Welttag der Pressefreiheit am 3.5.2021

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.682

3. Mai: Welttag der Pressefreiheit​

---

Am 3. Mai ist Welttag der Pressefreiheit. In diesem Jahr lautet das Leitthema „Journalism without Fear or Favour“ („Journalismus ohne Angst oder Bevorzugung“). Weltweit wird auf die Sicherheit von Journalistinnen und Journalisten und Medienschaffenden, die Notwendigkeit eines unabhängigen und professionellen Journalismus und die Gleichheit der Geschlechter in allen Aspekten der Medien hingewiesen.
Den diesjährigen UNESCO/Guillermo Cano-Preis für Pressefreiheiterhält die kolumbianische Journalistin Jineth Bedoya Lima. Lima hat viel über den bewaffneten Konflikt und den Friedensprozess in Kolumbien sowie über sexuelle Gewalt gegen Frauen geschrieben. Sie selbst wurde im Rahmen ihrer journalistischen Tätigkeit Opfer von sexuellem Missbrauch und Gewalt.
...

...

Pressefreiheit nur noch "zufriedenstellend"​

Stand: 20.04.2021 08:09 Uhr
Die Gewalt gegen Journalisten hat laut "Reporter ohne Grenzen" hierzulande zugenommen - vor allem auf Demonstrationen. Die Organisation stufte Deutschland deshalb in ihrer Pressefreiheit-Rangliste herunter.

In der weltweiten "Rangliste der Pressefreiheit" der Organisation "Reporter ohne Grenzen" (RSF) ist Deutschland erstmals aus der Spitzengruppe herausgefallen. "Aufgrund der vielen Übergriffe auf Corona-Demonstrationen mussten wir die Lage der Pressefreiheit in Deutschland von "gut" auf nur noch "zufriedenstellend" herabstufen: ein deutliches Alarmsignal", schreibt RSF-Vorstandssprecher Michael Rediske in der heute veröffentlichten Bilanz.

Deutschland rangiert im Vergleich von 180 Ländern auf dem 13. Platz. Im Vorjahr hatte die Bundesrepublik zwei Plätze höher gelegen. Nach vergleichbarer Methodik gibt es die Aufstellung seit dem Jahr 2013. "Hauptgrund dieser Bewertung ist, dass Gewalt gegen Medienschaffende in Deutschland im Jahr 2020 eine noch nie da gewesene Dimension erreicht hat", begründete die Organisation ihre Herabstufung. Im Kalenderjahr 2020 zählte RSF mindestens 65 gewalttätige Angriffe gegen Journalisten im Land. "Damit hat sich die Zahl im Vergleich zum Jahr 2019 (mindestens 13 Übergriffe) verfünffacht." Die Organisation geht ferner davon aus, dass die Dunkelziffer 2020 höher war als früher. ...


... Zitat des amerikanischen Journalisten Stewart Alsop: „Die Presse muss die Freiheit haben, alles zu sagen, damit gewisse Leute nicht die Freiheit haben, alles zu tun.“ ...


Der Punkt "Gewalt" gegenüber Presseleuten scheint mir ganz wichtig zu sein. Und das bezieht sich nicht nur auf körperliche Gewalt sondern auch auf psychischen und wirtschaftlichen Druck.

Grüsse,
Oregano
 
wundermittel
Oben