Zu Hypersensibel

Beitritt
13.03.11
Beiträge
698
Hallo Kate,
danke fürs Markieren. Ja, das passt schon, höchstens beim Offenen Ärztebrief, den ich ja nicht kpl. kopiert hatte, wären die drei Punkte, weil es ja noch weitergeht, nach den Tüttelchen oben, dann in der nächsten Zeile, aber innerhalb der gelben Zitat-Klammer links. Aber ist nicht so wild, wird wohl jeder, der es liest, hier schon trotzdem richtig verstehen.

Jetzt habe ich aber diese Antwort ins Feld (das meinte ich mit Kommentarfeld, was wohl das Antwortfeld ist), also ins normale Schreibfeld geschrieben, bevor ich mich wieder angemeldet habe. Und da sieht es in der untersten Zeile anders aus als wenn ich schon angemeldet bin. Im unangemeldeten Zustand sehe ich die "Tüttelchen" mit dem Button. Ich meinte, das war im angemeldeten Zustand weg. Denn angemeldet steht da unten links „Melden“ „Bearbeiten“ „Löschen“ und rechts „+Zitat“ und „← Zitieren“ (mit dem geschwungenen Pfeil) jeweils als Link.
Deshalb kam ich nicht so klar damit, sorry.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
10.10.22
Beiträge
34
Wie ist es dir ergangen, Trumppy?
Hallo, mir geht es leider weiterhin sehr schlecht.

Derzeit werde ich mit Lithium und Tianeptin behandelt. Auch bekomme ich weiterhin Tavor bzw auch Diazepam.

Ich bin täglich, wie auch in der anderen Klinik zuvor, nun wieder von Selbstmordgedanken geplagt.

Das ganze ist nur doch sehr komplex. ich muss mir eingesetehen, dass ich mir selbst gegenüber sehr negativ eingestellt bin und das auch gar nicht wegbekomme. Ich sehe nichts gutes in mir, kann aus der Vergangenheit keine Erfolge oder ähnliches erkennen.
Auch habe ich in nichts ein wirkliches Interesse, dass mich intrinsisch motiviert.

Ich kann dem Versuch der Ärzte auch gar keine Chance geben weil ich überzeugt davon bin, dass meine Situation aussichtslos ist und ich keine andere Wahl habe, als dem ganzen ein Ende zu setzen oder jeden Tag weiter diesen Qualen ausgesetzt zu sein.
In mir drin herrscht eine derartige Manifestation dieses Sachverhaltes und eine Abwehr gegen alles was von außen an Hilfe angeboten wird. Ich wünsche mir einerseits dass es nicht so ist, ich hänge sehr am Leben und wünsche mir dass ich gesund werde. Aber das eben Beschriebene herrscht über mich.
Leider kann ich hier nichts an meiner Einstellung ändern.

Bzgl. Des RLS ist es bei mir so, dass die Zustände hauptsächlich am Morgen auftreten und auch nach Mahlzeiten.
Ich empfinde es auch so, dass ich irgendwie normale Körpervorgänge wie Beispielsweise dass Verdauen und die damit verbundene Blutverteilung viel intensiver wahrnehme als andere Menschen. Nach dem Essen kommt es, trotz überwiegend histaminarmer Kost, zu Unruhezuständen, Suizidgedanken, Heulkrämpfen etc.

Die Missempfindungen schließe ich eher auf eine Unterzuckerung zurück, die ich vermutlich auch intensiver wahrnehme als andere Menschen.
Ich wache bereits morgens auf und habe trotz 101 Blutzucker, ein Hungergefühl (sofern ich das richtig deute, da ich hier Schwierigkeiten mit habe) Jedoch keinen richtigen Appetit und keine Lust zu essen, da ja wie oben beschrieben dann diese Symptome auftreten -> Dilemma.

Das mit dem WLAN/Elektronik kann ich so nicht wirklich bestätigen oder ausschließen. Ich weiss nur dass ich sehr abhängig von meinem Smartphone bin, da alles andere für mich sinnlos erscheint.

Sehr kompliziertes Dasein. Ich kämpfe jeden Tag mit mir und bin oft an dem Punkt, an dem ich mich gerne erlösen würde.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.502
könnte dieses Stressempfinden und ständig "unter Spannung" stehen, auch mit Elektrosmog und Strahlennetz zu tun haben?

Der gefährliche, unsichtbare Elektrosmog

(Von Dr. Sherrill Sellman) - Elektromagnetische Strahlung von Handys, Sendemasten, elektrischen Geräten und der neuen drahtlosen Technologie beeinträchtigt unsere Gesundheit, indem hormonelle und andere körperliche Vorgänge gestört werden, und zwar manchmal so stark, dass eine Krebserkrankung ausgelöst werden kann.

