Wie kommt man nur aus diesem Leidenskreislauf raus?

Themenstarter
Beitritt
23.08.14
Beiträge
19
Gegen die Parasiten habe ich damals keine Homöopathie bekommen. Sie hat verschiedene Würmer festgestellt und Praziquantel verordnet
 
wundermittel
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.431
Hallo Lilamina,

ich habe die obigen Beiträge nur überflogen.

Mir fielen ein paar Dinge auf:
Zu hohes Natrium bedeutet meist zu niedriges Kalium.
Kaliummangel wiederum macht Herzrhythmusstörungen und die hast Du offenbar öfters.
Kalium ist ein störanfälliger Wert und wenn der nicht korrekt nach der Blutentnahme behandelt wird (was sehr oft vorkommt), dann steigt der Wert nach der Blutentnahme an und so wird ein evtl. Kaliummangel verdeckt.
Wie hoch war das Kalium denn?

Hohes Natrium und niedriges Kalium kann man auch beim Hyperaldosteronismus haben, den gibt es in primärer Form, wenn er durch die Nebennieren verursacht wird und in sekundärer Form, wenn er andere Ursachen hat z. B. durch eine Leberkrankheit verursacht wird (letzteres war bei mir mal der Fall).
Vielleicht wäre eine Vorstellung beim Endokrinologen sinnvoll.

Kupfer:
Du nimmst die Pille?
Das erhöht das Kupfer sehr.

Da Du einige Lebermedikamente nimmst und auch Deine Beschwerden zu einer Leberkrankheit passen würden, hatte ich schon an die Leber und an eine chronische Kupferbelastung gedacht.
Es gibt neben des durch die Pille erhöhten Kupfers auch noch eine Leberkrankheit, bei der man eine chronische Vergiftung mit Kupfer hat. Ich habe diese Krankheit und sie heißt Kupferspeicherkrankheit bzw. Morbus Wilson. Bei dieser Krankheit scheidet die Leber das Kupfer aus der Nahrung nicht aus, so dass es in der Leber gespeichert wird. Die Krankheit ist genetisch und oft bekommt man im jungen Erwachsenenalter erstmal gesundheitliche Probleme.

Da Du die Pille nimmst, kann man Dich darauf derzeit nicht untersuchen, denn die beiden Werte, auf die es da ankommt, Serum-Kupfer und Coeruloplasmin steigen an, wenn man die Pille nimmt.
Oft fällt eine niedrige Alkalische Phosphatase bei der Krankheit auf (die aber bei Vitamin D-Mangel ansteigt). Manchmal kann das Alpha-2-Globulin in der Eiweiß-Elektrophorese erniedrigt sein. Auch die Harnsäure kann niedrig ausfallen.
Ebenso kann man einen Zinkmangel haben, denn zuviel Kupfer verdrängt Zink, da beides Gegenspieler sind.

Bei dieser Krankheit kann man auch den oben von mir vermuteten Mangel an Kalium haben.

Bei Leberkrankheiten generell hat man oft Magnesium-, Zink- und Vitamin A-Mangel.
Zink und Magnesiummangel hast Du wohl, wenn Du beides einnimmst.

Generell führen Leberkrankheiten zu sehr vielen Beschwerden, vor allem mit dem Verdauungstrakt.
Aber auch chronische Müdigkeit und Schlafstörungen sind typisch bei Leberkrankheiten.

Also ich würde bei Dir eine Ursache in der Leber vermuten.
Waren denn die Leberwerte mal auffällig, d. h. mal leicht oder stärker erhöht oder an der obersten Grenze?

Leberkranke sollen mehr Kohlenhydrate und weniger Eiweiß essen. Es kann nämlich zu Unterzuckerungen kommen und daher sind für Leberkranke Kohlenhydrate sehr sinnvoll.

Wurde mal das Haptoglobin bestimmt?
Du bist öfters atemlos und ich würde vorsorglich eine hämolytische Anämie ausschließen.
Wenn man leicht außer Atem kommt, kann das ein Hinweis auf Sauerstoffmangel sein und den bekommt man, wenn die roten Blutkörperchen, die den Sauerstoff transportieren, zu schnell absterben. Das passiert bei einer hämolytischen Anämie, die man schubweise haben kann.
Oft ist das MCV dann niedrig, die roten Blutkörperchen können grenzwertig niedrig oder auch normal sein (weil die Sache oft schubweise verläuft).

Aber auch ein Eisenmangel könnte vorliegen, wenn man öfters atemlos ist.
Eisen ist für die Bildung der roten Blutkörperchen wichtig.

LG
margie
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
23.08.14
Beiträge
19
Ich weiß leider nicht mehr ganz genau, welche Würmer. Ich glaube Fadenwürmer, Bandwurm und Spulwürmer.

