Welche Anti-Pilzmittel schonen die Leber?

Themenstarter
Beitritt
21.10.11
Beiträge
15
Hallo zusammen,

ich möchte meine Leber nicht zusätzlich belasten, daher meine Frage:

Welche Mittel, abgesehen von GKE und Caprylsäure, belasten die Leber nicht beziehungsweise wenig??

Nystatin belastet ja die Leber soweit ich weiß. Gibt es Alternativen????

Gruss

ImI
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.329
Hallo Imi,

Nystatin wird nicht (wie sonst meist üblich) über das Blut im Körper verteilt sondern wirkt nur direkt auf Schleimhäute. Sobald die Pilze mit dem Mittel zusammentreffen wird deren Stoffwechsel gestört. Ist man nicht gegen Nystatin allergisch (dann sollte man immer darauf verzichten), dürfte der Wirkstoff selbst nicht die Leber belasten. Denkbar sind eher die Giftstoffe, die sich bilden wenn die Pilze absterben. Nicht nur dass diese dann plötzlich frei werden schadet unserem Körper, sondern auch die in den Pilzen gespeicherten Schwermetalle (Quecksilber aus Amalgam, Blei usw.).
Wir sehen das Problem also anders:
Pilze sind nur Ausdruck, dass der Körper im Ungleichgewicht ist...also ein Symptom! Warum eine Überwucherung geschehen konnte kann sehr verschiedene Ursachen haben: Ernährung, Antibiotika, geschwächtes Immunsystem, Parasiten usw.
Deshalb bitte Vorsicht bei jeder Art von Candida-Behandlung. Man kann mehr Schaden als Nutzen erzeugen....und wenn man die Ursache weder erkennt noch beseitigt kommt der Pilz nach kurzer Zeit immer wieder zurück.
Hast Du schon unsere Wiki-Seiten entdeckt?
Candida
Kurzfassung Darmflora
Antibiotika
 

bebu

Hallo zusammen,

ich möchte meine Leber nicht zusätzlich belasten, daher meine Frage:

Welche Mittel, abgesehen von GKE und Caprylsäure, belasten die Leber nicht beziehungsweise wenig??

Nystatin belastet ja die Leber soweit ich weiß. Gibt es Alternativen????

Gruss

ImI

Hallo Imi78,

für welche Erkrankung sollst Du denn Antipilzmittel einnehmen?

LG Bebu :)
 
Themenstarter
Beitritt
21.10.11
Beiträge
15
Hi,

also ich habe seid 15 Jahre nächtliches Hochschrecken/Panikattacken ("Night Terrors"), parallel zu diesen Night Terrors stiegen meine Leberwerte und ich fand hin und wieder "weiße Fäden" auf meinem Stuhl. Dieser wurden damals auf Würmer untersucht. Ohne Befund.

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich nun sozusagen "investigativ" mit der Ursachenforschung.

Es scheint eine Glutenunverträglichkeit vorzuliegen, welche sich durch überlriechende Blähungen äußert. Seit Juni bin ich nun Glutenfrei. An meinem Schlaf hat sich jedoch nicht allzuviel zum besseren gewendet. Vor kurzem fand ich einen Blog einer Night Terror-Geplagten welche durch eine Anti-Pilz-Diät etc. ihre NTs komplett geheilt hat.
Daher rührt mein Interesse an der ganzen Candida-Thematik.

Ich habe jedoch sonst nur wenige der üblichen Candida-Symptome.

Mein medizinischer Fall ist komplexer, jedoch würde das den Rahmen hier sprengen. Eventuell werde ich einmal einen Post erstellen mit komplettem Verlauf.

Daher versteht ihr jetzt vielleicht wieso ich wegen der Leberbelastung frage. Sollte die Glutenunverträglichkeit die Ursache des Candidas gewesen sein wäre diese jetzt beseitigt.

Desweiteren hatte ich ursprünglich vor Ende Februar 2 Wochen zu Fasten um den Einfluss der Ernährung auf meinen Schlaf zu "überprüfen".

Hoffe das hilft weiter...