Der gefährliche, unsichtbare Elektrosmog

(Von Dr. Sherrill Sellman) - Elektromagnetische Strahlung von Handys, Sendemasten, elektrischen Geräten und der neuen drahtlosen Technologie beeinträchtigt unsere Gesundheit, indem hormonelle und andere körperliche Vorgänge gestört werden, und zwar manchmal so stark, dass eine Krebserkrankung ausgelöst werden kann.


Rene Gräber schreibt auch einiges dazu:


oder über das Strahlennetz

 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.792
@Trumppy Es tut mir wirklich leid, all das zu hören :-( In Dänemark gibt es einen praktischen Arzt, der nach langjährigen Studien zu erkennen gelernt hat, welcher Teil seiner chronisch kranken Patienten einfach mit dem omnipräsenten WLAN nicht zurechtkommt. Falls das bei Dir nicht die Ursache ist, könntest Du es vielleicht mal mit einem geeigneten Adaptogen versuchen. Heilpraktiker kennen sich hier eventuell aus!..lG!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
13.03.11
Beiträge
698
@Trumppy, guck mal, was ich dazu (E-Smog) in #18 (u. evtl. 19) geschrieben habe. Vielleicht hilfts.:)

Und was mir auffiel, du schreibst auch davon, dass essensabhängig eine Änderung eintritt. Das kenne ich auch lebenslang. Wenn ich Falsches esse, bin ich ein ganz anderer Charakter, kenne mich selbst nicht wieder, extrem negativ... ein Umweltmediziner hat meine ganzen NM-UV diagnostiziert. Es gibt auch ein dazu passendes Buch von Frau Prof. Doris Rapp, Titel "Ist das Ihr Kind?". Kennst du das?

das Buch:

Hier ist ein sehr aufschlussreiches Interview mit der Ärztin (ich fand mich in vielem wieder):
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.792
Hallo, da ich bei Ärzten leider immer wieder auf Unverständnis, andere Meinungen etc. stosse möchte ich hier …
Genau DAS ist das Problem. Wenn diese Zustände erst im Erwachsenenalter so gravierend geworden sind, ist wohl klar, dass sie durch äussere (!) Zustände entstanden sind, die es zu ermitteln gilt (Thema Umweltmedizin!). Natürlich spielt auch oft die Genetik eine Rolle, wenn es zB um die Stress Resistenz eines Patienten geht. Könnte die Hypersensibilität Folge eines Traumas sein? Auch scheinbar kleinere Unfälle, narzistische Ehefrauen, rücksichtslose Arbeitgeber und auch eine dauerhafte Strahlenbelastung in einem Mehrfamilienhaus können so einen Zustand triggern!
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.10.22
Beiträge
34
Zum Thema e smog bin ich nicht weitergekommen.

Ich bin generell glaube ich der einzige Mensch auf diesem Planeten bei dem alles Mögliche um Besserung zu erhalten nicht funktioniert.

Ich bin wirklich kurz davor mir das Leben zu nehmen.
Meine Tage bestehen nur noch aus im Bett liegen, Medikamente schlucken, die nichts bewirken und auf die Toilette gehen. Dazwischen den ganzen weinen.

Zwei Dinge die mich einfach nicht loslassen sind:
Wieso bin ich nicht in der Lage mit meinem Kopf zur Ruhe zu kommen(besonders mittags selbst bei Müdigkeit)
Warum bin habe ich überhaupt keine Kontrolle über meinen Körper und bin komplett meinen (Miss)Empfindungen, Wahrnehmungen, Zuständen ausgeliefert.

Ich wiederhole mich zu oben. Aber die Ärzte in einer derzeit 3. Klinik sind wieder überfragt bzw. wissen auch nicht weiter.

Was hinzu kommt ist dass ich keine Verantwortung für mich übernehmen kann und mich dafür selbst verurteile/selbst hasse.
Das äußert sich Eben in der Art dass ich durch das ständige beschäftigt sein mit mir und meinen Empfindungen keinen Raum für das Leben/die Umwelt oder sonstiges habe.

Und mental daran zu arbeiten bringt bei mir nichts.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.502
Hast du Freunde @Trumppy oder Familie, die sich um dich kümmern?

Was genau geht dir alles im Kopf herum?

Gibt es irgendwas, was dir Freude macht, wenn auch nur ein klitzkleines bisschen?

Nimm doch den Kranken-Haus-Seelsorger in Anspruch, ich persönlich finde das eine tolle Sache, wenns dir nichts bringen sollte, wärs zumindest ein Versuch Wert gewesen.

Liebe Grüße
Mara
 
Themenstarter
Beitritt
10.10.22
Beiträge
34
Ja die habe ich, die sind aber auch so langsam am Ende. Es wäre für alle beteiligten das beste ich würde dem ganzen ein Ende setzen.

Reden bringt mir einfach genauso viel wie Meditation, Musik hören, spazieren gehen.
Einfach nichts.

Das mit der Freude habe ich leider nichts mehr, war schon immer schwierig in meinem Leben.
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.279
Hast du die Schilddrüse mal genauer untersuchen lassen? Eventuell leidest du an einer Überfunktion, weil du alles auch so schnell verdaust, wie du geschrieben hast? Hast du vermehrt Speichel im Mund? Das wäre auch ein Hinweis darauf.
 
Themenstarter
Beitritt
10.10.22
Beiträge
34
Schilddrüse wurde per Ultraschall untersucht sowie TSH und ft3 und ft4 wert untersucht
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.10.22
Beiträge
34
Könnt ihr mir erklären weshalb ich so bin, dass ich alles ablehne/an nichts gutes glaube/den Tod als einzigen Ausweg sehe/nichts aktives dazu beiträgt das sich etwas ändert?
Ja es hört sich alles nach typischen Depressionssymptomen an, aber mir helfen keinerlei Medikamente.
Und Versuche ich aktiv etwas (z.b Spaziergang) zu tun, geht es mir tagsdrauf doppelt so scheisse, sodass ich nicht Mal mehr aus dem Bett komme.

Es ist alles einfach nicht durch mich beeinflussbar. Ich bin ein Gefangener meiner selbst.
 

