Zum Thema Gibt es Gott und ein Leben nach dem Tod usw. :-)

Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
624
Hallo,

da ich mich schon seit ein paar Jahren relativ intensiv mit dem Thema auseinandersetze möchte ich mal kurz meine persönlichen Erkenntnisse zu dem Ganzen schreiben.

Die meisten Menschen scheinen ja auf dem Standpunkt zu stehen daß die Toten nicht sprechen und daß man deswegen unmöglich irgendwelche Informationen über das Leben nach dem Tod erlangen könne. Und die Ergebnisse aus der Nahtodforschung würden nicht zählen, da diese Menschen "nicht wirklich tot" gewesen seien. Somit könne man nichts darüber wissen, alles sei reine Spekulation und man könne also sinngemäß glauben, was man wolle. Somit forschen sie auch gar nicht nach, denn das ist wie oben beschrieben "logischerweise" ohnehin von vorneherein völlig sinnlos.
Die Aussagen der Kirchen und der Religionen über diese Dinge zählen für einen modernen Menschen naturgemäß nicht, da jeder moderne, aufgeklärte Mensch diese seltsamen Mythen nur noch belächelt (zugegebenermaßen nicht ganz ohne Grund, ist die Bibel doch x-mal von den Correctores auf den verschiedenen Konzilen verfälscht und "der Zeit angepasst" worden aus den "üblichen" Gründen (vor allem geldlichen)).

Also flüchtet man sich lieber in den "sicheren Hafen" der Wissenschaften. "Aufgeklärte" Menschen glauben also bevorzugt an das, was die Wissenschaft mit ihren Aussagen über Gehirn und Psyche usw. impliziert (ich sage impliziert, weil die Wissenschaft von sich selbst sagt, über Gott oder das Jenseits und derartige Fragen keine Aussagen zu treffen).
Gemäß der Wissenschaft sind wir chemisch-elektrische Roboter, die von einem neuronalen Netzwerk gesteuert werden. Die Psyche und das Bewußtsein sind sozusagen Erscheinungen die von diesem neuronalen Netzwerk hervorgebracht werden. Wir sind also sozusagen im Wesentlichen unser Gehirn. Und da das Gehirn seine Aktivität einstellt und zerfällt, wenn man stirbt, ist damit auch logischerweise das Leben beendet - was folgt ist demgemäß eine Art ewiger Bewußtlosigkeit.

Vielen Menschen ist eine solche Auffassung zu nihilistisch, sie flüchten sich lieber in Religionen, die Esoterik, die Reinkarnationslehre, Sonderlehren oder gar Sekten. Wobei natürlich alle diese von sich steif und fest behaupten, die Ultima Ratio zu besitzen … und alle anderen seien im besten Falle fehlgeleitet, im schlimmsten Falle Ungläubige, die man gewaltsam zu ihrem Glück zwingen müsse.

So stellt sich also die Situation dar – ich denke mal das steht außer Streit.

Nun gibt es aber einige „Probleme“, d.h. Dinge, die nicht in das wissenschaftliche Weltbild passen.

Z. Bsp. einige Fakten der Nahtodforschung, die sich nicht mit den üblichen „wissenschaftlichen Argumenten“ wegdiskutieren lassen (z. Bsp. daß es sich hierbei ja nur um ein Notprogramm des Gehirns handle, oder Sauerstoffmangel, oder Deliriumsfantasien usw..). Siehe dazu z. Bsp. das Buch von Raymond A. Moody „Das Leben nach dem Tod“, wo jedes einzelne derartige Gegenargument der Wissenschaft genauestens widerlegt wurde. Wo gezeigt wurde, daß sich die Erfahrungen völlig unabhängig von religiösen Einstellungen decken und daß es sich explizit nicht um Fantasien handeln kann.

Weiters ist Fakt, daß sämtliche großen Geistesgrößen die die heutigen modernen Naturwissenschaften begründeten die Existenz Gottes explizit beschworen, hier z. Bsp. ein Zitat dazu von Isaak Newton:
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesen zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis."
Ähnliche Zitate gibt es auch von Heisenberg, Einstein und praktisch jedem anderen großen Genie der Vergangenheit. Diese Menschen haben sich ihr ganzes Leben lang mit der Natur und ihren Erscheinungen beschäftigt und haben daraus auf die Existenz eines übergeordneten Wesens geschlossen. Siehe dazu z. Bsp. das Buch „Wissenschaftler entdecken Gott“.

In der Natur kann man unzweifelhafterweise das Schaffen eines über alle Maßen intelligenten Geistes erkennen, schlicht durch das Beobachten der Natur und ihrer Vollkommenheit; dazu muß man nicht einmal studiert haben.
(Diese Erkenntnis der Vollkommenheit der Natur ist inzwischen auch bei den Technikern angekommen, die alle möglichen Gebäude oder Stoffe usw. nach dem Vorbild der Natur nachbauen (früher fielen sie mit Eigenkonstruktionen oft bitter auf die Nase). )

Wir selbst sind weiterhin unzweifelhafterweise mit Geist und Bewußtsein ausgestattet.

Die offizielle Erklärung dafür ist, daß wir das Ergebnis eines jahrmillionendauernden Entwicklungsprozesses namens Evolution sind, der sich zufällig ergeben habe. Der Faktor, der also zur Existenz des Menschen in der heutigen Form führte, ist also gemäß Wissenschaft reiner Zufall. Sozusagen muß man nur lange genug warten und bei Vorliegen der „notwendigen Voraussetzungen“ (wobei bis heute nur irgendwelche Spekulationen darüber vorliegen, was das wohl sei) würde dann schon irgendwann Leben entstehen und sich ebenso zufällig immer höher entwickeln, wiederum unter der Voraussetzung von irgendwelchen Faktoren, über die man bis heute wissenschaftlicherseits nur rätselt…bis zur Entwicklung des Bewußtseins und damit dem, was wir Geist nennen.
Das ist die offizielle wissenschaftliche Erklärung.

Nun kann man sich fragen, was wohl passieren würde, wenn man einen Supercomputer nimmt und einen echten Zufallsgenerator einige Millionen oder Milliarden Jahre darauf laufen läßt. Würden dann darauf nach Ablauf dieser Zeit intelligente Programme laufen, die ein eigenes Bewußtsein, eine eigene Sprache entwickelt hätten? Ich denke man kann praktisch jedem Programmierer auf dieser Welt diese Frage stellen und man wird immer die gleiche Antwort bekommen. Die meisten werden versichern, daß man auch nach noch so langer Zeit ohne Stromausfall als Ergebnis nur so etwas wie das hier kriegen würde:
Fjalskdfj23 2kl3j afkshö3k4h--.324 l23423 j23-4 234--.-234 123kjlfsd df-.234 235-.6 8-.gsd sfd-f-.f sdf.sd-f.we r234.2-34.23-4

Der weitaus näherliegende logische Schluß zur Klärung dieser Frage wäre übrigens, daß ein geistbegabtes Wesen von einem geistbegabten Wesen erschaffen worden sein muß – bzw. überhaupt nur von einem geistbegabten Wesen erschaffen worden sein kann - bzw. daß ein geistbegabtes Wesen wie auch immer darin involviert sein muß.

Weitere Indizien die bei dem ganzen Thema eine Rolle spielen wären z. Bsp. das, was die meisten Menschen und auch ich schon höchstpersönlich erfahren haben…Eingebungen, die ihnen in gefährlichen Situationen das Leben retteten. Das, was man allgemein als „guten Schutzengel“ bezeichnet. Woher kommen diese Eingebungen, oder von wem?

Oder aber die Intuition oder die Eingebungen bei Wissenschaftlern (das ist übrigens sehr häufig, daß Erfinder oder Wissenschaftler über Meditation, Eingebungen und Träume zu ihren Erkenntnissen kommen...siehe dazu die Biographien berühmter Erfinder und Wissenschaftler).

Die Menschheit beschäftigt sich weiterhin seit Jahrhunderten mit medialen Durchgaben und Spiritismus und es gab viele große Mystiker und Medien. Die meisten davon behaupteten, ihre Erkenntnisse und Durchgaben von Gott erhalten zu haben (heute nennt sich das „Channelings“ - und die allermeisten sind leider ebensolcher Müll wie modern, woraus man aber nicht auf die Gesamtheit dieser Durchgaben schließen kann).

Unter den Personen die sich mit diesen Dingen beschäftigten sind auch viele geschichtlich sehr bekannte und anerkannte Persönlichkeiten ihrer Zeit, z. Bsp. Silver Birch, Arthur Findlay, White Eagle, Anthony Borgia, Lord Dowding, Sir William Crookes, Sir Oliver Lodge, Sir Arthur Conan Doyle, Leslie Flint, Ivan Cooke, George Meek, Dr Carl Wickland, Sir William Crookes, Dr Robert Crookall, Sir William Barrett, the Rev. C Drayton Thomas, Geraldine Cummins, FWD Myers, Raymond Bayliss, Gary Williams, Arthur Ford, Johannes Greber, George Anderson, Charles Hapgood, Dr Maurice Rawlings, Allan Kardec, Emmanuel, Joe Fisher, Dr Ian Stevenson, Emmanuel Swedenborg, Martin Ebon, Robert James Lees, Ruth Montgomery, Stainton Moses, Ursula Roberts, Elisabeth Kubler-Ross, Jane Roberts, Helen Greaves, Jung Stilling, Gerda Johst u.v.a.m. All diese Quellen gehören zu den „glaubwürdigen“ (aus einer Vielzahl von Gründen).

Weiters gibt es Doppelblindstudien, die eindeutig die Wirksamkeit von Gebeten belegen. D.h. also, unabhängig vom Placeboeffekt.

Geschichtlicher Fakt ist weiters, daß sämtliche „Heiligen“ aller Zeiten die Existenz Gottes beschworen; besonderes glaubwürdig ist das natürlich bei denen, die dafür ihren Tod in Kauf nahmen.

Aus dem Krieg sind die verrücktesten Geschichten bekannt, von denen einige aber mindestens ebenso gut belegt sind, wie sie verrückt erscheinen. Z. Bsp. wundersame Errettungen aus völlig ausweglosen Situationen und dergleichen Dinge mehr.

Über all diese Dinge gibt es exorbitant viel Material (hunderttausende Seiten), neben der Bibel (die meiner Meinung nach zum größten Teil umgeschrieben und zurechtgefälscht wurde, wie es die Zeiten erforderten, sodaß man hier größte Vorsicht walten lassen muß, um Wahrheit und Lüge auseinanderzuhalten) auch hunderte extrem ausführliche Kundgaben, die alle möglichen Dinge detailliert erklären – bis in die heutige Zeit. Sehr interessant in dem Zusammenhang z. Bsp. die Bücher von Robert James Lees "Reise in die Unsterblichkeit" (geschrieben um 1900 herum) und die Bücher von Gerda Johst (bzw. die sonstigen o.a. Quellen).

Interessanterweise sind die Grundaussagen aller „glaubwürdigen“ Medien und großer Mystiker etc. praktisch identisch…obwohl sie oftmals zeitlich und örtlich so weit voneinander entfernt lebten, daß sie nichts voneinander wissen konnten.

In den östlichen Kulturen weiterhin, wo der Reinkarnationsglaube allgemein anerkannt ist, gibt es extrem gut wissenschaftlich dokumentierte Reinkarnationsfälle. D.h. also Fälle, wo alte Menschen starben und woanders Kinder auftauchten, die behaupteten, genau diese Personen zu sein und entsprechend detaillierte Angaben machen konnten, die nur diese Personen wissen konnten und die sich nach Prüfung tatsächlich als wahr herausstellten (viele solche Fälle sind von indischen Universitäten penibel dokumentiert).

Das sind also einige der Dinge, die nicht in das offizielle Bild passen.

Ich persönlich gehe davon aus, daß es eine objektivierbare, universell für alle Menschen im Grunde gleiche Realität gibt (das sage ich deswegen weil es tatsächlich Menschen gibt, die davon ausgehen, daß die Realität so ist, wie man sie sich zurechtdenkt – und dergleichen Sonderlehren mehr), d.h. also ich gehe davon aus, daß man objektivierbar zumindestens einen „Indizienprozess“ führen kann, was denn nun nach menschlichem Ermessen die höchstwahrscheinliche Wahrheit betreffend all dieser Dinge ist.

Nach allen Nachforschungen die ich betrieben habe ist der logisch unabwendbare Schluß derjenige, daß es ein übergeordnetes Wesen geben muß, das das Leben schuf bzw. die treibende Kraft hinter der Evolution ist und daß dieses Wesen die Quelle dessen ist, was wir Geist nennen. Zumindestens unter Zugrundelegung der mir vorliegenden Informationen und den sich daraus ergebenden Prämissen ist dies der einzig mögliche logische Schluß.
Aus einer sehr großen Anzahl weiterer Indizien (Nahtodforschung, mediale Kundgaben, Spiritismus, Kriminalfälle und dergleichen) ergibt sich meiner Meinung nach weiters zwingend, daß es auch ein Jenseits und damit ein Weiterleben nach dem Tod gibt.

Weiters stimme ich den zentralen Aussagen eines gewissen Mannes aus Nazareth zu, der ganz genau dies erkannt zu haben scheint…an seine Aussagen hält sich bis heute übrigens praktisch niemand, auch und gerade die Kirche nicht.

Wer meine Aussagen nachprüfen will kann sich gerne in die entsprechende Literatur einarbeiten und selbst darüber nachdenken. Es dauert zwar einige Zeit, aber ich denke es lohnt sich, sich über diese Fragen klarzuwerden.

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.869
Hallo Marcel,
kann man dieses Posting nicht verschieben zur Rubrik "Seele", wo auch die anderen Postings zu diesem Thema stehen?
Gruss,
Uta
 
Beitritt
17.09.05
Beiträge
213
hallo,

wie sagte schon Max Planck so schön:
... so sage ich ihnen nach meinen Forschungen des Atoms dieses:
Es gibt keine Materie an sich. Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingungen versetzt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Atoms zusammenhält.
An anderer Stelle:
Materie an sich gibt es nicht, es gibt nur den belebenden, unsichtbaren, unsterblichen Geist als Urgrund der Materie ...., den ich nicht scheue, Gott zu nennen.
(Max Planck)
siehe auch hier http://www.weloennig.de/MaxPlanck.html
zum Thema Naturwissenschaft und Gott

samadhi
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Hallo Medizinmann,
MEINER Meinung nach hast Du vom ersten bis zum letzten Wort Recht. Ich denke aber, dass dieser Mann aus Nazareth nicht der einzige war, der dieser "übergeordneten Intelligenz" auf die Schliche kam. Blöd ist halt auf dieser Welt, dass die "Jünger" oder "Nachfolger" aus solchen Erkenntnissen ein Geschäft machen, das wir dann als Religion bezeichnen.
Grüsse
grufti
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Medizinmann,

ich bin schon einer Weile auf der Suche nach der Wahrheit - zumindest soweit, wie es für uns zugänglich und es auch gewollt ist. Ich habe ein paar Meter entsprechende Literatur gelesen und vieles selbst probiert, solange es die helle, lichte Seite der Sache betrifft (weil ich immer auch skeptisch bin und versuche, alles zu hinterfragen). Ich kann Dir in Deinen Aussagen nur voll und ganz zustimmen!

Danke für diesen Beitrag!

Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo,

also mit diesem Beitrag kann ich endlich mal was anfangen;)

Es wurde ja schon festgestellt dass ich zu den "nicht Gläubigen" gehöre!!!
Aber auch wenn ich gerne Fakten und Beweise habe heißt das nicht dass ich nicht glaube das da doch noch "mehr" ist.

Ich möchte es nur auf meine Art und Weise tun und nicht wie es mir die Bibel oder irgendwelche anderen Glaubensrichtungen vorschreiben.

Ich glaube nicht an ein übermächtiges Wesen, aber ich kann nicht sagen dass da nichts ist.

Es gibt bestimmt viele Dinge die man nicht und wohl niemals erklären kann.

Außerdem gibt es einen ein schönes Gefühl einfach an bestimmte Dinge ohne wenn und aber zu glauben.

Als Kind habe ich geglaubt das auch die Pflanzen Schmerzen haben und habe mich immer bei ihnen entschuldigt. Auch heute glaube ich das in Pflanzen "mehr" ist. Deshalb bin ich auch sehr gegen diese ganze Genzüchtungen usw. Wenn wir Planzen essen geben sie uns ihr Leben und ihre Energie. Daran glaube ich gerne...

Oder wenn ich mit dem Motorrad fahre glaube ich gerne dass mein Schutzengel mit fährt, auch wenn meine Verstand mit was anderes sagen will.

Danke, wer mich glauben lässt was ich will, auch wenn es aus der Sicht von "Gläubigen" vielleicht Blödsinn ist.

LG
Sternchen
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Medizinmann

Deinem Treat dass die Evolutionstheorie nicht glaubwürdig ist, kann ich voll unterschreiben. Meehr noch, es gibt einige wissenschaftlich festgelegte Kriterien, wann twas als bewiesen, oder wann etwas als erstzunehmende theorie zu gelten hat. Die Evolutionstheorie erfüllt keinen einzigen dieser Punkte! Anders gesagt, auch ein materialsitischer Wissenschaftler müsste die Evolutionstherorie als unbelegt, zumindest als hochspekulativ und äusserst unwahrscheinlich betiteln.

Deine Feststellung betreffend geistlichen Kräfte etc stimme ich auch zu. Du hast diesbezüglich gut beobachtet und rechercheirt.

Leider hast Du diese Recherchegenauigkeit bei anderen ausagen und der interüpretation nicht mehr durchgezogen bzw bist Du betreffend einigen Punkten völlig falsch informiert.

"Die Aussagen der Kirchen und der Religionen über diese Dinge zählen für einen modernen Menschen naturgemäß nicht, da jeder moderne, aufgeklärte Mensch diese seltsamen Mythen nur noch belächelt"
Das ist eine Aussage ohne irgendwelche Beweise , Logik etc. Im gegenteil, wenn ein Geistwesen solche sachen wie du beeinflussen der schaffen kann, ist es zumindest wahrscheinlich, dass es sich auch irgendwie offenbart

"(zugegebenermaßen nicht ganz ohne Grund, ist die Bibel doch x-mal von den Correctores auf den verschiedenen Konzilen verfälscht und "der Zeit angepasst" worden aus den "üblichen" Gründen (vor allem geldlichen)). "
Für diese Aussage gibt es keine nennenswerte Belege, im gegenteil:
- Durch den Fund der Qumranrollen (welche viele Jahre vor Christie Geburt erstellt wurden) hat man entdeckt, dass die heutige hebräischer Urtext sehr genau mit diesem überienstimmt. Man hat auch festgestellt, das Daniel (im Buch Daniel) auf den Tag genau den Einzug eines königs in Jerusalem x-Jaher voraus voraussagte, es war der Einzug Jesus in Jerusalem. Vor dem Fund haben Bibelkritiker immer behauptet, das Buch Daniel sei nachträglich angepasst worden.
- Die ältesten sonst noch auffindbare Schriftstücke, stimmen auch gut mit den heutigen Text überein
- In der Bibel stehen etwa 6000 Prohetien drin. Bisher sind schon etwas mehr als die Hälfte eingetroffen.
- Die katholische Kirche hat lange dem Volk den besitz einer bibel vorenthalten. (anhand des Studiums hätte das Volk sonst feststellen können, das gewisse Praktiken völlig unbiblisch sind, vorallem geldliche) Dies gibt keinen Sinn, wenn die Bibel entsprechend abgeändert wurde, bzw abgeändert werden könnte.
- Lies die Akte Genesis vo 50 sehr anerkannte Wissenschaftler Ihre Meinung zur Erschaffung der Erde und des lebens inkl zusammenhang mit der Bibel darlegen.

"Wer meine Aussagen nachprüfen will kann sich gerne in die entsprechende Literatur einarbeiten und selbst darüber nachdenken. Es dauert zwar einige Zeit, aber ich denke es lohnt sich, sich über diese Fragen klarzuwerden"
Fin ich eine gute Idee. Git ist aber auch noch Gott im gebet selber zu fragen. Ausserdem empfehle ich Dir auch mit der selben seriösen nachforschungen dioe Du bisher gemacht hast, sich auch mit dem Wahrheitsgehalt der Bibel bejkannt zu machen und nicht auf irgendwelche unbelegte oder sogar falsche Aussagen anderer festzulegen."

Viel Erfolg und Gottes segen bei der Wahrheitssuche Dir wünsche
Beat
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Grufti

Viele Jünger Jesus Chsistus haben alles aufgegeben und sind sogar für das Evangelim gestorben. Denke es gibt seeeeehr wenige, die MIT den Gklauben an Jesus Christus viel geld machen, aber abertausende noch heute, die Ihren Besitz und sogar Ihr Leben opfern. Gerade gestern sollte in Indonesien ein Todesurteil vollstreckt werden, oder wurde vollstreckkt, an einem mann der Missionar ist. das einzige was er gemacht hat, ist die gute nachricht, das Evangelium weitergegeben zu haben und auch sonst menschen in der Not geholfen hat. Nicht für Geld wohlverstanden.

Natürlich gibt es angebliche Jünger Jesus die Geld machen wolen, aber meist sind dies gar keine richtigen hristen. Ausserdem kann solches Gebahren leicht erkannt werden, widerspricht es doch einem biblischen Verhalten

Lieber Gruss
Beat
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo samadhi

Danke für den interessanten link. Er macht mir deutlich, dass die Wissenschaft ohne Göttliches wesen nicht auskommt bzw immer einen Erklärungsnotstand hat.

Gruss
beat
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
624
:)

Hallo,

erstmal herzlichen Dank an alle für die Blumen :).

Ich hoffe daß mein Posting zum Nachdenken angeregt hat.

An Beat:
Du schriebst:
------------
(("Die Aussagen der Kirchen und der Religionen über diese Dinge zählen für einen modernen Menschen naturgemäß nicht, da jeder moderne, aufgeklärte Mensch diese seltsamen Mythen nur noch belächelt"))
-->Das ist eine Aussage ohne irgendwelche Beweise , Logik etc. Im gegenteil, wenn ein Geistwesen solche sachen wie du beeinflussen der schaffen kann, ist es zumindest wahrscheinlich, dass es sich auch irgendwie offenbart<--
-------------

Ich würde sagen man kann sehr wohl beweisen daß heutzutage die allermeisten Leute auf das wissenschaftliche Weltbild eingeschwenkt sind oder Sonderlehren anhängen; dementsprechend stehen die meisten auch auf dem Standpunkt nach mir die Sintflut, Hauptsache mir gehts gut und Hauptsache ich habe einen Vorteil, schließlich sind die anderen Menschen nur elektrisch-chemische Roboter und nach dem Tod ist alles aus. Und von den Formalchristen sind die wenigsten im Grunde ihres Herzens von der Wahrheit des Ganzen überzeugt.

Der zweite Teil des Satzes ist für mich unverständlich, d.h. diesen Teil hier verstehe ich nicht:
--------------
Im gegenteil, wenn ein Geistwesen solche sachen wie du beeinflussen der schaffen kann, ist es zumindest wahrscheinlich, dass es sich auch irgendwie offenbart
-------------

Was die Glaubwürdigkeit oder Unverfälschtheit der Bibel betrifft darüber gibt es im Netz endlose Abhandlungen. Nicht umsonst ist selbst die katholische Kirche in unzählige Untergruppen gesplittet.

Aber völlig unabhängig davon ob die Schriftzeichen korrekt abgemalt wurden (die näheren Umstände wie die entstanden sind ein eigenes Thema) sind die zahllosen Widersprüche in der Bibel doch offensichtlich und auch vielerlei Dinge, die einfach nicht stimmen können, oder schlicht unmenschlich sind usw..

Ich denke es ist unbestritten, daß die Kirche aus der Religion mit der urchristlichen frohen Botschaft in kürzester eine Droh- und Angstreligion gemacht hat, um die Menschen zu kontrollieren und den Ablaßhandel anzukurbeln und sich damit letztlich Macht und Reichtümer zu verschaffen.

Das Hauptinstrument dazu war die ewige Hölle, was durch eine schlichte Fehlübersetzung des Wortes aeon gelang.

Übrigens meiner Meinung nach einer der Hauptgründe warum die Leute heutzutage in Scharen vor der Kirche fliehen, wer will schon einen solchen Gott anbeten, der Menschen für irgendwelche endlichen zeitlichen Vergehen einer niemals endenden, furchtbar grausamen Strafe aussetzt. Da kann man ja gleich Dr. Frankenstein anbeten. Deswegen sind mir Atheisten mit vernünftigen humanistischen Ansichten auch tausendmal lieber als sogenannte Christen, die oftmals zwanghaft-eifernde Neurotiker sind und es dementsprechend an menschlichen Qualitäten mangeln lassen.

Und so ein Gott der eine solche Strafe ausspricht soll dann gemäß der heiligen katholischen Kirche ein Gott der Liebe sein, der die besten menschlichen Eigenschaften in höchster Vollendung in sich trägt, d.h. bedingungslose Liebe, Mitgefühl, Takt, Freude, Humor, alle Tugenden, Barmherzigkeit, Gerechtigkeit?

Weiters gibt es zahlreiche Widersprüche, z. Bsp. vergleiche einmal den alttestamentarischen blutrünstigen Rachegott mit demjenigen im Neuen Testament. Kein Wunder, daß die Katharer nur an das Neue Testament glaubten.

Dann die ganzen Blutrünstigkeiten und Verrücktheiten, siehe z. Bsp. hier:
http://www.hdwulf.com/bibelquiz/B_Quiz_start.htm
Das ist das erstbeste das ich fand...es gibt dazu noch weitaus ausführlichere...und die basieren (schlimmerweise) eben alle auf der Bibel, dem unfehlbaren Wort Gottes.

Ich sage nur wenn man die Wahl hat zwischen einem von Menschen gemachten alten Buch und dem vernünftigen Menschenverstand und vor allem dem Gewissen sollte man sich für das Gewissen entscheiden, das ist ein besserer Lehrmeister und bewahrt besser vor derart schrecklichen Dingen, wie sie die Kirche unter Berufung auf dieses Buch begangen hat. Übrigens ist genau das heute noch hochaktuell, im Nahen Osten gibt es einige Religionsführer die ihr Gesangsbuch dort genauso streng auslegen wie damals bei uns in Europa die alten Kirchenpharisäer und ihre Ritterhorden...und da stehen üble Dinge drin (obwohl sich die Kirche bemüht dies zu verschleiern, Stichwort interreligiöser Dialog). Es ist schon schlimm genug daß die Menschheit überhaupt solche Bücher braucht.

Das soll aber nicht heißen, daß ich die Bibel im Großen und Ganzen verdamme. Es ist sehr viel Wahrheit dort enthalten, nur sage ich eben man muß hier sehr skeptisch sein und genau aufpassen, was man glaubt und was nicht. Das sollte die Geschichte lehren. Das wollte ich nur damit sagen.

:)

Liebe Grüße

Medizinmann

P.S.:
Dazu gibts ein lustiges Zitat sogar, ich kanns aber nur sinngemäß wiedergeben. Sinngemäß die frohe Botschaft ist froher, als jene, die sie verbreiten :-D
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Medizinmann!

Sehr weise gesprochen!!!
Nicht das Christusbewusstsein ist zu verurteilen, sondern die einzelnen Kirchen, die die Wahrheit Gottes unterteilen.
Gott ist nicht geteilt - weder in gut noch böse, weder in richtig oder falsch, noch in irgendwelche Religionsgemeinschaften, er ist in allem.

Die "Hölle" schaffen wir Menschen uns selbst indem wir ständig über andere und uns selbst urteilen. Und nicht für unsere Entwicklung positiv und von Nutzen oder nicht von Nutzen werten.

Anbei ein Hinweis auf die Gespräche oder Freundschaft mit Gott von Walsch, die das Ganze ehrlich interpretieren.

Die Dualität des Lebens auf Erden schafft den eigentlichen Konflikt in uns und das können wir wohl schlecht Gott anklagen.

