Wirkungen von nitratreicher Kost - insbesondere bei nitrosativem Stress

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.225
Wirkungen von nitratreicher Kost - insbesondere bei nitrosativem Stress

Wie hier im Forum schon ab und an angesprochen, ist Dr. K. der Meinung, dass nitratreiche Nahrungsmittel (bei nitrosativem Stress) gemieden werden sollten.

In dem Dokument, das ich hier in letzter Zeit öfter erwähnt habe

Praxisrelevanz des nitrosativen Stresses
2. Mitteilung: Therapie internistischer Erkrankungen


zu finden u.a. hier: https://www.kfs-medizin.at/team/spezialistinnen/kuklinski/nitrosativer-stress_2.pdf

wird er diesbezüglich etwas konkreter:

An Lebensmitteln werden aufgezählt: Gepökeltes Fleisch (klar: das enthält Nitritpökelsalz bwz. Natriumnitrit), Hartwürste, Kasseler, Fleisch- und Wurstkonserven (Frage: Gilt das auch für nicht-Gepökeltes?), Blatt- und Wurzelgemüse im Winter. Im Winter seien die im Herbst gewachsenen Kraut- und Kohlgewächse zu bevorzugen.

Es werden Messungen von Ökotest (2002) angeführt für Karotten (die teils auch mit nicht zugelassenden Pestiziden belastet waren), Kartoffeln, besonders als Pommes, und Salate. Dabei gab es demnach Konzentrationen oftmals über 100 mg, teils über 200 mg, bis zu 330 mg pro 100 g.

Entgegen offizieller Stellungnahmen von Überwachungsbehörden könnten davon durchaus auch akute Gefahren ausgehen (Fallbeispiel 12): Ein Mann, Jahrgang 1943, wollte sich gesund ernähren und aß täglich eine große Portion frischen Spinat. Ab dem 5. Tag hatte er Schmerzen in der Speiseröhre und dem Magen, ab dem 6. Tag Magenbluten. Eine Endoskopie zeigte eine Gastritis (Magenschleimhautentzündung) und Ulzerationen (Geschwürbildungen), mit denen Magen und Speiseröhre "übersät" waren. Vorher hatte der Mann keine Magenprobleme gehabt, es waren nach Dr. K. eine Laktazidose Typ II und ein CFS bekannt.

Die Erklärung nach Dr. K.: Der hohe Nitratgehalt des Spinates hatte ein Vitamin C-Defizit im Magen ausgelöst (Vitamin C hat eine hohe Affinität zu Nitraten - siehe auch: https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...196-hemmung-nitrosamin-bildung-vitamin-c.html). Die Vitamin C-Konzentration im Magensaft liege 30-fach höher als im Blut und es sei "der Schutzfaktor der Magenschleimhaut" (S. F59). Bei verringertem Vitamin C-Gehalt entstehe oxidativer Stress, in der Folge seien Blutungen und Geschwürbildungen möglich. Keine Gastritis (Magenschleimhautentzündung) oder Ulcuserkrankung (Geschwür) sei bei normalem Vitamin C-Gehalt des Magensaftes möglich! (Hallo Heinz :wave:) (Einige Medikamente können hier auch ungünstig wirken, Dr. K. empfiehlt daher bei lang anhaltender Medikamenteneinnahme die Einnahme von Vitamin C "zur Sicherung der Magenschleimhaut".)

Zwei Studien führt Dr. K. noch als Beispiel an:

Ahluwalia, A. et al.: Hypertension 51, 2008, 784: Bei "gesunden" Probanden sank ab der 1. Stunde nach dem Trinken von 500 ml Rote-Beete-Saft, der ebenfalls sehr nitratreich ist, über 24 Stunden lang der Blutdruck um 10,4 bzw. 8 mmHg (systolisch/diastolisch). Gleichzeitig habe sich eine "Spitzenkonzentration" von Nitrit im Blut gezeigt. Die Schlussfolgerung der Forscher: Der Konsum nitratreicher Gemüsesorten stelle einen einfachen Weg dar, das Herzkreislaufsystem gesund zu halten.

