorbieren: Aloe, Ficus, Einbaum, Efeu, Efeutute, Gummibaum, Grünlilie

eMC Reiniger, probiotischer Reiniger - Multikraft Probiot. Reiniger gibt´s hier

Und: eine positive Einstellung zum Leben verbessert die Gesundheit um 25 %:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10683651
Ich lade die hier mal hoch, muß noch etwas editiert werden.
Angehängte Dateien
ubiome-Brigitka.zip (6,7 KB, 22x aufgerufen)

https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-319.html#post1103242
LG, Brigitka
Hallo Eva, habe über meinen schlechten ubiome- Befund nachgedacht, der sich durchaus mit dem Befinden deckt. Und das war schon mal besser, Stuhl mehrmals fester und geruchlos, dazwischenmal wieder breiiger, aber Geruch auch nicht so schlimm wie die letzten Wochen.

Kann gut sein, daß es mit dem Jod zusammenhängt. Aber nicht in Richtung Entzündung, sondern wegen der Entgiftung. Weil Du mal geschrieben hattest, daß bei der Metallentgiftung bei Dir wieder etliche Darmbakterien dezimiert wurden. Die Bifidos sind da wohl besonders empfindlich?

Bei der Sportlerseite ist mir noch aufgefallen, daß den Eiweißen, die bei dieser Gruppe vermehrt verzehrt werden, auch eine positive Rolle auf die Darmflora zugeschrieben wurden.

LG, Brigitka
Ist dieser Film über Microbiome schon erwähnt worden?
SWR Mediathek - odysso - Wissen im SWR - Was Bakterien für unsere Gesundheit tun
odysso - Wissen im SWR - Was Bakterien für unsere Gesundheit tun
3.12.2015 | 22.00 Uhr | 45:01 min | Verfügbar bis: 2.12.2020, 9.00

Viele Grüße - Earl Grey
Neue Forschung über die Wirkung von Darmmikroben auf Tumoren:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-320.html#post1104144

Noch eine vielversprechende Meldung:
EU will Antibiotika-Einsatz bei Tieren bremsen - Agrarwirtschaft - derStandard.at › Wirtschaft

Earl Grey, das Video war sehr interessant, danke, irgendwo wurde das glaub ich schon mal gepostet, aber ich hab´s mir gleich nochmal angeschaut. Daß nach ein paar Tagen nicht duschen gleich neue gesunde Bakterienarten auf der Haut entstehen, ist sehr interessant. Und daß auch der duschende Partner diese Keime bekommt, noch interessanter.

Liebe Grüße an alle! Eva
Zitat von Earl Grey
SWR Mediathek - odysso - Wissen im SWR - Was Bakterien für unsere Gesundheit tun

Hallo Eva,
hier fand ich auch interessant, dass Bifidobakterien nur vorkommen, wenn man Milchprodukte zu sich nimmt. Wenn man sowieso keine Milchprodukte nimmt, dann muss man diese auch nicht substituieren? Und sollte Probiotika eher mit anderen Stämmen auswählen?

Viele Grüße

Earl Grey
Zitat von cognito
bei mir waren die bifidos in der norm , und ich esse seit einem jahr keine milchprodukte mehr . es gibt ja auch fasern die speziell die bifidos vermehren sollen

Vielleicht ist es ja auch umgekehrt, dass, wenn man keine Bifidos hat, schlechter Milchprodukte verdauen kann und damit auch weniger verträgt. Und wenn das so ist und man hat noch die "passenden" Gene zur Laktoseunverträglichkeit, dann werden die ohne Bifidos sicher heftig durchschlagen, oder?!?

Könnten die Ansiedlung von Bifidos eine Option für Menschen mit genetischer "Laktoseunverträglichkeit" sein?

Ich selbst habe aktuell (Stand 11/2015) ja leider keine messbaren Bifidos, habe aber auch noch nie gerne (ungesäuerte) Milchprodukte gegessen, geschweige denn Milch getrunken. (Dafür in Kindheit und Jugend regelmäßig Unmengen an Antibiotika nehmen müssen, mind. 2 x jährlich)

Viele Grüße

hitti
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 3200-3299

Ich muss heute mal meinen "Publikums-Joker" ziehen und fragen:

Wem geht es denn seit der Einnahme von Prescript Assist wie mir (ich nehme seit 2 Wochen ca. ein Zehntel des KApselinhalts mit Fasern; alles kinesiologisch getestet; ich sollte sogar 2 Kapseln täglich nehmen!) und verspürt ein Frösteln, Kribbeln, Jucken am ganzen Körper (Histamin kann ich mittelerweile fast ausschließen) meistens am frühen morgen über mehrere Stunden; dann nach ca. 4-5 Stunden kommt wieder etwas mehr Energie zurück, aber lange nicht so wie sonst...habe schon mit Berberine-Einnahme begonnen...
Bin ratlos und brauche bitte Eure Hilfe und Erfahrungen!

Vielen Dank und liebe Grüße
Libero


Hallo Libero,

ich kann Dir leider nicht helfen (= schlechter Joker), ich habe PA vor gut einem Jahr nur eine kurze Zeit genommen, dann testeten sie nicht mehr als notwendig. An Symptome kann ich mich zumindest nicht erinnern.

Hast Du schon probiert mehr zu nehmen als 1/10? Manchmal hilft ja auch das schon, dann sind sie nicht so "alleine" :) ... und wenn 2 Kapseln testeten...

Ausreichend Bindemittel etc. wirst Du ja sicher nehmen, oder?

Alles Gute

hitti
Hallo Libero,

bin auch ein schlechter Joker.

Ich habe 2-3 Packungen PA genommen, ohne Probleme. Hatte die auch eingeschlichen, war relativ schnell auf 1 Kps am Tag und hatte keine Nebenwirkungen.

Viele Grüße
Anahata
ich konnte auch sofort mit einer kapsel pa einsteigen ... vlt liegst an etwas anderem ?
Wenn es testet, und Du reagierst, hört sich das eigentlich nach einem guten Zeichen an. Wie ist es denn, wenn Du diese kritzekleine Menge nur 2x/Woche nimmst? Oder vielleicht hilft es, diese kritzekleine Menge in ein Glas zu geben, und davon 1 Schluck zu trinken, und jeden Tag 1 Schluck mehr, um Deinem Immunsystem genug Zeit zu geben, sich daran zu gewöhnen.

Histamin (Kribbeln und Jucken) ist immer beteiligt, wenn Du immunologisch einen Reiz setzt, die Histaminreaktion kommt dann nicht vom PA, sondern von dem, was das PA initiiert.
Stimmt, Earl Grey, ich habe das auch sehr interessant gefunden. Der bei uns eigentlich wichtigste Keim ist bei einem Naturvolk wie den Hadza nicht vorhanden.

Bei mir scheinen beim Ubiometest die Bifidos auf, obwohl ich keine Milchprodukte esse, aber wir bekommen die ja auch vererbt.

Putzmittel mit Bakterien gibt´s von EM:

Ich nehme EMA als (einziges) Düngemittel, und das tut den Pflanzen sehr gut.

Ein aknefreies und gesundes Naturvolk sind die Kitavans. Sie essen zu 70% Kohlenhydrate (Knollen wie Süßkartoffeln, Früchte, Gemüse), moderat Fett (21%, Kokosnüsse und Fisch), nur 10% Eiweiß (Fisch, keine Milch). Bewegung machen sie moderat, eher wenig. Vieles essen sie fermentiert. Fasern essen sie 5 x mehr als wir im Westen.

Viele Grüße an alle!

Eva
Zitat von hitti

Mich treibt immer noch (und in verschiedenen Zusammenhängen immer wieder) die Frage um, inwieweit jeder (westliche) Mensch ein persönliches Ernährungs- und Verdauungsprofil hat (woher auch immer). Die Frage, die sich daraus ableitet, ist die, ob man sich bei gesundheitlichen Beschwerden angelehnt an sein Microbiom und seine Gene ernähren soll oder ob man mit "Gewalt" eine bestimmte Diät halten sollte, die zu einem "gesunden" Microbiom führen (soll).

hitti

Das ist eine interessante Frage, Hitti. Generell teilt schon jedes Volk sein Mikrobiom, und das geht bei uns im Westen in eine ungesunde Richtung, die wir hier im Tread versuchen, umzudrehen.
Die Forschungen und auch die Trends gehen in Richtung Faser, und damit in eine Richtung, wie sich Naturvölker ernähren. Healthyeats stellt in den Raum, daß die Faser das neue Protein ist.

Die Grundsätze nennt P. Jaminet in seinem PHD-Buch, er hat die artgerechte Ernährung anhand der Forschungen über unsere Skelette, Naturvölker und die Muttermilch erforscht. Zu 80% sollte man sich an eine derartige Diät halten (das gilt für Gesunde). Die "Muß" kennen wir: fermentiertes, faserreiches Gemüse, resistente Stärken, gesunde Fette, keine entzündungsfördernden Getreide, Knochensuppe, das Kalorienverhältnis von KH/Fett/Protein ungefähr 30%/50-60%/15-20%, auch das gilt für Gesunde. Ausnahmen gibt es für therapeut. Zwecke.

SIBO ist leider eine Hürde. Wobei sehr viele SIBO haben, aber leichtes SIBO überwindet man mit dieser Diät, stärkeres SIBO gehört behandelt, und ist hartnäckiger. Auf Probiotika und fermentiertes spricht SIBO gut an, vielleicht bleibst Du auf dieser Schiene, am besten so gut wie möglich immer höher dosieren. Guarkernmehl wurde von Dr. Ruscio als SIBO-verträgliche Faser genannt, vielleicht hilft das.

LG Eva

Jäger und Sammler mit ungewöhnlicher Darmflora - Wissenschaft aktuell
"Die Nahrung der Hadza besteht zu 70 Prozent aus pflanzlicher Kost – Knollen, Blätter und Früchte. Außerdem sammeln die Menschen Honig und gehen auf die Jagd. Sie ernähren sich also sehr ballaststoffreich, fettarm und ganz ohne Getreide- und Milchprodukte."

https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/kohlenhydrate-ballaststoffe/
"Eine vollwertige Mischkost sollte begrenzte Fettmengen und mehr als 50% der Energiezufuhr in Form von Kohlenhydraten enthalten."

https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-322.html#post1104953
eva zu Perfect Health Diet: "Kalorienverhältnis von KH/Fett/Protein ungefähr 30%/50-60%/15-20%"

https://acnerevolution.net/acne-free-diet-kitavans/
"The Kitavans ate a high carbohydrate (69% of calories), moderate-low fat (21%), and low protein (10%) diet"

Artgemäße Ernährung des Menschen | Dr. Jacobs Weg
"hatten die Okinawas eine „artgerechte“ Ernährung. ... Ihre Hauptenergiequelle ist die kohlenhydratreiche, carotinoidreiche Süßkartoffel ..."

Wegen dem hohen Fettgehalt empfinde ich auch die PHD-Diät schon als diätetische Korrekturmaßnahme.
Da Fasern und Kohlenhydrate die guten Bakterien nähren, kann doch eine kohlenhydratbetonte Kost - natürlich wertvolle Kohlenhydrate (Süßkartoffel, Kartoffel, Knollen...) - nur förderlich sein?

Hallo Earl Grey,

Ich habe nachgesehen, was P. Jaminet zum Thema Fett in seinem Buch schreibt, und warum er diese prozentuelle Aufteilung angibt.

Bis zu 600 kal./Tag an Protein sind sicher, bis zu KH (aus sicheren Stärken) bis zu 600 cal/Tag sind sicher (plus bis zu 500 cal je Stunde Sport). Mengen darüberhinaus sind toxisch. Untoxisch dagegen sind gesättigte Fettsäuren (z.B. Fleisch, Fisch), sowie kurz- und mittelkettige Fettsäuren auch in sehr hohen Mengen. Kurzkettig: z.B. Ghee, Butter, mittelkettig: z.B. Kokosfett, Stutenmilch. SCFA (kurzkettige Fettsäuren) produzieren z.B. auch die Darmbakterien aus RS und Fasern.

Kohlenhydrate aus Gemüsesorten (mit gesunden Fasern) gehören nicht zu Aufzählung, da diese keine Kalorien verbrauchen, weil die Verdauung i.d.R. mehr Kalorien verbraucht, als die Gemüse Kalorien haben (das stammt nicht von mir, sondern von P. Jaminet). Zu den KH zählen nur die sicheren Stärken.

75-80 % der Fettsäuren in den Zellen sind aus diesen Fettsäuren aufgebaut. Als Energiequelle für den Körper sind sie gesünder als Glucose, und fördern Muskeln.
Im Gegensatz dazu steht Eiweiß und KH, die in hohen Mengen toxisch wirken.

Die Verteilung der Prozente für PHD ist umgelegt auf ca. 2000-2200 cal/Tag, soviel ist der durchschn. Tagesbedarf bei durchschn. Bewegung. Wenn jemand weniger Kalorien ißt (die Naturvölker essen vermutlich weniger als wir), ändern sich auch die Prozentsätze zugunsten der KH.

Paul Jaminet geht es um eine Ernährungsform, die so sicher und untoxisch wie möglich ist, um das Immunsystem maximal zu unterstützen, damit das Immunsystem sich so gut wie möglich mit Infekten auseinandersetzen kann, bzw. so gut wie möglich entgiften kann. Das heißt natürlich nicht, daß nicht andere Ernährungsformen genauso aufgebaut sind, und genauso effizient sind.

Ich komme auf knapp unter 50 % Fett/Tag, ich finde, das kommt schnell zusammen. Ich esse täglich im Durchschnitt 1 TL Butter, 1 TL Ghee, 2 TL Kokosöl, ½ Liter Hühnersuppe, der Rest ist aus Fleisch, Fisch, Olivenöl.
Kohlenhydrate esse ich ca. 800 cal/Tag, ich mache täglich ½ Stunde Sport + ½ Stunde relativ flottes Gehen (6km/Std.), das dürfte auf die 800 cal hinkommen.

Der Darmaufbau wirkt auch in den Nerven wirkt, eine gute Fettversorgung ist daher wichtig, um die Nervenzellen bei der Regeneration gut aufzubauen.
Zwischenstand zum Darm:

Ich nehme jetzt wieder ein Rizol und dazu dann auch Omnibiotic AAD (Idee dahinter: erst aufräumen, dann füttern). Außerdem zu jeder größeren Mahlzeit Betain-HCl.

Das ist so eine Kombination, die dann doch tatsächlich mal gut getestet hat. Ich bin sehr gespannt, die Rizole nehme ich gerne. Neu ist für mich die Kombination mit Probiotika. (Wobei andere Probiotika-Mischungen nicht getestet haben, z.B. Stress Repair).

Ansonsten esse ich weiterhin u.a. Stärke aus kalten Kartoffeln und Reis (wieder auf gewärmt), natürlich gute Fette, wie Ghee, Kokosöl, Butter etc. Regelmäßig Fleisch und Naturjoghurt, aber in Maßen, gelegentlich frisches Sauerkraut und milchsauer vergorene Gurken, täglich Salat und Gemüse.

Am Wochenende habe ich eine Rinderbrühe aus Markknochen gekocht.

Viele Grüße

hitti
Zitat von cognito
weiß jemand wie lange man sauerkraut fermentieren kann ? nach 4-6 wochen soll das ferment ja fertig sein . was passiert wenn ich es 8-10 wochen fermentieren lasse ? verhungern die bakterien , da nicht mehr genug nahrung da ist ?

Wenn man auf Histamin aufpasst, dann fermentiert man Sauerkraut 8-10 Wochen (das gilt nur für Sauerkraut), bis dahin ist alles Histamin abgebaut.

Irgendwo hast Du gepostet, daß Du nicht empfindlich bist, dann ist das bei Dir egal.

Zu den Fetten:

Dr. Mark Hyman (Autor von "Eat Fat and Get Thin", gesundheitl. Beratur vom Ehepaar Clinton) beschreibt diese Fettquellen als entzündungsabbauend:

- Avokados
- Nüsse (keine Erdnüsse), bis zu 1 Handvoll täglich
- Samen: Chia, Hanf, Sesam
- Fisch
- Olivenöl
- Fleisch aus guter Quelle
- Kokosnussöl

Man sollte zu jeder Mahlzeit Fett essen.

LG an alle,

Eva
Zitat von hitti
Meiner Haut geht es wieder sehr schlecht (hohes Entzündungspotential). Die vergangenen zwei Wochen vorher hatte sich alles nach sehr langer Zeit mal wieder beruhigt und damit entspannt. Nun das wieder :-(

Schönes WE
hitti

Hallo Hitti,

wenn man wüßte, was dahintersteckt:mad: Bist Du sicher, daß das vom Probiotikum kommt? Hast Du nicht auch Deine Methylfolat-Dosierung verdreifacht? Methylfolat triggert Histamin, indem es die Entgiftung stark ankurbelt. Bei mir war jede Dosissteigerung mit Mobilisierung von viralen Infekten und Schwermetallen verbunden.

Sollte die Reaktion vom Probiotikum kommen, könntest Du das mit der Potenzierung versuchen: das Probiotikum mit 1 Glas Wasser 1 min schütteln, 9/10 vom Wasser wegschütten, die 1/10 mit Wasser aufgießen, wieder 1 min schütteln, 9/10 vom Wasser wegschütten, die 1/10 wieder mit wasser aufgießen. Das Ganze insgesamt 5x. Du hast dann nur mehr die Information im Wasser. Das Wasser kannst Du dann in ein Pipettenfläschchen abgießen, 3 x täglich 5 Tr. nehmen. Nach einiger Zeit (je nach Empfindlichkeit bis zu 2 - 3 Monate) solltest Du die Probiotika vertragen.

Generell wirken immunsystemmodulierende Therapien entgiftend, alles was das IS anregt. Bei mir ist das ein Muster, seit Methylierung und Darm behandelt werden (seit fast 3 Jahren): beim GD zeigt sich ein Thema (vor 2 Monaten die Nerven in der HWS und im Rücken), dann kommen die viralen Infekte (bei mir immer die Herpes Viren, Coxsackie und Impfviren) und die Borrelien. Das dauert ca. 1-2 Monate, dann kommen die Schwermetalle, was dann immer im Darm eine Dysbiose auslöst. Die Dysbiose wiederum vermehrt den Candida und die Parasiten.

Entzündl. Symptome macht alles: die Viren (vor allem im Hals, auch ein Ziehen in der Milzgegend ist möglich, bei den HWS-Nerven war auch eine Nervenentzündung dabei), die Schwermetalle (da spüre ich dann vor allem
die Niere), sowie Candida+Parasiten (da habe ich dann SIBO-Symptome und Lymphsymptome sowie Gliederschmerzen).
Eva
How to Protect and Optimize Your Gut Bacteria?


Dr. Mercola schreibt, daß hausgemachte Knochensuppe und fermentierte Nahrungsmittel neben einer antientzündliche Diät, sowie ein Probiotikum sehr kraftvoll sind bei Leaky Gut. Das gleiche beschreibt Dr. Campbell.

Außerdem hilfreich für eine gesunde Flora (lt. Dr. Mercolas aktuellem Artikel):

- Das Geschirr mit der Hand zu waschen. Mehr Bakterien auf dem Geschirr stimulieren das Immunsystem, was das Allergierisiko herabsetzt.

- Soviel lüften wie möglich. Diese Forschung zeigt, daß die mikrobielle Diversität steigt, je mehr man sich in der frischen Luft aufhält, bzw. je mehr man lüftet.