Hier ein kleines Beispiel aus meinem Leben: hatte bis vor einem Jahr einen Kater namens Danni. Eines Tages sind wir wieder mal zusammen im Garten gewesen,und weil er immer an mir dranpappte bin ich über ihn drübergeflogen und hab ihn dabei in den Bauch getreten. Dann, wie ich es immer machte, wollt ich mich bei ihm entschuldigen, mit dem Resultat, das ich auf ihn zuging und ihn voll auf die Pfote getrappt hab. Dabei wurde mir dann schlagartig klar:
Auch wenn ich es noch so gutmeine, ich werde andere immer verletzen im Leben. Das ist das Leben. Das gehört dazu. Wer urteilt, wenn nicht ich?

Und heute zum Beispiel hab ich meine Mama umarmt, aber vor lauter Hektik meine Tante vergessen zu umarmen beim Abschied. Ist mir erst hinterher aufgefallen, da war ich schon weg. Hab sie damit sicherlich gekränkt, obwohl ich sie sehr liebhab.

Ich hab gerade eine Woche Reinkarnationstherapie hinter mir und dadurch ist es mir nun möglich die Dinge des Lebens von einer anderen Perspektive zu betrachten.
Was ich vorher vielleicht geahnt habe, oder vom Verstand her gewusst habe, nachdem ich viel über die Leben-Tod-Leben Natur gelesen habe, ist mittlerweile für mich zur Gewissheit geworden.

Lieber Gruss Karin
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
624
Hallo,

bei Neale Donald Walsh bin ich skeptisch...er ist sicherlich ein hervorragender Autor und die Bücher enthalten viele interessante Denkanregungen, aber ob es sich wirklich um göttliche Durchgaben handelt wage ich zu bezweifeln. Einige Aussagen sind ziemlich haarsträubend (die müßte ich aber heraussuchen). Für gefährlich halte ich, wenn gut und böse und richtig und falsch zerredet werden, wie es die heutige Esoterikliteratur ständig macht...

Ich stimme Deiner Aussage über das Urteilen voll zu...in den meisten Fällen ist urteilen sinnlos, weil man niemals alles wissen kann...z. Bsp. was einen anderen Menschen antreibt, was er denkt, was er mitgemacht hat, was er für Neurosen oder Psychosen hat, oder für psychische und physische Krankheiten usw.. D.h. man hat kein Recht, jemanden anderen zu verurteilen, da man sein Innenleben und seine Geschichte nicht kennt. Deswegen sollte man das Urteilen einzig und allein Gott überlassen.

Auch kann nur Gott wissen, wann man z. Bsp. einem anderen Menschen etwas sagen sollte, damit es einem anderen Menschen hilft usw.., denn nur Gott weiß den richtigen Zeitpunkt und die richtige Art und Weise es zu sagen und die richtigen, für diesen Menschen passenden Worte usw.. Auch ein wahres Wort zu früh oder zu spät gesagt kann mehr Schaden anrichten als nützen. Deswegen denke ich sollte man auch immer um göttliche Führung beten.

Auch über Situationen sollte man im Grunde nicht urteilen...man regt sich z. Bsp. auf, daß einen jemand aufgehalten hat und man daher den Bus versäumt hat. Das kann einem den ganzen Tag verderben. Aber woher will man die Alternative wissen, d.h. was passiert wäre, wenn man den Bus gekriegt hätte? Vielleicht hätte es dann einen Unfall gegeben. Das weiß eben nur Gott. Und jetzt ist man sauer auf die Person, die einem vielleicht vor dem Rollstuhl bewahrt hat :-D

Dazu gibts auch eine schöne lange Geschichte, die ich aber nicht hier habe leider. Sie zeigt schön, daß urteilen im Grunde sinnlos ist, weil man niemals weiß, wofür es im Endeffekt gut ist. Auch etwas, das im ersten Moment ein Unglück zu sein scheint, kann sich später als wertvoll oder richtig erweisen.

Reinkarnation ist ein interessantes Thema, darüber habe ich mir noch keine abschließende Meinung gebildet...ich gehe aber davon aus daß in einzelnen Fällen Menschen wirklich auf die Erde zurückkehren, wenn Gott es zuläßt. Das legen auch einige der Bücher denen ich vertraue nahe.

Ich glaube das sind aber Ausnahmefälle mit ganz speziellen Gründen und nicht die allgemeine Regel, wie es die östlichen Kulturen glauben.

Was die Reinkarnationstherapie betrifft die ist sehr umstritten in der Hinsicht, daß sich in den meisten Fällen erweist, daß die gemachten Angaben zu den vergangenen Leben nicht wahr sein können. Z. Bsp. geben die meisten Reinkarnationsrückgeführten an, sie seien berühmte Persönlichkeiten gewesen, z. Bsp. Kleopatra, Merlin, Nostradamus, Cäsar usw.. Das sind dann einfach zuviele :) Oder sie geben historisch völlig falsche Daten an oder man kann an den genannten Orten keine Spuren entdecken, daß da was dran sein könnte. Es gibt ja Wissenschaftler, die sowas erforschen...

Die Wahrheit bestimmter Einzelfälle ist aber bestens belegt, da gibts insbesondere in den östlichen Kulturen sehr schön universitär dokumentierte Fälle eben.

Tatsache ist auf alle Fälle, daß die Reinkarnationstherapie sehr vielen Leuten geholfen hat - wie das vor sich geht, darüber streiten sich die Gelehrten. Sie hilft auf alle Fälle oftmals :) Ich stehe auf dem Standpunkt, wer heilt hat Recht. Und Dir scheint es ja einiges gebracht zu haben :)

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Medizinmann

"Ich würde sagen man kann sehr wohl beweisen daß heutzutage die allermeisten Leute auf das wissenschaftliche Weltbild eingeschwenkt sind oder Sonderlehren anhängen; dementsprechend stehen die meisten auch auf dem Standpunkt nach mir die Sintflut, Hauptsache mir gehts gut und Hauptsache ich habe einen Vorteil, schließlich sind die anderen Menschen nur elektrisch-chemische Roboter und nach dem Tod ist alles aus. Und von den Formalchristen sind die wenigsten im Grunde ihres Herzens von der Wahrheit des Ganzen überzeugt."
Dir da zustimme, habe Deine vorhergehenden Aussagen anders verstanden

Mit "Im gegenteil, wenn ein Geistwesen solche sachen wie du beeinflussen der schaffen kann, ist es zumindest wahrscheinlich, dass es sich auch irgendwie offenbart" meinte ich vereinfacht gesagt, wenn es einen Gott gibt der bei der Erschaffung viopn Leben zumindest aktiv beteiligt war, dh solche Macht hat, dann sollte so ein Gott auch die macht haben, dass sein Wort hier auf Erden kommt, durch die Bibel oder in der Person Jesus.

"Was die Glaubwürdigkeit oder Unverfälschtheit der Bibel betrifft darüber gibt es im Netz endlose Abhandlungen. Nicht umsonst ist selbst die katholische Kirche in unzählige Untergruppen gesplittet. "
Stimmt ist ja bei fast allem so. Aber in vielen Gruppen werden schlicht weg unwahre Behauptungen aufgestellt. Fakt sind die Qumranrollen und die beweisen, dass bei all den gefundenen Texten (und das sind sehr viele) praktisch keine Differenzen (inhaltlicg sogar gar keine) zu den heutigen Texten bestehen.

"Aber völlig unabhängig davon ob die Schriftzeichen korrekt abgemalt wurden (die näheren Umstände wie die entstanden sind ein eigenes Thema) sind die zahllosen Widersprüche in der Bibel doch offensichtlich und auch vielerlei Dinge, die einfach nicht stimmen können, oder schlicht unmenschlich sind usw.."
Dieser Aussage widersoreche ich. Kannst du mir mindestens 3 Stellen nennen, die sich wiedersprechen und 3 die offensichtlich nicht stimmen können?

"Ich denke es ist unbestritten, daß die Kirche aus der Religion mit der urchristlichen frohen Botschaft in kürzester eine Droh- und Angstreligion gemacht hat, um die Menschen zu kontrollieren und den Ablaßhandel anzukurbeln und sich damit letztlich Macht und Reichtümer zu verschaffen"
Wenn Du Kirche mit kath. Kirche übersetzt, hast Du leider völlig recht. Deshalb kam ja die Reformation

"Das Hauptinstrument dazu war die ewige Hölle, was durch eine schlichte Fehlübersetzung des Wortes aeon gelang."
Es war keine Fehlübersetzung, da den Leute damals gar keine Bibel ausgehändig wurde. Der Klerus sagte vereinfacht so ist es und die anderen mussten es einfach glauben. Luther hat dank dem Bibelstudium dann gemerkt, dass es eben nicht so sein kann und darf

"Weiters gibt es zahlreiche Widersprüche, z. Bsp. vergleiche einmal den alttestamentarischen blutrünstigen Rachegott mit demjenigen im Neuen Testament. Kein Wunder, daß die Katharer nur an das Neue Testament glaubten."
Gott hat ein gerechtes Prinzip geschaffen, das heisst. das für alles eine Auswirkung hat. Bei den Buddisten ist es das Karma. Wegen den Sünden wird man wieder geboren werden um zu lernen und um sie abzuarbeiten etc..
Also mussten gewisse Sachen die für uns blutig wirken aber nötrig waren.
Wenn unter Tieren zB eine Seuche ausbricht, kann es nötig sein, diese tiere zu töten, damit alle anderen gerettet werden.
Im NT ist dies aber nicht mehr nötig, da die Strafe (Buddistisch das Karma eines jeden) Jesus getragen hat.