Also Kalium werde ich auf jeden Fall genauer abklären lassen.
Aber dieser Hyperaldosteronismus? Ich hab mir das gerade angeguckt und da ist ja Symptom Nummer eins Bluthochdruck. Den hatte ich aber noch nie in meinem Leben. Im Gegenteil...meiner ist immer eher zu niedrig.
Meine Leberwerte waren nie auffällig und ich habe weder chronische Müdigkeit noch Schlafprobleme und absolut keine Verdauungsbeschwerden. Kann das dann trotzdem sowas sein?
Vielen lieben Dank!
 

lisbe

Dann schnalle ich etwas nicht, denn Spulwürmer und Fadenwürmer bleiben von Praziquantel völlig unberührt. Und so eine Ärztin müsste das ja wissen.
Könnte sein, dass Du damit die Ursache gefunden hast, vor allem, weil die Symptomatik passt.

Erhöhte Kupferspiegel gibt es auch bei Amalgamgeschädigten....? Die haben auf jeden Fall immer Parasiten.

Grüße!
 
Themenstarter
Beitritt
23.08.14
Beiträge
19
Nein da war noch ein zweites Wurmmittel..ich kann mich gerade nicht an den Namen erinnern. Ich glaube die wusste schon was sie tat. Nur war ich dort im Abstand von ein paar Monaten mehrmals und sie hat jedes mal wieder Würmer in der Testung gefunden. ..das kam mir doch etwas spanisch vor.
Amalgam hab ich nicht im Mund. Wurde aber bis jetzt auch noch nicht auf Schwermetalle getestet.
Grüße zurück und danke für eure Mühe!
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.431
Meine Leberwerte waren nie auffällig und ich habe weder chronische Müdigkeit noch Schlafprobleme und absolut keine Verdauungsbeschwerden. Kann das dann trotzdem sowas sein?
Hmm, zunächst ist es mal ein gutes Zeichen, wenn Du diese Symptome nicht hast.
Wenn ich von mir ausgehe, so fühlte ich mich in Deinem Alter auch noch ziemlich gesund, trotzdem ich den M. Wilson habe.
Bei mir kamen die Auffälligkeiten bei den Leberwerten erst, als ich schon über 30 war.
Diese Krankheit hat ganz unterschiedliche Verläufe. Sie kann schon im Kindesalter sich bemerkbar machen, nicht selten im frühen Erwachsenenalter, aber auch manchmal erst im späteren Erwachsenenalter.
Es ist eine Krankheit, die meist schleichend verläuft, d. h. die Leber wird ganz langsam mit dem Kupfer beladen und verliert so nach und nach ihre Funktion.
Die Leberwerte sind bei einigen Patienten sogar normal, bei anderen meist nur leicht erhöht. Leberwerte können schwanken, d. h. sie können besonders zu Beginn einer Leberkrankheit auch oft normal sein und nur ab und an leicht erhöht sein.

Also zu sagen, Du hast diese Krankheit bestimmt nicht, fällt mir deshalb schwer, weil sie so unterschiedlich verlaufen kann und Du ein paar Hinweise auf eine Leberproblematik und dazu noch auf ein Kupferproblem schon hast.

Vielleicht kannst Du mal Deine Blutwerte hier einstellen? Und wenn die von mir erwähnten schon mal gemacht wurden, würden die mich auch interessieren.
Sind denn auch alle Leberwerte schon mal bestimmt worden?
Leberwerte sind:
GGT, GPT, GOT, Cholinesterase, Bilirubin, Alkalische Phosphatase, LDH, GLDH

Da Du auch sehr schlank bist, würde dies m. E. schon für ein Problem sprechen, das im Verdauungstrakt angesiedelt sein könnte.
War die Bauchspeicheldrüse mal auffällig?
Hast Du Fettstühle?
Wurde der Stuhl schon mal auf "Ausnutzung" untersucht?

LG
margie
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.431
Hallo Lilamina,

Aber dieser Hyperaldosteronismus? Ich hab mir das gerade angeguckt und da ist ja Symptom Nummer eins Bluthochdruck. Den hatte ich aber noch nie in meinem Leben. Im Gegenteil...meiner ist immer eher zu niedrig.
wenn Du keinen Bluthochdruck, auch nicht phasenweise hast, dürfte der Hyperaldosteronismus unwahrscheinlich sein.
Ich hatte damals, als man bei mir den sek. Hyperaldosteronismus diagnostizierte, phasenweise einen Bluthochdruck. Bei der sek. Form hängt der Verlauf wohl von der den Hyperaldosteronismus auslösenden Krankheit auch ab, so dass die Symptomatik mehr schwanken wird, als bei der primären Form.

Ich habe aber in der Regel auch einen eher zu niedrigen Blutdruck, d. h. bei mir war der Hyperaldosteronismus nur episodenweise da.

