Wurzelbehandlung

Themenstarter
Beitritt
13.08.08
Beiträge
13
Hallo

Ca im März/April 2012 habe ich meine Zahnbehandlung abgeschlossen. Damals meinte mein Zahnarzt, dass ein Backenzahn "beobachtet" werden muss. Es wurde die Füllung ersetzt und es war nahe am Nerv. Er machte bis jetzt mir keine Probleme.
Da ich neu bei diesem Zahnarzt war und schon länger nicht mehr, vereinbarten wir in einem halben Jahr nochmals zur Zahnreinigung. Beim Zahnsteinentfernen kam die Dentalhygienikerin ca 12mm ins Zahnfleisch. Mit der Zeit schmerzte es auch. Da dies nicht normal sei, machte sie ein Röntgenbild und den Eistest. Ich reagierte verspätet darauf. Resultat: Schatten um die Zahnwurzel :mad: Sie rief am Zahnarzt, dass er dies beurteilen soll. Er meinte, dass der nerv schon betroffen ist und die Chancen klein sind. aber es wird doch eine Wurzelbehandlung gemacht. Er vermutet, dass entweder der hintere Nerv (noch) nicht betroffen ist oder das Zahnfleisch auf die kälte reagiert hat. Es müsse schnell gemacht werden.Dass es einen Schatten hat, habe ich auf dem Röntgenbild gesehen. Die Dentalhygienikerin sagte zu ihm, ob etwas am Zahnfleisch noch wäre, das sie so tief reinkommt.
Vor ca 2 Wochen habe ich ein Caramelstengel gegessen und dabei Zahfleisch verletzt. In der Nacht fing es an recht zu schmerzen und beim draufbeissen schmerzten einige Zähne. Auch nach der Zahnreinigung merkte ich noch einige Stunden der Zahn. Also doch nicht abgestorben?
Meine Fragen sind:
- Was muss gemacht werden, wenn die Wurzelbehandlung nicht hilft?
- Wieso kommt es erst nach ca 6 Monaten?
- hat man nicht starke Zahnschmerzen? Bis jetzt hatte ich keine
- hat man nach der Behandlung eine dicke Backe und kann man wieder alles essen?

Für eure Antworten bin ich Dankbar

Conny
 
wundermittel
Beitritt
23.11.11
Beiträge
332
Hallo Conny75,

- Was muss gemacht werden, wenn die Wurzelbehandlung nicht hilft?

du kannst sie wiederholen... beim Spezialisten... nicht günstig, und auch wie bei der 1. Wurzelbehandlung, bekommst du keine Erfolgsgarantie. Das wäre also eine Revision.

Du kannst auch eine WSR=Wurzelspitzenresektion machen lassen. Auch das ohne Erfolgsgarantie und ganz persönlich, wenn die 1. Wurzelbehandlung nicht funktioniert, dann würde ich mir heute weder eine Revision, noch eine WSR, machen lassen... wie gesagt, meine persönliche Ansicht nach vielen schlechten Erfahrungen mit Wurzelbehandlungen und Co...

Wenn die Wurzelbehandlung nicht hilft, eine eventuelle Revision oder WSR auch nicht, dann wirst du kaum um eine Extraktion herum kommen. :-(


- Wieso kommt es erst nach ca 6 Monaten?

Ich hatte immer gleich Schmerzen, ich kann dir da keine Antwort drauf geben.
Bist Du dir sicher, dass der Zahn entzündet ist?
Eventuell eine zweite Meinung einholen, bevor du etwas machen lässt, was nicht mehr rückgängig zu machen ist?

- hat man nicht starke Zahnschmerzen? Bis jetzt hatte ich keine

Manche haben starke Zahnschmerzen (ich zB), manche spüren gar keine, wenn der Nerv abstirbt.

- hat man nach der Behandlung eine dicke Backe und kann man wieder alles essen?

Du meinst nach der Wurzelbehandlung?
Also ich hatte 5! und nie eine dicke Backe. Vielleicht minimal geschwollen von der Betäubungsspritze... würde Arnika Globulis nehmen, davor und danach.
Ansonsten leg dir coolpacks in den Kühlschrank. Mit nem Tuch umwickeln, und dann auf die Wange legen.
In den ersten Tagen kann dir der Zahn noch weh tun. Mit Schmerzmitteln (Ibuprofen) ist das zu überstehen. Es kann weh tun, es muss aber nicht.
Ich würde nichts hartes essen, und auch nicht unbedingt gleich auf der behandelten Seite, zumindest nicht die ersten 2-3 Tage.

Alles Gute für Dich!
LG Loup
 
Themenstarter
Beitritt
13.08.08
Beiträge
13
Hallo Loup

Besten Dank für deine Antwort.

Ich habe schlechte Erfahrungen mit Zahnarzt gemacht und daher auch lange nicht mehr gewesen. Es kam immer etwas neuses dazu, während der Behandlung, so dass ich das Vertrauen verloren habe. Beim jetztigen Zahnarzt ist es anders. Er erklärt es gut und sagt vom anfang, was noch dazu kommen könnte. Wie die Füllung auswechslen und nahe beim Nerv, so dass eine Wurzelbehandlung machen muss.

Heute hatte ich die Wurzelbehandlung. Es hatte Watte im Zahn, das auf dem Röntgenbild nicht gesehen wurde. Es sah aus, wie ein Stück knochen "fehlte". Vermutlich wurde die Wurzelbehandlung von über 10 Jahren nicht fertig gemacht. Ich weiss nur, dass ich die "allgemeine" Behandlung nicht abgeschlossen habe. Aber ob es acuh die Wurzelbehandlung war, kann ich nicht mehr sagen. Ich finde es nur seltsam, auch wenn nur ein provisorium von füllung war und noch nicht abgeschlossen, dass Watte in Zahn tun und eine füllung darüber. Wenn ich nur drank denke, was es für einen Infekt hätte geben können, wirds mir schlecht.
Wenn ich richtig verstanden habe, sei ein Nerv schon nicht mehr. Bei der Bohrung, so tönte es wie ein Bohrer, schmerzte es. Er vermutet, dass dort der Nerv angegriffen ist. Er hat dort mehr Antibiothika reingesprizt.
Jetzt hoffen, dass es einen Erfolg war und sich beruigt. Sonst muss man den Zahn ziehen :( Wie es dann wietergeht, weiss ich nicht. es ist der 1. untere Backenzahn. Ob man ohne den "zurecht" kommt. Habe einen zu kleinen Kiefer, so hätten eigentlich die anderen Zähne mehr Platz. Aber wie siehts in wircklichkeit aus?
In 3 Wochen muss ich nochmals gehen, dann wird geschaut, ob der Zahn ruhig geblieben ist und ein röntgen gemacht. Hoffentlich!
Momentan habe ich das Gefühl es schmerzt alles. Das fixieren vom Gummituch ist auch nicht angenehm und wenn man weiss, es ist etwas, spührt man es automatisch mehr oder besser gessagt, man meint es.
Ich hoffe, dass meine Glücksträhne weitergeht nach dem ich so viel Pech hatte (Job und Knieoperationen). Habe am MI einen Job bekommen vom einem ehemaligen Firma. Habe mich nicht mal beworben, sie kamen auf mich zu. Also kann es doch nur positiv weiter gehen :)

Gruss

Conny
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.226
Hallo Conny,

Kniebeschwerden können durchaus ein Herdgeschehen von den Zähnen sein.

Auch wurzelbehandelte Zähne bleiben tote Zähne.

Tote Zähne

Liebe Grüße
Anne S.
 
Oben