Zu wenig Magensäure

Themenstarter
Beitritt
12.09.20
Beiträge
80
Zu wenig Magensäure, warum hat man sowas? Bis heute kann keine Arzt mich helfen.
Der Magen Darm Artz sagte, ich soll doch keine "Magensäure Blocker" nehmen, welche ich nie nehme.
Mein Hausarzt sagt, er weiss nicht wohin mich überweisen, zu welchem Arzt.
Ich nehme schon Betaine Hcl. Es hilft mir ein bisschen. Ohne geht es mir sehr schlecht.

In der Apotheke hatten Sie nichts für zu wenig Magensäure.

Als ich sehr wahrscheinlich eine noch nicht diagnostizierte Schilddrüsenunterfunktion habe, könnte es eine Symptom sein, wenn man die Interpunktion nicht behandelt? Wer hat was ähnliches erlebt?

Ich renne von Arzt zu Arzt, und ich wird nicht ernst genommen.

Irgendwo habe ich gelesen, beim Autoimmune Krankheiten, braucht man 20 Ärzte und 10 Jahren......
 
wundermittel

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.937
Hallo La Loubine
Als ich sehr wahrscheinlich eine noch nicht diagnostizierte Schilddrüsenunterfunktion habe, könnte es eine Symptom sein, wenn man die Interpunktion nicht behandelt?
Ich lese gerade ein Buch von Datis Kharrazian zu Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto, da kam ich gerade gestern an eine Textstellen, wo von diesem Zusammenhang (Unterfunktion --> zu wenig Magensäure) die Rede war.

Ob Du wirklich eine SD-Unterfunktion hast, solltest Du allerdings untersuchen lassen, denn das kann ja weitere gravierende Folgen haben. Ich habe keine Unterfunktion (trotz Hashimoto), aber trotzdem vermutlich (habe nur den "Natron-Test" gemacht) zu wenig Magensäure. Das kann wohl verschiedene Gründe haben.

Das Buch von Kharrazian scheint mir bislang ganz interessant, er ist u.a. der Meinung, dass man nicht einfach nur Hormone einnehmen sollte (das evtl. sogar ganz vermeiden kann) bei einer SD-Unterfunktion, sondern die Ursachen angehen. U.a. nennt er die Bereiche Ernährung und Stress. Die Anregung hatte ich aus dem Forum, irgendwo schrieb jemand, er hätte seine Hashi-Antikörper dadurch senken können.

Gruß und alles Gute Dir
Kate
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Um die Magensäure anzuregen,

braucht der Körper unbedingt Bitterstoffe, die gäbe es auch in Tropfenform zu kaufen z. B. von Bitterliebe (gibt viele Infos im Netz davon).

Viele frische Kräuter, Lebensmittel mit Bitterstoffen (Chicoree, Radiccio, Rukola, Grapefruit, Artischoke, Fenchel, Endivien, Zwiebeln, Knoblauch usw.), Salat gut würzen auch mit Obstessig, viel Gemüse, Obst essen.

Gut kauen ist wichtig, das regt die Verdauungssäfte an.

Michsauer vergorene Nahrungsmittel sind ebenfalls sehr von Vorteil, auch Sauerkraut, Ingwer, Kimchi, Oliven, Kombucha, Kefir, Buttermilch etc.

Es gibt auch Tees mit Bitterstoffen, z. B. Urbitter Biotee

Möglichst keinen / kaum Haushaltszucker essen, kein Weismehl, wenig Getreideprodukte, lieber Kartoffeln, Hirse, Quinoa, Hülsenfrüchte.
Kaum Wurst, Fleisch, Käse.

Wie ernährst du dich denn so @La Loubine ?

Beste Grüße
von Mara
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.09.20
Beiträge
80
Wie ernährst du dich denn so @La Loubine ?

Beste Grüße
von Mara

Hallo Mara

Morgen werde ich eine Laparoskopi machen lassen. Ich habe sehr viele Verwachsungen in Bauchraum, deshalb kann ich nur wenig essen. Ein halbe yoghourt und ich bin schon satt. Gewichtszunahme trotzdem.