Lg
margie
 
regulat-pro-immune

lisbe

Nein da war noch ein zweites Wurmmittel..ich kann mich gerade nicht an den Namen erinnern.
War wahrscheinlich Vermox mit dem Wirkstoff Mebendazol, dass in der Regel verschrieben wird. Das ist nur gegen ausgewachsene Formen wirksam und nicht gegen Eier und Larven. Deshalb...

Nur war ich dort im Abstand von ein paar Monaten mehrmals und sie hat jedes mal wieder Würmer in der Testung gefunden. ..das kam mir doch etwas spanisch vor.
.... wundert das nicht.

Amalgam hab ich nicht im Mund.
Herzlichen Glückwunsch!, denn damit gehörst Du wirklich zu den Glückspilzen. Zu klären wäre nur noch ob Deine Mama welchen vor und/oder während der Schwangerschaft welches hatte.

Viele Grüße!
 
Themenstarter
Beitritt
23.08.14
Beiträge
19
Oh wow! Es gibt hier so viele nette und bemühte Leute! Danke für eure Antworten!
Also zur Leber habe ich nur GGT und GPT gefunden, die waren beide immer in Ordnung.
Stuhl wurde gerade vor zwei Wochen und da war nur Candida auffällig. Fett und Ausnutzung negativ. Ob die Bauchspeicheldrüse auffällig war ist eine gute Frage. Bei Bluttests nicht, aber im EAV meistens schon.

Ja genau, das war Mebendazol! Aber ich habe das nach einem bestimmten Schema genommen, damit auch alles abgetötet wird. Also in Abständen immer für drei Tage. Nur hat die Ärztin mir damals so viele Sachen aufgezählt von denen man neue Würmer kriegen kann...wenn ich darauf auch noch achten würde.. ..
Meine mama hat auf jeden Fall Amalgam und hatte es glahbe ich auch schon in der Schwangerschaft. Wie gravierend ist das?

Liebe Grüße an alle!
 

lisbe

Deine Ärztin hat dann insofern Recht, als dass man sich die Viecher überall und jeder Zeit wieder einfangen kann. Nicht umsonst werden Tiere mind. 4x pro Jahr entwurmt. Bei uns Menschen sieht es eben anders aus. Hinzu kommt, dass es nicht so einfach ist, sie wirklich los zu werden. Aber man sollte sie wenigstens so dezimieren, dass die Lebensqualität nicht leidet und alle anderen Organe vernünftig funktionieren ohne großen Schaden zu bekommen. Denn solche Schäden sind irgendwann mal nicht umkehrbar. An Deiner Stelle hätte ich noch mal diese Ärztin besucht. Selbst der Ausschluss würde Dich ja weiter bringen. Was ich aber nicht glaube, denn Deine Geschichte spricht einfach dafür.

Viele Grüße!
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.168
Hallo Lilamina,

vielleicht verträgst du ganz einfach die Pille nicht?

Steht der Zeitpunkt der Einnahme bzw. kurze Zeit danach, nicht in Zusammenhang mit deinen Beschwerden?
 
Themenstarter
Beitritt
23.08.14
Beiträge
19
Naja dass die Würmer nicht so das non plus ultra sind glaube ich ja. ..aber hätte ich dann nach den Entwurmungskuren nicht eine Besserung feststellen müssen? Ich hatte ja nun zwei und habe beide Male nichts davon gemerkt. Ich glaube das Problem ist irgendwie komplexer...kann aber gut sein, dass der Wurmbefall Teil des Problems ist.

Ja über die Pille habe ich auch schon öfter nachgedacht. Ich nehme sie aber schon wesentlich länger als ich krank bin. Ich habe sie zwischendurch auch mal abgesetzt aber keine Veränderung festgestellt. Ich würde sie im Grunde auch gern absetzten aber ich habe ein leichtes Hormonungleichgewicht was mir zu Zeiten meiner Pubertät schon viele Probleme bereitete (übermäßige Behaarung und Pickel). Eigentlich wollte ich dafür auch immer noch mal eine Alternative finden bzw den Grund suchen. Im Moment muss das aber warten. Dass ich mich zu allem anderen nun aber auch noch optisch unwohl in meiner Haut fühle kann ich mir gerade echt nicht leisten.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.168
Ja über die Pille habe ich auch schon öfter nachgedacht. Ich nehme sie aber schon wesentlich länger als ich krank bin. Ich habe sie zwischendurch auch mal abgesetzt aber keine Veränderung festgestellt..

das muss nichts bedeuten, denn es dauert meistens eine Zeitlang bis man von etwas krank wird und auch die Heilung ist meistens verzögert.
 

lisbe

Das stimmt allerdings - eine Besserung oder zumindest eine Änderung, was auf eine Reaktion schliessen lässt hätte ich schon erwartet....
Gruss!
 
Oben