ImI
 

bebu

Hallo Imi78,

was meint ein Facharzt für Schlafstörungen zu Deinem Fall? Bist Du bei einem solchen Spezialisten in Behandlung?

LG Bebu :)
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Imi,

kennst Du die Problematik der Histaminintoleranz, da ist solch "night-Terroer" ein übliches SYmptom.

LG K.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Imi78,
ich bin schon seit 2 Jahren auf eigenes Betreiben glutenfrei und habe ein viel, viel besseres Immunsystem. Früher hatte ich ständig eine Erkältung, die letzte hatte ich dieses Jahr im Mai! Ausserdem sind bei mir die Mega-Blähbäuche verschwunden.

Die Idee mit dem Fasten halte ich für absolut super, ich perönlich würde das mit einer Colon-Hydro-Therapie koppeln.

Könnte sein, wie schon erwähnt, dass bei Dir auch eine Histaminitoleranz vorliegt, aber auch an Milchprodukte würde ich mal denken wegen der Panik.

Was macht denn so Deine Verdauung?

Wenn Deine Verdauung nicht die beste ist, kann das auch auf die Leber schlagen.

Histaminintoleranz:

HISTAMIN-INTOLERANZ > Symptome

Alles Gute und Glückwunsch, Du scheinst ja sehr konsequent und eigenverantwortlich zu handeln!
 
Themenstarter
Beitritt
21.10.11
Beiträge
15
was meint ein Facharzt für Schlafstörungen zu Deinem Fall? Bist Du bei einem solchen Spezialisten in Behandlung?

Hi,

so jetzt hab ich auch mal Zeit hier ausführlich zu antworten.

Bisher wurde ich nur auf nächtliche Atemaussetzer untersucht. Bei einem Facharzt für Schlafstörungen oder in einem Schlaflabor war ich bisher noch nicht. Die Behandlung würde wohl auf Antidepressiva hinauslaufen. Ich bin zwar prinzipiell bereit ADs eine Chance zu geben, allerdings erst soblad andere Ursachen/Methoden wirklich ausgeschlossen wurden

kennst Du die Problematik der Histaminintoleranz, da ist solch "night-Terroer" ein übliches SYmptom.

Ja, die kenne ich und habe mich daher vor 2-3 Monaten an einer Histaminarmen Diät versucht. Jedoch hatten sich die Night Terrors in der Woche in welcher ich wirklich sehr streng war sogar verstärkt. Daher hatte ich den Versuch dann abgebrochen.
Das Thema ist jedoch noch nicht ganz vom Tisch. Die verstärkten NTs könnten auch eine Art "Enzugserscheinung" sein.
So oder so wäre ich bei meiner 2 Wöchigen Fastenzeit auch Histaminfrei.

Was macht denn so Deine Verdauung?

Die Verdauung hat sich seit dem Weglassen von Gluten gebessert.(Hatte üble Blähungen davon) Man könnte sie wohl fast als normal bezeichnen, obwohl man ja nie genau weiss ob nicht doch die eine oder andere Unverträglichkeit vorliegt.

Alles Gute und Glückwunsch, Du scheinst ja sehr konsequent und eigenverantwortlich zu handeln!

Vielen Dank! Ja das stimmt ich geh an die ganze Sache sehr diszipliniert und beharrlich ran. Nur so kann ich den Überblick behalten.

Ich nehme momentan Mutaflor und plane momentan ohne vorherige "Pilzkur" Ende Februar zu Fasten.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Imi78,
gestern las ich, eine Fruktoseintoleranz kann auch depressiv machen, also haben wir als mögliche Auslöser einer Depression:

Probleme mit der Mlich (Milcheiweiss)
Glutenproblematik,
Fruktoseintoleranz,
Histaminintoleranz......

Bei meinem Onkel hat es Monate gebraucht, bis die Depressionen unter glutenfreier Kost verschwanden.
Bei der Milch las ich im www hier ein Beispiel einer Betroffenen:





Alles Gute.

PS: Antidepressiva machen ne Menge Nebenwirkungen.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben