Wer isst noch etwas AUßER NEM´s?

Vio

Themenstarter
Beitritt
19.08.09
Beiträge
110
Liebe Alle,

da ich den Eindruck habe, momentan noch nichts zum hier kursierenden exzellenten Spezialwissen beitragen zu können,
hiermit ein Appell, der "nur" auf meiner eigenen und durch unzählige Abstürze trainierten Erfahrung beruht:

ESST GUTE SACHEN!!! :popcorn:

in einem Kuki-Artikel, der von chemisch-physiologischen Hintertürchen nur so strotzt, schreibt er zwischendurch einfach lapidar:
"Viele Patienten nehmen die Kohlenhydratrestriktion nicht ernst".

Deshalb schreibe ich hier.

Klar, es ist nichts wirklich neues für Euch, aber manchmal hilft es vielleicht, wenn jemand mit dem Vierkantholz zur Tür hereinplatzt und "kind reminder" schreit.

Mir geht es schon lange immer dreckiger, und das einzige, was bisher eine Wirkung gezeigt hat, ist die strikte und fast verzweifelte Kohlenhydrateinschränkung (wenn ich gut bin: max. 20g) sowie
die "Befolgung der Diätmaßnahmen", die sich ergeben haben, als die diversen Unverträglichkeiten/Allergien aufgeflogen sind.

Klar, von irgend etwas muss und möchte auch Vio leben, da sie ja schließlich nicht komplett abnibbeln will:

ESST GUTE GUTE GUTE Öle und vor allem- wenn Ihr es vertragt: Nüsse.

ich habe eine Website von einem "Nussverein" gefunden, da sind unter "Informationen" viele Fachartikel zur Heilwirkung von Nüssen verlinkt.

Hier - falls Ihr schauen wollt: www.nucis.de/index.html

unter der Rubrik "Informationen" sind viele spannende Sachen. (leider taugt deren Programmierung nicht, um direkt dorthin zu verlinken)

Nun hoffe ich, dass Ihr auch einzelne Nusssorten vertragt.

Ich habe zwar nachgewiesenermaßen Allergien auf einzelne Nusssorten, habe aber aus Verzweiflung einfach mal ausprobiert, ob ich doch mal versuchen darf, die übrigbleibenden Sorten zu knabbern... und suche mir logischerweise, da meine Kohlenhydratunverträglichkeit leider extrem ist, die Sorte aus, die am wenigsten KH hat: Paranüsse. haben außerdem viel Selen und lauter gute Sachen - und - nun zum Kern meiner heutigen Aktion:
SIE SCHMECKEN MIR:
Kapseln und Tabletten und Ampullen retten uns bestimmt, und ich würde gerne dazu noch viel von Euch lernen,
Aber ich möchte mich hiermit revanchieren und alle daran erinnern, wie wichtig es ist, trotz der 100000 Unverträglichkeiten und perverser Reaktionen auf scheinbar normales Essen immer wieder zu versuchen, etwas zu essen zu finden, was einem bekommt und gut tut und schmeckt.

Frei nach -bin mir grad nicht ganz sicher: Hippokrates??
Eure Nahrung sei Euer Heilmittel- Und Eure Heilmittel seien Eure Nahrung.

Umgekehrt:
ich bin sicher, dass Kuki recht hat. man kann Tonnen von NEMs essen oder spritzen - wenn die sonstige Ernährung nicht "passt" - was ja in vielen Bereichen für jede/n von uns etwas unterschiedliches bedeuten kann - kann man sich echt einen abstrampeln.

Und ich glaube, unsere Körper haben es verdient, dass wir ihnen etwas gutes zu essen geben.

Falls Ihr mehr über Fett wissen wollt: spezifisches Wissen habe ich mir (notgedrungen) aus dem Buch "Fit mit Fett" von Ulrich Strunz angeeignet-
wenn Ihr wollt, kann ich auch gerne noch mehr hier reinschreiben.

falls all dies auch schon hier veröffentlicht ist und ich es nur nicht gefunden habe, werde ich mich trotzdem nicht dafür entschuldigen, sondern wünsche Euch ganz dreist
einen guten Appetit.

Nüsse essen ist nämlich schön, wenn man fast gar nichts mehr verträgt.
und noch was:
wenn der Darm und/oder Magen nur noch spinnt, hilft es, immer nur EINE SACHE zu essen. Also: nicht EINE Nuss :p), sondern - z. B. (nur) Nüsse frühstücken. dann zwei Stunden später irgend etwas anderes, aber dann eben nur das.

Speziell die Nüsse helfen dem Darm.
ich habe nicht daran geglaubt, aber wenn ich ganz vorsichtig meine eigenen - oben beschriebenen - Erfahrungen umsetze (also: nur eine Sache, und: bekannte Unverträglichkeiten absolut meiden), kriege ich kleine Besserungen hin. sprich: Darm fängt ein kleines bisschen an, wieder selbst zu transportieren.
das überzeugt sogar mich - und ich bin Spezialistin für Ungläubigkeit. :cool:

Immer wieder gibt es ja auch wissenschaftliche Hinweise darauf, dass die Kombination von Spurenelementen/Vitaminen/Mineralien, wie sie in natürlichen Lebensmitteln vorkommen, ziemlich genial sind. Vielleicht kann jemand also, wenn ein spezieller Mangel vorliegt, eine Nusssorte aussuchen, die besonders viel von diesem Stoff liefert.

Klar ist, dass ich hier nicht "gegen NEMs schreibe", sondern für gleichzeitig gute, schlaue, durchdachte und wohlschmeckende Nahrungsmittel!!!

Ein Auszug aus der oben erwähnten Website:

Nucis-Forschungsprojekt zur Darmgesundheit

Nucis hat am 01.06.2008 das Forschungsprojekt

"Funktionelle Effekte von Haselnüssen, Macadamias, Mandeln, Pistazien und Walnüsse auf die Darmgesundheit"


in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Ernährungstoxikologie von der Friedrich-Schiller-Universität Jena, gestartet.

Das Projekt mit einer geplanten Dauer von 12 Monaten hat zum Ziel, positive Effekte von Nüssen auf die "Darmgesundheit" zu untersuchen.

Krebs gilt als zweithäufigste Todesursache in Europa. Ein hoher Verzehr von Obst und Gemüse kann vermutlich dazu beitragen, das Risiko zu vermindern, daran zu erkranken. Nüsse liefern reichliche Ballaststoffe, die eine positive Wirkung auf das Gastrointestinalsystem haben. Eine erhöhte Aufnahme von Ballaststoffen führt zu einer Erhöhung des Stuhlvolumens und daraus resultierend zu einer schnelleren Ausscheidung des Stuhls. Damit bleibt den kanzerogenen Stoffen, die im Stuhl enthalten sind, weniger Zeit, die Zellen der Intestinalmucosa zu schädigen.

Hier setzt das Forschungsprojekt an mit dem Ziel, erstmalig zu untersuchen, ob und wie Haselnüsse, Macadamia, Mandeln, Pistazien und Walnüsse spezifische Parameter der Darmgesundheit verbessern können. Dazu wird ein neu entwickeltes in vitro Modell verwendet, welches die Verdauung im Gastrointestinaltrakt simuliert. Dabei gewonnene Proben werden durch chemische, mikrobiologische und biologische Analytik charakterisiert. Die analysierten Parameter beziehen sich auf ein verändertes Fermentationsprofil, welches positive Wirkung auf die Darmgesundheit hat.

Zu diesen Parametern gehören:

  • Erhöhung an Nuss-spezifischen Fettsäuren (FS) im Darmlumen, die einen "Vehikeleffekt" haben könnten
  • Erhöhte Produktion kurzkettiger FS (SCFA), wobei vor allem ein Anstieg im Propionat- und Butyratgehalt als positiv zu bewerten ist
  • Stimulation von gesundheitsfördernden Bifidobakterien
  • Wachstumsinhibierung der pathogenen Enterokokken
  • (z.B. E. faecialis)
  • Verminderung der toxischen Gallensäure Desoxycholsäure
  • Induktion des antigenotoxischen Potenzials, ein Marker der Chemoprävention

Nüsse sind eine gute Quelle für Nahrungsfette, Ballaststoffe und andere nützliche Inhaltsstoffe (Vitamin E, Spurenelemente, Folat u. s. w.). Dennoch unterscheiden sich die Profile der speziellen Inhaltsstoffe zwischen einzelnen Nussarten sehr (Maguire et al. 2004). Es ist bekannt, dass diese Nährstoffe unterschiedliche systemische Effekte entfalten, sie können z. B. positiv Lipidstoffwechselmarker beeinflussen und so vor kardiomuskulären Erkrankungen schützen. Allerdings können sie darüber hinaus auch lokale Effekte aufweisen, z. B. zu einem positiven Fermentationsprofil im Kolonlumen beitragen und so die Darmgesundheit über unterschiedliche Faktoren fördern. Insgesamt ist bisher sehr wenig über das letztgenannte Potential beschrieben. Auch ist kaum etwas darüber bekannt, wie Nüsse im Kolon durch die Darmflora verstoffwechselt werden und wie diese Fermentation zu nützlichen Effekten führt. Das geplante Projekt soll daher neue Erkenntnisse zu diesen Fragestellungen liefern. Es ist vorgesehen, die Ergebnisse der in vitro Untersuchungen in einer Humaninterventionsstudie zu überprüfen.

Die aktuelle Datenlage deutet darauf hin, dass der regelmäßige Verzehr von Nüssen protektiv gegen Herz-Kreislauferkrankungen sein dürfte, da es sich bei den meisten Fetten in den Nüssen um mono- und polyungesättigte Fettsäuren (FA) handelt, welche den Spiegel an LDL-Cholesterol vermindern. Darüber hinaus sind Nüsse hervorragende Quellen für
  • Vitamin E
  • essentielle Mineralstoffe
  • und Ballaststoffe
Letztere sind für die normale Funktion des Verdauungstraktes von Bedeutung. Während einige Studien mit Tieren und epidemiologische Daten beim Menschen auf positive Effekte von Nüssen im Darm hinweisen, sind bisher nur wenige experimentelle Daten verfügbar, die diese möglichen gesundheitlichen Effekte bekräftigen.

Nucis hofft mit der Förderung dieses Projektes einen Beitrag zur möglichen Krebsprävention und Verbesserung der Darmgesundheit im Allgemeinen zu leisten.
___________________________________________
Nucis e.V. Deutschland
basierend auf dem von PD Dr. Michael Glei und Dr. Daniel Scharlau (Friedrich-Schiller-Universität Jena) erstellten Forschungsprojekt
.....................................................................

So. und nun viel Spaß beim Knuspern.
Hoffentlich findet Ihr alle eine Nusssorte, die Euch bekommt.
Noch ein Vorteil: Nüsse machen irgendwie "warm". Auch dazu gibt es auf der erwähnten Website die Begründung zu lesen. Aber es funktioniert auch ohne Nachlesen ;)

Falls all dies schon jemand geschrieben hat, könnt Ihr mir ja (möglichst freundlich) auf die Nuss hauen und mir mal Nachhilfe bezüglich der Suchfunktion geben.
Oder ich muss mehr Walnüsse essen: die darin enthaltenen Omegas sind gut fürs Hirn. Hoffentlich ist es noch da.

Liebe Grüße

Vio
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
27.10.08
Beiträge
109
Hallo Vio,

interessant was du uns da berichtest. Das Forschungsprojekt der FSU Jena ist also am 1. 6. 2008 gestartet. Gibt es darüber schon Ergebnisse oder ist es noch nicht abgeschlossen?

Liebe Grüße
Berlinale
 

Vio

Themenstarter
Beitritt
19.08.09
Beiträge
110
das weiß ich nicht, hab nicht nachgekuckt.
ich habe nur an mir selbst bemerkt, dass es tatsächlich wirkt - wie schon gesagt: wenn andere Lebensmittel, die man zu sich nimmt, ebenfalls bekömmlich sind.

(ich muss zugeben: bei mir ist die "Gesamtauswahl" der Nahrungsmittel sehr übersichtlich, weil ich fast überhaupt nichts mehr "darf" - von daher kann ich alles leicht nachvollziehen, wenn ich etwas ändere. das ist dann sozusagen "Glück im Unglück".)
 
