Wer kann eine Amalgamvergiftung diagnostizieren

Themenstarter
Beitritt
01.01.07
Beiträge
85
Hallo miteinander!
Vor etwas mehr als 3 Jahren kam ich dank dem Intgernet darauf, dass ich ein amglamproblem haben könnte. sämtlihce amalgmaplomben wruden ersetzt, eine Ausleitung durchgeführt.
Fazit: Alles besser!
Chronische Müdigkeit: weg
Schweissausbrüche: weg
Harndrang: weg
Chronischer Durchfall: weg
Restless-legs-Sydrom: weg
Inneres Surren/vibrieren: weg
Druck im Kopf: weg
Herzklopfen nach Sport: weg
Zeitweises Absinken des Pulses auf unter 50: weg
Konzentrationsstörungen: weg
Gedächtnisprobleme: weg
Lärmempfindlichkeit: weg
Lichtempfindlichkeit: weg
Zeitweise konnte ich kaum mehr 500 m spazieren ohne nachher fix und fertig zu sein. Heute schaffe ich 6 Kilometer walken problemlos.
Queksilber kann sich im ganzen Körper ablagern und daher auch unzählige Sympgome hervorrufen. Für unzählige chronische Erkrankungen, die als "unheilbar" gelten, dürfte eine chronische Quecksilbervergiftung verantwortlich sein.
Elisabeth :)
Hallo,

ich habe so ähnliche Symptome
http://www.symptome.ch/vbboard/showthread.php?p=55600&posted=1#post55600
wie Du, und habe seit 3 Tagen bemerkt, dass ich zwei verfärbte Amalgam-Plomben im Mund habe, wovon eine schon provisorisch vorgestern ersetzt wurde, da ich starke Schmerzen in diesem Zahn hatte.

Meine Fragen:
Wer kann eine Amalganvergiftung/Problem diagnostizieren, welchen Arzt muß man aufsuchen?
Gegen was hast Du die Plomben ersetzt? Gold? Keramik? oder?
Wer bezahlt die Sanierung? Muß ich mich bei den Kosten beteiligen, und wenn ja, in welcher Höhe etwa?
Welche Ausleitung hast Du durchgeführt? Welchen Arzt muß man dazu aufsuchen?

Grüße,

blonder.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
Amalgamsanierung hat sich gelohnt!

Hallo Blonder,
auf keinen Fall jetzt in blinden Aktionismus verfallen, bevor Du Dich gründlich zum Thema Amalgamentfernung informiert hast.
Schade, daß die eine Plombe schon entfernt wurde, weil das sicher ohne jede Schutzmaßnahme gemacht wurde.

Schau Dir doch bitte mal das Wiki zu Amalgam an...

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
01.01.07
Beiträge
85
Amalgamsanierung hat sich gelohnt!

Hallo Blonder,
auf keinen Fall jetzt in blinden Aktionismus verfallen, bevor Du Dich gründlich zum Thema Amalgamentfernung informiert hast.
Schade, daß die eine Plombe schon entfernt wurde, weil das sicher ohne jede Schutzmaßnahme gemacht wurde.

Schau Dir doch bitte mal das Wiki zu Amalgam an...

Gruss,
Uta
Hallo Uta,

ich hatte starke Schmerzen, dann bin ich halt direkt zum Arzt, der hatte zum Glück noch einen Termin in dieser Woche frei, da konnte ich leider nicht lange überlegen und Nachforschungen anstellen.

Schutzmaßnahmen: Außer Absaugen und Spülen wurde nichts gemacht.

Ich habe da heute mal reingeschaut, ich glaube ich lasse erst mal einen Allergietest machen, da ich morgen eh in der Hautklinik bin.

Befor ich die anderen Zähne machen lasse bzw. den provisorischen füllen lasse, werde ich mich erst mal vom Zahnarzt beraten lassen. Ich hatte schon mal einen Backenzahn mit Amalgam-Füllung, der mir auseinandergebrochen ist, der hat nun eine Goldkrone. Ich glaube für diesen Backzahn nehme ich direkt Gold, damit mir das nicht nochmal passiert, falls das nicht zu teuer wird.

Grüße,

blonder.

Grüße,

blonder.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
Auch da ist vorher informieren besser als nachher staunen *g.
Gold direkt nach Amalgam ist nicht gut, weil das die Entgiftung behindert. Gold hält das Quecksilber im Kiefer fest.
Wer weiß, ob nicht evtl. die Goldkrone, die Du hast, mit Deinen Beschwerden zusammenhängt?
Mehrere Legierungen, die gleichzeitig im Mund vorhanden sind (z.B. Amalgam/Gold, Amalgam/Palladium, usw.), können aufgrund des unterschiedlichen elektrochemischen Potentials die Korrosion begünstigen, wobei das unedlere Metall in ionischer Form in den Speichel übergeht. Dabei spielt nicht nur allein die Konzentration der freigesetzten Metallionen eine Rolle, sondern auch die Partikelgröße. Große Partikel können von den Makrophagen nicht einverleibt werden und zeigen daher eine geringere Toxicität, da sie im Zellinneren der Makrophagen keine Enzym- oder Zellschäden anrichten können. [72]
www.free.de/WiLa/derik/Amalgam5.html (überhaupt ein interessanter Link)


Gruss,
Uta
 
Oben