Spy

Beitritt
15.12.22
Beiträge
4
Hallo Tumppy hab mich grad extra wegen dir angemeldet.
Das kommt mir alles sehr bekannt vor. Bin sogar seit 10 Jahren Arbeitsunfähig wegen dem Mist, dank der Ärzte.
War schon fast Bettlägerig (Muskeln zitterten und konnten Körper nicht mehr tragen, hatte systemische Probleme auch wie du sie beschreibst, am Ende so schlimm, dass ich eine absolute Geräuschüberlastung hatte. Magen Darm Probleme, Hautprobleme, extreme Müdigkeit, schwäche, ja im Prinzip das vollbild einer ausgeprägten cfs .
am ende hat der Körper auf Muskuläre und psychische Anstrengung sowie auf Nahrungsaufnahme mit immer der gleichen Reaktion reagiert: KO in der Ecke, Std bisviele Tage lang.
Dann wurde bei mir kürzlich ADHS Diagnostiziert. Das Medikament Elvanse adult hat mir den Arsch gerettet.
Die Wende kam durch einen Zufall: durch einen Schädlingsbefall entdeckte ich , dass Ursächlich eine Allergie ist.
Meine Beschwerden waren anaphylaktische Reaktionen (bis Stufe 3).
Die Überlastungen im Gehirn gehen auf zwei dinge zurück: 1. die allergische Reaktion triggert Mikroentzündungen im Gehirn die die Myelinschicht der Nerven angreifen. Hochwirksames Gegenmittel was das behebt: Roter Panax Ginseng von IlHWA (Achtung es gibt Gigantische Unterschiede bei rotem panax, daher kann ich nur für das beste Original sprechen). Das schaltet alles aus, was mit Anstrengung, Überlastung usw. zu tun hat.
2. durch das ADHS hast du ein Dopamindefizit. Dieses Dopamin ist für viele andere Prozesse wichtig, wie z.b. Schlaf, Botenstoffe, usw.u.a. beeinflusst es auch Adrenalin. Adrenalin wiederum ist der wichtigste Baustein die allergische (anaphylaktische) Reaktion zu kontrollieren (neben Prednisolon und einem Antihistaminika)
Ich war immer chronisch erschöpft, aber der Kopf auf Dauersendung, auch Nachts. Ich nehme morgens 2,5 mg Prednisolon, 5 mg Cetirizin und das Elvanse (30 mg morgens, 30mg nachmittags )für das ADHS generiert Noradrenalin und Schüttet sogar dopamin aus.
Wenn du so ein harter Fall bist wie ich wirst du feststellen, dass alle diese Dinge zwar enorm helfen, aber in Einzelfällen mehr Adrenalin oder auch Dopamin benötigt wird. Dieses würde ich nicht über eine Erhöhung von Elvanse holen.
Ich hatte von einem Neurologen Neupro 1mg Pflaster bekommmen. (wegen Restless Legs) Neupro ist ein Dopaminagonist, der eine gleichmäßige Sanfte Dosis abgibt, optimal für ADHS´ler. Dieses beeinflusst auch die Hypersensibilität, die eine folge von 1und 2 ist. Ich hab bei kleinstem Kram im TV geheult wie ein Schloßhund und dachte das wäre, weil ich Hypersensibel bin. Ist aber nicht, keine Angst. Das sind wie gesagt Mikroentzündungen und Botenstoff Probleme.
Auslöser des ganzen, was bei mir schon eine auto-immun erkrankung war oder immitierte war wie gesagt eine Allergie. Zuerst dachte ich InsektenInhalationsallergie gegen Teppichkäferlarven. Nun bin ich über Mastozytose bzw. Mastzellenaktivierungssyndrom bei einer Histaminunverträglichkeit angelangt.
10 Jahre hat mich die Erkrankung verarscht, noch vor einem Jahr schweres CFS, und plötzlich findet man Teppichkäfer und Larven in der Wohnung und alles, wirklich alles ändert sich und nichts ist mehr wie vorher.
Hätte mir vor einem Jahr einer erzählt ich hätte eine Allergie hätte ich ihn für verrückt gehalten und gefragt wogegen, gegen körperliche und psychische Anstrengung oder was ? Heute weiß ich wie Krass eine anaphylaktische Reaktion die nicht bis Stufe 4 geht sondern maximal bis 3, den ganzen Organismus mitnehmen kann. Das geht so weit, bis ganz am ende die ganzen Dinge die das Immunsystem normal kontrolliert entgleiten und den geschwächten Organen den Rest geben. Dann kann man an einer ME sterben, die Pathologen schneiden einen auf entdecken in jedem geschädigten Organ Virus RNA und keine Sau würde in irgendeiner Form vermuten, dass ursächlich eine dauerhafte immer wieder getriggerte Überlastung des Immunsystems durch eine unentdeckte schwere Allergische Reaktion ist. Gibt ja auch erst 7.500 Studien zu CFS/ME, übrigens genau so viele wie zu dem Roten Panax Ginseng ;-)
Gute Besserung !!!
Achso ganz vergessen, wenn du auch immer schnell aus der puste bist kann auch ein Budesonid Atsmha Spray hilfreich sein. Ich bin mal Problemlos irgendwelche Stufen hochgegangen, mal war aich so kaputt, dass ich dachte ich brauch erstmal ein Sauerstoffzelt. In so einem Fall habe ich dann das Spray genommen.
Mannchmal überstieg mich massive Hitze und ich wusste gleich klappt mir der Kreislauf weg, dann war ich in Sekunden Klassnassgeschwitzt, die Klamotten durch als ob ich geduscht hätte und der Schweiß aus allen poren kommt. Dann sollte man sich schnell hinlegen und überlegen wo man etwas herbekommt was Adrenalin generiert.