Ich esse eigentlich sehr gesund. Ich habe sehr viele Lebensmittel Intoleranzen, vermeide vieles wie Gluten, Lactose.
Grünes, Frucht, Fisch geht gut. Alles was wir Menschen eigentlich nicht brauche, vermeide ich.

LG

La Loubine
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Das tut mir leid La Loubine,
ich wünsche dir, dass dir geholfen werden kann und es bald besser wird.

Kannst du Tee vertragen?, vielleicht könnte dir ein wenig Bittertee dennoch helfen.
Oder du findest was aus den von mir erwähnten Lebensmitteln oben, die dir bekommen.

Berichte doch, wie der Verlauf deiner Krankheitsgeschichte ist.


Viele Grüße
Mara
 
Themenstarter
Beitritt
12.09.20
Beiträge
80
Hallo La Loubine

Ich lese gerade ein Buch von Datis Kharrazian zu Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto, da kam ich gerade gestern an eine Textstellen, wo von diesem Zusammenhang (Unterfunktion --> zu wenig Magensäure) die Rede war.

Ob Du wirklich eine SD-Unterfunktion hast, solltest Du allerdings untersuchen lassen, denn das kann ja weitere gravierende Folgen haben. Ich habe keine Unterfunktion (trotz Hashimoto), aber trotzdem vermutlich (habe nur den "Natron-Test" gemacht) zu wenig Magensäure. Das kann wohl verschiedene Gründe haben.

Das Buch von Kharrazian scheint mir bislang ganz interessant, er ist u.a. der Meinung, dass man nicht einfach nur Hormone einnehmen sollte (das evtl. sogar ganz vermeiden kann) bei einer SD-Unterfunktion, sondern die Ursachen angehen. U.a. nennt er die Bereiche Ernährung und Stress. Die Anregung hatte ich aus dem Forum, irgendwo schrieb jemand, er hätte seine Hashi-Antikörper dadurch senken können.

Gruß und alles Gute Dir
Kate
Hallo Kate

Ich habe Datis Kharrazian's Buch.

Das mit dem Essen habe ich vieles probiert. Mal sehen ob nach meine für morgen geplanten Laparoskopi, nacher besser geht.

Die Schilddrüsenunterfunktion ist von alle Symptome schon merkbar. Blutwerte nicht. Ich gehöre zu die Gruppe von Frauen die alle Symptome von Schilddrüsenunterfunktion haben, aber Blutwerte in referenzbereich.
Zu hohe Cholesterin gehört am meisten zu schilddrüsenunterfunktion usw.
Ich habe noch extrem harte trockene schmerzhafte jückende Haut, innenseite meine Hände bekommen. Sowas niemals früher gehabt. Gehe in UV Therapie wegen dem, es gibt Momente wo ich meine Hände abschneiden konnte, so schlimm ist diese Symptome.

Ich vermute, wie ganz viele andere Betroffene Frauen, ich muss noch kränker werden, vor man mich etwas für die schilddrüsenunterfunktion geben werde.
Struma habe ich. 2014 sagte ein Endokrinologin dass meine Knoten in 6 Jahren beobachtet werden sollen, und dann eventuell SD Hormone noch gegeben werden.

LG

La Loubine
 
Themenstarter
Beitritt
12.09.20
Beiträge
80
Das tut mir leid La Loubine,
ich wünsche dir, dass dir geholfen werden kann und es bald besser wird.

Kannst du Tee vertragen?, vielleicht könnte dir ein wenig Bittertee dennoch helfen.
Oder du findest was aus den von mir erwähnten Lebensmitteln oben, die dir bekommen.

Berichte doch, wie der Verlauf deiner Krankheitsgeschichte ist.


Viele Grüße
Mara
Vielen Dank dass mache ich👍
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.937
Die Schilddrüsenunterfunktion ist von alle Symptome schon merkbar. Blutwerte nicht. Ich gehöre zu die Gruppe von Frauen die alle Symptome von Schilddrüsenunterfunktion haben, aber Blutwerte in referenzbereich.
Das ist interessant. Wenn Du magst, kannst Du ja die Werte mit Referenzbereich mal nennen (ist der TSH auch normal? selbst der ist bei mir mit ca. 1 optimal...)