- Chlorierte Wasser meiden: als Dusche oder z.B. im Schwimmbad ist es noch schädlicher als wenn man es trinkt

Den Rest kennen wir schon: soviel Prebiotika wie möglich, Kontakt mit schmutziger Erde, Fleisch aus antibiotikafreier Quelle, glyphosphatfreies Gemüse

Eugen, wenn Du Deine Darmflora aufbauen willst, würde ich vor allem am Anfang überhaupt keine Kräuterextrakt oder irgendwas anderes, was antibiotisch und auf den Darm abtötend wirkt, nehmen. Ausnahme ist nur SIBO, und auch nur, wenn SIBO so stark ist, daß man überhaupt keine Fasern oder RS verträgt. Der Darm bzw. das Immunsystem sollte Zeit haben, zu lernen, von selbst regulator. immunolog. Prozesse zu initiieren. Wenn Dein Darm mit gesunder Ernährung, fermentiertem Gemüse, vielen versch. Prebiotika und RS sowie Probiotika und Knochensuppe gut gefüttert wird, wird sich das Gleichgewicht im Darm einstellen. Die gesunden Bakterien werden mehr, Parasiten und Candida weniger.

Ausnahme ist die kurzfristige Einnahme (kurzfristig heißt 1-2 Wochen) von Kräuterextrakten, wenn durch das bessere IS Infekte hochkommen.

LG Eva
Im Methylierungsthread wurde Ammoniak thematisiert. Was Vegas vom PR dazu schreibt, und was sich für mich interssant anhört, poste ich hier:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-326.html#post1106674
Zitat von evalesen
30 % KH, d.s. 150 Gramm KH (aus sicheren Stärken wie Reis,Kartoffeln,Pastinaken,Winterkürbis,Maroni)
15-20% Eiweiß, d.s. ca. 100 Gramm
50-60 % Fett, d.s. ca. 120 Gramm Fett

Gemüse zählt nicht zu den KH (Ausnahme zuckerhaltige Gemüse wie Karotten), da sie durch die Fasern Futter für die Bakterien sind, sowie mehr Kalorien verbrauchen, als sie bereitstellen.

Ich gebe meine Nahrungsmittel z.Zt. in ein Programm ein, was die %-Zahlen und Gramm automatisch zählt. Aber eben über alle Nahrungsmittel hinweg, das schließt auch Gemüse mit ein. Welche KH sind für die 30% denn relevant? Ich hab jetzt nicht so ganz verstanden, was dazu zählt und es wäre noch wichtig für mich zu wissen, wie der chemische Name davon ist. Vielleicht kann ich mich daran orientieren.

Und macht die Verdauung bei so hohen Fettmengen immer mit? Ich hatte neulich ja etwas Probleme (hab aber auch ein bisschen mehr Eiweiß gegessen als hier), keine Ahnung, ob es daran lag.

Viele Grüße
wenn man sich an die lebensmittel hält aus der phd erreicht man automatisch die makronährstoffverteilung ohne auszurechnen. und kcal zähl ich nicht . da geh ich nach mein hungergefühl
Zitat von bestnews
Im übrigen turnt mich allein der Gedanke an das prozentuale Essen total ab. Und dann noch die Rechnerei. Hab eh schon kaum noch Auswahl und bin extrem beschränkt , was ich an Flüssigkeit zu mir nehmen kann. Ich glaub, das werde ich nicht schaffen.

Guten Morgen an alle!

Das verstehe ich. Bei mir ist das ein berufsbedingtes Leiden (das Rechnen):), da kann keiner aus seiner Haut raus. Ich habe mir durchgerechnet, als ich mit PHD begonnen habe, mir hat das Spaß gemacht. Ich war damals (vor ca. 1 1/2 Jahren) auch ganz streng mit PHD, da gab´s keine Ausnahmen.


Jetzt mache ich das natürlich nicht mehr, ich esse, was schmeckt, zum überwiegenden Teil PHD, 1-2 x / Woche sündige ich, auf Mengen und Mengenerhältnisse schaue ich jetzt nicht mehr. Mit der Zeit bekommt man ja ein Gefühl dafür.

Zu Beginn hat es mir geholfen, ein Gefühl für Eiweiß/Fett/KH-Mengen zu bekommen.

Und heute merke ich ja auch, daß es funktioniert, so wie ich mich ernähre, da muß ich dann auch nicht rechnen.

LG Eva

Hallo Evgenij,

also, es ist genauer eine Webseite: www.cronometer.com
Ist halt eine amerikanische Webseite. Es zählt auch Mikronährstoffe, aber man kann nicht so ganz sicher sein, ob die Mikronährstoffe immer auf Lebensmittel in Europa übertragbar sind. Aber für die Makronährstoffe dürfte es wohl schon hinhauen.

@evalesen:
Zitat von evalesen
Ich habe auch, was ich so durchschnittlich esse, in einem Excel ausgewertet. Man bekommt dann ein Gefühl, wo man ungefähr liegt.

Ja, aber was ist denn das Ziel? Wie gesagt, ich weiß aufgrund Deiner Angaben oben nicht so genau, was als Kohlehydrate gezählt werden soll. Also Zucker ja, sichere Stärken auch (aber was ist das chemisch? Also unter welchem Begriff laufen die denn noch?), alles andere nicht?
Zitat von evalesen
Das kann natürlich auch Streß sein, aber ich glaube, Du methylierst, und vielleicht hängt es auch mit Toxinen zusammen, die phasenweise Leber und Galle blockieren. Hast Du schon mal Leberwickel probiert, und nimmst Du was für die Leber, z.B. Mariendistel?


Streß hab ich (aber das legt sich jetzt glaub ich grad wieder, aber neulich war es auf jeden Fall). Dann hab ich auch Tee aus Brennessel, Löwenzahn, Schafgarbe und Mariendistelsamen getrunken. Ist aber noch nicht so automatisch im Tagesablauf...

Kokosöl nehm ich viel. Ah, gut zu wissen, dass das Leber und Galle nicht beansprucht. Und wie ist es mit der Bauchspeicheldrüse?

Hühnersuppe vertrage ich (jetzt jedenfalls, als es neulich mit meiner Verdauung nicht stimmte, hab ich mich mit jedem Fett und Eiweiß zurückgehalten). Als ich hier soviel zu Knochenbrühe gelesen habe, hab ich auch gleich welche gemacht :)
Wieviel esst ihr da täglich? (also wieviel Huhn oder anderes Fleisch da drin? Und auch Gemüse rein? Habt ihr das nicht über, wenn ihr es jeden Tag esst?)
Zitat von Evgenij
Ja, erinnert mich an Kalorien rechnen. Hat mir schon damals in der Paleo-Ernährung nicht gefallen, schreckt ab. Aber, ich muss nur einmal wissen was, wo und wieviel drin ist. Und dann weiter nach Gefühl und Augenmaß.


Ja, das denke ich auch. Und momentan, wo bei mir jeden Tag was neues los ist und ich auch noch mit der Ernährung rumexperimentiere, ist mir das so ganz lieb. Aber man muss es ja nicht machen, wenn man anders gut klarkommt (außerdem geht das mit dem Programm schon recht einfach)

Ist es denn nicht einfacher, Kartoffelstärke zu nehmen als das abkühlen und 24h stehen lassen von Reis oder Kartoffeln? Da ist doch sogar noch mehr drin?!
Zitat von cognito
dann hat parboiled reis am meisten rs


Schön, der Uncle Ben's (parboiled) ist der einzige, von dem ich weiß, dass er beim Ökotest auf wenig Arsen getestet wurde.

Viele Grüße
Zitat von damdam

Ja, aber was ist denn das Ziel? Wie gesagt, ich weiß aufgrund Deiner Angaben oben nicht so genau, was als Kohlehydrate gezählt werden soll. Also Zucker ja, sichere Stärken auch (aber was ist das chemisch? Also unter welchem Begriff laufen die denn noch?), alles andere nicht?

Stärken sind Kohlenhydrate, die zu 100% aus Glucose umgebaut wird. Unsere Schleimhäute bestehen großteils aus Glucose. Um sie ständig zu erneuern, benötigen wir zumindest 120 g Kohlenhydrate nur aus Glucose, bei chron. Infektionen und Sport noch mehr. Zucker aus Fructose sollte man max. 25 g /Tag essen, mehr belastet die Leber. Wenn Du beim Nährwertrechner ein KH-reiches Nahrungsmittel eingibst, kann man weiter unten die KH-Zusammensetzung ablesen, also die versch. Zuckerarten, aus denen das Nahrungsmittel besteht, z.B. mind. 120 g Süßkartoffeln haben 19,26 g Stärke. Wenn wir täglich mind. 120g essen müssen, bräuchten wir 600 g Süßkartoffeln, um auf die 120 g zu kommen, wenn wir uns nur von Süßkartoffeln ernähren.

Sobald wir weniger Stärken essen, ernähren wir unsere Schleimhäute nicht optimal.

Die meisten Gemüse haben einen Fructose/Glucoseanteil, man rechnet aber nur die Stärken für den täglichen KH-Anteil. Wichtig ist, nur Stärken zu essen, die den Darm nicht entzündlich machen, also keine Getreide mit Ausnahme von Reis, der als einziges Getreide sicher ist. Buchweizen max. 1x/Woche. Bei Quinoa,Amaranth,Hirse ist das Problem, daß sie nur dann nicht entzündungsfördernd sind, wenn sie vor dem Kochen vorbehandelt wurden, z.B. durch ansäuern, was die Natürvölker gemacht haben, bei uns aber keiner macht mangels Zeit.

Hier steht noch mehr über Glucose/Fructose/Galactose.
Zitat von damdam
Kokosöl nehm ich viel. Ah, gut zu wissen, dass das Leber und Galle nicht beansprucht. Und wie ist es mit der Bauchspeicheldrüse?

Nein, auch die Bauchspeicheldrüse nicht.
Zitat von damdam

Hühnersuppe vertrage ich (jetzt jedenfalls, als es neulich mit meiner Verdauung nicht stimmte, hab ich mich mit jedem Fett und Eiweiß zurückgehalten). Als ich hier soviel zu Knochenbrühe gelesen habe, hab ich auch gleich welche gemacht
Wieviel esst ihr da täglich? (also wieviel Huhn oder anderes Fleisch da drin? Und auch Gemüse rein? Habt ihr das nicht über, wenn ihr es jeden Tag esst?)



Einen halben Liter täglich, das Rezept ist mit Gemüse. Sie ist wirklich sehr wichtig. Wenn Nukleotide für den Darm so wichtig sind, und Nukleotide primär im Fleisch sind, ist die Hühnersuppe ein muß. Du kannst sie vorkochen, in Gläser abfüllen, in den Kühlschrank stellen, sie hält bis zu 1 Woche. Ich mache das so, und koche alles mit Knochensuppe. Ich brate kaum mehr was an. Ich bin den Geschmack gewöhnt, und mir würde beim anbraten der Geschmack der Knochensuppe fehlen. Auch die langlebigen Japaner kochen alles mit Knochensuppe.
Zitat von damdam
Ist es denn nicht einfacher, Kartoffelstärke zu nehmen als das abkühlen und 24h stehen lassen von Reis oder Kartoffeln? Da ist doch sogar noch mehr drin?!



Kartoffelstärke ist RS2, RS aus gekochten, abgekühlten Stärken ist RS3. Beides verdaut sich anders, RS2 schneller, RS3 langsamer, und RS3 nährt durch das langsame Verdauen die Mikroflora durch den ganzen Dickdarm. Also am besten beides essen.

LG Eva
Zitat von bestnews
Leider ist Reis aber nicht so sicher wegen des Arsengehaltes, also man sollte sich da nicht so sehr drauf kaprizieren denke ich. .

Liebe Claudia

Ich schreibe Dir, was P. Jaminet und Chris Kresser zum Arsen im Reis sagen:
Media - Perfect Health Diet | Perfect Health Diet
https://chriskresser.com/arsenic-in-rice-how-concerned-should-you-be/
Paul Jaminet beschreibt, daß die hohen Arsenmengen im braunen Reis gefunden wurden. Im weißen Reis sind sie zu niedrig, um toxisch zu sein. Bei Arsen kommt es auf die Menge an, ob es toxisch ist oder nicht (anders als bei Quecksilber), niedrige Mengen an Arsen wie im weißen Reis sind sogar lebensverlängernd A Transgenic Drosophila Model for Arsenic Methylation Suggests a Metabolic Rationale for Differential Dose-Dependent Toxicity Endpoints - soferne die Methylierung klappt, aber wenn die nicht klappt, kann man ja überhaupt keine Stoffwechselprodukte oder Giftstoffe abbauen, und dann dürfte man praktisch überhaupt nichts essen. Es geht ja darum, den natürlichen Stoffwechsel im Darm zu stabilisieren, und dafür benötigen wir Glucose.
Wenn man trotzdem Bedenken hat, ißt man halt Kartoffeln. Ich esse Stärke nur aus Reis, Hokkaidokürbis, Butternußkürbis und Maroni, und nach den Prozessen, die so passieren, und wie es mir physisch, hormonell und mental geht, arbeitet und entgiftet das Immun- und Nervensystem.
Zitat von bestnews
Das mit der Hirse ist interessant, das war mir noch nicht klar.
Wie säuert man sie an`, weisst Du das? .

Säuern heißt fermentieren für 1-2 Tage.
Zitat von bestnews

Ich habe ja ein Problem wegen der Brühe, weil ich so wenig trinken muss.
Werde sie auch nicht so lange aufbewahren können wegen der Hit.
Aber mir ist gerade klar geworden, dass ich die Brühe ja konzentriert zubereiten kann und dann habe ich dadurch mein Problem mit dem Trinken entschärft. .



Bei Chris Kresser gibt es eine Info über Knochenbrühe und HIT (ich finde leider den Link nicht): man kocht sie max. 6 Stunden, nicht länger. Im Kühlschrank aufbewahren sollte kein Problem sein. Stimmt, wegen der Flüssigkeit kannst Du sie ja einkochen, und bei uns gibt´s nur Hühnersuppe, die schmeckt mir am besten, und da habe ich eine gute Quelle.

Liebe Grüße, Eva
S. oben, meine und cognitos Bemerkung: Parboiled Reis hat mehr RS und der von Uncle Ben's wurde von Ökotest mit wenig Arsen getestet (auch der Basmatireis von Uncle Ben's). Ich hab sonst zwar immer Naturreis gegessen, aber in dem Fall mach ich es dann doch anders.
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 3300-3399

Hallo bestnews,

zur Wichtigkeit von guter Quelle für die Hühnersuppe:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-332.html#post1107178

Was Ernährung betrifft, ist das Buch von P. Jaminet "Perfect Health Diet"
Perfect Health Diet: Regain Health and Lose Weight by Eating the Way You Were Meant to Eat: Amazon.de: Ph.D. Paul Jaminet Ph.D., Shou-Ching Jaminet Ph.D., Mark Sisson: Fremdsprachige Bücher
eine tolle Quelle. Er beschreibt anhand von Forschungen, Naturvölkern und Muttermilch die artgerechte Ernährung, logisch und gut erklärt. Er ist Forscher, bekam MS, seine Gattin ist Ärztin, hatte Endometriose und Hypothyriose, und wurden mit dieser Ernährung gesund. RS und Fasern sind essentieller Teil ihrer Ernährung.

Auch N. Campbell´s GAPS-Buch (deutsch) GAPS - Gut and Psychology Syndrome: Wie Darm und Psyche sich beeinflussen: Amazon.de: Natasha Campbell-McBride, Claudia Theis-Passaro, Annegret Hunke-Wormser: Bücher ist ein Fundus. Sie beschreibt die Wichtigkeit unserer gesunden Darmbakterien, sowie vom Fermentieren, Probiotika und Hühnersuppe für unser Immunsystem. Es ist eine SIBO-Diät, Fasern und Stärke werden bewußt nicht gegessen, sondern erst, wenn der Darm gut aufgebaut wurde durch fermentiertes und Probiotika.
Sie hatte selbst ein autist. Kind, das mit dieser Therapie gesund wurde, und heute noch gesund ist.

Über Wirkweise des Immunsystem und Nervensystems, Fasern und resistente Stärke wird im PR im RS-Thread diskutiert, er ist sehr informativ, und mit Erfahrungsberichten natürlich noch interessanter. Man braucht Zeit zum lesen, weil man sich vieles durchdenken und verinnerlichern muß: The Resistant Starch Challenge: Is It The Key We've Been Looking For? | Phoenix Rising ME / CFS Forums Ich habe eine Zusammenfassung, die ich weiterschicken kann, aber sie ist fast genauso lang.

Bei den Blogs sind die wichtigsten
Articles Chris Kresser Homepage
Potato Hack - 2016 : Raw Potato Starch; A Great Prebiotic! (von Tim Tatertot stammt die Idee von der Kart.stärke)
Mercola Newsletter Dr. mercola ist neben Chris Kresser weltweit der meistgelesenste Blog, die Berichte über Darm & Co. muß man raussuchen. Sie sind aber alle auch in unserem RS-Thread verpackt.
The Body Ecology Diet, The Healthy Diet and Nutritional Supplements Source - BodyEcology.com Donna Gates hat auch ein Buch über ihre Diät. Auch ihre Diät ist eine Candida-Diät, sie arbeitet erfolgreich mit autist. Kindern. Basis ihrer Diät sind auch bei ihr primär fermentiertes, Probiotika, sowie eine Diät, die Entzündungen abklingen läßt, und die Darmschleimhaut heilt, und natürliches viel informatives, was unsere Darmbakterien alles für uns machen, wenn man sie unterstützt. Wie Paul Jaminet bietet sie auch eine vegetarische Variante an, ohne auf Nährstoffe zu verzichten. Anders als N. Campbell, bei ihr ist Fleisch unverzichtbar und Nährstoff Nr. 1.

LG Eva
Hier gibt es Posts über die Hühnersuppe, wie sie gekocht bzw. gegessen wird: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-331.html#post1107081
Hier noch Infos zur Fermentierung von Hirse und anderem Getreide:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-333.html#post1107256
https://de-de.facebook.com/Lebensmittelwahrheiten/posts/564489260236504

Kann man Getreide fermentieren? Ist fermentiertes Getreide gesund?

Ich kenne das auch so, dass genügend Milchsäurebakterien in der Luft vorkommen, die Idee mit dem Joghurt ist sicher für den Start auch hilfreich - der Gedanke kam mir im Vorfeld auch.

(Meine Oma hat immer frische Milch vom Bauern in eine flache Ofenschale auf den Küchenschrank gestellt und sie dort einfach ansäuern lassen und dann als Dick-/Sauermilch mit alten, trockenen Brötchen gegessen.)

Zu Zeiten des selbstgemachten Frischkornbreis haben wir das Getreide auch geschrotet und mind. über Nacht in Wasser an einem warmen Ort eingeweicht. (Hier ist dennoch das Gluten kritisch.)

Gute Nacht!

hitti
Huhu Eva

:wave:

Ich bin immer noch dabei, lese auch fleissig mit!

Hitti, das mit dem Getreide klingt echt gut - ob das wohl auch klappt, wenn man Getreide aus welchem Grund auch immer nicht verträgt?

Hab die Tage nochmal Dinkelnudeln probiert, 2 Tage hintereinander eine kleine Portion. Ich werde Nachts schwitzend wach und bin nervös und aggressiv und hab Magen/Darmprobleme. (Hatte zusätzlich aber auch noch nach 2 kleinen Pizzabrötchen gegriffen :D)

Dafür scheint Apfel jetzt zu gehen :freu: zumindest esse ich fast täglich 1/4-1/2 Stk.

Ansonsten bin ich immer noch glücklich, das ich weiterhin ein Probiotikum mit mehreren Strängen vertrage. Alles andere ist wirklich schwierig. Immerhin hab ich nur noch selten eine belegte Zunge und Rückschritte dauern nicht mehr allzu lang (wenn ich nicht zu arg gesündigt habe).

Ich esse aber weiterhin auch "sehr eingeschränkt".

Liebe Grüße
Anahata
Ein paar Posts über Kochen mit Keramikpfannen: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-335.html#post1107388
Noch ein Artikel von Chris Kresser über Parasiten und chron. Infektionen:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-337.html#post1107639
Chris Kresser über SIBO:

https://chriskresser.com/you-are-wh...e-of-feeding-your-microbiome-with-jeff-leach/
Nach meiner Erfahrung überwindet man SIBO mit einer sehr geringen Dosis von Präbiotika und resistenter Stärke SIBO, langfristig baut man so SIBO und FODMAP-Intoleranz ab. Es scheint kontraproduktiv, und vielleicht ist es das, aber wie ich im Bericht erwähnte, ist das der Schlüssel, um dem Darm letztlich Heilung durch ein normales Mikrobiom zu verschaffen ....... und das ist sehr schwer ohne diese vergärbaren Fasern.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 3400-3499

Danke, hier auch noch ein neues Buch von Dr. Perlmutter und KollegInnen (auf deutsch):
"Scheißschlau: Wie eine gesunde Darmflora unser Hirn fit hält":


Scheißschlau: Wie eine gesunde Darmflora unser Hirn fit hält: Amazon.de: David Perlmutter, Imke Brodersen: Bücher

oder auch ein anderes (engl.) zum Thema von ihm:

"Brain Maker":

Brain Maker: The Power of Gut Microbes to Heal and Protect Your Brain - for Life: Amazon.de: David Perlmutter: Fremdsprachige Bücher


Beide beziehen sich auf die Verbindung Gehirn-Darm (mit Hinweisen zu Pre- und Probiotika).
Hallo, auch wenn meine Beiträge hier bisher übergangen wurden ;) schreibe ich munter weiter :p

Ich muss noch meinen Senf zur Darmflora geben, da gibt es ein unterschätztes/unbekanntes Mittel, und zwar Birkenzucker. Der hält nicht nur die Zähne kariesfrei, sondern ändert im positiven Sinne auch die Darmflora, wirkt außerdem gegen Candida.

Und schmeckt.

lg dadeduda
Guten Morgen Euch allen, hallo Dadeduda!

In geringen Mengen (d.h. ein paar Gramm) ist Xylit essentiell, weil es einer der 8 ess. Zucker ist. Darüberhinaus wirkt es toxisch, und kann, weil es hydrogenisiert wird wird bei der Herstellung, Alzheimer, Leberschäden, Diabetes etc. verursachen. Außerdem wird als Katalysator bei der Herstellung Nickel verwendet. Die tox. Grenze für Xylit liegt bei 40 g täglich.

Gegen Karies ist Xylit dafür sehr hilfreich, Dr. Axe hat hier ein Rezept für eine selbst gemachte Zahnpasta

How to Reverse Cavities Naturally and Heal Tooth Decay - Dr. Axe
4 Esslöffel Kokosöl
2 Esslöffel Backpulver (aluminiumfrei)
1 Esslöffel Xylit oder 1/8 Teelöffel Stevia
20 Tropfen Pfefferminz oder Nelke ätherisches Öl
20 Tropfen Spurenmineralien oder (Calcium / Magnesium-Pulver)

Wichtig bei dem Rezept sind Calzium u. Magnesium, um die Zähne zu remineralisieren.

Eine interessante Gegenüberstellung listet Dr. Axe auf mit ein paar Tips gegen Karies und um Kavitäten vorzeugen:

Whole Health Source: Reversing Tooth Decay
Diät 1: Standarddiät mit hohem Getreidekonsum: sehr viele Kavitäten
Diät 2: Standarddiät mit Supplementierung von Vit. D: immer noch Kavitäten, aber um etliches weniger als bei Diät 2
Diät 3: getreidearme Diät mit Vit. D-Supplementierung: geringe Anzahl von Kavitäten


Die Phytinsäure in Getreide blockiert die Aufnahme von Mineralstoffen, und hemmt Enzyme. Die Demineralisierung schwächt Zähne und Knochen. Sehr wenig Phytinsäure enthalten Reis, Mais und Hirse. Sehr hoch ist der Gehalt an Phytinsäure in Dinkel, Weizen, Buchweizen. Fermentation baut Phytinsäure ab, und macht die Mineralstoffe in Getreide bioverfügbar.

Das häufige Konsumieren von Lebensmitteln, die einen hohen Gehalt an Phytinsäure haben, reduziert z.B. die Aufnahme von Magnesium um 60 %, von Zink um 20 %Nutritional rickets in immigrants.

Nach den Erkenntnissen von Dr. Edward Mellanby, Dr. Weston Price und Dr. Ramiel Nagel, gibt es vier wichtige Dinge, die zu Karies beitragen:
- Mangel an Mineralien in der Ernährung (Kalziummangel, Magnesiummangel und Phosphormangel
- Mangel an fettlöslichen Vitaminen (A, D, E und K, insbesondere Vitamin D-Mangel)
- zu viel Konsum von Phytinsäure-reiche Lebensmittel
- zu viel Konsum von verarbeiteten Zucker

Eine mineralstoffreiche Diät (täglich Knochenbrühe!), Ölziehen und eine mineralstoffreiche Zahnpasta wirkt präventativ gegen Karies.

Unschädlich als Süßungsmittel sind Stevia und Honig (in Maßen) sowie Sukrin.

LG Eva
Hallo dadeduda,
Zitat von dadeduda

Daher würde es mich freuen, seriöse Quellen zum Thema zu lesen, um nicht entweder unbegründete Angst vor Xylit zu haben oder mir damit etwas Schlechtes zu tun.

Liebe Grüße
dadeduda

Meine Quelle ist das Buch über Nukleotide von Felicitas Reglin (sehr interessant und empfehlenswert, "Nukleotide als Nährstoffe und Heilmittel): Xylitol fördert den Abbau von Pyrimidinen und Purine, und in der Folge die renale Ausscheidung von Uridin und Purinbasen. Auch ein hoher Fructose führt zu einem Abbau von ATP bis zur ATP-Depletion in der Leber.

W. L. Nyhans Buch über den Pyrimidin- und Purinstoffwechsel (S. 617) beschreibt den gleichen Effekt:
Andere Komponenten provozieren einen ATP-Verlust, darunter ist Xylitol. Bei 5 mM Xylitol verminderte sich ATP um 43 %, die gleiche Konzentration an Fructose verringerte ATP um 70 %.


Eine Forschung dazu ist hier - an Ratten, aber wenn ATP in Rattenlebern abfällt, und es die Forschungen nur an Ratten gibt, reicht das zumindest für mich für Vorsicht mit den Xylit-Dosierungen:

Xylitol metabolism in the isolated perfused rat liver. - PubMed - NCBI

Mit Xylit gefütterte Ratten (20 mm) führte zu einer Verarmung an Adeninnukleotiden und zu einer Anhäufung von alpha-Glycerophosphat. Der ATP-Gehalt fiel auf 66% des Kontrollwertes nach 10 Minuten, und auf 32% nach 80 Minuten.

Es wurden Beweise vorgelegt anzeigt, dass der Verlust von Adeninnucleotiden, der durch Xylit verursacht wurde, nicht aufgrund des erhöhten ATP-Verbrauchs, sondern durch die Ansammlung von alpha-Glycerophosphat und den Verlust von intrazellulärem P (i).



Wie die Menge (20 mm) zu interpretieren ist, habe ich nicht nachgelesen. WebMD schreibt: XYLITOL: Uses, Side Effects, Interactions and Warnings - WebMD
Die sichere Menge wird hier zitiert:
XYLITOL: Uses, Side Effects, Interactions and Warnings - WebMD ist bis zu 50 Gramm pro Tag (für Kinder 20 g /Tag) sicher: vermeiden Sie höhere Dosen. Es gibt Indizien, daß hohe Dosierungen für längere Zeit (mehr als 3 Jahre) Krebs verursachen können.


Die Warnung von Dr. Axe bezieht sich auf den Herstellungsprozess: Xylit wird hydriert (also gehärtet). Die gesundheitl. Risiken von [URL="https://en.wikipedia.org/wiki/Trans_fat#Other_health_risks"]hydriert hergestellten Lebensmitteln[/URL] kann man in Wikipedia nachlesen.

In geringen Dosierungen ist Xylit ja auch gesund, in höheren Dosierungen ist es mit Vorsicht zu genießen. Wenn 50 g für gesunde sicher sind, reduziere ich diese Menge für mich als darmgeplagte.

Bestnews, bei foodoase gibt es einige Fasern zu kaufen. Inulin und Oligofructose gibt´s von Spinnrad bei Amazon. Du könntest ja mehrere Fasern mischen, aber vorsichtig aufdosieren, mit 1 TL beginnen, und jede Woche, wenn sie gut verträglich sind, noch 1 TL dazu.

LG an alle, und einen schönen Wochenbeginn nach dem Osterwochenende!

Eva

LG Eva
Hier gibt es auch ein paar Fasern:

Inulin, Bio-Apfelfasern, Kochbanenenmehl (und sonst auch viel interessantes glutenfreies):

BACKZUTATEN

Glutenfreies Mehl online bestellen - Hanneforth.de
Brigitkas Erfahrungen mit dem Fermentieren: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-348.html#post1109550 und hier:
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-360.html#post1110241

Hier geht es darum, wann sich Histamin im Ferment abbaut: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-348.html#post1109568
Hi zusammen!

Bin auch ein Freund der resistenten Stärken und auch ein sehr großer Freund von selbst fermentiertem Gemüse und echtem, selbstgemachtem Kefir.

Zum fermentierten Gemüse habe ich hier jetzt so viele falsche Aussagen, sowie Halbwahrheiten gelesen, das ich nicht auf alles einzeln eingehen und Leute blosstellen möchte. Im Netz schwirrt einfach zu viel Fehlinformation rum.

Bitte schaut mal unter folgender Seite nach: Fermentation | Wilde Fermente

Geht da die Beiträge von unten nach oben durch, dann habt ihr ein grundsolides Wissen.

Kurze Zusammenfassung:

- Fermentation immer unter Luftabschluss, also anaerob
- Einmachgläser, KEINE Schraubgläser nehmen. Ich habe auch schon erfolgreich in Schraubgläsern fermentiert, aber spätestens beim 3. Durchgang lösen sich die Deckel auf und die Ausfallrate (Schimmel und Co) ist hier generell wesentlich höher als bei guten Bügelgläsern.
- keine Einmachgläser mit Silikondichtung nehmen, immer mit Kautschuck- bzw- Gummidichtung
- Faustformel 2 %ige Salzlake verwenden.
- Gemüse muss stehts von der Lake bedeckt sein
- KEINEN STARTER VERWENDEN!!!! Das würde die Vielfalt an MOs killen, auch ein Starter aus vorherigen wilden Fermenten darf nicht verwendet werden.
- Gemüse fermentiert mindestends 2 Wochen, eher 3 (mit Ausnahme von diversen Kimchi Variationen), Suerkraut eher 3-5 Wochen

Wird das gemüse zu matschig, erhöht die Salzkonzentration. Das reduziert allerdings die Vielfalt an enthaltenen MOs. Gurken bleiben beispielsweise erst bei um die 4% knackig.

Für maximale Vielfalt an MOs kann man auf 1,5% Salzgehalt runter gehen, muss dann aber dafür erhöhte Kontaminationsgefahr hin nehmen.

VG!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 3500-3599

Pits tolle Recherchen über Leaky Gut und alles, was dem Darm gut tut https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-354.html#post1109948 Es geht um Glutamin, Lactoferrin, Glycin, Vit. D, Vit. K2, Krillöl, Citrullin, Butyrate, Lactulose, Berberin, Gingko, Taurin, Ornithin-Alpha-Ketoglutarat, Zink Carnosin, Zinkoxid, Probiotika

Hallo an Alle,

Werfe einmal einen kurzen Erfahrungsbericht und ein paar Fragen in die Runde:
Ich habe vor ca. einem jahr schon erste positive erfahrungen mit RS + Fasern gemacht, hab die Geschichte aber nicht durchgezogen - zu schnell gestartet, zu Viel auf einmal gewollt, und dann an Einnahmestress und Nebenwirkungen gescheitert. :cool:

So, diesmal also langsam, dafür kontinuierlich. Bin jetzt in Woche 3 mit RS, Fasernmischung gibts schon länger:
Wo 1: 3TL Fasernmix (Flohsamen, Flohsamenschalen, Leinsamen, Chia-Samen) + 1 TL KS
Wo 2: 3TL Fasernmix + 2 TL KS
Wo 3 (aktuell): 3TL Fasernmix + 3 TL KS

Zusätzlich gibts seit längerem morgends und abends je 0,2l Brottrunk und das volle NEM Programm (LEF-Mix, VC, VD, VK, B12, EPA/DHA, Knoblauch-Kapseln)

In Wo1+2 war alles bestens, jetzt in Wo3 vermehrt DF und Hautausschläge. :mad: Durch die Versuchsanordnung würde ich das auf die gesteigerte RS Menge zurückführen. Die Nebenwirkungen sind auszuhalten, daher bleibe ich mal auf dem Niveau, gehe aber vorerst nicht höher.
Bzgl. Fasern möchte ich neue dazunehmen, wenn die Nebenwirkungen weg sind, habe gerade Inulin, Apfelpektinmischung und Oligofructose bestellt. Werde auch eines nach dem anderen dazunehmen.

Wo ich noch unsicher bin:
Brauch ich noch Probiotika dazu? Laktos sollten im Brottrunk sein.
Weiter vorne ist von Sacc.boul die Rede. Im Brottrunk sind Hefepilze enthalten (nicht definiert welche). Brauch ich den S.c. trotzdem?
Detto Enzyme. Angeblich auch im Brottrunk.

Bitte um Eure Gedanken dazu :)

LG
Huhu,

an fermentiertes oder Kefir trau ich mich immer noch nicht ran.

Ich nehme höchstens mal einen Schluck vom gekauften Kefir meines Partners. Eigentlich wollte ich mir 1-2 Schafjoghurt die Woche essen. Aber irgendwie trau ich mich nicht.

Kanne Brottrunk hat mich mal komplett umgehauen. Ich war nach einem Glas wie betrunken und gleichzeitig dermaßen aufgekratzt, dass ich garnicht wusste, wie wieder runterkommen. Ist aber auch schon ewig her.

Ich kann manchmal problemlos sündigen. Ich trinke weiterhin 1-2 Tassen milden Kaffee mit Sahne am Tag und esse auch fast täglich bis zu einem Riegel dunkle Schoki. Ansonsten aber recht streng histaminarm, ohne Milchprodukte (bis auf die 3 Schluck Sahne), ohne Gluten (bis auf wenige Ausrutscher, wo ich sowas wie Kamuth-/Emmernudeln oder mal wieder versuche 1-2 Scheiben vom leckeren Brot zu naschen)

Manchmal geht das komplett spurlos an mir vorbei und manchmal reicht schon ein Fitzelchen (bei mir angehangen an meinen Zyklus). Vor 2-3 Wochen war ich total frustriert und richtiggehend depri, weil ich diese 5/6 Gerichte die ich seit Jahren esse nicht mehr sehen konnte. Ich hatte so einen Hunger auf irgendwas gewürztes Fastfoodmäßiges (wobei ich sowas auch früher vielleicht 3-5x im Jahr gegessen habe) das ich mir einen Dönerteller geholt habe :))) ohne Soßen, bisschen Salat, Pommes und Fleisch. Vorher 2 Toxaprevent, eine Daosin und genossen.

Nix war. Ging spurlos an mir vorbei. Natürlich wird man dann übermütig und möchte lauter ekelige Sachen essen .. :D

Ich hab immer noch nicht wieder mit Stärke angefangen, Kartoffeln selber vertrage ich nicht - sie machen mir innere Unruhe, ebenso wie Kokosöl. Was genau, keinen Plan. So bleibe ich bei Reis, Reis und nochmal Reis. Und ich esse ja Gemüse, Gemüse und Gemüse :rolleyes:

Fasern, von den Akazienfasern wird mir schlecht, Kleie geht auch nicht. Etwas anderes auszuprobieren, da fehlte mir bisher ein wenig die Energie.

Ich bin froh, dass ich das Probiotikum mit mehreren Strängen weiterhin vertrage und es mir scheinbar ganz gut tut. Ich hab mir jetzt nach fast 1 Jahr mal wieder Pescript besorgt. Da wollte ich mal wieder eine Packung von zwischenschieben.

Ansonsten hänge ich halt ein wenig mit meinem Darmaufbau, da derzeit andere Sachen wieder in den Vordergrund getreten sind.

Aber wenn ich an 2013 denke und wie es mir da ging, ist das schon ein Riesenunterschied. Leider bin ich manchmal so ungeduldig.

Die Sache mit dem fermentieren reizt mich aber sehr. Vielleicht probiere ich es mal. Bald bin ich wieder im milden Reizklima und das ist so bitter nötig.

Viele Grüße an alle Mitstreiter und toll, dass so viel geschrieben wird derzeit. Komme kaum mit dem lesen hinterher :wave:
Anahata
Hier mal ein paar (konventionelle) Tipps bei zu viel Ammoniak im Blut:
Unabhängig von der genauen Ursache der Hyperammonämie muss der Ammoniakspiegel im Blut sofort gesenkt werden. Dazu werden folgende Maßnahmen durchgeführt:

sofortiger Stopp jeglicher Proteinzufuhr
Zuckerinfusion und Insulingabe
Arginin-Gabe
medikamentöse Entgiftung über die Niere mit Benzoat, Phenylacetat oder Phenylbutyrat (bilden Konjugate mit Glycin bzw. Glutamin)
Carnitin
Diurese
ggfs. Dialyse
orale Einnahme von Lactulose (wird von Darmbakterien u. a. in saures Lactat und Aceton zersetzt; das Darmmilieu wird saurer, Ammoniak wird zu Ammonium protoniert, welches nicht vom Darm resorbiert wird)

Hyperammonämie aufgrund von N-Acetylglutamatsynthetasemangel kann effektiv mit Carglumsäure behandelt werden.[1] Im weiteren Verlauf ist eine Diät notwendig.


https://de.wikipedia.org/wiki/Hyperammonämie

Einiges davon ist uns ja bekannt bzw. vertraut :)
Hallo,
ich bin weiblich und bin neu bei euch. Ich habe CFS und MS und Leaky gut mit Dysbiose. Ein bisschen habe ich schon gelesen und hatte mich mit resistenter Stärke und Probiotika auch schon auseinander gesetzt und nehme beides seit ein paar Wochen. Ich habe ein gutes Gefühl. RS nehme ich 1 EL täglich. Ist es normal, dass man Blähungen davon bekommt?

lg, stefanie
https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-358.html#post1110129
Ein Info über Stuhltransplantationen sowie eine Zusammenfassung über die Thematik, die wir hier im Thread beschrieben haben, gibt es aktuell bei Chris Kresser:
Pit über Curcumin: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-358.html#post1110132
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 3600-3699

Zitat von evalesen
Rauke, das frage ich mich auch schon länger, jedesmal, wenn ich die Liste sehe, was alles Entzündungen beruhigt, und Kurkuma genannt wird. Es klingt wie ein Paradoxum, daß ein Antihistaminikum Histaminsymptome auslösen kann

Möglicherweise macht es die Menge aus, die man von Kurkuma ißt. Histamin ist ja nichts schlechtes, es gehört zum Immunsystem dazu, es ist das Zuviel an Histamin, das Symptome macht. Und es ist beim Essen sehr individuell, was man verträgt, und was nicht. Wenn Du mit Kurkuma gut zurechtkommst, wäre ich froh, und würde damit weiterwürzen!!!

Ja Eva, das sehe ich auch so.
Ich bin wirklich froh, dass ich Kurkuma vertrage, zumal es auch noch eine einfache und preisgünstige Möglichkeit ist, was gegen Entzündungen zu tun.
Hm, ich weiß ja bis jetzt immer noch nicht, ob ich ein HIT-Problem habe (ich vermute es stark), aber vor einiger Zeit sollte ich mal Curcumin-Kapseln nehmen, wurde so auch ausgetestet. Wichtig ist wohl, dass Peperin mit dabei ist (wofür auch immer).

Hitti, das Peperin soll die positive Wirkung von Kurkuma verstärken.
Ich nehme auch immer eine kleine(!) Menge Pfeffer dazu.
Zitat von evalesen
Pit, der Ratschlag, MMS zu nehmen, paßt wirklich in keinen Darmaufbauthread....

Hallo Eva,
aber ist es nicht vielleicht doch ein Weg, zuerst Parasiten zu töten und dann erst die Darmflora neu aufbauen?
Zitat von ullika
Hallo Eva,
aber ist es nicht vielleicht doch ein Weg, zuerst Parasiten zu töten und dann erst die Darmflora neu aufbauen?

Hallo Ullika,

MMS sterilisiert, und wir wollen ja keinen sterilen Darm, sondern einen Darm und Schleimhäute, die lebendig sind. Abgesehen davon, daß wir heute wissen, daß mit Sterilisieren und ständigem abtöten Mikroben, die seit Jahrtausenden in unseren Därmen leben, unwiderruflich verschwunden sind, sie siedeln sich nicht mehr an.

Man weiß von der sterilen Atmosphäre des OP-Saals, daß die eigentlich harmlosen Keime in dieser Atmosphäre erst richtig pathogen werden. Was wir immer übersehen, ist, daß Mikroben reagieren, wenn wir sie attackieren. Sie mutieren, maskieren sich, flüchten, und können in schlecht durchbluteten Gewebe fast ohne Nahrung verharren, um einige Jahre später wieder zu reinfizieren. Die Mikroben sind Millionen Jahre alt, wir nicht, sie haben viel bessere Überlebensstrategien als wir. Wenn wir versuchen, sie zu bekämpfen, können wir nur verlieren.

Unser Immunsystem ist viel intelligenter als wir - soferne es bekommt, was es braucht. Es weiß viel besser als wir, was zu tun ist, welche Strategien notwendig sind, was zuerst dran ist oder erst später, um den Körper von zuvielen Pathogenen und Toxinen zu entgiften.

Das stellt sich beim GD so dar: seit 2 Jahren - seit nur mehr der Darm behandelt wird, und ich nichts abtötendes mehr nehme, ist es erstaunlich für den HP und für mich, wie strategisch das IS arbeitet, wie methodisch es Areale im Körper regeneriert, und dabei die Toxine und Mikroben, die in diesen Arealen pathogen wirken, ausgeleitet werden. Vorher (ich mache das seit 5 Jahren) hat es irgendwas angezeigt beim GD, seit dieser Zeit hat alles System und Struktur. Die Parasiten vermehren sich phasenweise sehr stark, um nach ein paar Wochen wieder im Gleichgewicht zu sein, behandelt wird nur der Candida (der größte Parasit im Darm) mit Sanum, Enzymen u. Saccharomyces und Ernährung.

Im Thread haben wir ein paar Kräuter (u.a. Olivenbaumextrakt,Knoblauch) ausgearbeitet, die im Hinblick auf den Darm gut erforscht sind, und modulierend auf Pilze u. Parasiten wirken. Wenn es nötig ist, würde ich nur die nehmen.

LG Eva
Zitat von ullika
aber ist es nicht vielleicht doch ein Weg, zuerst Parasiten zu töten und dann erst die Darmflora neu aufbauen?

Guten Morgen,

ja, der Meinung bin ich auch. Hatte auch ganz schön mit Parasiten zu kämpfen. Laut Klinghardt soll ja von groß nach klein therapiert werden. Das macht Sinn, weil Würmer selbst wieder anderes Gesocks beherbergen können, das beim Abtöten frei wird.

Aber das ist hier nicht das Thema, dafür gibt es die Parasitenrubrik. Es wird hier sonst zu unübersichtlich.

Also Pit, in Zukunft bitte das Thema dort posten.

Außerdem habe ich den Verdacht, daß durch die ....azole sich hinterher die Pilze mehr vermehren oder agressiver werden. Das steht zwar nirgends, aber als ich neulich, bei den immensen Blähungen Linderung durch das Flubendazol erfuhr, meinte mein HA, das töte auch Pilze ab. Ich dachte erst, er habe das mit Fluconazol verwechselt und fragte extra noch mal nach.

Hatte die Einnahme des Candex etwas schleiffen lassen, Bestellung war nach England zurückgegangen, hatte nicht mehr soviel.
Nun habe ich noch mal bei einem anderen Anbieter für viel Geld bestellt und nehme wieder mehr.

Und das Sauergemüse tut mir auch gut, Stuhl wird allmählich besser, aber die Entzündungen sind noch nicht ganz weg.

Im Nachhinein, bei massivem Parasitenbefall finde ich die harten Mittel durchaus richtig (und dann bitte auch in der entprechenden Dosierung und nicht dauernd nachschieben), aber man sollte sich über die Folgen klar sein.

Und für den Darmaufbau braucht es einen langen Atem. Und Danke hier an Eva von der Situationaufnahmen mit dem GD, das macht Mut Rückschläge besser einzuordnen.

LG, Brigitka
Hallo Eva
Du brauchst die gesunde Darmflora, um an die Vireninfektionen in den Nerven zu kommen. Radikaltherapien arbeiten nur großflächig, machen aber auch vieles im Immunsystem kaputt, das dann jahrelang braucht, um sich wieder aufzubauen (wenn überhaupt möglich, nachdem antibiotisch wirkende Substanzen Bakterienarten völlig ausrotten können).


Hast du da irgendeine Quelle,dass gewisse Arten unwiederbringlich aussterben,
im Darm?
Damit sagst du ja implizit,dass diese Arten nicht mehr im hier und jetzt existieren und man keine Chance hat sie druch Kontakt mit Erde Luft und Wasser zuzuführen.Gibt es da Studien o.ä. Würde mich sehr interessieren.
Das wäre ja sehr fatal.Das würde ja bedeuten, dass es Bakterienstämme gibt, die nur in menschlichem Geadärm vorkommen und nirgends anders!?

mfG Terry
Zitat von Terry1133
Hallo Eva

Hast du da irgendeine Quelle,dass gewisse Arten unwiederbringlich aussterben,
im Darm?

Dazu gibt´s einige Forschungen, und der Wissenschaft ist das bewußt. Wir haben dazu im Thread ein paar Artikel aus der Forschung, die ich aber (sorry, aber auf die schnelle geht das nicht) suchen müßte.
Ein Buch dazu gibt´s hier: https://www.newscientist.com/article/mg22229701-000-why-antibiotics-are-wmds-to-our-bodies-microbes/
Auch Chris thematisiert das hier: https://chriskresser.com/the-high-price-of-antibiotic-use-can-our-guts-ever-fully-recover/
Auch eine Diät mit wenig Fasernanteil zerstört Bakterien irreversibel bis in die nächste Generation: https://med.stanford.edu/news/all-n...e-irreversible-depletion-of-gut-bacteria.html (irgendwo im Thread haben wir diese Forschung auf deutsch)


Genau darum geht es: mit dem Abtöten passiert im Darm was Unwiderrufliches, das wissen wir erst seit kurzer Zeit.
Zitat von Terry1133
Damit sagst du ja implizit,dass diese Arten nicht mehr im hier und jetzt existieren und man keine Chance hat sie druch Kontakt mit Erde Luft und Wasser zuzuführen.Gibt es da Studien o.ä. Würde mich sehr interessieren.
Das wäre ja sehr fatal.Das würde ja bedeuten, dass es Bakterienstämme gibt, die nur in menschlichem Geadärm vorkommen und nirgends anders!?

mfG Terry



Deshalb gibt es ja die Idee der FMT (Stuhltransplantationen). Die macht aber erst Sinn, wenn es sie in Kapseln gibt, und man sie wie Probiotika schlucken kann, da der Darmaufbau 1.) eine Langzeittherapie ist, 2.) die Menge, die man intus bekommt, sehr wohl eine Rolle spielt. Die stationäre Variante sind Stuhleinläufe, wo man eine gewisse Menge bekommt, auf die unser Immunsystem erst mal angemessen reagieren muß.

Bei Coitis ulcerosa haben wir gelesen, dauert es 2 Jahre, bis sich die Flora durch Transplante erholt hat. Ulcerosa ist aber vergleichsweise harmlos gegenüber chron. Virusinfektionen, die zum Glück nicht jeder im Thread hat, aber einige möglicherweise doch (inklusive mir).

LG Eva

Zitat von Terry1133
Kennst du den Grund für deine Sibo und hast du den Atmetest schon gemacht?Dr . Kuklinski empfahl mir jeden Tag eine daumendicke Scheibe Rotwurst zu essen.
Aber ist auch schwierig mit der Verträglichkeit bei Hit wegen geräuchert

Huhu Terry,

habe keinen Atemtest gemacht, ich bin nach den Symptomen gegangen.

Mache nur regelmäßige Stuhltests.

Ich kenne als Rezept (das hatte mir meine damalige TCM Therapeutin mal genannt) rohe Leber :schock: mixen und trinken. Nun ja, eher nicht.

Der Grund, jain, ich weiß wann mein System komplett gekippt ist. Nach 2 Op´s, wobei die 2. eine ziemlich große war. Da es um eventuelle Darmteilresektion ging, musste ich im Vorfeld abführen. Während der Op bekam ich Antibiotika intravenös (sowohl bei der ersten als auch bei der zweiten 4 Monate später).

Ich bekam über eine Schmerzpume Opiate, Morphine per Tablette. Und verfluchte Protonenhemmer, die ich leider auch danach erstmal einige Wochen weiter nahm (wg meiner anhaltenden Übelkeit und Magenproblemen) Eiseninfusionen, Infusionen mit Vitaminen und Mineralstoffen während des Krankenhausaufenthaltes.

Im Krankenhaus (denke ich) holte ich mir dann noch irgendeine Magen-Darminfektion, die tagelang anhielt. Da ich dann noch zu einem CT musste, musste ich daraufhin nochmals abführen. Und da ich u.a. eine bösartige Diagnose bekam, ass ich ketogen.

Ja, seit dem Ende Gelände.

Daher halte ich auch nichts vom Großreinemachen mit irgendwelchen Mittelchen. Das damals mir aufgezwungene Großreinemachen hat mich hierher gebracht (wobei auch vor der OP schon Probleme bestanden - aber da war ich auf einem guten Wege).

Viele Grüße
Anahata, die auch gerade straighte 6,5 km in der Sonne gelaufen ist :wave:
Zitat von evalesen
Möglicherweise kommst Du nie an die Viren (die mittlerweile 10x mutiert sind, weil ständig attackiert wird), weil Du immer wieder Parasiten und Candida abtöten mußt...

Ich hab mich da an Hulda Clark und Klinghardt gehalten, zuerst Parasiten, dann Bakterien, am Ende blieben nur Viren übrig, die durch das Abtöten der Parasiten frei wurden.
Candida hab ich nie direkt bekämpft, weil Pilze laut Clark und wie ich selber am Bioresonanzgerät beobachten konnte, immer nur aktiv wurden, wenn ich Gifte in den Körper kamen oder durch das Töten von Parasiten frei wurden.

Dann ist das Blut kurzfristig verpilzt, kalte Hände, kalte Füße, schlechte Durchblutung, was ich aber durch Knoblauch und ein wenig Niacin in den Griff bekommen hab.

Jetzt bin ich auch beim letzten Schritt, den Darm wieder besser aufzubauen.

Zitat von ullika
Ich hab mich da an Hulda Clark und Klinghardt gehalten, zuerst Parasiten, dann Bakterien, am Ende blieben nur Viren übrig, die durch das Abtöten der Parasiten frei wurden.
Candida hab ich nie direkt bekämpft, weil Pilze laut Clark und wie ich selber am Bioresonanzgerät beobachten konnte, immer nur aktiv wurden, wenn ich Gifte in den Körper kamen oder durch das Töten von Parasiten frei wurden.

Hallo Ulika,

das Ganze stellt sich bestimmt bei jedem anders dar. Bei mir ist es leider nicht so einfach, und überhaupt nicht linear.
Es gibt Themen, die an der Reihe sind, die ersten Monate haben keine Nerven angezeigt, immer nur Darm und andere Gewebe.
Vor 1 1/2 Jahren das Gehirn, und das hat auch ein 3/4 Jahr gedauert. In dieser Zeit haben die relevanten Viren, Borrelien, Impftoxine und SM angezeigt.
Das nächste war das Rückenmark und die Halswirbelsäule: wieder die gleichen Toxine, die ganze Bandbreite (samt der Symptomatik Nervenentzündungen). Jetzt sind es zumindest lt. GD die Darmnerven, wo Aktivität anzeigt wird, Themen sind wieder vermehrt der Candida, Coxsackie und Influenzaviren, Schwermetalle.

Das Ganze passiert offensichtlich in Schichten, so wie Pit es beschrieben hat. Gewebe oder Organe oder Nervenbereiche regenerieren, und überall, wo Regeneration passiert, werden Toxine u. Mikroben aus den Zellen und Geweben mobilisiert. Es wird also nicht der ganze EBV behandelt, weil EBV am GD steht, sondern von irgendwo wird der EBV mobilisiert, in irgendwelchen tieferen Schichten sind aber noch Herpesinfektionen. Das Immunsystem arbeitet zumindest bei mir nicht linear, sondern in Schichten.
Zitat von ullika
Das mit den Schichten kann man am Bioresonanzgerät gut beobachten, wie bei einer Zwiebel, gezeigt wird die aktuelle Belastung, wenn man die abbaut, kommen ältere Belastungen an die Oberfläche, man muss Schicht für Schicht abtragen.

Hallo Ulika,

stimmt, wie bei einer Zwiebel. Wobei die Entgiftungssymptome nicht immer nur von chronifizierten Themen, die an die Oberfläche kommen, stammen, sondern leider immer auch von den Endotoxinen, die gepusht werden, wenn das Immunsystem dadurch wieder überreagiert.

Das ist auch die Schwierigkeit mit RS & Co. Man muß immer drauf achten, daß man die Entzündungen, die dadurch getriggert werden, auf einem gesunden Niveau hält.

Zitat von ullika
Ähnlich auch bei psychischen Belastungen, die sich auch im Darm wiederspiegeln. Körper und Psyche gehen Hand in Hand


Wenn chron. Infekte mobilisiert wurden, habe ich sehr oft Träume, die ich jahrelang nicht mehr hatte.

LG Eva

Hallo Anahata,

ich habe hier eine ganz aktuelle Forschung für Dich, laut der Du völlig richtig liegst mit Deinem Ansatz:
Can more fiber restore microbiome diversity?
Kann mehr Faser die Vielfalt des Mikrobioms wiederherstellen?
11, April 2016

Wissenschaftler drängen durch Änderung unserer Ernährung, die Gesundheit des Menschen in den westlichen Ländern über die Wiederherstellung der mikrobiellen Spezie. In einem Kommentar in den „Trends in Endocrinology & Metabolism“ plädieren Forscher an der University of Alberta Anwalt für höhere Ballaststoffaufnahme als einen Weg zur Wiedererlangung der mikrobiellen Artenvielfalt.
Zu wenig Nährstoffe für unsere Darmmikroben haben zu einem Verlust bestimmter nützlicher Bakterienarten in industrialisierten Gesellschaften geführt, und wirken sich auf unsere immunologische und metabolische Gesundheit aus.

"Die Idee, die Niveau der Fasern zu steigern, ist nicht neu", sagt Jens Walter von der University of Alberta, Kanada. "Aber die Verarmung des microbiome fügt eine neue Perspektive auf die Niedrig-Faser-westliche Ernährung, die wir derzeit essen."

Zu Beginn dieses Jahres der Stanford University fand Justin Sonnenburg , dass Mäuse, die eine typische westliche Ernährung aßen (reich an Fett und Kohlenhydraten, und arm an Fasern), eine geringere Vielfalt von nützlichen Mikroben an künftige Generationen übertrugen. Walter sagt: "Das dringendste Problem im Moment ist, dass weder der Konsum von Faser in der Diät, aber auch nicht die Dosierungen, die in der klinischen Forschung verwendet werden, hoch genug sind."
In den Studien werden meist 5-15 Gramm Ballaststoffe verwendet: „Diese Mengen sind zu niedrig ", sagt er.

Die Menschen in nicht-industrialisierten Gesellschaften, haben eine durchschnittliche Zufuhr von Ballaststoffen, die viel höher ist als die niedrige Normen der westlichen Gesellschaften. Laut den jüngsten Arbeiten von der Stephen JD O'Keefe Labor in Nature Communications, wurde dem modernen Afro-Amerikaner eine traditionelle südafrikanische Diät gegeben, die 55 Gramm täglich an Ballaststoffen enthielt, und die Marker für Darmkrebs hatten sich innerhalb von 2 Wochen verbessert.


LG Eva
Hallo Claudia,
Zitat von bestnews
Ferritin und einge andere Eisenwerte sind explodiert. Gehe davon aus dass sich hier eineEntzündung damit zeigt.. GOT ist etwas höher aber nicht sehr.

ich dachte, das Gegenteil (niedrige Eisenwerte) zeigt eher chronische Entzündungen an?
Wenn Ihre Eisen-Werte erhöht sind...

dann kann das völlig normal sein, denn erhöhte Eisenwerte können bei gesunden Menschen vorübergehend durchaus einmal vorkommen. Auch infolge eines Mangels an Vitamin-B12 oder Folsäure kann es zu erhöhten Werten kommen. Meistens weisen erhöhte Eisenspiegel jedoch auf Erkrankungen hin, zum Beispiel auf durch Viren ausgelöste Leberentzündung und Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose). Auch Injektionen von Eisenpräparaten (das gilt nicht für die orale Einnahme von Eisenpräparaten!), Massentransfusionen oder die Zufuhr von vielen Erythrozytenkonzentraten können zu überhöhten Eisenspiegeln führen. Weiterhin können Arzneimittel den Eisen-Wert erhöhen, z.B. die "Pille", Östrogen, Cortison und Cisplatin.


Eisen im Blut - Laborwerte-Lexikon A-Z | jameda

Hmm ..

Wg der Entzündungen - ein wenig, ok, das bleibt nicht aus, wenn das IS anfängt zu arbeiten. Es darf halt nicht kippen. Wenn die Entzündungen überhand, nehmen würde ich zurück rudern. Allerdings weiß ich nicht wie das im Zusammenhang mit deiner Nierengeschichte zu sehen/zu bewerten ist.

Viele Grüße
Anahata
Zitat von cognito
ich frage mich echt wie die steinzeitmenschen auf ihre 130 gr ballaststoffe gekommen sind

sie haben ja nicht die fertig abgepackten Gemüse wie wir gekauft, sondern direkt aus der Natur die gesamten Gemüse und Früchte gegessen, samt Blättern, Wurzeln usw.
Zum Beispiel auch Baumrinde, die Faser, die es bei uns als Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen gibt Lärchenarabinogalactan) oder Babobab. Sie aßen auch Gräser, die einen sehr hohen Ballaststoffanteil haben.

Bei den Steinzeitmenschen war also Nahrung, was wir als Supplemente kaufen.

Außerdem viel mehr als wir. Solange nicht kultiviert wurde, wurde im Mengenverhältnis das gegessen, was die Natur gratis hergab, und das waren zum Großteil diese pflanzl. Nahrungsmittel (als ganzes). Wir kaufen ja aus dem Supermarkt (oder Reformhaus), und müssen uns unsere Mengenverhältnisse selbst definieren.