"Ich sage nur wenn man die Wahl hat zwischen einem von Menschen gemachten alten Buch und dem vernünftigen Menschenverstand und vor allem dem Gewissen sollte man sich für das Gewissen entscheiden, das ist ein besserer Lehrmeister und bewahrt besser vor derart schrecklichen Dingen, wie sie die Kirche unter Berufung auf dieses Buch begangen hat."
Also das Buch ist von Gitt inspiriert. Ausserdem heisst es iin diesem Buch, dass man es auch mit Gottes Geist iinspiriert lesen soll, dh auch vor dem Lesen für das richtige Verständnis zu beten. Anderenfalls kann es zu solchen saxchen kommen wie Du sagst. Das ist bei allem so. Wenn man es nicht so macht wie es vorgesehen ist, dann ist das Resultat oft auch nicht so gut.
Ausserdem denke ich nicht, dass Du irgend eine Handlungsanweisung für die heutige Zeit in der Bibel findest, die dem Gewissen widerspricht. Anderenfalls wäre ich auf so ein Beispiel gespannt.
Im Weiteren kann sich jeder der will auf irgendwas berufen und dazu schlechtes tun. Alle die sich auf die bibel berufen haben und schlechtes getan haben, haben sich nicht an die Bibel gehalten!

"Übrigens ist genau das heute noch hochaktuell, im Nahen Osten gibt es einige Religionsführer die ihr Gesangsbuch dort genauso streng auslegen wie damals bei uns in Europa die alten Kirchenpharisäer und ihre Ritterhorden...und da stehen üble Dinge drin (obwohl sich die Kirche bemüht dies zu verschleiern, Stichwort interreligiöser Dialog). Es ist schon schlimm genug daß die Menschheit überhaupt solche Bücher braucht."
Eine strenge Auslegung des Korans ermöglicht genua die schrecklichen taten die dort geschehen. Da soll mir einer sagen, der Koran sei die Religion des Friedens.
ABER mit einer strenge Auslegung der Bibel sind solche schreckliche Sachen eben gerade NICHT möglich! Die von Dir erwähnten Kirchenparisäer haben eben gerade nicht nach der Bibel gehandelt. Du selber hast Taten der katholischen kirche erwähnt, die der Bibel widersprechen!
Nochmals auf die bibel berufen und nach der Bibel handlen sind 2 Paar verschiedene Schuhe. Wenn sich alle Menschen, oder zumindest die Mehrheit nach der Bibel (nach dem NT das fürv uns jetzt gilt), ausrichten würden, hätten wir hier quasi das Paradies.

"Das soll aber nicht heißen, daß ich die Bibel im Großen und Ganzen verdamme. Es ist sehr viel Wahrheit dort enthalten, nur sage ich eben man muß hier sehr skeptisch sein und genau aufpassen, was man glaubt und was nicht. Das sollte die Geschichte lehren. Das wollte ich nur damit sagen."
Skeptisch sein heisst für mich etwas prüfen und zawr so gut es möglich ist. Konkret heisst dies, die Bibel wie erwähnt nach dem gebet genau lesen und sich dann ein Urteil bilden bzw allenfalls geschichtlich kulturelle Hintergründe studieren.
Meist ist es übrigens am besten, wenn Leute die sich geistliche Gedanken machen mit dem Buch des Johannesevangeliums beginnen.

Dein Zitat ist leider oft wahr...
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
624
Hallo,

ich denke auch daß Gott diese Macht hat, sein Wort auf Erden zu verbreiten und daß er das auch bis heute tut.

Ich stimme Dir auch voll zu was "die Bibel im richtigen Geist lesen" betrifft...das ist mir auch schon aufgefallen daß "ein normaler Mensch" ohne Gebet die Bibel nur mit dem Verstand unrichtig oder grundfalsch (z. Bsp. an bestimmten Stellen wörtlich) auslegen wird.
Das ist leider ein gewisses Paradoxon, denn zum Beten muß derjenige ja sinngemäß schon vorher an Gott glauben, bevor er noch die Bibel gelesen hat :).

Deswegen denke ich ist es für manche Menschen besser wenn sie über andere Wege zum Glauben an Gott gelangen. Für mich war es z. Bsp. viel besser, daß ich über "andere Quellen" und "Umwege" zum Glauben an Gott geführt wurde.

Wenn man sich mit außerbiblischen Quellen beschäftigt findet man enorm viel Material...das meiste davon sind aber sicherlich keine echten göttlichen Durchgaben! Die meisten Bücher auf dem Gebiet sind schlichte Erfindungen von begabten Esoterikschreibern, die am Esoterikmarkt mitabcashen wollen.

Einigen wenigen Durchgaben kaufe ich aber nach ausführlicher Prüfung ab, daß sie mit höchster Wahrscheinlichkeit in der Tat göttliche Durchgaben sind, z.Bsp. die Bücher von Robert James Lees und Gerda Johst. Es gibt auch Verlage, die sich auf diese Dinge spezialisiert haben und aus allen Himmelsrichtungen besondere Bücher zusammengetragen haben.

Das mit dem Karma und stellvertretender Sündenvergebung durch Jesus ist ein interessantes Thema, das ich zumindestens wohl nie 100%ig verstehen werde. Oder aber auch die Bedeutung des Kreuzestodes Jesu. Aus den Quellen denen ich vertraue geht hervor, daß jedermann für seine eigenen Taten oder Nichttaten (inklusive der dahinterstehenden Intentionen usw.) zur Verantwortung gezogen wird, d.h. man wird ernten, was man säte. Es gibt in den USA wiedergeborene Christen - z. Bsp. Bush (lol) - die stehen auf dem Standpunkt, daß sie den Himmel ohnehin schon gepachtet haben und Jesus ihre Schuld auf sich genommen hat, und sich dementsprechend verhalten. Und alles, was sie tun, ist natürlich vom heiligen Geist inspiriert. Die Anzahl der Benutzung des Wortes "Tschiiiiiiieeeessuuuusss" entspricht dabei in etwa der Anzahl ihrer Sünden :-D
Insoferne ist das Ganze ein zweischneidiges Schwert, weil es tatsächlich Leute gibt, die so darauf reagieren. Am Besten hält man sich einfach immer an sein Gewissen und an die goldene Regel.

Was die schlechten Dinge betrifft die in der Bibel stehen kannst Du mal das Bibelquiz dort spielen :) Die Kirche sanktioniert übrigens die Tierquälereien ebenso mit der Bibel, denn die Tiere sind dem Menschen zum (aus)Nutzen gegeben. Die Kirche erhebt also nicht ihre Stimme gegen milliardenfaches Tierleid und die Millionen Versuchstiere, die jährlich für irgendwelchen nutzlosen Pharma- oder Kosmetikdreck bei lebendigem Leib zu Tode gefoltert werden und begründet das auch schön mit biblischen, "ethischen" Grundsätzen, z. Bsp. daß der Mensch ja die Krone der Schöpfung sei und für ernährungstechnische, kleidungstechnische, medizinische und sonstig "allgemeinnützliche" Zwecke sei das rechtens und gottgewollt sinngemäß. Da hätte ich auch einen Text darüber.
Weiters steht sie bis heute auf dem Standpunkt "seid fruchtbar und vermehret euch" und Rom versucht soweit ich das weiß regelmäßig in Entwicklungsländern Verhütungsmittel usw. zu untersagen, woran sich die Kirchenmänner und -frauen vor Ort die mit der Situation vertraut sind aber nicht halten. Dann das Zölibat...und die sexualfeindliche Haltung, die die Menschen zu Neurotikern und erst kriegsfähig macht (siehe dazu z. Bsp. Wilhelm Reich) und viele andere Dinge mehr.

Was die Bibelauslegungen betrifft in dem Bibelquiz müßten einige Dinge stehen, die schlecht sind. Z. Bsp. Homosexuelle zu steinigen und eine Menge weiteres Zeug (mir wird schon wieder schlecht). Sicherlich wurde das früher auch mehrfach aufgrund der Bibel gemacht - so ähnlich wie heute noch in irgendwelchen heiligen östlichen Bergdörfern Frauen für "Untreue" gesteinigt werden aufgrund deren Gesangsbuch dort.

Ich erinnere mich dunkel daß man die Bibelübersetzung nun geändert hat...früher hieß es glaube ich du sollst nicht töten - woran sich niemand hielt, insbesondere die heilige Kirche nicht - und heute heißt es du sollst nicht morden - woran sich viele (Nationen) ebenso nicht halten...ist das korrekt?
Wobei durch die Umdefinition dann eben die Tiere vogelfrei sind, denn ein Tier kann man nicht ermorden, sondern "nur" töten.

Irgendwie finden schlechte Menschen immer einen Weg scheint es. Und der Militärpfarrer segnet brav die Waffen und die guten Christen folgen. Davor noch "Helm ab zum Gebet" (bald muß ich kotzen).

Mein Großvater - Gott hab ihn selig - hat auch ohne jedes moralische Problem am zweiten Weltkrieg teilgenommen und ist heute furchtbar entsetzt, wenn eine Frau mit einer Frau.