National Health and Nutritional Examination Survey Study (NMANES III) von Prof. G. Barr von der Columbia University New York - vorgestellt auf der Jahrestagung der European Respiratory Society in München 2008: 2600 Menschen über 44, die mehr als 14 mal monatlich nitrathaltige Fleischwaren aßen, zeigten eine signifikant schlechtere Lungenfunktion im Sinne einer COPD (chronic obstructive pulmonary disease, auf deutsch chronisch obstruktive Lungenerkrankung). Ihr Risiko war um 70% erhöht. Prof. Barr wies darauf hin, dass Nitrate und Nitrite in vivo (im lebenden Organismus) in NO umgewandelt werden.

Gruß
Kate
 
Beitritt
23.01.07
Beiträge
2.363
Wirkungen von nitratreicher Kost - insbesondere bei nitrosativem Stress

Prof. Barr wies darauf hin, dass Nitrate und Nitrite in vivo (im lebenden Organismus) in NO umgewandelt werden.

Dem sollte man eigentlich mit der Zufuhr von B12 entgegenwirken können.(?) D.h. natürlich nicht, dass man deswegen dann um so mehr nitrathaltige Nahrung verzehren sollte aber es sollte doch den Schaden begrenzen.

Dr. K. empfiehlt daher bei lang anhaltender Medikamenteneinnahme die Einnahme von Vitamin C "zur Sicherung der Magenschleimhaut".

Doz. K. ist da zu minimalistisch, Vitamin C sollte man nicht nur bei Medikamenteneinnahme zuführen.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.225
Wirkungen von nitratreicher Kost - insbesondere bei nitrosativem Stress

Doz. K. ist da zu minimalistisch, Vitamin C sollte man nicht nur bei Medikamenteneinnahme zuführen.
Das sagt er auch nicht (auch in dieser Quelle steht mehr dazu), aber ich habe mich hier entsprechend dem Thema auf bestimmte Aussagen beschränkt :)

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
23.01.07
Beiträge
2.363
Wirkungen von nitratreicher Kost - insbesondere bei nitrosativem Stress

Das sagt er auch nicht (auch in dieser Quelle steht mehr dazu)

Das stimmt, er nennt noch zahlreiche andere Umstände, bei denen Vit C angebracht sein kann. Ich kenne aber einige Leute, denen er kein Vit C verordnet hat, was für mich bedeutet, dass er es nicht in jedem Fall für nötig hält. Das wollte ich in dem Zusammenhang nicht unerwähnt lassen.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.225
Wirkungen von nitratreicher Kost - insbesondere bei nitrosativem Stress

Das stimmt, Tobi - mir hat er es auch nicht verordnet, es aber akzeptiert, dass ich es einnehme.

Ich stelle hier nochmal einen Link zum Thema Nitrat rein, den ich an anderer Stelle schonmal verwendet habe.

Nur, um die Größenordnungen einschätzen zu können:
Die durchschnittliche Aufnahme von Nitrat in der Bundesrepublik beträgt 130 mg täglich. Von dieser Menge stammen ca. 70% aus dem Verzehr von Gemüse, 20% vom Trinkwasser und rund 10% aus gepökeltem Fleisch.

Die WHO (Welt-Gesundheits-Organisation) und die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) gehen von einer duldbaren Menge Nitrat von 220 mg/Tag aus. (...) hängt die Nitrataufnahme in hohem Maße von den individuellen Verzehrgewohnheiten ab, so daß "Gemüseliebhaber" besonders gefährdet sind.
Quelle: Nitrat, Nitrit und Nitrosamine: Alles Wurscht? (Seite von einem Diplom-Oecotrophologen)

Gruß
Kate
 
Oben