Noch was zum Ubiometest: Ein prozentueller Marker bestimmt die Diversität im Darm. Beim aktuellen Test sind das bei mir 93%, also eine Verbesserung, die ich auf das fermentierte Gemüse zurückführe.

Es ist nicht so einfach, daß man im Excel-Sheet die Zeilen als Marker für die Diversität hernimmt, da für die Diversität die Anzahl der versch. Bakterienstämme (phylum) und mehr eine Rolle spielt. Berechnet wird sie nach einer Formel (Simpon´s Index), das Ergebnis ist beim Ubiometest dabei.
Ubiometest von Brigitka: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-369.html#post1110846

Hier nochmal was zum Thema "Irreversible Schäden am Mikrobiom"


Opas Essen macht unsere Darmflora arm
Die Ernährung unserer Großeltern und Eltern beeinflusst auch unser Mikrobiom
Geerbte Defizite: Ist unsere Darmflora verarmt, liegt dies vielleicht nicht nur an unserer eigenen Ernährung – wir könnten den Mangel von unseren Eltern und Großeltern geerbt haben. Darauf deutet eine Studie mit Mäusen hin. Das Fatale daran: Die Defizite in der für uns wichtigen Mikrobengemeinschaft sind teilweise irreversibel. Ballaststoffreich essen allein reicht dann nicht mehr aus, um dies auszugleichen, so die Forscher im Fachmagazin "Nature".
scinexx | Opas Essen macht unsere Darmflora arm: Die Ern?hrung unserer Gro?eltern und Eltern beeinflusst auch unser Mikrobiom

Falls wir das schon haben - sorry :)

Viele Grüße
Anahata, die vorgestern einen Salat mit Wildkräutermischung ass und der seit dem wieder schlecht ist .. :rolleyes:
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 3700-3799

Zur Diversität: Man kann die auf unterschiedliche Art und Weise berechnen. Die Artenzahl ist eine (sehr einfache) Möglichkeit. Allerdings wenn eine Art besonders oft vorkommt, und die anderen alle in sehr geringer Zahl (wenige einzelne Bakterien) ist das nicht sehr divers. Wenn alle Arten gleich häufig vertreten sind, ist die Diversität höher. Um das zu berücksichtigen, gibt es verschiedene Diversitätsindices, Simpson's ist einer.

Hallo Anahata,
Zitat von Anahata77
Hier nochmal was zum Thema "Irreversible Schäden am Mikrobiom"

Auch wenn bestimmte Bakterienarten aussterben, siedeln sich dennoch neue an, die die Funktionen der abgestorbenen übernehmen können. Ich habe bis jetzt 4 Ubiometests gemacht, und immer wieder sind neue Bakterien dabei (jedesmal ca. 10 „neue“). Sonnenburg selbst schreibt:
The Scientists Who Want to Fix America?s Guts -- Science of Us
The Scientists Who Want to Fix America?s Guts -- Science of Us
Fünf Jahre Focus auf das Mikrobiom, sowie fünf Jahre, wo Justin Sonnenburg sein Mikrobiom vor irgendwelche antibakterielle Substanzen (auch Einläufe gehören dazu) geschützt hat, haben sich für Justin Sonnenburg ausgezahlt. Erica Sonnenburg sagt, dass, wenn sie eine aktuelle Stuhlprobe mit seinen früheren vergleicht, hat sich die Anzahl der Darmmikroben ihres Mannes verdoppelt.


Wenn man erst einmal ein reiches Mikrobiom hat, können neue Bakterien zumindest teilweise die Funktionen der abgestorbenen übernehmen.

LG Eva

Hallo alle Miteinander,

Mist, ich hab gedacht, ich könnte was zum Gifte binden weglassen.

Merke aber nun nach rund 3/4 Wochen, dass zb meine HIT Symptome schlimmer geworden sind. Denke, die Reaktion auf die Wildkräuter war auch daher so extrem.

Ich denke immer es ist ein schmaler Grad: Toxa soll ja keine Mineralstoffe binden, aber ich trau dem ganzen nicht so. Von Heilerde wird mir schlecht, sowohl grüne als auch die "normale". Bentonit krieg ich irgendwie nicht runter, Trinkmoor geht immer gut, naja, an Toxa kam ich jetzt schneller. Also seit heute wieder zwischen 2-6 Kps am Tag, mehr oder weniger täglich.

Zu den Sibo Ernährungstipps, leider steht da nicht dabei wie lange man das durchführen soll. Von den "erlaubten" Sachen vertrage ich wg HIT viele nicht. Oh man, das schon kompliziert manchmal.

Ich hab ja immer noch die Packung Prescript hier stehen, leider komme ich garnicht dazu die wieder einzuschleichen. Damals hab ich die super vertragen, möchte aber langsam starten. Auch der Schafjoghurt steht weiterhin im Kühlschrank :rolleyes:

Viele Grüße und einen schönen Start ins Wochenende!
Anahata
woran merkt man eig ob man lebensmittel verträgt ? klar bei starken symptomen nach einer mahlzeit ist es leicht zu erkennen . aber wie sieht es aus mit lebensmitteln die nicht sofort nach einer mahlzeit symptome machen und dann unspezifische wie brain fog oder müdigkeit . das ist echt schwierig rauszu kriegen .
also milchprodukte gluten und zucker merke ich sofort nach der mahlzeit . das war einfach festzustellen.
testet ihr bestimmte lebensmittel kinesiologisch ?
lebensmittel wo ich mir noch gedanken mache , weil ich dort oft von unverträglichkeiten gelesen habe sind
eier , nachtschattengewächse und nüsse ( lektine)
Hallo cognito, ich habe meine Unverträglichkeiten alles selbst erst mal durch Auslss identifiziert.

Also erst Gluten raus: Da gab es mega Erfolge, halbes Jahr später Milchprodukte, es verschwanden wieder Symptome. Ohne Milcheiweiss und Gluten habe ich dann die Auslassdiät der SGHI bzgl. Histamin gemacht wieder mega Erfolg. Dann bekam ich wieder üble Beschwerden und habe mich belsesen, viel blieb ja nicht mehr übrig: Fructose:Voller Erfolg. Wenn ich dann wieder Beschwerden hatte, wusste ich : Ich habe mich nicht an die Diät gehalten und ich wusste . was ich ass. was nicht passte.
Wenn man aus vielem raus ist, zeigt der Körper schneller an was er nicht will und man weiss auch irgendwann die Symptome zu deuten: Niesen manchmal prompt, Unruhe z.B schwarzen Tee sehr schnell Schwitzen ( Was in meinem Alter als Wechseljahresbeschwerden gedeutet wird habe ich nur bie Diätverstoss)

Andere machen es so: Erst mal nur Reis und vielleicht Kartoffeln ein paar Tage essen , bis Ruhe ist im System. Dann alle paar Tage ein neues LM dazunehmen und beobachten. Das ist recht sicher, braucht aber ne Menge GEduld.

Eier...probiere frisches Eigelb..damit komme ich klar und das ist auch der Hit angemessen..
Nüsse: Bei der Hit gehen nur Macadamia manche vertragen Mandeln.
Bei den Nüssen sehe ich auch Schimmel als Problem. Man weicht die gerne über Nacht mit Vitamin C in Wasser ein deswegen.
Bei den Nachtschattengewächsen gehen Tomaten, Auberginen soweit ich weiss nicht bei Hit.

Das Austesten der Nahrungsmittel mittels Kinesiologie bei einer Heilpraktikerin noch bevor ich es selbst mit Auslass von Milchprodukten und Hit gemacht habe war ein übler Reinfall.
Milchprodukte wurden durchgewunken, Histaminbomben ebenfalls.
Sowohl die Hit als auch Probleme mit MP bestanden da schon Jahrzehnte.



HEILERDE

Klinghardt schreibt dass aus dem K...mir fällt das Wort echt nicht ein, also so eine ähnliche Erde wie Zeolith Alu gelöst wird das wäre aber vernachlässigbar gering.
Vermute, das ist auch bei Heilerde so, die ich super vertrage und mit der ich mangels Alternative mein Phosphat wegen der Dialyse blocke. Ist mir lieber als die miesen Medis dafür. Nehme aber auch regelmässig Siliceagel. Das nimmt Alu auf und leitet es aus.


Ich hoffe ich konnte Euch weiterhelfen!
Schönes WE.
Claudia.
Hallo Claudia,

ich habe gute Erfahrungen mit Kinesiologie gemacht. Aber es gibt sehr viele unterschiedl. Testvarianten. Es kann schon sein, daß das auszutestende Mittel mit dem Tensor testet, und der Armlängentest dann doch eine Streßreaktion anzeigt. Es ist also genauer, versch. Testvarianten zu variieren.

Das ist bei Mitteln so, die man eigentlich benötigt, aber wo das IS doch noch empfindlich ist, bei mir z.B. beim Kefir, da ist der Tensortest nicht immer 100%ig genau.

LG Eva

Bei mir hat sich beim HP ein Thema im Darm gezeigt, das auch mit SIBO zusammenhängt:

Kohlenhydrate sollten ja im Darm zu Glucose verstoffwechselt werden. Wenn das aufgrund zu geringer Darmflora unzureichend passiert, brechen sie zum Teil in Methanol (=Methylalkohol), das wiederum in Formaldehyd und Ameisensäure bricht, das sich bei schlechter Entgiftung (also bei geringer Darmflora) im Körper akkumuliert.

Beide sind stark schleimhautreizend, histamintriggernd, wirken im Gehirn (bei neueren Forschungen wurde bei Alzheimerpatienten Formaldehyd im Gehirn gefunden), verstärken die Toxizität von Amalgam, und wirken stark antibakteriell, im Übermaß töten sie also im Darm Bakterien ab.

Formasan (Sanummittel) baut Ameisensäure ab, Formaldehyd, und auch Methylalkohol gibt´s als homöopathische Aufbereitung.

Außerdem wachsen Candida und Parasiten auf diesen Alkoholen (im Labor wird Methanol verwendet, um Candida zu züchten). Wenn die Alkohole abgebaut werden, entzieht man ihnen das Milieu, was einem natürlichen Abbau von Candida- und Parasitenüberwucherung entspricht.

LG Eva
Hallo Eva,
Zitat von evalesen

Formasan (Sanummittel) baut Ameisensäure ab, Formaldehyd, und auch Methylalkohol gibt´s als homöopathische Aufbereitung.

Laut Hulda Clark verläuft der Abbauprozeß im Körper wie folgt:
Benzol –>Phenol –> Methanol –> Formaldehyd –> Ameisensäure

Niacin und Vitamin A sollen Benzol zu Phenol abbauen
Magnesium soll Phenol zu Methanol abbauen (Löwenzahn mit frischer Zitrone oder Grapefruit)
Niacin und pflanzlische Lebermittel sollen Methanol zu Formaldehyd abbauen
Taurin soll Formaldehyd zu Ameisensäure abbauen.

Nachlesen auch unter:den körper aufräumen


Formaldehyd bzw. Fuselalkohole entstehen ja bei der Fermentation von KH im Dünndarm. Hier gibt es eine Studie über den Abbau von Formaldehyd durch Darmbakterien:
Corynebakterien (Gram-positive Erdbakterien, gehören zu den Actinobakterien), bauen Formaldehyde u. Acetaldehyde zusammen mit versch. Enzymen und Cofaktoren ab.

Die 3 enzymat. Abbauwege für den Formaldehydabbau mit unterschiedl. Cofaktoren sind:

1.) Formaldehyd Dehydrogenase: diese Enzyme wird durch Pseudomonas putida im Darm erzeugt,
sowie Breitspektrum-Aldehyde Dehydrogenase: diese Enzyme werden von den Rhodococcus erythropolis erzeugt
2.) Formaldehyde werden oxidiert, wenn sie an ein Thiol (Glutathion) gebunden sind, dazu benötigt man den Escherichia coli (Proteobakterien) oder den Bacillus subtilis (Firmicutes), oder das Mycobacterium tuberculosis (Actinobakterien). Cofaktor hier ist das NAD-Enzym.
3.) Nachdem Formaldehyde mit den Thiolen oxidiert wurden, wird diese Verbindung mit Tetrahydrofolat (THF, also Folsäure) kondensiert. Daraus entsteht 5,10-Methylen-THF (also aktivierte Folsäure), dazu benötigt man Methylotroph. Bakterien (wie Methylococcus, Proteobakterien, wachsen auf Methanol). Diese Verbindung kann linear in 10-Formyl-THF (=Folinsäure, wichtiger Baustein für DNA und RNA) umgewandelt werden.
Microbiology Society Journals | Formaldehyde degradation in Corynebacterium glutamicum involves acetaldehyde dehydrogenase and mycothiol-dependent formaldehyde dehydrogenase



Wir benötigen also ausreichend Darmflora, um die Fuselalkohole abzubauen, und zwar vor allem die genannten aus der Familie der Firmicutes, Actinos und Proteobakterien. Auch eine erfolgreiche Methylierung steckt in diesem Prozess, d.h. die Erzeugung der Enzyme MTHFR und SHMT im Darm.

LG an alle, Eva
Hallo Brigitka,

mich fesselt immer noch das Formaldehyd/Aldehydthema, und ich habe mir Deinen Ubiometest angeschaut: bei Dir zeigen so wie bei mir keine Corynebakterien im Darm an.

Interessant ist: Formaldehyde und Methylalkohol werden ja bei mir seit 3 Wochen homöopathisch ausgeleitet, nachdem dieses Thema angezeigt hat. Letztes Mal haben dann beim GD die Corynebakterien stark angezeigt. Das hieße, daß die Formaldehydentgiftung im Gange ist.

Bei mir korreliert dieses Thema mit starkemübermäßigem Schwitzen und empfindlicher Haut. Unsere zwei Buben haben das auch: diese Hitzeschübe mit gleichzeitigem Frösteln, unsere Tochter und mein Mann haben das überhaupt nicht. Ich habe jetzt den Ubiometest von uns 5 angeschaut: die Symptomatik korreliert mit dem Ubiometest: bei den Buben und mir zeigen die Corynebakterien nicht an, bei unserer Tochter und meinem Mann nicht.

Bei mir zeigen beim Ubiometest im Darm die Bakterien nicht an, dafür habe ich eine Überwucherung des Corynebakteriums beim Ubiome-Hauttest (73%). Lt. dieser Forschung gehen Corynebakterium-Überwucherungen auf der Haut einher mit Hyperhidrose, also übermäßigem Schwitzen und Ekzemen. Was bei mir hieße, daß Formaldehyde über den Darm nicht ausreichend abgebaut werden können, und daher über die Haut über die Corynebakterien abgebaut werden.

Formaldehyd wird sehr oft übersehen, wenn es um Gehirnsymptome und Alzheimer geht: Formaldehyde in brain: an overlooked player in neurodegeneration? - PubMed - NCBI

Auch bei chron. Sinusitis spielt das Corynebakt. eine Rolle. Therapeut. Ansatz sind AB´s. Die Sinnhaftigkeit muß man hinterfragen. Nachdem Corynebakt. Formaldehyd über die Schleimhäute abbauen, könnte ein Grund für die chron. Sinusitis erhöhte Formaldehydbelastung in den Schleimhäuten sein. Dem Körper diesen Ausscheidungsweg wegzunehmen, hieße dann nur, den Körper noch mehr mit Formaldehyd/Aldehyden zu belasten. Bei meinem Nasensekret zeigen Corynebakt. an.

Diese Bakterien sind grundsätzlich harmlos, können aber Diphterie übertragen, daher wird dagegen geimpft – einen Zusammenhang zur Diphterieimpfung kann man daher nicht ausschließen. Möglicherweise verändert diese Impfung den Keim im Darm, und somit wird in die Abbauwege für Formaldehyd/Aldehyde im Darm eingegriffen. Bei der Impfung werden die Corynebakterien mit Formaldehyd und Aluminium versetzt – evtl. spielt auch das hier eine Rolle – wie reagieren die Bakterien im Körper auf dieses Gemisch? Es gibt kaum Forschungen, wie Impfungen auf die Darmflora wirken.

Möglicherweise ist auch bei Dir Formaldehyd/Aldehyd als Endotoxin, da das Corynebakterium im Darm nicht sichtbar ist.

Was beim aktuellen Ubiometest noch interessant ist:

- Verrumicrobiotika ist höher gegenüber den letzten Tests (8 auf 657). Verrumicrobiotika ist sehr oft nach AB´s erhöht – bei mir könnten Schwermetalle aus den Nerven, die lt. GD angezeigt haben, eine Rolle spielen. Den Test habe ich gemacht nach den Grippeviren, als das GD „Umlauf SM“ angezeigt hat. Viren ziehen ja meistens SM mit raus.

Man kann den Ubiometest also als therapeut. Instrument einsetzen. Die Flora spiegelt, was so im Körper passiert.

LG Eva
Hallo Earl Grey,

bei mir ist diese Symptomatik immer nach viralen Infekten aufgetaucht, nach Beginn meines CFS hat sie sich chronifiziert. Vor einem Jahr hat sie sich verabschiedet.

Nachdem vor 3 Wochen beim GD die KH-Unverträglichkeit eindeutig zusammen mit Formaldehydtoxizität angezeigt hat, und die Symptomatik zeitgleich begann, dürfte mangelnder Abbau von Formaldehyd/Aldehyden im Darm durchaus ein Thema sein.

Schlechter Abbau von Formaldehyd/Aldehyde im Darm ziehen auch immer ein Histaminthema nach sich. Wenn Formaldehyde/Aldehyde im Darm verbleiben, wirken sie schleimhautreizend auf den Dünndarm, was Histaminreaktionen u. allerg. Reaktionen erzeugt, und SIBO triggert. Da KH im Dünndarm verstoffwechselt wird, ist das Ganze auch ein SIBO-Thema.

Möglicherweise ist das auch ein Grund für Unzuverlässigkeit des Organ. Säurentests: hier wird nur gemessen, was ausgeleitet wird. Wenn aber das Mikrobiom fehlt, wird nichts ausgeleitet, oder es wird über Haut und Schleimhäute (z.B. Nase, manchmal schmerzen die Augen - das sind ja auch Schleimhäute), Tests nach organ. Säuren oder Toxinen in Stuhl und Urin können dann verschleiern.

Wenn Formaldehyde u. Methylalkohol homöopathisch behandelt wird, wird Mikroben, die auf Methanol u. Formaldehyd wachsen, die Nahrung entzogen, und auch das Mikrobiom kann sich bessern. Wichtig ist, in dieser Zeit nur gesunde Kohlenhydrate zu essen, damit der KH-Stoffwechsel entlastet wird (zumindest für 1 Monat). Vermehrtes Schwitzen (u. Halssymptome - ich krächze momenten herum) in dieser Zeit würde anzeigen, daß das Ganze ein Thema ist.

LG Eva

@bestnews: Ich habe den Ubiometest mal ein paar Monate liegenlassen, Hitti glaube ich auch. Die Kit-Nr. ist gespeichert, und verfällt innerhalb ein paar Monaten nicht. Solltest Du Dir länger Zeit lassen wollen,würde ich bei Ubiome nachfragen, ob das geht!

Auch von mir einen schönen (windigen) Sonntag!

LG Eva
Methylalkohol und Formaldehyd muß man homöopathisch in der Apo zubereiten lassen. Eventuell geht das Vorort, im Netz hätte ich diesen Link für individuelle Zubereitungen gefunden: Methyl-Alkohol kaufen. homöopathisches Mittel - Remedia Homöopathie Du könntest auch Formasan von Sanum dazunehmen, die Ameisensäure entsteht ja auch bei diesem Abbauweg, und lt. dem Sanumprospekt hilft Formasan bei Polypen.

Formaldehyde sind ja ganz schlimme Allergietrigger. Andererseits gibt es die Hygienehypothese, wo es heißt, daß Schmutz und Erde vor Allergien schützen. Die Croynebakterien sind Erdbakterien, vielleicht gibt´s da auch einen Zusammenhang?