Ansonsten ist er gegenüber sämtlichen Zeiterscheinungen völlig immun - radioaktive Strahlungen gibts nicht, Erbschäden sind ein Mythos, Allergiebetroffene sollen sich nicht so anstellen, Amalgam ist in Ordnung, Gentechnologie ist bestens, fluoridisiertes Salz detto, Wünschelrutengänger sind Narren, Erdstrahlen und Handystrahlungen sind ungefährlich (und diejenigen die was anderes sagen sind Spinner), nach dem Tod ist alles aus, der Kapitalismus ist das Beste aller Systeme und wird bis in alle Ewigkeit weiterlaufen, Geiz ist geil (einkaufen immer nur bei Hofer, Lidl und Aldi und co.), Nahversorger braucht keiner, Bio ist reiner Betrug (das stimmt teilweise aber nicht völlig, wenn man weiß wie und was), Krebs ist halt so die Wissenschaft wirds schon richten, der zweite Weltkrieg geschah, weil Hitler so ein fanatischer Redner war (und sonst hatte das keine Gründe!), alle Ausländer soll man ohne Asylverfahren abschieben, es gibt keine Verschmutzung und Überfischung der Meere, denn "das Meer ist sooooooooooo groß", ebenso kein Problem mit der Erdölförderung, das Waldsterben ist eine Erfindung, von Artensterben hat er noch nie was gehört usw. usw. usw.. Der Mann ist also durch den zweiten Weltkrieg gegangen ohne sich im Geringsten zu ändern oder nur im Entferntesten darüber nachzudenken, was wohl die Gründe dafür waren...sieht demgemäß auch nicht, daß wir gerade dabei sind, die Geschichte zu wiederholen. Ist also - tut mir leid - nach objektiven Maßstäben ein absoluter Ignorant und derselbe spießig-kleinliche Kleinbürger geblieben, der er immer war. Das heißt aber nicht, daß er sich im Rahmen dessen, was er glaubt, nicht bemühen würde ein guter Mensch zu sein.

Das zeigt für mich, daß es auf die moralischen Qualitäten und die Wahrheitsliebe sozusagen des einzelnen Menschen um einen Faktor zehntausend viel mehr ankommt als auf sonst etwas...

Du scheinst Dir auf alle Fälle wirklich umfassende Gedanken über das alles zu machen und das finde ich wirklich gut :)

Wegen den Bibelstellen das möchte ich mir nicht antun...die vielen abgebildeten Untoten auf meiner Einheitsübersetzung der Bibel stoßen mich jetzt schon wieder ab (ich könnte das einscannen ROFL man glaubt es nicht) :)

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Mediozinmann

"ich denke auch daß Gott diese Macht hat, sein Wort auf Erden zu verbreiten und daß er das auch bis heute tut. "
Dir da völlig zustimme. Glaube aber auch, dass eine Gegenmacht dies zu verhindern, verschleiern und abzuschwächen versucht. Aussrdem falsche Worte als sein Wort herausgibt.

"Ich stimme Dir auch voll zu was "die Bibel im richtigen Geist lesen" betrifft...das ist mir auch schon aufgefallen daß "ein normaler Mensch" ohne Gebet die Bibel nur mit dem Verstand unrichtig oder grundfalsch (z. Bsp. an bestimmten Stellen wörtlich) auslegen wird. "
Denke wörtlich oder nicht wörtlich ist nicht ein grosses Problem. Denke eher an Stellen wie "Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort wurde Fleisch und lebte unter uns" aus Joh-Ev.

"Das ist leider ein gewisses Paradoxon, denn zum Beten muß derjenige ja sinngemäß schon vorher an Gott glauben, bevor er noch die Bibel gelesen hat :). "
Ja, stimmt teilweise. Die Bibel ist ja für Christen gedacht. Aber man kann natürlich auch im Sinne beten, Gott wenn es Dich so wie in der bibel steht gibt, dann offenbare mir Dein Wort.

"Deswegen denke ich ist es für manche Menschen besser wenn sie über andere Wege zum Glauben an Gott gelangen."
Das denke ich auch. Eine persönliche Gotteserfahrung, welche in der Bibel als Wiedergeburt bezeichnet wird (liess die Worte Jesus an Nikodemus) sind fast immer dazu nötig.

"Wenn man sich mit außerbiblischen Quellen beschäftigt findet man enorm viel Material...das meiste davon sind aber sicherlich keine echten göttlichen Durchgaben! Die meisten Bücher auf dem Gebiet sind schlichte Erfindungen von begabten Esoterikschreibern, die am Esoterikmarkt mitabcashen wollen. "
Stimme Dir zu, glaube aber auch, dass es einige gibt, die wirklich an Ihr Konstrukt glauben. Das es solche Bücher in dieser menge überhaupt gibt, hat Ihren tiefen Ursprung auch in den ersten von mir oben formulierten Worten.

"Einigen wenigen Durchgaben kaufe ich aber nach ausführlicher Prüfung ab, daß sie mit höchster Wahrscheinlichkeit in der Tat göttliche Durchgaben sind, z.Bsp. die Bücher von Robert James Lees und Gerda Johst."
Mir sagen diese Autoren absolut nichts, weshalb ich zweifle. In der Bibel steht aber klar, welche davon wahr sind: "Der Geist der Wahrheit und der Geist des Irrtums
1
Ihr Lieben, glaubt nicht einem jeden Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von Gott sind; denn es sind viele falsche Propheten ausgegangen in die Welt. 2Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: Ein jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist, der ist von Gott;3und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott". Aufgrund dieser Prüfung kann man unterscheiden, ob diese Personen wirklich in Gottes geist wandeln.

"Das mit dem Karma und stellvertretender Sündenvergebung durch Jesus ist ein interessantes Thema, das ich zumindestens wohl nie 100%ig verstehen werde. Oder aber auch die Bedeutung des Kreuzestodes Jesu. Aus den Quellen denen ich vertraue geht hervor, daß jedermann für seine eigenen Taten oder Nichttaten (inklusive der dahinterstehenden Intentionen usw.) zur Verantwortung gezogen wird, d.h. man wird ernten, was man säte. "
Werde versuchen dies an einem Beispiel/Gleichnis zu erläutern. Grundlage dazu ist natürlich die geistige Wahrheit, dass Sünden/Karma etc ausgeglichen/bezahlt/verantwortet werden müssen. (Da sind sich übrigens die meisten Glaubensbekenntnisse und religionen noch einig).
Geldschuld wir nachstehend als Synonym für Sünde/Schuld gebraucht.
Du hast eine riesige Geldschuld von einer Milliarde Franken, weil Du Dich von Jemanden zu dummen Sachen (die Dir Vorteile gebracht ahben) hast verführen lassen. Irgendwann kommst Du vor das Gericht und Du musst sie bezahlen, oder wirst verurteilt, weil dieser Jemand Dich anklagt. Der gerechte Richter muss ein negatives Urteil aufgrund der Faktenlage sprechen. Wenn aber jetzt irgendwer kommt, der für Dich diese Schuld bezahlt, dann bist du frei, dieser Jemand hat nichts mehr in der Hand gegen Dich, der Richter kann, darf und muss Dich freisprechen, sofern Du das Geschenk des Irgendwer annimmst. Dieser Irgendwer muss aber selber keine Schulden haben, ansonsten kann er deine Schuld nicht auch noch bezahlen.
Der Jemand ist der Satan, der Richter ist Gott in Formm des Vater, der aufgrund der gerechten gesetze richten muss und der Irgendwer ist Jesus Christus, der als einiziger Sündlos während des ganzen lebens war und deshalb für jeden bezahlt hat, der Ihn annimmt.
Hoffe habe mich nicht zu kompliziert ausgedrückt.

"Es gibt in den USA wiedergeborene Christen - z. Bsp. Bush (lol) - die stehen auf dem Standpunkt, daß sie den Himmel ohnehin schon gepachtet haben und Jesus ihre Schuld auf sich genommen hat,"
Solche Leute gibt es auch viele hier und ich zähle mich auch dazu, weil es in der Bibel so steht.

"und sich dementsprechend verhalten."
Ja, leider verhalten sich viele dann auch so im negativen Sinne. Es ist wie mit den Nachkommen eines Königs oder wirtschaftskönigs. Da sie ja Erben sind, benehmen sie sich unflätig und überheblich. Dabei wäre genau das Gegenteil angebracht, nämlich eine demütige und dankbare Haltung, ein vorbildliches tun, ein Tun welches dem Land oder der Firma und so schlussendlich allen zu gute kommt.
Aber eben, Christen sind leider oft nicht so. Sie sollen noch mehr diesbezüglich lernen als nicht Christen. Anders gesagt, als Christ ist man leider nicht eindffach ein besserer Mensch.

"Und alles, was sie tun, ist natürlich vom heiligen Geist inspiriert."
Das bezweifle ich hingegen, aber einige sagen es leider.

"Die Anzahl der Benutzung des Wortes "Tschiiiiiiieeeessuuuusss" entspricht dabei in etwa der Anzahl ihrer Sünden :-D"
Leider triftt dies wirklich auf eine rechte Anzahl zu, leider hast Du da recht. g<ndhi ha die Bibel teilweise gelesen und war sehr interessiert christ zu werden. Aber da er viele (angebliche) Christen sah (denke so wie Di es geschildert hast), ist er davon abgekommen.

"Insoferne ist das Ganze ein zweischneidiges Schwert, weil es tatsächlich Leute gibt, die so darauf reagieren. Am Besten hält man sich einfach immer an sein Gewissen und an die goldene Regel."
Es ist wie mit dem gesetz und der Polizei. Wenn einige Polizisten schlechtes tun, sich also nicht an das Gesetz halten, ist nicht das gesetz falsch, sondern die Polizisten. nders gesagt, das Bodenpersonal Gottes ist nicht über alle Zweifel erhaben.

"Was die schlechten Dinge betrifft die in der Bibel stehen kannst Du mal das Bibelquiz dort spielen :)"
Welchjes Bibelquiz?

"Die Kirche sanktioniert übrigens die Tierquälereien ebenso mit der Bibel, denn die Tiere sind dem Menschen zum (aus)Nutzen gegeben. Die Kirche erhebt also nicht ihre Stimme gegen milliardenfaches Tierleid und die Millionen Versuchstiere, die jährlich für irgendwelchen nutzlosen Pharma- oder Kosmetikdreck bei lebendigem Leib zu Tode gefoltert werden und begründet das auch schön mit biblischen, "ethischen" Grundsätzen, z. Bsp. daß der Mensch ja die Krone der Schöpfung sei und für ernährungstechnische, kleidungstechnische, medizinische und sonstig "allgemeinnützliche" Zwecke sei das rechtens und gottgewollt sinngemäß."
Grundsätzlich gibt es die christliche Kirche als Institution nicht! Ausserdem ist die Bibel nicht die Aussagen des Podenpersonals entscheident. Anders ggesagt, wenn das Bodenpersonal der Bibel widerspricht, dann handelt es nicht im Sinne und Auftrag Gottes.

"Da hätte ich auch einen Text darüber.
Weiters steht sie bis heute auf dem Standpunkt "seid fruchtbar und vermehret euch" und Rom versucht soweit ich das weiß regelmäßig in Entwicklungsländern Verhütungsmittel usw. zu untersagen, woran sich die Kirchenmänner und -frauen vor Ort die mit der Situation vertraut sind aber nicht halten. Dann das Zölibat...und die sexualfeindliche Haltung, die die Menschen zu Neurotikern und erst kriegsfähig macht (siehe dazu z. Bsp. Wilhelm Reich) und viele andere Dinge mehr."
Wie Du selbst geschrieben hast, sind das die Äusserung einer irche oder präziser des Verantwortlichen Bodenpersonals einer Kirche. Einige dieser vorgenannten Haltungen können biblisch nicht begründet werden (zB Verhütungsverbot)

"Was die Bibelauslegungen betrifft in dem Bibelquiz müßten einige Dinge stehen, die schlecht sind. Z. Bsp. Homosexuelle zu steinigen und eine Menge weiteres Zeug (mir wird schon wieder schlecht)."
Wir leben dank Jesus Christus nach dem NT. Dh, das NT gilt für die lehre, das AT für die Bilder. "wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürsten und (geistlichen) Mächte dieser Welt". Dh, eine solche Steinigung ist ein Bild wie man mit geistluich schlechten Sachen verfahren soll.

"Sicherlich wurde das früher auch mehrfach aufgrund der Bibel gemacht - so ähnlich wie heute noch in irgendwelchen heiligen östlichen Bergdörfern Frauen für "Untreue" gesteinigt werden aufgrund deren Gesangsbuch dort."
nicht ganz, es wurde mehrfach zur Zeit des AT (bevor es die bibel gab) gemacht. Dazumal hatte es auch einen Grund. Den zu erläutern würde jetzt den mfang sprengen.

"Ich erinnere mich dunkel daß man die Bibelübersetzung nun geändert hat...früher hieß es glaube ich du sollst nicht töten - woran sich niemand hielt, insbesondere die heilige Kirche nicht - und heute heißt es du sollst nicht morden - woran sich viele (Nationen) ebenso nicht halten...ist das korrekt?"
Jein. In fast allen Bibelausgaben steht (noch) Du sollst nicht töten. Im hebräischen, der Ursprache des AT, gibt es mehrere Worte für Töten. Das im Urtext gebrauchte entspricht im deutschen eindeutig am ehsten dem Wort "morden". Das im Urtext gebrauichte Wort gilt nicht für tötren von Tiren oder während einer Kampfhandlung. Deshalb wäre die genauere Bezeichnung "morden" angebracht.

"Irgendwie finden schlechte Menschen immer einen Weg scheint es."
So ist es. Man kann dazu sogar das Christentum einspannen (siehe Kreuzritter)

"Und der Militärpfarrer segnet brav die Waffen und die guten Christen folgen. Davor noch "Helm ab zum Gebet" (bald muß ich kotzen)."
Bodenpersonal Gottes. Manchmal auch nur solche die sich als Bodenpersonal ausgeben

"Du scheinst Dir auf alle Fälle wirklich umfassende Gedanken über das alles zu machen und das finde ich wirklich gut :)"
Danke für die Blumen, auch wenn ich die nicht verdient habe. habe zum grossen teil die Existenz Gottes erfahren, bevor ich mit den Gedanken begann, bzw deshalb habe ich mich mit den gedanken intensiver auseinader gesetzt, bzw mit dem Lesen der Bibel

"Wegen den Bibelstellen das möchte ich mir nicht antun...die vielen abgebildeten Untoten auf meiner Einheitsübersetzung der Bibel stoßen mich jetzt schon wieder ab (ich könnte das einscannen ROFL man glaubt es nicht) :)"
Verstehe Dich. Gibt sonst einen Widerspruch oder etwas das offensichtlich nicht stimmen kann im NT (wo es kaum Tote gibt) an. Wie erwähnt ist ja auch das NT wegen der Lehre entscheidend.

Liebe Grüße
Beat
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
@ Medizinmann,

freue mich, das Du hier noch mal ein Thema zu solchen Fragen aufgemacht hast.

Man darf wirklich nicht die Kirche und alle Gläubigen in einen Topf werfen, wozu viele Menschen neigen, was ich auch wohl nachvollziehen kann, denn die Kirche hat im Namen Gottes viel Negatives getan.

Bei Christen unterscheide ich noch zwischen einem aufgesetzten Glauben - und einem lebendigen Glauben - zu welche Kategorie z.B. Bush gehört, weiß ich nicht - aber auch er wird sich später vor Gericht verantworten müssen.
Der heilige Geist "spricht" sicher zu einigen Menschen, aber bei Bush zweifel ich das an - denn der heilige Geist möchte nichts schlechtes, sondern Gutes.

Zur Bibel - sicher stehen viele gegensätzliche Dinge im Internet, aber es gibt nunmal Tatsachen, die niemand leugnen kann. Es gibt ein schönes Heft dazu, falls es Dich interessiert, findest Du auf dieser Seite "Die Bibel - mehr als ein Buch?): missionswerk-heukelbach.de/index.php?option=com_bookshelf&Itemid=28&checkSessionId=a81db8e68ee9c4b03b94dd4413d7b105

Zu anderen Dingen hat Beat schon viel gesagt, denen ich zustimme.
Ich hab mir mal diese Seite mit dem Quiz angesehen - die ist in meinen Augen sehr reißerisch aufgemacht und viele Sachen sind aus dem Zusammenhang gerissen. Viele Dinge aus dem alten Testament scheinen uns schaurig, aber es so aufzuziehen finde ich nicht gut.
Ich beschäftige mich grad damit, das alte Testament Stück für Stück nochmal zu lesen und sehe dazu passende Filme.

Was Du im Beitrag Nr.12 bis zum Thema Reinkarnation geschrieben hast, finde ich sehr schön. Ja Gottes Wege sind oft unergründlich, das habe ich auch schon oft erlebt :)

Was die Menschen nochmal angeht, die glauben, aber sich "merkwürdig" verhalten, wahrscheinlich folgen sie Jesus nicht so sehr nach.
Ich lese grad ein ganz tolles Buch, in dem eine Gemeinde aufgrund eines Vorfalls anfängt in Jesus Fußstapfen zu gehen und sich bei jeder Handlung fragen "Was würde Jesus tun" (ist übrigens eine wahre Geschichte)

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
624
Hallo,

da es schon sehr spät ist möchte ich im Moment nur einige Zeilen schreiben...das ganze Thema ist sehr komplex und man kann es von verschiedenen Seiten her beleuchten (Gott sei dank :)).

Ich habe mir deswegen schon mehrfach überlegt ob ich nicht aus einigen Büchern von mir Seiten einOCRren sollte...denn da gibt es wunderschöne Erklärungen zu allen möglichen Fragen, die sich die meisten Menschen schon einmal gestellt haben...

Interessant fand ich, daß ich - bereits bevor ich auf die (sehr wenigen) Bücher stieß denen ich vertraue - mir die ganze Thematik ja schon oftmals ausführlich überlegt hatte und dabei unter der Prämisse, daß Gott eben ein vollkommenes liebevolles Wesen ist, gewisse Schlüsse gezogen hatte wie das Diesseits und das Jenseits beschaffen sein müsse. Das fand ich später in den wenigen meiner Meinung nach glaubwürdigen Büchern in den wesentlichen Zügen bestätigt - was nicht heißen soll, daß ich diese Bücher nur deswegen für wahr halte, weil sie durchgehend logisch sind und keine Widersprüche enthalten. :) Es überraschte mich allerdings, z. Bsp. in einem Buch von um 1900 meine eigenen Gedankengänge von heute wiederzufinden und viele der Dinge, die ich mir bereits davor ausführlich überlegt hatte.

Vielleicht mache ich das noch.

Einige (nur sehr wenige) schöne Botschaften gibt es übrigens seit kurzem im Netz, die möchte ich euch nicht vorenthalten (das sind alle):
---------
Erde und Menschheit

„Noch hat die Erde Kraft genug, die Störungen, die ihr angetan werden, zu ertragen und auszugleichen. Doch dieser Planet wird bleibend auf Jahrtausende gestört sein durch geologische Veränderungen, durch atomare Missgeschicke, durch Veränderungen der Meeresströmungen, durch Abschmelzen der Pole, durch Zerstörungen der Regenwälder, durch aufsteigende Schadstoffe, durch die Lieblosigkeit der nach Macht und Reichtum strebenden, satanisch beeinflussten Gruppen, also Gesellschaften, die sich um höchste Geheimhaltung bemühen, von denen jedoch jeder Einzelne – klar und bloßgestellt – in seines Denkens Niedrigkeit von Gott erschaut ist, Tag für Tag und Stund’ um Stunde.

Gebannt von der menschlichen Begierde nach Reichtum, streben diese dämonisch gelenkten Kräfte nach Macht durch Steuerung des menschlichen Lebens; eines Lebens, das den Gesetzen der Natur entzogen, den dunklen Elementen dienen soll. Sie fühlen sich erhaben und ermächtigt und werden dennoch untergehen, wenn sich des höchsten Gottes Hand erhebt, sie zu vernichten.

Das Wirken der höllischen Geister ist weltenweit sichtbar. Sichtbar auch für Menschen in den kosmischen Reichen, für die reifen, hohen Seelen, die Gott in weit entfernten Sonnenwelten glücklich leben lässt. Diese Menschen sind erhabene engelsartige Erscheinungen, die dem Gott der Ewigkeit in tiefster Liebe angehören.

Das Erdenbild ist roh und hart und voll des Bösen. Einst war es voller Leben in tausendfältiger Verschränkung aller Geschöpfe.


Die Menschheit aber wird des blühenden Planeten Ende sein, wenn sie nicht aufhorcht, wenn sie nicht auf die Stimmen der Engel achtet, wenn sie nicht allen Gottesgeschöpfen Daseinsrecht erteilt. Dieses ist noch nicht geschehen.

Noch wäre Wandlung möglich, und Wandlung zeigt sich da und dort im Licht der einzelnen Seelen, der einzelnen Menschen also, die sich über die Menschenmassen erheben, ohne von diesen bemerkt zu werden.

Noch also ist Zeit genug für Mut und Tatkraft, noch sind Zeichen gesetzt, die auf christlichen Glauben und Gottvertrauen gerichtet sind.“


Worte von Benedicta (Schutzengel), erhalten von Gerda Johst.

Freitag, 10. Dezember 2004, mittags

"Die irdischen Geschehnisse der Gegenwart sind Schatten, die gleich dunklen Wolken, über die Erde hingleiten...schwere, s e h r dunkle Schatten!

Des Himmels Gewalten, die Throne und Mächte, sehen in gerechter Erfassung aller geistigen Geschöpfe auf Erden, mit strafenden Blicken auf jene Menschen hernieder, die ihr irdisches Dasein verbringen, ohne zu begreifen, was dieses Leben bedeutet, was Gottes Engel schon im Erdenraum von ihnen erwarten -
in dieser körperlichen und geistigen Reife, die einem jeden von ihnen - und e i n z i g nur i h m ! - gegeben ist.

Die E r d e, die sie trägt, heilt die Wunden jedes Einzelnen leichter als die große, tiefe Wunde, welche die Erdenmenschheit i h r geschlagen hat im Umgang mit der göttlichen Natur".


Worte von Jesus, erhalten von Gerda Johst.

Montag, 23. August 2004, mittags

Ihr, die ihr hier auf Erden lebt, o glaubt doch nicht, daß dies das Leben sei!
Es ist nichts anderes als der Auftakt zu einer großen Sinfonie des Lebens, die niemals endet.

Ihr, die ihr hier lebt, wie tragt Ihr so viele Schmerzen mit euch! Wieviel Kummer, Leid oder Verzweiflung; sei es um euer eigenes Leben oder aus Mitleid mit dem Leben anderer.

Mitleid veredelt eure Seelen und stärkt sie, weil ihr Mittragende seid am Leid von Geschöpfen, die Gottes Wille zum Leben erweckte - seien es Menschen, deren edle Seelen in meinen Reichen erwartet werden oder unglückliche Tiere, die dort Anklage erheben werdem gegen jene, denen sie in ihrem kurzen Erdendasein preisgeben waren und die sie gnadenlos beherrschten. Manch ein edles Tier ist tieferfühlend in seiner Liebe als solche Wesen, die sich rühmen, der Schöpfung höchstes Werk zu sein.

Gott blickt auf euch hernieder und tief in euer Innerstes hinein.
Er weist die Schuldingen ins Reich der Strafe und lenkt die Menschenseelen der Verirrung auf oftmals schweren Pfaden dem Reich ihrer Bestimmung entgegen.

Keines Sternes Leuchten im unermeßlichen weiten Raum des Alls erschaut ihr ohne Gottes Willen.

Dieses Schauen ist euch hier gewährt.
Doch keines Menschen Auge erblickt das Licht der geistigen Welt des ewigen Lebens.

Ihr hängt am Atem dieser wenigen Erdentage, die euch gegeben sind und wißt es nicht wie hoch die Wogen der Liebe eure Seelen tragen können, wenn ihr Gottes Liebe erkennt und erwidert oder sie anderen Menschen offentbart.

Doch ihr, die ihr den hohen Geistern Gottes verbunden seid, tragt das Licht der Zukunft einer Menschenheit in eurem Herzen, die noch entstehen soll.


Worte von Jesus, erhalten von Gerda Johst.

Sonntag, 27. September 2003, mittags

Ich, Jesus Christus, bin der Beschützer der Erde,
des Leben-schenkenden Planeten eurer Sonne.
Ich, Jesus Christus, bin der brüderlich -, aber auch väterlich fühlende
Menschensohn Gottes.

Ich bin die ewige Vereinigung von Gott und Mensch für euch alle,
die ihr auf Erden zu höherem geistigen Wissen strebt,
die ihr, im heiligen Bewußtsein eures ewigen Daseins,
in der Klarheit des Blickes wie in der Macht des Gefühls
Gott als eures Lebens Ursprung und Ziel erkennt.

Freut euch darüber, daß ihr lebt, ihr Gott-Erkennenden!

Doch auch ihr Wankelmütigen, freut euch darüber,
daß euch meine Liebe Lebensschutz und Hilfe gewährt,
hier auf Erden, aber auch dort, wo ihr weiterleben werdet
nach eurem irdischen Ende -
wo ihr weiterleben werdet, der Gottheit zur Freude.
Ja, selbst auch dann zur Freude, wenn ihr noch Welten der Reifung
auf Stufen der geistigen Höherentwicklung zu bestehen habt.

Leben ist immerwährende Lust am Dasein,
ist immerwährendes Glück des Bewußtseins:
Ich bin, ich atme, ich lebe, ich fühle, ich liebe.
Ich bin und werde nie vergehen, weil Gott mich liebt.
-------------

Das stammt eben von Gerda Johst, das ist eine der wenigen Quellen, denen ich nach reiflicher Prüfung vertraue...sie hat mehrere Bücher geschrieben, in denen sehr genaue Erklärungen aller möglichen Dinge enthalten sind.

Oje jetzt ist es schon wieder sehr spät...daher gehe ich jetzt schlafen :)

Liebe Grüße alle

Medizinmann
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Medizinmann

Kenne Gerda Johst nicht. Sie hat einige interessante Aspekte die schon in der Bibel stehen erwähnt.
Einige wenige aspekte wirken auf mich aber etwas irritierend. Da ich aber nicht mehr davon weiss, möchte ich mir kein Urteil bilden. Alles was echte Propheten Gottes sagen, darf dem Wort Gottes, der Bibel nicht widersprechen. Und Propheten Gottes anerkennen Jesus Christus als das was Er ist.
Wichtiog dabei ist, dass das Streben nach Christusähnlichkeit nicht alleine auf Wissen beruht, dh nur das issen alleine verändert noch nicht, noch gar nichts!!
Bsp: Es gibt wahrscheinlich keine berufsgruppe die so gut um die Schädlichkeit des raucchens weiss wie die Ärzte. Aber trotzdem sind Ärzte eine bERUFSGRUPPE MIT ÜBERDURCHSCHNITTLICH VIELEN Rauchern!

.h für mich, dass das Wissen ohne Grundlage, ohne Herz etc nichts wert ist.
Eine Herzensveränderung kann alleine mit Wissen nicht stattfinden. Der Kopf entscheidet sich immer für das, was das Herz oder der bauch glauben will.
Deshalb ist eine Entscheidung und eine Beziehung zu esus christus das entscheidende, wie übrigens Jesus Nikodemus so schön darauf hingewiesen hat. (liess dazu doch Joh Kap 3)
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Hallo Medizinmann - würde mich sehr freuen, wenn Du noch auf meinen vorherigen Beitrag eingehst.

Was nun Deine Auszüge angeht, beim Lesen hatte ich da schon ein merkwürdiges Gefühl, allerdings kenne auch ich diese Autoren nicht.
Ich bin auf jeden Fall immer sehr skeptisch, wenn es um Nachrichten von Engeln oder höchstselbst von Gott und Jesus durch Menschen geht - frage mich dann immer, wir haben doch Gottes Wort, warum sollten dann noch Nachrichten übermittelt werden?
Allerdings habe ich mich noch nicht richtig mit dem Thema auseinander gesetzt.
Natürlich glaube ich aber, das Gott zu jedem von uns sprechen kann und es auch tut :)

Viele Grüße

P.S. - Santa - was ist denn ein Christusbewußtsein?
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Sternenfee!
Auch auf die Gefahr hin hier nun endgültig von den bibeltreuen unseres Forums verrissen zu werden möcht ich hier dazu ein Buch empfehlen:


Bücher von Amazon
ISBN: 3899014464

Paul Ferrini Christus in Dir

Was ist Christusbewusstsein: das ist schwierig in Worte zu fassen. An manchen Tagen hab ich das Gefühl es ist da, an anderen ist es wieder völlig weg. Es fühlt sich an, als ob Du mit Gott und der Welt in vollkommener Harmonie bist und ergreift Dein ganzes Sein.
Auch an den Tagen, an denen ich so "in Schwingung" bin, schauen alle Leute mich an, als ob sie etwas ungewöhnliches sehen würden. Seltsam, ich kann es aber nicht wirklich beschreiben ....
 
Oben