Adrenalin ist das einzige was blöd ist, weil es das in der EU quasi nur als Pen gibt die glaube ich sehr hochdosiert ist. Nicht praktikabel wenn man 2 mal die Woche oder mehr getriggert wird. Dann gibt´s einen Stationären Verdampfer den man kaum immer mitträgt, höchstens zu hause nutzen könnte und das wars.
Gottseidank gibt es in den USA ein Astmha Spray was eunsere Apo importieren kann. Es wird nur ein Rezept vom Arzt benötigt.
Das heisst: "Primatene Mist" wirkstoff ist immer epinephrine.
Und epenephrine bzw. Adrenalin wird über MAO abgebaut, genau wie der Elvanse wirkstoff.
Daher sollte man lt. Azt und Apo nicht zusammen das Adrenalin Asthma Spray mit dem ADHS Medikament nehmen. Steht auch auf der Packung. Bisher hab ich ´s geschafft. Aber ich weiss auch, dass ich es nicht garantieren kann es nicht doch auszuprobieren, sollte ich in eine absolute Notlage geraten.
Wär ich ja auch schön blöd wenn ich meinen Kreislauf direkt zusammen brechen lasse weil auf der Packung steht normal soll man das nicht. Ich bin kein Mediziner, spreche nur über eigene Erfahrung. Gibt einen Leitfaden anaphylaxie und was die schreiben: das wichtigste ist Adrenalin zur Mastzellstabilisation und es gibt in so einem Fall keine Kontraindikationen.
Ich versuche ja noch Allergenkontakt zu meiden, leichter gesagt als getan, wenn man nicht weiss wogegen. Morgens nehme ich 5 mg Cetirizn und 30 mg Elvanse adult und wenn ich merke ich hab steifen Rücken oder Brainfog noch 2,5 mg Prednisolon. Normal hatte ich zum Nachmittag nochmal das gleiche. War nicht Optimal.
Um vor allem die schlafqualität zu versuchen zu verbessern nehme ich am Nachmittag wenn benötigt 2,5 mg Prednisolon und dann 1 Std. vorm Schlafen 25mg Diphenhydramin.
Der Hintergrund ist, dass Diphenhydramin als Schlafmittel vermarktet wird in Wahrheit aber ein H1 Antihistaminika der ersten Generation ist. Davon erhoffe ich mir einen besseren Schlaf.
Achso und seit 2 Tagen versuche ich Neupro 1 mg zu den Sachen. Das habe ich das Gefühl hilft mir vor allem Nachts aber auch Tags konnte ich mich mal gedanklich wieder mit etwas anderem beschäfftigen als mir selber, also bisher positiv.
Sollten Magen Darm Probleme eine Rolle spielen: bei mir ist es so schlimm ich brauch auch weil mir oft schlecht ist und ich nicht essen mag, vor allem morgens und nach dem essen manchmal, ich brauche unmengen an Makro und Mikronährstoffen vor allem Die guten Fettsäuren, Magnesium, Kalium, D,B,E Vitamine, und Aminosäuren.
Ich bin aber selbst noch nicht so stabil, im Gegenteil, wenn ich wieder in die Lage komme, nicht weiss wie ich einkaufen soll, ne flasche wasser aus dem Keller holen, nicht mal mehr fernsehen, nen controller halten, geschweige denn mir essen machen kann, dann kriege ich komischerweise suizid gedanken.
Nicht mal in die hiesige Psychatrie kann ich mehr. Brüllt mich da glatt der Termin/Empfangsmensch an als ich sagte ich wäre Suizidgefährdet: Wenn sie jetzt nicht ruhig sind dann Binde ich Sie so lange ohne Medikamente an, bis Sie nicht mehr Selbstmordgefährdet sind......Weil ich mich erdreistet hatte zu sagen, dass ich seit nem halben Jahr versuche mein mir zustehendes AdHS Medikament zu bekommen und nun einfach am Ende bin, Naja hat geholfen. Danach war ich auch nicht mehr Selbstmordgefährdet und Adrenalin war auch erstmal reichlich da ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.792
Und mental daran zu arbeiten bringt bei mir nichts.
Das glaube ich Dir gern. Vielleicht gibt es es aber doch einen Lichtblick. Ich bin davon überzeugt, dass es bestimmte besondere Plätze gibt, an denen mensch sich regenerieren, sein persönliches (und körperliches?) Chaos ordnen und ins Lot kommen kann, indem er einfach alles und sich selbst vergisst und sich ganz und gar dem Aussen gegenüber öffnet. Und das ganz ohne alle Drogen! Vielleicht kannst Du so einen Ort für Dich finden. Höre Dich mal um, ob einer Deiner Vertrauten so einen Ort kennt, vielleicht in den Bergen oder am Meer. Verweile dort einfach und warte, was passiert. Zur Not nehme jemanden mit, wenn du zu unsicher bist...
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.10.22
Beiträge
34
Ich war immer chronisch erschöpft, aber der Kopf auf Dauersendung, auch Nachts. Ich nehme morgens 2,5 mg Prednisolon, 5 mg Cetirizin und das Elvanse (30 mg morgens, 30mg nachmittags )für das ADHS generiert Noradrenalin und Schüttet sogar dopamin aus.
Wenn du so ein harter Fall bist wie ich wirst du feststellen, dass alle diese Dinge zwar enorm helfen, aber in Einzelfällen mehr Adrenalin oder auch Dopamin benötigt wird. Dieses würde ich nicht über eine Erhöhung von Elvanse holen.
Das mit der ADHS Diagnose habe ich schon hinter mir und habe 1 Jahr lang versucht mit Elvanse auf die Beine zu kommen. Ging eine Weile gut bzw. Mir ging es besser doch irgendwann hatte ich auch hier mehr Probleme als Vorteile.

Ich bin ein so komplizierter Mensch/Fall, das kann einfach nicht mehr alles Grade gebogen werden. Ich sehne mich einfach nur nach Ruhe und Frieden.
 
Oben