Beitritt
27.10.08
Beiträge
109
Danke für deinen Hinweis!
Ich bin im Moment dabei, aus gesundheitlichen Gründen meine Ernährungsweise umzustellen. Und zwar auf die Dr.-Schnitzer-Intensivkost, die praktisch ein Rohkost darstellt. Deshalb interessiert mich deine Ernährung. Vielleicht ist die Kost nach Dr. Schnitzer identisch mit deiner Kost? Dann würde ich gerne wissen, wie deine Erfahrungen damit sind. Die Seite lautet: Dr. Schnitzer's Health Secrets Service - Geheimnisse der Gesundheit

Gruß berlinale
 
Beitritt
13.07.07
Beiträge
3.674
Wer es probieren möchte:

für mich sind Nüsse wesentlich verträglicher, wenn ich sie über einige Stunden in kaltem Wasser liegen lasse. (natürlich ohne Schale:))
Danach spüle ich sie ab.

liebe Grüße von hexe :hexe:
 

Vio

Themenstarter
Beitritt
19.08.09
Beiträge
110
Hi berlinale,
zu Deiner Frage bzgl. Schnitzer:
wenn Du das Gefühl hast, dass das für Dich einen Versuch wert wäre, probiere es aus!!
ich wünsche Dir sehr, dass es Dir bekommt.

Ich selbst könnte das so momentan auf keinen Fall - das würde für mich in einer Katastrophe enden, da die Schnitzer-Kost ja viel Getreide und rohes Gemüse und Obst enthält. Das kann für den einen heilsam sein, für den anderen fatal.

(mein Körper tickt völlig aus, wenn er Kohlenhydrate kriegt - ich muss immer versuchen, maximal 20g KH zu essen, dann geht es einigermaßen. das bedeutet, dass Getreide und Obst und die KH-reichen Gemüsesorten sowieso für mich nicht möglich sind,
hinzu kommt noch eine Fruktoseintoleranz und
Rohkostverbot wegen einer Darmerkrankung.
Das halte ich nicht ganz ein, denn die Nüsse sind ja auch roh, und manchmal probiere ich etwas Gurke ohne Schale oder Chicoree, also solche grünen Sachen, die fast nur aus Wasser und Zellulose bestehen ;-)

Ansonsten soll ich wie ein Eskimo essen: Fisch und Hühnchen geht. Mit vierbeinigem Fleisch habe ich mich noch nicht so angefreundet (ich wurde extrem vegetarisch erzogen, was für mich, glaube ich, gar nicht gut war).
Jetzt darf ich nur ganz wenig Gemüse essen und möglichst einfach, also immer nur wenige Komponenten. Was eher ein Witz ist, denn die Auswahl ist ja nicht wirklich riesig für mich ;-)

Und zur Zeit teste ich, ob vorsichtige Versuche mit probiotischem Ziegenmilch-Joghurt möglich sind. Kuhmilch geht nicht wegen Kuhmilcheiweiß-Allergie.etwas

Eier und Hülsenfrüchte und Soja gehen leider für mich auch nicht. Absolut nicht. Daher habe ich etwas Mühe, genügend Eiweiß zusammenzukriegen. Aber ich übe es.

Kaffee mit Ziegenmilch geht auch. schmeckt besser als schwarz ! ;-)

ich weiß zwar, dass Kaffee nicht so gesund ist, aber ich bin oft so fürchterlich schwach. manchmal trinke ich dann koffeinfreien Kaffee, um mich selbst ein bisschen zu beschummeln und es mir vielleicht etwas abzugewöhnen.
Andererseits finde ich, dass Fanatismus unbedingt zu vermeiden ist...und die eine oder andere Zuwiderhandlung braucht man schon, um nicht wahnsinnig zu werden.

Deshalb habe ich mich ja so über die Nüsse gefreut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.04.08
Beiträge
1.944
Hallo Vio,

Ich selbst könnte das so momentan auf keinen Fall - das würde für mich in einer Katastrophe enden, da die Schnitzer-Kost ja viel Getreide und rohes Gemüse und Obst enthält. Das kann für den einen heilsam sein, für den anderen fatal.

Es ist - langjährige Erfahrung - für jeden heilsam. Das Problem liegt an einer anderen Stelle: Die Darmflora, die sich durch die übliche zivilisatorische Fehlernährung ausbildet, kommt mit faserreichen Lebensmitteln wie Getreide und Frischkost erst einmal nicht zurecht. Es dauert 6-8 Wochen, bis sie sich vollständig umgestellt hat.