LG Eva
Zitat von Earl Grey
Ich tendiere fast dazu, dass die Eigenbehandlung eine ernstzunehmende Alternative ist.

Hier in diesem Thread fühle ich mich als Mitleser wohl und habe ansatzweise Erklärungen für die unterschiedlichsten Symptome. Vielleicht sollte ich beim nächsten Heilpraktiker eher auf eine bestimmte Therapierichtung achten.

Viele Grüße
Earl Grey

Du bräuchtest einen HP, der austestet, und aufgeschlossen genug ist, die Mittelchen, die Du zur Testung mitnimmst, auch kinesiologisch ohne Wertung auszutesten. Bei Hitti funktioniert das sehr gut, ich habe da auch Glück, mein HP sieht das so, daß dann auch bei ihm was weitergeht.

Das ist nicht selbstverständlich. Ich war früher bei verschiedenen 2 HP´s. Bei beiden war es so, daß sie mir zwar die NEM´s, die sie verkauften, mitgeben wollten, wenn ich was mitnahm, war ihnen das gar nicht recht. Das kannst Du vorher abchecken, ob das der HP zuläßt, daß Du bei dem HP Deine Mittelchen austesten läßt, und quasi "mittherapierst".

Ich könnte morgen meinen HP fragen, welche Potenz er vorschlagen würde. Soviel ich weiß, beginnt man mit D12, dann mit D30, dann einen Potenzakkord, wenn das Ganze definitiv ein Thema ist. Wenn es also Reaktionen gibt auf die Mittel, dann geht man mit den Potenzen höher hinauf.

Ich selbst bin gespannt, ob das Corynnebakterium im Darm-Ubiometest auftaucht, wenn dieses Thema behandelt wurde. Wenn diese Alkohollast vom Darm weg ist, sollte sich dieses Bakterium eigentlich erholen. Wichtig wäre das mit dem Schmutz: Salat nur vorsichtig waschen, wenn möglich, Kontakt mit der Erde. Zuhause nicht zuviel putzen, möglicherweise mit den EMa-Bakterien-Putzmitteln putzen. Schau Dir das Foto an von Dr. Sonnenburg, Darmforscher, wie bei ihnen eine Jause ausschaut: The Scientists Who Want to Fix America?s Guts -- Science of Us da ist die Erde mit am Tisch.

LG Eva
Mir ist das mit den Potenzen eingefallen: D12 mobilisiert die akuten Toxine, D30 die Toxine, die während der letzten Jahre entstanden sind. Wenn Potanzakkorde testen, (ein Mittel, das die Potenzen von niedrig bis hoch in einem Mittel integriert, das Formasan von Sanum ist z.B. ein Potenzakkord), dann hat man diese Toxine schon ein Leben lang intus, dann werden auch die Toxine aus den tieferen Schichten im Körper mobilisiert.
Hallo,

ich habe auch ein paar Formaldehyd-Mittel gefunden (auch "Formalinum" genannt).

DHU bietet alle Potenzen in drei Formen an:

Formalinum - F

(Achtung: Tabletten immer mit Laktose)


STAUFEN-PHARMA bietet Ampullen in Einzelpotenzen und einer Serienpackung an, z.B. hier

https://www.aponeo.de/suche/?q=formalinum


Und dann gibt es hier noch C30-Globuli ("Formaldehyd"):

https://www.shop-barlachapotheke.de/product/formaldehyd-c30-globuli.486108.html


Und hier Globuli (nur 1 g-Röhrchen) in einer XM-Potenz (?):

https://www.aponeo.de/08012461-formaldehyd-xm.html


LG

hitti
Und hier vielleicht noch eine Übersicht über andere interessante Mittel von STAUFEN:

https://www.staufen-mp.de/media/files/Downloads/5-2013/ts02-biofeldtest.pdf

(siehe auch Anhang)
@Eva und Alle
Durch die ganzen Anregungen und Infos fühle ich mich hier auch ganz gut aufgehoben

Aber eins möchte ich mal anmerken: Sich die Erdbakterien mittels nicht sehr gewaschener Gemüse zuzuführen ist sicherlich eine nachvollziehbare Idee. Jedoch bin ich seit dem jahrelangen Parasitenbefall (meine Würmer, nicht den candida) doch ziemlich skeptisch. Ich wohne hier ein einem dicht besiedelten Gebiet in dem die Leute sehr viele Haustiere halten. Hunde als auch Katzen.

Die Hunde werden nur zum Teil entwurmt, kacken überall hin, nur ein kleiner Teil der Herrchen und Frauchen tütet es ein. Und Katzen laufen sowieso überall hin, in meinem Garten tummeln sich zur Zeit mindestens 3. waren auch schon mal mehr.

Wenn man sich mit den Parasiten und den Übertragungswegen beschäftigt hat, weiß daß die Larven bei feuchtem Wetter wochenlang überleben, sich bei getrockneter Kacke selbst mit dem Wind verteilen, dann traue ich mich einfach nicht, das Gemüse ungewaschen zu verzehren.
Übrigens macht Katzen ein Lamblieninfektion nicht groß was aus, sie haben kaum Symptome.
Dann gibt es bei mir noch jede Menge Marder, die auch überall hin kacken.

Prost Mahlzeit!

Viele Grüße, Brigitka
Hittis Ubiometest: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-376.html#post1111521
... dann gibt es also hier Meinungsverschiedenheiten bezüglich Dreck. Ich kann mich auch noch gut an das Buch von Hulda Clark erinnert, wonach peinlichste Hyqiene im Haushalt herrschen sollte.
Rein von meiner Energie her ist das nicht umsetzbar. Daher ist für mich die Theorie mit der Erde auf dem Tisch, bzw. weniger Hygiene eher umsetzbar.
Ich denke, wenn wir bald alle noch gesünder sind, und unsere Magensäure gut funktioniert, werden da denn nicht alle Parasiten abgetötet? Bzw. die vielen guten Bakterien halten sie in Schach?
Gestern bin ich in die Hecke gekrochen. Noch letztes Jahr klagte ich über Hautverschlimmerungen (jucken) bei solchen Aktionen, gestern habe ich daraufhin nichts gemerkt.
Genauso könnte es mit dem Dreck sein. Für den Kranken zu viel, den einigermaßen Gesunden stärkt es.... ? ... (Gibst es nicht da so einen Spruch: Was mich nicht umbringt, macht mich stärker.)...
Das mit dem Schmutz ist wirklich sehr wichtig. Es ist neben Fermentiertem uns Quelle Nr. 1 für gesunde Bakterien.
Gerade die Actinos, also die Erdbakterien, sind bei den meisten mit Allergien vermindert - also irgendwas mit 0 % anstatt von 2,5 %. Mein Mann, der z.B. überhaupt keine Allergien hat, hat ca. 25 versch. Actinobacterien, ich habe ca. 5-10.

Und es geht nicht um von Hunden und Katzen mit Futter aus Massentierhaltung angekackte Wildpflanzen, sondern um Salate und Gemüse aus dem eigenen Garten, Balkon etc. aus gesunder Erde. D.h. selbst angepflanzte Karotten oder Salate, die wir dann nur soweit überbrausen, daß wir nicht auf Sandkörner beißen. Es muß ja nicht gleich ein Garten sein. Wir können Töpfe mit Gemüse anstatt Blumen auf die Terrasse oder den Balkon stellen. Jeden Tag ein - zwei Stück ungewaschenes Gemüse od. Salat sollten reichen.
@Brigitte, wenn Du Dich unwohl dabei fühlst, vielleicht machst Du heuer das mit dem fermentierem, und nächstes Jahr kannst Du das mit den Erdbakterien ja nochmal überdenken.

Infos von Hitti über Lipopolysaccharide: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-377.html#post1111552
Habe hier eine Seite zur Taxonomy gefunden, die recht übersichtlich die verschiendenen Ebenen darstellt:

Bacteria superkingdom - AllMicrobes.com
Ah, da kann quasi so nebenbei auch noch Formaldehyd entstehen...Erinnere mich gerade an Frau S. von der Pilze SHG in Berlin, die sagte, wir reagieren auf alles empfindlich, was wir schon im Körper haben. Weil sich das IS da schon mit auseinandersetzt, und wenn man das dann noch einatmet...

Übrigens, nehme seit ein paar Tagen wieder das Berberine, mit ziemlichem Erfolg. Stuhl ist endlich fester und riecht kaum noch.
Es wird ja auch für die KH Verdauung empfohlen. Ich hatte es wieder genommen, wegen der Darmabdichtung aus dem Post von Pit.
Allerdings habe ich auch noch das Hibiscuspulver im Verdacht. Jedenfalls ist es echt lecker und man braucht nicht viel (schade hitti, daß es bei Dir nicht getestet hat)

LG, Brigitka
Ich hab noch was:
Ein Mangel an Arabinogalactan stört die äußere Zellmembran des Corynebacteriums glutamicum.
A Deficiency in Arabinogalactan Biosynthesis Affects Corynebacterium glutamicum Mycolate Outer Membrane Stability



Hier wäre der mögliche Ansatz Lärchenarabinogalactan. Vielleicht ist es drum das Lieblingskind von Dr. Adamo, was das IS betrifft.

Oder man nimmt Gummi arabicum, wie Lärcharabinogalactan ein Polysaccharid, und daher ein wertvolles Probiotikum. Wie LAG besteht es aus Arabinogalactan, das gibt´s hier: Naturix24 – Arabisches Gummi gemahlen – 250g Beutel: Amazon.de: Lebensmittel & Getränke Wie LAG wirkt es antiviral. Es ist um einiges billiger als das teure LAG.

Bekannt ist, daß es vom Corynebact. glutamicum einen Mutanten gibt, dem die Arabinogalactanzellmembran fehlt.
Das Corynebacterium glutamicum ist ein wichtiger Produzent der Glutaminsäure, und trägt dadurch zur Abdichtung der Darmschleimhaut bei.
In der Industrie wird es zur Herstellung von Glutamin verwendet.

Das Corynebact. glutamicum ist durch seine Arabinogalactan-Zellwände einzigartig im Darm.
Corynebacterium glutamicum bildet L-Glutaminsäure als Folgeprodukt des Citratzyklus durch Transaminierung von 2-Oxoglutarsäure.
LG Eva
Mikeys Ubiometest: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-378.html#post1111771

OS Pathogens: Are Human Intestinal Eukaryotes Beneficial or Commensals?

Vielfalt der Eukaryome (Parasiten) und dem Ökosystem im Darm
Die Vielfalt der eukaryome als Ganzes kann von Vorteil sein. Hohe Diversität in allen Komponenten des Darm-Ökosystems, einschließlich der Eukaryome, korreliert mit gesunden Individuen und geringerer Inzidenz von Autoimmun- und Entzündungserkrankungen. Eukaryoten im Darm signalisieren eine höhere Vielfalt im Darm insgesamt. Die bakterielle Vielfalt ist höher in Gegenwart von Entamoeba, einigen Nematoden, bzw. Blastocysten im Darm. Wie bei den Bakterien ist die Vielfalt an Eukaryomen wesentlich niedriger in der industrialisierten Bevölkerung im Vergleich zu Populationen mit traditionellen Lebensformen. Dies ist ein Ergebnis von Veränderungen im Lebensstil (zB erhöhte Hygiene), sowie gezielter Abtötung. Wie oben erwähnt, wurden die meisten Eukaryoten, die in unserem Körper gefunden wurden, historisch als Parasiten definiert. Die Ärzte sind (fast immer) trainiert , sie zu entfernen. Effiziente Medikamente, die die Lebenszyklen der Protisten und Würmer stören, sieht man als ein Erfolg unseres medizinischen Systems an. Allerdings ist das wahre Bild möglicherweise viel komplizierter, zumal die Beseitigung von Eukaryonten mit erhöhten Inzidenz von immunvermittelten und Entzündungserkrankungen assoziiert ist. Tatsächlich ist der schnelle Anstieg der Autoimmun- und Entzündungserkrankungen, einschließlich von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, verschiedene Allergien, rheumatische Arthritis, und andere, fest mit den Veränderungen im Darm microbiome assoziiert. Inmitten dieser Veränderungen, wird vermutet, dass die Abwesenheit der Eukaryonten im Darm wesentlich zu dieser negativen Entwicklung beiträgt.
Zitat von waesserchen
Man kann online ja diverse "gute" Bakterien als Kapseln kaufen, aber worauf sollte man da beim Kauf besonders achten? Ihr schreibt hier ja von verschiedenen Bakterienstämmen, gibt es da eine Art Ausschlussverfahren, oder wie finde ich raus, welche Bakterien Verstärkung benötigen?





Bei uns haben ein paar (inkl. mir) einen Ubiome-Stuhltest gemacht, um zu testen, welche Bakterien zu hoch oder zu niedrig sind.

Auf die Dosierung. Die bei uns käuflichen Probiotika sind meistens viel zu niedrig dosiert, Du solltest mind. 20 Mrd. Bakt./Tag nehmen. In Amerika geht man eher davon aus, daß man mind. 100 Mrd. Keime/Tag benötigt, um einen Effekt zu erzielen. Das gilt für die Lactos und die Bifidos. Prescript Assist, das hier schön öfter erwähnt wurde, nimmt man niedrig dosiert (im Mio.bereich).

Also am besten Probiotika mit möglichst vielen Strängen, und höher dosiert. Gleichzeitig, wenn möglich, am fermentieren arbeiten. Und RS und Fasern aus der Ernährung, oder, wenn man therapeutisch arbeiten möchte, als Supplemente kaufen.
Am besten möglichst niedrig dosiert, damit Du ausprobieren kannst, wie Du reagierst!

LG und viel Erfolg,

Eva
Hallo wässerchen,
Zitat von waesserchen
Gibt es zum Einstieg vielleicht auch etwas günstigere Probiotika (am besten mit Rechnungskauf), als die von dir verlinkten, Eva?

wenn du nicht mit einer HIT kämpfst und etwas breit gefächertes suchst, kann ich dir BactoFlor 10/20 empfehlen.

Das ist sehr hoch dosiert und mit ~50 Euro für 100 Kps annehmbar finde ich. Du könntest die kleine 30´er Packung kaufen für ~20 Euro zum ausprobieren.

Ich nehme derzeit Optibac blau (zum eingewöhnen auf mehrere Stränge, ich vertrug vor 1,5 Jahren fast kein Probiotika wg der HIT) das ist nicht ganz so hoch dosiert, aber dafür auch relativ günstig. Ich vertrage es gut und nehme 2 Kps davon am Tag.

Als nächstes werde ich wieder auf BactoFlor umsatteln in der Hoffnung, dass ich es inzw. wieder vertrage.

Viele Grüße
Anahata
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung 3800-3899

Fand ich auf einer Recherche zu Käse:
.. dänische Forscher der Universität Aarhus haben festgestellt, dass Käse sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken kann.
Gesundheit: Käse wirkt sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus - FIT FOR FUN

Nun geht es uns ja hier nicht um Cholesterin, aber schaut mal hier:
Buttersäure heißt das Zauberwort

In ihrer Studie untersuchten die Experten rund um Hanne Bertram Urin- und Stuhlproben von 15 gesunden Männern und konnten aus den Ergebnissen schlussfolgern, dass Käse eine positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel hat. Grund dafür ist der hohe Anteil an Buttersäure: ...
Die Top 3 sind demnach Parmesan, Schmelzkäse und Gouda, die Buttersäuregehalte sind mit angegeben.

Wenn ich es richtig verstanden habe, zielt die Einnahme von RS auch wesentlich darauf ab, Buttersäure im Darm zu erzeugen. Offenbar kann man sie sich auch direkt zuführen(?)

Zu Buttersäure steht noch dort:
Was kann Buttersäure?

Buttersäure wird nur zum Teil durch Nahrung aufgenommen, den größten Teil stellt der Körper selbst her. Die kurzkettige bzw. flüchtige Fettsäure regt den Blutkreislauf im Dickdarm an, sie gilt als wichtigste Energiequelle der Darmwände. Zusätzlich regt sie die Bildung von Schleimhäuten an und verringert so die Durchlässigkeit der Darmwände – (...)

Nun will ich hier sicherlich keine "Werbung" für Milchprodukte machen, ich sehe sie selbst kritisch und esse im Allgemeinen nur Butter und Schlagsahne - selten auch mal bestimmte (lactosefreie) Goudasorten. Aber interessant fand ich es dennoch. Und in den ca. 3 Monaten zwischen meinen Darmspiegelungen, wo sich der Befund von ziemlich entzündet zu so gut wie unauffällig wandelte, habe ich durchaus den einen oder anderen Gouda verzehrt, weil ich einfach Hunger hatte (wegen der vielen Einschränkungen). Übrigens wurde bei der ersten (Teil-)Spiegelung die Lockerung der Tight-Junctions (--> Leaky Gut) direkt histologisch nachgewiesen (wusste bislang nicht, dass das geht). Und nach der zweiten habe ich noch Zonulin im Serum untersuchen lassen (laut imd im Gegensatz zur Stuhluntersuchung aussagekräftig) und siehe da: Es war im Referenzbereich, wenn auch nicht so weit von der Grenze entfernt.

Gruß
Kate
Hallo alle zusammen,

habe jetzt wieder fleißig alles nachgelesen seit letztem Mal und danke allen für die wertvollen Infos.
Habe jetzt auch mein erstes Sauerkraut fermientiert und nach ca. 6 Wochen schmekct es ganz gut, nur deutlich sauer und ich steige mit kleinen Protionen ein. Mein Rotkohl ist mir aber misslungen...

Frage noch an alle Prescript-Versucher mit eindeutiger HIT: Habt ihr es vertragen? Ich such immer noch noch einem Grund für nächtliches Ganzkörperjucken...

Das, was Du, Eva, im Post 3715

https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-372.html#post1111185

geschrieben hast, kann ich, vor allem, was die LEukos angeht und den EBV, nur bestätigen: Erst seit ich Eiweiß gezielt zuführe, habe ich mal wieder über 6000 Leukos (vorher teilweise nur 2300 und im Schnitt so um 4000).

Liebe Grüße an alle!
Libero
Auch nichts neues, aber immer wieder interessant zu lesen, und gut für unsere Männer (das mit dem Wein):
Kaffee und Wein:

Diese DNA - Analyse ermöglichte es, zu untersuchen, was die Vielfalt des microbioms. Und das scheint vieles zu sein. Wijmenga sagt : "Sie sehen zum Beispiel die Wirkung der Ernährung im Darm." Menschen, die regelmäßig Joghurt oder Buttermilch konsumieren, haben eine größere Vielfalt an Darmbakterien. Kaffee und Wein können die Vielfalt erhöhen, während Vollmilch oder eine hochkalorische Ernährung die Vielfalt verringert.

Darüber, haben mindestens 19 verschiedene Arten von Medikamenten Auswirkungen auf die Vielfalt des microbioms. Eine frühere Studie von Groningen Forscher hat gezeigt, dass Antazida, die Vielfalt verringern, während Antibiotika und das Diabetes - Medikament Metformin auch eine Wirkung haben. Dies sind wichtige Erkenntnisse. Wijmenga betont: "Krankheit tritt häufig als Folge von vielen Faktoren auf. Die meisten dieser Faktoren, wie Ihre Gene oder Ihr Alter, können Sie nicht ändern. Aber Sie können die Vielfalt Ihres microbioms durch Ihre Ernährung ändern.
Lifestyle has a strong impact on intestinal bacteria



Liebe Grüße an alle, Eva
Um Allicin und Knoblauch geht es in diesen Posts: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-385.html#post1113379
Mikrobiom und Gehirn, und welche Chemikalien die Bakterien im Gehirn erzeugen: https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-385.html#post1113425
Was vom Vortrag von Bert Ehgartner noch interessant war:
15 % von einer Karotte macht das Mikrobiome von der Erde aus. Das heißt, wenn man die Karotte roh ißt, ißt man nicht nur die Laktos, sondern auch die Erdbakterien. Und wenn man die Karotte fermentiert, multiplizieren sich nicht nur die Lactos, sondern auch die Erdbakterien. Soferne es sich um Gemüse handelt, das auch in der Erde gewachsen ist, und nicht um Gemüse, das in den Gewächshäusern von Holland oder Spanien gewachsen ist - das ist nämlich der grundlegende Unterschied lt. dem Vortrag: Gemüse, das nie Erde gesehen hat, hat ein um ein Vielfaches geringeres Mikrobiom.