Ich habe Datis Kharrazian's Buch.
Offenbar kennst Du Dich schon sehr gut aus :)

Fehlt nur noch: Gute Besserung!
und natürlich für morgen viel Glück
Kate
 
regulat-pro-immune
Beitritt
03.01.10
Beiträge
61
Zu wenig Magensäure, warum hat man sowas? Bis heute kann keine Arzt mich helfen.
Der Magen Darm Artz sagte, ich soll doch keine "Magensäure Blocker" nehmen, welche ich nie nehme.
Mein Hausarzt sagt, er weiss nicht wohin mich überweisen, zu welchem Arzt.
Als ich sehr wahrscheinlich eine noch nicht diagnostizierte Schilddrüsenunterfunktion habe, könnte es eine Symptom sein, wenn man die Interpunktion nicht behandelt? Wer hat was ähnliches erlebt?

Ich renne von Arzt zu Arzt, und ich wird nicht ernst genommen.

Irgendwo habe ich gelesen, beim Autoimmune Krankheiten, braucht man 20 Ärzte und 10 Jahren......
Hallo Loubine,
ich kann Dein Leid gut nachvollziehen. Auch mir wurden immer wieder Magensäureblocker verschrieben (habe ich nie genommen), dabei hatte ich zuwenig Magensäure, die Nahrung wurde gar nicht aufgespalten, z. T. unverdaut wieder ausgeschieden. So ist es manchmal bis heute. Mein langer Leidensweg dauerte so um die 15 Jahre. Was sollte ich essen? Ich wurde nicht satt, Vitamine fehlten, ich war nur noch müde und kaputt. Multiple Sklerose, Hashimoto, 2 Autoimmunerkrankungen hatte ich schon. Glutenfrei Kost hat mir geholfen, zusätzlich Vitamine genommen, vor allem Zink. B12 i.m. spritzen lassen...Natürlich wurde auch die psychosomatische Schiene von den Ärzten bedient, ich habe unzählige Psychotherapien hinter mir. Nun hat die Uniklinik, endlich, letztes Jahr neue Diagnosen festgestellt: Kollagenose, systemische Sklerose, sekundäre (draufgesetzte) Fibromyalgie. Es sind also alle Schleimhäute des Körpers betroffen, entzündet, verhärten dann. Können dann im Magen und Darm nichts mehr aufnehmen. Es war eine Erlösung! Beinhaltet das Durchlaufen aller medizinischen Bereiche an Ärzten, denn Schleimhäute sind überall: Gynäkologe, Endokrinologe, Dermatologe, Rheumatologe, Proktologe. Eine kurze Cortisontherapie mit niedrig dosiertem Cortison hilft manchmal, werfe mir alle Vitamine ein die möglich sind und esse immer nur kleine Portionen, nicht scharf gewürzt. Eine andere Lösung wird es nicht geben
Frage: Hat eine Klinik für Rheumatologie schon mal Deine Kollagenose-Sklerodermie-Antikörper-Werte gemacht? Dann ist Dein ganzer Körper, alle Schleimhäute betroffen, dann wärst Du wenigstens rehabilitiert und man würde Dich ernstnehmen.
Viel, viel Glück beim Durchhalten. Alles Liebe.
 
Beitritt
05.06.22
Beiträge
25
Es sind also alle Schleimhäute des Körpers betroffen, entzündet, verhärten dann.
Was meinst du mit verhärten?
Habe auch eine in der Familie, die mit den Schleimhäuten Probleme hat, aber das soll sich dann eher wie ein Brennen im ganzen Körper anfühlen.
Meinst du muskuläre/fasziale Verhärtung?

Hat eine Klinik für Rheumatologie schon mal Deine Kollagenose-Sklerodermie-Antikörper-Werte gemacht?
Weißt du welche das sind?
 
Beitritt
03.01.10
Beiträge
61
Was meinst du mit verhärten?
Habe auch eine in der Familie, die mit den Schleimhäuten Probleme hat, aber das soll sich dann eher wie ein Brennen im ganzen Körper anfühlen.
Meinst du muskuläre/fasziale Verhärtung?
Oft treten bei Sklerodermie Hautverhärtungen auf. Diese können nicht nur die Arme und Beine, sondern auch das Gesicht, den Mund sowie den Magen-Darm-Trakt und die Speiseröhre betreffen. Ist dies der Fall können sich im Verlauf der Erkrankung Ernährungs- und Verdauungsprobleme entwickeln. Patientenbeispiel: Maria S. bekam bereits nach der ersten Magenspiegelung Säureblocker, die nicht halfen, und Antibiotika gegen den Magenkeim Helicobacter pylori, die ebenfalls keine Wirkung zeigten. Inzwischen hat sie zwei weitere Magenspiegelungen hinter sich, einen zweiwöchigen stationären Aufenthalt in der Uniklinik Köln, wo sie Infusionen mit gefäßerweiternden Mitteln bekam, und eine mehrwöchige Lichttherapie, die ihre verhärtete Haut weich machen sollte. Geholfen hat nichts davon, bisher ist Sklerodermie (systemische Sklerose) nicht heilbar. Gemeint ist die Verhärtung der Schleimhaut (ich denk mal muskulär?)
Siehe Magen-Darm-Trakt:
Es kommt zur Verhärtung der glatten Muskulatur der Magen- und Darmwand. Daraus resultieren klinisch Bewegungsstörung der Speiseröhre, und Refluxbeschwerden.

Weisst Du welche das sind?
Blutwerte: Im Labor lässt sich häufig eine Erhöhung der Blutsenkung und des CRP nachweisen. Fast alle Betroffenen weisen erhöhte Kernantikörper (ANA) auf. Typisch ist der Nachweis von speziellen Antikörpern, den Anti-Scl-70 (Anti-Topoisomerase-I-) oder den Anti-Zentromer-Antikörpern, der aber nicht bei allen Betroffenen gelingt.

Also bei mir war aufschlussreich: ANA erhöht: 1:320. Das ANA-Profil: PM Scl 75 war positiv. Bei der Magenspiegelung die Magenschleimhaut entzündet, fleckiges Erythem und mehrere kompette Erosionen im Corus und Antrum. Durch die Erosionen können Mineralstoffe, Vitamine natürlich schlecht aufgenommen werden.

Diese und alle Rheumawerte kann ein niedergelassener Rheumatologe machen, sofern Du einen in der Nähe hast. Wenn er kein "Kontingent" dafür hat lasse Dir eine Überweisung in die Rheuma-Ambulanz einer Uni-Klinik geben. Ich war in Ulm.

So - ich hoffe ich konnte Dir ein bisschen helfen, schaff Dich voran, gib nicht auf.
 
Themenstarter
Beitritt
12.09.20
Beiträge
80
Frage: Hat eine Klinik für Rheumatologie schon mal Deine Kollagenose-Sklerodermie-Antikörper-Werte gemacht? Dann ist Dein ganzer Körper, alle Schleimhäute betroffen, dann wärst Du wenigstens rehabilitiert und man würde Dich ernstnehmen.
Viel, viel Glück beim Durchhalten. Alles Liebe.
Hallo Kollagena und vielen Dank für deine Rat.

Ich werde meine Rheumatolog
in wegen Kollagenose fragen.

Wie hast du es überlebt, 15 Jahren mit zu wenig Magensäure? Bettina HCI?

Bei mir ist dieses Problem unerträglich. Oft habe ich das Gefühl, dass ich baldmöglichst nicht mehr essen kann.
Deshalb essse ich viel Chili, jeden Tag Ingwer und Kurkuma, ich habe noch Cayennepfeffer Kapseln falls ich nicht genug Chili habe.

Dann frage ich mich auch, von was hat man zu wenig Magensäure. Bei mir könnte es an Sibo liegen. Der Test muss ich wiederholen, und bin gespannt auf das Resultat.

LG

La Loubine
 
regulat-pro-immune
Beitritt
03.01.10
Beiträge
61
Hallo La Loubine,

habe mir deine verschiedenen threads grade angeschaut, einiges durchgelesen. Zusammengefasst:
Endokrinologin stellt chron. Erschöpfungssyndrom fest. Es wurden jahrelang Blutwerte gemacht. SD-Werte müssten dann i.O. sein. Du warst bei so vielen Ärzten. Du schreibst: Die Halswirbelsäule muss noch untersucht werden... Die Blase zwischen Brust und Lunge ist nicht wirklich untersucht...es wurde leichte Arthrose festgestellt, was Dich beunruhigt...Verwachsungen von Magen/Darm, bei denen Du keine Hilfe bekommst?...Ich sehe da schon eine Art der Hypochondrie.

Nun ist Dir wichtig: Der SIBO-Test. SIBO ist ein häufiges Krankheitsbild und eine mögliche Differentialdiagnose bei therapierefraktären Reizdarmbeschwerden. In schweren Fällen kann ein Malabsorptionssyndrom auftreten. Es kann eine erhöhte Prävalenz für SIBO bei Reizdarmpatienten postuliert werden. Die Diagnose Reizdarmsyndrom erklärt nicht all Deine körperlichen und seelischen Beschwerden. Es ist kein Problem bei Privatlaboren anhand einer Stuhlprobe die anaerobe (Bateroides, Bifido, Lakto), aerobe Flora (e.coli, Enterokokken, Enterobacteriaceae), soger Auslöser für Autoimmunprozesse, Histamin-bildende Erreger, Dysbiose-Erreger, allen Parasiten, Pilze, Bestandteile des Stuhls, zu bekommen. Kostenpunkt: ca. 300 €.
Eine Dünndarm-Fehlbesiedelung erklärt für mich die Komplexität Deiner Beschwerden NICHT.

Mir ist medizinisch immer noch wichtig, daß Du die Rheuma-Werte für systemische Sklerose/Kollagenose bekommen kannst. Frage ist, warum Dich keiner Deiner Ärzte zu einem Rheumatologen überwiesen hat. Vielleicht ja doch? Und die Werte waren negativ?
Mir wäre immer noch wichtig, die Sache mit dem entfernten (oder immer noch bestehenden) Silikon zu klären, ob Silikon in den Körper ausgetreten ist oder nicht, dies kann man nachweisen.

Deine Versuche mit Argan-Oregano-Nelkenöl und Rohkost und die schärfsten Gewürze: Kurkuma/Chili/Cayenne-Pfeffer (!!!) (gegen alle Beschwerden, die Du in Deinen threads geschildert hast) und auf die Du Dich jetzt konzentrierst geben mir zu denken. Du hast jetzt fast alles durch, aber es bleibt noch viel übrig..vielleicht eine Wasserader unter dem Haus? Strahlenbelastung durch Handymasten? Das Haus gebaut auf einer ehemaligen Munitionsdeponie (ist einer Freundin von mir passiert, als sie wegzog ging es ihr besser), alles ist möglich. Dies alles kann man anhand von Blutwerten herausfinden. Dafür gibt es Umweltmediziner, sogar sehr gute und teure, denn alle Untersuchungen sind selbst zu bezahlen. Vermutungen, die wir hier betreiben und Arganöl helfen da nicht weiter. Dir muss klar sein, daß, wenn Du diesen Weg weitergehen willst es Dich einige Jahre kosten wird und ca. 20.000 € für die Untersuchungen, die sehr teuer sind.
Empfehlen kann ich den besten Umweltmediziner, in Kempten (Namen darf ich hier nicht nennen, ich mache keine Werbung).
Für Dich und Deine Familie wird wenig Zeit bleiben und oft ist der Entgiftungserfolg nicht von Dauer.

Ich würde Dir deshalb, wie es die Endokrinologin sagte, empfehlen wegen psychosomatischen Störungen eine Psychotherapie zu beginnen. Dort kannst Du über Deine Ängste reden, dadurch wird es leichter.

Alles Gute!
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.937
Empfehlen kann ich den besten Umweltmediziner, in Kempten (Namen darf ich hier nicht nennen, ich mache keine Werbung).
Der soweit ich informiert bin im Ruhestand ist, aber lieber selbst nochmal schauen, denn ich fand eben ohne weiteres bei Websuche seine Telefonnummer und Sprechzeiten (wobei das Internet hier sehr "träge" ist). Und natürlich darf man hier Namen von Ärzten nennen, die sowieso eine Internetpräsenz haben. Sie werden ja auch oft zitiert und verlinkt. Was schwierig und hier eher nicht erwünscht ist, sind "Bewertungen", dafür sind Portale wie jameda oder sanego geeignet.

Gruß
Kate
 
Oben