(mein Körper tickt völlig aus, wenn er Kohlenhydrate kriegt - ich muss immer versuchen, maximal 20g KH zu essen, dann geht es einigermaßen. das bedeutet, dass Getreide und Obst und die KH-reichen Gemüsesorten sowieso für mich nicht möglich sind,

Deine Krankheiten werden also durch Getreide und Gemüse verursacht? ;)

hinzu kommt noch eine Fruktoseintoleranz und Rohkostverbot wegen einer Darmerkrankung.

Tatsächlich entstehen FI und Darmerkankungen (Zöliakie? MC? CU?) gerade deshalb weil die Leute lange Jahre statt Frischkost und Vollgetreide raffinierte Kohlenhydrate und Fette verzehren. Das Rohkostverbot sorgt daher sehr schön dafür, daß deine Krankheit bestehen bleibt.

Ansonsten soll ich wie ein Eskimo essen: Fisch und Hühnchen geht.

Für die FI ist das weniger relevant, aber Darmerkankungen - vor allem entzündliche - sind in der Regel nur heilbar, wenn man das tierische Eiweiß konsequent meidet. Bei Zöliakie, MC oder CU ist es daher tabu. Auch hier sorgt die Empfehlung dafür, daß die Krankheit weiter bestehen bleibt.

(ich wurde extrem vegetarisch erzogen, was für mich, glaube ich, gar nicht gut war).

Nur, wenn du den Weg der meisten Vergetarier gegangen bist und mit Fleisch und Wurstersatzprodukten aus Tofu, Saitan und ähnlichem ernährt wurdest.

Und zur Zeit teste ich, ob vorsichtige Versuche mit probiotischem Ziegenmilch-Joghurt möglich sind. Kuhmilch geht nicht wegen Kuhmilcheiweiß-Allergie.etwas

Mein Tip: Mach einen großen Bogen um Fleisch, Fisch, Wurst, Käse, Quark, Eier, Joghurt und Milch.

Eier und Hülsenfrüchte und Soja gehen leider für mich auch nicht. Absolut nicht. Daher habe ich etwas Mühe, genügend Eiweiß zusammenzukriegen. Aber ich übe es.

Es ist ein Irrtum, zu glauben, daß du zuwenig Eiweiß bekommst. Tatsächlich hat der erwachsene Mensch einen Eiweißbedarf von weniger als 2% des Gesamtkalorienanteils. Pflanzliche Nahrung hat im Schnitt einen Eiweißgehalt von 3,5% und reicht daher völlig aus, um den Eiweißbedarf zu decken. Das Problem: Es sollte natives Eiweiß sein, also unerhitzt. Was bei Salaten ja normalerweise kein Problem ist.

Kaffee mit Ziegenmilch geht auch. schmeckt besser als schwarz ! ;-)

Von Kaffee würde ich dringend abraten - gerade bei Darmerkankungen. Die gesündere Alterantive wäre Tee, allerdings kein Schwarz oder Grüntee, der wirkt wie Kaffee.

ich weiß zwar, dass Kaffee nicht so gesund ist, aber ich bin oft so fürchterlich schwach.

Wenn du oft fürchterlich schwach bist, dann solltest du die Ursache dafür finden und abstellen und nicht versuchen dein Leistungskonto mit Kaffee zu überziehen. Das rächt sich über kurz oder lang.

Andererseits finde ich, dass Fanatismus unbedingt zu vermeiden ist...und die eine oder andere Zuwiderhandlung braucht man schon, um nicht wahnsinnig zu werden.

Wenn man sich die Ausnahmen leisten kann, schon. Aber die haben meist die Krankheiten verusacht und wenn man krank ist, hilft nur Konsequenz.

Deshalb habe ich mich ja so über die Nüsse gefreut.

Die sind auch in jedem Fall empfehlenswert, solange sie unerhitzt sind. :)
 

Vio

Themenstarter
Beitritt
19.08.09
Beiträge
110
@joachim: Vor zwei Jahren hätte ich das auch noch so vertreten - zumindest theoretisch - aber es gibt leider Stoffwechselsituationen, in denen man diese Gesetze den Hasen geben kann.