Was bestätigt, was wir im Thread beschrieben haben: jede Gemüsesorte hat ihr eigenes Mikrobiom, das sich beim Fermentieren vermehrt. Viele verschiedene Gemüsesorten erzeugen fermentiert viele verschiedene Bakterienstränge. Zusammen mit vielen verschiedenen Faserarten erzeugt man die Diversität im Darm.

Bei chron. Infektionen verwendet das Mikrobiom die gewonnene Kompetenz dazu, Toxine abzutransportieren, und Infektionen zu bekämpfen. Solange Schwermetalle und Infektionen Gehirn und Nerven infizieren, steigt zwar die Stabilität, aber es ist trotzdem ein Auf und Ab.

Schönen Sonntag an Euch alle!!!:wave:

LG an alle, Eva
Hallo Hitti,
Zitat von hitti
Eine Frage:

Wann bzw. wozu kann ich die Probiotika-Kapsel nehmen?

Campbell schreibt: zum Essen, aber wenn man z.B. HCL oder Magnesium oder andere Mineralstoffe einnimmt, dann getrennt vom Essen, da sie die Bakterien abtöten könnten. Da man mit schlechter Verdauung eher tendenziell wenig Magensäure hat, überleben die Bakterien. Wobei das Mercola-Probiotikum nur Keime hat, die die Säuren überleben.

Ein paar Tage kannst Du sie bei Zimmertemperatur lagern, solange bleiben sie stabil. Du kannst sie also auch mitnehmen.
Zitat von hitti
Ich habe wie einige hier ein organisatorisches Problem mit den ganzen Einnahmen :)



Ja, das stimmt leider. Man will ja, daß alles, was man nimmt, so gut bioverfügbar wie möglich ist, und sich nicht gegenseitig neutralisiert. Vor allem bei den Mineralstoffen gibt´s ein paar Dinge, die man beachten muß.
Zitat von hitti
Kein Wunder, dass ich tendenziell eher in der GABA-Unterversorgung bin, wenn ich kaum Bifido-Bakterien im Darm habe.



Ja, da entdeckt man einige Zusammenhänge, wo man dann mehr versteht als vorher. Aber man bekommt auch einen Weg mit.

Noch was zum Ehgartner-Vortrag (mir fällt alles nur nach und nach ein:eek:)):
was auch bei Dr. Kharrazian steht, hat Bert Ehgartner auch beim Vortrag gesagt: das IS der Frauen reagiert stärker auf Reize als das der Männer. Das ist hormonell (wenn ich mich recht erinnere, hängt das mit den Östrogenen zusammen) und biologisch bedingt, und sichert das Überleben.

Das heißt aber auch, daß Männer und Frauen die gleiche Pathogenese haben können, wir reagieren, und die Männer reagieren nicht. Blöd für uns, aber andererseits ist es so eine Art "Frühwarnsystem".

LG Eva
...das IS der Frauen reagiert stärker auf Reize als das der Männer. Das ist hormonell (wenn ich mich recht erinnere, hängt das mit den Östrogenen zusammen) und biologisch bedingt, und sichert das Überleben.

Das heißt aber auch, daß Männer und Frauen die gleiche Pathogenese haben können, wir reagieren, und die Männer reagieren nicht. Blöd für uns, aber andererseits ist es so eine Art "Frühwarnsystem".



Naja, aber dafür trinken ja auch einige Männer sehr gerne Bier und führen sich so die "Leidenshormone" zu ;-)

Sind sie dann als Biertrinker eher "Weicheier" oder "Überlebenskämpfer"?

Aber im Ernst, das würde ja auch erklären, weshalb frau in der Schwangerschaft weniger sensibel ist, wenn ich das richtig im Kopf habe, weil mehr Progesteron und wenig Östrogen, was erst wieder am Ende steigt und zur Lungenentfaltung der Embryos führt (und bei mir zu epilept. Anfällen).

Auch senkt der Körper ja Eisen während der Schwangerschaft (zwecks weniger Entzündungen) und auch die Schilddrüse stellt sich irgendwie freundlich um (habe ich irgendwo bei Kamsteeg mal gelesen).

Ist schon alles ein ausgeklügeltes System...

LG

hitti
Aktuelles und geplantes von damdam, und Diskussion darüber (Saftfasten,Olivenblattextrakt,Candida): https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-387.html#post1113665
Hm, das macht mich nachdenklich, denn ich habe ja offensichtlich Hautprobleme, auf mich treffen aber alle Tipps nicht zu, denn ich benutze weder Seifen noch Parfüm und trage schon immer nur Kleidung aus natürlichen meist unbehandelten Fasern, weil ich was anderes auch überhaupt nicht vertrage und möchte. Und diese Art von Hautproblemen habe ich bekommen, als ich gerade intensiv mit "Dreck" zu tun hatte und nicht im geringsten steril lebte, weil auf landwirtschaftlichen Betrieben mit Viehhaltung. Sensibel war meine Haut aber schon als ich Kleinkind war, konnte auch keine Wollhosen anziehen (= natürliche Faser). Ansonsten ist meine Haut "normal" und robust, nicht zu trocken, nicht zu fettig. Eincremen tue ich max. im Winter die Hände ab und zu und auch das nur mit neutralen Produkten.

Anders bei einem meiner Kinder, welches von Säuglingszeit an sehr starke Neurodermitis hatte und auch sonst ein sehr defizitäres Immunsystem (trotz "normaler" Geburt). Das habe ich sehr gut in den Griff bekommen ohne jemals Cortison etc. zu nutzen, nur über Ernährung, Probiotika etc. Bei dem Kind sehe ich immer sofort, wenn im Darm was in Schieflage gerät, denn dann werden die Wangen rötlich und trocken. Hier also für mich erkenntlich der Zusammenhang Darm und Haut.

Bei mir bin ich - und nicht nur ich - weiterhin ratlos, was die Haut betrifft. Ist aber auf jeden Fall auch ein lokales "Follikelproblem", nichts zusammenhängendes großflächiges, aber dennoch massiv.

Wie hängen denn Darm- und Hautmikrobiom zusammen?

Grundsätzlich schön, dass sich auch auf dem Gebiet der Haut was tut. (Ich kann den Spruch, dass die Haut der Spiegel der Seele ist nicht mehr hören. "Ach, deine Haut sieht aber gut aus, Dir geht es gut, oder?!?" Meist korreliert das nicht mit meinem psychischen Befinden, aber das will niemand hören. Meine Ärztin hat es mittlerweile eingesehen und ist nach Jahren nun auch zu dieser Erkenntnis gekommen).

LG

hitti
Da fällt mir noch was von Ehgartners Vortrag ein: er hat mit Beschäftigen von Kläranlagen gesprochen. Die Mitarbeiter sagen, daß sie oft Probleme mit den Klärbecken aufgrund der Reinigungsmittel haben. Die zugesetzten Bakterien, die normalerweise Fäkalien und Abwaschwasser reinigen, gehen oft kaputt, wenn zuviel geputzt wird.

Zitat von hitti
Und diese Art von Hautproblemen habe ich bekommen, als ich gerade intensiv mit "Dreck" zu tun hatte und nicht im geringsten steril lebte, weil auf landwirtschaftlichen Betrieben mit Viehhaltung.


Vielleicht hat Deine Haut auf die Vielfalt von Mikroben auf dem Land reagiert, ähnlich, wie es sein kann, daß man bei Dysbiose auf Probiotika entzündlich reagiert.
Ähnlich dem, was Chris Kresser schreibt: "Die es am meisten benötigen, vertragen es am wenigsten"



Auch das Darmimmunsystem kommuniziert mit dem Mikrobiom auf der Haut - und umgekehrt, eine Forschung dazu gibt es hier:

https://www.symptome.ch/vbboard/ern...e-praebiotika-probiotika-389.html#post1113964
LG Eva
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.685
Zusammenfassung Post 6638 - 6760


https://drruscio.com/peptide-therapy-anti-aging-immune-function/ Dr. Ruscio mit Dr. William Seeds im Interview über Peptide
Wenn man aber mit dem Darmpaket nicht so recht weiterkommt, oder man zu stark entzündlich reagiert, kann man sich das mit den Peptiden anzuschauen.

Und spannend ist das Thema auf jeden Fall, wer weiß, vielleicht braucht es der eine oder andere irgendwann einmal.

Wenn ich es richtig verstanden habe, geht es darum, dass unser körpereigenes ImSy mit Peptiden hochreguliert wird.

Über den Darmansatz wird das mikrobielle ImSy hochreguliert - funktioniert, aber geht (ja nach gesundheitl. Problemen) langsam. Je mehr man entzündlich reagiert, umso langsamer muss man arbeiten - wegen der einsetzenden Entgiftung.

Er sagt, wenn Toxine (oder Pathogene) bestimmte Rezeptoren blockieren, und dadurch Botenstoffe oder Neurotransmitter nicht oder nicht gut regulieren, wird Entgiftung erschwert. Mit den Peptiden gleicht man das aus, Regeneration wird verkürzt und Entzündungen vermindert.

Natürl. Peptide gibt´s hier: The Bioregulator Company - Keeping the quality of Life und es gibt sie bei Ergomax oder amazon. Man nimmt sie immer nur kurzfristig.

Therapeuten für Peptidtherapie:
Mit Thymus/Milzpeptiden arbeiten: https://www.naturheilpraxis-witt.de/naturheilpraxis-angebot.html https://naturheilpraxis-scharbeutz.de/143/peptid-therapie/
https://www.naturheilpraxis-brodbeck.com/thymustherapie/

Synthet. und natürl. Peptide gibt´s hier: https://de.peptidesstore.com/collections/synthesized-peptide-complexes die sind dann auch "relativ" günstig. Man nimmt sie aber nur temporär. Synthet. wirken rascher als die natürl., die natürl. werden langsamer aufgenommen, wirken aber auch nicht so gezielt, sondern breiter.

Horvi-Schlangenenzyme arbeiten ähnlich: Schlangengifte habe eine sehr hohe Dichte an Peptiden.

LG Eva
Die synthet. Peptide https://pp.life/179-cytogens kosten hier für einen Monat € 60,--, die natürlichen für einen Monat ab € 80,-- z. B. für Sigumir https://pp.life/178-cytomaxes

Die synthet. nimmt man am besten am Anfang für 1 Monat. Synthet. Peptide wirken sehr rasch, da sie sehr spezisch sind, wenn sie für jemanden funktionieren, innerhalb der ersten Woche. Anscheinend ist es so, dass, wenn Rezeptoren geschwächt sind, sie durch die Peptide angeregt werden, diese Botenstoffe zu produzieren, und sie durch die Gabe von Peptiden diese Botenstoffe wieder von selbst besser produzieren. Drum nimmt man die Peptide kurweise.

Im Anschluß an die synthet. Peptide nimmt man die natürlichen, z.B. einmal oder zweimal im Jahr eine Packung, das ist dann sowas wie Anti-Aging. Die natürlichen wirken nicht so schnell, sondern langsamer, dafür haben sie viele Sekundärstoffe, nicht nur die hochkonzentrierten Peptide.

Die Quelle selbst ist sicher. Prof. Khavinson ist Deutscher, und Leiter der North-Western State Medicial University in St. Petersburg, er ist auch Präsident der int. Association of Gerontology and Geriatrics in Europa. Von ihm stammen die russ. Patente für diese Produkte. Die Produkte, die Dr. Seeds erwähnt hat, sind die USA-Produkte, die von Prof. Khavinson sind die russ. Patente, die jetzt hier im EU-Raum zugänglich sind.

Ich habe auch meinem HP die Infos geschickt. Er hat sich sehr gefreut, und wird die Produkte in seine Therapie integrieren - finde ich super, dass es jetzt auch hier in Österreich einen HP gibt, der mit Peptiden arbeitet. Er hat ja auch beim GD einige Programme, die die Produktion der körpereigenen Peptide forcieren. Sie zu kombinieren mit den NEMs ist sicher sehr spannend. Ihm gefällt die Idee, dass die Entgiftung dadurch schneller und besser funktioniert. Das ständige Mobilisieren von Infekten und Metallen ist auch anstrengend. Den Darm zu untersützen mit Probiotika + Fasern ist eine Sache, aber das körpereigene ImSy zu unterstützen ist die andere wichtige Sache.

Interessant finde ich vor allem das Ovagen: https://pp.life/cytogens/272-ovagen-60.html Wenn es Magen/Darmtrakt+Leber unterstützt, sollte sich dadurch auch das Mikrobiom verbessern. Ich werde das jedenfalls ausprobieren, und habe es mir bestellt. Zusätzlich mache ich vorher einen Ubiometest, und nach einem oder zwei Monaten wieder einen, um zu sehen, was sich verändert hat im Mikrobiom.

Kombinieren möchte ich das Ovagen mit dem Kristagen (das ist das für das ImSy, das die Entzündungen herabreguliert), und mit dem Kartalaks (für die Gelenke). Das ganze für einen Monat.

Ich könnte mir vorstellen, dass es so ist, wie Dr. Seeds sagt, dass die Nahrung bioverfügbarer wird, wenn die Verdauung durch Peptide unterstützt wird, möglicherweise kann man dann andere NEMs schneller reduzieren.

Interessant ist auch der neue Vollblutmineraltest. Eigentlich wollte ich nur die paar Mineralstoffe wieder mal im Vollblut durchtesten. Die Ärztin hat gemeint, ich soll den Bogen fürs Labor ausfüllen, und hat sich vermutlich gedacht, ich kenne mich eh schon gut aus:D Jedenfalls habe ich völlig was falsches angekreuzt, und habe jetzt alle Schwermetalle im Vollblut getestet, die brauche ich gar nicht.

Interessant ist es trotzdem, denn von allen Schwermetallen, die erhöht, sind sind exakt jene zwei erhöht im Vollblut, die auch beim GD zu den Zeitpunkt anzeigen: Cadmium und Arsen.

Schöne Grüße an Euch alle! Eva:)
Hallo guten Morgen,

wen es interessiert, Master4th Degree vom PR, ist von CFS genesen mit selbst gemachten Kapseln von Stuhltransplanten von seiner Tochter https://forums.phoenixrising.me/index.php?threads/how-i-put-me-cfs-into-remission-even-better.61777/ . Seine Tochter hat nie ABs genommen, drum hat er sie als Spender genommen. Er hat auch einen Bloghttps://our2ndbrain.com/2018/10/08/probiotics-is-it-a-con-how-to-make-fmt-pills-at-home/

Die Kapseln gehen durch den Dünndarm, das ist das Wichtigste, schreibt er. Vor Beginn kann man AB nehmen, aber auch Bittersalz, um den Dünndarm zu reinigen. Nach den Stuhltransplanten hat er mit Prebiotika gearbeitet.

LG Eva
Aus der Klinghardt Academy:
Zu Darmbakterien und Vitamin C:
(Achtung: Google-Translator)

War mir neu mit dem Zucker in Vitamin C umwandeln.
zum Thema Peptide gibt es hier eine günstigere Quelle: https://it.myrealway.com/product-catalog Die Produkte sind sehr neu (2017), bezüglich Qualität weiß ich nur, dass Peptidprodukte das GMP-Zerfitikat besitzen sollten, um sicher zu sein, das ist hier der Fall https://it.myrealway.com/quality-control Der Betrieb ist ISO-zertifiziert, die Produkte sind ökologisch und von europäischen Betrieben.

Hier sind die Peptide kombiniert mit den für das Organ bzw. Körpergewebe nötigen Mineralstoffen und Vitaminen. Zusammen mit den Peptiden sind diese viel bioverfügbar.

Die Peptide selbst besitzen 2 - 3 Aminosäuren. Jede Aminosäure reguliert bzw. aktiviert 10 - 15 Gene (auch mutierte Gene). Stärker sind also die teureren von Dr. Khavinson, hier hat jedes Produkt 4 Aminosäuren. Dafür sind sie leistbarer, und man braucht außer den Produkten für den Darm nur mehr wenige NEMs zusätzlich (z.B. Omega 3). Auch die Probiotika+Prebiotika sollte man reduzieren können, wenn die Schleimhäute durch das eigene ImSy regeneriert werden.

Ein bemerkenswertes Produkte soll das Endolutan sein. Es aktiviert die Zirbeldrüse, die wieder beginnt, Melatonin zu produzieren. Die User berichten, dass sie innerhalb von ein paar Tagen einen sehr intensiven, regenerativen Schlaf haben, es wirkt sehr entspannend, man hat weniger graue Haare.
Bei MyRealWay wäre das "Epiphyse-Cerebri"-Tide plus - hier gibt es aber noch keine Erfahrungsberichte. Ich habe zu den Produkten von MyRealWay noch keinen einzigen Erfahrungsbericht gefunden, die Produkte sind sehr neu. Aber es gibt interessante Produkte, z.B. ein Produkt für den Dünndarm und für die Normalisierung Mikroflora https://en.myrealway.com/microfloratide-plus-30

Was Neues weiß ich sonst nicht. Aber es hört sich für mich so an, wie wenn eine völlig neue Generation von Nahrungsergänzungen kommt. Produkte, wo man spezifisch Körpersysteme und Organe aktiviert. Diese NEMs nimmt man nur temporär, z.B. am Anfang für 1-2 (oder 3, je nach Krankheit) Monate. Dann macht man Pause, denn der Effekt hält (so berichten User) einige Monate lang an - diese Organe und Körpersysteme werden ja aktiviert. Langfristig nimmt man 1 oder zweimal (bei Ältern) im Jahr für 1 Monat lang die NEMs.

Zitat von NicoleG
Ob man diese Peptid-Präparate wohl mit überaktiviertem IS / Autoimmunerkrankung verträgt?
Also modulieren die Präparate oder aktivieren sie das IS?
LG



Hallo Nicole,

also, das ist eigentlich das Interessante. Ein überaktiviertes ImSy haben wir, wenn bei uns diese Moleküle fehlgeleitet sind, weil sie entweder mit Viren- oder Toxinfragmenten belegt sind, oder wir möglicherweise irgendwo geschwächte Gene mitbekommen haben. Wenn wir den Darm aktivieren, kann das Problem sein, dass unser ImSy noch nicht mitmacht, drum müssen wir so langsam arbeiten, damit das Mikrobiom langsam auf unsere Gene einwirken kann.

Genau hier arbeiten Peptide. Sie stellen uns die Moleküle zur Verfügung, die dann nicht fehlleiten oder querschießen, sondern ihre Arbeit im Körper erledigen, als wenn wir gesund wären. Im Gegenteil - die Peptide regen unsere Drüsen so an, dass sie wieder lernen, zu funktionieren.

Natürlich muss man analog an den Toxinen und Viren arbeiten, die unsere Rezeptoren belegen - aber es sollte alles viel einfacher gehen.

Ich habe übrigens gleich bestellt, es wurde gleich alles ausgeliefert. Die Lieferung kostet nur € 5,--, und ich habe schon eine DHL-Nummer. Also sehr seriös bis jetzt. Auch der wissensch. Beirat der Produkte ist sehr seriös: https://www.elblandkliniken.de/ries...d-geriatrische-tagesklinik/leistungsspektrum/ Dr. Jörg Schulz. Die Produkte sind alle aus ökologischer Quelle und aus Europa.