(was mit meinem Stoffwechsel los ist, würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen - und ich will Euch damit an dieser Stelle nicht belasten oder zutexten. ganz genau weiß ich es außerdem noch nicht, aber die Befunde machen klar, dass eine streng ketogene Ernährung und Verzicht auf Allergene wirklich dringend wichtig sind. für mich sind Kohlenhydrate - in jeglicher Form - leider wirklich gefährlich, und rohes Gemüse ist noch zu schwierig. hoffentlich wird das wieder besser. aber erst einmal muss ich das so akzeptieren und bin froh, es immerhin schon soweit herausgefunden zu haben. denn das war schwierig.)

Nebenbei gesagt: ich vermisse das Obst und den Salat. Der zweite Sommer ohne Erdbeeren. Und Tee mit Honig schmeckt mir eigentlich besser als ohne.
Aber manchmal ist es wichtig, die Prinzipien einer Symptomatik zu verstehen, wenn man ihr entkommen will. Es gibt körperliche Extremsituationen, in denen eine spezielle Vorgehensweise erst gefunden werden muss, da das, was man allgemein als "gesunde Ernährung" betrachten würde, komplett unverträglich ist und sogar schädlich sein kann.

Das finde ich z. B. an den Prinzipien der chinesischen Medizin- und Ernährungslehre so stark:
da ist es völlig klar, dass jeder Körper - und jede Erkrankung -individuell angeschaut werden muss, und dass es kein Patentrezept gibt.
Ähnliches wird ja auch über Dr. Ku´s Verfahrensweisen berichtet: es ist nie identisch. jeder wird individuell angeschaut. Wenn x erzählt, dass er Kupfer nehmen soll, kann es sein, dass es für y schädlich wäre.

Ich habe dieses Thema angeschnitten, um daran zu erinnern, wie wichtig es ist, aufmerksam zu sein und wahrzunehmen, dass die Auswahl der täglichen Nahrung mindestens genauso wichtig ist wie die Auswahl der NEMs.

Danke für den Hinweis zum Kaffee...ich gelobe Besserung ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.983
Hi liebe Vio :wave:
Ich habe dieses Thema angeschnitten, um daran zu erinnern, wie wichtig es ist, aufmerksam zu sein und wahrzunehmen, dass die Auswahl der täglichen Nahrung mindestens genauso wichtig ist wie die Auswahl der NEMs.
Da stimme ich Dir absolut zu :) Und ich denke, Du machst das schon richtig.

Zu Deiner Titelfrage: Ich!!! :D Und ich profitiere auch von der Kohlenhydrateinschränkung. Ich "darf" 2 Scheiben Vollkornbrot pro Tag, sonst keine Kohlenhydratbomben - beim Gemüse hat mir Ku. allerdings abgesehen von Kartoffeln keine Einschränkungen auferlegt. Bei mir ist so der "Dauerhunger" mit Übelkeit ("schlecht vor Hunger") - bis hin zu Kreislaufproblemen/Schwächezuständen - weg. Die von Dir erwähnten TCM-Leute und auch die Ayurvedas finden - soweit ich weiß - Brot garnicht gut (auch Vollkorn) und sehen Getreide allgemein nicht unbedingt so im Vordergrund wie der durchschnittliche Deutsche (Vollwertköstler). Und es gibt auch Menschen, die LOGI nicht aus Not, sondern aus Überzeugung essen (siehe auch den ersten unten verlinkten Thread).

Gegen Nüsse (fast alle Sorten) bin ich allergisch, aber ich esse Mandeln und Cashews (beides keine Nüsse - was nicht mal meine Allergologin wusste), so etwa eine Handvoll pro Tag. Ich finde, das macht ganz prima satt und stärkt. Mir ist am wichtigsten, möglichst naturbelassen und frisch zu essen, mein Hauptnahrungsmittel ist Gemüse.

Wir haben hier übrigens schon zwei große Ernährungsthreads:

https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...030-ernaehrung-nitrostress-kuklinski-u-a.html
https://www.symptome.ch/vbboard/oxidativer-nitrosativer-stress/47922-kreativitaet-logi-kost.html (den hat Angie mal erstellt, da wird es konkret :lolli:)

Grüße
Kate
 
Oben