Interessant finde ich diese Produkte: Duodenum (es gibt was extra für den Dünndarm, das wäre was fürs SIBO), das Epiphysis (für die Zirbeldrüse fürs Melatonin), das Immune, das Liver, Lowacid, Microflora, Brain und Detoxi (damit bei der Entgiftung die Organe geschützt werden). Man nimmt sowieso nur maximal 5. Die restl. NEMs dosiert man minimal. Die Peptide optimieren die Funktionen der Organe, und daher die Bioverfügbarkeit von Nährstoffen.

LG Eva
Was ich noch nicht verstehe:
Warum sind die Peptide so teuer bzw. sollen so speziell helfen?
Wo es doch nur 3 bestimmte Aminosäuren sind, die zusammengestellt werden.
Da kann ich mir ja auch einfach selber immer die 3 zusammenmischen, die auf den Peptid-Verkaufsseiten unter den Inhaltsstoffen angegeben sind.
Wo ist das jetzt etwas neues und warum soll das sogar auf Genebene wirken, ganz normale Aminosäuren :confused:
Es gibt körpereigene Proteine und Proteine, die wir aus der Nahrung aufnehmen. Nahrungsproteine werden im Stoffwechsel in körpereigene Proteine über die Proteinsynthese umgebaut.

Die Proteinsynthese (also dass die Aminosäuren „umgebaut“ werden) findet in der Zelle statt, und funktioniert in Zusammenarbeit mit unseren Genen. Kurz zusammengefasst, hier spielen Mutationen (toxinbedingt oder vererbt) eine Rolle, d.h. veränderte oder entfernte Nukleinbasen. Nukleinbasen sind Bestandteil von der Nukleotiden (Adenin, Guanin, Cytosin, Thymin und Uracil), wir kennen sie aus dem Methylierungszyklus.

Wenn also Gene mutiert sind, funktioniert die Proteinsynthese und damit der Zellstoffwechsel nicht oder nur reduziert. Die Proteinsynthese ist wichtig für die Zellregeneration und Zellneubildung, und außerdem für einen gesunden Methylierungszyklus.

Das mit den Peptiden ist also die zweite Hälfte im Sinne des Threads. Die eine Hälfte ist das Regulieren des darmassoziierten Immunsystems, die andere das Regulieren des körpereigenen Immunsystems, hier können Peptide unterstützend helfen.

Liebe Grüße, und auch an Euch einen schönen sonnigen Samstag:wave:

Eva:)
Ja, die Proteine sind quasi aufbereitet.

Die Aminosäuren, die wir kaufen können, müssen erst in Proteine synthetisiert (gebrochen und umgebaut) werden, und zwar mithilfe von unserer DNA, also mit unseren Genen bzw. unseren körpereigenen Enzymen. Erst so werden daraus in der Proteinsynthese die wertvollen Moleküle und Botenstoffe, die unser ImSy ausmachen, und Krankheitserreger (zusammen mit unseren Mikroben) bekämpfen.

Die Aminosäuren, die in den Peptidketten zusammengebaut sind, haben nur mehr ein sehr geringes Molekulargewicht.

Die Proteinsynthese unterliegt generell (abseits von Mutationen) einem biolog. Alterungsprozess. Die Abnahme der Proteinsynthese in Zellen von versch. Geweben zieht generell die Alterung oder vorzeitige Alterung nach sich.
Ich weiß nicht ob es hier gut her passt, aber ich habe da einen schönen Artikel zum Mikrobiom und seiner Rolle für die Gesundheit. Es ist eine schöne und wissenschaftliche Zusammenfassung von Dingen, die hier immer wieder diskutiert werden:

https://www.bmj.com/content/361/bmj.k2179

Viel Spaß!
Es geht da um zwei Themen, die sich im Laufe des Thread aufgetan haben:

1.) Gut und schön mit den Darmsachen, aber was ist, wenn ich das alles nicht nehmen kann?

und 2.) es dauert sehr lange, und wie kann ich die Regeneration beschleunigen?

Und genau hier setzen die Peptide an. Zu 1.) sollten sie das Immunsystem runterfahren, das jedesmal überreagiert, wenn man was für den Darm nimmt und Zu 2.) sollten wir mit den hochkommenden Infekte und Toxine viel besser zurechtkommen, und viel schneller regenerieren.


Synthet. Produkte haben nur ein einziges Peptid im Gegensatz zu natürlichen Produkten. Sie wirken schnell, die Wirkung hält nicht so lang an, sie haben nur ein einziges Peptid. Organ- bzw. Drüsenpeptide regen ganze Organe und Drüsen zur Regeneration an. Sie wirken langsamer, dafür hält die Wirkung viel länger an. Man nimmt sie 1x jährlich als Anti-Aging, bei chron. Krankheiten öfter, weil die Regeneration länger dauert.



Khavinson sagt: im Interview:



Und hier steht: Prof. Vladimir Khavinson | Peptide regulation of ageing


Was genau passiert, auf welche Gene und auf welche Mutationen die Peptide, die wir einnehmen, wirken, können wir natürlich nicht sagen.
Auf jeden Fall haben wir dadurch Möglichkeiten, die wir vorher nicht hatten.


Die Studien der St. Petersburger Klinik wurden alle mit den oralen (natürl. oder synthischen) Peptiden durchgeführt. Erfahrungsberichte mit oralen Peptiden hat hier ein Blogger gesammelt: https://medium.com/@jonathanroseland/perplexed-by-peptides-c1e120103fdf
Mir war aber auch nicht bewusst, dass Melatonin ein Hormon ist. Punkto Hormone bin ich ohnehin sehr blank (nicht eingelesen).

So kann man wahrscheinlich den Importstopp umgehen - schauen welche Peptidkombi Melationin ausmacht um über den Umweg bestellen :idee:. (ich weiß nicht ob Melatonin ein reines Peptidhormon ist, hab noch nicht geschaut)

Ich vermute die Deklaration "Hormone" fehlt bei manchen Produkten einfach wegen dem Zoll/der rechtlichen Bestimmungen? Auf englischen Packungen steht es eher drauf als auf deutschen. US eher als Europa usw...
Das würde auch das Pulsen erklären - wenn man es zu lang einsetzt, fährt der Körper die eigene Produktion bei manchen zurück. Umgekehrt kann es für ein paar Wochen mal das entsprechende Organ entlasten. Menschen die wirklich ein Defizit haben, weil das Organ nicht mehr arbeitet, werden wahrscheinlich von einer Dauereinnhame profitieren usw..

Gewebeextrakte - könnten sie das Gleiche abdecken/wirken sie gleich? Nur ähnlich? (NN Extrakt, Thymusextrakt z.B. von allergy research group usw..)
Natürlich - so wie Extrakt alles dabei? (z.B. Schilddrüsenextrakt - T4, T3, T2, T1...)
Synthetisch - so wie künstl. Hormone - nur das 1 isoliert? (z.B. Tyroxin nur T4)

Peptide nach eigenen Vorgaben bestellen/mischen lassen? (kling gut, oder?)

Aminoprodukte mit kurzkettigen Peptiden - inwieweit wirken die analog?

Reihenfolge der Mittel?: ich nehme als Beispiel die Thymusdrüse: in der stecken viele Zellen mit Jodrezeptoren. Wenn nicht genug Jod da ist, sind die mit Fluorid oder Bromid oder... besetzt.
Und die Funktion ist eingeschränkt.

(Anm.: Sobald ausreichend Jod ins System kommt, berichten viele über sehr lebendige/bunte Träume auch wenn sie davor jahrelang nicht geträumt haben (also Zirbeldrüse "durchgespült"?))

Wenn ich das Thymuspeptid einsetze, kann es sein, dass die Rezeptoren freigespült werden? Wenn Jod im Umlauf ist, werden die Rezeptoren dann "gut" - also mit Jod besetzt.
Wenn nicht genug Jod da ist, löst der Körper irgendwo Fluorid oder Bromid oder... und das wird wieder in die Thymusdrüse transportiert um die Rezeptoren zu besetzen.
(Reihenfolge beim Jod ist: zuerst SD, dann die anderen Drüsen und dann erst der restliche Körper).
Damit hätte man mit dem Thymuspeptid nur kurzfristig Erleichterung geschafft. Ist aber innerhalb kurzer Zeit wieder am Status quo (wenn die Basis nicht passt)?

Ich seh das analog zu SD Hormonen - die heilen nicht, sondern ersetzten einen Mangel. Heilen kann ich die SD nur über die Basis (Selen, Jod...). Manche (wenn die SD grad massiv im Entzündungsgeschehen ist) brauchen für einige Zeit SD Hormone dazu oder SD Extrakt (mit Hormonen). Andere können das gleich über Selen und Jod bewerkstelligen.

Also könnten diese Hintergrundkonstellationen darüber entscheiden ob die Peptide kurzfristig helfen oder zur Heilung beitragen?

Sollen (manche? alle?) Telomere verlängern? Da muss ich noch näher reinschauen. :idee:

(das sind jetzt alles Arbeitshypothesen von mir/Dinge die mir aufgefallen sind - bin ein wenig überwältig grad und versuch noch zu sortieren). Und klar, ich freu mich über Antworten, denk mir aber so aus dem Ärmel schütteln wird das wahrscheinlich keiner können?

Deswegen die Idee mit reinem Peptid Thread mit den Grundlagen - wo wir uns die Recherchearbeit aufteilen können. Und dann in den jeweiligen Unterforen/Threads (von Krebs über Ernährung über Hormone über Gelenksbeschwerden...) die spezifisch dazu passenden Peptide.
Vielleicht seh ich es auch nur zu kompliziert. :idee:

***

Prof Khavison & Erfahrungsberichte schau ich grad durch - danke für die Links, Eva :)

Bislang lese eher Epigenetik raus (wirkt auf den Gen-Ausschnitt der gelesen wird, verändert sie aber nicht). Also keine Mutation? DNA ändert sich laufend - auch das ist kein Verkaufsargument. Alle unsere Gäste schreiben da ihren Teil "dazu" (alte Eltern/vs. junge Eltern... :schock:)
Ich hab bislang beim Prof aber keine eindeutige Aussage gefunden. Vermute aber, wenn er wirklich Gene ändern könnte, wären das Head News (siehe Genschere).

Auch eine positive epigenetische Wirkung ist natürlich der Hit. Wogegen ich mich wehre ist das Marketing damit. Wie gesagt - den Tag lächelnd zu verbringen (statt mit runtergezogenen Mundwinkeln) ist auch enorm epigenetisch wirksam - und kostet nichts ;).
Ich habe gestern die Peptide, die ich schon zuhause habe, beim HP testen lassen. Zusammen mit dem Essen, oder auch zusammen mit Aminosäuren geht nicht. Zusammen mit Mineralstoffen oder Vitaminen geht schon. Eiweiße dürften also die Wirkung der oralen Peptide herabsetzen.
Generell testen sie so, dass man die Dosierung der Mineralstoffe/Vitamine herabsetzen kann, wenn man Peptide nimmt - also so, wie wir es schon besprochen haben.

Ich habe mir das Endoluten bestellt, da bin ich schon sehr gespannt. Das ist am besten erforscht, und es gibt viele interessante Erfahrungsberichte. Mir war auch bis jetzt nicht klar, wie wichtig die Zirbeldrüse ist, die anscheinend bei den meisten Menschen gegenüber früher stark geschrumpft ist. Der regenerierende Schlaf fehlt dann – mit Endoluten (bei MyRealWay das Epiphysis) kann man ihn wieder herstellen. Mein HP hat gestern gesagt, die Chinesen reden am Anfang über den Schlaf. Und erst, wenn der Schlaf passt, beginnen sie zu therapieren, weil die Regeneration eine andere ist, wenn sich der natürliche Tiefschlaf einstellt. Das geht nur mit dem natürl., aber nicht mit dem künstl. Melatonin.

Peptide nach eigenen Vorgaben bestellen/mischen lassen? (kling gut, oder?)

Ich vermute, die beiden Links kennst Du schon: https://en.myrealway.com/body-system
The Bioregulator Company - Keeping the quality of Life
Aminoprodukte mit kurzkettigen Peptiden - inwieweit wirken die analog?

Reihenfolge der Mittel

Bei chron. Infektionen – also bei einem Symptomkomplex - ist es nicht anders als bei anderen Therapien. Als erstes kommt immer das Hormonsystem (also das Epiphysis oder Endoluten), sonst gar nichts. Erst dann das Mittel für die Thymusdrüse (Vladonix, ImmuneTide, Kristagen), die Blutgefässe kann man dazunehmen (Ventifort, Vezugen, VessTidePlus), die Mittel wirken besser, wenn die Durchblutung passt.
Dann erst kann man mit der Verdauung weitermachen, oder mit dem Gehirn, oder mit den Gelenken etc.
Wenn man nur Schwerpunkte setzen will, oder einfach akute Beschwerden hat, nimmt man einfach das entsprechende Mittel. Das Endoluten und das Ventifort nimmt man aber meistens dazu.

Also könnten diese Hintergrundkonstellationen darüber entscheiden ob die Peptide kurzfristig helfen oder zur Heilung beitragen?

Du meinst, ob erst irgendwo der Mineralstoffhaushalt passen muss für die Entscheidung, wann man mit den Peptiden beginnt? Eher nicht, die Studien waren positiv, obwohl die Teilnehmer keine NEMs genommen haben. Im Gegenteil – mit dem MyRealWay-Konzept geht es eher in die Richtung, dass man nur mehr sehr minimal Mineralstoffe und Vitamine einsetzt. Peptide erhöhen die Bioverfügbarkeit der Nährstoffe sehr stark.
Sollen (manche? alle?) Telomere verlängern? Da muss ich noch näher reinschauen.
Vor allem vom Epithalon (also die Produkte für die Zirbeldrüse) sind gut erforscht, dass sie die Telomere erhöhen. Das gilt aber primär fürs Epithalon, drum ist es ein so interessantes Peptid.

Ich stelle es mir so vor, dass, wenn das ImSy ständig reagiert, weil man was für den Darm nimmt, oder weil man irgendwas „falsches“ isst, man das ImSy mit Peptiden gut beruhigen kann, sodass man am Darm besser arbeiten kann.
Auch eine positive epigenetische Wirkung ist natürlich der Hit. Wogegen ich mich wehre ist das Marketing damit. Wie gesagt - den Tag lächelnd zu verbringen (statt mit runtergezogenen Mundwinkeln) ist auch enorm epigenetisch wirksam - und kostet nichts . :
Prof. Vladimir Khavinson | Peptide regulation of ageing
Es wurde gezeigt, dass kleine Peptide (Di-, Tri- und Tetrapeptide) zu einer komplementären Wechselwirkung mit der DNA-spezifischen Bindungsstelle auf dem Promotorsegment von Genen in der Lage sind, was die Dissoziierung von Doppelhelixsträngen und RNA-Polymeraseaktivierung induziert. Die Entdeckung des Phänomens der Peptidaktivierung der Gentranskription weist auf den natürlichen Mechanismus des Organismus zur Aufrechterhaltung physiologischer Funktionen hin, der auf der komplementären Wechselwirkung der DNA und regulatorischer Peptide beruht.


Gentranskription und positive Gedanken – da habe ich noch keinen Zusammenhang gefunden. Bei der Gentranskription entstehen mRNA (messenger RNA) für die Proteinsynthese. Die Proteinsynthese ist ein physiolog. Prozess, der genetisch bedingt, krankheitsbedingt oder altersbedingt in bestimmten Prozessen des Körpers geschwächt oder unterdrückt sein kann. Positives Denken kann vielleicht den Stoffwechsel verbessern. Moleküle als Ganzes zuzuführen, und dadurch Drüsen und Organe anzuregen, wieder zu funktionieren, ist schon was anderes, und was erstaunliches.
[/QUOTE]
Ich nehme schon jahrelang Hormome (DHEA, Pregnenolon, Progesteron und Melatonin abends zum Schlafen - früher 5 mg, mittlerweile zehn). Bioidentisches Melatonin ist natürliches, das künstliche ist dieses von der Pharma nachgebaute (was sonst.....:))

Melatonin ist mit das wichtigste Hormon, es entmüllt im Schlaf durch das Anwerfen der Zirbeldrüse. Ein Klassiker für die ganzen Hormone ist Dr. Schmitt - Homm "Anti Aging und Prävention". Dann gibt es noch ein älteres Buch nur über Melatonin, da stehen die ganzen Studien dazu drin. Melatonin ist auch über lange Jahre völlig nebenwirkungsfrei, man zeigt keine Gewöhnung, ist einfach wohltuend. Im Verbund mit den anderen Hormonen jung erhaltend und für mich wichtig :))

Und Biovea ist wirklich eine Gelddruckmaschinenfirma.....z.B. kostet ein Kilo Melatonin im Erzeugerland ca 180 USD bei einer zertifizierten Firma. Pregnenolon ist am teuersten (um die 400 per Kilo). Aber immer noch eine Riesengewinnspanne, wenn man überlegt, dass die Mela z.B. Kapseln mit 3 mg verkaufen.....wenn man gut Englisch kann und ein wenig um die Ecke denken kann, gehts anders.....:)) die Chinesen sind z.B. ein sehr freundliches und verkaufsorientiertes Volk, anders als was wir in D gewohnt sind ;)
***
Update zur Verträglichkeit von MyRealWay
@damdam, alles was Wundheilung und Operationen betrifft, da ist eigentlich das BPC-157 das richtige. Es bildet neue Blutgefässe, genau die braucht man für Regeneration und Heilung. BPC-157 ist ein Peptid, das VEGF reguliert, ein Peptid, das Zellen mit Sauerstoff versorgt, und dadurch die Heilung nach Verletzungen von Gewebs- und Knochenzellen fördert. Ich würde mir das aber auch nur nehmen trauen, wenn ich es vorher ausprobiert hätte. Unser 17-jhrg. Sohn hatte eine Weisheitszahn-OP, da haben wir auch (kurz) überlegt, haben es ihm aber nicht gegeben, weil wir es ja noch nicht getestet hatten.

VEGF zu regulieren, ist auch der Mechanismus, warum BPC-157 bei Leaky-Gut helfen kann. Der Botenstoff VEGF bildet neue Blutgefässe, auch bei HIT ein Thema, da Histamin VEGF fördert. Zuviel VEGF führt zu Löchern in den Blutgefässen, was sie, und dadurch auch die Darmschleimhaut (auch die Bluthirnschranke) (mikro)löchrig macht. Eine durchlässige Darmschleimhaut wiederum bedeutet Endotoxine im Blut, was erst wieder Entzündungen fördert.

BPC-157 ist auch interessant wegen der Verbindung zur Sauerstoffversorgung. Der mangelnde Sauerstoff in den Zellen ist ja oft auch ein Thema bei chron. Entzündungen. Womöglich ist das dahinterliegende Thema auch hier ein Mangel an Peptiden.

Jedenfalls reguliert BPC-157 definitiv die Entzündungen herunter. Meine Freundin aus dem Forum nimmt seit einer Woche BPC-157 (150 mcg pro Tag, sie schluckt es). Das erste Mal seit ein paar Jahren hat ihr Stuhl eine normale Farbe, und sie reagiert weniger stark entzündlich. Ziel ist, den Darm so stark zu verbessern, dass sie das Darmpaket nehmen kann (aktuell geht da gar nichts). Ich selbst nehme 700 mcg (300 spritze ich in die Nähe des Daumengelenks - da merke ich noch gar keinen Unterschied, 200 schlucke ich, 200 nehme ich mit den Unbreakable). Aber vermutlich probiert man auch hier besser am Anfang kleine Mengen vom BCP.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben